PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : krankenpflegeld bei Frühchen was zahlt krankenkasse??



maya.2006
29.05.2007, 14:22
hallo,:lachen:
ich habe ein extrem kleines Frühchen zuhause (25+1)wir haben bereits krankenpflegegeld beantragt, aber was ´wir bekommen (können)sagt uns keiner!Von welchem satz gehen die kassen den aus?:ooooh:
die kleine braucht noch immer sauerstoff und ein pulsoxi!!
vielen dank für euere antwort:blumengabe:

Inaktiver User
29.05.2007, 16:04
Hallo Maya.

Auch wir hatten ein Frühchen mit 1780g Anfangsgewicht und entsprechenden Problemen. Den nötigen Monitor zur Überwachung von Atmung und Herzschlag haben wir über ein Jahr überall mit herum geschleppt...

Allerdings ist unser Frühchen inzwischen fast 16 Jahre alt und so groß wie ich :-) Es geht ihm gut :-)

Grundsätzlich: Pflegegeld für ein Kind zu beantragen ist nicht leicht, denn besonders bei Kleinkindern muss der Pflegeaufwand erheblich höher sein als zu den normalen Hilfebedarf eines Kindes. "Bei der Zuordnung von Kindern in die Pflegestufen ist der zusätzliche Hilfebedarf gegenüber einem gesunden gleichaltrigen Kind maßgebend, § 15 Abs, 2 SGB XI. Der durchschnittliche tägliche Hilfebedarf gesunder Kinder verschiedener Altersstufen:

Alter 0-6 Mon. 6-12 Mon.
Körperpflege
Waschen = Teilwaschen 10 min 10 min
Baden/Duschen 15 min 18 min
Zahn/Mundpflege 0 min 2 min
Kämmen 1 min 2 min
Blase/Darm 35 min 30 min
Summe 61 min 62 min

Ernährung
Mundgerechte Zubereitung 5 min 5 min
Nahrungsaufnahme 140 min 120 min
Summe 145 min 125 min

Mobilität
Aufstehen/zu Bett 10 min 10 min
An-/ Ausziehen 10 min 16 min
Gehen/ Stehen 12 min 12 min
Summe 32 min 38 min
Treppensteigen 4 min 4 min

Gesamtsumme 242 min 229 min

Bei der Bemessung des Zeitaufwandes sind diese Zeitwerte für gesunde Kinder im konkreten Fall global und nicht getrennt nach Bereichen abzuziehen.

Man sollte den Pflegeaufwand des eigenen Kindes auch mit anderen Kindern vergleichen oder den Kinderarzt danach fragen.

Der mehr Pflegeaufwand des eigenen Kindes fällt einem selbst nicht unbedingt auf, denn der Tagesablauf ist ja sooo normal.

Pflegeaufwand für :
Pflegestufe I (erheblich Pflegebedürftig)

Der Zeitaufwand für den Pflegebedarf muss mindestens 1,5 Std. mehr betragen als zu einem gleichaltrigen Kind. Die Gründe müssen aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung oder Mobilität kommen. Die zu pflegende Person muss mindestens einmal täglich bei zwei Verrichtungen Hilfe benötigen.

Pflegestufe II (Schwerpflegebedürftig)

Der Zeitaufwand für den Pflegebedarf muss mindestens 3 Std. mehr betragen als zu einem gleichaltrigen Kind. Die Gründe müssen aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung oder Mobilität kommen. Die zu pflegende Person muss mindestens drei mal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen.


Pflegestufe III (Schwerstpflegebedürftig)

Der Zeitaufwand muss mindestens 5 Std. täglich betragen, die Pflegeperson muss jeder Zeit unmittelbar erreichbar sein (Rund um die Uhr Betreuung). Schwerstpflegebedürftig sind die Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch Nachts, der Hilfe bedürfen.

Für die hauswirtschaftliche Versorgung bei Kindern gilt eine gesonderte Regelung:
Bei kranken oder behinderten Kindern bis zum vollendeten 8.Lebensjahr gilt der Zeitbedarf für die hauswirtschaftliche Versorgung als erfüllt, wenn neben den Vorraussetzungen für die Grundpflegein den Pflegestufen 1 bis 3 ein über dem eines gesunden gleichaltrigen Kindes liegender hauswirtschaftlicher Versorgungsbedarf z.B. beim Kochen, Spülen, Wechseln oder waschen der Wäsche nachgewiesen ist.
Bei Kindern im Alter zwischen dem vollendeten 8. und 14. Lebensjahr kann folgende hauswirtschaftlicher Mindestzeitaufwand berücksichtigt werden:
In der Pflegestufe 1 30 Minuten pro Tag; in Pflegestufe 2 und 3 jeweils 45 Minuten pro Tag.
Reichen diese Pauschalen für die hauswirtschaftliche Versorgung nicht aus, muss der Mehraufwand entsprechend nachgewiesen werden.

Weitere Infos findest Du auf "Pflegegeld (http://www.behinderte-kinder.de/pflege/pfleg.htm)

Ich denke, daß hier analog vorzugehen ist. Sollte also Dein zusätzlicher Aufwand mindestens so groß sein wie oben angegeben, findest Du die entsprechenden Sätze am aktuellsten im Sozialgesetzbuch. Bei uns war der tatsächliche zusätzliche Aufwand allerdings deutlich darunter (wenn ich mich recht erinnere...). Auch wenn man oft nachts raus mußte und oft nicht so sehr gut geschlafen hat und auch am Tag ständig auf dem Sprung sein mußte.... Dies zahlt ja bei der Bemessung nicht mit.

Schöne Grüße

justii

maya.2006
29.05.2007, 19:46
hallo,
vielen dank für deine schnelle und vor allen dingen konkrete antwort!die aufgezählten minuten von dir sind das am Tag , nehem ich mal an!also ein beispiel 140min steht da, braucht am tag ein gesundes Kind beim Trinken seiner 6Mahlzeiten Richtig?und Blase und Darm heist am Tag 35Min für Pampers wechseln und sauber machen inclusove Bauchmassage für stuhlganng?
alles was dadrüber ist ist Pflegebedürftig?
wenn ja sind wir dicke drüber.meine tochter braucht für 1 flasche 60ml knappe 45min mit verschlucken.wäre nett von dir noch ne antwort zu hören
lg

Inaktiver User
29.05.2007, 20:37
Hallo Maya.2006

So sagt es zunächst die Liste. Aus meiner Erfahrung mit Familien mit behinderten Kindern, wird aber hier vom Med.Dienst ganz genau hingesehen. Es wird dabei nicht die Zeit gemessen, die das Kind auf Deinem Arm liegt und Pause macht (diese Zeit wird abgezogen), es wird nicht die Zeit gemessen, die das Kind fürs Bäuerchen (Rückenklopfen) braucht oder wenn sich Dein Kind verschluckt (diese Zeit wird abgezogen... Es ist rein die Zeit der aktiven Nahrungsaufnahme gemeint.

Ebenso hat die Bauchmassage nichts mit der Zeit für "Blase & Darm" zu tun. Auch die Zeit, die Du brauchst um die Windel zum Abfalleimer zu bringen wird abgezogen...

Diese Bewertungen des Med.Dienstes ist für alle Antragsteller immer ein Aufreger. Aber der Gesetzgeber sieht dies so vor. Es zählt dabei nicht, was Deinem Kind gut tut sondern nur der reine "Netto-Vorgang".

So wurde z.B. beim Waschen und Baden einer behinderten Tochter das Holen eines Handtuches und des Fönes ebenso abgezogen wie das "Formen" einer Frisur, da dies nichts mit dem gesundheitlich notwendigen Haar-Trocknungs-Vorgang zu tun hat.

Wege zwischen zwei Orten (Kühlschrank - Herd - Tisch usw.) werden ebenfalls immer in Abzug gebracht...

Ist denn Deine kleine Maus schon bei Dir zu Hause?
Unser damaliges Sorgenkind war noch über zwei Monate im Krankenhaus und wir sind alle 4 Stunden satte 18km hin gefahren und nach dem Füttern/Wickeln wieder zurück... Das war vielleicht ein Stress.

Gruß

justii