PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Regen auffangen zur Bewässerung des Gartens



Inaktiver User
29.05.2007, 13:51
Hallo,

wir wohnen in einer Mietwohnung mit Garten. Während unsere Nachbarn den Regen mittels Regenfässern auffangen, gibt es bei uns keine derartige Vorrichtung unterhalb unserer Dachrinne.

Sind wir dazu verpflichtet, den Vermieter um Erlaubnis zu bitten, bevor wir eine solche Vorrichtung anbringen? Ist er wiederum verpflichtet, uns eine kostenlose Bewässerung des Gartens durch das Halten von Regenfässern zu ermöglichen?

Inaktiver User
29.05.2007, 18:08
Hallo,

wir wohnen in einer Mietwohnung mit Garten. Während unsere Nachbarn den Regen mittels Regenfässern auffangen, gibt es bei uns keine derartige Vorrichtung unterhalb unserer Dachrinne.

Sind wir dazu verpflichtet, den Vermieter um Erlaubnis zu bitten, bevor wir eine solche Vorrichtung anbringen? Ist er wiederum verpflichtet, uns eine kostenlose Bewässerung des Gartens durch das Halten von Regenfässern zu ermöglichen?

Was steht im Mietvertrag? Der ist ausschlaggebend. Wo ist das Problem, am unteren Ende der Regenrinne ein Fass aufzustellen?

Anastasia1960
29.05.2007, 18:31
Oft gehen ja die Regenrinnen DIREKT in den Boden und man müsste vom Flaschner ein Zwischenstück einbauen lassen. Ich habe keine Ahnung ob der Vermieter dazu verpflichtet ist euch den Flaschner zu bezahlen. Was steht denn im Mietvertrag? Wollt ihr eurer Radieschen wässern?

Inaktiver User
29.05.2007, 18:56
Hallo Citronella und Anastasia,

zunächst danke schön für eure Antwort. Auf die Idee, das könnte im Mietvertrag nachgelesen werden, sind wir ja noch gar nicht gekommen.
Danke für den Tipp. Ich habe gerade nachgeschaut und gelesen, dass jede bauliche Veränderung der Einwilligung des Vermieters bedarf und diesem keinerlei Kosten entstehen dürfen.

Wir bräuchten für unsere Regenrinne ein Zwischenstück, da unsere Rinne direkt in den Boden geht. Also mit Regenfass aufstellen alleine ist es leider nicht getan.

Was wir zu bewässern haben, sind nicht nur ein paar Radieschen. Wir haben z. B. etliche Sträucher mit Beeren, diverse andere Sträucher und Bäumchen, Blumen sowie eine junge Hecke.

Nun können wir nur hoffen, dass uns der Vermieter die Anbringung eines Zwischenstücks genehmigt. Wir würden das Anbringen und die Materialkosten auch selbst zahlen. Wisst ihr, ob der Vermieter dazu verpflichtet ist, uns die Anbringung zu genehmigen, da wir ja sonst mit einer ziemlich hohen Wasserrechnung rechnen müssen?

Anastasia1960
29.05.2007, 19:35
Naja, das liegt in seinem Ermessen ob er durch das fachmännische Anbringen einer Klappe, die das Regenwasser in die Tonne leitet einen Schaden an seinem Eigentum befürchtet. Bei uns in Bayern kann man sich einen Wasserzwischenzähler für den Gartenwasserhahn einbauen lassen, dann fallen keine Kanalgebühren für dieses verbrauchte Wasser an.
Ich würde mal einfach beim Vermieter nachfragen und einen Kostenvoranschlag für die Klappe einholen. Dann könnt ihr vergleichen ob es sich wirklich lohnt.

Inaktiver User
29.05.2007, 20:02
Das sehe ich genauso. Einfach den Vermieter ansprechen.

Und es geht auch, eine Wanne im Garten aufzustellen, die das Wasser auffängt. Manche stellen eine alte Zinkbadewanne auf, die dann im Laufe der Zeit zu einem Biotop werden könnte.

Inaktiver User
30.05.2007, 17:25
Wir werden unseren Vermieter fragen, und sollte er es ablehnen, dann werden wir uns so eine Zinkwanne anschaffen. Irgendwie werden wir das schon hinkriegen :zwinker:

Nochmal lieben Dank für eure Antworten.

Anastasia1960
30.05.2007, 17:44
Naja, um die Zinkwanne zu füllen braucht ihr aber auch das Spezialteil in der Dachrinne...

Coralee
30.05.2007, 17:53
...oder man wartet einfach, bis es von oben reinregnet :freches grinsen:

Anastasia1960
30.05.2007, 18:00
Na, da kann man ggf. lange warten....

Inaktiver User
30.05.2007, 18:13
Ich hätte jetzt glatt gewartet, bis es oben rein regnet :freches grinsen:

Inaktiver User
30.05.2007, 19:37
Ich hätte jetzt glatt gewartet, bis es oben rein regnet :freches grinsen:

Bei den Mengen, die in den letzten Tagen runter kamen, wäre die Wanne schon übergelaufen :blumengabe:

Coralee
30.05.2007, 19:50
Na, da kann man ggf. lange warten....

Na, wenn es nicht regnet kommt aber auch aus dem Fallrohr nix in die Tonne :freches grinsen:

Anastasia1960
31.05.2007, 00:01
Aber aus dem Fallrohr kommt wesentlich MEHR in kurzer Zeit in die Zinkwanne ;-)

Inaktiver User
31.05.2007, 06:53
Das kommt auf die Dachneigung, die Größe des Daches und die größe der Wanne an :freches grinsen:

Coralee
31.05.2007, 08:43
Ich liebe solche Diskussionen. Ihr versüßt mir den regnerischen Tag, Mädels :blumengabe:

akademikerin
31.05.2007, 22:40
Jelamee ... *geschocktbin* - Es regnet von OBEN?! Na, kein WUnder, dass meine GUmmistiefel nicht reichen *g*

Ich meine, mal ehrlich: einfach den Jahresurlaub im Garten verbringen und einen hübschen TAnk unter dem Rasen vergraben ... dauert nicht lange (ca. 6 Wochen mit 4 Mann für einen 20.000 Liter Tank), dann reicht es völlig, einen Schlauch am Dachabfluß zu befestigen...

Schulligung, ich muss mir das gerade vorstellen und lache Tränen dabei ....

Libellchen
01.06.2007, 12:13
mal ein paar Fragen:wer schliesst die Klappe,wenn die Tonne voll ist?
Was passiert mit dem Wasser,das über den Tonnenrand läuft,wenn die Klappe offen bleibt.
Wer bezahlt das,wenn es wegen Regen feuchte Mauern gibt in dieser Ecke?Bleibt das dann am Vermieter hängen? Oder gibt es da im Mietvertrag eine Regelung?
Was passiert mit der Tonne über Winter? Wer nimmt die rein und putzt sie vorher?
Ich kann es gut verstehen,dass Ihr das Regenwasser nutzen wollt,aber es geht ja nicht nur um diese Klappe.Man muss da schon etwas weiter denken.Bei einer grossen Dachfläche wäre die Tonne auch relativ schnell voll.Wer rennt dann im Regen raus um die Klappe zu schliessen?
Meiner Erfahrung nach,legt sich das allgemeine Interesse schnell an solchen Dingen und es bleibt an irgendwem hängen-oder es sieht schnell aus wie bei Hempels unterm Sofa,weil sich eben niemand mehr drum kümmert.
Es kann ja auch sein,dass die Mieter wechseln,dann fällt ja auch oft alles auseinander.

Coralee
01.06.2007, 16:20
Wir haben ja vor zwei Jahren einen Brunnen gebohrt mit Pumpe. Sehr praktisch. Und nein, wir haben nciht gefragt, ist der Genossenschaft aber egal :freches grinsen:

akademikerin
01.06.2007, 16:26
Man kann in eine Regentonne mit Loch kaufen, das unterhalb der maximalen Füllmenge liegt und von dort eine Rückflutung in die Dachrinne machen, etwas tiefer als die Klappe IN die Tonne.

Borealis
01.06.2007, 22:12
Die Idee mit der Badewanne finde ich nicht so toll. Wenn sie dann wirklich zum Biotop wird, und dann erstmal Frösche oder Molche und deren Nachwuchs darin sind, sollte man sie auch nicht mehr zum Bewässern benutzen.
Die Lösung von Akademikerin ist doch für alle Parteien genial.