PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kostenlose Rücksendung bei gewerblichen Verkäufern



coco13
21.05.2007, 09:00
In der neuen Finanztest wird ein Urteil zitiert, nach dem gewerbliche Händler Ware unfrei zurücknehmen müssen:

"Ebay-Händler müssen ihren Kunden nicht nur ein Widerrufsrecht einräumen. Sie müssen es ihnen auch ermöglichen, das Geschäft kostenlos rückgängig zu machen. Das bedeutet laut Hamburger Oberlandesgericht, dass Kunden Ware im Widerrufsfall „unfrei“ – also ohne Porto – zurücksenden dürfen (Az. 5 W 15/07).
Versandhändler dürfen zwar prinzipiell regeln, dass Kunden die Rücksendekosten beim Widerruf tragen müssen. Das gilt aber nicht, wenn sie zugleich Vorkasse verlangen, wie es bei ebay üblich ist."

Ich finde es heftig. Habt Ihr in anderen Foren schon von diesem Urteil gehört?
LG
Cocodreizehn

Inaktiver User
21.05.2007, 09:28
Was stört dich denn daran? Ich finde das völlig in Ordnung. Bei Kauf auf Rechnung kann ich die Ware erst prüfen und dann bezahlen - bei ebay eben nicht.
Wenn die Ware okay ist, schickt sie ja keiner zurück, oder?

coco13
21.05.2007, 09:43
Als Käufer stört mich daran ganzundgarnichts. Wobei es sich langfristig sicher auch auf höhere Preise auswirkt.

Aber es gibt eben viele Verkäufer, die den gewerblichen Status haben (siehe Woodstocks Thread), mit Kleinartikeln handeln und sehr knapp kalkulieren (müssen). Da fällt die Übernahme von Rücksendekosten dann schon mehr ins Gewicht als wenn ich beim Otto-Versand bestelle...

Poison.
21.05.2007, 10:11
Warum sollte ein Käufer die Rücksendekosten tragen?

Naja, OK, wenn ich einen Artikel an einen gewerblichen Verkäufer zurückschicke, nur weil er mir nicht gefällt, aber der Artikelbeschreibung entspricht, dann würde ich die Rücksendekosten selber tragen.

Entspricht der Artikel nicht der Artikelbeschreibung, versende ich entweder unfrei oder halt gegen Erstattung der Rücksendekosten (neben Erstattung des Kaufpreises zzgl. Versandkosten).

Aber in dem Zusammenhang mal eine andere Frage: Wird erst zurückgesendet und dann erstattet der Verkäufer den Auktionspreis zzgl. Versandkosten oder kann man auch verlangen, dass zuerst die Erstattung erfolgt?

Ebayfan
21.05.2007, 11:30
Ich finde das unmöglich! Da schickt man einwandfreie Ware, die ja schließlich eindeutig gewollt und bestellt wurde, und dann bekommt man sie unfrei zurück und soll auch noch diese erhöhten Rücksendekosten erstatten.

Sowas mache ich nicht! Da muss mich erst mal jemand verklagen. Natürlich bekommt ein Käufer bei Käufen von über 40 Euro die Rücksendekosten erstattet. Aber warum soll man für die unfreie Rücksendung nochmal 6 Euro Strafgebühr bezahlen? Obwohl man überhaupt nichts falsch gemacht hat?

Grundsätzlich finde ich die Regelung mit der Rückerstattung der Rücksendekosten sowieso schon bedenklich. Denn was kann ich als Händler dafür, wenn ich an wankelmütige Kunden gerate?

Und wie kann ich mich vor Rücksendungen schützen, die eigentlich gar keine sind? Schließlich steht meine Adresse in jedem Ebay-Angebot. Da kann ja jeder einfach mal so ein Paket unfrei an mich schicken. Bin ich gezwungen, alle anzunehmen, bezahle ich auch noch für Dinge, mit denen ich gar nichts zu tun habe. Es könnte ja beispielsweise ein Konkurrent auf die Art versuchen, einem zu schaden.

Bisher habe ich in meinen Rücksenderichtlinien eindeutig darauf hingewiesen, dass Rücksendungen frei erfolgen müssen und das Geld anschließend erstattet wird. Das klappt auch meist einwandfrei. Kommt mal etwas unfrei zurück, wird das von mir nicht angenommen. Denn wenn man etwas zurücksenden will, kann es nicht zuviel verlangt sein, mal kurz in die Hinweise zu gucken (die ich zur Sicherheit auch nochmal auf die Rechnung drucke).

Denn müsste ich auch noch unfreie Sendungen zurücknehmen, könnte ich kaum noch einen versicherten Paketversand für 7,50 Euro anbieten, sondern müsste 12 Euro verlangen - einfach nur, um diese überhöhten Kosten auffangen zu können. Und dann geht das Gejammer über erhöhte Versandkosten erst so richtig los!

Sowas kann doch nicht im Sinne der Kunden sein! Wenn die Gesetze immer unternehmerfeindlicher werden, muss man sich nicht wundern, wenn immer mehr Leute zur Aufgabe gezwungen werden und es immer mehr Hartz IV Kandidaten gibt!

Tatsächlich gibt es sogar Kunden, die im Falle des Widerrufs zuerst das Geld erstattet haben möchten. Natürlich wird da wohl kein Versandhändler drauf eingehen. Außer es handelt sich um besonders zuverlässige Stammkundschaft. Denn bei der heutigen Geschäftsmoral einiger Leute kann man ja fast sicher sein, dass dann beides weg ist: Geld und Ware! Und mal im Ernst: Kein Händler hat ernsthaft Interesse daran, dass das Widerrufsrecht tatsächlich wahrgenommen wird. Warum sollte er also ein Risiko eingehen, um dem Kunden die Sache schmackhaft zu machen? Das bringt doch überhaupt nichts!

coco13
21.05.2007, 11:42
Sowas mache ich nicht! Da muss mich erst mal jemand verklagen. Natürlich bekommt ein Käufer bei Käufen von über 40 Euro die Rücksendekosten erstattet. Aber warum soll man für die unfreie Rücksendung nochmal 6 Euro Strafgebühr bezahlen? Obwohl man überhaupt nichts falsch gemacht hat?


Lies mal dies, Ebayfan:

"Hinweis: Eine Regelung des Verkäufers, wonach unfreie Rücksendungen durch den Käufer nicht angenommen werden, ist unzulässig (vgl. OLG Hamburg, Beschl. v. 14.02.2007 – 5 W 15/07). Eine derartige Vorleistungspflicht des Käufers widerspricht der Regelung des § 357 Abs. 2 S. 2 BGB und kann als Wettbewerbsverstoß kostenpflichtig abgemahnt werden. Dies gilt nach Ansicht des OLG Hamburg auch dann, wenn der Warenwert 40 Euro nicht übersteigt und die Rücksendekosten dem Käufer zulässigerweise vertraglich auferlegt wurden. Auch in diesem Fall dürfe die Ausübung des Widerrufs- oder Rückgaberechts nicht von der vorherigen Frankierung der Sendung abhängig gemacht werden. " Quelle (http://pages.ebay.de/rechtsportal/gewerbliche_vk_6.html)

Borealis
30.05.2007, 22:56
Auch wenn das da so steht, hat Ebayfan ja grundsätzlich recht.
Da würde ich mir als gewerblicher Verkäufer auch gut überlegen, ob ich da überhaupt noch was unter 40 Euro verkaufen würde - oder unterhalb der Rücknahmesendungsgebühr zuzüglich des Warenwertes.
Da versteht man dann doch langsam, warum es so viele Verkäufer gibt, die überhöhte Versandkosten haben wollen.

coco13
31.05.2007, 07:50
Auch wenn das da so steht, hat Ebayfan ja grundsätzlich recht.
Da würde ich mir als gewerblicher Verkäufer auch gut überlegen, ob ich da überhaupt noch was unter 40 Euro verkaufen würde - oder unterhalb der Rücknahmesendungsgebühr zuzüglich des Warenwertes.
Da versteht man dann doch langsam, warum es so viele Verkäufer gibt, die überhöhte Versandkosten haben wollen.

ja, klar, ich sehe das genauso. Neu ist für mich dass das OLG meint, dass die 40 EUR-Grenze so nicht mehr gilt und dass auch günstigere Waren unfrei zurückgenommen werden müssen. Wenn das langsam Usus wird werden sich alle Ebay-Käufer auf hohe Versandkosten einstellen müssen :knatsch: