PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Handy im Büro



Inaktiver User
18.05.2007, 16:31
Wie haltet Ihr es mit dem Handy im Büro - ist eingeschaltet, ausgeschaltet, stumm gestellt?

Lukulla
18.05.2007, 16:52
Ein privates Handy hat im Büro nichts zu suchen, ausser es ist ausgeschaltet und liegt im Rucksack oder in der Handtasche.

Ich weiss schon jetzt, dass wieder 100 Frauen hier erzählen werden, wie überaus wichtig es ist, dass das Handy an ist, damit man im Notfall (Wellensittich kollabiert; die Sperrmüllabfuhr muss dirigiert werden; das neueste Rezept für den Grillabend besprochen werden :zwinker: ) erreichbar ist. Wenn jeder so denkt, klingelt in jedem Büro permanent so ein Ding, schließlich ist die Definition eines Notfalles sehr individuell.

Jeder, der im Büro arbeitet, hat ein Bürotelefon und kann dort im wirklichen Notfall angerufen werden.

Einer Bekannten von mir hat die private Handytelefoniererei und das Klingeln ihres Priavthandys den Job gekostet. Sie hatte sich ganz keck darauf berufen, dass sie ja schliesslich nicht über die Firma telefoniert (damit der Firma Kosten spart :ooooh: ), der Chef sah das komischwerweaie etwas anders: er meinte, Angestellte sollten während der Arbeitszeit arbeiten und das Geklingel des Handys gehe allen anderen Mitarbeitern auf die Nerven. Sie bekam die Kündigung. (nein, es war kein Fall für das Arbeitsgericht. Sie ist gegangen.)

Inaktiver User
18.05.2007, 17:05
er meinte, Angestellte sollten während der Arbeitszeit arbeiten und das Geklingel des Handys gehe allen anderen Mitarbeitern auf die Nerven

sehe ich im prinzip gleich, allerdings finde ich die lebenssituation, in der jemand stecken kann, auch nicht egal. wenn z. b. der lebenspartner, kind oder elternteil schwer krank im KH liegt würde ich mir nicht das handy am AP verbieten lassen, jedenfalls nicht ohne wichtigen grund.
gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Ullalla
18.05.2007, 17:21
Jeder, der im Büro arbeitet, hat ein Bürotelefon und kann dort im wirklichen Notfall angerufen werden.

In dem Betrieb, in dem ich arbeite, ist das aber eben nicht so. Dort ist es absolut unerwünscht, daß private Anrufe auf der Firmenleitung ankommen (und die Benutzung der Firmentelefons für Privatgespräche ist verboten).

Konsequenz: jeder, der meine Handy-Nr. hat, der weiß, daß diese tagsüber nur in absoluten Notfällen angerufen werden kann, zwecks Hinterlassen einer Nachricht. Schließlich kann ich während der ArbZeit nicht an's Handy gehen.
Ich finde es zwar entwürdigend, aber wenn es wirklich mal bimmelt (sehr leise, im Schreibtisch, in der Tasche...): dann kontrolliere ich beim nächsten Toilettengang, was für ein angebl. Notfall eingetreten ist, komme mir dann aber vor wie ein kleines Schulkind...

Polarstern
18.05.2007, 17:24
Meines ist meist eingeschaltet, das meiner Kollegin auch. Da wir aber nur zu zweit sind (und es beide nicht häufig benutzen) stört es nicht.
Ich hatte vorher mal eine Kollegin, die lange Privatgespräche über das Diensttelefon geführt hat, die war nervtötend. Mich stören private Telefonate am Arbeitsplatz generell, egal wie das Telefon aussieht, mit dem sie geführt werden.

Wenn wirklich jemand aus der Familie krank ist, rufen wir schon mal an oder sind erreichbar - das hält sich aber auch in Grenzen.

LG
Polarstern

Lakritze
18.05.2007, 18:07
Ich habe mein Handy meist mit, aber auf Vibration gestellt.
Es kommt aber höchst selten vor, daß ich telefoniere, ich finde es auch bei Kollegen eher nervig, wenn ich täglich ihre privaten Gespräche mithören darf (und vielleicht auch noch ihr Telefon abheben soll :gegen die wand:)

CarolineAlicia
18.05.2007, 18:09
Ich bin der Meinung es kommt darauf an ob man mit Kundenverkehr arbeitet oder nicht. Wenn mit Kundenverkehr lautes Handyklingeln
absolut tabu. Und für diejenigen Kollegen, die meinen das Handy wer
lebensnotwendig? Wie haben wir es denn vor dem Handyboom gemacht?!?

Genneris
18.05.2007, 18:53
Ich habe das Handy angeschaltet (bzw. hatte bin jetzt in Elternzeit) aber leise.

Was nämlich sehr eklig ist, wenn die Kollegen das Handy sehr laut stehen haben, aus dem Raum gehen ohne es mitzunehmen und datt Dingen geht los.....:grmpf:

AnnaM
18.05.2007, 22:27
Meins ist auf vibrieren gestellt und in Pausen guck ich, wenn ich dran denk, ob mir jemand eine SMS geschickt hat. Dann kann ich ja anrufen, wenn es was tatsächlich wichtiges ist. Bei Notfällen (Unfall etc.) wird eh die Sekretärin direkt angerufen. Wär ja noch schöner, wenn das nicht erlaubt wäre!

Aareblitz
18.05.2007, 22:59
Ich habe meins entweder in der Tasche oder auf dem Pult, aber immer nur auf Vibration gestellt.

Mich ruft selten jemand tagsüber auf das Handy an, es wissen ja alle, dass ich am arbeiten bin. Wenn es aber ausnahmsweise mal passiert nehme ich es auch ab, da habe ich kein schlechtes Gewissen. So streng ist das glücklicherweise bei uns im Büro nicht, dass man da heimlich nachschauen müsste. Da sich bei uns die private Telefoniererei bei allen Mitarbeitern in Grenzen hält und es niemand übertreibt, runzelt auch niemand die Stirn wenn mal irgendwo ein Handy klingelt oder vibriert.

Rowellan
20.05.2007, 16:19
Also meines ist an - da kommt aber auch nicht viel an... ist bei uns aber auch üblich.
Und mir ist es ehrlich gesagt wurscht, ob das Firmentelefon klingelt oder ein Privathandy. Im Großraumbüro ist immer irgendwer am telefonieren, ob das jetzt privat oder dienstlich ist, macht vom Lärmpegel her auch keinen großen Unterschied.

Inaktiver User
20.05.2007, 16:22
Mein Handy ist auch im Büro an. Ich möchte für den Notfall, vor allem für meinen Sohn, erreichbar sein.

Inaktiver User
20.05.2007, 16:32
Ich habe zwar ein firmeneigenes Handy, auf dem Anrufe ankommen, die vom Handy des Chefs weitergeleitet werden, aber wenn doch einmal ein Privatanruf ankommt und es ist gerade jemand im Raum, dann bitte ich in jedem Fall um Geduld und sage dem Anrufer, dass ich zurückrufen werde.

Ich finde es nämlich einigermaßen unverschämt, wenn man als "Kunde" im Raum steht und da hängt jemand minutenlang mit Privatgesprächen an der Strippe - mag das nun Telefon oder Handy sein - und schert sich einen Dreck darum, dass jemand reingekommen ist, der/die ein dienstliches Anliegen hat.

xanidae
20.05.2007, 16:43
als freiberuflerin habe ich es von 7 - 19 uhr immer eingeschaltet.
natürlich gibt es termine, wo es selbstverständlich ist, dass das handy auf lautlos gestellt wird.

Inaktiver User
20.05.2007, 16:47
ja, das sehe ich auch so.

Ich habe das Handy meistens in der Hosen- oder Gürteltasche. Manchmal stört sogar das vibrieren auf dem Schreibtisch. Wenn es sich meldet, dann kann ich entweder abnehmen oder wenn dazu keine Zeit ist, eben etwas später - mit einer Entschuldigung natürlich - zurückrufen.

Ich glaube schon, dass man ganz vernünftig mit dem Handy am Arbeitsplatz umgehen kann.

Tahnee
20.05.2007, 17:04
Mein Handy ist ausschliesslich dann an, wenn meine Tochter nicht bei mir ist. Alle anderen können zu Hause anrufen und ggfls. auf den AB quatschen. In der Arbeit kann schliesslich auch mal besetzt sein.

AnnaM
20.05.2007, 20:33
wenn dazu keine Zeit ist, eben etwas später - mit einer Entschuldigung natürlich - zurückrufen.


Was ich nicht verstehe ist, wieso man sich entschuldigen muss/darf/kann/sollte/will, wenn das Telefon geklingelt hat und man nicht dran gegangen ist. Genau so, wie es mich nervt, wenn so ein privater Anrufer erwartet, dass fröhlich gequatscht wird, wenn er doch genau die Schmatzgeräusche/Besuchsgeräusche/Arbeitsgeräusche im Hintergrund hören kann udn wissen müsste, dass er stört.
Ich bin doch nicht für's Telefon da!

Inaktiver User
21.05.2007, 06:03
Was ich nicht verstehe ist, wieso man sich entschuldigen muss/darf/kann/sollte/will, wenn das Telefon geklingelt hat und man nicht dran gegangen ist. Genau so, wie es mich nervt, wenn so ein privater Anrufer erwartet, dass fröhlich gequatscht wird, wenn er doch genau die Schmatzgeräusche/Besuchsgeräusche/Arbeitsgeräusche im Hintergrund hören kann udn wissen müsste, dass er stört.
Ich bin doch nicht für's Telefon da!


Ich sagte anfangs, dass es ein Firmenhandy ist und ich darauf dienstliche Anrufe erwarte, das gehört zu meinem Beruf und die Partner verlassen sich darauf, mich zu erreichen.

Mit dem Privathandy ist es anders, das ist klar, nur das benutze ich nicht in der Firma.

Soweit klar?

Regenwurm
21.05.2007, 08:52
Ich finde, eingeschaltete Mobiltelefone habe a.b.s.o.l.u.t nichts im Büro zu suchen. Auf Vibration oder Stumm geschaltet in der Handtasche ist natürlich okay, aber es gibt nichts nervtötenderes, als diese ewige Bimmelei (gerne auch wenn der Handybesitzer grad nicht am Platz ist, das Handy aber natürlich schon) oder auch ständiges Nachschauen, ob nicht doch eine SMS eingegangen ist… Ich übertreibe nicht, sondern spreche aus Erfahrung im Grossraumbüro.

Ich höre immer nur „Damit ich im Notfall erreichbar bin“. Wollt ihr mir ernsthaft erzählen, dass ihr im echten Notfall wirklich nicht über einen Firmenanschluss zu erreichen wärt, bzw. dass eure Chefs euch eine Abmahnung präsentieren würde, wenn die Schule über die Firma anruft, weil’s Kind sich ein Bein gebrochen hat??

Die „Notfälle“, die ich in meiner Bürotätigkeit seit dem Handyzeitalter kennengelernt habe, waren eher schlichter Natur oder resultate schlechter Organisation („Schatz, hol doch bitte den Kuchen von Bäcker, ich komme eine halbe Stunde später“).

Als Chef würde ich Handys schlichtweg verbieten, meinen Mitarbeitern aber durchaus gestatten, die Firmentelefonnummer bei Partner, Schule, etc. für echte Notfälle zu hinterlegen. Auch gegen kurze Privatgespräche über das Firmentelefon hätte ich nichts einzuwenden, dazu bräuchte das Kind nicht mal krank zu sein. So wird es in meinem Büro auch gehandhabt.

Ich könnte mich jetzt weiter über Leute, die im Restaurant als erstes ihr Handy neben den Teller legen, auslassen, aber das wäre wohl am Thema vorbei :smile:

Horus
21.05.2007, 10:11
Meins ist auf Vibrationsalarm geschaltet in der Hosentasche. Nicht weil ich private Anrufe entgegennehmen möchte, sondern weil Cheffe es oftmals nicht fertigbringt, mich auf dem Weg von einer Sitzung zur nächsten von seinem Handy aus auf meine Büronummer anzurufen. Sprich: ich krieg ab und zu dienstliche Anrufe auf mein Privathandy und weil das meistens diejenigen sind, die dringend sind, wärs blöd, wenn das Handy ausgeschaltet wäre ...

Margali62
21.05.2007, 10:12
Wir haben alle angeschaltete Handys. Sie werden nur im Notfall und das meine ich wörtlich, benutzt. Alle halten sich dran.
Finde ich o.k.

marylin
22.05.2007, 14:34
Bei uns haben alle das Handy an, hat sich auch noch nie jemand Gedanken darüber gemacht. Ist doch auch wirklich egal, welches Telefon klingelt.

Horus
22.05.2007, 15:47
Blöd nur, wenn beide gleichzeitig klingeln, der Fix-Büroanschluss und das Handy.
Und dann vielleicht noch die Sekretärin reingerannt kommt, sie habe am Sekretariatstelefon jemanden für mich...

Lukulla
22.05.2007, 16:22
Im Zeitalter der Handies ist ein rapide Zunahme der *Notfälle* zu verzeichnen.

Margali62
22.05.2007, 16:27
Sorry? Bei uns nicht.

Inaktiver User
22.05.2007, 16:34
Im Zeitalter der Handies ist ein rapide Zunahme der *Notfälle* zu verzeichnen.

Bei mir nicht. Ich habe es immer an, wenn ich in meinem Büro bin, da ich dort allein bin. Wenn ich ein Meeting habe, ist es auf Vibration in der Tasche der Jacke. Bislang hat es einmal geklingelt in einer solchen Situation, als ich gerade die Sitzung eröffnete und raus gerufen wurde. Die Schule war dran, meldete einen Sportunfall. Ich los und nach 20 Min. saß ich beim Unfallarzt mit meinem Sohn.

Ich war froh, dass es so schnell ging und ich mein Mobiltelefon in der Tasche hatte.

Wir haben aber nicht sehr häufig Unfälle - war der erste Anruf der Schule in fast drei Schuljahren.

vita

Bauschundbogen
22.05.2007, 22:52
Ich höre immer nur „Damit ich im Notfall erreichbar bin“. Wollt ihr mir ernsthaft erzählen, dass ihr im echten Notfall wirklich nicht über einen Firmenanschluss zu erreichen wärt,


Ernsthaft - bei mir im Job wäre das u.U.so, weil ich in einer kleinen Beratungsstelle mit eingeschränktem Sekretariatsdienst arbeite und das zentrale Telefon nur bis mittags bzw. 15:00 besetzt ist. Und in dieser Zeit sind die Leitungen oft überlastet.

Ich gehe generell sehr sparsam mit dem Verteilen meiner Handy-Nr. um, und die, die sie haben, wissen auch, daß sie während der "Geschäftszeiten" nicht aus Jux und Dollerei anrufen sollten. (Hat bis jetzt auch noch niemand getan.)

Deshalb bleibt mein Handy auch an bzw. wird während eines Gesprächs auf Vibration gestellt.

Tahnee
23.05.2007, 08:00
Ich bin, was das Verteilen meiner Handy-Nr. betrifft, genauso wie Bauschundbogen. Die Nummer haben lediglich die Schule und der Abenteuerspielplatz meiner Tochter, die Kinderärztin, meine direkte Nachbarin und mein bester Freund. Ach ja, und in der Arbeit die Chefin.

Ansonsten bleibt die unter Verschluß. Wer sonst was von mir will, soll gefälligst auf dem Festnetzanschluss anrufen und ggfls. auf den AB quatschen.

Historia02
23.05.2007, 08:09
So streng ist das glücklicherweise bei uns im Büro nicht, dass man da heimlich nachschauen müsste. Da sich bei uns die private Telefoniererei bei allen Mitarbeitern in Grenzen hält und es niemand übertreibt, runzelt auch niemand die Stirn wenn mal irgendwo ein Handy klingelt oder vibriert.
So läuft es bei uns auch. Mein Job ist ohne Kundenkontakt, von daher ist es okay, wenn jemand mal eben einen privaten Anruf auf dem Handy entgegennimmt oder führt.

Gelbschnabel
23.05.2007, 11:51
Mein Handy ist eigentlich immer an. Sitzt in der Jackentasche oder im Rucksack. Aber eigentlich eher, weil ich vergesse es auszuschalten bzw. gar nicht darüber nachdenke. Habe aber auch einen Job mit wenig Kundenverkehr und telefoniere äußerst ungern privat während der Arbeitszeit. Mich ruft aber sowieso kaum einer an, wenn ich arbeite. Ist glaube ich in den letzten Jahren mal 2 x vorgekommen oder so.....

LG
Gelbschnabel

Yana
23.05.2007, 11:58
Mein Handy ist auf der kleinsten Lautstärkenstufe an, weil ich im Notfall für Schule, KiGa und KiKri erreichbar sein muss.
Sonst ruft ohnehin niemand an.
Nur von meinem grossen Sohn verlange ich dass er täglich, wenn er den Kleinen vom KiGa abgeholt hat, bei mir anruft. Aber dieser Anruf kommt ohnehin erst 5 Min vor Büroschluss und stört somit niemanden.

Aareblitz
23.05.2007, 13:58
Ich höre immer nur „Damit ich im Notfall erreichbar bin“. Wollt ihr mir ernsthaft erzählen, dass ihr im echten Notfall wirklich nicht über einen Firmenanschluss zu erreichen wärt

Aber spielt es denn eine Rolle, ob mein Handy klingelt oder das Firmentelefon?

Regenwurm
24.05.2007, 10:23
Das kann dann eine Rolle spielen, wenn man im Grossraumbüro arbeitet, in dem die Firmentelefone auf ein leiseres, angenehmes Summen eingestellt sind, während viele Handybesitzer meinen, ihre Rufton auf irgendein "lustiges" Tröten oder nervige Popmucke auf volle Lautstärke einstellen zu müssen.

Inaktiver User
24.05.2007, 10:30
Das kann dann eine Rolle spielen, wenn man im Grossraumbüro arbeitet, in dem die Firmentelefone auf ein leiseres, angenehmes Summen eingestellt sind, während viele Handybesitzer meinen, ihre Rufton auf irgendein "lustiges" Tröten oder nervige Popmucke auf volle Lautstärke einstellen zu müssen.

Das hat aber dann eher etwas mit dem Umgang der Menschen untereinander zu tun und nicht damit, ob es ein Mobiltelefon ist oder ein Festanschluss.

Meins hat damals, als die Schule anrief niemand gehört - nennt sich Vibrationsalarm und ist gar nicht so neu.

Inaktiver User
24.05.2007, 11:32
Hier in Spanien haben alle ein Handy, ob jung ob alt, alle haben ein Handy und das ist staendig im Einsatz. Die spanischen Kollegen haben ihr Handy immer an, auch laut. Ich habe meines nur an, wenn ich einen Anruf erwarte und dann stets stumm gestellt.

Inaktiver User
24.05.2007, 14:17
Leider fehlt die Auswahl: Isch chabe garr kein Händi!

Regenwurm
25.05.2007, 09:31
Das hat aber dann eher etwas mit dem Umgang der Menschen untereinander zu tun und nicht damit, ob es ein Mobiltelefon ist oder ein Festanschluss.

Meins hat damals, als die Schule anrief niemand gehört - nennt sich Vibrationsalarm und ist gar nicht so neu.

Ich sagte ja eingangs, dass ein auf Vibration gestelltes Handy völlig okay ist, aber es gibt so viele Leute, die packens einfach nicht. Ich würde es als Chef halt vorziehen, wenn meine Mitarbeiter im Notfalle per 'normales' Telefon zu erreichen sind, und nicht in jede Besprechung ihr Handy mitschleppen würden. Auch ein leises Handy kann in eine solchen Situation nerven, wenn der Besitzer ständig jede SMS nachguckt (wie gesagt, ich spreche aus Erfahrung).

Natürlich hängt das alles vom Umgang der Menschen ab, aber da es einige nicht kapieren, würde ich es als Chef eben wie oben halten.

Regenwurm
25.05.2007, 09:32
Leider fehlt die Auswahl: Isch chabe garr kein Händi!

Tja, diese Auswahl scheint für die Mehrheit schlicht nicht mehr zu existieren... :grmpf:

Carrie09
25.05.2007, 09:57
meins liegt auf lautlos gestellt in der schublade, ab und an schaue ich dann drauf.
privatgespräche werden nur geführt, wenn keine kunden anwesend sind. sollte ein privater anruf kommen, wenn gerade kunden da sind, weiß mein umfeld genau an der art wie ich dann rede, dass es gerade unpassend ist.
gab noch nie probleme damit.

Inaktiver User
25.05.2007, 11:09
Ja, stimmt, ich kenne tatsächlich niemanden, der kein Handy besitzt. Ich werde demnächst wieder zu dieser Spezies gehören...

Poison.
25.05.2007, 14:49
Habe mein Handy schon vor Jahren entsorgt, ich brauche schlicht kein Handy mehr, seit ich mein Auto verkauft habe. Soviel dazu.

Hab ich private Anrufe zu erledigen, dann mach ich das während der Arbeitszeit. Es müssen auch keine "Notfälle" sein, fällt mir was ein, was geklärt werden muss, wird das halt rasch geklärt und gut ist. Dazu verkriech ich mich auch nicht untern Schreibtisch, um das heimlich zu erledigen.

So wenig, wie ich in meiner Freizeit das Berufsleben zu 100 % ausklammere, so wenig klammere ich während der Arbeitszeit mein Privatleben zu 100 % aus. Überschneidungen gibt es immer mal wieder, wo ist da das Problem, solange die Arbeit zeitgerecht und gut erledigt wird?

Inaktiver User
26.05.2007, 16:19
In Deutschland hatte ich ein Handy, das lag im Auto fuer Notfaelle. Ab und an mal ne nette SMS, das war's. Also, wenn ich 5 Euro im Monat verbrauchte, dann war das viel !!

Als ich in Spanien ankam, da leistete ich mir wohl ein Handy, weil ich erst warten wollte mit dem Festnetz, bis ich richtig angekommen bin. Heute, nach drei Jahren, habe ich nun ein Festnetz-Telefon und das Handy liegt wieder in der Schublade, auf der Arbeit, auf stumm gestellt.

Und es bleibt stumm, kommt ab und an ne SMS, und das war's. Verbrauche auch nur 10 Euro im Monat, hoechstens.

Ich war nie ein Handy-Fan, werde ich auch nie sein.

fifty1
26.05.2007, 19:59
Ich war jahrelang in einem Büro zusammen mit meiner Kollegin, die selbst sowie ihre gesamte Familie die Telefonitis hat. Schrecklich, nervend, störend. :grmpf: :grmpf: :nudelholz: :nudelholz:
Entweder es klingelte das Firmentelefon oder das Handy. Die Tochter (war schon über 15!) meldete sich ab, wenn sie aus dem Hause zur Bushaltestelle ging, dann wenn sie 15 min später bei der Schule angekommen ist, in der großen Pause mußte sie unbedingt was erzählen usw. usw. Der Ehemann genauso, mindestens 5 Anrufe pro Tag, die beiden Söhne riefen auch des öfteren am Tag an und dann kamen noch Anrufe von der Freundin, Cousine, private Buchhaltungskunden usw.
Irgendwann platzte mir der Kragen und ich bat sie sowie unseren Chef doch bitte dafür zu sorgen, daß nicht mehr so viele Privatgespräche geführt werden. Sie war dann natürlich total sauer und hat eine ganze Zeit nicht mehr mit mir gesprochen.
Zum Glück haben wir dann separate Büros bekommen. :yeah: :jubel: :jubel:
Dann war es mir egal, nur jedes Mal, wenn ich in ihr Büro kam, hing sie am Telefon / Handy mit Privattelefonaten.
"Echte Notsituationen" sind okay aber es werden ja bereits sehr nichtige Sachen als Notsituation bezeichnet.

Inaktiver User
28.05.2007, 16:05
Gehe ich richtig in der Annahme, dass die getrennten Büros sie nicht von ihrer Telefonitis geheilt haben?
Dann ist euer Chef sehr tolerant.............

fifty1
28.05.2007, 19:12
Der bekommt das nicht mit. :ooooh:
Ich bin jetzt ja nicht mehr berufstätig :aetsch: :aetsch: :musiker: und glaube, daß sie sicher noch genauso viel telefoniert und im Internet surft wie vorher - eher noch mehr. :zwinker: :zwinker: :zwinker:
Sie hatte schon eine sehr freche überhebliche Art. Sie ist mehr der Typ, über andere herziehen und sich selber alles herausnehmen was irgendwie geht. Aber für mich ist das jetzt alles Schnee von gestern.:freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
28.05.2007, 19:15
Naja, deine ehemalige Kollegin scheint auch nicht berufs- sondern telefon- und internettätig zu sein.:freches grinsen:

Inaktiver User
28.05.2007, 22:19
...doppelt....

Inaktiver User
28.05.2007, 22:19
Mein Handy habe ich immer dabei, und es ist auch immer eingeschaltet.
Was daran schlimm sein soll, kapiere ich nicht, bzw. ist mir auch egal.
Da mein Arbeitgeber mir nicht die Möglichkeit gibt, außerdienstlich auf meinem Dienstapparat zu telefonieren (und, nein, es geht nicht um hunderte Privatgespräche auf Dienstkosten, es gibt auch keine Möglichkeit, auf eigene Rechnung zu telefonieren), muss er damit leben, dass ich gelegentlich auf meinem Handy telefoniere.
Empfangen tu ich auf dem Handy nur selten Anrufe während meiner Arbeitszeit, weil die "wichtigen" Leute auch meine Dienst-Nr. haben.

Ist bei uns übrigens auch ganz normal, jeder hat hier sein Handy dabei und an.
Bei Besprechungen selbstverständlich (grundsätzlich) nicht.

Inaktiver User
29.05.2007, 20:03
Ich habe in diesem Thread eigentlich nichts davon gelesen, dass es schlimm wäre, wenn jemand sein Handy dabei hat und -wenn nötig - auch damit telefoniert.

Aber ich glaube auch nicht, dass es dir gefallen würde, wenn du z. B. vorm Postschalter stehst oder bei einer Sachbearbeiterin im Arbeitsamt und die würde dauernd mit irgendwelchen Leuten ein Schwätzchen halten und sich nicht um die Schlange vor der Tür kümmert.

Es gibt schon Unterschiede in der Handhabung von Handys während der Arbeitszeit.

Inaktiver User
29.05.2007, 20:17
Aber ich glaube auch nicht, dass es dir gefallen würde, wenn du z. B. vorm Postschalter stehst oder bei einer Sachbearbeiterin im Arbeitsamt und die würde dauernd mit irgendwelchen Leuten ein Schwätzchen halten und sich nicht um die Schlange vor der Tür kümmert.


Stimmt.
Aber damit das passiert, brauchts wirklich kein Handy.

Inaktiver User
29.05.2007, 20:43
Das ist allerdings wahr.

demelza
30.05.2007, 22:22
Hört nur, wie lieblich es schallt!


Ich finde, eingeschaltete Mobiltelefone habe a.b.s.o.l.u.t nichts im Büro zu suchen. Auf Vibration oder Stumm geschaltet in der Handtasche ist natürlich okay, aber es gibt nichts nervtötenderes, als diese ewige Bimmelei (gerne auch wenn der Handybesitzer grad nicht am Platz ist, das Handy aber natürlich schon)

Hallo Regenwurm, mit Deiner Meinung stehst Du nicht alleine da. Auch ich finde dieses Handygebimmel mancher Kollegen, während diese eine rauchen oder auf Toilette sind, ganz schön penetrant, besonders, wenn ich selbst einen Kunden am Büro-Festnetz habe und das Gebimmel und Getute i(womöglich noch mit "witzigen" Klingeltönen wie Babygeschrei oder anderen ähnlich nervigen Jamba-Sounds) im Hintergrund ertönt.

Mindestens genauso nervig sind die Funksignale, wenn ein eingeschaltetes, auf stumm geschaltetes Handy AUF dem Schreibtisch, neben dem Bildschirm liegt und fortwährend laut und durchdringend "funkt", was dann manchmal an ein galoppierendes Pferd erinnert. Meistens gehört ein solches Handy zu einem männlichen Kollegen, der zu faul ist, das phone in sein Jackett zu stecken, wo es meiner Meinung nach hingehört.

Ich habe meins selbstverständlich ausgeschaltet im Rucksack UNTER dem Schreibtisch, und wer mich anrufen will, der kann dies auf meinem Festnetzanschluß tun - so vermeide ich den gar nicht so seltenen Fall, daß ein Privatanruf durchkommt, während ich am Festnetz mit einem Kunden telefoniere.

Chennai
31.05.2007, 16:12
Ich habe mein Handy fast immer aus. Das liegt daran, dass wir völlig problemlos übers Firmenfestnetz Privatgespräche führen können.
Lediglich Handygespräche müssten wir zahlen. Aber wenn ich wirklich jemanden auf dem Handy anrufen muss, dann leg ich halt mein Handy auf den Schreibtisch und simse oder telefoniere von meinem Handy aus.

Das machen alle anderen Kollegen, die meist deutlich mit dem Handy telefonieren, auch so. Die meisten haben so einen Handysessel auf dem Schreibtisch und dann läutet halt abwechselnd das Handy oder das Festnetz. Da wir in Doppelzimmern leben, ist auch die Geräuschentwicklung kein Problem.

Was ich grundsätzlich nicht nachvollziehen kann: Warum kritisieren ArbeitNEHMER ihre Kollegen, wenn sie privat telefonieren (damit der Partner Kuchen besorgt, o.ä.) Ich verstehe ja, wenn den ArbeitGEBER das stört. Aber mir kommt das so vor, wie in der Schulklasse, da helfen doch normalerweise auch alle (außer die Streber) gegen den Lehrer zusammen und meckern nicht, wenn der Nachbar heimlich Micky Mouse Heftchen unter der Bank liest. Genauso reg ich micht nicht über Kollegen auf die irgendwas privat erledigen. Geht mir am A.... vor bei. Ausnahme: LAUTE Privatgespräche, deren Inhalt mich nicht interessiert ; )

Chennai

demelza
31.05.2007, 16:53
Was ich grundsätzlich nicht nachvollziehen kann: Warum kritisieren ArbeitNEHMER ihre Kollegen, wenn sie privat telefonieren (damit der Partner Kuchen besorgt, o.ä.) - mir kommt das so vor, wie in der Schulklasse, da helfen doch normalerweise auch alle (außer die Streber) gegen den Lehrer zusammen und meckern nicht, wenn der Nachbar heimlich Micky Mouse Heftchen unter der Bank liest.

*äh, was daran liegen könnte, dass wir eben nicht mehr in der Schule sind, sondern für unsere Arbeit im Büro bezahlt werden - und da kommt es gar nicht gut, wenn man selbst ackert wie ein blöder, während andere für die gleiche (oder teilweise bessere) Bezahlung privat telefonieren, Füße hochlegen, die große Holiday schieben und Gott 'nen guten Mann sein lassen.

Ich kann dann schon recht stinkig werden, wenn ich merke, daß so ein unkollegiales Verhalten dann auch noch von anderen Kollegen toleriert wird und den betreffenden Herrn dann auch noch in Schutz nehmen. So kommt es mir vor, und nicht anders.


Kleiner Nachtrag: Private Gespräche kann man auch ganz gut in die Mittagspause legen.

Inaktiver User
31.05.2007, 17:19
demelza@ Da stimme ich dir voll und ganz zu!!!

Aber vielleicht wird das von Kolleg/inn/en nur bis zu dem Zeitpunkt toleriert, bis sie nicht die Arbeit der Telefonierer mitmachen müssen? Ohne zusätzliches Geld natürlich. Dann ist es meistens aus mit lustig und mit der Toleranz.

Chennai
01.06.2007, 12:08
*und da kommt es gar nicht gut, wenn man selbst ackert wie ein blöder, während andere für die gleiche (oder teilweise bessere) Bezahlung privat telefonieren, Füße hochlegen, die große Holiday schieben und Gott 'nen guten Mann sein lassen.

Ich kann dann schon recht stinkig werden, wenn ich merke, daß so ein unkollegiales Verhalten dann auch noch von anderen Kollegen toleriert wird und den betreffenden Herrn dann auch noch in Schutz nehmen. So kommt es mir vor, und nicht anders.
.

Äh, na ja, wie kommt es dann dass Herr Kollegerich die Füße auf den Tisch legen kann?? Warum musst du dann ackern wie blöd? Aus eigenem Antrieb oder weil die Arbeitsbelastung ungleichmäßig verteilt ist?

Zum Thema Arbeit miterledigen: Der Arbeitsbereich von Kollegen X überschneidet sich doch meist nicht mit dem eigenen. Also wenn er seinen Kram nicht schafft oder nicht ordentlich macht, ist doch nicht mein Bier. Oder gibt man euch dann eine Form der Mitschuld, so Kollektivstrafe-mäßig.
Ich kenn das von uns nicht, da hat jeder seinen Kram und was er macht oder nicht macht interessiert den Chef uns sonst niemanden.

Chennai

demelza
01.06.2007, 13:59
Äh, na ja, wie kommt es dann dass Herr Kollegerich die Füße auf den Tisch legen kann?? Warum musst du dann ackern wie blöd? Aus eigenem Antrieb oder weil die Arbeitsbelastung ungleichmäßig verteilt ist?

... das Füße hochlegen war nicht wörtlich zu nehmen, sondern mehr bildlich gesprochen, denn der besagte Kollege steckte des öfteren seine Nase gerne in die Bild-Zeitung, und in der Zeit durften dann seine Kollegen in seinem Team die Arbeit für ihn mitmachen - deswegen gab's ja neulich auch einen Riesenkrach, weil er und ein paar andere lieber aus dem Fenster schauten, wo 4 Stockwerke tiefer ein Auto brannte (was natürlich interessanter war als die Arbeit).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Zum Thema Arbeit miterledigen: Der Arbeitsbereich von Kollegen X überschneidet sich doch meist nicht mit dem eigenen. Also wenn er seinen Kram nicht schafft oder nicht ordentlich macht, ist doch nicht mein Bier. Oder gibt man euch dann eine Form der Mitschuld, so Kollektivstrafe-mäßig. Ich kenn das von uns nicht, da hat jeder seinen Kram und was er macht oder nicht macht interessiert den Chef uns sonst niemanden.

Theoretisch gibt es zwar keine Überschneidung, das nicht - aber faktisch sieht das so aus, daß wir mehrere Teams in einem Großraumbüro sind - und eigentlich ist es so geregelt, daß von jedem Team aber immer mindestens eine/r anwesend sein muß, um Anrufe von Kunden entgegen zu nehmen. Das Telefon ist aber dummerweise so geschaltet, daß es im gesamten Büro gewaltig laut tutet, wenn nach dem vierten oder fünften Klingeln keiner dran geht.

Das hat zur Folge, daß die restlichen Anwesenden permanent durch dieses enervierende Hupen gestört werden - und was auch bedeutet, daß eben ein anderer drangehen muß. Das habe ich mit unkollegial gemeint.

Und glaub mir, DIESER Herr ließ sich mit dem Abheben des Hörers seeehr viel Zeit bzw. glänzte ebenfalls durch Abwesenheit, wenn seine drei Kolleginnen in die Mittagspause gingen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aber ich kann mich auch wieder beruhigen, denn der besagte Herr hat gekündigt und nimmt ab Montag seinen ihm noch zustehenden Urlaub bzw. feiert Überstunden ab. Von daher hat sich DAS Problem hoffentlich erledigt.

Inaktiver User
01.06.2007, 21:19
Wir sitzen zu dritt im Büro, und wir haben alle unser Privat-Handy eingeschaltet. Der eine Kollege hat es in der Jackentasche, der andere in der Schublade, und meines liegt in der Tasche im Schreibtisch.

Stört es, wenn es klingelt? Ne, nicht wirklich.

Denn wir arbeiten im Einkauf, so daß wir ohnehin fast den ganzen Tag telefonieren, sei es mit Lieferanten oder mit unseren Kollegen quer über die Republik verteilt. Dazu haben etliche Mitarbeiter in der Firma Firmenhandys, die auch dauernd irgendwo zu hören sind, da wir alle unsere Bürotüren offenstehen haben.

Die Anrufe über Handy halten sich allerdings auch im Rahmen (bei dem einen Kollegen und mir höchstens 3 im Monat, bei dem anderen alle 2 Tage ein Anruf), da eigentlich jeder seine Privattelefonate über Firmentelefon führt (bislang herrscht noch kein Verbot für uns dies zu tun). Natürlich wird auch dies nicht ausgenutzt.
Bei uns regt sich eigentlich - abgesehen von einer Kollegin - keiner richtig über eingeschaltete und klingelnde private Handys auf. Ob nun jemand über Privathandy oder Firmentelefon privat telefoniert - wo ist der Unterschied?
Solange die Arbeit und die Kollegen nicht drunter leiden, stört das nicht.

So habe ich z.B. heute mein Handy den ganzen Tag ausnahmsweise auf dem Schreibtisch liegen gehabt, da ich einen dringenden Anruf bzgl. eines Termins erwartete.
Ich habe auf dem Firmenanschluß telefoniert, als es zeitgleich auf dem Handy bimmelte. Mein Gesprächspartner meinte nur: "Schönes Handy haben Sie. Melden Sie sich doch einfach später nochmal bei mir. Bis dann." Fand ich sehr nett von ihm :krone auf:

Was ich dagegen als störend empfinde ist, daß es durchaus den ein oder anderen Auszubildenden gab, der sich mehr für sein Handy interessiert hat als für das, was er in unserer Abteilung lernen sollte :ooooh:
Da gab es dann schon Gespräche mit dem/der Betreffenden. Und wenn das nichts half, dann wurde die Ausbildungsabteilung informiert.

Ebenso sollte die Wahl des Klingeltons bei vielen überdacht werden. Denn ein krähender Hahn (hat ein Kollege) o.ä. ist meines Erachtens sehr unangebracht, wenn man sich in der Öffentlichkeit mit eingeschaltetem Handy bewegt.
Hierzu und zum Handytelefonierverhalten überhaupt (auch im Büro) gibt es im übrigen auch ein paar Knigge-Regeln (http://www.optikur.de/freizeit/handy/knigge/)

Im Restaurant oder bei diversen anderen Gelegenheiten hat meines Erachtens ein eingeschaltetes Handy ebenfalls nichts zu suchen. Aber wie hier schon jemand erwähnte, das ist wohl ein eigenes Thema.

Viele Grüße......Bijou.......:blumengabe: