PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Expertenberatung: Top-Sommelière Natalie Lumpp beantwortet Ihre Fragen



BRIGITTE Community-Team
18.05.2007, 10:18
Liebe Userinnen, liebe User,

Sie haben Fragen zum Thema Wein? Sie diskutieren zum Beispiel ständig mit Ihrem Partner, wie lange Ihr Lieblingsrotwein atmen muss? Oder Sie wollen wissen, ob es auch im Supermarkt gute Weine gibt und wie man diese findet?

Wer könnte Ihnen besser weiterhelfen, als Top-Sommelière Natalie Lumpp? Zwischen Freitag, 18. Mai, und Dienstag, 5. Juni, steht Sie Ihnen hier mit Ihrem Expertenwissen zur Verfügung.

Hinweis: Wir möchten Ihre Fragen gerne sammeln, so dass sie von Natalie Lumpp gebündelt beantwortet werden können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie möglicherweise einige Tagen auf eine Antwort warten müssen. Bei großer Nachfrage behalten wir uns vor, nur eine Auswahl der Fragen zu beantworten.

Einen spannenden Austausch wünscht
Ihre Redaktion BRIGITTE.de

xanidae
19.05.2007, 12:14
wir hatten vor jahren mal einen leckeren halbtrockenen riesling, der leicht nach pfirsich schmeckte, insgesamt eher fruchtig und mild im geschmack. er war wohl von der pfälzer weinstraße, doch dann konnten wir ihn nicht mehr kaufen.
ich hätte gerne eine alternative weinempfehlung bzw. tipps worauf ich achten muss, wenn ich einen eher halbtrockenen weißwein trinken will.
außerdem hätte ich gerne ein paar argumente, meine vorliebe für 'süße' weine cool darzustellen. alle meine weinfreunde schwören auf trockene weißweine und super herbe rotweine und halten mich für einen geschmacklichen banausen.

Donna3
19.05.2007, 15:25
ich würde gerne wissen, ob man einen primitivo (moio aus mondragone, kampanien) dekantieren soll.

frederikg
19.05.2007, 18:33
Welche Burgunder-Gläser verwenden Sie privat?
Ich bin weder mit meinen Rosenthal Grand Cru noch mit meinen Spiegelau Grand Palais 100% zufrieden, da es mir scheint, dass die einen besser die Aromatik, die anderen besser den Geschmack des Weines herausarbeiten.
Über die Riedel Sommeliers Bugunder Grand Cru habe ich sehr Gemischtes gehört und auch selber die Befürchtung, dass die Gläser zu groß sind.
Vielen Dank im Voraus, dass sie sich die Zeit nehmen, unsere Fragen zu beantworten.

MfG
Frederik

lumpp
21.05.2007, 20:40
von wegen banause! das wichtigste ist doch, dass es schmeckt - alles andere ist kokolores! gott sei dank haben wir geade eine entwicklung, dass man nicht mehr nur "trocken" oder nur "süß" trinkt, sondern je nach anlass. wenn rieslinge eine kräftige säure besitzen, tut ihnen etwas restsüße sehr gut - die säure wird dadurch "gemildert". außerdem sind die rielsinge mit restsüße immer super leicht im alkohol! wunderbar sind zur zeit beispielsweise: 2006er musbacher eselshaut riesling kabinett von müller-cartoir ausneustadt in der pfalz oder 2005er riesling spätlese "für träumer und helden" vom weigut köwerich in leiwen an der mosel. bei bedarf kann ich ihnen aber noch viele empfehlungen aussprechen...noch ein tipp: viele winzer schreiben anstatt "halbtrocken" mittlerweile "feinherb" aufs etikett. das trifft es auch- fein und etwas herb...

prost auf den tollen riesling
ihre natalie lumpp

lumpp
21.05.2007, 20:46
die typischen primitivo weine aus apulien würde ich eher nicht dekantieren. mit ihrem kräftigen alkoholgehalt schadet es ihnen allerdings auch nicht, "zusammenfallen" können sie wirklich nicht.
der primitivo von michele moio ist natürlich ein knaller! nicht umsonst wird er als der "primitovokönig" von kampanien bezeichnet. diesen wein tut es auf alle fälle gut, wenn er ein bis zwei stunden vor dem trinken dekantiert wird
ihre natalie lumpp

Kappuziner
21.05.2007, 20:55
Ich habe eine Frage, die Sie mir vielleicht "so grob" beantworten können.
Und zwar habe ich vor so ca. 1 Jahr eine Flasche Rotwein aus Frankreich geschenkt bekommen, die war so unvergeßlich gut, dass ich mir immer vorgenommen hatte, den Schenker zu fragen, was das war - der wußte das aber nicht mehr.

Und zwar war dieser Wein sehr trocken, kein bischen fruchtig oder so und er schmeckte ganz intensiv nach Pfeffer - also, so intensiv, wie ein Wein nach Pfeffer schmecken kann. Ich habe nie wieder so etwas getrunken und ich wüßte zu gerne, wo denn in Frankreich so eine Traube wächst - über die Region oder noch etwas spezifischer könnte ich mich vielleicht "herantasten"...

Vielen Dank :blumengabe:

lumpp
21.05.2007, 20:57
ich persönlich habe rosenthal und spiegelau zu hause im gebrauch! auch für die barrique gereiften weissweine finde ich sie ganz prima. das riedel burgunder glas grand cru ist schon wunderbar, aber für große kraftvolle rote burgunderweine. ansonsten ist es so wie sie sagen: es ist schon sehr groß...
mit der zeit bekomt man aber ein gefühl, welcher wein in welchem glas (ob rosenthal oder spiegelau) sich am besten entwickelt.
herzliche grüße ihre natalie lumpp

lumpp
21.05.2007, 21:09
"pfeffer" ist das typische aroma von der rebsorte syrah. davon gibt es in südfrankreich ganz ausgezeichnete! die heimat ist im rhônetal, also ein côte de rhône, gigondas, châteauneuf-du-pape, hermitage, etc. sind immer wesentlich vom syrah geprägt. und die weine sind so gut! in frankreich werden sie mit den bordeauxweinen auf eine stufe getsellt, bei uns sind sie leider immer noch unterschätzt. die geannnten weine bekommen sie in jedem guten fachhandel, manchmal auch im supermarkt oder discount, bzw. "Mövenpick" (von dort kommt das aktuelle BRIGITTE Wein-Probierpaket) hat auch eine gute auswahl. preisgünstige und gute syrahwein kommen in den letzten jahren auch aus dem languedoc...
oder fragen sie doch bei ihrem nächsten restaurantbesuch nach einem solchen wein....besonders zu steaks und lammkotelettes schmecken sie genial!
herzlichst ihre natalie lumpp

Kappuziner
21.05.2007, 21:19
Hallo Frau Lumpp,
vielen Dank für die Antwort!
"gigondas" könnte es sogar gewesen sein.
Einen reinen Syrah bekommt man wirklich selten hier - und einen Syrah von der Rhone hatte ich sonst noch nie.
Ich nehme sofort alles zurück, was ich in dem anderen Strang an Witzen über die Brigitte-Wein-Aktion gemacht habe und behaupte das Gegenteil :smirksmile:

Donna3
21.05.2007, 23:15
die typischen primitivo weine aus apulien würde ich eher nicht dekantieren. mit ihrem kräftigen alkoholgehalt schadet es ihnen allerdings auch nicht, "zusammenfallen" können sie wirklich nicht.
der primitivo von michele moio ist natürlich ein knaller! nicht umsonst wird er als der "primitovokönig" von kampanien bezeichnet. diesen wein tut es auf alle fälle gut, wenn er ein bis zwei stunden vor dem trinken dekantiert wird
ihre natalie lumpp

vielen dank für die antwort. bin nächste woche dort und werde ein bisschen nachschub besorgen.

Sanne_blue
22.05.2007, 13:18
Sehr geehrte Frau Lumpp,

ich habe eine Frage zu Weißweinen. Leider vertrage ich keinen Rotwein, da der bei mir Migräne auslösen kann und ich dieses Risiko lieber nicht eingehen will. Aber ich esse sehr gerne Lammbraten und im Sommer grillen wir auch selbiges gerne mal. Nun wird zu Lamm ja meist Rotwein empfohlen, wie in Ihrem WeinGuide eben auch. Aber was kann ich als Weißwein dazu trinken? Dasselbe gilt auch bei mir für kräftige Schmorbraten oder Ähnliches.
Da ich weiß, das einige Menschen dieses Problem mit Rotwein haben - in meiner Familie allein vier Leute - gibt es ein Buch mit speziellen Tipps nur für Weißweintrinker?

Vielen Dank einerseits für eine Antwort auf meine Fragen und andererseits für Ihre Kolumne, die ich sehr gerne lese. Ich liebe übrigens Gewürztraminer und kaufe ihn regelmäßig.

Viele Grüße aus Werder (dem nördlichsten Weinanbaugebiet für Qualitätsweine in Deutschland)
Susanne

frederikg
23.05.2007, 19:32
Sehr geehrte Frau Lumpp,

vielen Dank für Ihre Ausführungen zu den Weingläsern.

Ich hätte einen weiteren Fragenkomplex: Neben roten Burgundern sind trockene/ feinherbe Rieslinge (insbesondere von Mosel und Saar) meine Lieblinge. Was mir immer wieder auffällt, ist die enorme Preiskompression in Deutschland; die Spitzenweine der meisten guten Winzer kosten nur ungefähr dreimal soviel wie deren Basisweine, während der Unterschied im Burgund leicht das zwanzigfache ausmachen kann.

Woran könnte das liegen? Fehlende Faszination, weil deutsche Weine zu schwer zu verstehen sind?

Wie wird sich die Situation in den nächsten Jahren nach Ihrer Vermutung entwickeln?
Wieviele Winzer werden dem Beispiel von Keller und Bürklin-Wolf folgen, die jetzt schon teurere Spitzenweine haben?
Werden Winzer bei einem steigenden Preisniveau Lagen, die jetzt in ihre Basisweine eingehen, verstärkt einzeln ausgebaut werden? Hätten "Dorfweine" nach burgundischem Vorbild einen Sinn in Deutschland?

Vielen Dank nocheinmal auch von meiner Seite, dass Sie sich Zeit fürs Forum nehmen.

Frederik

Lillybett
29.05.2007, 16:53
Ich habe eine Frage zu Weingläsern.

Um eine riesige Auswahl an Gläsern zu vermeiden, gibt es seit neuestem(?) das all-in-one Glas von Steger. Für roten Wein das größere, für weißen das kleinere.
Können sie ein solches Glas empfehlen, Frau Lumpp ?
Haben sie Erahrungen damit bei Weinproben?

Da ich kurzfristig Weingläser kaufen will, wäre ich dankbar für ein paar Tips in dieser Richtung.

Lillybett

Inaktiver User
29.05.2007, 17:17
GutenTag! Ich möchte aus medizinischen Gründen (Herzattacke) ab und an mal Rotwein trinken. Bis jetzt habe ich den (und auch Weißwein)immer gemieden aus Angst vor einem Migräneanfall. Es waren in der Brigitte mal Bio-Rotweine vorgestellt worden, aber ich habe mir den Erzeuger nicht gemerkt. Gibt es einen Rotwein mit wenig kopfschmerzauslösenden Zusatzstoffen, der auch noch gut schmeckt?
Viele Grüße von talitha

lumpp
30.05.2007, 14:54
Hallo Kappuziner,

Sie werden ja immer noch sympathischer!!!

Herzlichst Ihre Natalie Lumpp

lumpp
30.05.2007, 15:17
Liebe Sanne_blue,

ich kenne leider auch viele Weintrinker, die keine Rotweine vertragen. Wenn Unverträglichkeiten bestehen ist die Kombination mit Käse am schlimmsten. Es lässt sich aber auch ohne Rotwein gut leben! Dieses Jahr sind ja vor allem die Roséweine total angesagt. Einen solchen kann ich Ihnen auch wärmstens zur Lammkeule empfehlen.
Empfehlenswerte Bücher: "Europas Weißweine" Komet Verlag oder
"Fünfzig Weißweine die Sie kennen sollten" von Wolfgang Staudt. Es gibt jetzt auch "Die besten Weißweine bis 5.-€" vom Busche Verlag - leider kenne ich das Buch nicht persönlich.

Herzliche Grüße

Ihre Natalie Lumpp

Kappuziner
30.05.2007, 15:24
Hallo Frau Lumpp,

ich habe inzwischen einen Rotwein genossen, den ich auf Ihren Rat hin gekauft habe, einen Syrah von der Rhone mit einem Hauch Grenache - ein Gedicht.
Vielen Dank für den Tip :blumengabe:

Noch eine Frage - mein Quasi-Schwager ist so ein großer Weinkenner und lässt das auch unheimlich raushängen (mit "Blind-Weinraten müssen" und so Scherzen). Haben Sie nicht ein paar gute Sprüche, mit denen man ihm kontern kann? Sein Lieblingswein ist der Sangiovese - bin für jeden "Angeber"-Tip dankbar :freches grinsen:

lumpp
30.05.2007, 16:37
Hallo Frederik,
ich sage es ja immer: die deutschen Weine sind zu günstig. Na im Ernst, man darf so etwas nicht laut aussprechen, aber die Topqualitäten gibt es wirklich in der Relation zu moderaten Preisen. Ich denke, dass das Image der deutschen Weine dahingehend erst aufgebaut wird. Noch vor wenigen Jahren hätte keiner es gewagt, einen deutschen Wein in einem Atemzug mit einem großen Burgunderwein oder Bordeaux zu nennen. Gott sei Dank hat sich dies geändert. Die deutschen Winzer betreiben schließlich für ihre Topweine den gleichen großen Aufwand wie anderswo. Also solten sie auch den gleichen Preis bekommen, was gleichzeitig auch für unser Image ganz wichtig ist - international gesehen.
Der richtige Weg wird tatsächlich sein, dass es auf der einen Seite "einfache, gute und günstige Weine" und auf der anderen Seite "hochgeschätzte Spitzengewächse" gibt.
Es gilt auch aus meiner Sicht für die Rieslinge und für die deutschen Spätburgunder.

Herzliche Grüße Ihre Natalie Lumpp:krone auf: :krone auf: :krone auf:

lumpp
30.05.2007, 16:42
Liebe Lillybett,

die "Steger-Gläser" sind aus meiner Sicht großartig! Ich trinke und verkoste gerne aus diesen. Übrigens eignet sich das Weißweinglas auch für Sekt und Champagner sehr gut!

Schöne Grüße Ihre Natalie Lumpp

lumpp
30.05.2007, 17:30
Message for Tahitha,

Wein maßvoll genossen ist das Gesündeste was es gibt - davon bin ich überzeugt.
Glücklicherweise setzen die Winzer heute weniger Schwefel denn je ein.
Gute Biowinzer sind besipielsweise:
Weingut Sander in Mettenheim, Rheinhessen, Tel. 06242/1583
Weingut Stadt Lahr in Lahr, Baden, Tel. 07821/25332
Weingut Trautwein in Bahlingen, Baden Tel. 07663/2650
Weingut Schmalzried in Korb, Württemberg, Tel. 07151/32652

Diese haben alle gute Weiß- und Rotweine.

Wohl bekomm's

Ihre Natalie Lumpp:smile: :smile:

lumpp
30.05.2007, 17:43
Hallo Kappuziner,

ja, ja, ich habe verstanden Weintrinken = Machosprüche...

Übrigens heißt "Sangiovese" übersetzt "Jupiters Blut", weil wohl der römische Gott Italien diese Rebsorte schenkte. Typische Aromen des Sangiovese sind Kirschen, Preiselbeeren und frischer Thymian. Die Rebsorte ist ja besonders bekannt, weil sie den Löwenanteil im Chianti ausmacht. Können Sie sich noch an die strohumflochtenen Chianti Flaschen erinnern? Diese heißen "Fiasco Flaschen"...
Wenn Sie das nächste mal mit Ihrem Quasi-Schwager über einen Wein philosphieren,:smirksmile: können Sie ja über die "Viskosität" des Weines sprechen (Flüssigkeits - bzw. Zähigkeitsgrad eines Weines) - klingt gut, oder?

Viel Erfolg...

Kappuziner
30.05.2007, 18:10
Danke :smirksmile:
da muss ich mir erst mal einen Vorsprung ergoogeln (und ertesten...)....

frederikg
31.05.2007, 09:01
Sehr geehrte Frau Lumpp,
eine weitere Frage hätte ich noch: Da ich vegan lebe, möchte ich natürlich auch nicht, dass Weine mit tierlichen Materialien wie Gelatine, Casein oder frischem Eiklar geschönt werden. In den Weinstilen, die ich am meisten liebe (Rieslinge + rote Burgunder) habe ich genügend Auswahl gefunden, aber ich habe Probleme einen entsprechenden Sherry zu finden. Häufig wurde auf meine Anfragen bei Weingütern noch nicht einmal geantwortet. Kennen Sie ein Sherryhaus, das seine Weine ungeschönt abfüllt oder nur Bentonit verwendet?

Habe ich es richtig verstanden, dass Vintage Port prinzipiell nicht geschönt wird? Kennen Sie Porthäuser, bei denen auch einfachere Qualitäten (Late Bottled Vintages etc.) nicht geschönt werden?

Mit freundlichen Grüßen
Frederik

Chicagata
31.05.2007, 22:28
sehr geehrte frau lumpp,

ich bin ein weißwein-fan und bevorzuge muscadet oder pouilly fumé.
ich würde gerne einen neuen wein ausprobieren, besonders um ihn solo zu trinken. können sie mir einen guten weißwein empfehlen?

viele grüße
chicagata

gridin
31.05.2007, 23:05
Sehr geehrte Frau Lumpp,
wir waren eigentlich typische Frankreich-Urlaubs-Rotweintrinker. Dann habe ich das Buffet-Probierpaket bestellt und erst mal nur gestaunt. Die Kalbsleber mit Birnen und dazu ein Weißwein (welcher weiß ich nicht mehr), super.

Dieses Wissen, was möglich ist, verunsichert mich aber auch. Ich würde gerne mal ein Essen mit den passenden Weinen kochen, bin mir aber nicht sicher, wie ich das zusammenstellen kann.

Überlege ich, was ich kochen möchte und suche dann die Weine dazu? Gehe ich in 2 verschiedene Weinläden und lasse mich beraten, werde ich doch völlig unterschiedliche Weine angeboten bekommen.

Oder hole ich mit 4, 5 verschiedene Weine, probiere und überlege dann, was dazu schmecken könnte?

Viele Grüße
Ingrid Krüger

Sanne_blue
04.06.2007, 18:59
Sehr geehrte Frau Lumpp,

danke für Ihre Antwort. Beim Rose habe ich bisher immer eher an einen nicht sehr leckeren Portugieser Weißherbst gedacht, denn ich mal im Urlaub bekam. Geht auch ein Rotling, den unser Hauswinzer mir immer empfield? Der Unterschied liegt da doch in der Mischung bzw. das der Rose zwar aus Rotweintrauben gekeltert wird, die jedoch direkt nach dem Abpressen entfernt werden während der Rotling eine Mischung aus Rot und Weiß ist, oder? Gibt es eigentlich typische Kombinationen für einen Rotling? Und welche Reben werden eigentlich für den Rose verwandt? Nur Portugieser Weißherbst?

Danke im Voraus.
S. Weland

lumpp
04.06.2007, 19:59
Sehr geehrter Chicagata,

die Weine von der Loire zeichnen sich vor allem wegen ihrer leichten und eleganten Art aus. Natürlich schmecken die Weine aus dem benachbarten Sancerre mindestens genauso gut. Viele Weinliebhaber schwören darauf, dass die besten Sauvignon Blancs mittlerweile aus Neuseeland kommen - probieren lohnt sich auf alle Fälle. Gute Sauvignon Blancs haben wir mittlerweile auch in Deutschland, z. B. Weingut Weik in Neustadt-Mußbach oder das Winzerhaus in Pfaffenweiler in Baden.
ich bin gespannt, wie sie Ihnen schmecken! Herzlichst Ihre Natalie Lumpp

Vinissima
05.06.2007, 22:29
@ xanidae

Es gibt keine Pfälzer Weinstraße. Sie heißt Deutsche Weinstraße und zieht sich durch die Pfalz von Bockenheim bis Schweigen-Rechtenbach.

@ fredericq
Versuche es doch mal mit "Atmenden Gläsern", die durch ein spezielles Oxigenierungsverfahren das Aroma des Weines besser hervorheben.

@ donna
Es hat noch keinem Rotwein geschadet, wenn man ihn dekantiert bzw. in Kontakt mit Sauerstoff kommen lässt.
Nur sehr fruchtige Rotweine braucht man nicht zu dekantieren.
Man kann sich das dekantieren aber auch sparen, indem man die Flasche 1 Tag vorher öffnet; mit dem Korken verschließt un den Rotwein in einem ensprechenden Glas atmen lässt. Bei bestimmten hochwertigen Weinen würde ich allerdings das Dekantieren empfehlen.

Vinissima
05.06.2007, 23:01
von freericg:

Ich hätte einen weiteren Fragenkomplex: Neben roten Burgundern sind trockene/ feinherbe Rieslinge (insbesondere von Mosel und Saar) meine Lieblinge. Was mir immer wieder auffällt, ist die enorme Preiskompression in Deutschland; die Spitzenweine der meisten guten Winzer kosten nur ungefähr dreimal soviel wie deren Basisweine, während der Unterschied im Burgund leicht das zwanzigfache ausmachen kann.

Woran könnte das liegen? Fehlende Faszination, weil deutsche Weine zu schwer zu verstehen sind?

Wie wird sich die Situation in den nächsten Jahren nach Ihrer Vermutung entwickeln?
Wieviele Winzer werden dem Beispiel von Keller und Bürklin-Wolf folgen, die jetzt schon teurere Spitzenweine haben?
Werden Winzer bei einem steigenden Preisniveau Lagen, die jetzt in ihre Basisweine eingehen, verstärkt einzeln ausgebaut werden? Hätten "Dorfweine" nach burgundischem Vorbild einen Sinn in Deutschland?

Meine Meinung
Ich denke, dass die deutschen Winzer Probleme haben, die Preise des Burgunds zu verlangen, was natürlich für den Verbraucher einen enormen Vorteil bedeutet.
Ein Vergleich mit Burgund ist für mich insofern fraglich, da im Burgund die Preise durch massive Einkäufe seitens der Japaner angestiegen sind und das Preisabbild dadurch verzogen ist.
Bei Bürklin war es speziell der Geschäftsführer/Verkaufsleiter, der die Preise des Weingutes angetrieben hat. Da diesem Mann gekündigt wurde, bleibt es abzuwarten wie sich dort die Preise entwickeln.
"Dorfweine nach burgundischem Vorbild": Im Burgund zählt die Lage - das Terroir -ähnliche Klassifikationskriterien gab es bei uns in Deutschland auch vor 100 Jahren. Ich denke nicht, dass deutsche Weinlagen jemals einen solchen Bekanntheitsgrad erreichen. Ein paar Lagen setzten sich durch wie Forster Ungeheuger, Deidesheimer Hohenmorgen.
Die deutschen Weine definieren sich hauptsächlich über die Rebsorte und das Weingut.

Gruß Vini

Vinissima
05.06.2007, 23:14
Sehr geehrte Frau Lumpp,
wir waren eigentlich typische Frankreich-Urlaubs-Rotweintrinker. Dann habe ich das Buffet-Probierpaket bestellt und erst mal nur gestaunt. Die Kalbsleber mit Birnen und dazu ein Weißwein (welcher weiß ich nicht mehr), super.

Dieses Wissen, was möglich ist, verunsichert mich aber auch. Ich würde gerne mal ein Essen mit den passenden Weinen kochen, bin mir aber nicht sicher, wie ich das zusammenstellen kann.

Überlege ich, was ich kochen möchte und suche dann die Weine dazu? Gehe ich in 2 verschiedene Weinläden und lasse mich beraten, werde ich doch völlig unterschiedliche Weine angeboten bekommen.

Oder hole ich mit 4, 5 verschiedene Weine, probiere und überlege dann, was dazu schmecken könnte?

Viele Grüße
Ingrid Krüger

Zunächst einmmal bei der Verkostung im Weinladen:
Versuch, die Weine neutral zu bewerten:
Käse und Speisen generell werten den Wein auf, das sollte mam bei einer Verkostung wissen:
Wichtig ist: Was schmeckt mir und meinen Gästen: Ein passende r Wein, der zwar zum Essen passt, aber fast keinem der Gäste schmeckt ist die falsche Wahl. es bringt nichts einen gerbstoffbetonten rotwein auszusuchen, der zum kräftigen essen passt, wenn die Mehrheit der Gäste fruchtbetontere Rotweine bevorzugt.
Zu bachten ist:
Weisswein: weniger würzige Gerichte und Vorspeisen
Rotwein: würzigere und kräftige Gerichte,
alternativ: Rosé

P.S.: habe letztens zum Fisch (mit speckmantel, gegrillt, gewürzter Reis) einen leichten Rotwein getrunken Plavac amli aus Kroatien - war wunderbar.
Ein bißchen Mut gehört auch dazu.

Noch ein Rat: Einen Wein den ich zum Kochen verwende möchte ich auch danach trinken

Vini

Vinissima
05.06.2007, 23:23
Hallo Frau Lumpp,

Noch eine Frage - mein Quasi-Schwager ist so ein großer Weinkenner und lässt das auch unheimlich raushängen (mit "Blind-Weinraten müssen" und so Scherzen). Haben Sie nicht ein paar gute Sprüche, mit denen man ihm kontern kann? Sein Lieblingswein ist der Sangiovese - bin für jeden "Angeber"-Tip dankbar :freches grinsen:

@ Kappuziner
schick mir mal ne PIN, was bei euren Verkostungen auf den Tisch kommt; ich denke nach 20 Jahren Weinverkosten fällt mir schon was ein. In cetero Sangiovese ist in jedem Chianti - uch wie spannend.

Gruß vini

P.S.: Die Aromastruktur diese Weines ist komplex,...

lumpp
06.06.2007, 15:24
Lieber Frederikg,
Sie fordern einen ganz schön heraus! Nun, bei Sherry müssen Sie nach kleinen Häusern schauen, die es leider immer weniger gibt. Ansonsten ist ja das Problem, dass sie als "blends" hergestellt werden, und dann ist es schwierig etwas über die Schönung zu sagen. Nur Betonit findet Verwendung bei Pedro Romero und Fernando de Castilla.
Beim Port war es früher so, dass Vintage nicht geschönt wurden - heute würde ich darauf nicht mehr verlassen. Auf alle Fälle werden Sie bei Niepoort fündig!
Ich hoffe, dass ich Ihnen ein bisschen weiterhelfen konnte.
Herzlichst Ihre Natalie Lumpp

lumpp
06.06.2007, 15:40
Liebe Frau Krüger,
ich freue mich, dass Ihnen das Buffet Weinpaket gefallen hatte.
Wenn Wein und Essen optimal zusammen passen wird es für mich immer zu einem ganz besonderen Erlebnis, und man trinkt sein Glas doppelt so schnell leer!
Normalerweise überlegt man zuerst, was gekocht werden soll und anschließend sucht man den passenden Wein aus.
Eine gute Beratung ist nie verkehrt. Wenn es zwei verschiedene Empfehlungen sind, können auch beide gut passen.
Ganz neu auf dem Markt ist zu diesem Thema ein Buch von Guy Bonnefoit im kornmeyer Verlag. Bonnefoit beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten mit diesem Thema.
Einfache und unkomplizierte Tipps zur Verbindung "Wein und Essen" haben Sie im BRIGITTE Weinguide, den es im letzten Heft gab. Falls Sie ihn nicht haben - die Redaktion hat noch welche!
Meist sind die spontanen Ideen, welcher Wein gut passen könnte am besten.
Herzliche Grüße
Ihre Natalie Lumpp:blume:

lumpp
06.06.2007, 15:48
Liebe Sanne-blue,
meine Lieblings Weißherbste sind meist von der Spätburgunder Traube, aber auch Portugieser udn Schwarzriesling eignen sich hierfür excellent. Im Prinzip geht es mit allen Rotweinsorten die in Deutschland zugelassen sind. Dieser Tage habe ich auch einen sensationellen Merlot verkostet, er war allerdings weißgekeltert, also als "Blanc de Noirs". Er kam vom Weingut Holz-Weisbrodt in Weisenheim/ Pfalz - einfach eine Wucht!
Rotlinge kommen auch wieder mehr in den Trend. Das Weingut Aufricht in Meersburg am Bodensee hat einen ganz wunderbaren. In Württemberg werden sie meist als Schillerwien bezeichnet. Im Badischen war der Rotling ursprünglich eine Mischung von Ruländer und Spätburgunder (als der Ruländer mal nicht mehr so lief).
Prosit Ihre Natalie Lumpp:smile:

lumpp
06.06.2007, 15:54
Danke VINISSIMA!!!:kuss:

BRIGITTE Community-Team
06.06.2007, 16:42
Liebe Frau Lumpp, liebe UserInnen,

schön, dass Sie so rege zum Thema Wein gefragt haben. Und Frau Lumpp, vielen Dank für Ihre Beratung.

Viele Grüße
das Brigitte.de-Team