PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : selbständig und Mutterschaftsgeld?



Inaktiver User
14.05.2007, 18:10
Hallo,

wollte mal fragen, wie die Regelungen für Selbständige sind. Auf welcher Grundlage werden da Gelder gezahlt? also z.b. wenn ich 6 Wochen vor der Entbindung Mutterschaftsurlaub nehme... bekomme ich da genauso wie in anderen Branchen auch Mutterschaftsgeld bezahlt? Wenn ja, wie ergibt sich das?

Habe momentan (noch in der Startphase) etwa 80-300 Euro Monatlich reinverdienst.

Kann mir hier jemand weiterhelfen wie das alles geregelt ist?

Gruß!

Minniemaus
14.05.2007, 22:20
Hallo dg_krümel,

Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben alle Frauen, die zum Beginn der Mutterschutzfrist - also am 42. Tag vor der voraussichtlichen Entbindung - Mitglied der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes entspricht bei Selbständigen der Höhe des Krankengeldes. Das sind 70 Prozent des Einkommens, das vor Beginn der Mutterschutzfrist der Beitrags-Berechnung zu Grunde lag. Während der Mutterschutzfrist müssen gesetzlich versicherte Frauen keine Beiträge zur Renten-, Pflege- und Krankenversicherung zahlen. Ausnahme: Wer freiwillig in der GKV versichert ist, muss einen Mindestbeitrag zahlen. Dieser errechnet sich anhand der monatlichen Beitrags-Bemessungsgrenze (2007: 3.562,50 Euro). Das Mutterschaftsgeld wird von der Krankenkasse bezahlt und muss auch dort beantragt werden. Das Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld angerechnet.

Tipp: Selbständige, die freiwillig in der GKV ohne Anspruch auf Krankengeld versichert sind, sollten prüfen, ob sich für sie ein Wechsel in einen Tarif mit Krankengeld-Anspruch lohnt. Denn das Mutterschaftsgeld ist in der Regel höher als das Elterngeld und wird auch in den sechs Wochen vor der Geburt gezahlt.

Kein Mutterschaftsgeld erhalten Frauen, die privat krankenversichert sind. Ob und welche Leistungen sie bekommen, hängt von den jeweiligen Verträgen ab. So zahlen einige Versicherungen bei der Entbindung eine Pauschale. Solche Leistungen werden auf das Elterngeld nicht angerechnet.

Quelle: BMWi (http://www.bmwi.de/)

LG
die Minniemaus

Inaktiver User
15.05.2007, 08:44
danke :-)

Inaktiver User
16.05.2007, 10:20
du bekommst aber nur mutterschaftsgeld, wenn du als selbständige frewillig versichert bist und einen krankengeldanspruch hast. in letzteren muss man immer zusätzlich einzahlen.

Inaktiver User
16.05.2007, 13:41
ok. freiwillig versichert bin ich zur Zeit. Schwanger noch nicht, möchte aber... gut zu wissen!

Inaktiver User
17.05.2007, 16:45
aber zahlst du auch extra in krankengeld ein?

i.ü. ist es so, dass die acht wochen mutterschaftsgeld nach der entbindung mit dem elterngeld verrechnet werden, so dass meist nichts mehr übrig bleibt.

wobei das elterngeld bei selbständigen sowieso meist stark reduziert ist, weil bei ihnen die gesamten einnahmen aus dem jahr der geburt als zuverdienst während der elternzeit in abzug gebracht werden. bei mir bleibt daher kaum etwas vom elterngeld übrig. das ist eine himmelschreiende ungerechtigkeit gegenüber den angestellten, wird sicher auch mal gekippt werden - aber das dauert sicher noch...

also achtung bei selbständigen, die auf das elterngeld vertrauen. wenn, dann sollten sie darauf achten, im jahr vor der entbindung möglichst hohe einnahmen zu erzielen und im jahr der entbindung wie auch im jahr danach (elterngeld kriegt man ja de facto für 10 monate9 möglichst gar nichts. ist aber halt auch nicht immer machbar...

Inaktiver User
17.05.2007, 16:52
doch ich zahl schon in Krankengeld ein. Mein Verdienst ist jetzt nich so übermäßig hoch. Sollte ich schwanger sein, möchte ich das sowieso aufgeben bzw. dann bis etwa 2-3 Jahre nach der Entbindung auf Eis legen.