PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Artikel gekauft mit fremdem Account - wer ist Ansprechpartner?



Mittwoch
12.05.2007, 11:53
Hallo zusammen,

wenn jemand unter einem fremden Account etwas von mir kauft, ist doch der Accountbesitzer mein Ansprechpartner oder?

Was bedeutet dies rechtlich, wenn sich der Käufer (dem der Account aber nicht "gehört", da er die Daten eines Kumpels benutzte) dann weigert den Artikel abzunehmen, bzw. die eingestellten 20 % vom Auktionsbetrag nicht zahlen will, die im Falle der Nichtabnahme gefordert werden.

Ist das schon Betrug oder Täuschung? So ein junges Mädel (18) hat einen hochpreisigen Artikel von mir gesteigert und nach der Auktion fiel ihr auf, dass sie gar keine 4500 € besitzt.:wie?: Sie benutzte Papis Account, der nun versucht, mir (!!!!) Fehler in der Artikelbeschreibung anzuhängen, an dem Punkt sind wir meiner Meinung nach aber noch gar nicht angekommen, der Artikel wurde ja noch nicht mal vor Ort angeschaut, was ich bei 4500 €iern schon auch recht merkwürdig finde (Besichtigung wurde in der Auktion ausdrücklich erwünscht, Nachverhandlung habe ich ausgeschlossen und eben einen %-Satz gefordert, wenn der Kauf nach Auktionsende nicht zustande kommt).

Weiß jemand, worauf ich da bestehen kann oder was die Rechtsgrundlage ist?

Unabhängig davon, dass ich das Motorrad natürlich gerne losgehabt hätte.

Wenn ich das Feld mit Tüv leer lasse, heißt das doch, dass kein Tüv drauf ist oder? Ich habe das nicht noch mal explizit in die Auktion geschrieben. Ich hätte das natürlich per Nachfrage beantwortet, die aber von keinem einzigen Bieter der Auktion kam, jedem anderen scheint es also klar gewesen zu sein, v.a. da in der Auktion stand, dass ich das Ding nicht mehr fahre und es deswegen verkaufen möchte. Wenn das Ding nicht gemeldet ist (stand in der Auktion drin) + das Tüv-Feld oben leer ist, kann man mir dann Betrug vorwerfen??

Sehe ich nicht so, würde mich aber extrem über eure Meinung freuen, Papi kommt um 13.00 h bei mir vorbei, um sich aus der Auktion rauszuhandeln, das sehe ich aber ehrlich gesagt nicht ein.

Nie wieder ebay!
zornig
Mittwoch

coco13
12.05.2007, 12:12
Hi Mittwoch,

grundsätzlich würde ich mit meinem laienhaften Rechtswissen sagen, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist, dass das Passwort des ebay-Accounts anderen nicht zugänglich ist. Der Papi hat also die Konsequenzen zu tragen wenn die Tochter unter seinem Namen bietet. Ich glaube aber, dass es da schon Musterfälle gibt - das lässt sich sicher ergoogeln.

Zur fehlenden TÜV-Angabe weiss ich nichts, weil ich noch nie Fahrzeuge bei Ebay ge- oder verkauft habe.

Gibt es denn einen unterlegenen Bieter oder war dieses Gebot das einzige? Wenn ja würde ich mit diesem ebayer Kontakt aufnehmen und fragen ob er das Motorrad abnehmen will.

Viel Erfolg!
Cocodreizehn

Mittwoch
12.05.2007, 12:15
Das hatte ich vergessen zu erwähnen, die zwei nächsten Bieter habe ich angeschrieben, aber die haben sich nicht gemeldet, bzw. wollten das Motorrad nicht, da sie schon fündig geworden waren.

Danke dir!

Inaktiver User
12.05.2007, 17:23
dann kannst du bei ebay auch eine "Unstimmigkeit" melden, dass der Käufer es nicht zahlen will und gründe angeben usw.. dann bekommst du zumindest die Auktionsgebühren zurück.

Ebayfan
12.05.2007, 23:55
dann kannst du bei ebay auch eine "Unstimmigkeit" melden, dass der Käufer es nicht zahlen will und gründe angeben usw.. dann bekommst du zumindest die Auktionsgebühren zurück.

Das kann man bei einem Verkaufserlös von 4,50 oder 45 Euro machen. Wenn es aber um soviel Geld geht, würde ich überlegen, einen Rechtsanwalt einzuschalten und auf Erfüllung des Vertrags bestehen!

Wenn Du also ein reines Gewissen was die Beschreibung des Artikels hast und der Vater sich auf stur stellt, wäre ein Beratungsgespräch bei einem guten Anwalt sicher zu empfehlen.

Da das Mädchen nicht minderjährig ist und der Vater leichtfertig mit seinem Ebay-Account umgegangen ist, sehe ich durchaus gute Chancen, den Kauf doch noch abschließen zu können. Schließlich haben die beiden gegen sämtliche Ebay-Richtilinien verstoßen und nicht Du! Es haben schon ganz andere ihr Ebay-Recht gerichtlich durchgesetzt. Ebay ist kein rechtsfreier Raum.

Ich würde zum Anwalt gehen, obwohl ich keine Rechtschutzversicherung habe. U.U. reicht der Brief eines Anwalts schon aus, um die beiden zur Vernunft zu bringen.

Es sind doch keine Peanuts mehr!

Inaktiver User
13.05.2007, 08:48
Wenn ich das richtig verstehe, macht der Käufer primär keinen Accountmissbrauch geltend, weil der Vater nicht bestreitet, dass die Tochter, möglicherweise irrtümlich, geboten hat und er selbst nicht mal auf Irrtum plädiert, sondern irgendwelche Fehler nachträglich in der Auktion sucht.

In dem Fall besteht eigentlich Abnahmeverpflichtung, zumal die Tochter auch voll geschäftsfähig ist.

Urteile laufen eigentlich eher immer in die andere Richtung, wo Verkäufer sich weigern, Ware XY abzugeben, weil zu billig weggegangen etc. Urteile, in denen der Käufer verdonnert wird, zu bezahlen, kenne ich aus dem Kalten jetzt nicht. Dies betrifft ja oft Spaßgebote. Hier haben die Gerichte bisher nur über "Strafgebühren" seitens des Verkäufers entschieden und die wiederum sind rechtens. Bis zu 30% vom Höchst-Spaßgebot als Strafe darf man sich vom Höchstbietenden holen.

Einen ähnlichen Fall würde ich hier sehen. Wenn die Tochter keine 4.500 Euro hat, muss man in Richtung Spaßgebot denken. Die Strafgebühr muss man dann aber mit Mahnbescheiden, ggf. gerichtlich, durchsetzen.

Ansonsten noch was grundsätzliches..bestreitet der Käufer der Bieter gewesen zu sein, muss leider der Verkäufer das Gegenteil beweisen, was meistens unmöglich ist. Aber so ein Fall liegt ja hier nicht vor, da die Fronten klar sind.

Mittwoch
13.05.2007, 19:06
Danke für eure Antworten, das Gespräch verlief 1. unerfreulich und 2. völlig sinnfrei, weswegen ich es dann auch abbrach und am Montag wohl meinen Anwalt kontaktieren werde.

Völlig entnervt
Mittwoch

coco13
14.05.2007, 08:38
Danke für eure Antworten, das Gespräch verlief 1. unerfreulich und 2. völlig sinnfrei, weswegen ich es dann auch abbrach und am Montag wohl meinen Anwalt kontaktieren werde.

Völlig entnervt
Mittwoch

doof, Mittwoch. Halte uns auf dem laufenden, ich bin gespannt wie ein Anwalt die Situation einschätzt.

Coco