PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zwischen Freiberufler oder Festeinstellung wählen??



Thomy1001
08.05.2007, 17:42
Hallo liebe Leser,
ich habe eine Frage:
Ich bin Freiberufler, bekomme Gründungszuschuss und weil es bei mir nicht so gut läuft mit der Selbständigkeit, habe ich mich in diese Zeit um eine feste Stelle beworben. Gestern hatte ein Vorstellungsgespräch bei einer Firma. Der Typ, der mit mir das Vorstellungsgespräch hatte, fragte mich, ob ich mir vorstellen kann, bei denen Freiberuflich zu arbeiten. Sie würden für mich einen Arbeitsplatz einrichten. Natürlich es ist für die Firma besser so als wenn sie mich gleich einstellen. Was haltet Ihr von der Idee. Soll ich das Angebot annehmen oder lieber die Finger davon lassen. Die Firma ist übrigens korrekt. Das weiß ich von einem Bekannten.

Es stellt sich natürlich viele Fragen.
- Wie soll es dann mit der Bezahlung gehen (pro Tag, pro Stunde? Keine Ahnung)
- Worauf soll ich Achten, wenn sie mit mir einen Vertrag machen wollen?
- Usw.

Für jede Antwort bin ich euch allen sehr dankbar.

Thomy

akademikerin
08.05.2007, 18:33
Hi,

viele Fragen auf einmal und sehr komplex.

Grundsätzlich: du bist selbständig ... willst du das bleiben? Anfangsprobleme gibt es immer. Wenn du der Meinung bist, dass du die Selbständigkeit packst, dann bleib dabei. In dem Fall:

Anzahl Tage pro Monat vereinbaren
Tagessatz vereinbaren (und bitte nicht einen NETTO-STundenlohn ansetzen!)
übliche Rechnungsvereinbarungen (Rechnung stellen, Zahlungsfristen etc)

und was es da sonst noch so gibt (einen Vertragsentwurf müssten die dir eigentlich geben können).

WEnn du der Meinung bist, du packst die SElbständigkeit nicht: dann nimm eine feste Stelle an. Dann musst du aber sehen, was mit Gründungszuschuß etc ist (Rückforderung durch AA? ...)

Das ist sehr subjektiv und die Entscheidung kann dir keiner abnehmen. Ich werde bald kündigen und möchte dann neben meiner Selbständigkeit am liebsten eine freie Mitarbeit haben. Z.B. vereinbart für ein oder zwei Jahre und max 10-12 Tage pro Monat. Prima Fixeinnahme und ich habe noch Zeit für den Rest.

Gruß
Ak.

Inaktiver User
08.05.2007, 21:46
-

Inaktiver User
09.05.2007, 11:33
Hallo Thomy1001,

Du mußt, wenn Du auf das Angebot eingehen willst, unbedingt das Thema Scheinselbständigkeit berücksichtigen — das kann zu einem Fallstrick werden!

Entscheidend ist, was im Sozialgesetzbuch (SGB) zum Thema „Selbständig Tätige“ (§ 2 SGB 4) (www.sozialgesetzbuch-bundessozialhilfegesetz.de/buch/sgbvi/2.html) und „Beschäftigung“ (§ 7 Abs. 1 SGB 4) (www.sozialgesetzbuch-bundessozialhilfegesetz.de/buch/sgbiv/7.html) gesagt wird. Wenn dies auf Dich zutrefft, besteht die Gefahr der Scheinselbständigkeit, d.h. Du und Dein Auftraggeber werden von der gesetzlichen Sozialversicherurng als Arbeitnehmer und Arbeitgeber behandelt und unter Umständen zur Nachzahlung aller Sozialversicherungsbeiträge verdonnert (also am besten rechtzeitig klären). Welche Kriterien für Scheinselbständigkeit in der Praxis gelten, findest Du hier (www.internetratgeber-recht.de/Arbeitsrecht/Scheinselbstaendigkeit/ssa1.htm); es werden fünf Kriterien geprüft, wenn drei oder mehr davon zutreffen, wird Scheinselbständigkeit vermutet. (Allgemeines zur Scheinselbständigkeit hier (www.internetratgeber-recht.de/Arbeitsrecht/Scheinselbstaendigkeit/ssa.htm).)

Viel Erfolg.

Gruß,
Salomo