PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : kleinlich?



Kiesel
08.05.2007, 15:50
Vor 2 Jahren habe ich ein Kind bekommen, mein zweites. Eine recht gute Freundin hatte damals zur Geburt nicht gratuliert, weder schriftlich, noch telefonisch, obwohl sie eine Geburtsanzeige zugeschickt bekommen hatte (Krankheit oder andere Probleme bestanden nicht). Wir wohnen entfernt voneinander, zufälliges Treffen scheidet also aus. Dieses Verhalten hat mich damals überrascht und gekränkt.

Nun hat diese Freundin auch ein Kind bekommen. Eine gemeinsame Bekannte rief mich an und fragte, ob wir gemeinsam ein Geschenk besorgen wollen. Ich verneinte dies und erklärte ihr den Grund, daß ich keine Lust hätte, mich zu melden in dieser Situation, weil ich eben damals gar nichts von ihr gehört hätte und dies als schlechtes Benehmen werten würde.

Die gemeinsame Bekannte hält mich nun für kleinlich und meint, 'ich solle darüber stehen', und es sei schon lange her.

Wie seht ihr das?

Inaktiver User
08.05.2007, 15:59
Wie die gemeinsame Bekannte. Wobei die gemeinsame Bekannte das noch hochherzig ausgedrückt hat.

Schnurpsel
08.05.2007, 16:30
Schließe mich an.

Außerdem würdest du dich dann ja auch "schlecht benehmen".

Hast du die "Freundin" jetzt eigentlich die ganzen zwei jahre nicht gesehen und nicht gehört? Hast du ihr mal gesagt, dass du enttäuscht warst?

Gruß
Schnurpsel

Inaktiver User
08.05.2007, 18:42
Ich kann Kiesel verstehen und würde mich an einem Geschenk ebenfalls nicht beteiligen wollen.

Wenn es in diesen 2 Jahren Kontakt gegeben hat, würde ich der Freundin (wohl eher eine Bekannte?) eine Karte schicken, das war's.

Gab es seit 2 Jahren überhaupt keinen Kontakt, würde ich gar nichts unternehmen.

Lizzie64
08.05.2007, 18:45
Wie die gemeinsame Bekannte. Wobei die gemeinsame Bekannte das noch hochherzig ausgedrückt hat.

da schließe ich mich an. ein gemeinsames geschenk mit der anderen freundin ist eine schöne möglichkeit, den blöden zwist geradezubiegen und das nachtragend-sein zu beenden.

Knuffilein
08.05.2007, 19:38
Hallo,

nö, ich finde nicht, dass Du kleinlich bist, denn sowas würde mich nämlich auch kränken und somit würde ich genauso handeln. Und mit nachtragend hat das auch gar nichts zu tun.

Inaktiver User
08.05.2007, 20:05
Wenn du Interesse hast, die Freundschaft wiederzubeleben, dann wäre so ein Gemeinschaftsgeschenk eine gute Idee!

Wenn du kein Interesse hast - dann lass' es sein!

Kleinlich bist du in letzterem Fall sicherlich nicht! Man kann durchaus Konsequenzen aus so einem Verhalten wie dem deiner damaligen "Freundin" ziehen!

Gruß - Marie

Kalender11
08.05.2007, 20:40
@achhja: wie meinst du das, das wäre noch 'hochherzig' ausgedrückt?

Margali62
09.05.2007, 07:53
Ich würde nichts schenken.
Gab es einen Kontakt in den 2 Jahren?

Wenn ja, würde ich telefonisch gratulieren.

M.

frauclooney66
09.05.2007, 08:50
Ich würde mich auch nicht an dem Geschenk beteiligen sondern höchstens, wie Zeta schon schrieb, eine Glückwunschkarte schicken.
Ich glaube auch nicht, daß dies der frischgebackenen Mutter aufstösst, denn sie scheint sich über solche kleinen Nettigkeiten ja selber nicht viel Gedanken zu machen. Wenn ja ? Fragt sich wer kleinlich ist bzw. wieso solche Leute erwarten nett behandelt zu werden, während sie selber so oberflächlich sind?

gruuuselguste
09.05.2007, 09:00
Ich würde da auch nichts machen. Wenn Ihr weit entfernt wohnt und in den zwei Jahren kein Kontakt bestand, ist es wohl einfach so, dass sich der Freundeskreis geändert hat.

Vielleicht sollte es ein "Zeichen" sein, dass sie Dir zur Geburt Deines Kindes nicht gratuliert hat - oder sie hat die Geburtsanzeige evtl. gar nicht erhalten? ... und ist nun ihrerseits gekränkt, dass sie von Dir nicht über die Geburt Deines Kindes informiert wurde??

Gruß Grusi:ooooh:

Inaktiver User
09.05.2007, 09:21
Vielleicht sollte es ein "Zeichen" sein, dass sie Dir zur Geburt Deines Kindes nicht gratuliert hat - oder sie hat die Geburtsanzeige evtl. gar nicht erhalten? ... und ist nun ihrerseits gekränkt, dass sie von Dir nicht über die Geburt Deines Kindes informiert wurde??

Gruß Grusi:ooooh:

An die Möglichkeit denk ich auch schon die ganze Zeit.
Im übrigen wissen wir nicht, ob die Freundin zu der Zeit nicht selbst größere private oder berufliche Sorgen hatte, die sie vielleicht die Sache mit der Geburtsanzeige hintanstellen liessen.

Deshalb finde ich es kleinlich, über die "Rücksichtslosigkeit" anderer lautest aufzuheulen, aber für sich in Anspruch und rechtens zu finden, genau so zu handeln.

Nadine2
09.05.2007, 09:21
Unabhängig von deinem Stolz, dem "Recht" haben und dem Fehlverhalten deiner "EX": WILLST DU WIEDER KONTAKT?

Wenn ja, dann beteilige dich an dem Geschenk. Dann ist SIE am Zug dir zu antworten und wenn nicht weißt du eben bescheid und brauchst nicht "ewig" rumzurätseln" ob du es hättest tun sollen.

Der Brigitte-Artikel über "die beste Freundin heiratet" passt sicherlich auch in diesem Fall.

In meiner früheren Firma waren 2 Frauen, beide Ende 30, beruflich und privat ein Herz und eine Seele. Sie waren beide mehr oder weniger alleinstehend und ohne Kinder. Man teilte untereinander und auch anderen gegenüber laufend mit WIE glücklich man auch ohne Mann und Kinder sein kann, wohin man kurzfristig in Urlaub fliegt ...

UND DANN hat sich eine von den beiden die Unverschämtheit erlaubt sich in einen langjährigen Bekannten zu verlieben und schwanger zu werden. Seit dem Tag war kontaktstille und die "kinderlose" hat sogar in der Firma ganz diskretes Mobbing betrieben "in DEM Alter Risikoschwangerschaft - die ist länger weg, ihren Job kann man unmöglich mit einer SV-Vertretung besetzen etc. etc"

Erst viele Jahre später haben die 2 sich ausgesprochen und sind mittlerweile Freundinnen, wenn auch nicht mehr DIE Besten.

gruuuselguste
09.05.2007, 09:34
Wenn ja, dann beteilige dich an dem Geschenk. Dann ist SIE am Zug dir zu antworten und wenn nicht weißt du eben bescheid und brauchst nicht "ewig" rumzurätseln" ob du es hättest tun sollen.


@ Kiesel,

finde ich nicht so richtig toll. "Wenn ich Dir ein Geschenk mache, musst Du Dich melden, ansonsten haben wir nichts mehr mit einander zu tun ..."

Es kommt darauf an, ob Dir die Erhaltung der sog. Freundschaft wichtig ist. Das kannst nur Du allein entscheiden. Falls nicht, ist mit dem Stillschweigen der erste Schritt längst getan. Falls doch, kann nur eine persönliche Aussprache, und nicht ein Geschenk, eine Entscheidung herbeiführen (ist jedenfalls meine Meinung).

LG Grusi:blume:

Inaktiver User
09.05.2007, 09:43
@Kiesel

erzähl doch mal, wie es mit eurer Freundschaft weiterging nach der Geburt Deines Kindes. War euer Kontakt damit beendet? Oder seid Ihr weiterhin in Verbindung geblieben?

Inaktiver User
09.05.2007, 09:57
Wenn der Kontakt seither beendet ist, dürfte sich das Problem eigentlich erledigt haben.
Wenn aber an der Wieder-Kontaktaufnahme gelegen ist, sollte man ganz ausnahmsweise mal über seinen Schatten springen können.

Inaktiver User
09.05.2007, 10:05
Wenn der Kontakt seither beendet ist, dürfte sich das Problem eigentlich erledigt haben.
Wenn aber an der Wieder-Kontaktaufnahme gelegen ist, sollte man ganz ausnahmsweise mal über seinen Schatten springen können.


Das sehe ich genauso.

Dieses "wie-du-mir-so-ich-dir" kann eben dann danebengehen, wenn die ursprüngliche Zurückhaltung der Freundin irgendwelche harmlosen, nicht vorwerfbaren Gründe hat, und führt so zu einem Ende der Freundschaft.

Man muss nicht immer vorlegen, aber einmal Größe zeigen schadet nichts.

frauclooney66
09.05.2007, 10:11
Im übrigen wissen wir nicht, ob die Freundin zu der Zeit nicht selbst größere private oder berufliche Sorgen hatte, die sie vielleicht die Sache mit der Geburtsanzeige hintanstellen liessen.

Deshalb finde ich es kleinlich, über die "Rücksichtslosigkeit" anderer lautest aufzuheulen, aber für sich in Anspruch und rechtens zu finden, genau so zu handeln.

Mag sein - Fakt ist aber, daß zu diesem Zeitpunkt auch in Kiesels Leben etwas Einschneidendes passiert ist. Und da ist es natürlich verletzend wenn Freunde oder auch gute Bekannte über ein solches Ereignis kommentarlos hinweggehen. Muss man auch nicht erklären, rechtfertigen oder gar entschuldigen - es ist egoistisch und gedankenlos (Stichwort: Tellerrand). Und warum dann nicht genau so handeln ?
P.S.: Und selbst wenn diese Freundin zufällig keine Karte erhalten hätte ? Ein kleiner Glückwunsch per Telefon hätte es bestimmt auch getan, statt dieses Ereigniss komplett zu ignorieren. Und DAS finde ich nun ziemlich kleinlich.

gruuuselguste
09.05.2007, 10:28
Im übrigen wissen wir nicht, ob die Freundin zu der Zeit nicht selbst größere private oder berufliche Sorgen hatte, die sie vielleicht die Sache mit der Geburtsanzeige hintanstellen liessen.




Kiesel schrieb zum Einstieg: "Eine recht gute Freundin hatte damals zur Geburt nicht gratuliert, weder schriftlich, noch telefonisch, obwohl sie eine Geburtsanzeige zugeschickt bekommen hatte (Krankheit oder andere Probleme bestanden nicht)."

Wobei uns natürlich verborgen blieb, ob Kiesel das direkt wusste oder vermutete.

Verwunderlich finde ich, dass Kiesel sich überhaupt nicht zur Sache äußert. Die mehrfache Frage, ob der Kontakt weiterhin bestand oder nicht, wurde bislang nicht beantwortet. Wir wissen auch nicht, wie es mit dem Kontakt vor der Geburt von Kiesels 2. Kind war. Wie eng war die Freundschaft tatsächlich??

Manchmal glaube ich, dass der Begriff "Freundschaft" sehr überstrapaziert wird. Es gibt durchaus sehr gute, gute und auch "nur" Bekannte, mit denen man gute und schlechte Zeiten durchsteht - jedoch ist für mich nicht immer Freundschaft damit verbunden. Freundschaft ist etwas ganz Besonderes; sie muss auch mal einen Knuff vertragen können. Das gehört zur Freundschaft dazu (nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen, sondern auch mal Konfrontation, Diskussion und andere-Meinung-Akzeptieren).

LG Grusi

Inaktiver User
09.05.2007, 10:49
Muss man auch nicht erklären, rechtfertigen oder gar entschuldigen - es ist egoistisch und gedankenlos (Stichwort: Tellerrand). Und warum dann nicht genau so handeln ?


Aha. Wenn also in der Familie der Freundin etwas vorgefallen wäre, z.B. schwere Krankheit eines Verwandten oder beruflich starke Probleme (z.B. Mobbing oder Angst um den Arbeitsplatz) gewesen wären - dann ist das egoistisch, dass man zusieht, dass man erst einmal die eigenen Sorgen in den Griff bekommt??
Ohne dass man es gleich allen anderen auf die Nase bindet?
Es gibt durchaus Situationen, die nicht in aller Öffentlichkeit breitgetreten werden müssen. Das soll jede(r) für sich entscheiden.

Nicht meine Auffassung von Freundschaft, wenn mich jemand nur akzeptiert, wenn ich "funktioniere", wie sich dieser Jemand das wünscht oder vorstellt. Da gehören immer 2 dazu.

Vielleicht gehörte es zur Rücksichtnahme der Freundin, dass sie mit ihren (evtl.) Problemen Kiesel in der Endphase der Schwangerschaft und der ersten Zeit mit dem neuen Baby nicht mit ihren Sorgen behelligte.

Und offensichtlich wurde sie sofort abgestraft, ohne dass ein Gespräch gesucht wurde, wie es unter richtigen Freundinnen und Freunden üblich sein sollte.


Wenn die Freundin es tut, ist es egoistisch und gedankenlos. Warum muss man genau so handeln? Somit ist man ebenfalls egoistisch und gedankenlos.

Polarstern
09.05.2007, 11:13
Mag sein - Fakt ist aber, daß zu diesem Zeitpunkt auch in Kiesels Leben etwas Einschneidendes passiert ist. Und da ist es natürlich verletzend wenn Freunde oder auch gute Bekannte über ein solches Ereignis kommentarlos hinweggehen. Muss man auch nicht erklären, rechtfertigen oder gar entschuldigen - es ist egoistisch und gedankenlos (Stichwort: Tellerrand).

Wenn man keine Gratulationskarte zur Geburt schickt, ist man egoistisch und gedankenlos? :ooooh:

Ich hoffe für Dich, daß Dir nie jemand begegenet, der WIRKLICH egoistisch und gedankenlos ist.

Ich finde Geburtstags-, Weihnachts- und Geburtskarten einfach generell sehr unwichtig. Das macht mich nicht automatisch zu einer schlechten Freundin. ich glaube eher, wer sich an so etwas hochzieht, der hat sonst keine echten Probleme im Leben.

Margali62
09.05.2007, 11:18
Also, wir "antworten" schon auf eine Geburtsanzeige. Bin halt so erzogen.

Je nach "Nähe" schreiben wir nur eine Karte oder schicken ein Geschenk.

Inaktiver User
09.05.2007, 11:22
darum gehts doch gar nicht. Klar war das doof von der Freundin. Wobei man wirklich nicht weiss, was da nun wirklich vorgefallen ist, zumal Kiesel ja auch weg ist....

Es geht darum, ob man gleiches mit gleichem vergilt. Endlich ist der Moment der Rache gekommen....

Bei uns in der Familie geht das ähnlich mit Geburtstagseinladungen. Der lädt ein und der nicht. Also lädt man den ein und den nicht, weil man war ja 1999 zum Namenstag des Kindes auch mal nicht eingeladen worden oder so ähnlich.

Ich finde auch, wenn einem an dem Menschen an sich gelegen ist, sollte man sich darüber hinwegsetzen, dass der auch mal einen Fehler macht oder sich nicht so verhält, wie ich das erwartet habe.....

Polarstern
09.05.2007, 12:17
Also, wir "antworten" schon auf eine Geburtsanzeige. Bin halt so erzogen.

Je nach "Nähe" schreiben wir nur eine Karte oder schicken ein Geschenk.
Das spielt aber auf unterschiedlichen Ebenen:

Das ich mich als schlecht erzogen betiteln lassen müßte, fände ich zwar anmassend, aber aus Deiner Sicht verständlich.
In meinem Umkreis gibt es zur Zeit ca. 5 schwangere Freundinnen/Kolleginnen und diverse 'frische' Babys. Das mag daran liegen, daß mein Bekanntenkreis viele Frauen zwischen 25 und 39 umfaßt. Aber ich schreibe einfach nicht zu jedem Baby eine Karte.

Zu sagen jemand ohne Kartenschreibe- und Kartenbekommewunsch sei egoistisch und gedankenlos, finde ich als beleidigend. Kartenschreiben ist eine gesellschaftliche Konvention. Wer dieser nicht folgt, muß noch lange kein schlechter Mensch sein (was ein wirklicher Egoist in meinen Augen wäre).

LG
Polarstern

frauclooney66
09.05.2007, 12:40
Also, wir "antworten" schon auf eine Geburtsanzeige. Bin halt so erzogen.

Je nach "Nähe" schreiben wir nur eine Karte oder schicken ein Geschenk.

:schild genau: :schild genau:

Wir können nur nach dem hier Geschriebenen gehen und das besagt ganz klar, daß der Strangeröffnerin (die sich anscheinend wieder verkrümelt hat, also ist das Thema doch nicht sooo wichtig) monierte, daß ihr zur Geburt ihres Kindes nicht gratuliert wurde. Und ich bin der Meinung, wenn man befreundet oder auch nur gut bekannt ist, sollte man wenigstens gratulieren, schriftlich oder telefonisch. Das ist eine Frage des normal üblichen Anstandes. Und ebenso hat die Strangeröffnerin auch nur kundgetan, daß sie sich nicht an einem Geschenk beteiligen will. Und das finde ich nicht kleinlich, sondern verständlich.
Nun werden hier die wildesten Geschichten konstruiert, um das doofe Verhalten der "Freundin" zu rechtfertigen. Und für meine Begriffe aus einer Mücke ein Elefant gemacht...

Inaktiver User
09.05.2007, 13:04
Nun werden hier die wildesten Geschichten konstruiert, um das doofe Verhalten der "Freundin" zu rechtfertigen. Und für meine Begriffe aus einer Mücke ein Elefant gemacht...

Es werden keine Geschichten konstruiert, sondern über mögliche Gründe nachgedacht.

Übrigens, wenn die Freundin sich doof verhält, tut das dann die Strangeröffnerin nicht minder.
Ich weiss auch nicht, warum wegen solch einer Lappalie ein derartiges Fass aufgemacht wird.

Muss sich den immer "gerächt" werden???

Inaktiver User
09.05.2007, 13:14
Vor 2 Jahren habe ich ein Kind bekommen, mein zweites.

...zufälliges Treffen scheidet also aus.

...Nun hat diese Freundin auch ein Kind bekommen.
Heißt das, ihr hattet nun seit mindestens 2 Jahren keinerlei Kontakt? :wie?:

Nun, in dem Fall könntet Ihr Euch ja eigentlich gegenseitig gratulieren... :cool:

Also, falls Du die Freundschaft tatsächlich wieder aufleben lassen möchtest, dann wäre das 'ne Gelegenheit.

Wenn Du das nicht möchtest, dann brauchst Du ihr natürlich auch nicht gratulieren.

Wozu auch?

Das wäre dann ja lediglich "nachtreten" und sowas bringt's auch nicht.

Inaktiver User
09.05.2007, 13:19
Die gemeinsame Bekannte hält mich nun für kleinlich und meint, 'ich solle darüber stehen', und es sei schon lange her.

Wie seht ihr das?

Ähm, das erinnert mich jetzt ans Motto "Wie du mir, so ich dir"... :cool:

Also, ich bin generell kein nachtragender Mensch und ich hätte ihr an deiner Stelle schon längst verziehen. Ist ja auch schon lange her.
Und zudem: Wenn andere mal einen Fehler machen, muss man ja nicht denselben auch machen.
Deine Freundin hat recht: steh darüber. :smile:

Regenwurm
09.05.2007, 13:27
Ich finde das alles etwas müssig zu diskutieren, ohne genaueres zu wissen. Über mögliche Gründe für das Verhalten der Freundin zu spekulieren, bringt ja auch nix.

Die Freundin hat sich nach der Geburt von Kiesels Kind nicht gemeldet. Wenn die beiden in den zwei Jahren keinen Kontakt mehr hatten, hat sich die Sache doch erledigt.

Wenn die beiden aber schon noch in Kontakt sind seit dem "Vorfall" vor zwei Jahren - ja Himmel, dann hätte man das doch schon mal früher zur Sprache bringen können! Kiesel hätte doch bei passender Gelegenheit mal fragen können "hey hast du eigentlich die Geburtsanzeige bekommen?".

Dann hätte man sich diesen Eiertanz sparen können. Nach grossartiger Freundschaft hört sich das für mich eh nicht an.

Inaktiver User
09.05.2007, 13:34
nun, ganz so einfach ist die Sache aber nicht.

Nehmen wir mal an, die Freundin hat der Strangeröffnerin zum ersten Kind gratuliert.

Und nun hat die Freundin ihr erstes Kind bekommen...

Also, so gesehen sollte wohl schon noch gratuliert werden, denn immerhin fürs erste Kind besteht ja noch ne Gratulationsschuld... oder so... oder so ähnlich... oder wie? :wie?: :knatsch: :knatsch: :knatsch:

Und die Sache mit dem Nicht-Gratulieren beim zweiten Kind, könnte man ja auch klären, wenn die Freundin dann das zweite...

Inaktiver User
09.05.2007, 13:43
ich seh's wie Regenwurm.
Entweder es gibt ne Beziehung (die die 2 Jahre überdauerte), dann tuts auch ne Karte (wenn in den 2 Jahren es so dahin dümpelte. Ansonsten halt nichts (Anerkennung der Funkstille/status quo).
Nur wenn die Beziehung sich wider voll erholte (so siehts abe nicht aus für mich) ist ein Geschenk angemessen.
Ansonsten kann die "Freundin" ja auch ne "Hier bin ich- der neue Nachwuchs" Karte verschicken.

Ich bin kein Freund von viel Kartenschreiben, finde Telefonieren persönlicher.

Und ich wäre auch verletzt wenn ich wie die Thread-Eröffnerin ne Karte verschickt hätte und noch nicht mal ne Antwort (egal wie) kam.

frauclooney66
09.05.2007, 14:28
Wenn man keine Gratulationskarte zur Geburt schickt, ist man egoistisch und gedankenlos? Bitte lies noch mal richtig: Es ging drum Karte oder Geschenk. Meine Meinung: Kiesel sollte wenigstens eine Karte schicken (um sich eben nicht auf das geschilderte Niveau ihrer Freundin zu begeben) und mehr nicht. Das ihr wiederum (und egal ob 2tes oder 20tes Kind) von der Freundin weder schriftlich noch mündlich oder telefonich gratuliert wurde - ja, das finde ich gedankenlos und egozentrisch (nennen wir es mal so)

Ich hoffe für Dich, daß Dir nie jemand begegenet, der WIRKLICH egoistisch und gedankenlos ist.
Danke - aber leider zu spät. Schon passiert und mehr als einmal :freches grinsen: Na und ?

Ich finde Geburtstags-, Weihnachts- und Geburtskarten einfach generell sehr unwichtig. Das macht mich nicht automatisch zu einer schlechten Freundin. Das ist Deine Meinung. Die bleibt Dir unbenommen. Den Umkehrschluss mit der schlechten Freundin hast Du daraus gezogen, nicht ich :smirksmile:

ich glaube eher, wer sich an so etwas hochzieht, der hat sonst keine echten Probleme im Leben.
Ich ziehe mich nicht hoch. Ich lege hier lediglich meine Meinung dar, wie jeder andere auch. Und das in einem Forum unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen ist natürlich und macht es interessant. Und danke: Nein, ich habe keine Probleme, die ich nicht auch ohne Hilfe der Bri-Comm lösen könnte. Aber lieb, daß Du Dir da Gedanken machst..

Warum fühlst Du Dich so pissed und fährst direkt solche Geschütze auf ? Bist Du gar Kiesels Freundin .. ?

Inaktiver User
09.05.2007, 14:40
Warum fühlst Du Dich so pissed und fährst direkt solche Geschütze auf ? Bist Du gar Kiesels Freundin .. ?

Wenn das so wäre, bräuchte Kiesel ja nur eine Glückwünsch-PN schreiben und das Thema wäre vom Tisch! :smirksmile:

Polarstern
09.05.2007, 14:46
ich glaube eher, wer sich an so etwas hochzieht, der hat sonst keine echten Probleme im Leben.
Ich ziehe mich nicht hoch. Ich lege hier lediglich meine Meinung dar, wie jeder andere auch. Und das in einem Forum unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen ist natürlich und macht es interessant. Und danke: Nein, ich habe keine Probleme, die ich nicht auch ohne Hilfe der Bri-Comm lösen könnte. Aber lieb, daß Du Dir da Gedanken machst..
Also, ich wollte Dir eigentlich keine Probleme an den Hals wünschen. :smirksmile:
Ich glaube auch sofort, daß Du Deine Probleme ohne Bricom lösen kannst, habe nie etwas anders geschrieben. Was ich allerdings finde: wer so etwas zum Problem macht, der hat keine echten. Daher finde ich die Threaderstellerin kleinlich.


Warum fühlst Du Dich so pissed und fährst direkt solche Geschütze auf ? Bist Du gar Kiesels Freundin .. ?
Nö. Ich fand Deine Aussage trotzdem zu stark formuliert. Nicht jede, die sich nicht an vorgegebene Schemata (Kind=Karte) hält, ist deshalb egoistisch.

Wie ich oben schon schrieb: mir sind Karten, Geschenke und Anrufe zu besonderen Anlässen egal. Freundschaft drückt sich für mich in anderen Dingen aus. Ein spontaner Anruf einer Freundin ("Hey, ich habe gerade an Dich gedacht") wärmt mir alle Mal mehr das Herz als ein Pflichtanruf aus Konvention ("Du hast ja gerade... daher Glückwunsch"). Das ist eben Geschmackssache.

Ich bin beruflich sehr beschäftigt und komme häufig kaum zum Lebensnotwendigsten. So sind auch fast alle meiner Freundinnen. Wir treffen uns manchmal ewig nicht und telefonieren nur einmal im Jahr. Trotzdem sind wir uns nah. Dafür braucht man nicht unbedingt eine Karte.

Wenn ich mir um so etwas wie Kiesels "Problem" Gedanken machen würde, hätte ich wahrscheinlich zu viel Zeit. In meinen Augen ist es nämlich keines. Das wollte ich ausdrücken, nicht mehr und nicht weniger.

LG
Polarstern

Polarstern
09.05.2007, 14:48
Wenn das so wäre, bräuchte Kiesel ja nur eine Glückwünsch-PN schreiben und das Thema wäre vom Tisch! :smirksmile:
Stimmt! :freches grinsen:
Und die dürfte auch gern erst in 3 Monaten kommen oder gar nicht, sie wäre immer noch meine Freundin... :smirksmile:

Kiesel
09.05.2007, 14:52
Oh je, welche Spekulationen hier zum Thema angestellt und welche Unterstellungen ('Tag der Rache'') geäußert werden, ich bin baff.

Auf Wunsch einige Details: nein, in den letzten 2 Jahren hatten wir keinen persönlichen Kontakt, gegenseitig haben wir uns knapp schriftlich zum Geburtstag gratuliert, doch das war früher auch so. Vorher hatten wir uns sporadisch mal getroffen, gemeinsam mit anderen, hin und wieder telefoniert, stimmt, es war nicht so eng, aber doch herzlich und ich habe gute Erinnerungen.

Die Geburtsanzeige hatte sie erhalten, das weiß ich von der gemeinsamen Bekannten, die ich genau aus dem Grund der 'postalischen Unsicherheit' fragte, ob mit y alles in Ordnung sei, ich hätte zur Geburt gar nichts von ihr gehört. Die Bekannte sagte, 'ja sicher hat sie die Anzeige bekommen, wir haben noch darüber gesprochen und ich erzählte ihr noch von meinem ersten Besuch bei dir und dem Kleinen', so ähnlich.

Diese Bekannte nun ist eine sehr nette, unkomplizierte, durch gleichen Wohnort sehen wir uns häufiger, aber eben nur Bekannte. Ihr gegenüber habe ich es dabei belassen, also zu keinem Zeitpunkt mehr nachgehakt, was denn nun los sei, um sie nicht mit hineinzuziehen.


Sicher hätte ich die Freundin mal angerufen können, uns nachfragen, warum sie sich nicht meldet. Aber ich stehe wie auch andere hier im Forum auf dem Standpunkt, daß es sich gehört auf eine Geburtsanzeige zu reagieren, und darüberhinaus nachzufragen, wie es mir als Freundin in der neuen Situation geht. Es hat mich gekränkt, irgendwie abserviert zu werden. Auch Wochen oder Monate später noch hätte es mich gefreut zu hören 'hallo, wie geht es dir? Es tut mir leid, daß ich mich jetzt erst melde, aber ich hatte viel zu tun' o.ä. Ein Zeichen überhaupt.

Irgendwann kam ich zu dem Schluß, daß diese Freundschaft wohl nur phasenweise Bestand hatte und ich sie als abgeschlossen betrachte.

Jemand merkte an, es sei meinerseits auch schlechtes Benehmen, jetzt nicht zu antworten auf ihre Geburtsanzeige.
Um 'wie du mir, so ich dir' geht es hier aber nicht, sondern um Grundwerte, auch um Vertrauen. Wenn ich mitbekomme, wieviele Menschen, mit denen mich sehr viel weniger verbindet, sich mit mir und meiner Familie freuen, Hilfe anbieten und eine Freundin hält (hielt) sich komplett heraus, dann stimmt etwas nicht mit der Basis.

frauclooney66
09.05.2007, 15:06
Also, ich wollte Dir eigentlich keine Probleme an den Hals wünschen. :smirksmile:
Ich glaube auch sofort, daß Du Deine Probleme ohne Bricom lösen kannst, habe nie etwas anders geschrieben. Was ich allerdings finde: wer so etwas zum Problem macht, der hat keine echten. Daher finde ich die Threaderstellerin kleinlich.

Nö. Ich fand Deine Aussage trotzdem zu stark formuliert. Nicht jede, die sich nicht an vorgegebene Schemata (Kind=Karte) hält, ist deshalb egoistisch.

Wie ich oben schon schrieb: mir sind Karten, Geschenke und Anrufe zu besonderen Anlässen egal. Freundschaft drückt sich für mich in anderen Dingen aus. Ein spontaner Anruf einer Freundin ("Hey, ich habe gerade an Dich gedacht") wärmt mir alle Mal mehr das Herz als ein Pflichtanruf aus Konvention ("Du hast ja gerade... daher Glückwunsch"). Das ist eben Geschmackssache.

Ich bin beruflich sehr beschäftigt und komme häufig kaum zum Lebensnotwendigsten. So sind auch fast alle meiner Freundinnen. Wir treffen uns manchmal ewig nicht und telefonieren nur einmal im Jahr. Trotzdem sind wir uns nah. Dafür braucht man nicht unbedingt eine Karte.

Wenn ich mir um so etwas wie Kiesels "Problem" Gedanken machen würde, hätte ich wahrscheinlich zu viel Zeit. In meinen Augen ist es nämlich keines. Das wollte ich ausdrücken, nicht mehr und nicht weniger.

LG
Polarstern

Na denn is doch alles in Butter :blumengabe:

gruuuselguste
09.05.2007, 15:20
@ Kiesel,

schön, dass Du Dich einklinkst!

Ich denke mal, dass es Dinge gibt, die einem "anerzogen" werden und die man akeptiert und sein Leben lang beibehält (die sich also "gehören"*); ein anderer fühlt sich gezwungen und legt diese Zwänge im Laufe seines Lebens ab, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob die Erfüllung dieser Zwänge für andere nicht doch wichtig sind. - Also denkt Deine Freundin entweder ganz anders über Karten Schreiben etc., oder sie empfindet gar nicht mehr freundschaftlich und sieht das dann so: "Wenn ich mich nicht mehr melde, dann löst sich alles eben einfach auf."

*Das ist eben ein Teil unserer Kultur, die wir von unseren Eltern etc. mit bekommen. Ob wir sie nun pflegen oder uns anders entscheiden, hängt auch damit zusammen, ob wir hier und da auch mal anders sein wollen, als andere, oder aber immer ins "Muster" passen wollen.

Individualität ist schön und gut - aber für meinen Teil gehören einige Dinge im Umgang mit einander eben schon dazu.

Wenn ich jemanden sehr schätze, bzw. gern habe, dann fällt mir auch kein Zacken aus der Krone, wenn ich etwas mache, wovon ich weiß, dass es dieser Person sehr wichtig ist, auch wenn ich es sonst nicht unbedingt täte.

LG Grusi:blumengabe::blume::blumengabe:

Inaktiver User
09.05.2007, 19:19
Hallo Kiesel,

dein letztes Posting zu Grunde gelegt finde ich, dass ein Geschenk in dem Fall nicht angemessen ist. Das hätte auf der von dir beschriebenen Basis für mich nichts mit Kleinlichkeit zu tun, da stimmt einfach die Verhältnismäßigkeit nicht.

Da du schreibst, dass ihr euch immerhin noch zum Geburtstag Karten schreibt, der Kontakt aber sonst ausgeplätschert ist, würde ich mich darauf beschränken, ihr eine freundliche Karte zur Geburt zu schreiben. Ich denke, damit bricht sich niemand einen Zacken aus der Krone, du musst ja nicht ins gleiche Horn stoßen wie sie damals. Vielleicht beschämt es sie ja auch ein bisschen. ;-)

Ein Geschenk ist für mich auch eine persönliche Wertschätzung, ich hätte wenig Lust, es als verpflichtende Höflichkeitsfloskel zu missbrauchen.

LG,
Zuza

Latona
10.05.2007, 11:51
Ganz ehrlich, mir würde es auch schwer fallen, darüber hinwegzusehen, wenn Freunde von mir über die Mitteilung eines so wesentlichen Ereignisses einfach hinweggingen. Und offenbar ging die Karte ja nicht auf dem Postweg verloren, sondern wurde von der Freundin verbaselt oder ignoriert. Ich finde, man kann es Kiesel zugestehen, dass sie darüber gekränkt ist und sich daher ihrerseits auch nicht mehr viel Mühe machen will.

Ich denke, wenn ihr am Kontakt gelegen ist, reicht eine Glückwunschkarte völlig aus. Sich unter diesen Umständen am Geschenk beteiligen zu sollen, wäre mir persönlich zuviel des Guten. Und da ich solche Dinge nach meinem eigenen Empfinden entscheide, wäre es mir auch schnuppe, ob mich die gemeinsame Bekannte mich deshalb kleinlich findet.

Blondine
10.05.2007, 20:00
Hm .. also, ich hab beim 1. Kind viel mehr Gückwunschkarten und Geschenke erhalten, als beim 2. Kind.
Meine Kollegen z. B. haben beim 1. Kind quer durch die ganz Abteilung gesammelt und es gab einen Riesengutschein für einen Kinderhochstuhl, Große Karte
Beim 2. Kind nicht, da gratulierten viele einzeln und es gab eine kleine Karte.

Mal sehen, was jetzt beim 3. Kind kommt ... oder auch nicht.

Gruß, B.

Reffre
11.05.2007, 17:31
Ich habe Geburtsanzeigen bisher als Mitteilung (wie Kind heißt, wann geboren etc.) betrachtet, nicht als etwas wo man zwingend eine Karte zurück schicken muss.

Deshalb fände ich es schon kleinlich, wenn du jetzt nicht mit unterschreibst, bloß weil deine Freundin nicht mit einer Gegenkarte reagiert hat. Am Geschenk würde ich mich nicht beteiligen, da es eine entfernte Freundin ist, aber kurz unterschreiben, wenn einem die Karte vor die Nase gehalten wird, würde ich schon. Kostet dich schließlich nichts und ist eine nette Geste.

Aareblitz
16.05.2007, 09:39
Ich muss gestehen, dass ich auch schon so etwas "verschlampt" habe.

Eine frühere Freundin hat mir auch eine Geburtsanzeige geschickt und ich habe mich sehr darüber gefreut. Ich war zu der Zeit gerade im Stress, habe die Anzeige weggepackt mit dem festen Vorsatz, ihr in den nächsten Wochen nett zurückzuschreiben. Tja, irgendwann habe ich dann mit ganz schlechtem Gewissen feststellen müssen, dass ich nie zurückgeschrieben habe :peinlich:. Es ist einfach dumm gelaufen.

Vielleicht ging es ja Deiner Bekannten ähnlich, es muss nicht immer böser Wille oder Gleichgültigkeit dahinter stecken.

Tessa
22.05.2007, 14:43
Vielleicht hat sie Dir ja auch geschrieben und ihr Brief hängt heute noch in einem Postsack unten links? Vielleicht hat sie sogar ein Päckchen geschickt, was verloren ging und ist ihrerseits auf Dich sauer, weil kein Dank kam? Warum nicht einfach anrufen, gratulieren und bei der Gelegenheit fragen, warum sie sich damals in Schweigen hüllte?


Lieben Gruß von Tessa