PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Garten oder Solar-Carport



Barby
07.05.2007, 15:50
Hallo,

was soll ich davon halten!

Unser Vermieter möchte unseren wunderschönen Rhododendron-Garten zerstören zugunsten von Carports.
Seine Begründung: Diese Carports bekommen ein Solardach und seien somit ökologisch vertretbar und sogar Energie sparend.
Aber damit stellt man die Autos über die Natur.:ooooh:
Wie seht ihr das?

Opelius
10.05.2007, 11:40
Nun, der Vermieter sieht sich einem guten Geschäft gegenüber: Der Wert der Wohnungen wird eindeutig durch das Bereitstellen überdachter Autostellplätze verbessert und er bekommt die gewonnene elektrische Ernergie mindestens dreimal so hoch vergütet, wie er für seinen Strom von den Stadtwerken bezahlen muss. Über einen Zeitraum von 12 Jahren hat er die Investition hereinverdient, wenn er nicht noch zusätzlich Steuervergünstigungen erhält.

Durch diese hohen Subventionen, die alle Verbraucher bezahlen müssen, entdecken wir doch alle neue blaue Dächer. Ist das nicht Natur pur?

AnnaM
11.05.2007, 22:40
Die Solar-Carports sparen doch gar keine Energie. Die Energie, die verbraucht wird, wird doch nur anders produziert.
Unter Energie sparen verstehe ich was anderes!

Pflanzen hingegen tun wirklich was für die Umwelt, sie produzieren Sauerstoff.

Aber da er euer Vermieter ist, habt ihr wohl nicht so viel zu melden, oder?

hifi
14.05.2007, 08:34
Hallo,

was soll ich davon halten!

Unser Vermieter möchte unseren wunderschönen Rhododendron-Garten zerstören zugunsten von Carports.
Seine Begründung: Diese Carports bekommen ein Solardach und seien somit ökologisch vertretbar und sogar Energie sparend.
Aber damit stellt man die Autos über die Natur.:ooooh:
Wie seht ihr das?

Die Erzeugung von Strom aus Wind/Solarablagen ist 1. völlig unsinnig, da dieser Strom von den Energieversorgern nicht gebraucht wird und 2. kommen eben solche Effekte zustande.

Auch die Verschandelung der deutschen Landschaft mit Windkraftwerken ist eine Kulturlosigkeit ersten Ranges.

Inaktiver User
14.05.2007, 09:00
Barby -

wenn du grundsätzlich erneuerbare Energien für unsinnig hältst, dann macht es Sinn zu versuchen, den Garten zu erhalten.

Anderenfalls halte ich es für unmoralisch: Wir haben viel zu viele Leute, die gern die positiven Seiten einer Entwicklung sehen und dafür sprechen, aber nur, wenn die Anlage eben nicht im eigenen Garten sondern beim Nachbarn gebaut wird.

Überleg mal, was du willst.

djgm

Yeti
14.05.2007, 18:37
Die Erzeugung von Strom aus Wind/Solarablagen ist 1. völlig unsinnig, da dieser Strom von den Energieversorgern nicht gebraucht wird und 2. kommen eben solche Effekte zustande.

Auch die Verschandelung der deutschen Landschaft mit Windkraftwerken ist eine Kulturlosigkeit ersten Ranges.

Da gibt es Menschen, die weitsichtig sind und diese verdienen sich sogar noch etwas nebenher, indem sie ihr Zuviel am Strom verkaufen.
Da gibt es auf der anderen Seite die ewig Gestrigen, die auch noch die Umweltzerstörung befürwörten. Dazu gehörst du.

Nimm dir doch bitte eine Keule, setz dich inm den letzten Wald und erfinde das Rad! Erwarte nicht, daß dr jemand zujubelt!

Deine Beiträge sin nie fundiert, völlig aus der Luft gegriffen und somit übrauchbar zur Meinungsbildung wie Zahnstein.

hifi
15.05.2007, 07:09
Die Erzeugung von Strom durch Solaranlagen ist völlig unsinnig, dieser Strom wird von den Energieversorgern nicht gebraucht, muss aber vom Verbraucher teuer bezahlt werden.
Gerade im Sommer, wenn die Dinger überhaupt liefern, ist der Stromverbrauch gerunger als im Winter.

Yeti
15.05.2007, 07:25
Kannst du deine Aussage durch eine Studie belegen?

Nein?

Dann lass doch bitte deine Scherze! Sie kommen nicht mehr an, stören und langweilen!

Inaktiver User
15.05.2007, 07:59
es gibt reichlich Untersuchungen zu dem Thema, u.a. vom Umeltbundesamt, der Energieagentur, und auch von Greenpeace.

Außerdem ist es so offensichtlich, dass im Sommer weniger Strom verbraucht wird, wenn man mal anfängt für sich selbst zu überlegen.

Das heißt nicht, dass Solarstrom uninteressant ist für die Zukunft (also vielleicht ab 2015 oder 2020), aber heute rechnet sich meine Solaranlage betriebswirtschaftlich für mich und ist wunderbar profitabel ausschließlich, weil alle Teilnehmer an diesem Forum mich über ihre Steuergelder großzügig subventionieren (vielen Dank an euch alle, besonders auch Yeti und hifi!!) - volkswirtschaftlich und in Bezug auf die Umwelt ist es der größte Unsinn!

Denn da die Sonne eben nicht immer dann scheint, wenn der Strom gebraucht wird, muss man zusätzlich zu den Solaranlagen noch dieselbe Kapazität in konventionellen Kraftwerken vorhalten - und das kostet auch unser aller Geld, und die Verdoppelung der Investitionen belastet auch die Umwelt doppelt.

djgm

hifi
15.05.2007, 08:17
Denn da die Sonne eben nicht immer dann scheint, wenn der Strom gebraucht wird, muss man zusätzlich zu den Solaranlagen noch dieselbe Kapazität in konventionellen Kraftwerken vorhalten - und das kostet auch unser aller Geld, und die Verdoppelung der Investitionen belastet auch die Umwelt doppelt.

Dem ist natürlich zuzustimmen. Pro eingespeister Solar-Kwh spart der Energieversorger nur 2 Cent Brennstoffkosten. Die Kosten für den Energieversorger sind aber die Vollkosten für die Reserve-Kraftwerke ca. 10 Cent pro Kwh minus 2 Cent und die trägt der Verbraucher. Diese 8 Cent pro Kwh verursachen auch CO²-Ausstoss.

Ausserdem kommt bei Solar die Einspeisevergütung für Solarstrom hinzu: 37,96 Cent pro kWh Solarstrom. Darin sind hauptsächlich die immensen Produktionskosten der Solarzelle enthalten. Und die Tatsache ist, dass die Produktion einer Solarzelle mehr CO² verbraucht, als mit dieser Zelle gespart wird.

Yeti
15.05.2007, 08:18
Schonmal was von Einspeisung ins Netz gehört?

Und wo wird im Sommer kein Strom gebraucht?


Jaja djgm01, die Sonne ist nicht das was sie scheint. Sie ist nach deinen neuesten Erkenntnissen nder erkleidete Mond.

:jubel: :gegen die wand:

Viele Leute, mannche kenn' ich.
Toilette 20 Pfennig.
(Anton B. Busschaffner - Erkenntnis 1934)

Ich halte mich aus dem Witzforum wohl besser fern.
Ich hab einfach keine Zeit, mir den ganzen Tag eure ständig gleichen Witze durchzulesen.

hifi
15.05.2007, 08:44
Die Sinnlosigkeit von Solarstrom ist ja nun durch Zahlen belegt worden. Dass Solarstrom trotzdem weiter gefördert wird, ist eine andere Tatsache und politisch bedingt. Energietechnisch ist Solarstrom sinnlos.

Yeti
15.05.2007, 10:18
Zeig wo der Link ist!

Jonas
15.05.2007, 10:32
Vielleicht sollten sich alle hier ein wenig genauer über den Stand der Technik informieren, bevor noch mehr Halbwissen verbreitet wird.

Solarstrom für Deutschland als die Alternative für die bestehende Stromversorgung anzupreisen, ist genau so falsch, wie das Potential, das in ihr steckt zu ignorieren.

Das Problem der Einspeisung ins Netz ist nur deshalb eines, weil die Kapazität der aktuell verfügbaren Batterien nicht ausreicht, um als Puffer für "Lichtarme" Phasen zu funktionieren.

Dass dieses Problem durch die Entwicklung neuer "Akkus" kurz vor der Lösung steht, scheint niemanden zu interessieren.
So wenig, wie die Tatsache, dass die Entwicklung leistungsfähiger "Solarkraftwerke" durchaus ein Markt mit Zukunft ist. Sicher nicht für den Einsatz in Deutschland. Aber ganz sicher für von hiesigen Unternehmen (und ihren Mitarbeitern) hergestellte Technik.

Wenn mir jetzt jemand erklärt, wie Entwicklung, Forschung und Feldversuche durchgeführt werden können, ohne dass man hier Anlagen baut (und zwar in nennenswerten Stückzahlen), bekommt meinen ganz persönlichen Innovationspreis,...und den der knauserigen Industrie gleich mit.

hifi
15.05.2007, 11:04
Vielleicht sollten sich alle hier ein wenig genauer über den Stand der Technik informieren, bevor noch mehr Halbwissen verbreitet wird.

Solarstrom für Deutschland als die Alternative für die bestehende Stromversorgung anzupreisen, ist genau so falsch, wie das Potential, das in ihr steckt zu ignorieren.

Das Problem der Einspeisung ins Netz ist nur deshalb eines, weil die Kapazität der aktuell verfügbaren Batterien nicht ausreicht, um als Puffer für "Lichtarme" Phasen zu funktionieren.

Dass dieses Problem durch die Entwicklung neuer "Akkus" kurz vor der Lösung steht, scheint niemanden zu interessieren.
So wenig, wie die Tatsache, dass die Entwicklung leistungsfähiger "Solarkraftwerke" durchaus ein Markt mit Zukunft ist. Sicher nicht für den Einsatz in Deutschland. Aber ganz sicher für von hiesigen Unternehmen (und ihren Mitarbeitern) hergestellte Technik.

Wenn mir jetzt jemand erklärt, wie Entwicklung, Forschung und Feldversuche durchgeführt werden können, ohne dass man hier Anlagen baut (und zwar in nennenswerten Stückzahlen), bekommt meinen ganz persönlichen Innovationspreis,...und den der knauserigen Industrie gleich mit.

Leider sind diese Aussagen völlig falsch. Das Problem der Netzeinspeisung ist nicht durch Batterien in den Griff zu bekommen. Diese nutzen sich übrigens ab und für deren Herstellung ist ein immenser Energieaufwand notwendig. Ausserdem ist zu beachten, waraus diese "neuen" Batterien hergestellt werden sollen. Falls dazu exotische Schwermetalle notwendig sind, haben wir ein weiteres massives Entsorgungs/Umweltproblem. Da erzeuge ich doch lieber den Strom gleich mit den heute extrem gut gefilterten Kohlekraftwerken, um dererlei Problemen zu entgehen.

Strom ist nun mal nicht zu speichern, sondern muss im Moment der Produktion verbraucht werden. Wenn von einem Produzenten wie Windkraft oder Solar zuviel oder zuwenig erzeugt wird, muss in der gleichen Sekunde ein Regelkraftwerk herauf oder herunter gefahren werden. Die prognostizierten Einspeisungen von Wind/Solar weichen im Verlauf jeden Tages übrigens massiv von den tatsächlichen Einspeisungen ab, ein weiteres Problem, da die Ersatzkraftwerke ständig durchlaufen müssen und damit mit Vollkosten am Netz hängen. Die Daten zur Einspeisung von Windstrom sind bei den EVU offen zugänglich.

Im übrigen ist dieses Industrie-Bashing unten bei Dir völlig unangebracht. Die Wind/Solarbranche wird mit Milliarden auf Kosten des Verbrauchers subventioniert. Dass dabei nichts herauskommt, hat ausschliesslich den physikalischen Grund, dass die Technologie für Stromerzeugung ungeeignet ist.

Yeti
15.05.2007, 11:06
Ein US-Investor baut in Deutschland ein Solarkraftwerk.
Anstatt das selber zu machen, beschimpfen wir diese Investoren als Heuschrecken.

Solarenergie ist eine sehr gute Alternative. Sie ist ein Teil vom modernen Energiemix. Der Mix an sich bringt den Ausgleich.

Bei schlechtem Wetter ist es windig, wo wir WKA-Energie nutzen können.

Es gibtr viele Alternativen. Jede für sich ist ein kleiner Beitrag und zigtausendmal besser als jeglicher Atom- und CO2-Müll, der uns und unsere Natur zerstört.

Lasst doch mal los von alen Denkstrukturen!

Jonas
15.05.2007, 11:09
Leider sind diese Aussagen völlig falsch. Das Problem der Netzeinspeisung ist nicht durch Batterien in den Griff zu bekommen. Diese nutzen sich übrigens ab und für deren Herstellung ist ein immenser Energieaufwand notwendig. Ausserdem ist zu beachten, waraus diese "neuen" Batterien hergestellt

Ich werde dir nicht die Arbeit abnehmen, dich zu informieren.

Aber ich empfehle dir (wie jedem anderen hier) dringend, dich auf den neusten Stand der Technik zu bringen.

...von wegen Loslassen alter Denkstrukturen....

Yeti
15.05.2007, 11:16
Ich werde dir nicht die Arbeit abnehmen, dich zu informieren.

Aber ich empfehle dir (wie jedem anderen hier) dringend, dich auf den neusten Stand der Technik zu bringen.

...von wegen Loslassen alter Denkstrukturen....

Ach so? Was war an meiner Aussage falsch?

hifi
15.05.2007, 11:27
Ich werde dir nicht die Arbeit abnehmen, dich zu informieren.

Aber ich empfehle dir (wie jedem anderen hier) dringend, dich auf den neusten Stand der Technik zu bringen.

...von wegen Loslassen alter Denkstrukturen....

Der neueste Stand der Technik ist, dass es keine Stromspeicher gibt, mit denen relevante Mengen (z.B. 20 bis 30%) des unregelmässig erzeugten Solar/Windstroms über einige Tage gespeichert werden können. Für zukünftige Entwicklungen wie z.B. Wasserstoff ist noch eine Entwickungszeit von einigen Jahrzehnten erforderlich.

Jeder, der eine ökologische und kostengünstige Möglichkeit zur Speicherung von Strom (in den oben angegebenen Mengen) findet, darf sofort zum Nobelpreis antreten.

Yeti
15.05.2007, 12:56
Der neueste Stand der Technik ist, dass es keine Stromspeicher gibt, mit denen relevante Mengen (z.B. 20 bis 30%) des unregelmässig erzeugten Solar/Windstroms über einige Tage gespeichert werden können. Für zukünftige Entwicklungen wie z.B. Wasserstoff ist noch eine Entwickungszeit von einigen Jahrzehnten erforderlich.

Jeder, der eine ökologische und kostengünstige Möglichkeit zur Speicherung von Strom (in den oben angegebenen Mengen) findet, darf sofort zum Nobelpreis antreten.
Solange Ökostrom fließt kann man CO 2- und Atomschleudern abschalten.

100%ige Alternativen werden bis auf den Tod verfolgt.
Diese Lösung gab es schon in der 30ern und der Erfinder wurde ruhiggestellt. Das Kohle- und Ölgeschäft ist zu lukrativ.

hifi
15.05.2007, 13:38
Kein einziges Kohle oder Atomkraftwerk wurde bisher durch Wind oder Solarkraftwerke ersetzt. Für jedes Wind/Solarkraftwerk muss ständig fast die gesamte Leistung in Form von Kohle/Öl/Gas-Kraftwerken mit Vollkosten am Netz sein. Dabei wird zusätzliches CO² erzeugt.

Carlogo
16.05.2007, 12:56
Eigentlich ging es ja um den Carport.
Aber sehr interessant was dabei für eine Grundsatzdiskussion entfacht ist.

Als erste mal fällt mir dazu ein.

Sind wir alle denn wahnsinnig! Wir hängen an den konventionellen Energien, als gebe es Sie noch ewig und sie wären unter ökologischen Gesichtspunkten zu vertreten.
Anscheinend reicht es uns ja zu wissen, dass es für unsere Generation noch reicht. Traurig.

Noch einmal für alle.
Gas noch ungefähr 40 Jahre
Öl noch ungefähr 30 Jahre
Uran noch ungefähr 20 Jahre
Kohle noch ungefähr 100 Jahre


Sonne noch ungefähr 5.000.000.000 Jahre

Ich glaube das erkennt jedes Kind.

Wollen wir erst alle warten bis das Benzin 5 Euro kostet.

Kommt garantiert in den nächsten 10 Jahren.
Bei Krieg noch früher.

Warum also auf eine aussterbene Art setzen, wenn wir eine viel innovativere Energie nutzen können.

Wer sich dagegen sperrt beschreitet einen großen Irrtum.

solare Grüße an alle

Yeti
16.05.2007, 13:46
Die Zukunft hat vorgestern schon begonnen. Wir hätten gestern schon handeln müssen. Wer glaubt, auf morgen warten zu können,
der lebt noch im Übervorgestern und erlebt das Heute schon nicht mehr.
(Ludger Wilp)

Barby
16.05.2007, 16:48
Vielen Dank für euer Antworten.
Alles habe ich nicht nachvollziehen können, aber ok, ist seine Sache und es scheint ja nicht verkehrt gedacht zu sein.

Nur wenn der Mensch jetzt noch anfängt, selber zu handwerkeln, bekomme ich eine Krise.

Wie soll denn so etwas später aussehen??

Inaktiver User
16.05.2007, 17:26
Barby -

gut dass zumindest etwas für dich dabei war!

Wir wandern hier ziemlich oft von dem eigentlichen Thema ins Grundsätzliche um die Probleme der Welt statt deines Rhododendron-Carports zu debattieren.

Und wenn er selbst werkeln will, schick ihn hierher - wir werden ihn komplett verwirren!

djgm

Yeti
16.05.2007, 18:00
Der ökologische Nutzen von Rhododendron ist nicht riesig, der von großen Laubbäuben hingegen sehr.
Der Vermieter tut sehr viel, denn es handelt sich um puren Ökostrom, mit dem er Elektroautos im Carport betreiben könnte.

Mit der Miete der Carports und dem Verkauf des Stroms ist er Ökonomisch gut dabei.

Pflanz einen Baum!

:allesok:

Jannik-wtm
18.05.2007, 10:16
Das sieht doch schon ganz annehmbar aus, oder? (http://www.mp-tec.de/uploads/pics/Carport_big_05.jpg)

Barby
18.05.2007, 14:12
wollte mich mal im Internet schlau machen und fand diese Seite:

http://www.solarresearch.org/1796058.htm

Ich finde das alles ganz schön verwirrend...

hifi
20.05.2007, 15:32
wollte mich mal im Internet schlau machen und fand diese Seite:

http://www.solarresearch.org/1796058.htm

Ich finde das alles ganz schön verwirrend...

Daran ist nichts verwirrend. Solaranlagen sind energietechnisch Müll.
Sie werden nicht gebraucht und erzeugen mehr CO², als wenn der Strom aus Kohle erzeugt wird.
Gruss hifi

Opelius
21.05.2007, 10:33
hifi hat Recht.

Grundlage der Solarzellen ist Silizium:

In einem elektrischen Lichtbogenofen wird mit Kohle und Holz vorgemischter hochreiner Quarzkies der Körnung 16 - x mm erhitzt, und etwa bei 1.650 °C beginnt die chemische Reaktion: dem SiO2 wird zunächst ein Sauerstoff-Atom entzogen. Dabei entsteht in größeren Mengen die bei diesen Temperaturen gasförmige chemische Verbindung SiO.
Nur rein genügt jedoch den Anforderungen der Mikroelektronik noch immer nicht. Das Silicium muß ein völlig gleichmäßiges Kristallgitter bilden, in dem alle Atome exakt die gleichen Abstände und Winkel zueinander haben. Solche Eigenschaften besitzt nur ein Kristall, das aus einem Stück gewachsen ist.

Das Poly-Silicium wird daher bei 1.410° C geschmolzen.

Ein Ernergieverauch durch zweimailges starkes Erhitzen ist derart gigantisch, dass keine Solarzelle je den verbrauchten Strom wieder produzieren kann.


Sinn machen Solarzellen nur an Orten, wo man einen kilometerlangen Anschluß an das Stromnetz vermeiden kann.

Barby
21.05.2007, 11:02
Das sieht doch schon ganz annehmbar aus, oder? (http://www.mp-tec.de/uploads/pics/Carport_big_05.jpg)

Also die Carports werden kommen, der Vermieter ist offensichtlich davon überzeugt.
Hi Jannik, wo bekommt man denn diese schicken Überdachungen? Die sehen ja aus wie aus einem Guss?
Bevor unser Vermieter selber anfängt, sich Carports "zusammenzuhauen", würde ich ihm gerne das Foto unter die Nase halten. Ich meine, wenn schon denn schon.

Jannik-wtm
08.06.2007, 16:33
Hallo Barby,

am besten du schickst deinen Vermieter nach Freiburg zur Intersolar, Stand Stand 8.2.45 :zwinker:
Da kann er dann die Carports vor Ort bewundern.

Barby
10.10.2007, 11:19
Hi,
da bin ich wieder.
Wir haben jetzt tatsächlich die besagten Carports auf den Fotos, auch ohne mein Hinzutun (gröööhl).
Selbige haben sogar Blitzschutz bekommen, ist der Vermieter besonders stolz drauf.
Und Gesprächsstoff liefern sie immer noch.
Stimmt es wirklich, dass er als Vermieter zum Energiesparen "verurteilt" ist?
Angeblich soll das Energiesparverordnungsgesetz Vermieter zum Energiesparen zwingen, ansonsten können die Mieter die Miete kürzen?
Und was ist mit Mietern, die während sie heizen, die Fenster öffnen?
Also es wird ja immer komplizierter.

Yeti
10.10.2007, 14:19
Ich glaube diese Fragen kann nur der Mieterbund beantworten.

Freu dich, daß wieder ein Stückchen marodes AKW abgeschaltet wird! Kleinvieh macht viel Mist.

:blumengabe:

hifi
12.10.2007, 15:24
Fährt der Carport jetzt auch mit Solarstrom?

Und wie weit?

Barby
12.10.2007, 18:13
Fährt der Carport jetzt auch mit Solarstrom?

Und wie weit?

Der Carport fährt gar nicht. :knatsch: Sonst hätte ich sie schon weggeschoben.

Wie dem auch sei, ich finde die Kästen hässlich. Wie schon der kluge Alfred Loos feststellte:

"Die kultivierten Erzeugnisse unserer Zeit haben mit Kunst keinen Zusammenhang."

demelza
17.10.2007, 10:16
Die Erzeugung von Strom durch Solaranlagen ist völlig unsinnig, dieser Strom wird von den Energieversorgern nicht gebraucht, ...

Ah! So ist das also - seltsamerweise gibt es auch Menschen, die sich auf ihr Wochenendhäuschen Solarplatten setzen, um von den Energieversorgern unabhängig zu sein - ich sehe da mitnichten, wo ich etwas teuer bezahle (außer vielleicht den Solarzellen, die ich im Handel kaufen muß).

Eventuell hatte der ganz oben genannte Vermieter ähnliches im Sinn.

hifi
17.10.2007, 11:39
Ah! So ist das also - seltsamerweise gibt es auch Menschen, die sich auf ihr Wochenendhäuschen Solarplatten setzen, um von den Energieversorgern unabhängig zu sein - ich sehe da mitnichten, wo ich etwas teuer bezahle (außer vielleicht den Solarzellen, die ich im Handel kaufen muß).

Eventuell hatte der ganz oben genannte Vermieter ähnliches im Sinn.

Dann erklären Sie mal, wie eine Solaranlage sie von Energieversorgern unabhängig macht. Brauchen Sie nachts oder im Winter keinen Strom? Da liefert die Solaranlagenämlich nichts. Ich brauche nachts Strom z.B. für Beleuchtung.

Yeti
17.10.2007, 12:26
Ah! So ist das also - seltsamerweise gibt es auch Menschen, die sich auf ihr Wochenendhäuschen Solarplatten setzen, um von den Energieversorgern unabhängig zu sein - ich sehe da mitnichten, wo ich etwas teuer bezahle (außer vielleicht den Solarzellen, die ich im Handel kaufen muß).

Eventuell hatte der ganz oben genannte Vermieter ähnliches im Sinn.

Wenn dir im Wald ein seltsames Wesen begegnet, das sich riesig darüber freut, gerade das Rad erfunden zu haben, dann könnte es sich dabei um hifi handeln.
:zwinker:

Inaktiver User
17.10.2007, 13:45
Es kann durchaus Sinn machen - insbesondere in abgelegenen Randlagen - sich Solarpanele aufs Dach zu setzen. Bei einem Wochenendhaus reichen sogar herkömmliche Batterien um nachts die Beleuchtung zu sichern. Fürs Fernsehen bräuchte man allerdings dann schon den Fahrraddynamo - aber würden wir nicht alle eigentlich gern beim Fernsehen abnehmen?

In den meisten anderen Situationen macht die Installation von Solarpanelen zur Stromerzeugung nur betriebswirtschaftlich Sinn, wegen der hohen Subventionen für den eingespeisten Strom - volkswirtschaftlich bleibt es ein Zuschussgeschäft, bei dem wir alle die Investoren mit unseren Steuermitteln unterstützen (vielen Dank an euch alle - ich lasse gerade so ein System installieren!) ohne dass wir die CO2-Bilanz wesentlich verbessern, denn der Energieaufwand für die Herstellung und Installation von den Panelen erreicht fast den über die Lebenszeit erwarteten Energieertrag. Das Verhältnis bessert sich zwar von Jahr zu Jahr, aber noch ist es in etwa ein Nullsummenspiel - wie gesagt, auf Kosten der Allgemeinheit.

Und bei einem normalen Gebäude muss eben für die Nacht das konventionelle Kraftwerk vorgehalten werden, was die Bilanz noch weiter negativ beeinflusst.

Und wenn etwa jemand meint, dass er dann den von mir erzeugten "sauberen" Strom aus der eigenen Steckdose beziehen kann, so ist dies ziemlich blauäugig oder blond. Es sei denn, man nutzt den von mir entwickelten Stromfilter, der garantiert niemals "schmutzigen" Strom durchlässt.

Die Nachfrage von Blondinen führt allerdings inzwischen zu Lieferengpässen!

hifi
17.10.2007, 15:28
Wenn dir im Wald ein seltsames Wesen begegnet, das sich riesig darüber freut, gerade das Rad erfunden zu haben, dann könnte es sich dabei um hifi handeln.
:zwinker:

Argumente : Mangelware

Persönliche Anmache gegenüber anderen Usern: immer vorhanden

Aber Wayne interessierts!

Yeti
17.10.2007, 15:53
@djgm01 (http://www.brigitte.de/foren/member.html?u=538956),
Herzlichen Glückwunsch zur Solaranlage. :blumengabe:

Wenn du deinen Anteil Ökostrom in den großen Stromsee gibst, dann glaube mir, daß dieser Anteil vorhanden bleibt und auch durch meine Steckdose fließt. Wenn du diese einfache Logik mit den Eiern nicht verstehst, dann ist es nicht weiter trsgisch. Du kannst aber den Logikern der Welt vertrauen, daß du gegen die AKWs und KohleKWs arbeitest.
Wenn du soviel produzierst wie du gerbrauchst, dann kann dein Haushalt bereits ganz gestrichen werden von der Liste der umweltvernichtenden Stromerzeugung.

Tagtäglich wechseln tausende zu Ökostromanbietern.

hifi
17.10.2007, 19:07
Tagtäglich wechseln tausende zu Ökostromanbietern.

und beziehen weiter Atomstrom, Gott sei Dank müssen die dann mehr abdrücken, das entlastet uns normale Stromkunden.

Herzlichen D:liebe: ank.

Inaktiver User
25.10.2007, 18:15
Eine Meldung im Spiegel Online, die ich gerade gesehen habe - und die wieder unterstreicht, wie widersinnig manche "grünen" Ideen sind:

In den letzten 5 Jahren ist "grüner" Strom um 27 % teurer geworden statt wie erwartet und von "grünen" Aktivisten versprochen immer günstiger zu werden.

Verantwortlich sind die Subventionen für Solarstrom.

Solarstrom wird mit 49 cent pro kwh vergütet, während konventioneller Strom etwa 5 cent pro kwh kostet (vor allen Steuern). Da immer mehr Solarstromanlagen gebaut werden, müssen die Versorger für die nächsten 20 Jahre (solange gilt die Preisgarantie!) immer mehr Solarstrom abnehmen - und uns allen in Rechnung stellen.

Für diesen Zeitraum macht dies einen Betrag von mindestens 9 Milliarden Euro aus!

Wie bereits mehrfach gesagt, rechnen sich Solarstromanlagen betriebswirtschaftlich für den Betreiber - wegen der hohen Subventionen. Für unsere Volkswirtschaft ist es ein reines Zuschussgeschäft, bei dem weder die Energie- noch die CO2-Bilanz eindeutig positiv ist.

Aber noch einmal: Ich bedanke mich bei euch allen, dass ihr mir euer Geld rüberschiebt - für mich als individuallen Hausbesitzer rechnet es sich! Sonst für niemanden - nicht mal die Umwelt!

Yeti
25.10.2007, 18:40
Komisch ist, daß ich jetzt weniger für Schönau-Ökostrom bezahle als vorher für Atom- und Kohlestrom vom Energieriesen.

Was du für Solarstrom kriegst, ist nicht mehr als recht. Früher durften die Riesen dich mit nem Hungerpreis billig abspeisen.
Danke Frau Höhn und den Grünen NRW für ihren Einsatz!
Darüber bin ich froh.

Was du da aus dem Spiegel erwähnst ist ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Die Kohle wird subventioniert und das ohne Grund. Daß die Bergmänner das nicht kriegen, dürfte jedem klar sein.

AnnaM
26.10.2007, 07:24
Für unsere Volkswirtschaft ist es ein reines Zuschussgeschäft, bei dem weder die Energie- noch die CO2-Bilanz eindeutig positiv ist.

Na, aber wie nennst du das denn bei Atomkraftanlagen?? Sind bei den Stromkosten für den Strom von diesen Anlagen auch die Erstellungskosten, die Zuschüsse und die Nachfolgekosten mit reingerechnet?? (Die Gefahr kann man ja leider nicht in Geld angeben!)

hifi
26.10.2007, 08:14
Na, aber wie nennst du das denn bei Atomkraftanlagen?? Sind bei den Stromkosten für den Strom von diesen Anlagen auch die Erstellungskosten, die Zuschüsse und die Nachfolgekosten mit reingerechnet?? (Die Gefahr kann man ja leider nicht in Geld angeben!)

Sämtliche von Dir angefragten Kosten sind da drin. Nicht enthalten sind die staatlichen Ausgaben für die Forschung. z.B. 7 Milliarden DM für den schnellen Brüter in Kalkar.

Ich persönlich bin immer gegen den Bau weiterer AKW gewesen. Da die AKW aber Grundlaststrom rund um die Uhr erzeugen, kommen als Ersatz nur Kohlekraftwerke in Frage.

Yeti
26.10.2007, 12:45
Na, aber wie nennst du das denn bei Atomkraftanlagen?? Sind bei den Stromkosten für den Strom von diesen Anlagen auch die Erstellungskosten, die Zuschüsse und die Nachfolgekosten mit reingerechnet?? (Die Gefahr kann man ja leider nicht in Geld angeben!)

Der Atomstrom soll ja so teuer sein, weil die Abriß- und Entsorgungskosten mit eingerechnet werden.
Ergo muß das Geld irgendwo angelegt worden sein.

Ich werde den Verdacht nicht los, daß wir dafür extra zur Kasse gebeten werden. Die AKWs sind allesamt marode, was ich aus zuverlässiger Quelle weiß. Krümmel und Brunsbüttel ist ja nur das was aufgedeckt wurde.

Inaktiver User
26.10.2007, 13:02
Um vielleicht eines klar zu stellen: KEINES der Kernkraftwerke in Deutschland ist "marode", alle entsprechen ALLEN gesetzlichen Vorschriften, die bei Kernkraftwerken wesentlich härter sind als bei "konventionellen" Kraftwerken.

Die Vorfälle, über die berichtet wird (auch in den Fällen Krümmel und Brunsbüttel) sind solche, wie sie in konventionellen Anlagen ebenfalls regelmäßig mal auftreten. Dort sind sie aber nicht im gleichen Umfang meldepflichtig, und werden ganz sicher nicht von den Medien aufgegriffen (es sei denn, es ist ein spektakuärer Vorfall, wie der Gerüsteinsturz an einem BRAUNKOHLEKRAFTWERK gestern).

Wenn das Pförtnerhäuschen eines Kernkraftwerks brennt, ist das ein meldepflichtiger Vorfall in einer ATOMANLAGE, wenn das entsprechende Pförtnerhäuschen im Kohle- (oder Solar-) kraftwerk brenn, interessiert dies niemanden - außer dem Pförtner.

hifi
26.10.2007, 13:21
Um vielleicht eines klar zu stellen: KEINES der Kernkraftwerke in Deutschland ist "marode", alle entsprechen ALLEN gesetzlichen Vorschriften, die bei Kernkraftwerken wesentlich härter sind als bei "konventionellen" Kraftwerken.


Das wird die entsprechenden User nicht davon abhalten, weitere Falschaussagen im Forum zu posten. Fakten stören nur.

Z.B. teurer Atomstrom oben und im nächsten Post ist er wieder zu billig und die EVU verdienen sich eine glodene Nase.

Yeti
26.10.2007, 13:31
Was du nicht alles weißt.

Sag mal, war der Weihnachtsmann schon bei dir?

Die Medien spinnen also alle. Sie lügen überall, auf dem ganzen Planeten. Die Spiegel-Sensationsreporter sagen alle die Wahrheit.


:zwinker: :smirksmile:

Yeti
26.10.2007, 13:34
(es sei denn, es ist ein spektakuärer Vorfall, wie der Gerüsteinsturz an einem BRAUNKOHLEKRAFTWERK gestern).

Jetzt wart ich noch darauf, daß du erzählst, daß die Menschheit für diese neue Dreckschleuder auch noch dankbar sein soll.

hifi
26.10.2007, 13:47
Jetzt wart ich noch darauf, daß du erzählst, daß die Menschheit für diese neue Dreckschleuder auch noch dankbar sein soll.

Nur diejenigen sind dankbar, die Strom benötigen, um z.B. einen Computer zu betreiben.

AnnaM
27.10.2007, 10:11
Wenn das Pförtnerhäuschen eines Kernkraftwerks brennt, ist das ein meldepflichtiger Vorfall in einer ATOMANLAGE, wenn das entsprechende Pförtnerhäuschen im Kohle- (oder Solar-) kraftwerk brenn, interessiert dies niemanden - außer dem Pförtner.
Nu ja, wenn das Pförtnerhäuschen bei einem AKW brennt, KÖNNTE das Auswirkungen auf verdammt viele Menschen haben, wenn es bei einem Kohlekraftwerk brennt, wohl eher nicht.
Wie ist es denn mit den Kosten für die endgültige Lagerung von radioaktiven Abfällen? Alles schon in der Kosten-Nutzen-Rechnung mit drin?
Und ihr AKW-Befürworter wohnt doch sicherlich alle neben oder über solchen Endlagerstätten?
Mag ja sein, dass Atomkraft in Deutschland sehr sicher ist, aber es gibt keine 100%-tige Sicherheit und WENN mal was passiert, betrifft es nicht nur die Leute, die dann eventuell keinen Strom haben oder neben so einem Teil wohnen. Dann betrifft es verdammt viel mehr Menschen, die hinterher auch nicht mal sicher sein können, dass sie nicht an Langzeitfolgen sterben werden. Oder wie war das mit den Pilzen in unseren Wäldern? Die wir nicht essen sollten, weil sie zu viel ich-weiß-nicht-mehr-wie-es-heiß gespeichert hatten? Ich erinnere mcih auch noch an die Aufforderungen, die Kinder im Haus zu halten, keinen Spinat von den Feldern zu essen (der wurde dann ja auch untergepflügt) etc.

Yeti
27.10.2007, 10:46
[satire ein] Ach waaaaaas, Halbwertzeit von wieviel hundertrausend Jahren ist doch lange um, denn Tscheernobyl ist vergessen und was vergessen ist, das gibt es nicht.
Die Kinder wissen von nix und auch die interessieren nicht. Mein Arrr*ch ist mir wichtig und umdenken ist Schwachsinn? Ich halte AKWs für die beste Lösung, selbst wenn alle Nieten bereits platzen und die Dinger explodieren. Ich bin halt zum Denken nicht geboren. Meinen Müll pack ich auch immer ins Kinderzimmer. Die sche*ß Blagen können sich doch drum kümmern. Das ist MEIN Planet und die sollen bloß dankbar sein.
Umweltschutz istr Panikmache und Umweltschützer sind alle beklopfte Fanatiker. Die haben ne Schraube locker. Die paar Eskimos, die Afrikaner, Südamerikaner ..,, ja und? Die sind schon immer abgesoffen und verdurstet. So, und ich verarbeite im Garten Urwaldholz. Danmit helfe ich den armen Menschen. Autßerdem macht Fleisch stark. Dafür werden zwar Urwälder zu Wüsten gemacht, aber ich will Fleisch. Fleisch macht schlau, ich bin der beste Beweis.
Pilze im Wald interessiern mich nicht. Ich esse ein Wildschwein und das ist Fleisch aus der Natur und total gesund. Die Wissenschafler lügen alle, denn das sind alles Mafiosi. Sie wollen uns schaden. Wildschweine machen kein Rheuma und deren Strahlung ist nur ein Märchen. Die Pilze kauf ich bei Aldi. Und wier ihr sicher schon bemerkt habt bin ich nicht nur ein Kindermörder, sondern sorge auch heute schon für den Tod von Menschenmassen. So, ich muß jetzt Frühsport machen ---> ... und eins :gegen die wand: ... und zwei ::gegen die wand: .. und drei :gegen die wand:[satire aus]

hifi
27.10.2007, 19:51
Ach waaaaaas, Halbwertzeit von wieviel hundertrausend Jahren ist doch lange um, denn Tscheernobyl ist vergessen und was vergessen ist, das gibt es nicht.


Tschernobyl hat nie Strom nach Westdeutschland geliefert. Die Bauart des Tschernobyl-Typs war auf die Produktion waffenfähigen Materials ausgerichtet.

Aber Fakten stören nur.

AnnaM
27.10.2007, 22:28
Was hat denn das Strom liefern damit zu tun?
Fakt ist nun mal, dass da so ein Ding kaputt gegangen ist und dass nicht nur die Menschen in der nächsten Umgebung darunter zu leiden hatten, sondern auch Menschen, die gaaaaaaaaaanz weit weg wohnten.
Fakten kann man auch ausblenden, nicht?

Yeti
27.10.2007, 23:30
Was hat denn das Strom liefern damit zu tun?
Fakt ist nun mal, dass da so ein Ding kaputt gegangen ist und dass nicht nur die Menschen in der nächsten Umgebung darunter zu leiden hatten, sondern auch Menschen, die gaaaaaaaaaanz weit weg wohnten.
Fakten kann man auch ausblenden, nicht?

Du sprichst in der Vergangenheitsform. Tshernobyl ist ein Ding für die Ewigkeit. Nach nur 20 Jahren mur das Ding neu eingepackt werden.

Halbwertzeit heißt bei diesem Tschernobylcäsium, daß nach hunderttausend Jahren das Zeug nur noch halbsoviel strahlt. Es ist für uns dann genauso tödlich. Bis es ungefährlich wird, werden Millionen von Jahren vergehen.

Leider hat der Mensch keine Überlebenschance. Kakerlaken werden die Erde beherrschen, denn die haben mehr Verstand als so manche Menschen, die immer noch glauben, daß es immer so weitergehen kann wie bisher.

hifi
28.10.2007, 07:29
Was hat denn das Strom liefern damit zu tun?
Fakt ist nun mal, dass da so ein Ding kaputt gegangen ist und dass nicht nur die Menschen in der nächsten Umgebung darunter zu leiden hatten, sondern auch Menschen, die gaaaaaaaaaanz weit weg wohnten.
Fakten kann man auch ausblenden, nicht?

In Deutschland hat niemand darunter gelitten. Fakten stören nur. Und die Tatsache, dass in Russland auch an anderer Stelle schwerste Unfälle durch die Produktion waffenfähigen Materials ausgelöst wurden, kann deutschen Stromerzeugern wohl kaum angelastet werden.

Der Tschernobyl-Typ ist u. a. deswegen hochgegangen, weil er für die Waffenproduktion konstruiert war. Die meisten Toten sind durch kriminell organisierte Aufräumarbeiten verursacht worden.
Fakten kann man auch ausblenden, nicht?

AnnaM
28.10.2007, 08:12
Ja, kann man, wie man bei dir unschwer erkennen kann!

hifi
28.10.2007, 21:34
Ja, kann man, wie man bei dir unschwer erkennen kann!

Argumente : Mangelware

Persönliche Anmache gegenüber anderen Usern: immer vorhanden

Aber Wayne interessierts!

AnnaM
29.10.2007, 07:55
Argumente : Mangelware
Persönliche Anmache gegenüber anderen Usern: immer vorhanden


Ich merk's!

hifi
29.10.2007, 10:01
Ich merk's!

Na schön und wo sind die von Ihnen zitierten Fakten?

Welche Tschernobyl-Toten kommen aus der damaligen BRD?

Die Wahrheit ist, dass Sie ihre Behauptungen nicht belegen können.

AnnaM
29.10.2007, 10:33
http://www.ippnw.de/stepone/data/downloads/4e/00/00/Gesundheitliche%20Folgen%20von%20Tschernobyl%20-%20Stand%2018April%202006.pdf

hifi
29.10.2007, 10:43
http://www.ippnw.de/stepone/data/downloads/4e/00/00/Gesundheitliche%20Folgen%20von%20Tschernobyl%20-%20Stand%2018April%202006.pdf

In der von ihnen zitierten Studie stehen für Deutschland keine wesentlichen gesundheitlichen Folgen.

So bedauerlich der Unfall für die Umgebung und die Aufräumarbeiter war.

AnnaM
29.10.2007, 10:49
Whow, 69 Seiten, so schnell gelesen?


Selbst in Deutschland erkrankten und starben Menschen aufgrund der mit der Nahrung und mit der Atemluft in den Körper aufgenommenen Strahlenquellen.
Und so selektiv???? Toll!

AnnaM
29.10.2007, 10:51
So bedauerlich der Unfall für die Umgebung und die Aufräumarbeiter war.

BEDAUERLICH?????????????
Nach dem Motto: "Och, das tut mir jetzt aber leid!!! Kann ja mal passieren, wird schon wieder!"

Wie ignorant kann man eigentlich sein?

Inaktiver User
29.10.2007, 11:04
Die Daten in diesem Bericht sind jedenfalls nicht kritisch in Bezug auf andere Erklärungsmöglichkeiten aufgearbeitet worden. Bei allen Beispielen für Deutschland sind die Fallzahlen viel zu niedrig um einen Zusammenhang mit der Belastung von Tschernobyl nachweisen zu können.

Daraus lässt sich nicht schließen, dass Zusammenhänge auszuschließen sind, sie sind aber auch keinesfalls nachgewiesen!

Inaktiver User
29.10.2007, 11:05
P.S.: Ich kannte die Studie bereits!

AnnaM
29.10.2007, 11:13
Daraus lässt sich nicht schließen, dass Zusammenhänge auszuschließen sind, sie sind aber auch keinesfalls nachgewiesen
Hm, bei den Voraussetzungen würde ich aber keine Wetten abschließen! Und wenn etwas unsicher ist, dann sollte man es lassen.
Darum ging es ja auch eigentlich gar nicht. Oder will hier irgendjemand abstreiten, dass es Dank Tschernobyl zu vielen Toten gekommen ist und dass weite Landstriche für lange Zeit unbewohnbar geworden sind?

Und ist hier irgendjemand, der mir sein ganzes Hab und Gut überschreibt, weil er sich so sicher ist, dass bei einem deutschen KKW nie etwas passieren wird?

hifi
29.10.2007, 11:21
BEDAUERLICH?????????????
Nach dem Motto: "Och, das tut mir jetzt aber leid!!! Kann ja mal passieren, wird schon wieder!"

Wie ignorant kann man eigentlich sein?

Das ist nicht meine Aussage gewesen. Das waren meine Aussagen:


Der Tschernobyl-Typ ist u. a. deswegen hochgegangen, weil er für die Waffenproduktion konstruiert war. Die meisten Toten sind durch kriminell organisierte Aufräumarbeiten verursacht worden.


In der von ihnen zitierten Studie stehen für Deutschland keine wesentlichen gesundheitlichen Folgen.

So bedauerlich der Unfall für die Umgebung und die Aufräumarbeiter war.


Wenn Sie nicht zitieren können, oder aus dem Zusammenhang reissen müssen, dann ist es wohl für Ihre schwachen Argumente notwendig.

Inaktiver User
29.10.2007, 11:41
Wie hifi schon festgestellt hat, handelte es sich in Tschernobyl um einen völlig anderen Reaktortyp als wir sie in Deutschland haben - und seither sind überall die Sicherheitsvorkehrungen immer weiter verbessert worden.

Ich halte Kernkraft für eine gute und sichere Energiequelle, die darüber hinaus auch eine wichtige Rolle bei der Vermeidung von CO2 spielen kann - falls das wirklich ein Problem darstellt.

Wenn denn die Argumente zum Klimawandel stimmen, dann stellt die Abschaffung von Kernreaktoren jedenfalls das weitaus größere Problem dar als Beibehaltung und Ausbau der Kernenergie.

AnnaM
29.10.2007, 11:48
Und ist hier irgendjemand, der mir sein ganzes Hab und Gut überschreibt, weil er sich so sicher ist, dass bei einem deutschen KKW nie etwas passieren wird?

hifi
29.10.2007, 11:54
Und ist hier irgendjemand, der mir sein ganzes Hab und Gut überschreibt, weil er sich so sicher ist, dass bei einem deutschen KKW nie etwas passieren wird?

Mir fehlt da der Zusammenhang. Nur zur Info: ich bin selbst gegen Atomkraftwerke auf die Strasse gegangen. Von mir aus können die auch durch Kohlekraftwerke ersetzt werden. Aber irgendein anderer Ersatz ist die nächsten 20 bis 30 Jahre nicht möglich. Strom (in den Mengen) lässt sich nämlich nicht speichern.

Yeti
29.10.2007, 12:09
Wie hifi schon festgestellt hat, handelte es sich in Tschernobyl um einen völlig anderen Reaktortyp als wir sie in Deutschland haben - und seither sind überall die Sicherheitsvorkehrungen immer weiter verbessert worden.

Ich halte Kernkraft für eine gute und sichere Energiequelle, die darüber hinaus auch eine wichtige Rolle bei der Vermeidung von CO2 spielen kann - falls das wirklich ein Problem darstellt.

Wenn denn die Argumente zum Klimawandel stimmen, dann stellt die Abschaffung von Kernreaktoren jedenfalls das weitaus größere Problem dar als Beibehaltung und Ausbau der Kernenergie.

[satire ein]Ich bin dumm geboren, hab dazugelernt, doch ist es besser wenn meine Kinder sterben als ich. Ich will nicht weiterdenken. Ich bin zu bequem.[satire aus]

Ich weiß nicht wie jung du bistz. Vielleicht hast du z. Zt. der Katastrophe, des Super Gaus, im Sandkasten gespielt und du warst zu klein um zu verstehen. Aber jetzt bist du alt genug dein Gehirn einzuschalten. Die AKWs sind allesamt marode. Sie haben ihre geplante Lebensdauer längst überschritten.
Die Medien schweigen nun wieder bis zum nächsten Super GAU.

Die Gefahr bleibt.

AnnaM
29.10.2007, 12:26
Mir fehlt da der Zusammenhang.

Wieso, ist doch ganz einfach:
Wenn du dir 100% sicher bist, dass KKWs in Deutschland und näherer Umgebung ungefährlich sind, dann hast du doch bestimmt nichts dagegen, mir für den kritischen Störfall dein ganzes Hab und Gut zu überschreiben??

hifi
29.10.2007, 12:38
Wieso, ist doch ganz einfach:
Wenn du dir 100% sicher bist, dass KKWs in Deutschland und näherer Umgebung ungefährlich sind, dann hast du doch bestimmt nichts dagegen, mir für den kritischen Störfall dein ganzes Hab und Gut zu überschreiben??

Da fehlt mir immer noch der Zusammenhang. Aber wenn Du nachweist, dass die Atomkraftwerke der BRD zu 100% durch Wind/Solar ersetzt werden können, dann ja.

AnnaM
29.10.2007, 13:14
Aha, sie sind also nicht zu 100% sicher?

Inaktiver User
29.10.2007, 13:31
Gibt es hier nicht eine untere Altergrenze für die Teilnahme?

Manchmal habe ich den Eindruck dass hier auch Dreijährige mitschreiben!

(offenbar frühreife Drejährige,die schon tippen können!)

AnnaM
29.10.2007, 13:54
Es gibt ja auch keine Untergrenze für den IQ!

hifi
29.10.2007, 14:10
doppelt

hifi
29.10.2007, 14:10
Aha, sie sind also nicht zu 100% sicher?

Dann erklären Sie doch, ob der Ersatz für abgeschaltete deutsche Atomkraftwerke aus Frankreich oder aus Tschechien kommen soll? Oder doch aus Russland.

Ich glaube das letzte wäre Ihnen nicht Recht?

AnnaM
29.10.2007, 15:15
Ersatz für Atomkraftwerke in Form von Atomkraftwerken ist mir in keinem Fall Recht.

Aber solange noch genügend schlaue Leute behaupten, die Dinger sind, ganz besonders bei uns, 100000%tig sicher, wird wohl kein Politiker endlich daran gehen, das Geld, was in die Erforschung, Weiterentwicklung und Endlagerung von solchen Dingern gesteckt wird, genau so mal in die Erforschung von Energiesparmöglichkeiten und alternativen Energien zu stecken.
Jedenfalls hab ich noch nie gehört, das Windkraftwerke, Wasserkraftwerke etc. oder Möglichkeiten des Energieeinsparens dazu geführt haben, dass völlig unbeteiligte Menschen in großer Entfernung dadurch aus ihrer Heimat vertrieben oder gar vom Leben zum Tode befördert wurden.

Inaktiver User
29.10.2007, 15:17
Aha, sie sind also nicht zu 100% sicher?

Natürlich nicht. Absolute Sicherheit gibt es nicht. Wozu aber die Forderung gut sein soll, erschließt sich mir nicht. Wievele Menschen sterben / starben in D durch unsichere AKW? Und wieviele Menschen sterben in D durch Rauchen / Verkehr / ungesunde Ernährung, etc.? Wer Alternativen zu AKW will, muß mit Kohlekraftwerken leben. Im Moment...

Inaktiver User
29.10.2007, 15:20
Jedenfalls hab ich noch nie gehört, das Windkraftwerke, Wasserkraftwerke etc. oder Möglichkeiten des Energieeinsparens dazu geführt haben, dass völlig unbeteiligte Menschen in großer Entfernung dadurch aus ihrer Heimat vertrieben oder gar vom Leben zum Tode befördert wurden.

Nur einfach mal aus dem Netz gepickt und die große Entfernung in eine mittlere / kurze ausgetauscht:
klick (http://de.wikipedia.org/wiki/Teton-Staudamm)

Und schon mal gesehen, wie sich ein Rotor bei zu viel Wind zerlegt? NICHTS IST SICHER!

AnnaM
29.10.2007, 15:28
Zum Link:
11 - 14 Todesopfer sind natürlich 11 - 14 Todesopfer zu viel, aber wenn so ein KKW versagt, wie viele sind das dann noch mal? Spätfolgen miteingerechnet?

Zur zweiten Bemerkung:
Klar verursacht so ein Rotor Schäden, aber auch in 100 - 1000 km Entfernung?

Ich diskutier jetzt einfach nicht mehr! Offensichtlich bringt es nichts mit jemandem zu diskutieren, der irgendwie das mit der Atomkraft und der Strahlung und dem Fallout noch nicht verstanden hat!

Inaktiver User
29.10.2007, 15:35
Jaja, mit Leuten diskutieren, die keine Ahnung haben, macht es besonders wenig Spaß. Ich weiß...

AnnaM
29.10.2007, 15:38
Haben dir schon mehrere gesagt??? Du Armer!

Inaktiver User
29.10.2007, 15:48
Warum mußt Du persönlich beleidigend werden? Ich habe Dir aus dem Ärmel heraus geschüttelt, daß NICHTS sicher ist. Darauf gehst Du aber nicht ein, sondern beißt Dich an einer Sache fest.
So funktioniert das alles aber nicht. Schalte von mir aus alle AKW hier in D ab. UND???????? Weiter reicht Deine Macht (über Wahlverhalten) leider nicht. Und dann hast Du nur eines von vielen Problemen gelöst.
Finde Dich damit ab: Die Welt ist nicht rosarot und wer einen gewissen Luxus haben will, muß Riskiken eingehen, bis entsprechend weniger risikovolle Alternativen zur Verfügung stehen oder man treibt den Teufel mit dem Belzebub aus.

Die grüne Erde mit Strom aus der Steckdose gibt es schlicht nicht!

hifi
29.10.2007, 15:50
Jedenfalls hab ich noch nie gehört, das Windkraftwerke, Wasserkraftwerke etc. oder Möglichkeiten des Energieeinsparens dazu geführt haben, dass völlig unbeteiligte Menschen in großer Entfernung dadurch aus ihrer Heimat vertrieben oder gar vom Leben zum Tode befördert wurden.

Ich schon, Stichwort: Drei-Schluchten-Damm


Der Aktivist Fu Xiancai beschwerte sich wiederholt wegen ausbleibender Entschädigungen für die Bauern. Nach einem kritischen Interview gegenüber dem ARD-Magazin Tagesthemen wurde Fu brutal zusammengeschlagen und ist seither vom Hals abwärts gelähmt. Die lokalen Behörden weigerten sich zudem, für eine lebensnotwendige Operation aufzukommen. Erst die deutsche Botschaft finanzierte den Eingriff.[3] Menschenrechtler weltweit protestierten gegen das Vorgehen Chinas in diesem Fall.

Im Oktober 2007 wurde entschieden, das etwa weiter 4 Millionen Menschen aus ökologischen Gründen umzusiedeln seien[4]. Die Betroffenheit von 3.2 bis 4.5 Millionen Menschen von ökologischen Problemen wurde bereits im Jahr 1995 vorhergesagt[5].


Aber auch zu diesem Terror gegen die Zivilbevölkerung wird Ihnen eine faule Ausrede einfallen. Fakten stören nur.

Inaktiver User
29.10.2007, 15:53
Danke hifi, das ist noch so ein Beispiel, welches kein Schwein interessiert, weil es nicht in das Schema paßt: Wasserkraft ist gut!

AnnaM
29.10.2007, 17:38
In der von ihnen zitierten Studie stehen für Deutschland keine wesentlichen gesundheitlichen Folgen.

So bedauerlich der Unfall für die Umgebung und die Aufräumarbeiter war.

Aber auch zu diesem Terror gegen die Zivilbevölkerung wird Ihnen eine faule Ausrede einfallen. Fakten stören nur.

?

AnnaM
29.10.2007, 17:40
Danke hifi, das ist noch so ein Beispiel, welches kein Schwein interessiert, weil es nicht in das Schema paßt: Wasserkraft ist gut!


Nach DER Definition sind auch Brotmesser böse, weil ein böser Mensch sie missbrauchen könnte!

hifi
30.10.2007, 07:04
Jedenfalls hab ich noch nie gehört, das Windkraftwerke, Wasserkraftwerke etc. oder Möglichkeiten des Energieeinsparens dazu geführt haben, dass völlig unbeteiligte Menschen in großer Entfernung dadurch aus ihrer Heimat vertrieben oder gar vom Leben zum Tode befördert wurden.

Und genau so ein Beispiel ist in China der Drei-Schluchten-Damm.

Und ich halte alle Umwandlungen von einer Energieform in eine andere für bedenklich.

Und Sie können sicher sein: jede Umwandlung von Energie schadet der Umwelt, der Kulturlandschaft, der Ökologie, dem Klima.

Auch bei Wind/Solar ist das evident.

AnnaM
30.10.2007, 11:15
Und Sie können sicher sein: jede Umwandlung von Energie schadet der Umwelt, der Kulturlandschaft, der Ökologie, dem Klima.

Tja, eine Möglichkeit wäre doch, dass wir alle aufhören zu atmen!

Nur weil jede Umwandlung schädlich ist, heißt es doch nicht, dass wir noch einen drauf setzen müssen.
Und nur, weil es auch bei Windkraft, Wasserkraft zu Unfällen und politischen Fehlentscheidungen (Nennen wir es mal so!) kommt, heißt es doch nicht, dass Atomkraft besser ist.

Und übrigens: Essen, Trinken, Verkehr, Rauchen hat damit absolut nchts zu tun!
Niemand zwingt mich, ungesund mitzuessen, wenn er sich 'ne Doppelportion Pommes reinzieht, niemand zwingt mich, mitzusaufen, wenn er sich die Kante gibt, niemand zwingt mich, auch eine Zigarette zu rauchen, wenn er raucht und niemand zwingt mich, mich im Straßenverkehr unmöglich zu benehmen, nur weil er es gerne tut. Bei all den Sachen kann ich mich schützen, aber wie schütze ich mich vor radioaktivem Fallout, wenn so ein KKW mal "fehlfunktioniert"?
Und wer schützt meine Kindeskinder vor der radioaktiven Strahlung, wenn die ach so sicheren Endlagerstätten sich als doch nicht so sicher rausstellen?

Inaktiver User
30.10.2007, 14:27
Nach DER Definition sind auch Brotmesser böse, weil ein böser Mensch sie missbrauchen könnte!

Und es macht immer noch nicht <klick>???????

Inaktiver User
30.10.2007, 14:28
Und wer schützt meine Kindeskinder vor der radioaktiven Strahlung, wenn die ach so sicheren Endlagerstätten sich als doch nicht so sicher rausstellen?

Na der Abstand!

AnnaM
30.10.2007, 17:34
Tut mir leid, aber ich ignorier dich jetzt! So viel Ignoranz muss ich mir nicht antun!

Inaktiver User
30.10.2007, 19:57
@ Maddin:

Herzlichen Glückwunsch!!

hifi
31.10.2007, 08:01
Tut mir leid, aber ich ignorier dich jetzt! So viel Ignoranz muss ich mir nicht antun!

Mich bitte auch!

AnnaM
31.10.2007, 08:30
Aber gerne! Den Grund erwähnte ich schon!

Inaktiver User
05.11.2007, 08:49
Tut mir leid, aber ich ignorier dich jetzt! So viel Ignoranz muss ich mir nicht antun!

Tu, was Du nicht lassen kannst. Augen zu und durch, gelle...