PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnimplantat



irishdoors
29.04.2007, 13:21
Ich habe seit ca. 20 Jahren einen wurzelbehandelten toten Zahn (Eckzahn unten rechts). In verschiedenen Zeitintervallen habe ich große gesundheitliche Probleme mit Nervenmissempfindungen aller möglichen Stärke und Art auf der rechten Körperseite, ausgehend vom Gesichtsbereich.

Eine Zahnärztin, die auch Heilpraktikerin ist, hat jetzt den toten Zahn als ursächlich für die Beschwerden erklärt und mir das Ziehen des Zahnes und ein Implantat empfohlen.

Kennt jemand ähnliche Zusammenhänge bei sich und wer kann mir genau erklären, was bei einer Entscheidung für ein Implantat auf mich zukommt?

LG
irishdoors

Anastasia1960
29.04.2007, 18:55
Naja, ich kann mir nicht vorstellen, dass de Zahn ursächlich für Deine ´Beschwerden sein soll. Der Zahn ist doch tot, und unter Eiter steht er doch nicht??!!!

Jenny05
29.04.2007, 22:26
Für eins ist das Implantat wirklich gut, für das Konto Deiner Zahnärztin.
Meine Oma hatte gar keine Zähne mehr und Implantate gabs damals noch nicht. Der tat auch hin und wieder was weh. Das Kreuz, die Füße oder der Bauch. Leider lebt sie schon lange nicht mehr aber ich hätte gern erlebt, was Deine Heilpraktikern dazu gesagt hätte.

Lg Jenny

jobohrer
02.05.2007, 15:31
Hallo irische Tür und Jenny,

ich kann Ihren Kommentar, Jenny, nur bekräftigen. Gesichtsschmerzen gibt es wirklich auch ganz ohne Zähne. Und wenn die Unheilpraktiker sich da so eindeutig aus dem Fenster lehnen "Schmerz kommt garantiert vom toten Zahn", wäre ich an Ihrer Stelle erst mal vorsichtig.

Es könnte durchaus passieren, dass Sie das tolle Implantat im Mund haben und die Schmerzen durch die Chirurgie unter dem Strich stärker werden. Das ist keine Drohung, sondern leider eine häufige Nebenwirkung von Handwerkerarbeiten in einem neuropathischen (der Schmerz ist das wirkliche Problem, nicht die Stelle, die weh tut) Gebiet.

Viele Grüße

Joachim Wagner
Zahnarzt
www in meinem Profil

irishdoors
02.05.2007, 19:17
Na ja, das Problem ist das, dass die Beschwerden ab dem Zeitpunkt aufgetreten sind, als ich die Amalgam-Füllung bei dem Zahn habe sanieren lassen und nun eine Krone drauf sitzt. Angeblich sollen mit dem Metall im Wurzelkanal, dem Stift für die Krone und der Krone selbst 3 verschiedenen Metalle in dem Zahn sein, die sich nciht vertragen oder wie auch immer.

Tatsache ist, dass ich schon die abstrusesten Behandlungen hinter mir habe, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen, aber ohne Erfolg. Die Aussicht, dass durch das Ziehen des Zahnes sich etwas ändern könnte, ist schon verlockend.

Lg

Christina1977
11.05.2007, 09:53
Hallo Irishdoors,
falls Du noch in dieses Thema guckst und Interesse dran hast, zu diskutieren, stehe ich Dir gern zur Verfügung. Also erst mal: DU bildest Dir das nicht nur ein!!! Mich wunderts, das dies hier noch niemand geschrieben hat, obwohl offensichtlich...
Natürlich hat man immer mal das eine oder andere Wehwehchen. Es ist aber erwiesen (Schulmediziner verschliessen sich dem allerdings komplett!), daß tote Zähne Leichengifte im Körper ausstrahlen können. Je nachdem wie gut Dein Immunsystem funktioniert, kann das Dein Körper mehr oder weniger gut ab. Irgendwie muss Dir der Körper mitteilen, daß dieses Ding (vermutlich unter der Krone bereits kohlschwarz) im Mund Mist ist und am besten raus sollte. Darüber gibts ne Menge Literatur, auch im Internet viel Hilfreiches. Jeder Zahn steht für etwas anderes im Körper (z.B. Schneidezahn für Blase usw.). Auch wenn man's nicht gern hört, raus mit dem Ding! Dir gehts innerhalb von Tagen besser.
Wo ich aber glaube, dass Deine ZÄ Geld machen will ist, wenn sie Dir dann ein Implantat aufschwätzt. Denn das ist lt. Alternativer Medizin (wenn man bei dem Thema bleiben) auch nicht unbedingt der Hit. Wenn Du den Zahn ersetzen lassen willst und er in der Ecke fehlt, aber eine gute Möglichkeit.

Grüsse,
Christina

Polarstern
16.05.2007, 10:00
Es ist aber erwiesen (Schulmediziner verschliessen sich dem allerdings komplett!), daß tote Zähne Leichengifte im Körper ausstrahlen können.

Was für ein Unsinn! "Leichengifte" als solches gibt es nicht. Beim Zersetzen eines toten Körpers passieren verschiedene chemische Umbauprozesse, aber "Gift" in großen Mengen entsteht dabei nicht.
Falls Dein Zahn überhaupt noch organisches Material enthalten sollte, ist das mittlerweile abgebaut (ich gehe mal davon aus, daß der Zahn wirklich tot ist und Du nur eine Krone auf dem Stumpf hast). Ein toter Zahn besteht aus anorganischem Material, das Du getrost mit Dir rumtragen kannst.

Wenn Du Dich für ein Implantat entscheidest, ist das ja auch aus Metall. Gute Kronen als Aufsatz müssen nicht aus Metall sein, sind dann aber teuer. Insgesamt glaube ich nicht, daß ein verantwortungsvoller Zahnarzt Dir überhaupt den Stumpf durch ein Implantat ersetzen würde, da es sich ja um einen operativen Eingriff handelt, den Du Dir ersparen kannst. Ein Geldschneider wird sich allerdings bestimmt über die Chance freuen, eine Menge Kohle an Dir zu verdienen!

LG und gute Besserung,
Polarstern

Marilie33
24.05.2007, 22:21
Kann hier jemand von Erfahrungen mit Implantaten berichten?

Marilie

Margali62
25.05.2007, 09:40
Marilie:

schau doch mal auf Seite 3 und 4. Da gibt es Beiträge zum Thema.

Grundsätzlich halte ich Implantate für einen guten Ersatz für gezogene Zähne. Mein Mann hatte ne ganz große Aktion in den letzten 2 Jahren, unter anderem wurden 4 Implantate gesetzt. Wir sind seeeeehr zufrieden. Mein Gatte ist eben Mitte 40 und nicht 81. Dann hätten wir wahrscheinlich eine andere Entscheidung getroffen.

LG
Margali