PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fasten....wichtige Frage...!!!!



Kleiner
29.04.2007, 10:00
Hallo zusammen,

ich faste nun schon seit 8 Tagen und in den ersten 6 Tagen auch mit beachtlichem Erfolg. Habe in diesen Tagen 5 Kilo abgenommen und mir ging es auch sehr sehr gut.
Am 7. und 8. Tag habe ich aber gemerkt, dass ich nichts mehr abnehme und mir ging es auch etwas schlechter (Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden und Übelkeit). Weiß jemand woran das liegen kann?
Ich faste das erste Mal!
Sollte ich evtl. eher nun aufhören? Heute am 9. Tag geht es mir aber wieder sehr sehr gut.
Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht??

Bin dankbar für jede Antwort.

vanillakiss
15.06.2007, 20:55
Huhu , ich kann mir net vorstellen das das fasten bei 9 langen tagen noch gesund sein sollte ! Ich hoffe du trinkst aber deine 3 Liter am Tag

scorpion-69
16.06.2007, 20:16
fasten ist sehr umstritten. viele fachleute sagen, dass es überhaupt nicht gesund ist, dem körper mit null zufuhr von nährstoffen zu signalisieren, dass ein notstand ausgebrochen ist, so dass er sich umstellen muss. verständlich und nachvollziehbar. genauso umstritten das sogenannte ausschwemmen von schlacken aus dem darm. was ist das für ein darm, der sowas nötig hat? kann nur ein ungesunder sein, ein gesunder kann dies nämlich bei einigermaßen ausgewogener ernährung allein. also bleib mal auf dem teppich, und ernähre dich lieber das ganze jahr über gesünder und ausgewogen, horche in dich hinein, dann weißt du auch, was dir guttut - auf eine absolut unnatürliche art wie fasten kannst du dann allemale verzichten.

fraeulein_minza
16.06.2007, 21:37
Ja, ich kenne das neuerdings...

(Ich habe schon zigmal gefastet. Zuletzt bis vorgestern 9 Tage lang, bin gerade beim Kostaufbau.)

Woran es liegt, weiß ich leider nicht, wenn man alles nach Plan macht, wovon ich bei Dir ausgehe!!! Mir ging es am 2. Fastentag einen Nachmittag lang richtig schlecht. Auch meine Mutter wusste keinen Rat und sie macht es seit etwa 20 Jahren jährlich und hat sich nie SO mies gefühlt. Ich schiebe es auf das schwülwarme Wetter hier und meine Kreislaufprobleme an dem Tag, weil ich evtl. zu lange rumgelümmelt /gelegen habe. Abends war alles vorbei, als ob nichts gewesen wäre und mir ging es wieder blendend wie all die anderen Fastentage.

Ansonsten kann ich nur das Abführen empfehlen... mir hilft es, wenn es mir mal nicht ganz so wohl zumute ist.

Das das Gewicht mal 1-3 Tage stehen bleibt, ist völlig normal. Es wird die Tage wieder weiter sinken.

Aber ich gehe davon aus, dass Du voll im Bilde bist, was Du tust + es beim Fasten nicht nur um's Abnehmen geht!? Oder hast Du vor heilzufasten???

Alles Gute! :smile:

fraeulein_minza
16.06.2007, 21:39
...ach herrjeh...
jetzt sehe ich erst, dass ist ja schon 'ewig' her mit Deinem Fasten, Kleiner!

Ich denke, dann ist alles gut überstanden!?! :smirksmile:

Inaktiver User
25.06.2007, 09:48
hallo fraeulein_minza
erzähl wie ist es dir ergangen, während deiner 9 fastentage... wie viel hast du abgenommen, fastest du immer 9 oder 10 tage?

fraeulein_minza
30.06.2007, 23:27
Hallo synonym,

die Fastenlänge mache ich in erster Linie davon abhängig wie es mir geht und davon wie ich mir (möglichst ohne extra Urlaub zu nehmen) die ersten Fastentage und Kostaufbautage legen kann. An den Tagen habe ich gern frei um mich voll uns ganz auf das Fasten/wieder Essen zu konzentrieren.

Außer dem einen Hänger ging es mir wieder fabelhaft! Ich rieche mehr, sehe mehr, bin wesentlich konzentrierter... genieße mehr. Ich finde das Gefühl der 'Reinheit' absolut wunderbar. Meine Haut ist noch weicher, meine Gesichtshaut wirkt frischer (auch auf andere die keine Ahnung von meinem Fasten-Kram haben) und mein Körpergefühl ist intensiver. Abgenommen habe ich diesmal während der 9 Fastentage 6 Kilo und davon sind nach Kostaufbau und Nachfastenzeit 3 Kilo wieder drauf. Also effektiv: 3 Kilo. Aber mir geht es nicht vorrangig um's Abnehmen, sondern um das 'wohltuende Körpergefühl' und die Besinnung.

Fastest Du auch? Wenn ja, wie sind Deine Erfahrungen, was ist Deine Motivation?

LG Minza

Inaktiver User
02.07.2007, 19:25
hallo fräulein minza,
ich hab schon sehr lange nicht mehr gefastet.. das letzte mal waren es 12 reine fastentage... danach war das wieder essen irgendwie komisch und gar nicht so einfach... nach dem klassischen apfel, denich nicht ganz geschafft habe, dachte ich nur: nee, muß ich wirklich wieder essen????
ich würde gerne wieder einmal ernsthaft fasten und es auch wieder 2 - 3 wochen durchhalten, vielleicht auch länger.. aber ich bin mir irgendwie nicht sicher.. ich lese dauernd, dass es keine schlacken gibt die man abbauen könnte und dass man seinen herzmuskel schädigen könnte und all so zeugs, ich weiß auch nicht...
prinzipiell geht es ja schon um die spirituelle erfahrung und es hat ja auch eine lange tradition... in allen religionen wird gefastet...
hmmm ein bekannter fastet im frühling immer, und wenn ich ihn dann treffe bin ich immer erstaunt wie jung und frisch er danach aussieht, schon beeindruckend... außerdem sind seine knieschmerzen wie weggeblasen sagt er..

fraeulein_minza
02.07.2007, 20:23
Hallo synonym,

wie Deinem Bekannten geht es auch meiner Mutter. Sie hat entzündliches Rheuma (ich glaube so heisst das?!) und wird zunehmend steifer. Sie macht täglich ihre Gymnastik und 1-2 Tage die Woche geht sie Walken, aber sie sagt, dass es ihr zunemhend weher tut. Nach dem Fasten berichtet sie jeweils von schmerzlosem Aufstehen am Morgen, die Gymnastik verläuft reibungsloser und sie fühlt sich im Allgemeinen kräftiger/stabiler. Die Rheumawerte werden nicht besser, aber bleiben konstant. Das ist aber sicher nicht NUR auf das Fasten zurückzuführen...

Zu den Pro+Contra's... Ich habe soviel gelesen! Besonders früher (vor 10-15 Jahren) in der Rebellions-Phase gegen meine Mutter ;-) Ich war erpicht darauf etwas Schlechtes daran zu finden. Und finden lässt sich ja immer was, wenn man es darauf ansetzt! Aber mit zunehmend 'klarem Kopf', sehe ich die Vorteile und wüsste nicht was dagegen sprechen sollte solange man sich wohl fühlt und pumperlgsund ist. Mir geht es sehr gut und meine Mutter klärt ihr Fasten mit ihrer Ärztin ab.

Mir ging es auch schon häufig so wie Du beschreibst, dass ich eigentlich gar nicht so heiss darauf war, mit dem Fasten wieder aufzuhören. Ich fühle mich so pudelwohl ohne Essen. Meine längste Fastenzeit waren 14 Tage. Ich habe keine Angst, aber Respekt vor dem Fasten und würde nach meinem Gefühl, alles was darüber hinaus geht mit meiner Ärztin abklären. Aber wie gesagt, nach MEINEM Gefühl. Wäre es nicht was für Dich, mal Deine Bedenken mit einem versierten Arzt durchzusprechen?

Seit kurzem habe ich eine Bekannte die auch das Fasten kennt. Das nächste Mal wollen wir gemeinsam Fasten. Hast Du nicht vielleicht auch jemanden im Bekanntenkreis? Gemeinsam macht's noch mehr Lust, gibt Motivation und der Austausch ist gut!

LG Minza

Inaktiver User
03.07.2007, 14:17
Hallo synonym,

wie Deinem Bekannten geht es auch meiner Mutter. Sie hat entzündliches Rheuma (ich glaube so heisst das?!) und wird zunehmend steifer. Sie macht täglich ihre Gymnastik und 1-2 Tage die Woche geht sie Walken, aber sie sagt, dass es ihr zunemhend weher tut. Nach dem Fasten berichtet sie jeweils von schmerzlosem Aufstehen am Morgen, die Gymnastik verläuft reibungsloser und sie fühlt sich im Allgemeinen kräftiger/stabiler. Die Rheumawerte werden nicht besser, aber bleiben konstant. Das ist aber sicher nicht NUR auf das Fasten zurückzuführen...

Zu den Pro+Contra's... Ich habe soviel gelesen! Besonders früher (vor 10-15 Jahren) in der Rebellions-Phase gegen meine Mutter ;-) Ich war erpicht darauf etwas Schlechtes daran zu finden. Und finden lässt sich ja immer was, wenn man es darauf ansetzt! Aber mit zunehmend 'klarem Kopf', sehe ich die Vorteile und wüsste nicht was dagegen sprechen sollte solange man sich wohl fühlt und pumperlgsund ist. Mir geht es sehr gut und meine Mutter klärt ihr Fasten mit ihrer Ärztin ab.

Mir ging es auch schon häufig so wie Du beschreibst, dass ich eigentlich gar nicht so heiss darauf war, mit dem Fasten wieder aufzuhören. Ich fühle mich so pudelwohl ohne Essen. Meine längste Fastenzeit waren 14 Tage. Ich habe keine Angst, aber Respekt vor dem Fasten und würde nach meinem Gefühl, alles was darüber hinaus geht mit meiner Ärztin abklären. Aber wie gesagt, nach MEINEM Gefühl. Wäre es nicht was für Dich, mal Deine Bedenken mit einem versierten Arzt durchzusprechen?

Seit kurzem habe ich eine Bekannte die auch das Fasten kennt. Das nächste Mal wollen wir gemeinsam Fasten. Hast Du nicht vielleicht auch jemanden im Bekanntenkreis? Gemeinsam macht's noch mehr Lust, gibt Motivation und der Austausch ist gut!

LG Minza
fasten mit ärztlicher begleitung hab ich schon versucht... mayr kur.... die ist mir so auf die nerven gegangen... und es war sooooo teuer, da hab ichs drangegeben...

fraeulein_minza
03.07.2007, 17:44
fasten mit ärztlicher begleitung hab ich schon versucht... mayr kur.... die ist mir so auf die nerven gegangen... und es war sooooo teuer, da hab ichs drangegeben...

...muss ja nicht gleich 'ne Kur sein! (Wie geschrieben...)

phillystyle
11.07.2007, 23:42
hallo!

ihr scheint euch ja alle gut mit fasten auszukennen, mit wieviel jahren habt ihr denn angefangen? ich bin jetzt 16 und der brigitte artikel hat mir schon lust aufs fasten gemacht, aber ich weiss nicht, ob ich nicht noch zu jung bin... und ich wuerde es vor allem wegen des abnehmens machen und der neuen essroutine. ich hab das letzte halbe jahr in den usa gelebt und da ziemlich zugenommen... das muss wieder weg!!!

lg, phillystyle

Inaktiver User
11.07.2007, 23:50
warum wird das fasten immer und immer wieder zum abnehmen missbraucht?

:fluestertuete: LEUTE DAFÜR IST DAS NICHT GEDACHT

da könnt ich echt ausrasten
beschäftigt euch mal richtig mit dem thema

fasten ist eine wunderbare möglichkeit seinen körper nicht nur zu reinigen sondern auch seelischen balast loszuwerden
in dieser zeit sollte man sich auch sehr viel mit sich selbst beschäftigen und noch etwas ganz wichtiges

FASTEN HAT NIX MIT VERZICHT ZU TUN
ÜBERHAUPT GAAAAAR NICHT

genau um in sich hineinzuhorchen, dafür ist fasten
um nicht mehr aufzunehmen (sowohl körperlich als auch seelisch) sondern verarbeiten und loslassen (deshalb auch einlauf etc..)

und natürlich um danach die ernährun komplett umzustellen, da diese natürlich leichter fällt, wenn die geschmacksnerven nach einer solchen kur derart sensibel werden, dass die erste schoki einfach nur noch widerlich schmeckt :blumengabe:

Inaktiver User
13.07.2007, 09:46
@pinki
du hast ja recht, aber ein schöner nebeneffekt ist der gewichtsverlust schon. :smile: ich möchte beim fasten in erster linie meinen körper von seinen lastern befreien, also kein zucker mehr und kein kaffee... das wär klasse, und mein magen könnte sich erholen und wieder eine gesunde größe annehmen, dann ist man hinterher wieder schneller satt und, wie du bereits erwähnt hast, ißt man danach ohnehin bewusster. :blumengabe:
die reise zum ich tritt man dabei auch automatisch an wenn man das fasten bewußt als auszeit versteht.

fraeulein_minza
13.07.2007, 11:03
warum wird das fasten immer und immer wieder zum abnehmen missbraucht?
:fluestertuete: LEUTE DAFÜR IST DAS NICHT GEDACHT (...)

Fehlinformationen, Wunschdenken, Unwissenheit was Fasten und Heilfasten ist - UND!!!... 'die schnelle Lösung bitte, egal wie!'


(...) fasten ist eine wunderbare möglichkeit seinen körper nicht nur zu reinigen sondern auch seelischen balast loszuwerden. in dieser zeit sollte man sich auch sehr viel mit sich selbst beschäftigen und noch etwas ganz wichtiges (...) genau um in sich hineinzuhorchen, dafür ist fasten um nicht mehr aufzunehmen (sowohl körperlich als auch seelisch) sondern verarbeiten und loslassen (deshalb auch einlauf etc..) (...)

DAS ist es!!! :blumengabe: ...eine innere Reise, Loslassen, Besinnung, Freiheit, Genuss, Lernen, innere Ruhe,...