PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Seminare - warme Semmeln oder Ladenhüter?



Renatemaria
14.04.2007, 20:27
Gerade am Seminarmarkt gibts ja immer wieder das Phänomen, dass bestimmte Anbieter ihre Kurse nicht mal richtig bewerben müssen, sondern sie sind ständig ausgebucht. Andere, die Ähnliches anbieten, müssen Kurse stornieren, weil sie nicht voll werden.
Da ich auch in diesem Markt arbeite und zugebe, dass ich immer wieder Schwierigkeiten habe, Kurse voll zu bekommen, würde mich eure Meinung interessieren:

Aus welchen Gründen buchen Teilnehmer inhaltsgleiche Kurse bei dem einen Anbieter und beim anderen eben nicht? Oder anders herum: Was sind für euch Kriterien, die eher animieren bzw. abschrecken?

Ich behaupte jetzt mal, dass dies nicht immer qualitative Gründe sein müssen! :smirksmile: Denn ich weiß, dass ich gut in meinem Metier bin und ich habe auch sehr viele "Wiederholungstäter" als Kunden.

Vielleicht könnt ihr mir einige Tipps geben! Danke schonmal!
Renatemaria

kaffeesahne
14.04.2007, 20:29
Hallo Renatemaria,

in welchem Bereich bietest du denn Seminare an?

Kaffeesahne

Renatemaria
15.04.2007, 07:56
Ich biete sowohl berufliche Weiterbildungen für soziale Berufsfelder an als auch Workshops für Privatpersonen, in denen es um Stressmanagement u.ä. geht.
LG R.

Hedwiga
15.04.2007, 09:19
Hallo,

eine Mitstreiterin war letztes Jahr der Meinung, ein Rhetorikkurs würde uns beiden helfen (was ich mir vorstellen konnte).

Ich hätte mir, wenn ich die Wahl gehabt hätte, die Untertitel durchgelesen und für denjenigen entschieden, dessen Inhalte unserer damaligen Situation am ehesten entsprochen hätten. Weitere (nachrangige) Kriterien wären die Uhrzeiten/der Ort und Preise gewesen.

Meine Freundin kannte aber den Namen eines Seminarleiters, der - so sagte sie - in dem Bereich einen guten Ruf habe. Also meldeten wir uns bei ihm an. Leider wurde er dann kurzfristig krank und wir gingen ohne Rhetorikkurs in die mündliche Prüfung.

Grüßle

H.

Hedwiga
15.04.2007, 09:24
Hallo,

da fällt mir noch etwas ein. Einige unserer Dozenten, die verschiedene Kurse bei der IHK abhalten, teilten am letzten Abend sowas wie einen (anonymen!) Umfragebogen aus. Da standen dann Ankreuzfragen zu Themen wie:

Haben diese Themen sie persönlich interessiert oder haben Sie den Kurs nur belegt, weil er zum Berufsbild gehört?

Ist der Dozent ausreichend auf Ihre Fragen eingegangen?

Hat der Dozent verständlich erklärt?

Wünschen Sie mehr Theorie oder mehr Aufgaben?

War das äußere Erscheinungsbild des Dozenten in Ordnung?

Und am Ende stand fett gedruckt: Wenn Sie mit mir/meiner Leistung zufrieden waren, würde ich mich über Weiterempfehlungen freuen. Vielleicht kannst Du diesen Satz auch irgendwo unterbringen... Am letzten Abend zum Beispiel, beim Abschied. Vielleicht holst Du Dir auch anonymes Feedback.

H.

Ila
15.04.2007, 09:30
Gründe mag es viele geben, aber leider ist es auch so: wo Tauben sind, fliegen Tauben hin. Klartext: WENN du einmal etabliert bist, machts schon dein Name zum Selbstläufer. Damit es soweit kommt, musst du dir was einfallen lassen, gut sein und - wie oben beschrieben - dich mehr oder weniger sanft ins Gespräch bringen.

VIele der öffentlichen Schocker haben nichts anderes als Zweck.

drumrain
06.06.2007, 13:08
Gründe mag es viele geben, aber leider ist es auch so: wo Tauben sind, fliegen Tauben hin. Klartext: WENN du einmal etabliert bist, machts schon dein Name zum Selbstläufer. Damit es soweit kommt, musst du dir was einfallen lassen, gut sein und - wie oben beschrieben - dich mehr oder weniger sanft ins Gespräch bringen.

VIele der öffentlichen Schocker haben nichts anderes als Zweck.
Mit den Seminaren ist das so eine Sache. Man muß sehr viel Vorarbeit leisten, "Klinken" putzen und Werbung (Flyer, Presse etc.) machen und sich immer wieder ins Gespräch bringen. Hat man erst einmal Fuss gefasst, geht sehr viel über die Mund-zu
-Mund Propaganda. Kostenlose Veranstaltungen zum Kennenlernen in Form von Vorträgen zu der eigenen Arbeit sind immer von großem Vorteil. Nur Mut und nicht aufgeben.

Inaktiver User
06.06.2007, 13:28
[QUOTE=Renatemaria]Aus welchen Gründen buchen Teilnehmer inhaltsgleiche Kurse bei dem einen Anbieter und beim anderen eben nicht? Oder anders herum: Was sind für euch Kriterien, die eher animieren bzw. abschrecken?

Hi,

erstmal: "inhaltsgleich" gibts meiner Ansicht nach nicht. Jeder Seminarleiter bereitet ein bestimmtes Thema doch anders auf.

Was mich animiert?

Ich schaue erstmal auf die Internet-Präsenz: Wie ist die Seite aufgebaut? Professionell, schnell, gut formulierte, schlüssige Texte? Foto Anbieter? Wirkt er/sie sympathisch? Vita Anbieter? Wer keine ordentliche Ausbildung hat, sondern nur sowas wie astrologisches Coaching nach Jupiter oder Systemtherapeut nach Hellinger vorweisen kann, fällt für mich flach.

Dann: Inhalte Seminare? Wie Aufbau? Schwerpunkte? Was bietet er, was mich wirklich interessiert? Hat er vielleicht etwas Ungewöhnliches zu bieten, was ich gerne mal ausprobieren möchte, und das vielleicht andere Anbieter nicht im "Programm" haben?


Flyer- professionell gestaltet? Anbieter für Vorgespräch telefonisch zu erreichen? Wie kommt er/sie am Telefon rüber?

Letztlich ist es für mich eine Sache der "Chemie", da natürlich kein Anbieter wirklich "transparent" ist. Bis jetzt bin ich sehr gut damit gefahren und habe mir mit sicherem Instinkt den für mich richtigen Veranstalter rausgepickt.

"Richtig" heißt in diesem Zusammenhang u.a. für mich, dass ich mich rundherum wohlfühle während des Seminars, interessante neue Impulse bekomme und für mich nach Hause etwas mitnehmen kann, das ich als wertvoll empfinde und umsetzen kann.



LG Nugat

Ricarda44
07.06.2007, 08:30
Referenzen sind auf jeden Fall wichtig. Und da Du ja schon länger in der Branche arbeitest, stehen sicher auch diese zur Verfügung. Ansonsten würde ich sagen: Telefon-/Branchenbuch nehmen und die Entscheider zur Thematik in den Unternehmen anrufen.

Vielleicht jedoch wäre es sogar besser, einen anschaulichen, pfiffigen Brief zu gestalten, der nicht gleich im Papierkorb landet, sondern wirklich mit solchen Fragen gespickt ist, bei denen der Entscheider jedes Mal sagen muss "Genau. So ist das hier auch. Wie können wir das nur ändern?"

Dann würde ich 5 Tage nach Versand dieses Briefes nacharbeiten. Also telefonisch einen Termin aquirieren.
Wie hat Ihnen unser Angebot zur Verbesserung ...... gefallen?
Welche Wünsche hätten Sie, wenn Sie so ein Seminar buchen würden?

Geht man gar nicht drauf ein, auf jeden Fall die Gesprächsbereitschaft offen halten. Aus momentanen Nichtkunden bzw. zögerlichen Interessenten können nach 1, 2 Jahren richtig gute Kunden werden, wenn man am Ball bleibt.

Ebayfan
12.06.2007, 14:38
Gerade am Seminarmarkt gibts ja immer wieder das Phänomen, dass bestimmte Anbieter ihre Kurse nicht mal richtig bewerben müssen, sondern sie sind ständig ausgebucht. Andere, die Ähnliches anbieten, müssen Kurse stornieren, weil sie nicht voll werden.
Da ich auch in diesem Markt arbeite und zugebe, dass ich immer wieder Schwierigkeiten habe, Kurse voll zu bekommen, würde mich eure Meinung interessieren:

Aus welchen Gründen buchen Teilnehmer inhaltsgleiche Kurse bei dem einen Anbieter und beim anderen eben nicht? Oder anders herum: Was sind für euch Kriterien, die eher animieren bzw. abschrecken?

Ich behaupte jetzt mal, dass dies nicht immer qualitative Gründe sein müssen! :smirksmile: Denn ich weiß, dass ich gut in meinem Metier bin und ich habe auch sehr viele "Wiederholungstäter" als Kunden.

Vielleicht könnt ihr mir einige Tipps geben! Danke schonmal!
Renatemaria

Ich mag keine vollen Kurse. Wenn ich den Verdacht habe, dass in einem Sprachkurs mehr als 10 Teilnehmer sitzen (unsere VHS hofft auf maximal 20), melde ich mich erst mal gar nicht an. Evtl. besuche ich den ersten Abend als Schnupperstunde. Vielleicht solltest Du diese Möglichkeit auch anbieten und dann eben durch Leistung überzeugen? Viele können dann auch nur noch schwer nein sagen.

Wichtig ist auch, dass ein Kurs einen echten Nutzen bringt. Das kann je nach Teilnehmer ganz unterschiedlich sein: Manche Leute wollen nur ein Zertifikat mehr für ihre Bewerbungsmappe. Andere interessiert das Zertifikat nur am Rande und wollen wirklich etwas lernen. Wenn beide Gruppen aufeinander treffen, kann es vorkommen, dass die Zertifikat-Fans die anderen nur behindern. Denn wer sich anfangs erkundigt, wie oft er fehlen kann, um trotzdem den Nachweis zu bekommen - der hat oft keine Lust und macht nicht mit. Wenn der Dozent sich dann zuviel mit diesen Leuten beschäftigt, lernen die anderen weniger und sind ärgerlich.

Warum buche ich einen Kurs bei Anbieter A und nicht bei B? Meist liegt es an Zeit und Ort. Der Termin muss zu meinem Terminkalender passen und ich hätte gern einen Parkplatz (andere eine gute ÖPNV-Anbindung). Ideal finde ich es, wenn ich am selben Ort hintereinander gleich zwei Kurse abwickeln kann. Das spart Zeit, Benzin und einen freien Abend. Wenn Du also Deine Zeiten so legst, dass ein Teilnehmer davor oder danach noch andere Termine wahrnehmen kann, ist das ein Wettbewerbsvorteil. Allerdings sind nur wenige so verrückt wie ich und wollen gleich zwei Kurse pro Abend buchen. Aber wenn jemand noch am selben Abend zum Sport oder einem Treffen möchte und der Kurs für ihn nur den zweiten Stellenwert besitzt.... Ich hatte schon Mitschüler, die nach dem Sprachkurs noch in einen Tanz- oder einen Fotokurs gingen. Ich selbst gehe nach dem Englischkurs immer Eislaufen.

Wichtig ist mir auch, dass ein Kurs optimal zu mir passt. Wenn ich z.B. die Wahl habe zwischen "Englischkurs für Fortgeschrittene" und "Englischkurs Niveaustufe C1, verwendetes Lehrbuch XY ab Lektion 9" und der Inhalt ist identisch - wo werde ich mich wohl lieber anmelden? Klar ist, dass man mit einer Wischiwaschi-Beschreibung mehr potentielle Kunden erreichen könnte. Aber viele befürchten dann aber auch zu recht, dass der Kurs ihren Interessen nicht wirklich entspricht. Es ist nämlich tatsächlich so, dass ich mit o.g. Kurs viel mehr Spaß habe, als mit meinem Spanisch-Konversationskurs für Fortgeschrittene. Im Englischkurs sind alle auf ziemlich gleichem Niveau und wir peilen dasselbe Ziel an. Im Spanischkurs sitzt so ziemlich alles durcheinander und die Lehrerin hat ihre Mühe, allen gerecht zu werden. Leider gibt es im Spanischen nicht so viel Auswahl - manchmal reden die Leute, die jahrelang in Spanien gewohnt haben, uns andere einfach zu. Das nervt!

Mir ist außerdem aufgefallen, dass die Mehrheit der Kurse montags bis mittwochs stattfinden. Donnerstags sind es wesentlich weniger und freitags gibt es nur Spezialkurse - wenn überhaupt. Wenn sich aber alles an drei Tagen knubbelt, gibt es einfach weniger Leute, die dann noch Zeit übrig haben. Zumindest den Donnerstag könnte man doch als gleichberechtigten Tag dazunehmen (da läuft meist auch nichts im Fernsehen). Mir gefielen auch Freitags-Kurse.

Was ich auch hassen kann sind unzuverlässige Kursangebote. So gab es z.B. häufig Kurse im Angebot, die dann doch nicht stattfanden. Dann meldet man sich an, kauft das Buch dazu und am zweiten Abend heißt es dann "es tut uns leid, aber wir haben nicht genug Teilnehmer". Da kann ich doch nichts dafür! Aber die anderen Kurse haben auch schon angefangen und man hängt dann in der Luft. Wenn das häufiger passiert, gehe ich da nicht mehr hin. Vielleicht sollte ein Anbieter in so einem Fall auch mal zähneknirschend das Seminar trotzdem stattfinden lassen - einfach um die Kunden nicht zu vergraulen. Ein schlechtes Geschäft ist doch auch besser als gar keins! Und ein potentieller Stammkunde, der durch so etwas zur Konkurrenz geht, wird einen auch nicht weiterempfehlen.

Ich habe z.B. mal bei einem Bildungsträger nach einem ausgeschriebenen Kurs gefragt (ist noch ein Platz frei). Der Mitarbeiter erzählte mir dann, sie hätten nur zwei Anmeldungen und der Kurs findet nicht statt. Das ginge schon über ein Jahr lang so. Es lohnt sich nicht, dort nochmal danach zu fragen. Es wird doch nie etwas!

Mandelbluete
12.06.2007, 20:25
Hallo,

wie bieten juristische Seminare für Praktiker an (Inkasso/Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Baurecht). Es gab auf dem Seminarmarkt zumindest in unserem Segment eine ziemliche Flaute. Wir haben sie nur gespürt, andere Anbieter aber haben ihr Angebot drastisch heruntergefahren oder sogar ausgesetzt.

Unsere Teilnehmer entscheiden sich für uns, weil

- wir im Vergleich zu anderen Anbietern SEHR günstig anbieten (das setzt natürlich eine hocheffiziente Organisation voraus)
- wir weniger in die Großstädte, sondern eher in Mittelzentren gehen, wo sonst niemand was anbietet
- sie (hoffentlich) unsere Seminareinladung anspricht

Wir haben auch viele Firmen, die öfters kommen (Mitarbeiter einer anderen Niederlassung schicken oder ein anderes Seminar besuchen) und dafür auch Rabatt bekommen.

Mandelblüte