PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Raucherhusten? :wie?:



Schickse
08.04.2007, 02:00
Ich rauche seit einer Woche nicht mehr (yeah, endlich Nichtraucher!!!).
Seitdem quält mich aber ein ekliger Husten mit Auswurf, fast die schlimmste Form des Raucherhustens. Wann ist das endlich vorbei und ich kann wie ein zivilisierter Nichtraucher endlich meine Abstinenz genießen? :zwinker: Habt Ihr da auch schon Eure Erfahrungen gemacht? Ich habe gehört, dass sich die Härchen in der Luftröhre erst mal erholen müssen von Nikotin und anderen Giftstoffen. Wie lange das dauert, weiß ich allerdings nicht.
Habt Ihr schon mal was von der Nichtraucher-Pyramide gehört, die zeigt, in welcher Zeit sich welche Körperfunktionen bei einem Nichtraucher wieder auf das Normalmaß regenerieren? Habe ich leider im Internet vergeblich gesucht.

Lieben Gruß und allen Neu-Nichtrauchern alle Kraft der Welt!
Die Schickse

Inaktiver User
08.04.2007, 10:33
Die "Härchen", die den Schleim eigentlich abtransportieren sollen, gehen aber unwiderruflich kaputt. Im schlechtesten Fall hast du nun eine COPD oder so ähnlich und die ist nicht heilbar.

Inaktiver User
08.04.2007, 10:39
Was für eine Ferndiagnose, EinStern. Echt. Mit dem virtuellen Stethoskop ermittelt? Und vor allem so ermutigend...



Abhusten nach dem Rauchenaufhören hat fast jeder ehemalige starke Raucher. Dann wird endlich mal alles gelöst, was da so festsitzt. Bei mir fing das Abhusten ein paar Tage nach dem Aufhören an und es dauerte zwei bis drei Wochen.

Nach drei Monaten nicht rauchen war meine Lungenfunktion auf über 100 Prozent. Noch ein paar Monate weiter bin ich kilometerweit gejoggt.

Husten und Bronchitis hatte ich seit über einem Jahr überhaupt nicht mehr.

Schickse, es lohnt sich!

Inaktiver User
08.04.2007, 10:43
körperfunktionen-liste (http://www.de44.de/cgi-bin/rfo001.pl?P1=&P2=steu_service_gesundung)

Inaktiver User
08.04.2007, 10:44
Und deshalb muß nun DEINE FERNDIAGNOSE automatisch stimmen, oder was
Fakt bleibt, wer zu spät aufhört mit der Raucherei trotz Raucherhusten, der schadet sich erfahrungsgemäß unwiderruflich.

Inaktiver User
08.04.2007, 10:46
Und deshalb muß nun DEINE FERNDIAGNOSE automatisch stimmen, oder was

Ich stellte keine Diagnose. Ich schrieb von meinen eigenen Erfahrungen.

Inaktiver User
08.04.2007, 10:52
Kommt aufs selbe raus.Und DAS, was ich schrieb ist auch eine Erfahrung !

Inaktiver User
08.04.2007, 11:00
Und DAS, was ich schrieb ist auch eine Erfahrung !

Ach so. Du kennst Schickse. Das wusste ich nicht.


Im schlechtesten Fall hast du nun eine COPD oder so ähnlich und die ist nicht heilbar.

Inaktiver User
08.04.2007, 11:16
Hallo Schickse,

bei mir war das auch so. Ich weiß aber nicht mehr wie lange es gedauert hat, bis das Husten vorbei ist. (Ist schon eklig, aber das hat ja eine Funktion, nämlich den ganzen Dreck herauszubefördern. Das ist also ein gutes Zeichen!)

Aber das schöne ist: Bald wird sich dein Geschmacksinn und Geruchssinn verbessern und dann kannst du den Frühling viel besser riechen. :blume: Das fand ich so richtig klasse. Und noch ein paar Wochen, dann kannst du dem Bus hinterherrennen, ohne total aus der Puste zu geraten.

Ich habe übrigens auch gelesen, dass sich die Flimmerhärchen wieder erholen können. Und meiner Erfahrung nach ist das auch so, dass sich die Lungenfunktion wieder komplett erholt.

Und auf dieser Seite kannst du unten lesen, wie sich die Risiken vermindern, wenn man mit dem Rauchen aufhört. http://www.stop-tabac.ch/de/brochures/women.html

Alles Liebe!

Laetitia

Inaktiver User
08.04.2007, 11:23
@ Einstern:

Na, also meine Erfahrung war eben auch, dass ich erst mal eine Zeitlang ekligen Schleim abgehustet habe. Und ich habe KEINE Lungenerkrankung. Ich halte das einfach für eine ganz normale Reaktion des Körpers, der sich des ganzen Drecks und Schleims entledigt. Und das dauert eben so seine Zeit, bis das Zeug weg ist.

Laetitia

Schickse
08.04.2007, 16:17
Danke für Eure Antworten, auch wenn's hier heute Vormittag hoch her gegangen sein muss... Was COPD ist, weiß ich glücklicherweise nicht und hoffe, dass auch ich in ein bis zwei Wochen wieder ohne Husten lebe.

Frohe Ostern!
Die Schickse

Inaktiver User
09.04.2007, 13:35
Die "Härchen", die den Schleim eigentlich abtransportieren sollen, gehen aber unwiderruflich kaputt.

Genau das wurde tatsächlich jahrzehntelang angenommen. Jetzt gibt es wissenschaftliche Beleg dafür, dass sich die Härchen eben doch wieder regenerieren können, allerdings wohl später, als man früher gedacht hatte.

Es kommt sicher auch darauf an, wie lang und wie stark jemand geraucht hat, das hat ja eine Logik.

Aber ich meine, es baut einfach nicht auf, wenn man so hart ins Gericht geht. Für manche Raucher mag das stimmen, dass ihre Härchen hinüber sind, aber das gilt nicht für alle Raucher.

Und zum Abhusten habe ich übrigens noch folgende frohe Botschaft zu Ostern:

Ich hörte mal, dass die Leute, die lange und viel geraucht haben, teilweise erstmal gar nicht abhusten - sitzt wohl alles zu fest. Von einem sehr starken Raucher hörte ich, dass er erst ein Jahr nach dem Aufhören anfing mit abhusten, aber dann drei Monate lang richtig... bäh (wollt ihr Näheres hören? :freches grinsen: ), okay, auf jeden Fall ist für mich deshalb das frühe Abhusten eher ein sehr gutes Zeichen.

Also: Nicht entmutigen lassen. Der Körper tut alles, um sich zu regenerieren und ich glaube, dass unsere Körper darin ganz schön gut sind.

Ich wünsch euch das Beste!
Haltet durch!

Uwe44
11.04.2007, 01:28
Danke für Eure Antworten, auch wenn's hier heute Vormittag hoch her gegangen sein muss... Was COPD ist, weiß ich glücklicherweise nicht und hoffe, dass auch ich in ein bis zwei Wochen wieder ohne Husten lebe.

Frohe Ostern!
Die Schickse

COPD ist die chronische Bronchitis des Rauchers. Eine Spätfolge des Rauchens eben ...

das mit den Flimmerhärchen, die unwiderruflich zerstört werden, ist Unsinn. Auch das Flimmerepithel erneuert sich mit der Zeit.

Das Abhusten nach dem Aufhören ist normal. Der Körper erholt sich und befreit sich von all dem Gift. Da musst Du keine Angst haben. Wenn es Dich beruhigt gehe zum Arzt und mache einen Lungenfunktionstest und andere Untersuchungen. Sicher ist sicher... :)

Viele Grüße und weiter tapfer bleiben!
Uwe

teddi
12.04.2007, 21:34
Wir rauchen seit fast 1/2 Jahr nicht mehr, mein Mann und ich. Und wir stellen fest, dass wir auch noch immer abhusten müssen. Es ist trotzdem:smile: ein tolles Gefühhl, nicht mehr von Zigaretten abhängig zu sein. Findet ihr das nicht auch?

Jenni
12.04.2007, 23:31
Wir rauchen seit fast 1/2 Jahr nicht mehr, mein Mann und ich. Und wir stellen fest, dass wir auch noch immer abhusten müssen. Es ist trotzdem:smile: ein tolles Gefühhl, nicht mehr von Zigaretten abhängig zu sein. Findet ihr das nicht auch?

Wir rauchen jetzt im Mai 4 Jahre nicht mehr. Ich hätte nie gedacht das ich das schaffe, es waren mehrere Anläufe nötig.
Trotz Nikotinpflaster hatte ich arge Probleme, vom Bronchialkrampf bis zu schlimmer Übellaunigkeit war alles dabei.
Aber es hat sich gelohnt. Und dieses Gefühl :"Jetzt eine Zigarette"
ist auch sehr selten geworden. Ich bin stolz auf uns und alle die nicht aufgeben ! :Sonne:
Es lohnt sich wirklich ! Was war das für ein Gefühl, als die Tomate auch wieder nach Tomate schmeckte !!! Das war eigentlich der Punkt, wo es "Klick" machte und ich wusste, jetzt kämpfe ich weiter. Allerdings hat mich das 12 Kilo mehr an Gewicht gekostet.Aber da ich immer zu wenig wog, ist das nicht sooo schlimm.
Ausserdem ist es zu zweit einfacher.
Ich werde Däumchen drücken das ihr durchhaltet.

Jenni

Inaktiver User
13.04.2007, 08:50
Ausserdem ist es zu zweit einfacher.


:heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:

Hab den Megakrach mit meinem Freund, weil der "gerne raucht" und ihm alles, was ich zum Thema zu sagen habe (oh, schmeckt wieder nach Tomate!) als Angriff empfindet und als Aufforderung, auch aufzuhören. Also erzähle ich nix mehr davon und habe das Gefühl, vieles nicht teilen zu können.

Boah, bin ich :pc kaputt: im Moment.

Jenni
13.04.2007, 09:02
:heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:

Hab den Megakrach mit meinem Freund, weil der "gerne raucht" und ihm alles, was ich zum Thema zu sagen habe (oh, schmeckt wieder nach Tomate!) als Angriff empfindet und als Aufforderung, auch aufzuhören. Also erzähle ich nix mehr davon und habe das Gefühl, vieles nicht teilen zu können.

Boah, bin ich :pc kaputt: im Moment.

Ich habe auch "gerne" geraucht. Gerade deshalb war das Aufhören auch so schwer. Aber ich wollte mir ja keine Blöße geben.

Ich würde ihm sagen :" Ich zwinge Dich zu nichts, liebe Dich auch mit Zigarette. Aber bitte unterstütze mich bei meinem Versuch aufzuhören, denn mir ist es wichtig."
Er muß merken, das Du ihn so nimmst wie er ist. Dann fühlt er sich auch nicht mehr angegriffen.
Es sei denn er möchte auch gerne aufhören und hat Angst. Dann versteckt er sich nur hinter Aggressionen ( Angriff ist die beste Verteidigung) . Das wäre schwierig.
Laß Dich nicht runterziehen, es ist toll das Du trotzdem durchhältst !!!!!:smile: DU SCHAFFST DAS !!!!

Jenni

neko
14.04.2007, 02:35
GVon einem sehr starken Raucher hörte ich, dass er erst ein Jahr nach dem Aufhören anfing mit abhusten, aber dann drei Monate lang richtig... bäh (wollt ihr Näheres hören? :freches grinsen: )

Also ich war kein sehr starker Raucher - etwas über 1 Päckchen/Tag, vielleicht anderthalb.
Aaaaber... (zart Besaitete nicht weiterlesen) das mit dem Husten fand ich ja noch harmlos. Ein Jahr lang hatte ich das beschämende Gefühl, mein Atem riecht, als wenn ein Hund, der gerade Pansen gegessen hat, pupst, und von dem dicken gelbbraunen Flokati den ich morgens immer auf der Zunge hatte fang ich gar nicht erst an... ich sag nur her mit dem Zungenschaber... uaaaaahhhhh das war so ekelhaft :heul:
Aber nun ist alles gut. Ich dufte wie eine Frühlingswiese (übertreib...), und erwache mit rosafarbener Zunge. Aber das erste Jahr habe ich echt gelitten :fg engel:

Haltet durch, es lohnt sich!
Und Du Zitronenmond habe Nachsicht mit Deinem Freund :blumengabe:

Inaktiver User
14.04.2007, 14:19
Eiei, Neko, es geht noch unappetitlicher: (nur lesen wer noch nichts gegessen aht heute): ein Freund mit Raucherhusten plagte sich mit einem Hustanfall beim gemeinsamen Essen in einem Lokal herum-bis er seine schwarzgraue Irgendwas Masse auf sein Essen.....ok, ok, ich halt ja schon die Klappe.

Essen waren wir bislang nicht mehr zusammen.

neko
15.04.2007, 20:28
*kreisch*
Ich hoffe, er ist vor Scham anschließend gleich in Ohnmacht gefallen, so wie ich jetzt beim Lesen!

PS - und wie ist das Essen dann weitergegangen? :freches grinsen: