PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : gibt es das? Häuser oder Räume mit negativer Ausstrahlung...



lala63
03.04.2007, 15:49
Hallo Ihr Lieben! Mich plagt eine seltsame Frage: Können Räume oder Häuser negative Belastungen an Menschen weitergeben? Ich frage deshalb, weil mein Mann und ich uns in einer bestimmten Wohnung immer unwohl fühlen. Wir werden beide gereizt, genervt und unruhig (ich mehr als er). Sobald wir diese Wohnung verlassen geht es uns beiden gut. Wir sind entspannt und fühlen uns wohl. Habt Ihr sowas schon mal gehört oder selbst erlebt? Was kann das sein?

Inaktiver User
03.04.2007, 16:13
hallo lala

natürlich gibt es das!

was es ist, weiß ich nicht. vielleicht wasserader, durch *historische* ereignisse, ...

ich kenne das schon auch! es gibt eine wohnung, wo ich sofort saumüde werde, in anderen fühle ich mich ebenso glücklich und energiegeladen.

diese plätze gibt es auch draußen in der natur ganz extrem!

"Bei meiner Begehung fand ich vor:
In der Wohnung lagen die Erdströme als Hartmann-Gitter vor. Und genau dort lag der Schlafbereich meiner Klientin (!!). Weiter diagnostizierte ich neben negativen Gedankenwesen und Seelen aus der Vergangenheit der Wohnung, Seelen- Energie von Verstorbenen, die keines natürlichen Todes gestorben waren. Dazu ist wichtig zu wissen, dass diese Energie in die Aura der Menschen eindringen und sie beeinflussen kann. Dazu kamen die negativen Gedankeninformationen meiner Klientin und ihres Partners.
Nach Auflösung der negativen Strukturen erfuhr meine Klientin eine bisher nicht gekannte positive Wohnqualität. „Ich kann jetzt frei atmen”. Sie fühlt sich befreit von ihren Ängsten und kann schlafen.

Mit der Reinigung habe ich die Voraussetzung geschaffen, damit meine Klientin und ihr Mann in ein neues, nachhaltiges Denken hineingehen können. Jetzt können sie sich der Problematik der Kinderlosigkeit leichter stellen. Auf Wunsch meiner Klientin begleite ich das Paar noch ein Stück auf ihrem Weg."

aus einer internetseite, die ich ja nicht nennen darf.

milfontes

lala63
03.04.2007, 16:28
Müde werde ich dort auch! So richtig erschöpft, so als ob sämtliche Energie aus mir gesogen würde... Scheussliches Gefühl. Wie kann man rausfinden, was das ist? Hast Du ne Idee?

In diesen Räumen müssen wir uns leider öfters aufhalten. Da kommen wir nicht drumherum. :wie?:

Inaktiver User
03.04.2007, 16:41
Du brauchst einen guten Feng Shui Berater !

Inaktiver User
04.04.2007, 13:32
ja

feng shui

wenn nicht berater, dann selber herausfinden. mit hilfe eines buches.
hab grad viel arbeit.
werd mal sehn, ob ich zeit habe, dir etwas aus meinen büchern heraus zu finden.

bis denn

mil

Inaktiver User
04.04.2007, 18:30
Hallo lala,

ich habe gute Erfolge mit Räuchern.
Auch darüber gibt es genug Bücher, aber ich probiere einfach gerne aus.
Da Du die Energien spüren kannst, nehme ich an, dass Du Dich beim Räucherwerk auch auf Dein Gefühl verlassen kannst.

Ich nehme gerne Salbei - da reicht auch Tee, am besten aus Biohandel, zusammenknüllen in feuerfester Schale und anzünden.
Für Weihrauch etc. sind Räucherkohlen gut.

Räuchern ist uralt, hilft nach wie vor und riecht gut - wenn man nicht übertreibt.

Viel Erfolg, für was immer Du Dich entscheidest
knusperhaus

Von Räucherstäbchen halte ich nicht ganz so viel, die meisten sind mir zu intensiv, das Wort stinken will ich jetzt lieber nicht sagen...

Inaktiver User
04.04.2007, 19:39
lala, schildere doch mal die Umgebung der Wohnung, die Wohnung selber (Farben, Einrichtung etc.), wie ist die Landschaft etc. etc.

hier sind mehrere, die sich mit Feng Shui einigermaßen auskennen
wir können dir bestimmt auf die Sprünge helfen

wohnst du zufällig im Raum Köln?
dann wüßte ich jemanden, der evtl. vorbeikäme

:blumengabe:

Inaktiver User
04.04.2007, 23:57
SIND DIE RÄUME BEWOHNT?

Kappuziner
05.04.2007, 00:13
darf ich mich einklinken?

Es geht um meine Wohnung. Von Ghost habe ich damals, nach einem aktuellen Ereignis schon mal eine hilfreiche PN bekommen.

Also. Kurz gesagt, ich lebe an einem Friedhof. Es ist nicht nur einer, sondern vier Friedhöfe hintereinander (eine typisch Berliner Sache). Der äusserste dieser vier Friedhöfe ist an der Ostseite meiner Wohnung, mein Bad und mein Schlafzimmer "sehen" darauf hinaus.

Ich fühle mich selber TOTAL und RUNDUM wohl in der Wohnung. Den Friedhof sehe ich mehr als Folklore an, ist witzig im Winter, die roten Lichter - meine Gäste gruselt es, aber mich nicht.

Aber, es gab nun schon drei Vorfälle. Den einen hatte ich selber. Eine Frau war in meinem Schlafzimmer, nachts. Sie WAR da. Ich bin kein Spinner und ich nehme fast nie Drogen - in dieser Nacht war ich ganz klar (ein oder zwei Gläser Wein zum Essen, das ist für mich nichts besonderes). Die Frau war da und ich sprach mit ihr. "Sprechen" ist vielleicht zu viel gesagt. Wir verständigten uns. Ich fragte sie, ob sie mich töten wollte, ob sie mir schaden wollte und sie sagte "nein". Ich hatte das Gefühl, dass sie selber nicht so richtig wusste, was sie wollte.

Danach sind zwei mal Leute in meinem Gästezimmer gewesen (das nach vorne zur Strasse herauszeigt, nicht zum Friedhof), die mir unabhängig voneinander sagten, dass sie schlecht geschlafen hätten und dass ""etwas" in diesem Zimmer wäre"

Ich muß dazu sagen, dass auch andere Leute schon in dem Zimmer geschlafen haben und kein anderer hat etwas gesagt (ich habe aber auch keinen gefragt).

Ich habe versucht, Kontakt zu der Frau aufzunehmen, die in der Nacht vor zwei Jahren bei mir in dem Zimmer war. Mit Kerzen und Meditation, ich habe versucht, mich auf sie zu konzentrieren und ihr zu sagen, dass ich ihr eine gute Reise wünsche und hoffe, dass sie nicht bei mir bleiben will, sondern dass ich nur eine Zwischenstation war.
Ich habe eine grässliche Panikattacke bekommen :ooooh:
Aber das kann ja alle möglichen Ursachen haben.
Ich überlege mir jetzt, die alten Frauen, die noch in meinem Haus wohnen, zu fragen, ob hier in der Wohnung mal was passiert ist. Oder ob der Friedhof das anzieht? Aber dagegen würde sprechen, dass sich die Leute in dem Zimmer nach vorne so unwohl fühlen (und auch in der Nacht, als das "Gespenst" bei mir war, hatte ich in dem Vorderzimmer Besuch. Vielleicht wollte das Gespenst in das Vorderzimmer?).

Bin gespannt, ob ihr was dazu sagen könnt...

lala63
05.04.2007, 10:08
SIND DIE RÄUME BEWOHNT?

Ja, sie sind bewohnt

lala63
05.04.2007, 10:11
Ich habe gerade einen interessanten Kontakt. Er meint, dass es wohl Seelen sind, die noch nicht ins Licht geführt wurden. Ich werde mich nun darum kümmern.

loewenpranke84
05.04.2007, 10:23
Ja, mein Freund hat es erlebt.

Einmal war die Wohnung auf dem Kriechboden schimmlig, dann stand das Bett so, dass er nicht einschlafen konnte (haben wir umgestellt) und dann noch was Gruseliges: Als er mit seiner ersten Frau zusammen im Haus der verstorbenen Oma lebte, fühlten sie sich beobachtet, alles war komisch...

Inaktiver User
05.04.2007, 10:36
Als wir vor einigen Jahren nach gezogen sind, waren wir ein Wochenende lang auf Häusersuche. Eins war dabei, das schien perfekt, die Größe, die Lage, der Preis.
Trotzdem, das Haus war mir unangenehm, ich hätte nicht drin wohnen können. Schon beim Betreten hatte ich das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Als ob jede Energie aus einem rausgezogen wird und sich etwas Schweres, Düsteres auf die Schultern legt. Nicht für viel Geld hätte ich in diesem Haus alleine bleiben mögen.
Wir haben schon in vielen verschiedenen Häusern gewohnt, aber das war das erste Mal, das ich so etwas gefühlt habe.
Auch dieses Gefühl, sich ständig umsehen zu müssen, dass jemand hinter einem steht...

MistressWeatherwax
05.04.2007, 11:55
Ich räuchere in diesen Fällen gern, das funktioniert auch immer ganz gut. (Eine Zeitlang dachte ich, ich wäre kurz davor, wahnsinnig zu werden, darum beruhigt mich das, was ich hier lese ungemein.)
Ich würde auch nicht einfach irgendwas räuchern, sondern vorher jemanden fragen, die sich damit auskennt (in fast jeder größeren Stadt gibt es mittlerweile Hexenläden...) und das Problem genau beschreiben und die Räucherung darauf abstimmen. Nach allem, was ich mittlerweile gelesen habe, würde ich vermutlich mit Drachenblut vorräuchern (schwarzer Rauch), über Nacht stehen lassen, und dann mit einer Mischung mit Salbei, Wacholder, Weihrauch nachräuchern.
Ich räuchere auch nicht, um irgendwen "ins Licht" zu führen, sondern um klar zu machen, dass das mein Haus ist und alle anderen werden höflich aufgefordert dahin zu gehen, wohin sie unterwegs sind.
Seitdem haben die Panikattacken bei mir ein Ende.

loewenpranke84
05.04.2007, 12:04
Mein Freund fühlte sich in der Dusche des Hauses der verstorbenen Oma beobachtet und hörte ein leises Summen.

Vor der undurchsichtigen Wohnzimmerglastür war manchmal eine Art undefinierbarer Schatten; man konnte keine Umrisse erkennen.

P.S.: Bis dahin glaubte mein Freund nicht an solche Sachen...
Ich denke es ist wie bei ,,The Sixt Sense": Manche wissen nicht, dass sie tot sind und gehen ihren Gewohnheiten weiterhin nach.
Es sind lediglich Energien, die das Haus unsicher machen, Schwingungen.
Und wenige erkennen die Gestalten dahinter.
Eine entfernt Bekannte begegnete im Krankenhaus der kürzlich verstorbenen Verwandten- im Keller

Jetzt läufts mir aber kalt über den Rücken....

lala63
05.04.2007, 12:23
Als wir vor einigen Jahren nach gezogen sind, waren wir ein Wochenende lang auf Häusersuche. Eins war dabei, das schien perfekt, die Größe, die Lage, der Preis.
Trotzdem, das Haus war mir unangenehm, ich hätte nicht drin wohnen können. Schon beim Betreten hatte ich das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Als ob jede Energie aus einem rausgezogen wird und sich etwas Schweres, Düsteres auf die Schultern legt. Nicht für viel Geld hätte ich in diesem Haus alleine bleiben mögen.
Wir haben schon in vielen verschiedenen Häusern gewohnt, aber das war das erste Mal, das ich so etwas gefühlt habe.
Auch dieses Gefühl, sich ständig umsehen zu müssen, dass jemand hinter einem steht...

Gut, dass Du es gleich gemerkt hast! :ooooh:


@Lavendelmond
Ich wohne in München, aber ich glaube auch nicht, dass Feng Shui hier helfen kann...


@Knusperhaus
Mein "Kontaktmann" hat auch das Räuchern empfohlen. Ich werde mich nach Ostern darum kümmern.

Thalita
07.04.2007, 20:05
:ooooh:


@Lavendelmond
Ich wohne in München, aber ich glaube auch nicht, dass Feng Shui hier helfen kann...


@Knusperhaus
Mein "Kontaktmann" hat auch das Räuchern empfohlen. Ich werde mich nach Ostern darum kümmern.


@ Lavendelmond: Ich danke dir! :wangenkuss: :blumengabe:


@ Lala: Nur Räuchern allein ist vielleicht zu wenig; der Raum braucht ein professionelles "Raumklären". So wie du die Auswirkungen des Raumes beschreibst, glaube ich, dass in diesem Raum entweder extrem viel gestritten wurde oder dass die Menschen, die dort lebten, innerlich zerrissen waren und sich bis zur Erschöpfung an Nichtigkeiten abarbeiteten. Jedes Wort, jeder Gedanke, jedes Gefühl, das je in einem Raum reinproduziert wird, hinterlässt seinen Abdruck in diesem "Raum", also der leere in dem Zimmer. Leicht festzustellen ist das, wenn man nach einen dicken Ehekrach das Gefühl hat zu ersticken, wenn man nicht sofort die Fenster aufreißt. Wenn man das macht, verschwindet die "dicke Luft" auch, aber etwas bleibt wie eine Erinnerung immer zurück. Diese "Erinnerungen des Raumes" häufen sich von Nutzer zu Nutzer mehr an, weil sie sich in jedem nachfolgenden Nutzer sozusagen "reproduzieren". Du sagst selbst, ihr kommt ganz übel drauf in dem Raum. Die "Raumerinnerungen" müssen raus und der Raum muss neu programiert werden. Es gibt bestimmte Techniken, die gutausgebildete Fengshui-Berater drauf haben müssen, und Räuchern ist nur ein Teil davon.

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

ReezaJBar
08.04.2007, 12:37
Hallo Mädels,
nachdem sich hier alles vermischt, möchte ich jetzt doch mal posten:

Feng Shui ist ne Technik damit positive Energien fliessen können und die Räume ausgeglichen werden und damit fühlt man sich wohler in nem Haus, Wohnung, Garten, Büro etc.

Aber, wenn ein Wesen in nem Haus/Wohnung/Büro/Garten etc. weilt, hat diese nichts, aber auch garnichts mit Feng Shui zu tun.

Dazu sollte man der Sache erstmal auf den Grund gehen und warum muss man Wesen, die vielleicht garnicht bösartig sind vertreiben?

Liebe Grüße
Andrea
Ich habe mich immer über die Besuche meiner Oma gefreut...

MistressWeatherwax
08.04.2007, 13:00
Ich wusste gar nicht, dass man beim Feng Shui auch räuchert.

Wenn etwas eine negative Energie erzeugt, dann ist das etwas, das ich nicht in meiner Wohnung will. So wie eine Spinne, die schmeiße ich auch raus (jupp, ich bin ein Weichei...). Nicht alles wartet darauf, von irgendwem "ins Licht" geführt zu werden.

Inaktiver User
08.04.2007, 13:36
Aber, wenn ein Wesen in nem Haus/Wohnung/Büro/Garten etc. weilt, hat diese nichts, aber auch garnichts mit Feng Shui zu tun.

ja stimmt, aber ist es denn wirklich sicher (!), dass da "ein Wesen" haust, das nicht dahin gehört ??? Noch dazu eines, dass "Energie raubt".... (bin sehr skeptisch, was das angeht)

Space Clearing ist übrigens was anderes als "räuchern", wobei es auch miteinander verbunden werden kann.

Also, bevor ich einen "Exorzisten" ;-) kommen ließe, würde ich erstmal die milderen Methoden anwenden.

Muss jeder selber wissen

Inaktiver User
08.04.2007, 14:10
Können Räume oder Häuser negative Belastungen an Menschen weitergeben? --------Habt Ihr sowas schon mal gehört oder selbst erlebt? Was kann das sein?
Ich bin mir sicher das es so etwas gibt.
Ich habe selber 13 Jahre in einem Haus gelebt in dem nur ein einziger Raum für mich erträglich war.
Dieses Haus wollte mich nicht da haben.
Nach langer Zeit habe ich erfahren das die Bewohner (eine Familie) sich ständig gestritten haben und außer ihrerArbeit keinen Lebensinhalt hatten.
Dieser, für mich erträgliche eine Raum, wurde ausschließlich von einem Familienmitglied bewohnt.
Er ist der einzige in der Familie mit dem ich mich verstehe und unterscheidet sich in seiner Lebenseinstellung völlig von der übrigen Familie.

Frau

Thalita
08.04.2007, 21:16
Ich wusste gar nicht, dass man beim Feng Shui auch räuchert.

Wenn etwas eine negative Energie erzeugt, dann ist das etwas, das ich nicht in meiner Wohnung will. So wie eine Spinne, die schmeiße ich auch raus (jupp, ich bin ein Weichei...). Nicht alles wartet darauf, von irgendwem "ins Licht" geführt zu werden.

Ich glaube, vielfach wird Feng Shui auch einfach reduziert auf - jetzt mal drastisch vereinfacht gesagt -"Möbelrücken". Aber es ist sehr viel mehr als das, denn sonst könnte ich ja einen "herkömmlichen" Einrichtungsberater engagieren, der mich bei der Auswahl und Platzierung der Möbel und Farbgebung meiner Wohnung unterstützt. Räuchern ist ein Mittel, das man im Space Clearing einsetzen kann, ist aber nur ein Teil des Ganzen. Es kommt auf den Feng Shui Berater an, ob er das Raumklären mit anbietet oder nicht.

Mit irgendwelchen Wesenheiten hat das nur in sofern zu tun, dass hier auch eine Art Brücke entsteht, über die fremde Energien im Raum sich bemerkbar machen können und von senitiven Menschen irgendwie wahrgenommen werden können. Die Grenze zwischen dem Sichtbaren und Unsichtbaren wird hier ganz dünn, und sowas zu erfahren ist nicht immer schön, besonders wenn es um gemietete Wohnungen und Häuser geht. Aber nicht jede Wohnung hat einen (Polter-)Geist, aber jede Wohnung und jeder Raum darin hat "Erinnerungen gespeichert", die den freien Energiefluss stören können.

Wie auch immer, MistressWeatherwax, finde ich Deine Einstellung "Ich hab hier zu sagen und du gehörst hier nicht hin" die einzig richtige, wenn du deine Hütte nicht mit Spinnen oder anderen Energien teilen willst. Du bist da bestimmt kein Weichei, du schützt dich selbst. :allesok:

LG
:blumengabe:
Thalita

Inaktiver User
09.04.2007, 10:37
Hallo,

im Haus der Eltern meines Freundes ist wohl auch irgendetwas nicht in Ordnung, auf jeden Fall bekomme ich immer Panikattacken, wenn ich mich dort aufhalte. Keine Ahnung,was dort ist, aber irgendeine Energie, die mir nicht guttut bzw. Angst macht.

In letzter Zeit schütze ich mich immer, indem ich einen goldenen Lichtschutz-Umhang visualisiere, bevor ich das Haus betrete, seitdem ist es etwas besser geworden.

Lg

Inaktiver User
09.04.2007, 11:45
allsooo

zuletzt wohnten wir in einem hundert jahre alten haus. dort machte sich schon in den ersten tagen unseres daseins *jemand* bemerkbar. unter dem dach.

*er* hat gepoltert, saß manchmal auf der treppe (hab ihn natürlich nicht gesehen - aber gespürt) hab ihm einen namen gegeben. ihn akzeptiert. hab gedacht, er muss sich ja auch erst an uns gewöhnen. nachdem er aber keine ruhe gab, habe ich das ganze häuschen mit beifuß geräuchert.
bewusst nicht mit weihrauch. weil man meiner erfahrung nach, die geister erst richtig aufschreckt und *durcheinander bringt*.

beifuß beruhigt die atmosphäre mit all seinen bewohnern, wenn sie guter dinge sind.

so war es dann auch.

jetzt wohnen wir in einem 400 jahre alten haus. ich erwähnte das alter, weil in einer so langen zeit natürlich viel geschieht in einem haus.

hier fühle ich mich das erste mal richtig wohl - obwohl ich (wir) mich auch erst mit den bewohnern arrangieren mussten, bzw. sagen mussten, WER JETZT hier wohnt!

beifuß war ein guter helfer.

hier musste ich auch erst mal mein bett an verschiedene stellen schieben eh ich gut schlafen konnte.

alles liebe

milfontes

Seven
09.04.2007, 15:26
Hi,

natürlich kann man was dagegen machen.
Wie ich überhaupt erst mal neue Wohnraeume energetisch
reinigen würde.Es kommt nicht auf das Alter des Gebaeude
an.Es kommr darauf an was hier vorher geschehen ist,was
hier für Menschen gelebt haben.
Ich würde sagen es ist alles ein Ganzes.Feng-Shui,Raeuchern,
energetische Methoden verschiedenster Art.Alles gehören ir-
genwie zusammen.
Ich kann mit Reiki sehr gut Raeume reinigen und mache das
nicht nur zuhause sondern auch am Arbeitsplatz, anderen
wichtigen Orten.Diese Reinigung muss aber vermutlich öfter
wiederholt werden.
Es ist schon so dass man nicht in unmittelbarer Naehe von
Friedhöfen,heiligen Staetten,Schlachtereien etc. leben sollte.
Hier wird man mit dem "Reinigen" nicht viel erreichen können.
Die Armosphaere ist zu stark verschmutzt.
Besser nicht dort wohnen.

LG

Seven

lala63
11.04.2007, 21:50
Thalita, in der Tat dachte ich Feng Shui wäre "nur" eine Art Ordnung in das Leben bringen... Dass diese Lehre weiter geht, lese ich zum ersten Mal...

Thalita
11.04.2007, 23:07
Ach Lala, Feng Shui ist ganz sicher etwas, um "Ordnung ins Leben" zu bringen, und ich finde es gut, dass du das "nur" in Anführungsstriche setzt! Ich arbeite jetzt schon seit sechs Jahren mit Feng Shui, mein Leben wird zunehmend harmonischer und doch weiß ich nur, dass ich nichts weiß, es ist wirklich eine Wissenschaft für sich und es lohnt sich, sich damit zu beschäftigen. Seven hat völlig recht, es ist irgendwie "alles zusammen" und wenn es "richtig" läuft, dann passiert soviel schönes und spannendes!
Mich macht es manchmal richtig unglücklich, dass alle Welt "weiß", was es mit Feng Shui auf sich hat, nur weil man mal gehört hat, dass man den Klodeckel schließen soll, und trotzdem seine Skepsis zur Schau trägt, "ob es denn was bringt".
Für mich gehört Feng Shui auch nicht zur Esotherik, sondern ganz konkret zum Bereich Wellness - es macht Mut zu Maßnahmen, die jeder durchführen kann, um sein eigenes Wohlbefinden zu steigern.

Solltest du wegen deiner Anfrage einen Feng Shui-Berater konsultieren wollen, wünsche ich dir, dass du jemanden findest, der darin mehr sieht als eine trendy Einrichtungsberatung.

Komisch, ich werde irgendwie den Eindruck nicht los, dass es sich nicht um die Wohnung handelt, in der ihr wohnt, sondern um eine andere, die bewohnt wird, und in der ihr euch aufhalten müsst. Zuerst hab ich gedacht, dein Mann und du, ihr arbeitet auch zusammen und müsst wegen eines gemeinsamen Projektes immer in den Raum. In dem Fall kannst du sicher nicht so einfach mit einem Feng Shui-Berater anzockeln. Aber bevor ich mich hier um Kopf und Kragen schreibe, geh ich lieber noch mal zurück und lese dein Eingangsposting....

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

Inaktiver User
11.04.2007, 23:19
Fengh Shui zum Bereich " Wellness " ?

Erstaunlich was man über fengh shui alles so liest, was manches daraus machen

hier kurz :

Feng Shui betont das Verhältnis zwischen Mensch und Natur und basiert auf einigen zentralen chinesischen Philosophiesystemen, wie der Yin und Yang-Lehre,

den nach den Himmelsrichtungen ausgerichteten Acht Trigrammen sowie der Fünf-Elemente-Lehre

Seit einigen Jahren erfahren die Lehren des Feng Shui auch zunehmendes Interesse in der westlichen Architektur und Innenarchitektur - es ist auch eine Verschmelzung von westlichen Ideen der Esoterik mit Feng Shui zu beobachten..
-----------

Nun rücken manche Stühle..hängen Klimbim ins Fenster, und machen "wellness-fengh-shui "..ich bin immer wieder darüber erstaunt was es alles gibt..

Vielleicht sollten sich einige erst über fengh shui informieren, bevor sie viel Gewld an Fengh-Shui Berater vergeuden..und auch Bücher kaufen oder empfehlen..

manche sollten vielleicht auch lieber in sich hinein, als ins Haus horchen..

Ich glaube auch an vieles.. auch an Fegh-shui..aber nicht an den westlichen Koloores mit dem manche viel Geld verdienen..

"Zugemüllte" Häuser und Wohnungen und da und dort ein wenig " fengh shui..das ist rührend, aber auch sinnlos..

Thalita
11.04.2007, 23:33
Also doch, Lala, es ist nicht eure Wohnung, ihr müsst euch nur öfter in den Räumen aufhalten, es geht nicht anders, schreibst du. Dann gibt es also auch die Möglichkeit, dass diese Räume von weiteren, vielleicht euch unbekannten Personen genutzt werden, denen es nicht gut geht. Auch sie hinterlassen ihren Abdruck im Raum. Wenn es sich hier nicht um eine Eheberatungsstelle handelt, dann versuch jemanden zu finden, der sich mit Raumklären auskennt und schmuggel ihn da rein, notfalls mehrmals. Die Neuprogrammierung des Raumes kommt allen zugute, die ihn nutzen.

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

Lukulla
12.04.2007, 01:15
darf ich mich einklinken? Es geht um meine Wohnung. .

Erst dachte ich, es geht um die Wohung, die im Eingangsposting beschrieben wird.


Eine Frau war in meinem Schlafzimmer, nachts.

Das ist wahnsinnig. Und verrrückt. Und faszinierend. Wie hast Du sie bemerkt? Du musst doch total erschrocken sein, dass ein Fremder in Deinem Raum ist? Hast Du sie gespürt oder den Schatten gesehen?

Ich lebe in einer Wohnung, wo, das ist mir erst jetzt klar, es sein könnte, dass vor langer Zeit eine alte Frau gestorben ist. Ich mache mir Gedanken, ob zeitweiliges Unwohlgefühl und nicht zur Ruhe kommen wohl damit zusammenhängen können?

lala63
12.04.2007, 13:17
Also doch, Lala, es ist nicht eure Wohnung, ihr müsst euch nur öfter in den Räumen aufhalten, es geht nicht anders, schreibst du. Dann gibt es also auch die Möglichkeit, dass diese Räume von weiteren, vielleicht euch unbekannten Personen genutzt werden, denen es nicht gut geht. Auch sie hinterlassen ihren Abdruck im Raum. Wenn es sich hier nicht um eine Eheberatungsstelle handelt, dann versuch jemanden zu finden, der sich mit Raumklären auskennt und schmuggel ihn da rein, notfalls mehrmals. Die Neuprogrammierung des Raumes kommt allen zugute, die ihn nutzen.

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita


Hallo Thalita,

es ist die Wohnung von Bekannten, in der mein Mann und ich öfters beruflich zu tun haben. Die Bewohner haben allerdings kein schlechtes Gefühl in diesen Räumen.

Nachdem sie aber gegenüber "exotischeren" Dingen recht aufgeschlossen sind, habe ich dort vor kurzem geräuchert. Wir haben aber nicht den Eindruck, dass sich nachhaltig etwas geändert hätte. Vielleicht muss man es öfters machen. Keine Ahnung.

Jemanden zum "Raumklären" zu suchen finde ich schwer. Gerade in der Esoterikwelt gibt es so viele Spinner und Abzocker. Vorher weiß man es ja nicht, mit wem man sich einlässt... :knatsch:

Danke Euch allen für Eure Ratschläge. Es waren viele interessante Dinge dabei, die mich nachhaltig beschäftigen

LG Lala

Inaktiver User
12.04.2007, 13:22
Lala, wenn es dich sehr interessiert, dann kauf dir die Bücher von Karen Kingston

Sie ist sozusagen die Mutter des SpaceClearings (in der jetzigen Zeit)

"Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags"
und
"Heilige Räume erschaffen"

Sie erklärt vor allem im letztgenannten Buch genau, wie man ein Space Clearing macht.
Es gibt Menschen, die besonders "feinfühlig" sind, was die Energien im Raum angeht. Ich vermute, bei denen gelingt so ein Clearing besser (?) als wenn man es selbst macht.

Ich habe mal ein Space Clearing im Zimmer meines pubertierenden Sohnes gemacht.
Er kam nach Hause und fragte: "Was hast du mit meinem Zimmer gemacht? Das fühlt sich anders und schön an!"

lala63
12.04.2007, 13:43
Lavendelmond, das klingt gut! Vielen Dank für die Büchertipps :blumengabe:

Bertrande1
12.04.2007, 14:05
Hallo Ihr Lieben! Mich plagt eine seltsame Frage: Können Räume oder Häuser negative Belastungen an Menschen weitergeben? Ich frage deshalb, weil mein Mann und ich uns in einer bestimmten Wohnung immer unwohl fühlen. Wir werden beide gereizt, genervt und unruhig (ich mehr als er). Sobald wir diese Wohnung verlassen geht es uns beiden gut. Wir sind entspannt und fühlen uns wohl. Habt Ihr sowas schon mal gehört oder selbst erlebt? Was kann das sein?

Ich kenne so etwas. Als Kind weigerte ich mich beharrlich, bestimmte Wege zu laufen. Ich mochte sie nicht, konnte aber nicht sagen, weshalb. Später habe ich festgestellt, dass sie alle an einem Bach vorbeiführten, der Bach war meist nicht sichtbar, sondern unterirdisch.
In den Häusern, die an diesen Wegen lagen, wurde niemand glücklich, zwei Menschen brachten sich um. Leute, die vorher fröhlich waren, wurden mürrisch.
Ich habe dieses Gefühl auch an anderen Orten extrem erlebt, ich kann es regelrecht riechen. Ziemlich verrückt.

Was ich dagegen mache? Ich meide solche Orte.

Karla48
12.04.2007, 14:12
Was für ein interessanter Strang!
Jetzt, wo ich ihn lese, kann ich mir auch erklären, warum ich in der Wohnung meiner Mutter nicht klarkomme. Da "ist etwas", was mich stört (wahrscheinlich eher umgekehrt :-)).
Aber sie selbst fühlt sich da wohl...obwohl...ich werd sie mal einweihen in meine Gedanken.

Mein Mann sprach auch schonmal davon, dass man eine neue Wohnung immer räuchern müsse...
Also ich werde mich dem Thema jetzt auch nochmal widmen.
Schade, dass Feng Shui-Berater so teuer sind - ich würde mir gerne einen einladen. Als einzigen Aspekt (nachdem ich ein Buch gelesen habe) habe ich Wasserbilder und dann hört es auch schon auf. Scheiterte auch mal daran, dass ich keinen Kompass lesen kann :-)) (jaaaaa-bin blond :-))...

Noch was zum kichern: Als ich gerade diesen Strang las, wurde mir immer unheimlicher zumute... - plötzlich: Seltsame Geräusche aus dem Nebenraum! Das fiel auf fruchtbaren Boden bei mir. Ich saß wie elektrisiert kerzengrade hier und hatte Schiß! Es war dann zum Glück nur meine Katze, die mit einem Insekt rumhampelte....*pffffffft*.

Ich bin nicht scharf auf Geister, und seinen sie noch so gut. Ich sage es auch immer allen meinen Verstorbenen, sie sollen mir gerne Zeichen geben, gerne doch, aber um Himmels Willen nicht erscheinen. Ich glaub ich fall tot um auf der Stelle. Bisher haben das alle berücksichtigt :-).

Wenn ich hier lese, dass manche an "Gästen" auf der Treppe vorbeigehen - nee also, ich würde nur noch schreiend wegrennen. Wie könnt Ihr das bloß aushalten??

Gruß Karla

lala63
12.04.2007, 15:05
Karla, in der Wohnung meiner Eltern "ging auch der Punk ab" :ooooh: Nicht subtil, sondern es fielen Gegenstände von selbst um (auch Stühle), Türen öffneten sich ohne Zugluft etc. etc. Ich hatte als Kind oft Angst und Albträume. Meine Eltern haben es immer als Unsinn abgetan. Später, ich wohnte schon lange nicht mehr dort, hatte mein Vater einen Infarkt und musste von den Ärzten "zurückgeholt" werden. Ab diesem Zeitpunkt ignorierte er die Zeichen in seiner Wohnung nicht mehr. Aber er hatte keine Angst, sondern behauptete, dass es freundliche Mitbewohner seien. Meine Mutter ignorierte weiterhin stur alles um sich herum. Vermutlich eine Art Selbstschutz. Ich weiß es nicht.

Wenn es in meiner Wohnung so krass zugehen würde, dann wäre ich so schnell weg, so schnell könnte gar keiner schauen :knatsch:

Bertrande, von Wasseradern habe ich auch schon ähnliches gehört. Gut, dass Du so feinfühlig bist und so etwas frühzeitig bemerkst

Kappuziner
12.04.2007, 15:48
Erst dachte ich, es geht um die Wohung, die im Eingangsposting beschrieben wird.



Das ist wahnsinnig. Und verrrückt. Und faszinierend. Wie hast Du sie bemerkt? Du musst doch total erschrocken sein, dass ein Fremder in Deinem Raum ist? Hast Du sie gespürt oder den Schatten gesehen?

Ich lebe in einer Wohnung, wo, das ist mir erst jetzt klar, es sein könnte, dass vor langer Zeit eine alte Frau gestorben ist. Ich mache mir Gedanken, ob zeitweiliges Unwohlgefühl und nicht zur Ruhe kommen wohl damit zusammenhängen können?

Hallo Lukulla,
ich habe diesen Strang eine Zeitlang nicht verfolgt und lese erst jetzt deine Frage.

Es war seltsam, als ich diese Frau bemerkt habe. Ich wachte auf und dachte zuerst, warum ist denn J. (die Freundin, die zu Besuch war und im Gästezimmer schlief) in meinem Schlafzimmer? Dann bemerkte ich, dass die Frau anders aussah. Ich habe so eine Art "kalten" Schreck bekommen. Nicht so doll. Allerdings strahlte die Frau so etwas aus, was mich beruhigte. Und mein Freund lag schlafend neben mir. Irgendwie war mir aber gleich klar, dass die Frau mir nichts Böses wollte.
Sie erinnerte mich irgendwie an meine Großmutter. Es ist aber auch gut möglich, dass sie zu meiner Freundin wollte, die nach vorne zur Strasse raus schlief.

Inaktiver User
12.04.2007, 15:56
danke lavendel

hab ich mir direkt bestellt!

milfontes

Inaktiver User
12.04.2007, 16:02
@ lala

"...Aber er hatte keine Angst, sondern behauptete, dass es freundliche Mitbewohner seien..."

"...Wenn es in meiner Wohnung so krass zugehen würde, dann wäre ich so schnell weg, so schnell könnte gar keiner schauen..."

Ich glaube nicht, dass du das würdest, denn du spürst ja wirklich, ob sie *stören* oder *ungutes* wollen.

bei uns zuhause gehören sie dazu. wie die marder und mäuse in den wänden auch...

es ist eine akzeptanz beiderseits, bzw. wie hier schon einmal irgendwo besagt wurde, muss man den "alten bewohnern" schon klar machen, wer JETZT hier wohnt und das Sagen hat

alles liebe

milfontes

lala63
12.04.2007, 16:28
Ich glaube nicht, dass du das würdest, denn du spürst ja wirklich, ob sie *stören* oder *ungutes* wollen.

bei uns zuhause gehören sie dazu. wie die marder und mäuse in den wänden auch...

es ist eine akzeptanz beiderseits, bzw. wie hier schon einmal irgendwo besagt wurde, muss man den "alten bewohnern" schon klar machen, wer JETZT hier wohnt und das Sagen hat

alles liebe

milfontes

Ich hatte als Kind aber unglaubliche Angst vor "denen". Auch später, wenn ich zu Besuch war, fühlte ich mich immer beobachtet und unwohl. Alleine konnte ich in der Wohnung nur schwer bleiben. Meine Schwester ist wesentlich älter als ich. Auch sie scheute Besuche bei meinen Eltern und sagte immer, dass sie sich nicht wohl fühlt dort und "etwas oder jemanden" in dieser Wohnung vermutet. In diesen Räumlichkeiten gab es immer viel Disharmonie. Auch fremde Gäste blieben nie länger als eine Stunde. Jeder wurde binnen kürzester Zeit unruhig... nur meine Eltern nicht

Thalita
12.04.2007, 17:20
.

Mein Mann sprach auch schonmal davon, dass man eine neue Wohnung immer räuchern müsse...

Ich bin nicht scharf auf Geister, und seinen sie noch so gut. Ich sage es auch immer allen meinen Verstorbenen, sie sollen mir gerne Zeichen geben, gerne doch, aber um Himmels Willen nicht erscheinen. Ich glaub ich fall tot um auf der Stelle. Bisher haben das alle berücksichtigt :-).

Wenn ich hier lese, dass manche an "Gästen" auf der Treppe vorbeigehen - nee also, ich würde nur noch schreiend wegrennen. Wie könnt Ihr das bloß aushalten??

Gruß Karla


:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:
Och, weißt du, Karla, wenn ich den Kaffeetisch decke, dann deck ich immer ein Gedeck extra.... :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Nee, mal im Ernst: Mein Opa hat früher immer gesagt: "Kopfschmerzen sind Fress-Schmerzen" - er war in russischer Gefangenschaft gewesen und wusste was Hunger ist und dass man von Hunger Kopfweh kriegt. Als er starb, war ich zwei Jahre alt, und seit ich anständig selbständig essen kann, hab ich immer ein "Ützchen", also ein Restchen, auf dem Teller zurückgelassen - meine Mutter hat das wahnsinnig gemacht, aber irgendwie ging das nicht anders.

Als sie mir bei Gelegenheit mal von dem Spruch erzählte, - ha! - da war das die willkommene Begründung für mein "Ützchen". Schließlich wollte ich nicht, dass Opa Kopfweh hat, sondern dass er immer genug zu essen hat, und damit musste sie sich dann leider abfinden. Und das Ützchen-machen bekam eine ganz andere Dimension, denn plötzlich gab es "Antworten". Liebevolle Zeichen im Alltag, ich weiß auch nicht - mein Unterbewusstsein hatte sich darauf ausgerichtet, sie zu sehen.

Bis heute lasse ich meistens von meinem Essen etwas auf dem Teller liegen, und auf fragende Blicke sag ich grundsätzlich: "Das ist für Opa." Worauf die fragenden Blicke noch fragender werden, aber man muss ja nicht alles verstehen. Für mich ist es ein liebevoller Ausdruck, dass ich noch heute eines Menschen gedenke, der es immer gut mit mir gemeint hat. Und der es wahrscheinlich immer noch gut mit mir meint.

Ich denke, auch bei fremden Energien ist es so, dass man keine Angst haben muss. Leben und "leben" lassen. Man muss nur deutlich zu verstehen geben, wer in der sichbaren Welt das Sagen hat.

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

Inaktiver User
12.04.2007, 18:48
danke lavendel

hab ich mir direkt bestellt!

milfontes


Milfontes und lala - ihr werdet begeistert sein *versprochen!*


Thalita! Das ist ja so süß, das mit dem Ützchen für Opa !!!!!!

Welcomeback
12.04.2007, 22:12
Ich bin davon überzeugt das es sogenannte Geister gibt.

Meine Eltern hatten eine alte Burg ( 936 gebaut ). Dort wuchs mein Vater auf und ich habe meine halbe Kindheit dort verbracht.
Mein Vater ( Journalist der alten Garde, Politik ) hat nie viel von Esoterik etc. gehalten, aber er glaubte an Geister, weil er als Kind, mit 12 Jahren, einem begegnet ist bei sich zu Hause. Er lag im Bett, neben ihm schlief sein Bruder. Beide wurden wach weil es plötzlich extrem kalt in ihrem Zimmer wurde. An der Tür sahen sie eine blass blaue Wolke die sich leicht bewegte. Als die Beiden aufstanden und auf sie zu gingen verschwand sie durch die Tür. Sie gingen hinterher bis in die Halle. Dort hängt ein alter, hölzerner Lüster mit dem Wappen der Burg drauf der von einer geschnitzten Frauengestalt gehalten wurde. Die Wolke glitt in den Lüster und verschwan. Daraufhin wurde es schlagartig warm und in genau dieser Nacht starb der Vater meines Vaters einen Stock weiter höher.
Meine Großmutter starb in dem ehemaligem Kinderzimmer meines Vaters mit 98 Jahren. In der Nacht als sie im sterben lag war mein Vater mit ihr alleine. Er erzählte uns später das er vom klappern der Türen geweckt wurde. Er hatte beide Türen in seinem Schlafzimmer geschlossen, doch sie sprangen scheppernd auf, die Bleiglasscheiben der Türen vibrierten und er hatte das Gefühl fremde Stimmen zu hören die ihn zu seiner Mutter schickten. Schliesslich ging er zu ihr und Minuten später starb sie.
Vor ein paar Jahren verkauften meine Eltern die Burg und als ich das letzte mal durch die vielen Zimmer ging fiel mir etwas auf, das ich als Kind schon immer gespürt hatte....wir waren geduldet worden aber nicht wirklich willkommen.

Bertrande1
13.04.2007, 00:40
Es gibt auch das Gegenteil von unangenehmen Plätzen.
Bei uns steht z.B. ein wenig außerhalb eine kleine Kirche. Da legt man seine Hände auf die linke Seite des Altars oder setzt sich auf das Bänkchen vor der Kirche (nur ein paar Meter vom Altar entfernt) und fühlt sich erfrischt und sehr wohl. Diese Wirkung tritt komischerweise nicht in der ganzen Kirche ein, sondern nur an diesen beiden Stellen.

Welcomeback: Hast Du Dich als Kind da nicht gefürchtet?

Welcomeback
13.04.2007, 09:40
Welcomeback: Hast Du Dich als Kind da nicht gefürchtet?

Nein, gar nicht. Für mich war es ja ganz normal und ich glaube Kinder gehen mit so etwas auch viel unbefangener um. Etwas unheimlich war mir zumute wenn meine Oma die Geschichten rund um das Schlossgespenst erzählte und ich dann alleine in meinem Zimmer im Bett lag und schlafen sollte. Ich kann mich noch erinnern das ich mich einmal fürchterlich vor den Siebenschläfern die auf unserem Dachboden wohnten erschreckte. Ich hörte einen Pfiff und auf einmal trappelten über mir hunderte kleiner Füsse, dann gab es wieder einen Pfiff und alles war ruhig.
Ich habe nur bereits als Kind gemerkt, dass wir nicht die einzigen Bewohner waren. Aber sie waren ja nur da und haben niemanden etwas getan. Damit war das für mich ok. Einmal habe ich eine Freundin zum schlafen zu uns eingeladen......sie mußte in der Nacht nach Hause gefahren werden, weil sie angst hatte....

MistressWeatherwax
13.04.2007, 12:41
Es sind auch nicht immer negative Energien (oder Geister). In einem meiner Lieblingshotels schlafe ich immer besonders gut (habe damit manchmal Probleme, vor allem, wenn ich nicht zuhause bin). Das Hotel ist schon ziemlich alt. Eines Nachts bin ich da aufgewacht, hatte die typische Panik-Beklemmungsattacke und fühlte, dass jemand anders da war. Dann wurde dieses Gefühl beruhigt, es fühlte sich an, als ginge eine freundliche, warme Gruppe durch die Räume, um zu sehen, wer heute als Gast da war, nur neugierig und sehr gastfreundlich.
Das habe ich aber nur einmal erlebt - bei einer Freundin lag ich mal im Bett und jemand hat mir kalt ins Ohr geatmet.
Den Mann aus meinem Schlafzimmer habe ich rausgeschmissen.
Manchmal fühle ich im Rest der Wohnung noch etwas, aber eher harmlose Geister auf der Durchreise nach wohin auch immer.
Es hilft wirklich, wenn man die Verhältnisse klärt, wer jetzt der Chef in der sichtbaren Welt ist :smile:
Selbst wenn es "nur" dafür sorgt, dass man besser schlafen kann.

frauclooney66
13.04.2007, 12:59
Was für ein interessanter Strang ! Hui, da läuft es einem ja teilweise, trotz der sommerlichen Temperaturen, kalt über den Rücken.

Ich bin ebenfalls überzeugt davon, daß Häuser und Wohnungen ein "Eigenleben" haben und gute oder ungute Energien ausstrahlen. Dafür habe ich zwei Beispiele:

1.) Das Nachbarhaus meiner Eltern. Unsere ehemaligen Nachbarn zogen zeitgleich mit uns Anfang der siebziger Jahre ein. Damals waren diese Häuser Neubauten. Allerdings war die ganze Familie nicht wirklich glücklich und das ganze fand ein schlimmes Ende, als sich die Nachbarin vor einigen Jahren in diesem Haus umbrachte. Seit dem wurde das Haus schon mehrfach verkauft, aber nie dauerhaft. Bei den ersten Käufern scheiterte die Ehe, bei den Nächsten gab es einen Krankheitsfall etc. etc. Gerade jetzt sind wieder neue Käufer eingezogen - bin mal gespannt ob diesmal Haus und Bewohner sich "arrangieren" können.

2.) Göga und ich zogen vor einigen Jahren aus der Stadt und meinten "den" Treffer gelandet zu haben. Eine optisch wunderschöne Maisonette-Wohnung unterm Dach am Rande eines Naturschutzgebietes mit viel viel Platz, netten Nachbarn, der Arbeitsweg war auch nicht weiter als vorher. Alles prima und trotzdem habe ich dort die schlimmsten 2 Jahre meines Lebens verlebt.Ich habe das immer auf die Wohnung geschoben - mein Mann hat darüber gegrinst. Nach 2 Jahren entschloßen wir uns zum Kauf unserer jetzigen Wohnung - nennt mich abergläubisch: Aber mir ging es ab dem Tag wo wir den Kaufvertrag unterschrieben hatten von Tag zu Tag besser. Und jetzt bin ich richtig glücklich und zufrieden - obwohl die andere Wohnung mehr Vorteile hatte.

Amely
13.04.2007, 13:28
@wllcomeback ..war das Haus den von den Vorfahren Deiner Familie?
Habe selber eine zeitlang in einem sehr alten großen Fachwerkhaus gelebt (u. a. hat dort auch mal Napoleon übernachtet).

Ich weiß viele Geschichten - aber ich liebe das Haus ;-) - ich fühle mich da so geborgen (momentan muss ich es verwalten - es gehört einer Erbengemeinschaft).

Thalita
13.04.2007, 15:05
Das Nachbarhaus meiner Eltern. Unsere ehemaligen Nachbarn zogen zeitgleich mit uns Anfang der siebziger Jahre ein. Damals waren diese Häuser Neubauten. Allerdings war die ganze Familie nicht wirklich glücklich und das ganze fand ein schlimmes Ende, als sich die Nachbarin vor einigen Jahren in diesem Haus umbrachte. Seit dem wurde das Haus schon mehrfach verkauft, aber nie dauerhaft. Bei den ersten Käufern scheiterte die Ehe, bei den Nächsten gab es einen Krankheitsfall etc. etc. Gerade jetzt sind wieder neue Käufer eingezogen - bin mal gespannt ob diesmal Haus und Bewohner sich "arrangieren" können.




Hallo zusammen,
ich finde es auch total interessant, wie sich dieser Strang entwickelt! Nur, bitte bitte, nix vermischen: Nicht in jedem Haus sind Geister unterwegs, aber jedes Haus, jede Wohnung speichert die Geschichten seiner Bewohner. frauclooney gibt ja hier das beste Beispiel: Eine Familie zieht in einen Neubau und im Laufe der Zeit speichert sich in dem Haus die Geschichte der Familie ab. Wenn die Mitglieder nicht lieb zueinander sind, kein Verständnis füreinander haben, wenn Stillstand eintritt, Gleichgültigkeit vorherrscht, wenn man sein Unglücklichsein nicht wahrnehmen will, wenn innere Verzweiflung angesagt ist, äußert sich das in der Art, wie man mit einander redet, was man voneinander denkt, wie man miteinander umgeht - logisch. Aber das findet jeden Tag statt, überall, auch bei euch zu Hause. Das klebt an den Wänden - wenn man in einen Raum kommt, in dem viel getrauert wurde, wird man traurig, sobald man in der Tür steht. Das hat nichts mit Geistern zu tun, sondern mit den Lebenden, die darin ihren Alltag gestalten.

Manchmal trifft aber auch beides zusammen: Als ich mit meinem letzten Freund zusammenzog, brauchte ich nur die Wohnungstür raus und die nächste auf der Etage rein. Bisher hatten nur zwei Paare drin gewohnt: Das erste über 25 Jahre, und der Nachbar starb nach jahrelangem Alkoholismus ganz natürlich mit 72 im Krankenhaus. Leider durfte ich oft in meiner Küche mitanhören, wie seine straighte Frau ihn im nebenliegenden Wohnzimmer "rundmachte": "Mein Gott, Jacob, bist du blöd! zu blöd zum ... Sowas Blödes wie dich gibt es nicht noch mal!" Kaum war Nachbar tot, zog Frau aus, zwei Häusereingänge weiter, wo der Sohn mit zwei Kindern in einer 2-Zimmerwohnung im Souterrain lebte. In die Wohnung neben mir zog ein Paar ein, das 16 Jahre verheiratet war. Ihr Rosenkrieg begann nach drei Monaten und endete nach einem Jahr mit Pauken und Trompeten. Dann zogen wir ein. Ich hatte noch nichts mit Feng Shui zu tun und war vorher nie in der Wohnung gewesen, doch ich erinnere mich, dass ich dachte: "Hm, komisch hier. Um nicht zu sagen, ätzend! Aber ich krieg das schon hin, diese furchtbare Atmosphäre dreht sich, wenn wir erst hier wohnen." Mein Freund zog nach drei Monaten aus. War nich schön. Ich blieb drin, und ich sag euch: Es war ein Kampf mit dieser Wohnung! Als ich dann mein erstes Raumklären gemacht habe, tauchte vor meinem inneren Auge plötzlich mein früherer Nachbar auf, der dort gewohnt hatte. Er wusste nicht was passiert war und suchte seine Familie. Ich sagte ihm in Gedanken, dass seine Frau nach seinem Tod in das Haus nebenan zum Sohn gezogen sei, und dass ich jetzt hier wohnen würde und er bitte seine Frau zwei Eingänge weiter nerven sollte. Aber nix da - der Sturkopp wollte nicht weg. Im Gegenteil: Alle Anzeichen sprachen dafür, dass er das Zuhause für seinen Sohn erhalten wollte und wie manche Eltern halt ihre Häuser den Kindern vererben, wollte er, dass sein Sohn mit Familie aus dem 2-Zi-Souterrain in die lichte helle Wohnung zurückzog, in der er aufgewachsen war!
Als ich die Wohnung gekündigt habe Ende letzten Jahres, bin ich zu dem Sohn hin und hab ihm angeboten, ihn als Nachmieter aufzuführen. (Ich hab ihm nix vom Papa erzählt) Aber der Sohn war inzwischen in die oberste Etage seines Hauses gezogen und meinte, er wolle nicht wechseln, er sei ganz glücklich so, fände es aber klasse, dass ich gefragt hätte und wenn ich ihm meine Garage überlassen wollte, wäre das top.
Als ich zurück in meine Wohnung kam, hab ich gedacht: "So, mehr kann ich nicht tun, ich hab gefragt und er will nicht. Akzeptier das jetzt." Das hat er wohl auch, denn inzwischen lebt in der Wohnung wieder ein junges Ehepaar mit Baby, der Mann ist KFZ-Mechaniker und kümmert sich jetzt um mein Auto. Sie leben bis jetzt glücklich dort und zeigen keine Trennungsabsichten - der Störfaktor scheint behoben. Ich beobachte das aber weiter, das könnt ihr mir glauben.

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

Welcomeback
13.04.2007, 17:27
@wllcomeback ..war das Haus den von den Vorfahren Deiner Familie?


Mein Großvater hat die Burg gekauft. Sie gehörte ursprünglich den Habsburgern und dann den Wittelsbachern. Meine Großeltern zogen erst kurz nach dem 1. Weltkrieg dort ein.

Die Geschichte der Burg mit vielen Morden aus Eifersucht und aus Habsucht ist soweit ganz gut rekapituliert worden. Ausserdem gibt es noch die alten Bücher in denen genau aufgeführt wurde welcher Bauer was und wann an den Burgherrn jeweils abgegeben hat, wann es Auseinandersetzungen gab und wann die Herrschaft der Burg wechselte. Es sind nicht mehr alle Gemäuer erhalten, aber die Wichtigsten schon - der Palast (das Haupthaus), die Kemenate (das Frauenhaus), der Saal und ein paar Nebengebäude. Ein Zimmer aber sticht aus allen heraus. Es ist das Gewölbezimmer. Dort gibt es alte Fresken mit Wappen und Trinksprüchen. Die Decke ist gewölbt und die Wände zum Teil vertäfelt. Immer wenn ich in diesem Raum war habe ich eine Gänsehaut bekommen. Die Geschichte sagt das in diesem Raum irgendawann im 16. Jahrhundert der damalige Burgherr seine Frau umgebracht hat aus Eifersucht. Seitdem soll sie als Geist weiter in dem Raum gefangen sein. Irgendetwas ist auf jeden Fall in dem Raum. Einer Freundin von mir, die nichts von der Geschichte wusste, wurde es auch ganz kalt in diesem Zimmer und sie fühlte sich so unwohl, dass sie während ihres ganzen Aufenthaltes nie mehr den raum betrat.

Thalita
13.04.2007, 17:55
@wellcomeback

Hast du heute noch manchmal Zugang zu der Burg? Ich meine, ist sie heute öffentlich zugänglich oder wohnen da andere Leute drin? Und falls da andere drin wohnen, weißt du, wie sie mit den übrigen Bewohnern klarkommen?

Das mit den Siebenschläfern und dem Hunderte-Füße-Getrappele finde ich ja wohl süß! Obwohl ich auch verstehen kann, dass es einem echt anders wird, wenn man drunterliegt und das im Halbschlaf hört! :freches grinsen:

Grüße
:blumengabe:
Thalita

Welcomeback
13.04.2007, 19:19
Die Burg wurde an die Gemeinde verkauft und die wollten zuerst ein Wellnesshotel daraus machen, aber jetzt wird es ein Museum. Viele Forscher waren eine zeitlang dort und mit einigen von ihnen habe ich auch gesprochen. Sie haben auch die ein oder anderen Energien gespürt und bei den Umbauarbeiten war auch jemand vom Denkmalschutz dabei, der erzählte er hätte ähnliches schon mehrmals in alten Gemäuern gefühlt. Manchmal geht ein kalter Luftzug an einem vorbei obwohl es draussen warm ist und alle Fenster geschlossen sind. Ist ein ganz merkwürdiges Gefühl.

Wir haben weiterhin Zutritt, auf Lebenszeit von uns, unseren Kindern und Kindeskindern, weil meine Großeltern und mein Vater dort beerdigt sind im Garten und meine Mutter auch noch dort beerdigt werden darf. Danach läuft diese Sondererlaubnis aus, aber wir dürfen jederzeit an die Gräber.

Siebenschläfer sind eigentlich wirklich hübsche Tierchen, aber auch ganz schön nervig, die haben mir so manchen Schlaf geraubt...:knatsch: :zwinker: :smirksmile:

wintersonne
21.04.2007, 22:33
Hallo,
ich fühle mich in meiner Wihnung eigentlich sehr wohhl, wohne seit fast 3 Jahren da. Jetzt ist es zweimal passiert, dass in der Küche einfach so das Licht anging.Und es gibt keine Erklärung dafür. Hat jemand sowas schon mal erlebt?
LG wintersonne

wintersonne
21.04.2007, 22:33
Hallo,
ich fühle mich in meiner Wihnung eigentlich sehr wohhl, wohne seit fast 3 Jahren da. Jetzt ist es zweimal passiert, dass in der Küche einfach so das Licht anging.Und es gibt keine Erklärung dafür. Hat jemand sowas schon mal erlebt?
LG wintersonne

Yana
30.04.2007, 18:46
Hallo,
ich fühle mich in meiner Wihnung eigentlich sehr wohhl, wohne seit fast 3 Jahren da. Jetzt ist es zweimal passiert, dass in der Küche einfach so das Licht anging.Und es gibt keine Erklärung dafür. Hat jemand sowas schon mal erlebt?
LG wintersonne

Ja, allerdings ist das schon 16 Jahre her.

In meinem Zimmer ging damals einmal, als ich gerade zu Bett gegangen war, das Licht wieder an.

In der Küche ist es zwei mal passiert, dass der Wasserhahn plötzlich voll aufgedreht war, obwohl niemand in der Küche war.
Das erste mal war das, als ich mit meiner Kollegin (WG) von der Arbeit nach hause kam: sie sperrte die Wohnungtür auf und wir hörten das Rauschen in der Küche.
Das zweite mal saß ich in meinem Zimmer und sie war mit einer Freundin in ihrem Zimmer hinter meinem Durchgangs-Zimmer. Als die beiden in die Küche gingen, stellten sie fest, dass das Wasser wieder voll aufgedreht war und fragten mich, ob ich in der Küche gewesen sei.

Keine Ahnung warum das so war. Wir haben uns aber immer sehr wohl in der Wohnung gefühlt und das Haus war erst ein paar Jahre alt.

Schickse
07.05.2007, 01:32
Seit einigen Jahren glaube ich auch, dass man sich in dem einen Haus wohler fühlt als in dem anderen. Und ich finde es sehr interessant, was Thalita schreibt, nämlich dass die Häuser die Geschichten Ihrer Bewohner speichern.
Das wäre eine Erklärung dafür, dass ich mich nach mehreren Umzügen nun endlich wieder wohl fühle in einer Wohnung.
Dieses Haus ist nämlich ein Neubau, und meine Vormieter (Eltern und ein Kind) lebten hier nur kurz und sind ausgezogen, weil sie gebaut hatten, also ein glücklicher Auszug.
Anders ging es mir in den Wohnungen und Häusern, in denen ich vorher lebte: Erst eine wunderschöne Altbauwohnung, mitten im Kneipenviertel und sehr günstig. Dritter Stock, Riesen-Balkon, traumhafte Küche usw. Meine Vermieterin hat sogar für mich das Badezimmer umbauen und eine Badewanne einbauen lassen. In der lag ich abends und fühlte mich unwohl. Ich habe nur eineinhalb Jahre in der Wohnung gelebt und mich ständig unwohl gefühlt. Immer hatte ich das Gefühl, dass noch jemand da ist, dass ich keine Ruhe bekomme. Ich habe dann erfahren, dass der Nachbar in der Wohnung unter mir tot in der Badewanne gefunden wurde, und komischerweise hatte ich immer ausgerechnet in der Badewanne ein komisches Gefühl, auch als ich das noch nicht wusste.
Das Haus, in das ich dann mit meinem Partner gezogen bin, mochte ich vom ersten Moment an nicht. Dort fühlte ich mich überhaupt nicht wohl. Aber alle Vernunft sprach dafür, dort einzuziehen, und so taten wir das dann auch. Das Haus war auch noch nicht alt; trotzdem hatte es schon eine beeindruckende Karriere hingelegt: In zwei Jahren zwei Ehen, die dort kaputt gingen. Im dritten Jahr ging dann unsere Beziehung dort kaputt...
Zufall?
Meine Mama wohnt in einer Wohnung, in der es meiner Meinung nach spukt. Die Großmutter der Familie, der das Haus gehört, lebte bis zu ihrem Tod dort, und meine Mama meint, dass die Frau immer noch nicht akzeptiert, dass jetzt jemand anders dort lebt. Es fallen Bilder von den Wänden, die Wohnungstür steht immer wieder plötzlich offen, oder Lichtschalter springen (!) von der Wand ab. Echt gruselig. Meine Mama ist da aber immer ganz cool und sagt: "Die Oma ist wieder zu Besuch." ;)
Als ich letztens Freunden davon erzählte, dass das Bild von der Wand gefallen ist, deutete ich auf ein Bild an der Wand in dem Raum, in dem wir uns befanden, und sagte: "So wie das Bild dort - es hing an der Wand und fiel plötzlich runter..." Und dann fiel auch dieses Bild von der Wand.
Komisch, dass immer dann, wenn so was passiert, man relativ ruhig bleibt. Und während ich jetzt hier sitze und davon schreibe, grusele ich mich doch.

LG
die Schickse

Inaktiver User
07.05.2007, 09:57
moin schickse!

du schreibst:

Ich habe dann erfahren, dass der Nachbar in der Wohnung unter mir tot in der Badewanne gefunden wurde, und komischerweise hatte ich immer ausgerechnet in der Badewanne ein komisches Gefühl, auch als ich das noch nicht wusste.

das würde ich nicht als grund für dein unwohlsein werten. zwar hattest du das gefühl in der badewanne, aber ja nicht nur...

dass jemand stirbt in einer wohnung ist doch ganz normal. normal ist es halt dann nicht mehr, wenn er gewaltsam zu tode kommt - klar.

es wäre zu einfach zu sagen. da waren schon drei ehepaare, die haben sich getrennt - da ziehen wir deshalb nicht ein...

gefällt mir auch nicht...

das haus in dem ich wohne ist 400 jahre alt... was glaubst du, wie viele menschen da schon gestorben sind und wieviele fürchterliche geschichten hat es da schon gegeben. !!!

trotzdem ist es ein haus, in dem ich mich 45jährige so wohl fühle wie in den letzten 12 wohnungen nicht!

es spukt hier auch und einige male musste ich mein bett verstellen, bis ich richtig gut schlafen konnte. wir haben uns mit den energien arrangiert - räuchern von zeit zu zeit um die gemüter zu beruhigen (nicht mit weihrauch!) und sonst nix.

alles liebe

milfontes

Cerise
07.05.2007, 10:01
Ich habe den Strang mit großem Interesse gelesen und war doch einigermaßen verblüfft, was hier manche so erlebt haben...

Das erklärt möglicherweise auch, dass in unserem Nachbarhaus jetzt bereits die dritte Familie wohnt (wir wohnen erst seit 3 Jahren hier) - kurz nachdem wir einzogen, zogen die Nachbarn aus, weil sie sich getrennt hatten.
Die nächsten blieben ein Jahr und zogen aus wegen Scheidung.
Nun wohnt wieder eine Familie darin, die sich offenbar nur und ausschließlich streiten, bis hin zu körperlicher Gewalt.
Mein Mann und ich haben schon scherzhaft gemeint, das Haus ist wohl verhext, vielleicht ist es das wirklich?

Meine Schwägerin ist vor 2 Jahren in ein Haus gezogen, in das ich nie und nimmer gezogen wäre. Es liegt direkt am Waldrand und war vor Jahren von Mutter und Sohn bewohnt, beide asozial und alkoholabhängig.
Die Mutter wurde von ihrem Sohn erstochen, danach erhängte sich der Sohn in der Küche. Da die beiden sehr isoliert lebten, wurden die Leichen erst entdeckt, als der Geruch sich nicht mehr ignorieren ließ...

Worauf das Haus viele Jahre leerstand...
Bis meine Schwägerin mit Familie es ganz billig erwarb und nun darin wohnt... passiert ist noch nichts, aber das wäre nun wirklih so ein Haus, wo ich nie und nimmer wohnen könnte.

LG
Cerise

Cerise
07.05.2007, 10:04
Noch eine Frage @Welcomeback:
Da die Burg offenbar nicht mehr privat genutzt wird, verrätst Du, wie sie heißt??? Vielleicht lieber per pn??

Würde mich sehr interessieren, gibt es eine Homepage von dieser Burg?

LG
Cerise

Kappuziner
08.05.2007, 14:37
Ich bin aus meiner letzten Wohnung ausgezogen, weil mein Freund und ich uns getrennt hatten (wir bewohnten die Wohnung zusammen). Zwei Paare aus meinem Freundeskreis besichtigten die Wohnung danach und wollten sie vielleicht mieten, beide haben sich kurz danach getrennt.

Und für alle Berliner: es gibt einen Laden in der super hippen Auguststrasse in Mitte - tausend Touristen gehen ständig dran vorbei, eine Traumlage. Aber jedes Geschäft, was da drin ist, geht pleite. Ich beobachte das schon lange, es ist immer dasselbe. Egal welches Geschäft oder Café, es dauert nicht lange und es ist wieder weg.

MistressWeatherwax
09.05.2007, 12:22
Das mit den Läden gibt es allerdings oft, ich lache auch meistens darüber und meine "Der ist verflucht", wenn in fünf Jahren schon der zehnte sein Geschäft wieder schließt.
(Das kann natürlich auch ganz profan daran liegen, dass viele neue Ladeneröffner einfach so irgendwo ihre Zelte aufschlagen, ohne sich vorher mal die Straße bzw. das Viertel angesehen zu haben - braucht man neben 15 Friseuren wirklich noch einen, ist ein vornehmer Vorort gut für mein Tattoo-Studio usw.)

crocus53
13.05.2007, 23:40
Ich habe das schon mal geschrieben: als frühere Rutengängerin habe ich einen Brunnen zur Wasserversorgung in einem Kloster finden sollen. Das Kloster ist noch nicht sehr alt, aus den 80er Jahren. Es gab zu der Zeit nur 3 Mönche dort.

Man unterhielt sich und es kam auch das Thema Wasseradern als Störzone im Schlafbereich zur Sprache. Da wollten die Mönche nun wissen, ob ihr Bett gut oder schlecht steht. Und ich erhielt die Erlaubnis, deren Klausur zu betreten.

Dabei kam ich durch mehrere Räume und in einem davon konnte ich Streit bis zum Abwinken wahrnehmen. Die 3 Mönche machten eigentlich einen recht friedlichen und ruhigen Eindruck, ich spürte keinerlei Disharmonien unter ihnen.

Ich äußerte meine Empfindungen und die 3 starrten mich ungläubig an. Genau in dem Raum hatten sie sich eine längere Zeit mit einem 4. Klosterbruder gestritten. Der hatte dann das Kloster schließlich verlassen und es herrscht wieder Frieden.

Diese Schwingungen waren noch deutlich zu spüren. Ich empfahl eine Räucherung und das Weihwasser aus der eigenen Kapelle, was ich vorher schon als sehr energiereich aufgespürt hatte. Ich war so fasziniert von dem Wasser und hatte eh um eine kleine Probe gebeten, was mir aber wegen anderen Glaubens verwehrt wurde.

Ich habe es trotzdem bekommen. Ich sollte nämlich nach der Räucherung und dem Besprengen mit Weihwasser noch einmal spüren, ob die Schwingungen weg seien. Der Fußboden des Raumes war sehr üppig mit dem Weihwasser besprengt worden, so dass da überall noch kleine Lachen waren. Der Raum durfte mit Straßenschuhen nicht betreten werden, so dass ich dort auf Socken herumlief.

Ich bin dann immer durch die Weihwasserpfützen gepettet und

die geweihten Socken besitzte ich noch heute....:smile:

Die negative Schwingung war wesentlich geringer, ich empfahl das Procedere noch 2 x zu wiederholen...

In Neuhaus im Solling gibt als einen Energiekeller mit einem Heilwasser aus 75 Meter Tiefe. Dort konnte ich von Gesellen am Lagerplatz bis zu Klosterbrüdern alles wahrnehmen. Die Chronik des Ortes hat tatsächlich ergegen, dass dort früher mal ein Kloster gewesen ist.

Selbst wenn da also ein Haus drauf steht, was neu ist, können da offenbar alte Schwingungen haften bleiben. Und auch diese sehr starke Heilschwingung läßt darauf schließen, dass sie früher schon dort war. Mönche haben gerne auf besonderen Kraftplätzen gebaut.


Das mit den nicht laufenden Geschäften ist wirklich so, dass sich diese Schwingungen festkrallen können. Ich habe vor 3 Jahren mal einem kleinen Bistrobesitzer ein paar Hinweise gegeben, wie er die schlechte Schwingung beseitigen könne. Der hat mich ausgelacht - seit 2 Jahren ist er aber weg - Pleite. Heute ist da ein Mil....- Milkshakestand - da ist selten ein Kunde zu finden. Die Schwingung ist noch unverändert...

Also, wer sensitiv und sensibel ist, sollte da diesen Empfindungen nicht mißtrauen. Da ist durchaus etwas dran....

crocus

Inaktiver User
19.05.2007, 17:25
Gibt es da bstimmte Sachen, wo ich drauf achten sollte - z.B. wenn ich eine neue Wohnung übernehme? Also neu ist sie ja nicht, war vorher mehrmals bewohnt. Gibt es Anzeichen dafür, dass es nicht die richtige Wohnung ist und wie kann ich eine Wohnung "neutralisieren" oder auf mich einstimmen? Danke für die Tipps im Voraus.

crocus53
20.05.2007, 00:10
Sich mal reinstellen in die Wohnung und auf das innere Gefühl lauschen. Wenn der "Bauch" spricht, drauf hören, egal, wie toll die Wohnung sein mag. Das Bauchgefühl trügt einen schon nicht.

crocus

Inaktiver User
20.05.2007, 10:01
Sich mal reinstellen in die Wohnung und auf das innere Gefühl lauschen. Wenn der "Bauch" spricht, drauf hören, egal, wie toll die Wohnung sein mag. Das Bauchgefühl trügt einen schon nicht.

crocus

Ok, danke.

Thalita
20.05.2007, 10:20
@sx123

Jede mehrfach bewohnte Wohnung hat ihre Macken und liebenswerten Seiten. Wenn du die Wohnung noch nicht gesehen hast, achte auf deinen ersten Eindruck, den du hast, wenn du reinkommst. Dein Bauchgefühl trügt nicht, wie crokus schon sagt. Wenn du sie schon kennst, versuch dich an den ersten Eindruck zu erinnern. Wenn du nicht ganz sicher bist und der Bauch "schweigt" sozusagen, guck dir noch andere Wohnungen an, einfach auch, um das Gespür zu bekommen. Aus eigener Erfahrung sag ich, such lieber noch ein bisschen länger und zieh in die richtige, die sich rundum gut anfühlt, die dich aufnimmt und dir über den Bauch sagt: Willkommen zu Hause. Dann haben Menschen darin gewohnt, die deine Wellenlänge hatten. Sie hat sicher auch ihre Macken, aber du kannst mit ihnen leben.

Ein weiterer kleiner Tip von einer Feng Shui Frau: Achte auf eine möglichst unkomplizierten Grundriss. In einem komplizierten Grundriss wird das Leben unnötig schwer. Aus eigener Erfahrung sag ich auch, der Flur sollte nicht zu eng und/oder zu dunkel sein und keine L-Form haben. Dann entsteht nämlich eine Ecke, deren Kante wie ein Schwert wirkt, das die Wohnung "durchtrennt". Aber das nur so am Rande.

:blumengabe:
Thalita

Inaktiver User
20.05.2007, 10:33
Danke Thalita!!! Ich habe die Wohnug 1x gesehen und wusste, die soll es sein. Anfang Juni ziehe ich um. Davor und danach hatte ich andere Wohnungen angeschaut, die ich nicht wollte.

Meine Eltern haben einen Flur in L-Form!? Naja sie haben sich aber auch früher in der anderen Wohnung schon gestritten.... :ooooh:

Feng Shui finde ich sehr interessant. Aber ich kenne mich zu wenig aus damit. Die Küche geht in der neuen Wohnung gleich vom Wohnzimmer ab, mit einem breiten Durchgang ohne Tür. Ist das ok? Ansonsten ist der Grundriss einfach, ist ja nur ne kleine 1-Zimmer Wohnung. Danke. :blumengabe:

Thalita
21.05.2007, 16:24
Danke Thalita!!! Ich habe die Wohnug 1x gesehen und wusste, die soll es sein. Anfang Juni ziehe ich um. Davor und danach hatte ich andere Wohnungen angeschaut, die ich nicht wollte.

Meine Eltern haben einen Flur in L-Form!? Naja sie haben sich aber auch früher in der anderen Wohnung schon gestritten.... :ooooh:

Feng Shui finde ich sehr interessant. Aber ich kenne mich zu wenig aus damit. Die Küche geht in der neuen Wohnung gleich vom Wohnzimmer ab, mit einem breiten Durchgang ohne Tür. Ist das ok? Ansonsten ist der Grundriss einfach, ist ja nur ne kleine 1-Zimmer Wohnung. Danke. :blumengabe:

Tja, deine Eltern haben sich auch früher schon gestritten - aber in der neuen Wohnung ist es nicht besser geworden.
:ooooh: *rückenhaareaufstell*


Na, jedenfalls gratulier ich dir zur neuen Bleibe! So wie sich das liest, muss das sein und wirst du dich bestimmt wohlfühlen, dann ist auch Anordnung okay. Wenn du mehr wissen möchtest, lass uns das auf die PN-Seite schieben, da sonst der Fred hier in eine andere Richtung laufen würde. Wär schade drum.

Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

akrproject
25.05.2007, 17:39
Ich habe mehrfach die Beobachtung gemacht, daß sich Stellen, an denen Gebäude stehen, "alt" anfühlten (Beispiel: Kloster in Köln über römischem Gebäude), und ich bestimmten Stellen an in paar Bächen hier in der Gegend das deutliche Gefühl habe "da war was" und "da haben Menschen gelebt". Nachvollziehen kann ich dieses Gefühl nicht, denn es ist dort alles total überwachsen, bis auf die Tatsache vielleicht, daß der Boden dort etwas zu ebenerdig und glatt ist, um natürlich zu sein ...

lala63
30.06.2007, 18:33
wir haben uns mit den energien arrangiert - räuchern von zeit zu zeit um die gemüter zu beruhigen (nicht mit weihrauch!) und sonst nix.




Warum nicht mit Weihrauch Milfontes? Mir wurde gerade das ans Herz gelegt. Ich kenn mich ja nicht aus. Was hat es für einen Grund, dass man gerade Weihrauch meiden soll?

Inaktiver User
01.07.2007, 14:19
hallo lala!

ich hab die erfahrung gemacht, dass weihrauch die *geister* unter umständen erst recht in aufruhr bringen kann! dann hat mir das auch ein heilpraktiker bestätigt.

viele räuchern mit weihrauch.

ich selbst lasse ihn nicht konsequent weg. aber zur reinigung bevorzuge ich beifuß, johanniskraut und salbei! einfach bündel trocknen, einige stängel in ein räucherschüsselchen geben und anzünden...

wenn weihrauch, dann mische ich ihn IMMER mit anderen kräutern oder wurzeln.

milfontes

Tiana
01.07.2007, 17:15
interessanter strang. schade, dass ich ihn erst jetzt entdecke.

aber ich kann dazu auch etas beitragen.

als ich vor ca. 3 jahren endlich eine wohnung für mich allein haben wollte, hab ich mir einiges angesehen aber nirgends hab ich mich wohl gefühlt.
und dann kam ich über einen kollegen an eine wohnung auf einem alten vierkanthof. alles kürzlich modernisiert. als ich dort ankam fühlte ich mich sofort zuhase. es ist einfach traum haft gewesen. ich bekam die wohnung und zog ein.

ich kann nicht mehr genau sagen wann es war. aber ich hatte oft das gefühl, dass ich nachts nicht allein war bis ich ihn eines nachts sah wie er an meinem bett stand und auf mich herba sah. ich schickte ihn weg. angst hatte ich keine.

irgendwann, ich kann gar nicht mehr sagen wie wir darauf kamen, redete ich mit einer nachbarin darüber. und sie "kennt" ihn auch.

mittlerweile wohne ich dort nicht mehr. besuche aber dort mindestens einmal die woche meine nachbarin und mittlerweile freundin. das anwesen übt eine magische anziehungskraft auf mich aus. ich gehöre dort hin und mir wird schwer ums herz wenn ich nur dran vorbeifahre.

der geist ist noch immer dort und er freut sich immer wenn ich komme. er ist eine art beschützer geworden und hat mich auch schon das ein oder andere mal begleitet.

es handelt sich um den ehemaligen gutsverwalter. er ist im innenhof vergraben.

mittlerweile ist auch der heutige besitzer des gutes verstorben. auch er ist noch anwesend und begrieft seinen tod nicht.

aber auch andere wesen leben noch dort. aber das ist ok.
auch meine freundin und ihre familie hat keine probleme damit.

zwischen uns und den wesen ist eine gute kommunikation möglich und sie verschwinden wenn man sie darum bittet, damit übernachtungsbesuch keine angst bekommt.

man hört vorallem nachts (meist in lauen sommernächten) wie der gutsverwalter anfängt zu räumen) aber er verändert nichts was auf den ersten blick sichtbar ist.

ich und meine freundin sind schonmal durch ihn durchgelaufen. komisches gefühl. aber auch er träumt manchmal und hüpft nicht schnell genug auf seite. er steht blöderweise immer da wo es zum klo geht.

was das räuchern angeht, denke ich ist alles ok, was zum wohlbefinden beiträgt. ich habe mir hier durch neue tarotkarten was negatives angeschleppt. mit weihrauch und salbei habe ich es aber in den griff bekommen.

wichtig ist, dass man sich darauf konzentriert was man nicht da haben will.
ganz wichtig finde ich aber zu erwähnen, dass man niemals verneinugen verwenden sollte.

"ich will nicht, dass du hier bist.", ist zwecklos. das "nicht" wird schlichtweg überhort. also immer sachen sagen wie: alles negative verschwinde oder muss gehen.

lg ti

lala63
01.07.2007, 19:22
Nur, bitte bitte, nix vermischen: Nicht in jedem Haus sind Geister unterwegs, aber jedes Haus, jede Wohnung speichert die Geschichten seiner Bewohner. Wenn die Mitglieder nicht lieb zueinander sind, kein Verständnis füreinander haben, wenn Stillstand eintritt, Gleichgültigkeit vorherrscht, wenn man sein Unglücklichsein nicht wahrnehmen will, wenn innere Verzweiflung angesagt ist, äußert sich das in der Art, wie man mit einander redet, was man voneinander denkt, wie man miteinander umgeht - logisch. Aber das findet jeden Tag statt, überall, auch bei euch zu Hause. Das klebt an den Wänden - wenn man in einen Raum kommt, in dem viel getrauert wurde, wird man traurig, sobald man in der Tür steht. Das hat nichts mit Geistern zu tun, sondern mit den Lebenden, die darin ihren Alltag gestalten.



Thalita, gibt es eine Möglichkeit, eine Wohnung von diesen negativen Schwingungen zu befreien?

Thalita
02.07.2007, 00:00
Thalita, gibt es eine Möglichkeit, eine Wohnung von diesen negativen Schwingungen zu befreien?

Ja, gibt es. Ich hab es weiter oben schon mal erwähnt, es nennt sich Raumklären bzw. neudeutsch "Space Clearing". Es geht zurück auf die Feng-Shui-Expertinnen Denise Linn und Karen Kingston, und in Kingstons Buch "Heilige Räume schaffen mit Feng Shui" findest du dazu eine Anleitung. Du befreist die Energien im Raum dadurch nicht nur von Altlasten und "Schmier", sondern hebst durch die Technik vor allem auch insgesamt den Energielevel des Raumes an. Der wird nämlich durch diese Altlasten runtergezogen.

Reicht dir diese Antwort?

:blumengabe:
Thalita

lala63
02.07.2007, 21:05
oh, danke Thalita :schild ...uups: Das hab ich irgendwie übersehen. Dankeschön :blumengabe:

Inaktiver User
02.07.2007, 21:47
[QUOTE=Tiana]interessanter strang. schade, dass ich ihn erst jetzt entdecke.

aber ich kann dazu auch etas beitragen.

aber auch andere wesen leben noch dort. aber das ist ok.
auch meine freundin und ihre familie hat keine probleme damit.

zwischen uns und den wesen ist eine gute kommunikation möglich und sie verschwinden wenn man sie darum bittet, damit übernachtungsbesuch keine angst bekommt.
Zitatende

Stimmt, die Herren machen nur Theater, wenn meine Töcher mal nicht in ihren Betten schlafen. Denn vor allem der Gutsverwalter steht immer gerne im Flur zwischen den Kinderzimmern. Manchmal habe ich den Eindruck, sie beschützen die Kinder. Auch vor anderen, unwillkommenen Gästen..

Wir haben mit den Kindern noch nie darüber geredet, aber sogar mein Mann gibt widerstrebend zu, sich hier oft nicht allein zu befinden.

Ist aber doch sehr nett mit unseren "Schutzengeln", ist halt so, wenn man in einem über hundert Jahre alten Gemäuer wohnt.

lala63
04.07.2007, 12:30
Wir haben gestern unsere Wohnung geräuchert, weil mein Mann meinte, dass "da wer ist" :ooooh: Wir gingen mit dem Räucherpott durch die Wohnung und sagten ein Sprüchlein. Auf einmal machte es einen lauten Rumpler in der Küche :ooooh: Wir haben dann weiter geräuchert und nach ner Minute krachte es wieder, dann danach nochmal. Es war eindeutig in der Küche. Ich hab mir fast in´s Hemd gemacht vor lauter Schiss. :ooooh: Keine Ahnung, was das war

Inaktiver User
04.07.2007, 13:04
du hast mit weihrauch geräuchert?!

milfontes

lala63
04.07.2007, 13:30
Nein extra nicht!

Mit Pfefferminz, Rotdorn (oder so ähnlich) und einer Mischung aus nem Spirituellenladen "Schutzengelmischung" :ooooh:

Inaktiver User
04.07.2007, 13:42
dann hat sich mit dem rumpeln einer der da nicht hingehört, verabschiedet!

:lachen:

lala63
04.07.2007, 13:55
Na dann isses ja gut :zwinker:

Wieso hast Du gleich nach Weihrauch gefragt? Rumpelts damit auch öfters? Meintest Du das in Deinem anderen Posting mit "in Aufruhr bringen" ? :knatsch:

Inaktiver User
04.07.2007, 13:57
ja das meine ich lala

und ob dus glaubst oder nicht (ich tus ja selber kaum)

die waren bei mir damals so in aufruhr dass die rolläden rauf und runter gingen! ...

seit dem gänsehaut und weihrauch nur mit vorbehalt!

milfontes

lala63
04.07.2007, 14:25
seit dem gänsehaut und weihrauch nur mit vorbehalt!

milfontes

:ooooh: Na, DAS wär was für mich :knatsch:

Weihrauch wird ab sofort aus dem Hause Lala verbannt :knatsch:

Wie bist Du darauf gekommen, dass Weihrauch der Auslöser war? Ich hätte so weit gar nicht gedacht!

Inaktiver User
04.07.2007, 14:30
wir wohnten damals noch nicht lange in der wohnung (1990 oder so) deshalb die räucherung total unerfahren! hatte zufällig weihrauch da (vielleicht den falschen??) jedenfalls unmittelbar, ich glaube sogar noch während der räucherung ist das passiert.

rolladen runter wär ja noch akzeptabel gewesen (kaputt) aber wieder hoch? das geht eben gar nicht...

damals war ich zufällig in behandlung bei einem klassischen homöopathen, dem ich erzählte, dass in der neuen wohnung wohl geister sind... und er fragte mich, ob ich mit weihrauch geräuchert habe...

tja

ich glaube viele haben gute erfahrungen (die meisten?) ich will dir den weihrauch nicht vermiesen. wie gesagt, richtig eingesetzt ist er was wunderbares. aber ich habe halt ein trauma...

milfontes

Karla48
04.07.2007, 15:21
Auf einmal machte es einen lauten Rumpler in der Küche :ooooh: Wir haben dann weiter geräuchert und nach ner Minute krachte es wieder, dann danach nochmal. Es war eindeutig in der Küche. Ich hab mir fast in´s Hemd gemacht vor lauter Schiss. :ooooh: Keine Ahnung, was das war

Uiuiuiuiui :ooooh:
Jetzt trau ich mich gar nicht mehr richtig. *schlotter* Wollte eigentlich hier auch mal räuchern...

Bitte, an die Insider hier:
Mit was konkret kann ich denn nun räuchern. Ok, die W...-Pflanze nicht. Es gibt hier auch keinen Esoterikshop in der Nähe. Geht Salbeitee (nicht lachen)?

Gruß Karla

lala63
04.07.2007, 15:43
Salbeitee geht sicherlich. Ist ja auch getrocknetes Kräuterzeug. Kräuter und Kohle, kannst Du aber sicher auch im Internet bestellen. Da gibt es doch zahlreiche Shops.

@Milfontes
Du vermiest mir nix. Mir ist es eigentlich egal, mit was ich räuchere, Hauptsache es hat den gewünschten Erfolg.

Wann würdest Du denn Weihrauch einsetzen?

Thalita
04.07.2007, 18:00
Sorry, * lachtränenwegwisch* ich weiß, dass das völlig unangebracht ist, aber ich stell mir das gerade bildlich vor, was da bei euch zu Hause los war mit den Rolläden bei Milfontes und dem Rumpeln in der Küche und wie Lala und ihr Mann völlig ängstlich hintereinander geklemmt mit dem Räucherfass rumlaufen und bei jedem Geräusch panisch zusammenzucken - ich brech zusammen, Nervenflattern pur! Lala, ich bin versucht zu sagen, deine Nerven liegen blank von diesem Strang! Aber es ist wirklich nicht so, dass ich das nicht auch ernst nehme, ich hab die Erfahrungen ja selbst auch gemacht - sowohl mit der Spannung als auch mit den Geistern - und ich finde es gut zu wissen, dass sich in solchen Fällen mit Rumpeln "jemand verabschiedet". :blumengabe:

Liebe Grüße und : entspannt euch.
Die tun nix, die wollen nur spielen!

:blumengabe:
Thalita

ReezaJBar
04.07.2007, 23:09
Salbei und Drachenblut gelten als klassische Reinigung.
Zuvor die Wohnung komplett mit Wasser mit Salz und ein paar Blättern Zitronenmelisse aufwischen. Wo Teppich ist, kann man auch das Wasser in die Ecken versprengen.
Zum Räuchern sollte man von Zimmer zu Zimmer gehen und dort von Ecke in Ecke im Uhrzeigersinn gehen und am besten noch eine Feder oder ein Fächer mitnehmen zum rumwedeln.
Im Prinzip müsst ihr mit dem Rauch neben der Tür anfangen und den ganzen Raum einräuchern, sodass alles negative oder was da nicht hin gehört zur Tür rausgeht. Am Schluss dann zur Haustür treiben.
Anschliessend ordentlich lüften.

Ganz ehrlich ist mir bis heute kein "böser" Geist begegnet, der nicht freiwillig gegangen ist oder mit dem ich mich nicht arrangiert habe.
Also bitte versucht vorher Kontakt mit den Wesen aufzunehmen, bevor ihr solche rabiaten Mittel anwendet.

Liebe Grüße
Andrea

Karla48
05.07.2007, 07:26
Dankeschön!
Ich habe inzwischen ein bisschen gegoogelt. Würde noch eine Nelke dazu geben.
Meinst Du wirklich, der "normale" Salbei geht? Überall lese ich "Weißer" Salbei. Ich wollte eigentlich nicht extra was bestellen in irgendeinem Shop...
Und bitte noch eine Frage: Ist das dann "hexen"? Mit wessen Kraft verbindet man sich da??? Mir ist es nicht ganz geheuer.
Gruß Karla

lala63
05.07.2007, 09:55
Die tun nix, die wollen nur spielen!



Aber nich mit mir ! :grmpf:


:smirksmile:


@Andrea

Findest Du es wirklich rabiat, wenn man Geistwesen ins Licht schickt? Da gehören sie ja eigentlich hin. Mir wurde erklärt, dass es Seelen sind, die sich entweder weigern ins Licht zu gehen oder einfach nicht verstehen wollen, dass ihr irdisches Leben vorbei ist.

ReezaJBar
05.07.2007, 12:43
Tja,
wer sagt denn, dass es Geister von Menschen sind?

Es gibt ja noch mehr Wesen:
Trolle, Feen, Kobolde etc.
Das berühmteste Märchen von den Heinzelmännchen aus Köln kennt ihr ja und was passiert, wenn man die hilfsbereiten Wesen verscheucht.....

Liebe Grüße
Andrea

frauclooney66
05.07.2007, 13:03
Tja,
wer sagt denn, dass es Geister von Menschen sind?

Es gibt ja noch mehr Wesen:
Trolle, Feen, Kobolde etc.
Das berühmteste Märchen von den Heinzelmännchen aus Köln kennt ihr ja und was passiert, wenn man die hilfsbereiten Wesen verscheucht.....

Liebe Grüße
Andrea

Och, gegen die Heinzelmännchen hätte ich persönlich nix einzuwenden - meine Fenster sehen aus ! Und die Bügelwäsche ! Und der Keller ! Und überhaupt :smirksmile: Würden bei mir auch besser behandelt als in Kölle - janz sischer !

Spaß beiseite: Ich finde diesen Strang hier unglaublich interessant und habe Dinge erfahren, von denen ich vorher noch nie was gehört habe. Auch wenn mir bei manchen Einträgen am hellichten Tag ein Schauer über den Rücken lief... Mir hat der Strang mal wieder bestätigt: Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde.... die das Leben so interessant machen :smirksmile:

lala63
05.07.2007, 13:24
Das berühmteste Märchen von den Heinzelmännchen aus Köln kennt ihr ja und was passiert, wenn man die hilfsbereiten Wesen verscheucht.....


Ich kenn es nicht :peinlich:

Heinzelmännchen können bei mir gar nich gewesen sein. Bisher musste ich alles selber putzen und aufräumen. :smirksmile:

Aber Borger hab ich wohl einige. Was bei uns in der Wohnung alles so verschwindet und dann an einer Stelle wieder auftaucht, wo man schon 1000 mal nachgesehen hat :ooooh:

Inaktiver User
05.07.2007, 13:47
Ich habe nicht alles gelesen, das sage ich gleich, aber:

Ich habe zu dieser Thematik eine ambivalente Haltung.

Zum einen habe ich selbst eine lange Geschichte mit solchen Wahrnehmungen. Schon als ganz kleines Mädchen hatte ich solche Erlebnisse und wollte bestimmte Orte nicht aufsuchen, respektive dort nicht bleiben.

Ich spürte Dinge. Ich wusste beispielsweise, dass meine Uroma gestorben war, bevor meine Mutter es mir sagen konnte.

Ich lernte, dass es nicht nur diese Welt gibt, sondern auch andere "Ebenen", und dass es Möglichkeiten gibt, sich zwischen diesen Ebenen zu bewegen. Es ist nicht ungefährlich, das zu tun - manche davon wollen nicht mehr loslassen.

Ich habe noch heute Respekt vor Wasser und Spiegeln - in der Literatur, in Märchen, in Gruselgeschichten klassische Übergänge. Es ist sicher in diesem Zusammenhang kein Zufall, dass wir uns in Wasser und Spiegeln selbst sehen können.

Durch meine (natur)wissenschaftlichen Studien kenne ich alternative Erklärungsansätze für solche Wahrnehmungen, die überaus real sein können für diejenigen, die sie haben, wie ich ja aus eigener Erfahrung weiss.

Eine tiefenpsychologische Erklärung für Dunkelangst (einschliesslich Angst vor Geistern, Monstern, Gespenstern) hat mit Projektion zu tun. Insbesondere die nächtliche Aussenwelt bekommt gern etwas Dämonisches - was tatsächlich passiert ist, dass unangenehme Inhalte, Erfahrungen, Entwicklungen (auch solche, die nicht sein dürfen) nach aussen getragen werden und dort ein Gesicht bekommen.

Verena Kast schreibt:
Dunkelangst entsteht dann, wenn wir Dunkles auf die dunkle Aussenwelt projizieren. Angst schafft Dämonen, Angst schafft Monster, aber Monster machen natürlich auch Angst. Dennoch: Die Angst wird nicht mehr intrapsychisch und diffus erlebt, die Angst ist zu einer Furcht geworden, mit der man sich auseinander setzen könnte. (...) Zudem erlebt man eine Spaltung: Sich selbst erlebt man als gut und die Aussenwelt als böse. Dunkelangst betrifft nicht nur Kinder, es geht dabei um die Dämonisierung des Unbekannten. Überlegt man sich, was wir alles dämonisieren, wird man feststellen, wo wir überalle Anteile, die uns ängstigen, projizieren. Das geschieht auch auf der kollektiven Ebene. Wir attestieren z.B. Völkern ganzer Länder, dass sie aggressiv seien, böse Absichten hätten, dass sie nur darauf warteten, uns zu zerstören. (...) Sobald wir aufhören, einander zu dämonisieren - und das geschieht meistens dann, wenn wir uns besser kennen gelernt haben - können wir diese Freindprojektionen, die unseren Selbstwert stabilisiert haben, nicht mehr aufrecht erhalten.

Es könnte also lohnend sein, nach Themen zu fahnden, die in Zusammenhang stehen könnten mit den Orten, an denen uns diffuse Ängste heimsuchen, statt weiter auf Geister und Gespenster zu setzen und damit auf Externalisierung zu beharren.

Hier in unserem Haus, das ein altes ist, ist eine Frau gestorben. Als ich einzog, war mir in ihrem ehemaligen Schlafzimmer unwohl. Nachts konnte ich schlecht schlafen, ich hatte Angst.

Heute ist das nicht mehr so. Dieses Haus ist durchflutet von Liebe, ich habe es mit meinem eigenen Zauber durchdrungen. Besuch - auch solchen, den ich als "geisterhaft" empfinde - heisse ich willkommen. Dies hier ist ein Ort, an dem man willkommen und geborgen ist - weil ich das so bestimmt habe. Dies ist MEIN Haus.

Das ist meine Art, meinen Wahrnehmungen UND der Wissenschaft gerecht zu werden: Ich übernehme Verantwortung, ich versuche, kreativ und proaktiv mit dem umzugehen, was mir begegnet, und immer in Betracht zu ziehen, dass es aus mir heraus entsteht, und daher auch durch mich verändert werden kann. Ich vertraue - mir, meinen Kräften, und auch den Geistern, die es da draussen geben mag oder auch nicht geben mag.

Damit fahre ich sehr gut.

Ach ja: Weihrauch oder anderes Räucherwerk, Karten, Kugeln, Silber, Ruten - all das sind nur Symbole, Hilfsmittel. Die Kraft kommt aus denjenigen, die sich ihrer bedienen.

Grüssle
Seawasp

Karla48
05.07.2007, 14:25
Ich lernte, dass es nicht nur diese Welt gibt, sondern auch andere "Ebenen", und dass es Möglichkeiten gibt, sich zwischen diesen Ebenen zu bewegen. Es ist nicht ungefährlich, das zu tun - manche davon wollen nicht mehr loslassen.

Ich habe noch heute Respekt vor Wasser und Spiegeln - in der Literatur, in Märchen, in Gruselgeschichten klassische Übergänge. Es ist sicher in diesem Zusammenhang kein Zufall, dass wir uns in Wasser und Spiegeln selbst sehen können.

Das ist ja unglaublich interessant.
Danke auch für diesen Beitrag!
Was man alles lernen kann...schon toll.

Ich ahne jetzt, warum ich einen derart riesigen Respekt vor Wasser habe. Es gefällt mir, es anzusehen. Sehr sogar (Strand, Brunnengeplätscher, nicht hingegen Teiche, Seen). Aber ich mag mich nicht sooo gern darin aufhalten. Und der Gedanke an eine Kreuzfahrt jagt mir Schauer über den Rücken. Mit nicht-schwimmen-können hat das nix zu tun, ich kann es sehr gut.

Vielleicht magst Du noch etwas ausführlicher sagen, worum es bei Wasser geht?

Dass man alles selbst "Kreiert" habe ich in "Gespräche mit Seth" gelesen...Aber noch immer nicht richtig verstanden.

Gruß Karla

lala63
05.07.2007, 14:43
Dunkelangst entsteht dann, wenn wir Dunkles auf die dunkle Aussenwelt projizieren. Angst schafft Dämonen, Angst schafft Monster, aber Monster machen natürlich auch Angst. Dennoch: Die Angst wird nicht mehr intrapsychisch und diffus erlebt, die Angst ist zu einer Furcht geworden, mit der man sich auseinander setzen könnte. (...) Zudem erlebt man eine Spaltung: Sich selbst erlebt man als gut und die Aussenwelt als böse. Dunkelangst betrifft nicht nur Kinder, es geht dabei um die Dämonisierung des Unbekannten. Überlegt man sich, was wir alles dämonisieren, wird man feststellen, wo wir überalle Anteile, die uns ängstigen, projizieren. Das geschieht auch auf der kollektiven Ebene. Wir attestieren z.B. Völkern ganzer Länder, dass sie aggressiv seien, böse Absichten hätten, dass sie nur darauf warteten, uns zu zerstören. (...) Sobald wir aufhören, einander zu dämonisieren - und das geschieht meistens dann, wenn wir uns besser kennen gelernt haben - können wir diese Freindprojektionen, die unseren Selbstwert stabilisiert haben, nicht mehr aufrecht erhalten.


Das ist sehr interessant und, wenn ich so in mich hineinhorche, vollkommen plausibel. Die Angst entsteht oft aus dem Unbekannten. Wie Angst vor bestimmten Tieren, die oftmals vollkommen harmlos sind. Dennoch reagiert man angewidert auf Spinnen o. ä.

So könnte es gut sein, dass man Gefühle / Probleme, die sich im Alltag aufstauen, wie Wut oder Furcht, auf die Dunkelheit oder Dämonen etc. projeziert.

Inaktiver User
05.07.2007, 15:32
hallo ihr Lieben..habe euch doch noch gefunden..lach..

in unserer letzten Wohnung war es auch gaaanz merkwürdig..kurz bevor wir da eingezogen waren...hatte dort eine Ehemann seine frau aus Eifersucht umgebracht..der mann wurde eingesperrt die Kinder kamen zur Oma...
aber keine ehe hielt da richtig.....der Nachbar betrog seine frau und sie trennten sich darauf, der nachbar unter mir hatte auch Probleme mit seiner frau, der Nachbar ganz unten ging auch fremd sie trennten sich..
und siehe da auch unsere Ehe wurde auf die Probe gestellt und wir gingen zeitweise getrennte wege.. alles passierte in 5 jahren und wir alle sind erst nachher dort eingezogen also nach dem mord..
außerdem waren die nachbarn auch untereinander alle im streit..
ich hielt es dort nichtmehr aus und wir beschlossen unsere Ehe zu retten und zogen da aus...
aber auch hier im jetzigen haus fühlte ich mich sehr sehr unwohl..gleich in der ersten Nacht sah ich die verstorbenen Vorbesitzer als Geister...also waren sie im Haus noch anwesend.
außerdem wurde ich hier dauerkrank..kein tag verging wo ich nicht was neues hatte. Geister zu sehen..das war für mich nix besonderes..da ich es als kind schon konnte..
dennoch diese Haus ..machte mich nicht glücklich...4 jahre haben wir es hier ausgehalten aber auch oft gestritten...

nun haben wir im Frühjahr endlich ein anderes Haus gefunden und ich hoffe dort werden wir uns endlich wohl fühlen..der erste eindruck war schonmal gut..das schlimme aber letzte Woche ist unser neuer Nachbar der unter uns versetzt wohnt mit 37 jahren am Arbeitsort verunglückt..na toll..:((.

lala63
05.07.2007, 16:21
Naja Xenia, sterben tut immer irgendjemand. Das heißt ja nicht, dass alle Verstorbenen hier verweilen. Ich würd das jetzt mal ganz entspannt sehen. Mach doch auch mal ne Räucherung, wie oben empfohlen.

Kinder sehen und spüren wesentlich mehr als Erwachsene. Ich hab als Kind auch einiges gesehen... Erwachsene tun das immer als Spinnerei ab. Ich denke, dass eine Kinderseele noch offen für alles ist und deshalb vieles sieht, was uns mittlerweile teilweise oder ganz verborgen bleibt.

Inaktiver User
05.07.2007, 16:58
lala,

das würde ich so nicht sagen. Kinder erleben die Dinge ANDERS als wir. Sie können altersabhängig nicht zu jedem Zeitpunkt unterscheiden zwischen Realität und Fantasie, die Dinge haben deshalb häufig für sie etwas Magisches. Sie lernen erst, sich in der Welt zurecht zu finden, für vieles haben sie gar keine rationale Erklärung, sie nutzen intensiver und öfter ALLE Sinne, um etwas zu entdecken (wir reduzieren uns gern auf das Visuelle und Auditive), und sie haben einen anderen Zugang zu ihrem Unbewussten als Erwachsene - die Überbetonung der Ratio macht für Kinder noch gar keinen Sinn, entsprechend ist der Zugang zur Intuition unverkrampfter, werden Gefühle direkter geäussert, ohne dass der Verstand dazwischen funkt.

Das können wir als Erwachsene aber auch erreichen, wenn wir es wollen - es ist nicht "weg", wir haben nur häufig verlernt, bestimmte Pfade zu benutzen, oder uns fehlt der Mut dazu, und deshalb sind sie zugewuchert. Aber da sind sie.

Grüssle
Seawasp

MistressWeatherwax
05.07.2007, 21:37
Ich lernte, dass es nicht nur diese Welt gibt, sondern auch andere "Ebenen", und dass es Möglichkeiten gibt, sich zwischen diesen Ebenen zu bewegen. Es ist nicht ungefährlich, das zu tun - manche davon wollen nicht mehr loslassen.

Ich habe noch heute Respekt vor Wasser und Spiegeln - in der Literatur, in Märchen, in Gruselgeschichten klassische Übergänge. Es ist sicher in diesem Zusammenhang kein Zufall, dass wir uns in Wasser und Spiegeln selbst sehen können.

Darüber würde ich jetzt auch gern mehr wissen - ich fühle mich nämlich nur am Wasser wohl. Was soweit geht, dass ich nur in der Nähe des Meeres wohnen will. Ich muss auch immer Wasser um mich haben, an anderen Orten fühle ich mich nicht zuhause.



Ach ja: Weihrauch oder anderes Räucherwerk, Karten, Kugeln, Silber, Ruten - all das sind nur Symbole, Hilfsmittel. Die Kraft kommt aus denjenigen, die sich ihrer bedienen.


Und das ist genau der Punkt, warum ich mit Wicca nicht klar komme - zu viel Gedöhns, zu viel Ritual. Und meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig.

Inaktiver User
06.07.2007, 10:31
Aber Borger hab ich wohl einige. Was bei uns in der Wohnung alles so verschwindet und dann an einer Stelle wieder auftaucht, wo man schon 1000 mal nachgesehen hat :ooooh:


Ui, lala63, dann lies mal das Buch "Vermiss mich nicht" von Cecilia Ahern
:buch lesen:
Dann weißt du, was mit diesen Sachen passiert ist :zwinker:


Ist ein sehr netter Roman

Inaktiver User
06.07.2007, 10:34
Ich habe noch heute Respekt vor Wasser und Spiegeln - in der Literatur, in Märchen, in Gruselgeschichten klassische Übergänge. Es ist sicher in diesem Zusammenhang kein Zufall, dass wir uns in Wasser und Spiegeln selbst sehen können.


Nennst Du Dich deshalb SEA-wasp?

lala63
06.07.2007, 10:34
Das mach ich Lavendelmond. Danke für den Tipp :blumengabe:

Inaktiver User
06.07.2007, 10:35
Ich habe mir in der Bücherei jetzt auch die anderen Bücher von C. Ahern vorbestellt, mal sehen ob die genauso schön zu lesen sind.

lala63
06.07.2007, 11:28
Und das ist genau der Punkt, warum ich mit Wicca nicht klar komme - zu viel Gedöhns, zu viel Ritual. Und meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig.


Naja, das Räuchern an sich ist ja in vielen Kulturen Tradition. Auch heute noch in Deutschland, vorwiegend auf dem Land, wird der Hof per Räucherung gereinigt. In Thailand habe ich eine Hauseinweihung mit erlebt, da waren buddhistische Prister, die das Haus mit Gebeten und Räucherungen „bezugsfertig“ gemacht haben. Ich finde, es ist ein schönes Ritual

Inaktiver User
06.07.2007, 11:34
Nennst Du Dich deshalb SEA-wasp?

Bewusst nicht - das ist mein Tribut an meine grosse Liebe zu Australien :zwinker:. Unbewusst - möglich.

Grüssle
Seawasp

Inaktiver User
06.07.2007, 12:07
Ich will versuchen, das auf einen vernünftigen Nenner zu bringen, was ich mit Wasser/Spiegeln meine:

Wasser spielt symbolisch in vielen Traditionen, Religionen, in Märchen und Erzählungen eine grosse Rolle. Es markiert häufig Übergänge - bei der christlichen und orthodoxen Taufe, bei Waschungen als Gebetsvorbereitung, durch das traditionelle Bad in der Mikwe beispielsweise.

Im Märchen begegnen uns Brunnen, Seen, Teiche und Meere - fast immer geht es um Veränderungen, Krisen, Reifeprozesse, in denen das Unbewusste eine Rolle spielt, es aber auch darum geht, sich selbst spiegelnd zu erkennen.

Wenn die Kugel der Königstochter in den Brunnen fällt, kann man das als ungeschickten Akt sehen, oder aber sich fragen, wofür der Brunnen stehen könnte, in den die Kugel abtaucht, welcher Übergang hier wohl gemeint sein könnte, und welche neuen Betrachtungswinkel dies der Geschichte an sich verleihen könnte. Was sagt das Märchen tatsächlich aus?

In Horrorfilmen spielt Wasser eine grosse Rolle, egal ob nun in Form von Nebelschwaden, Gewässern, in denen Ungeheuer, Tote, Unbekanntes, Monster oder Killer lauern, oder als bewusst zelebrierte Übergänge wie beispielsweise kürzlich in "Constantine".

Wir bestehen zu einem grossen Teil selbst aus Wasser und können ohne es nicht lange überleben. Wieder haben wir also die Mehrdimensionalität: Wasser symbolisiert ausserhalb unseres Körpers eine undurchdringliche, geheimnisvolle Tiefe, in der viele Dinge ganz anders wirken als ausserhalb des Wassers - genau wie in unserem Unbewussten, womit der direkte Zusammenhang mit unserem Inneren hergestellt wäre, in dem wir selbst aus Wasser bestehen. Wasser ist gleichzeitig bei glatter Oberfläche Spiegel, in dem wir uns sehen, wir wir sind, das aber unter der Oberfläche das ahnen lässt, was wir AUCH sind, aber nicht ohne weiteres sehen können. Auch in uns können Monster, Ungeheuer, Raubtiere schlummern, die wir bemüht unter Verschluss zu halten versuchen. Auch in uns gibt es Untiefen, die uns den Atem rauben oder uns ersticken können, Anteile, in denn und an denen wir ertrinken könnten.

Wir können Wasser fürchten ob dieser Qualitäten, aufgrund der Themen, an die es uns erinnert, oder es lieben.

Was sucht der Taucher tatsächlich, wenn er sich in die Tiefe begibt? Geht es nur um die Geheimnisse des Meeres, oder sucht er in der Stille und Wortlosigkeit, in den verzerrenden Dimensionen auch nach anderen Wahrheiten, in dem er buchstäblich abtaucht?

Was passiert noch, wenn ich mir unter der Dusche den Schmutz des Tages vom Körper spüle, wenn ich mich reinwasche, allein mit mir und dem Wasser, das über meinen Körper läuft?

Ist es Zufall, dass viele Rituale damit beginnen, dass Menschen sich Waschungen unterziehen?

Ich denke, all das hat mit Übergängen zu tun. Das "Gespenstische" und "Ungeheuerliche", das wir gern nach aussen projizieren oder innen in den Schatten verbannen, klopft in diesen Übergängen an unsere Tür, verlangt Einlass, unterwirft uns, befreit sich aus seinen Schattenverliesen. Im und mithilfe des Wassers und seiner symbolischen Kraft suchen und finden wir Antworten, Lösungen, uns selbst - buchstäblich.

Grüssle
Seawasp

Thalita
06.07.2007, 13:52
Hier in unserem Haus, das ein altes ist, ist eine Frau gestorben. Als ich einzog, war mir in ihrem ehemaligen Schlafzimmer unwohl. Nachts konnte ich schlecht schlafen, ich hatte Angst.

Heute ist das nicht mehr so. Dieses Haus ist durchflutet von Liebe, ich habe es mit meinem eigenen Zauber durchdrungen. Besuch - auch solchen, den ich als "geisterhaft" empfinde - heisse ich willkommen. Dies hier ist ein Ort, an dem man willkommen und geborgen ist - weil ich das so bestimmt habe. Dies ist MEIN Haus.

Grüssle
Seawasp



Genau DAS habe ich auch gefühlt, als ich in meine vorherige Wohnung umgezogen bin. Ich stand am Umzugstag in dem Raum, der meine Küche werden sollte und guckte über den Flur ins Wohnzimmer und mir kam dieses öde Gefühl des Verlassenseins, Trennungen, Eifersucht, Gleichgültigkeit und was weiß ich als gemeiner grauer Klumpatsch entgegen (ich spreche hier nicht von Geistern und Kobolden oder Heinzelmännchen) und ich dachte: "Oh Mann, was für eine schreckliche Atmosphäre in dieser Wohnung zu Hause ist! Aber lasst mich erst mal hier wohnen, lasst mich erst mal wirken, ich werde das verändern und das wird weggehen."

Sieben Jahre hab ich dort gewohnt mit vielen emotionalen Auf und Abs, das Raumklären hat wesentlich geholfen, die Atmosphäre zu verändern. Aber seit ich in meiner neuen Wohnung bin und je länger ich ich wohne, desto weniger sicher bin ich mir, ob ICH selbst mit meinen Mitteln wirklich alles beseitigen konnte und vor allem, ob die Atmosphäre in den sieben Jahren nicht doch mehr Macht über mich hatte als ich dachte. Ich weiß es nicht. Manche Dinge zwischen Himmel und Erde sind wirklich stärker als wir.

:blumengabe:
Thalita
(die weiterhin unaufhörlich zu dem Spruch in der Signatur steht :zwinker: )

Karla48
06.07.2007, 14:19
Danke schön, Seawasp! :blume:

usky
15.07.2007, 12:18
Hallo an Alle
Danke fuer den Strang den ich gerade entdeckt habe,
nun fuehl ich mich nicht mehr so ganz einsam mit meinen Eindruecken denn ich habe immer wieder ein "Gefuehl" und rationell denke ich es kann ja gar nicht so sein ..
aber hinterher bekomme ich immer die Bestaetigung dass meine Gefuehl doch eine sehr reale Sache ist...

Auch bei mir in der Wohnung kam mein Schwiegervater vorbei der allerdings damals auch schon etliche Jahre nicht mehr lebte.....das war erschrecken als ich es merkte aber irgendwie "verstand" ich dass er nur zum Schutz da ist

Sorry klingt ein bissi verworren das ganze war so:

ich war abends sehr spaet in der Kueche ..noch an irgendwelchen Hausfrauenarbeiten wie Buegeln ;
Mann & Kinder Schliefen schon lange;
meine Kueche hat keine zu schliessende Tuer sondern einen grossen offenen Eingang zum Flur , da befindet sich nach rechts das Schlafzimmer und nach links der lange Flur zum Bad Kinderzimmer und am Ende des Flurs das Wohnzimmer.

Allerdings war nur in der Kueche Licht an, da sah ich auf einmal
jemanden vom Schlafzimmer den Flur entlanggehen und dachte es waere mein Mann gewesen der aufgewacht ist und ins Wohnzimmer geht und ging ihm deshalb hinterher.
Ich fraget ihn noch warum er sich denn kein Licht anmacht und im Dunkeln geht , und mache deshalb selbst das Licht an und es ist niemand da ;
Dabei bin ich natuerlich erstmal erschrocken und rief nach meinem Mann er soll mich bitte nicht so erschrecken (und hoffte er waere bis hinaus auf den Balkon ...aber er lag seelenruhig schlafend im Bett im Schlafzimmer am andern Ende des Flurs...)
danach bin ich nie mehr soo lange aufgeblieben um den Haushalt aufzuraeumen , der bleibt seitdem oefters mal liegen ...was soll's

Nach dem ersten Schreck wusste ich aber sofort dass es mein Schwiegervater war der uns nur zeigen wollte dass alles ok ist und er ein bischen auf uns mit aufpasst , ich kann es aber nicht erklaeren .....

das liegt nun circa 10 Jahre zurueck,

seit circa 2 Monaten allerdings werde ich in der Wohnung supermuede und bekomme keine Ordnung mehr hinein ,
ich werde ganz schlapp und fast ein bischen depressiv...
nun suche seit 2 Wochen intensiv eine Moeglichkeit auszuziehn, es ist nicht wegen der Wohnung denn die gefaellt mir wie sie geschnitten und sonnig ist etc...allerdings habe ich das verrueckte Gefuehl wenn ich hier nicht schnell wegziehe ,passiert was Schlimmes..als ob mir irgend ein Riesenneid von was Boeses will und mir deshalb irgendetwas ins Ohr fluestert : geh hier weg so schnell als moeglich ....

Habt ihr einen Tipp fuer mich ..denn es ist finanziell nicht so einfach auszuziehn....

Danke vorab und viele liebe Gruesse

PS: das mit dem kalten Hauch kenn ich nur zu gut, und ist bei immer auch ein Zeichen dass noch "jemand" meiner Meinung ist... manchmal dreh ich mich spontan um und sage leise :danke..... *hoffejetztruftihrnichtgleichinderklapsean*

MistressWeatherwax
15.07.2007, 14:22
Herzlich willkommen im Club "Ich bin nicht verrückt, ich sehe nur ... Dinge" :smile:
Ich würde es mit Räuchern (Wacholder und Salbei) und Meditieren versuchen, um einen Kontakt zu provozieren.
Jupp, meine Begeisterung dafür ist auch ziemlich gering, manchmal muss es aber sein.
Versuche, in Liebe klar zu machen, dass das deine Wohnung ist. Es kann auch helfen, wenn du danach Salbeiwasser an den Wänden und Fenstern entlang sprühst (nicht zu viel, ein paar Tropfen reichen, die Tapete soll dran bleiben). Möglicherweise musst du das zwei/ drei Mal wiederholen.
Wenn gar nichts hilft, räuchere mit Drachenblut (schwarzer Rauch, stinkt) und lasse das über Nacht stehen. Das ist aber schon ein ziemlicher Hammer, soweit bin ich noch nicht gegangen, aber für Notfälle ist es in der Schublade.

ReezaJBar
15.07.2007, 16:21
Hallo Usky,
ich habe noch ein paar Fragen:

Wie lange wohnst Du schon in dieser Wohnung?
Hat sich irgendwas verändert oder ereignet in den letzten Monaten?
Achte mal auf Deine Träume und schreib ein Traumtagebuch.

Wenn Du schon längere Zeit dort wohnst, und erst jetzt bekommst Du ne Warnung, würde ich die für ernst nehmen.

Ich werde NIE vergessen, wie ich ne Warnung bekommen habe und dann NICHT nach Rammstein zum Flugtag gefahren bin und deshalb mein Exmann, meine Kinder und ich unversehrt geblieben sind.

Also ich habe noch nie davon gehört, dass nach längerem Wohnen erst plötzlich Wesen einziehen, das hat nen Grund.

Und da Ausräuchern, was soll das bringen?

Sie wohnen ja nicht da, sondern haben Dich lediglich besucht, um Dich zu warnen.
Sei froh, dass jemand auf Dich aufpasst.

Liebe Grüße
Andrea

usky
15.07.2007, 19:25
Hallo Usky,
ich habe noch ein paar Fragen:

Wie lange wohnst Du schon in dieser Wohnung?
Hat sich irgendwas verändert oder ereignet in den letzten Monaten?
Achte mal auf Deine Träume und schreib ein Traumtagebuch.

Wenn Du schon längere Zeit dort wohnst, und erst jetzt bekommst Du ne Warnung, würde ich die für ernst nehmen.

Ich werde NIE vergessen, wie ich ne Warnung bekommen habe und dann NICHT nach Rammstein zum Flugtag gefahren bin und deshalb mein Exmann, meine Kinder und ich unversehrt geblieben sind.

Also ich habe noch nie davon gehört, dass nach längerem Wohnen erst plötzlich Wesen einziehen, das hat nen Grund.

Und da Ausräuchern, was soll das bringen?

Sie wohnen ja nicht da, sondern haben Dich lediglich besucht, um Dich zu warnen.
Sei froh, dass jemand auf Dich aufpasst.

Liebe Grüße
Andrea

Hallo Andrea,ich bin wirklich froh dass jemand auf uns aufpasst!
und nun zu den andern Fragen : ich wohne hier schon seit fast 18 Jahren und es gab immer einige "verwaltungstechnische" Probleme , denn die Wohnung liegt in einem 2-stoeckigen Haus das meinem Mann mit seinen Bruedern gehoert ,und von seinem Vater in den 70igern gebaut wurde,mit insgesamt 6 Wohnungen = 2 pro Etage ;
und ich wohne unter dem Flachdach im 2.Stock,
(gegenueber steht momentan leer, bzw. da haben meine Kinder in der Zwischenzeit ihre Zimmer denn, bei mir muesste dringend renoviert werden...es gibt baulich sehr viel zu reaprieren, ich persoenlich haette schon lange angefangen was zu tun damit es mir nicht wortwoertlich ueber dem Kopf zusammen stuerzt , und von der "lieben" Verwandtschaft dabei jedesmal Stoecke zwischen die Raeder geworfen bekommen.....)

einen Stock unter mir wohnt meine das nun schon 4.Jahr bettlaegerige Schwiegermutter ,und in der andern Wohnung meine Nichte mit Mann und Kind;
im Erggeschoss befindet sich die Wohnung meiner Schwaegerin mit Familie und das Buero ,denn daneben liegt die kleine Werkstatt/Fabrik in der die Brueder zusammen arbeiten, bzw. arbeiteten,
mein Mann hat leider vor 3 Jahren entdeckt wie unehrlich der im Buero fuer die Buchhaltung zustaendige Bruder gewurschtelt hatte und ihn um Aufklaerung geboten..seitdem ist mehr oder weniger "Krieg" in der Familie . Anfangs dachten wir immer noch ganz gutglaeubig dass sich irgendwie Ordnung und Frieden wiederherstellen lassen koennte..aber das war leider nur unsere Hoffnung.... im Lauf der Jahre haben wir immer mehr unbezahlte Rechnungen gefunden und somit rueckte die dringend noetige Renovierung immer weiter weg .......

Dieser Art Firmenskandal in klein mit Veruntreung der Gelder seitens meines Schwagers und sehr vielen finanziellen schwarzen Loechern ist nun 3 Jahre alt und hat uns sehr sehr viele Nerven & Geld gekostet und ist einigermassen in Ordnung gebracht in dem Sinne dass alle offenen Rechnungen und Steuern etc..beglichen sind .....obwohl als allererste der dafuer Verantwortliche selbst fuer diese Misere zurueckzog uns nur ein paar Wochen zur Firmenschliessung gab..

Mit unheimlichen Anstrengungen gaben wir nie auf und haben es tatsaechlich geschafft in den gruenen Bereich zu kommen und wir koennten so ganz langsam anfangen aufzuatmen und die Renovierung der Immobilie ins Auge zu fassen, bevor es wirklich zu spaet ist ..

...aber und nun habe ich einfach seit einigen Wochen das starke
Gefuehl dass mich jemand wirklich nur zu meinem Guten aus dem Haus treibt......

..als ob uns irgendwer diesen kleinen Erfolg nicht goennt obwohl da ja alle beteiligten Familien von profitieren wuerden...

Mein Mann hatte noch nie Alptraueme gehabt, egal wie schwarz die Lage war !!!!
und zeitgleich vor einem grossen Streit hatte er in der Nacht davor einen so schlimmen Alptraum dass er schreiend mit vor Angst weitaufgerissenen Augen hochschreckte,mich nicht erkannte und ich mich ebenso schlimm erschrocken hatte wie noch nie zuvor in meinem Leben..(nicht mal als er im Jahr 99
nachts im Bett einen Herzanfall bekam und ohnmaechtig wurde hatte ich nicht so viel Angst gehabt wie neulich bei diesem Erlebniss!!)
Ich dachte wirklich fuer einen Moment dass meine Kinder am Morgen zwei Leichen im Bett finden werden die sich schreckverzerrt umarmen (ich dank dabei an den Schrei von Munch *schaem*)

Dann sackte mein Mann zureuck in den Schlaf und konnte sich am morgen danach an nichts erinnern...
und am Tag danach gab es einen ganz schlimmen Streit im Hof unten ....

Seit dem will ich nur noch weg.... sobald ich mich ins Bett lege habe ich das Gefuehl es dreht oder bewegt sich alles.....obwohl ich dort immer gut geschlafen hatte....auf dem Sofa schlaefts sich momentan viel besser...geht meinem Mann genauso....
Und wir sind nur noch muede wenn wir nach Hause kommen....(klar wir arbeiten viel werden einige sagen , aber das war schon die ganze Zeit so dass viel zu tun ist..) ..als ob alle meine Energie weggesogen wird sobald ich nach Hause komme....

Sorry dasss es so lang geworden ist ..... bin Euch fuer jede Antwort dankbar

viele liebe Gruesse
Usky

Inaktiver User
15.07.2007, 19:41
oh oh...
ganz spontan würde ich sagen: Geht, so lang ihr noch könnt und baut euch eine neue Existenz auf, unabhängig von der Verwandschaft

tut mir echt leid für euch, dass ihr in diese energiefressende Lage gekommen seid

Hör lieber auf dein Gefühl, der "Bauch" ist manchmal klüger als der Kopf

:blumengabe:

usky
15.07.2007, 20:06
oh oh...
ganz spontan würde ich sagen: Geht, so lang ihr noch könnt und baut euch eine neue Existenz auf, unabhängig von der Verwandschaft

tut mir echt leid für euch, dass ihr in diese energiefressende Lage gekommen seid

Hör lieber auf dein Gefühl, der "Bauch" ist manchmal klüger als der Kopf

:blumengabe:


Danke Lavendelmond , (ich weiss nicht wie du die nette figur mit der Blume eingesetzt hast und wuerd sie gern dir erwiedern)

genauso seh ich das auch ,ich bin sogar schon soweit dass ich evtl.ohne ihn gehen wuerde und hab mir selber den September bevor die Schule wieder beginnt als Zeitpunkt gesetzt, am Montag nachmittag habe ich einen Termin bei einem Finanzberater ob ich evtl.eine kleine Wohnung kaufe, denn die Mieten sind teuer man gibt viel Geld aus und hat hinterher im Prinzip nix davon ..da mach ich lieber Schulden und zahl statt Miete die Wohnung ab ,ich hoffe das wird was....

ReezaJBar
15.07.2007, 20:17
Tja Usky,
da hast Du Dir Deine Fragen schon alle selber beantwortet.
Meine Güte, was da alles passiert ist...
Der untreue Bruder muss ja nen Hass auf Euch alle haben und ich glaube nicht, dass das jetzt alles vorbei ist.
Ich wünsche Dir viel Glück bei der Wohnungssuche und den Neuanfang.
Das ist wirklich das beste, was Du für Dich und Deine Familie tun kannst.

Liebe Grüße
Andrea

Thalita
15.07.2007, 20:28
@usky

Ich an deiner Stelle würde in der Wohnung ein Raumklären machen und dabei drei Dinge voranstellen:

1. Direkt-Kontakt zu diesem Gefühl suchen
Der Anfang besteht darin, den Kontakt zu diesem Gefühl in deiner Wohnung aufzunehmen, das euch deiner Meinung nach im positiven Sinne schützend aus dem Haus treiben will: Frag nicht nach, wieso es da ist, oder was passiert, wenn ihr bleibt.

Frag dieses Gefühl, was du konkret tun sollst! Frag, ob es dir helfen kann!

Vielleicht wird es dir sofort über deine Gedanken in Worten antworten. Wahrscheinlich antwortet es aber eher zeitversetzt: Vielleicht findest du am Wochenende im Immobilienteil der Zeitung eine neue Bleibe für euch, vielleicht kommt ein Freund und erzählt von einem anderen leerstehenden, günstig zu mietenden Haus in der Nähe. Auf jeden Fall wird etwas passieren, und die Anregung, die dann kommt, wie immer sie auch geartet ist, solltet ihr dann, wenn ich das jetzt richtig aufnehme, auch dringend annehmen.

2. Während des Raumklärens die Schwingung anheben
Geh hier so vor, wie Mistress es beschrieben hat. Das ist gut. Es stärkt euch von innen her.

3. Ganz zum Schluss - ganz wichtig -: stell dich mitten in die Räume und stell dir vor, wie an jeder Wand, die die Außenwelt abhält, innen langsam ein Schutzschild hochfährt. Stell es dir in deiner Lieblingsfarbe vor, stell dir vor, dass es transluzent ist oder schimmert, stell dir vor, dass es nur Luft und das Gute, das euch nährt, durchlässt, stell dir alles vor, was dir wichtig ist und schön erscheint, doch stell dir auf jeden Fall mit jeder Körperzelle vor, dass du dich immer sicherer in deiner Wohnung fühlst, je höher die Schutzwand fährt und dass sie euch immun macht gegen Missgunst und Neid anderer. Stell dir vor, wie die Gefahr abprallt.

Schutzschild und gehobener Energielevel sind akute Hilfsmittel, die euch jetzt helfen, solange die Antwort noch nicht da ist. Und die kann ganz unterschiedlich ausfallen, sie kann auch so sein, wie ihr es nie erwartet hättet, also bleibt offen für alles, und wenn sich eine Lösung abzeichnet, nehmt sie an. Da dieses Gefühl dich warnt, ist da eine Macht, die euch wohlgesonnen ist und auf euch aufpasst, und sie wird dafür sorgen, dass euch kein Unheil geschieht - wenn ihr auf dieses Gefühl - oder die innere Stimme - hört.

Ich finde es große Klasse, dass du dein inneres Frühwarnsystem so sensitiv wahrnehmen kannst!

Alles wird gut!
:blumengabe:
Thalita

usky
15.07.2007, 20:39
@usky

Ich an deiner Stelle würde in der Wohnung ein Raumklären machen und dabei drei Dinge voranstellen:

1. Direkt-Kontakt zu diesem Gefühl suchen
Der Anfang besteht darin, den Kontakt zu diesem Gefühl in deiner Wohnung aufzunehmen, das euch deiner Meinung nach im positiven Sinne schützend aus dem Haus treiben will: Frag nicht nach, wieso es da ist, oder was passiert, wenn ihr bleibt.

Frag dieses Gefühl, was du konkret tun sollst! Frag, ob es dir helfen kann!

Vielleicht wird es dir sofort über deine Gedanken in Worten antworten. Wahrscheinlich antwortet es aber eher zeitversetzt: Vielleicht findest du am Wochenende im Immobilienteil der Zeitung eine neue Bleibe für euch, vielleicht kommt ein Freund und erzählt von einem anderen leerstehenden, günstig zu mietenden Haus in der Nähe. Auf jeden Fall wird etwas passieren, und die Anregung, die dann kommt, wie immer sie auch geartet ist, solltet ihr dann, wenn ich das jetzt richtig aufnehme, auch dringend annehmen.

2. Während des Raumklärens die Schwingung anheben
Geh hier so vor, wie Mistress es beschrieben hat. Das ist gut. Es stärkt euch von innen her.

3. Ganz zum Schluss - ganz wichtig -: stell dich mitten in die Räume und stell dir vor, wie an jeder Wand, die die Außenwelt abhält, innen langsam ein Schutzschild hochfährt. Stell es dir in deiner Lieblingsfarbe vor, stell dir vor, dass es transluzent ist oder schimmert, stell dir vor, dass es nur Luft und das Gute, das euch nährt, durchlässt, stell dir alles vor, was dir wichtig ist und schön erscheint, doch stell dir auf jeden Fall mit jeder Körperzelle vor, dass du dich immer sicherer in deiner Wohnung fühlst, je höher die Schutzwand fährt und dass sie euch immun macht gegen Missgunst und Neid anderer. Stell dir vor, wie die Gefahr abprallt.

Schutzschild und gehobener Energielevel sind akute Hilfsmittel, die euch jetzt helfen, solange die Antwort noch nicht da ist. Und die kann ganz unterschiedlich ausfallen, sie kann auch so sein, wie ihr es nie erwartet hättet, also bleibt offen für alles, und wenn sich eine Lösung abzeichnet, nehmt sie an. Da dieses Gefühl dich warnt, ist da eine Macht, die euch wohlgesonnen ist und auf euch aufpasst, und sie wird dafür sorgen, dass euch kein Unheil geschieht - wenn ihr auf dieses Gefühl - oder die innere Stimme - hört.

Ich finde es große Klasse, dass du dein inneres Frühwarnsystem so sensitiv wahrnehmen kannst!

Alles wird gut!
:blumengabe:
Thalita


Danke An ALle
, mir laufen grade die Traenen sorry denn ich Doofkopp hatte schon viel frueher drauf hoeren sollen.....denn dass sich da was tut merk ich schon ne ganze Weile , bin aber so ein oller Angsthase und wie gesagt das ganz gesparte Geld ist ja erstmal weg ....die "schuetzende Hand" hat es daher bei mir arbeitsmaessig gut gemeint und mir somit Mut gemacht den Auszug zu beginnen, wenn auch erst mal im Kopf, denn mein Mann sagte bis vor dem Alptraum dass er hier nie wegggeht,
aber seitdem gibt er mir doch nach ..
ich hoffe nur das er mir dann auch Recht gibt wenn es heisst einzupacken und zu gehn...
ich hab schon viel zu lang gezoegert.......
und hoffe ich schaff es noch rechtzeitig

ein ganz herzliches RIESENDANKE fuer all euere Zeilen , denn ich kam mir schon reichlich verrueckt vor ...

Inaktiver User
15.07.2007, 20:40
Ich bin fest davon überzeugt,das Wohnungen und Häuser eine negative Ausstrahlung haben können. Sei es durch sächliche Dinge, oder durch Menschen.
Was kann man tun? Bei sächlichen Dingen wie Wasseradern kann man sicher etwas ändern, wenn es Menschen sind, bleibt einem nur der Auszug. Und irgendwo neu anfangen, denn Menschen ändern sich selten.


LG Dakani

Thalita
15.07.2007, 20:44
@usky

Hab keine Angst! Das Gefühl ist dein Freund, der dir alles gibt, wenn du ihn um Hilfe bittest.

Glaub an dich!

:blumengabe:
Thalita

MistressWeatherwax
15.07.2007, 22:33
Gegen Alpträume dieser Art hilft es vielleicht auch, einen Tropfen Wacholderöl über das Herz zu reiben, das beschützt.
Und hab keine Angst, dein Gefühl beschützt dich doch ganz gut :smile:

usky
15.07.2007, 22:46
Gegen Alpträume dieser Art hilft es vielleicht auch, einen Tropfen Wacholderöl über das Herz zu reiben, das beschützt.
Und hab keine Angst, dein Gefühl beschützt dich doch ganz gut :smile:

Ich bin sehr froh dass ich so viele Tipps von Euch bekomme
Angst hab ich keine , eher eine Art "Wut" mit mir selber dass ich nicht schon frueher auf die "ratschlaege aus dem bauch" ..hoere bzw.gehoert hab....

Inaktiver User
16.07.2007, 08:46
Danke Mistress Weatherwax su hast mir sehr geholfen mit deinem Tipp. Wacholderöl hat mir sehr geholfen.

LG Dakani

Inaktiver User
16.07.2007, 14:26
Usky, noch etwas:

Wenn du beim konkreten Gedanken ans Ausziehen eine Erleichterung und Freude im Körper spürst,
dann ist ein Auszug auf jeden Fall die richtige Entscheidung.

Anders wäre es, wenn dir die Vorstellung einer neuen Wohnung Angst oder ungute Gefühle machen würde.


Die Körperintelligenz antwortet simpel :zwinker:
Ja, ich will ! *freu*

oder
Neiiiinnn, willnichtwillnichtwillnicht !!!!!


:blumengabe:Blümchen überreichen kannst du auch!
Musst du im Editor den 2. oder 3. einstellen (im Profil irgendwo unten), ich habe diesen unaussprechlichen wysiwygdingsbums genommen, damit hat man alle Smilies

Jaelle
26.07.2007, 21:54
Hallo, ist noch jemand hier? Ich habe da mal eine Frage an die Profis :freches grinsen:.
Wir haben eine Gaststätte übernommen, das Haus ist ca. 500 Jahre alt. Nun möchte ich auf Nummer Sicher gehen (bei dem Alter) und kurz vor der Eröffnung die Räume und das Gewölbe "reinigen". Macht das Sinn oder könnte da etwas herauskommen, was ich nicht will? Der Vorgänger hatte nicht so viel Glück mit dem Geschäft, was aber vielleicht eher an seinen mangelnden Fähigkeiten liegt.

Wie und was könnte ich also tun und womit? Über Tips würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank :blumengabe:

MistressWeatherwax
26.07.2007, 23:12
Das hängt davon ab - fühlst du dich da irgendwie bedroht, unwohl, spürst du irgendwas oder ist es einfach nur das alte Gemäuer? Und nicht jede Präsens muss automatisch gleich schlecht sein.
Ich persönlich würde erstmal eher auf das Prinzip "Schlafende Hunde soll man nicht wecken" vertrauen :smile:
Räuchern kannst du immer noch.

Thalita
27.07.2007, 11:11
@Jaelle
Die Mistress hat sicher nicht so ganz unrecht mit dem "Keine schlafenden Hunde wecken", heftig räuchern würd ich auch nicht, wenn ich beim Betreten der Räume keine schlechten Gefühle hätte. Aber einfach dort einzuziehen wäre vergleichbar mit in einen Raum voller erwartungsfroher Menschen reinzukommen und gleich zur Tagesordnung überzugehen, ohne den Anwesenden wenigstens Hallo zu sagen. Das Haus ist 500 Jahre alt und soviel Respekt sollte sein, dass man zeigt: Ich hab gute Absichten und ich möchte eine zeitlang hier bleiben. Dafür reicht es schon aus, zur Begrüßung einen leichten Blumenduft oder oder sowas zu versprühen, schöne Musik abzuspielen oder einfach einen Blumenstrauß wohin zu stellen. Es muss etwas sein, was du gern magst, gern riechst, gern hörst, was zu dir passt und das du gedanklich diesem Haus als Begrüßungsgeschenk machst. Es gibt vielleicht "schlafende Hunde" im Haus, aber du hast dann auch "Verbündete". :smirksmile:


Liebe Grüße
:blumengabe:
Thalita

Jaelle
27.07.2007, 21:23
:blumengabe: Vielen Dank für eure Antworten

Stimmt schon, ich möchte keine schlafenden Hunde wecken, deshalb ist das reinigen unnötig. Zumal ich dort ein sehr gutes Gefühl habe. Nur im Kellergewölbe nicht, aber ich hab sowieso Angst in Kellern, sogar schlimme Alpträume.

Also werde ich etwas von meinem Lieblingsparfum versprühen und was Nettes sagen. Hoffentlich erklärt mich mein Geschäftspartner nicht für durchgeknallt :freches grinsen:.

Thalita
28.07.2007, 20:14
Also werde ich etwas von meinem Lieblingsparfum versprühen und was Nettes sagen. Hoffentlich erklärt mich mein Geschäftspartner nicht für durchgeknallt :freches grinsen:.


Och, Jaelle, in der Angst leben wir mehr oder weniger alle. :freches grinsen:
Ehrlich, es reicht, wenn du was nettes denkst! "Man" versteht dich auch so.:freches grinsen:



:blumengabe:
Thalita

Dienstreise
25.08.2007, 13:49
Was diese Feng-Shui-Geschichte angeht, habe ich vergangenen Monat einen längeren Beitrag für zwei regionale Zeitungen im Rhein-Neckar-Dreieck geschrieben. Vielleicht hat der eine oder andere von euch Gelduld (es ist eine Reportage = 11.000 Zeichen) und mag sich mit den Brüdern unterhalten. In jedem Fall einen herzlichen Gruß und gute Wünsche aus Landau

bico

--

Vision: Wohnung!

„Lebst du nur oder wohnst du auch“, fragte sich Cornelius Bischoff und machte sich auf eine Spurensuche nach Menschen, die die Geborgenheit der eigenen Wohnung schätzen und den Propheten der „Geiz-ist-geil-Generation“ mit Begriffen wie „Nachhaltigkeit“ und „Qualität“ begegnen. Gefunden hat er vier Visionäre, die sich aufgemacht haben, „das Wohnen zurück zu den Menschen zu bringen.“


Lodernde Flammen werfen ein unstetes Licht. Regen prasselt. Kaum halten die Wände, locker aus Tierhäuten und Astwerk gefügt, den heulenden Wind von einem Grüppchen Menschen, das sich um das wärmende Feuer drängt. Fische braten auf hölzernen Spießen am Rande der Glut. Draußen lauern die Geister der Nacht. Zeitsprung. Tag und Nacht brennt die Heilige Flamme, das Feuer der Göttin, das Lebenslicht der Ewigen Stadt. Rom. Sechs ausgewählte Jungfrauen, Vestalinnen, hüten den lodernden Schatz, dessen Ursprung so alt ist, wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Zeitsprung. Geräuschlos gleitet ein Drehregler aus der Frontseite des Herdes im Herzen der Stadt. Chrom glänzend bündelt ein Kochtopf magnetische Felder. Sekunden später brodelt das Wasser im Topf. Bestecke klappern, als der zehnjährige Arne den Küchentisch deckt.

„Die Küche hat nichts von ihrem Zauber, als magischer Mittelpunkt der Familie, verloren“, sagt Laurent Fleygnac. Mit leuchtenden Augen erzählt der gelernte Tischler aus der Geschichte früher Kulturen, als das Herdfeuer zentraler Punkt einer jeden Behausung war. Ort des Lichtes, Ursprung und Zentrum eines weiteren, besonderen Kultes, der die Mitglieder verzweigter Sippen zu einer Haus-Gemeinschaft im Sinne des Wortes verschwor: „Das gemeinsame Essen - selbst das Symbol des Tisches, an dem jedem Familienmitglied ein eigener Platz vorbehalten war - hat einen hohen Wert auch in unserer Zeit“, sagt der gebürtige Franzose. Laurent Fleygnac ist Mitglied einer Gruppe von Wohnwerkern, die sich im Umland der Fußball-Metropole Kaiserslautern zusammengefunden haben, um „das Wohnen zurück zu den Menschen zu bringen.“ Dass man auf diesem Weg kein besonders dickes Scheckbuch haben muss, bestätigt die Mutter von Arne. Vor sieben Jahren war die Familie aus Hannover in die Metropolregion gezogen. Und während sich grüne Basilikumblätter, fein geschnittener Knoblauch, Salz, Pinienkerne und Parmesan-Käse in dem grau-marmorierten Steinmörser unter stetem Stampfen in ein frisches, italienisches Pesto verwandeln, erzählt die junge Frau, dass das gemeinsame Gehalt „eben zum Leben reicht“.

Dass es trotz des beschränkten Einkommens Ruhe und Leichtigkeit sind, die den Besucher in jedem Winkel der kleinen Wohnung empfangen, ist das Ergebnis einer umfassenden Planung. Laurent Fleygnac: „Jeder Mensch hat eine eigene Vorstellung davon, was ‚Wohlbefinden’ bedeutet.“ Zudem gebe es grundlegende Zusammenhänge, die eine ausgleichende Wirkung auf ihre Umgebung haben. Die Kunst von Laurent Fleygnac, Peter Könnel, Jochen Tromsdorf und Markus Schwab besteht darin, diese Zusammenhänge zu erkennen und durch die Mittel ihres jeweiligen Handwerks in Einklang mit den Möglichkeiten zu bringen, die der Schnitt einer Wohnung vorgibt. Schritt für Schritt entsteht so, was die Westpfälzer unter dem Begriff „Vision-Wohnung“ zusammengefasst haben: Ein harmonisches Ganzes, das mit den Vorstellungen und Möglichkeiten seiner Bewohner wächst und das, sagt die Mutter von Arne, „nie langweilig wird.“ Der Grund dafür, dass das Konzept aufgeht, liegt unter anderem an einer Entwicklung, die Trendforscher zu Beginn des 21. Jahrhunderts unter dem Begriff „Cocooning“ zusammengefasst haben. Hinter dem englischen Fremdwort, das eigentlich das Einspinnen einer Raupe in ihren Kokon beschreibt, verbirgt sich der Wunsch einer steigenden Zahl von Zeitgenossen, ihrem Alltag und einer zunehmend als unübersichtlich empfundenen Welt, einen Ort der Ruhe und des Wohlfühlens entgegen zu setzen. Weil es sich aber die wenigsten Menschen leisten können, ihren „Kokon“ vom Start weg so auszustatten, wie es den persönlichen Vorstellungen entspricht, schießen Billig-Möbel-Mitnahmemärkte wie Pilze aus dem Boden. Allgegenwärtige Werbung, ein vorgefertigtes Lebensgefühl und gezielt geförderte „Geiz-ist-geil-Mentalität“ täten – so Laurent Fleygnac - ein Übriges, um das vorhandene Geld in die Taschen der Anbieter fließen zu lassen.

„Unser Geld“, sagt die Mutter von Arne, und gießt, grüngolden aus der Kanne schwappend, Olivenöl über ihr Pesto, „können wir immer nur einmal ausgeben“. Auch aus diesem Grund hatte die junge Familie Begriffe wie „Perspektive“ und „Nachhaltigkeit“ an den Anfang ihres persönlichen Wohntraumes gestellt. Laurent Fleygnac empfiehlt, die „Keimzelle“ jedes künftigen „Kokons“ mit Bedacht zu wählen. Beispiel: Küchentisch. „Die Küche war von Anfang an ein zentraler Ort in unserem Leben“, sagt die Mutter von Arne. Eine besondere Rolle sei dabei dem Treffpunkt der Familie, dem Küchentisch, zu gekommen. Statt Geld für eine anonyme Leichtbau-Konstruktion aus dem Baumarkt auszugeben, hatten Arnes Eltern die Augen offen gehalten: Nicht nur Tisch und Kommode stammen vom Sperrmüll! Heute bilden die vielfältigen Maserungen des Holzes an Regalen, Tisch und Bänken einen interessanten Kontrast zu den frischen, grünen Kräutern, die im Blumenkasten auf der Fensterbank wachsen und den klaren Linien eines modernen, italienischen Herdes.

„Nein, billig war der Herd nicht“, sagt die Mutter von Arne, und stellt eine Handvoll Spaghetti in den hohen Topf, in dem das kochende Wasser blubbernde Blasen bildet. Es sei aber zu bedenken, dass die Küche nach wie vor ein Arbeits-Platz für die überwiegende Zahl der Frauen in Deutschland ist. Diese haben einen Anspruch darauf, dass der Ort, an dem sie zahllose Stunden verbringen, nicht nur sicher und funktionell ist, sondern vor allem den persönlichen Vorlieben entspricht und die Kreativität anregt. Im Gegensatz zu einem Ofen aus der Massenproduktion biete der Designer-Herd zahllose Möglichkeiten, das Möbel frei in den Raum zu stellen, unter- oder einzubauen. Zudem sei sichergestellt, dass Kochfelder, Abdeckungen und ergänzende Geräte über Jahre hinaus nachzukaufen und von entsprechender Qualität seien. „Natürlich kann ich auch an einem ‚normalen’ Herd kochen“, sagt die Mutter von Arne: „Unser Herd aber gibt mir das Gefühl, als wäre er extra für mich gebaut worden.“ Als nächstes „Projekt“ stünde die Anschaffung einer Arbeitsplatte aus Granit bevor „und dann“, sagt die Mutter von Arne, und schüttet den restlichen Parmesan in einen flachen, mit roten Mohnblüten bemalten Teller aus Ton, „bekommen wir einen Ofen mit offenem Feuer.“ Dass es für beide Anschaffungen keinen festen Termin gibt, stört niemanden in der Familie.

„Auch bei der Einrichtung des persönlichen Lebensumfeldes ist der Weg das Ziel“, erklärt Laurent Fleygnac. Und während ein bekannter Lieferant von schwedischen Einrichtungsgegenständen seine Kunden dazu auffordert, sich beim Kauf der angepriesenen Zeitgeist-Möbel zwischen „Wohnen“ und „Leben“ zu entscheiden, empfiehlt der Fachmann, das eine mit dem anderen zu verbinden. Ebenso wenig, wie es Menschen „von der Stange“ gibt, gebe es einen übergeordneten Geschmack, der alle Mitglieder einer Gemeinschaft verbindet. Wenn es aber gelingt, Kreativität und Individualismus mit dem zu kombinieren, was Fachleute als „westliches“- oder „Neo-Feng Shui“ bezeichnen, sei auch mit geringen Mittel Bemerkenswertes zu erreichen; davon sind Laurent Fleygnac und die Mitglieder des Westpfälzer Wohlfühl-Quartetts überzeugt.

„Es hat bis heute niemand eine Erklärung für die unterschiedliche Wirkung von Räumen auf unser Empfinden gefunden“, sagt der Franzose. Dennoch gehen einige fernöstliche Philosophien davon aus, dass der Fluss von Lebensenergie, das so genannten Qi, Einfluss auf das Wohlbefinden eines Menschen hat. „In China spielt Feng Shui eine große Rolle bei der Planung von Bauvorhaben“, sagt Fleygnac. In einer Abwandlung der traditionellen Lehrweise versuchen die Anhänger des Neo-Feng Shui ihre Maßnahmen nicht nach der Himmelsrichtung, sondern nach der Lage von Wohnungstür, Hauseingang und Fenstern, auszurichten. Der Fluss des „Qi“ sei dann durch die Anordnung diverser Hilfsmittel – farbige Stoffe, Kristalle, Zimmerbrunnen oder Windspiele - zu regulieren. „Es ist nicht unsere Aufgabe, die Wirkung dieser Systeme zu bewerten“, sagt Laurent Fleygnac. Tatsächlich aber lasse sich – bei einiger Kenntnis der Zusammenhänge – schon mit geringen Mitteln eine erstaunliche Wirkung erzielen. „Es gleicht ein bisschen der Frage nach Henne und Ei“, sagt der Franzose mit einem Augenzwinkern: Die exakte Wissenschaft sei zwar nicht in der Lage zu klären, ob Arne deshalb besonders gerne in seiner Malecke neben der Küchentür spielt , weil die Röhren eines Messing-Windspiels dort für besonders kräftige Wirbel von Lebensenergie sorgen oder ob der Junge einfach Freude an den harmonischen, sanften Klängen hat, die jeder Luftzug dem tönenden Instrument entlocken. Das Ergebnis ist in jedem Fall ein zufriedenes Kind, das sich in der Nähe und Umgebung seiner Familie zu Hause fühlt

Laurent Fleygnac ist davon überzeugt, dass in dieser Gewissheit - einen Platz für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit zu haben, diesen Platz zu kennen und sich an seinem Platz geborgen zu fühlen – der wahre Schlüssel zu perfektem „Cocooning“, gesteigerter Leistungsfähigkeit und mehr Lebensfreude liegt. Der Weg dahin führe nicht über den schnellen Konsum von Massenwaren, sondern über die Entdeckung und den Ausbau der eigenen Fähigkeiten und Wünsche. Das bestätigt auch die Mutter von Arne. Und während die dampfenden Spaghetti, das frische Pesto und der duftende Parmesan eine köstliche Einheit auf den bunten Tellern mit ihren vielfältigen Mustern bilden, klettert der Zehnjährige ganz selbstverständlich auf „seinen“ Holzstuhl; den mit der geschnitzten Lehne und den Sprüngen und Kratzern, die sich auf interessante Weise mit der schlichten Eleganz des modernen Herdes ergänzen. „Das ist mein Platz“, sagt Arne. Stimmt. Weitere Informationen gibt es im Internet:

Inaktiver User
26.08.2007, 18:13
hallo dienstreise,

danke für deinen beitrag. ich habe soeben deine url gelöscht, weil es hier im forum nicht erlaubt ist, werbe-links einzustellen.

du kannst ja, wenn du die url bekannt machen möchtest, dies per privater nachricht tun. bitte nicht mehr hier im forum.

dankeschön

milfontes

Inaktiver User
31.08.2007, 13:15
Vor einigen Tagen in meiner Wohnung: ich komme nach Stunden nachHause - freue mich auf einen entspannten Feierabend. Ich gehe zur Tür rein und merke - ich hatte vergessen abzuschließen, bei uns normalerweise kein Problem, da niemand in Haus kommt. Aber dann ist da was, was ich nicht greifen und schon gar nicht beschreiben kann. Ich habe sofort das Gefühl "jemand war hier!" Ganz deutlich ist "es" spürbar...jemand war im Flur, in der Küche. Riecht es anderes? Eigentlich nicht.
Es ist ein fremdes, etwas seltsames Gefühl.

Ich vergesse die Sache.
Später erzäht mir eine Nachbarin, daß sie mich gesucht hat, sie wollte mir was wiederbringen. Sie hätte gemerkt, daß meine Haustür offen ist, glaubte, ich wäre daheim und ist in meine Wohnung gegangen.
Also spinne ich doch noch nicht...

Haben Menschen eine Art "Signatur", wenn sie irgendwo waren?
Ich frage mich, was ich da bemerkt habe..
ruby

Elfe1982
31.08.2007, 16:22
Vielleicht bist du ja Hellfuehlig? :blumengabe:

Lg aus Dublin,

Elfe

lala63
19.09.2007, 15:52
Alles, also auch wir alle, bestehen doch aus Energie. Deshalb spürt man auch, wenn man mit dem Rücken zu jemandem steht und man angeschaut wird. Kennt wohl jeder. Dass Du gespürt hast, dass jemand in Deiner Wohnung war, ist ein sehr gutes Zeichen dafür, dass Du Deine Umwelt mit allen Sinnen wahrzunehmen versuchst. Es gibt viele Menschen, denen könnte werweißwas direkt gegenüberstehen und sie würden es nicht erkennen (wollen)...

Starke Gefühls-Energien, wie Freude oder Angst bleiben lange an Gegenständen haften. Man hat ein ungutes Gefühl, wenn man längst stillgelegte Folterkammern in Burgen besichtigt oder man hat ein heimeliges schönes Gefühl, wenn man sich auf einer Geburtsstation im Krankenhaus befindet, auch wenn diese schon längst nicht mehr in dieser Funktion steht. Die Familie meines Arbeitskollegen hatte stets ein angespanntes elektrisierendes Gefühl, wenn sie etwas im Speicher zu tun hatten. Später stellte sich im Gespräch mit dem Vermieter heraus, dass sich genau dort vor vielen Jahren ein Bewohner erhängt hat.

In der letzten Zeit habe ich mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt bzw. beschäftige mich noch damit. Aus diesem Grund würde ich auch mit Sicherheit niemals Antiquitäten sammeln oder alten Schmuck tragen. Da sind mir zu viele unbekannte Emotionen gespeichert :knatsch:

Thalita
19.09.2007, 16:54
@lala63
Das kann ich nur unterschreiben! :allesok:

:blumengabe:
Thalita

Inaktiver User
19.09.2007, 17:19
@lala63
Das kann ich nur unterschreiben! :allesok:

:blumengabe:
Thalita


will auch unterschreiben, rück mal´n Stück beiseite, Thalita :lachen:

Inaktiver User
20.09.2007, 09:13
In der letzten Zeit habe ich mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt bzw. beschäftige mich noch damit. Aus diesem Grund würde ich auch mit Sicherheit niemals Antiquitäten sammeln oder alten Schmuck tragen. Da sind mir zu viele unbekannte Emotionen gespeichert

Naja - man kann es auch übertreiben.

Ich lebe in einem alten Haus, in dem jemand gestorben ist. Ich habe viele alte, restaurierte Möbel - ausschlaggebend ist, dass diese jetzt in MEINEM Umfeld stehen, dass ICH in diesem Haus lebe und es im Lauf der Zeit mit MEINEN Gefühlen durchdringe. Mein Haus ist inzwischen ein Ort, in dem Menschen sich wohl fühlen. Es ist durchdrungen von Liebe. Gleiches gilt für die Möbel, die hier stehen. Ich habe keine Ahnung, wem sie vorher Freude bereitet haben, aber jetzt tun sie genau das hier und bereichern mit ihrer Schönheit dieses Haus. Ich bin sicher, dass sie meine Schwingungen angenommen haben.

Es bringt nichts, sich vor der Dunkelheit zu fürchten. Wir haben immer die Möglichkeit, dort ein Licht anzuzünden, und genau das versuche ich.

Grüssle
Seawasp

Inaktiver User
20.09.2007, 09:38
Vielleicht bist du ja Hellfuehlig? :blumengabe:

Lg aus Dublin,

Elfe

Nein, liebe Elfe, leider nicht...ich bin ein sogenannter Esotherik-Trampel, kann weder hellsehen, habe keine Ahnungen und noch nicht mal eine Erinnerung an irgendein Vorleben.
Dabei bin ich offen für solche Dinge, habe mich damit befasst - aber sie passieren immer nur anderen.
Ich bin sensibel..meine Großmutter hatte eindeutig hellseherische Fähigkeiten, befasste sich mit Tischchen-Rücken ect - aber es hat sich nicht vererbt.
Ich weiß nicht, ob ich froh sein soll darüber oder nicht...

Ich bin jetzt sicher, daß ich in Unterbewusstsein eine Veränderung in meiner Wohnung bemerkt habe - vielleicht ein anderer Geruch?
Denn bei all meinen esotherischen Defiziten habe ich einen ungewöhnlich gut entwickelten Geruchssinn und höre lt Ohrenarzt wesentlich besser als andere.

Liebe Grüße aus dem sehr kühlen Hessen sendet Ruby
PS: wie ist das Wetter in Dublin?

lala63
20.09.2007, 14:38
Naja - man kann es auch übertreiben.

Jeder nach seiner Fasson würd ich mal sagen :zwinker:

Vor kurzem war ich beim Goldschmied und wollte mehrere alte Schmuckstücke einschmelzen und zu einem neuen schmieden lassen. Ohne dass ich ihn zu diesem Thema gefragt habe, meinte er, dass er Schmuck von fremden Leuten nie tragen würde. Eben aus o.g. Gründen.

Aber wie schon gesagt, jeder wie er mag :liebe:

carene
21.09.2007, 05:48
Hallo...buh..ich bin ein Nachtkrabb...:freches grinsen:

kann nicht schlafen und hab grad beim stöbern Eure Seite entdeckt...
Wie schön,wenn andere ähnlich empfinden können...ich dachte jahrelang,ich komm von einem anderen Planeten,weil ich mich so allein gefühlt habe mit meinen erspürten Sinneswahrnehmungen.
Erst in letzter Zeit habe ich gemerkt, daß es viele viele Menschen gibt, die ähnliches erleben und fühlen...seitdem kann ich es auch liebevoll annehmen.
Besser noch, ich genieße es, in einer Welt zu leben, die immer noch voll Zauber ist, die lebt.Auch wenn manchmal eine kleine Gänsehaut kommt...die schönen Erlebnisse überwiegen bei weitem.
Und wie es überall ist, das, was Du ausstrahlst, kommt zu Dir zurück.Seit ich das verinnerlicht habe, hab ich auch die schlechten Erlebnisse in meinem Leben wesentlich verringern können.Das ist natürlich ein Lernprozess,eine innere Ausbildung, könnte ich fast sagen, die ewig dauert und ich bin ein absoluter Anfänger,aber die Erfolge kann ich schon deutlich spüren.
Bei den absoluten Rationalisten vermisse ich genau den Zauber in ihrem Leben...sie kommen mir (wenn sie wirkliche Rationalisten sind und nicht aus Angst vorm Ausgelacht werden nur so tun) manchmal vor wie traurige Kinder in einer ganz schön trostlosen Umgebung... alles ein bißchen grau...

ich finde, ihr seid wirklich in einer wunderschönen Lage, nämlich Dinge erspüren zu können, die für andere garnicht da sind. Eure Welt ist reicher und farbiger dadurch, und wichtig ist nur, sich nicht auf die dunklen, angstmachenden Seiten zu konzentrieren,sondern auf die schönen Dinge zwischen Himmel und Erde.

Wir haben übrigens ein Haus gekauft,das 350 Jahre alt ist... und das war von Anfang an ein Abenteuer zwischen den Welten.
Das fing schon beim Kauf an... ich fand es so hässlich..total verschandelt und wollte es kopfmässig ganicht haben. In der Nacht darauf (am nächsten Tag wollte ich absagen) träumte ich von dem Haus.Es war wunderschön (ich erkannte es aber sofort) und alle Türen und Fenster öffneten sich und ein Licht strahlte heraus und zog mich an.
Am nächsten Tag sagte ich zu meinem Mann,daß ich das Haus unbedingt noch mal ansehen wolle. Und bei der zweiten Begehung entdeckten wir das Potential das in dem Haus verborgen lag.
Inzwischen ist es wunderschön, es war viel Arbeit,auch energetisch (habe es professionell clearen lassen) und ich habe einige schöne Erfahrungen gemacht, die mich auf diesem Weg jetzt weitergebracht haben.
Übrigens mag ich persönlich garnicht diese "typischen Esoterikheinis" (ihr wißt schon, Walleklamotten,entrückter Blick 1000 Ketten mit Symbolen am Hals - natürlich handgeknüpft von tibetischen Mönchen- ,natürlich alle "Meister" in irgendwas,auch wenn sie nur ein Wochenend-Seminar besucht haben..und immer mitleidig lächelnd,weil sie soooviel mehr Kontakt zu den Engeln/Erdgeistern/Devas/wasauchimmer haben...nerv) und ich wünschte mir, diese würden nicht immer so endpeinlich auftreten, dann würde es mir auch leichter fallen, immer offen dazu zu stehen... zumal es soviele gibt, die wirklich hellsichtig etc sind..was ich bei den..ähm...etwas aufdringlich auftretenden Vertretern der Esoterik-Spezies nicht immer glauben kann.
Ich finde es sollte einfach wieder ganz normal werden, mit diesen Wesenheiten umzugehen, die Schwingungen der Erde zu spüren und einfach wieder offener zu werden. In Irland, in Asien, in den nordischen Ländern ist es viel selbstverständlicher.. in Shanghai kommt kein Bauherr auf die Idee, einen Klotz in die Landschaft zu pressen, ohne vorher mit den Wesenheiten in Kontakt zu treten, die da vorher schon waren.Und der Erfolg ist da,oder?

Jetzt hab ich Euch aber genug erzählt...nachts bin ich immer so mitteilungsbedürftig--:freches grinsen:
ich hoffe es war nicht zuviel Blödsinn dabei für Euch.
Grüße Carene

Inaktiver User
21.09.2007, 08:26
Guten Morgen, Carene :Sonne:


Ich habe deinen "nächtlichen" Beitrag gern gelesen. Kein Blödsinn, im Gegenteil.

Schön, dass du das :zauberer:zauberhafte angesprochen hast, so isses nämlich !

Inaktiver User
21.09.2007, 11:04
Texte wie der von Carene rühren mich an...ich wünschte, ich hätte in dieser Richtung etwas mehr Potential, was aber nicht heißt, daß ich unzufrieden oder unglücklich durch die Welt laufe.

Carene schreibt, daß das, was sie ausstrahlt, zu ihr zurück kommt.
Das kann ich allerdings nur bedingt unterstreichen...wer sich zB im Kinderschutz/Tierschutz engagiert, sieht, daß es im Prinzip nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist und daß das Leid unendlich ist..

Damit umzugehen, ohne selbst traurig zu werden, ist schwierig, kann schon den einen oder anderen Fleck auf der Aura hinterlassen.
Da nützt die beste Ausstrahlung nichts - aber ich glaube, daß Dinge die man tut (positiv oder negativ) zu einem zurückkommen.
--------
Zurück zum Thema Häuser mit negativer Ausstrahlung...ich komme berufsbedingt in viele Häuser. Manche haben wirklich was Negatives - aber oft ist das greifbar. Die Wohnung riecht nich tgut, ist zu dunkel, mit Möbeln und Accessoirs überhäuft, wirkt eng ect.
Andere sind hell, luftig, freundlich, angenehm...

Wer weiß - vielleicht überschneidet sich selbst bei mir nichtgreifbares und greifbares... und ich müsste einfach lernen, auf Intuition zu hören - und vielleicht würden sich dann einige negative Dinge in meinem Leben auch bessern...
Ruby

lala63
21.09.2007, 12:59
Schön, dass du das :zauberer:zauberhafte angesprochen hast, so isses nämlich !

Das seh ich (mittlerweile) auch so :blumengabe:

Nachdem ich in letzter Zeit wirklich gute Leute kennengelernt habe, die mir dieses Thema auf eine angenehme unkünstliche Art begreiflich haben, kann ich damit auch ganz natürlich umgehen. Viele Dinge, die man nicht erklären kann, die man nicht kennt, machen einem Angst. Man hat die Befürchtung etwas nicht in der Hand zu haben. Hinzu kommen irgendwelche Gruselgeschichten, die einem immer wieder erzählt werden. Wenn man sich wirklich damit auseinandersetzt und gute Erfahrungs- und Wissensquellen für sich findet, dann öffnen sich viele wunderbare neue Aspekte, die das Leben sogar eher bereichern.

carene
22.09.2007, 23:42
Zitat von lala63:Nachdem ich in letzter Zeit wirklich gute Leute kennengelernt habe, die mir dieses Thema auf eine angenehme unkünstliche Art begreiflich haben, kann ich damit auch ganz natürlich umgehen.

ja, so gehts mir auch.... ich freue mich auch über Begegnungen mit Menschen, die in dieser Richtung ein Selbstbewußtsein austrahlen. Ich genieße es, von ihnen zu lernen,locker mit dem Thema umzugehen. Ich denke aber, man sollte es nicht jedem auf die Nase binden..wer nicht bereit dafür ist, wird sich von mir nicht überzeugen lassen..und verunsichert wiederum mich. Das kann ich noch nicht so gut wegstecken. Wahrscheinlich steckt in mir einfach zu viel Unsicherheit.

Ruby: Ich verstehe genau, was Du meinst... die Schwierigkeit, mitzufühlen, aber sich nicht von dem Leid überrollen zu lassen...
sensitive Menschen empfinden das Leid von anderen extrem schmerzhaft. Es tut weh,man fühlt sich hilflos..wie wenn man einen Waldbrand mit einem Fingerhut voll Wasser löschen will...:ooooh: mich macht eigentlich vor allem die Ignoranz fertig, mit der die Leute sich weigern, die Welt zu sehen, die sie durch ihr Kaufverhalten zb verursachen. Ich nehm mich da nicht aus..habe aber wenigstens lichte Momente..hoff ich doch.
Manchmal wärs schön, wenn von "dem-da-oben" ein beruhigendes "alles wird gut" kommen würde...*seufz*. Naja, vielleicht hören wir nur nicht hin.
Trotzdem. Auch die Traurigkeit und manchmal Hoffnungslosigkeit will ich nicht gegen Abgestumpftheit tauschen. Nur ganz selten...

carene
22.09.2007, 23:52
Ach, nochmal wegen dem tragen/kaufen von gebrauchten Sachen:
Bei manchen Dingen spüre ich eine extreme Ablehnung..dann natürlich Finger weg...aber es ist bei den anderen, "normal" behafteten, eigentlich auch ganz einfach, sie zu reinigen...
kann jeder...
von Vollmond zu Vollmond rauslegen (in eine vom Mondlicht beschienene) Stelle... einige Tage in der Erde vergraben... mit Energie reinigen (wie Reiki) unter fließendem klaren Wasser...mit Elementezauber..etcetc...da gibts viel gute Literatur.
Und einschmelzen mit Feuer reinigt auch super.
Achja: gebrauchtes Gold hat einen Riesen-Vorteil: Es wird nicht unter ausbeuterischen Verhältnissen aus Drittwelt-Ländern geliefert... da geht ziemlich übles ab. Das gilt ja überhaupt für Ressourcen-schonende Weiterverwendung von recycelbaren Materialien...
und neue Materialien sind auch teilweise übelst behaftet... Gifte und Chemikalien hinterlassen auch ganz superleckere Energien..:knatsch: Vor denen hab ich persönlich mehr Respekt.

achja.Alles sehr kompliziert bei genauerer Betrachtung...
da gibts nur eins..immer auffn guten alten Bauch hören..wenn der Kopf auch noch ein bißchen mitreden darf, umso besser!:freches grinsen:
gutz Nächtle...