PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Runtergefahrener Stoffwechsel



Luna13
22.03.2007, 19:53
Hallo, habe mal 1 bis 10 Fragen( Wahrscheinlich könnt ihr die alle hier schon nicht mehr hören)
Habe ofter hier von einem runtergefahrenen Stoffwechsel gelesen. Habe an mir beobachtet das ich schneller zunehme obwohl ich wenig esse. Ich fürchte das ich mir das selbst angetan habe und in einer Zeit als es mir schlecht ging, zu so etwas wie einer Essstörung gelitten habe, oder auch noch leide.
Ich zähle seit langer zeit Kalorien. Gestatte mir nur 1500-1600 am Tag bei 174cm und jetzt leider 62 kg(früher immer 57, ohne Probleme). Bin jetzt 29. Und treibe fast täglich Sport(das allerdings gerne)
Bin ich selber schuld an dem miesen Stoffwechsel? Vielleicht sogar total krank im Kopf?
Wie kann ich den Stoffwechsel wieder normalisieren? Habe keine Lust mehr auf die ganze Sch...! Will aber auch nicht weiter zunehmen.
Danke im Vorraus:-)

Kappuziner
22.03.2007, 20:01
Ok, ich bin auch nicht die beste Beraterin für ein kluges Essverhalten.
Aber du bist 29, machst Sport und du fragst nicht nach Belehrungen. Also, meiner Erfahrung nach (stammt noch aus meinen essgestörten Zeiten) ist es gut, wenn du mal viel und mal wenig isst. Damit sich der Körper weder zu sehr an das eine, noch an das andere gewöhnt. Isst du immer viel, wirst du dick, isst du immer wenig, dann nimmst du von dem wenigen eines Tages auch zu.
Ich sag gleich dazu, dass man das natürlich nicht sein ganzes Leben lang machen kann. Irgendwann werden einem andere Sachen aber sowieso wichtiger.
Insofern, bevor du weiter hungerst, versuch es mal nach meiner Methode... (bzw. "Ex-Methode").

Einspluszehn
22.03.2007, 20:16
hallo luna,

du hast einen bmi von 20, warum willst du noch mehr abnehmen? 62 kg ist idealgewicht bei deiner grösse, alles darunter wäre mager.

just my 2 cents

Barockengel
23.03.2007, 13:49
Also sorry Luna, aber Du solltest nicht ans Abnehmen denken ... :blumengabe:

Inaktiver User
26.03.2007, 14:38
Hallihallo

Hier die xte Wiederholung von meinem Senf:

Muskeln sind schwerer als Fett: Wenn du täglich Sport machst, oder fast täglich, baust du aller-höchstwahrscheinlich Muskeln auf. Die sind schwerer als Fett, bzw. haben eine höhere Dichte. Es kann sein, dass dein Gewicht steigt, aber du kein Gramm Fett zugenommen hast, vielleicht sogar eher abgenommen. Genau aus diesem Grund hab ich meine Waage vor ca. 2-3 Jahren weggeschmissen. Kann ich nur empfehlen.

Schau hier ein Auszug aus einem Artikel:

Muskeln machen schwer
Die einzige Ausrede, die für sportliche Menschen gelten kann, ist das Gewicht der Muskeln. Denn die sind schwerer als Fett. Muskulöse Menschen oder Kraftsportler haben oft einen sehr hohen Body-Mass-Index (BMI) von 27 bis 30 und würden damit als übergewichtig gelten. Der BMI ergibt sich aus dem Gewicht (in Kilogramm) dividiert durch die Körpergröße (in Meter) zum Quadrat.

Du hast BMI 20 und bist auch noch sehr sportlich, das bedeutet also, dass du sehr schlank wenn nicht sogar dünn bist, ich tipp mal auf Kleidergröße 34/36. Trifft das in etwa zu? Wenn ja, solltest du auf gar keinen Fall mehr abnehmen, sonst leidet die Gesundheit!

Ich (auch 1.74 m, Gewicht u. BMI unbekannt), bin vermutlich so in etwa im gleichen Bereich wie du, viel Sport, n Handtuch, aber bei 1500-1600 kcal am Tag wär ich längst verhungert. Das ist sehr sehr wenig, ich rate dir, mehr zu essen, denn dein Körper gewöhnt sich an geringe Nahrungsmengen und schaltet dann einfach auf Sparmodus. Das will bedeuten: Dein Körper verbrennt einfach nur noch diese 1500 kcal, hinzu kommt, dass dein Körper - auf Hungerzeiten eingestellt- sofort beginnt Reserven zu bunkern, wenn du mal sündigst, also du - wie du gemerkt hast - schnell zunimmst. Beginne langsam und stetig die kcal Zufuhr zu steigern, ich glaube ne Steigerung von 200 kcal pro Woche sollte okay sein - bin aber nicht sicher. Den Sport nicht vergessen, und alles kommt wieder in Ordnung und dein Körper pendelt auf dein persönliches Idealgewicht, den "set point" ein, sofern du auf ihn hörst.

Esse, wenn du Hunger hast, esse, worauf du Lust hast (auch wenns Schokokuchen ist), und ganz wichtig: aufhören, wenn du satt bist. Wenn der Magen so ca. 80% gefüllt ist (angenehm satt, jedoch nicht pappsatt).


LG. :blumengabe:

Luna13
02.04.2007, 19:15
Vielen Dank für die netten Antworten und Euer Verständnis. Werde mir die Tipps zu Herzen nehmen!

Lizzi82
16.04.2007, 20:19
Hallo Luna!

Also mal an alle, es geht hier um die Anregung des Stoffwechsels was einfach gesund ist und nicht zwangsläufig viel mit zu- oder abnehmen zu tun hat. Wenn man seine Verdauung in Schwung bringt tut man sich einfach was gutes.

Was ich empfehlen kann ist der ajurvedische Ansatz dass du einen Ausgleich an verschiedenen Nahrungsmitteln brauchst (also scharf, sauer, bitter, etc etc) um im Gleichgewicht zu bleiben.

Was laut Ayurveda gaaaanz wichtig ist um den Stoffwechsel auf Trab zu halten:

Viel trinken, aber NICHT zum Essen. Viel Flüssigkeit verdünnt die Nahrung stark und der Körper produziert deswegen weniger Verdauungssäfte (Magen, Galle, ...). Die sind aber absolut essenziell damit du gut verdaust.

Sonst halt das übliche, viele Ballaststoffe um die Darmperistaltik anzuregen.

Prinzipielles zum "runtergefahrenen Stoffwechsel":

Wenn der Köper weniger Nahrung bekommt nimmt er anfangs ab. Wenn das allerdings über längere Zeit passiert bekommen die Verdauungsorgane zu wenig zu tun und werden träge. Der restliche Köper geht auf "Sparflamme" und verbraucht allgemein weniger Energie. Also der Beste Weg um sich einen wundervollen Jojo-Effekt zu erziehen.

Also bitte nicht zu wenig essen sondern genug vom Richtigen! :-)