PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was macht Ihr gegen wilde Brombeeren?



Borealis
22.03.2007, 01:59
Hilfe,
ich habe heute bestimmt 30 Brombeeren mit der Astscheere im Garten gekappt, möglichst wurzelnah. Bestimmt werden sie wiederkommen. Was ich mit den Dornen mache, weiss ich auch noch nicht - Biomüll haben wir nicht - und ins Auto laden will ich sie eigentlich auch nicht.
Ich denke gerade tatsächlich über eine Runde Roundup nach, aber das verträgt sich doch nicht mit meinem Ideal vom Biogarten, oder?

Habnur2haende
22.03.2007, 20:30
Liebe Borealis
was genau ist roundup , und wo bekomme ich das ???
nach Hornhaut auf den Knien ,Schwielen an den Händen, Rückenschmerzen und elendigem Muskelkater ist mir Bio- jetzt echt egal !!!

LG 2 Hände

Borealis
22.03.2007, 20:38
@Habnur2haende: so genau kenne ich mich da auch nicht aus, ich nehme mal an, man bekommt es in Gartencentern / Baumärkten / Raiffeisenläden.
Soweit ich weiss, ist das ein Kontaktgift, von dem nur ganz wenig auf ein Blatt der zu vernichtenden Pflanze gegeben wird. Aber da können Dir andere sicher noch näheres zu sagen, ich habe es bis jetzt noch nie gekauft oder verwendet, immer nur darüber gelesen.

Ila
23.03.2007, 15:57
Roundup ist eines der wenigen zugelassenen Herbizide und sollte wirklich nur im absoluten Notfall eingesetzt werden. Zudem wirkt es nicht gegen alle Pflanzen, m.W. vor allem bei Einkeimblättrigen, aber auch da nicht bei allen. Außerdem wirkt es erst bei einer Dauer-Bodentemperatur über acht Grad (oder noch mehr :wie?: ), also frühestens nach den Eisheiligen; Regnen darf es unmittelbar nach Anwendung auch nicht.

Ich würde dir ein anderes Vorgehen empfehlen: decke den Bereich dick zu mit alten Zeitungen (keine Illustrierten)/Wellpappe/Stroh oder/und schwarzer Folie. Für die Optik ein paar Schaufeln Erde drüber oder die geschredderten/kleingeschnittenen Ranken oder Tannenzweige oder Laub... Wichtig ist, dass möglichst kein Licht durchdringt und die Abdeckung nicht zu dünn ist.

Nach ca drei Wochen lassen sich die wurzelreste relativ leicht aus dem Boden ziehen bzw. mit der Grabegabel ausheben. Schau, dass du möglichst alles raus kriegst, aber wenn du was übersehen hast und ein neues Brombeerchen entdeckst: einfach einen Blumentopf drüberstülpen, Abzugloch zukleben und nach einer Weile rausziehen. So hab ich nicht nur eine wüste Brombeerplantage unter Bauschutt weggekriegt, sondern auch unerwünschte Brennessel- und Gierschbestände.

die abgeschnittenen Ranken kannst du mit der Astschere noch etwas zerkleinern (schredder wär natürlich besser) und in einer Gargenecke ihrem Schicksal überlassen; sie verrotten irgendwann (ich nehme an, du hast keinen kompost - auf die weise kriegst du ein bisschen gute erde). Du kannst die Ranken aber auch jetzt auf frische Beete legen, dann sind diese vor Katzen&Amseln sicher; die Ranken vertrocknen bald, weiter s.o.

Borealis
23.03.2007, 16:58
Danke Ila,
auf die Idee mit den Blumenpötten hätte ich auch selbst kommen können, den Folientrick zur Girschbekämpfung kannte ich nämlich auch schon. Mal sehen, an welche von den Wurzeln ich so nah rankomme, das ist nämlich ein ziemliches Gebüsch hier.
Kompost haben wir auch, aber ich hatte ein bißchen Sorge, daß das Verrotten bei den dicken Stängeln viel zu lange dauert.
Die Idee mit dem Beetabdecken ist super!

Ila
23.03.2007, 17:11
ich hatte ein bißchen Sorge, daß das Verrotten bei den dicken Stängeln viel zu lange dauert.



Glaub ich nicht, weil sie ja doch relativ weich sind:blumengabe:

Inaktiver User
22.04.2007, 16:45
Hallo, Ila,

ob das mit den Zeitungen, der Folie usw. auch bei Fliederschösslingen funktioniert? Was mich überrascht, ist, dass man schon nach drei Wochen die Wurzeln rausziehen kann, jedenfalls bei den Brombeeren. Geht das wirklich so schnell?

LG
Lola

Ila
22.04.2007, 17:22
Ja, durchaus möglich, das hängt vom Boden ab. Fliederschößlinge würde ich zuerst (soweit sichtbar) abschneiden, dann wie oben. Die Methode eignet sich so ziemlich für alles, was man loswerden will. Bei lang anhaltender Trockenheit sollte man allerdings gut wässern.

Xani
26.04.2007, 14:54
In meiner Verzweiflung hab ich auch mal vor Jahren roundup benutzt. Mach ich nie wieder! Es sieht wochenlang ganz scheußlich aus, wenn die Pflanzen absterben und gelb werden. Und während sie noch vor sich hin sterben kommen schon die ersten neuen wieder. Ich habe Giersch und Co.jetzt zu Bodendeckern erklärt, da wachsen sie nun unter den Brombeeren und alles sieht schön grün aus...

Ila
26.04.2007, 15:02
Roundup killt nicht alle Pflanzen...das steht auch drauf! (Giersch z.B. eben nicht). Gut wirksam ist es bei gräserartigen (Bambus!), allerdings sagt der Hersteller Monsanto relativ wenig über side-effekte

Woodstock62
27.04.2007, 10:02
Roundup killt nicht alle Pflanzen...das steht auch drauf! (Giersch z.B. eben nicht). Gut wirksam ist es bei gräserartigen (Bambus!), allerdings sagt der Hersteller Monsanto relativ wenig über side-effekte

Das Zeug würde ich schon wegen dem Hersteller nicht kaufen!!! Die stellen nämlich auch gen-veränderte Pflanzen zur Lebensmittelgewinnung her. Außerdem weiß man bei Chemie nie wie und vor allem wie lange es sich im Boden hält. Dann lieber bissi mehr Anstrengung und die manuelle Methode :knatsch:

Im Zweifel kann man die Brombeeren ja auch noch ernten :freches grinsen:

Grüssle
Woodstock, die ebenfalls Brennessel geplagt ist

Borealis
27.04.2007, 10:33
Woodstock, die ebenfalls Brennessel geplagt ist

Na, da freu Dich doch, die Brennessel liebt nährstoff - und Stickstoffreiche Böden, ist also ein gutes Zeichen. Ausserdem kann man da Spinat draus kochen (aus Giersch übrigens auch), und natürlich Brennesseljauche herstellen.

An unseren wilden Brombeeren wachsen leider so gut wie keine Früchte.

Ila
27.04.2007, 11:26
Das Zeug würde ich schon wegen dem Hersteller nicht kaufen!!! Die stellen nämlich auch gen-veränderte Pflanzen zur Lebensmittelgewinnung her. Außerdem weiß man bei Chemie nie wie und vor allem wie lange es sich im Boden hält. Dann lieber bissi mehr Anstrengung und die manuelle Methode :knatsch:



:allesok: :allesok: :allesok: ich bin froh, dass du das geschrieben hast, woodstock! Beide Bemerkungen hab ich mir nämlich verkniffen.:peinlich:

Inaktiver User
29.04.2007, 18:12
Für Unwissende: warum gut wässern? ich will doch gar nicht, dass die weiterwachsen (???).
Ansonsten habe ich alles gemacht wie beschrieben und bin nun mal gespannt, ob und wann ich über die unerwünschten Schösslinge und Brombeeren Herr werde.
Lola

Ila
29.04.2007, 18:56
weil man aus knochentrockenem Boden nix rauskriegt. Wenn du sie abgeschnitten hast, wachsen sie auch nicht weiter (die Fliederschößlinge), jedenfalls vorerst.
Oh - sorry, nicht mitgedacht: du meinst den Bereich unter der Erde, wo sie noch mit der Mutterpflanze verwachsen sind...naja: nicht regelmäßig gießen, aber so richtig weiche Triebe gibt es halt, wenn sie wachsen wollen, aber nicht können. und an die Stelle, wo sie abgehen, kommst du eh nur, wenn du weniger oder mehr unter die Erde gehst und sie so stammnah wie möglich abtrennst. und da ists halt gut, wenn die erde nicht zu hart ist.:freches grinsen:

Inaktiver User
29.04.2007, 20:24
Öhm, Ila, wahrscheinlich hast du Recht (???).
Es sieht jedenfalls sehr schön mit den Zeitungen aus, die Fläche ist nämlich ziemlich groß. Ich glaube, dass die Nachbarn auch ganz entzückt sind ...
Lola

Ila
29.04.2007, 21:17
:freches grinsen:

können die auf die Entfernung denn noch alles lesen:wie?: Vielleicht bietest du ein Bild als Fotowerbung für eure Tageszeitung an. Wenn du mit der Lektüre durch bist, kannst du ja noch Rindenmulch drübertun, der ist zur Zeit fast überall im Angebot

Borealis
29.04.2007, 21:39
Ich habe mit der Methode auch ein Stück Rasen in ein Gemüsebeet umgewandelt. Kartons auf den Rasen gelegt, darüber eine Schicht Kompost, und dann nochwas mit Rasenschnitt abgedeckt.
Das ganze dann immer etwas feucht gehalten.
So fliegen die Kartons nicht weg und man sieht sie auch nicht mehr.
Auch, wenn die Kartons noch nicht ganz verrottet sind, werde ich da nächste Woche die ersten Kartoffeln setzen, damit der Boden gelockert wird.

Rindenmulch ist eigentlich nicht so toll, zumindest wenn man mit dem Boden nochwas vor hat, weil der den Boden sauer macht.

Ila
29.04.2007, 21:45
Stimmt...ich bin nicht weiter darauf eingegangen, weil ich in der Flieder-Umgebung eigentlich kein Gemüse erwarte. Aber Blumensaaten könnten natürlich auch unterdrückt werden. Also: der Boden kann saurer werden. Aber nur, wenn man den Rindenmulch (den es in unterschiedlicher Qualität gibt) für immer+ewig da belässt.
Andererseits: wenns für eine begrenzte Zeit besser aussehen soll als dies bei einer Zeitungslandschaft der Fall ist oder in Bereichen, wo eh entsprechende Pflanzen sind/hinkommen (z.B. Rhododendron), ist das doch eine Alternative; nicht jeder hat genügend gute Erde als Abdeckung zur Verfügung und schlechte Erde sieht auch nicht gut aus, außerdem verkrustet sie

Inaktiver User
29.04.2007, 21:59
Also, um ehrlich zu sein, sieht man die Zeitungen schon fast beinahe gar nicht mehr, weil ich bereits gestern alles mit Rindenmulch abgedeckt habe. Morgen noch was drauf und fertig. Hab nichts weiter mit der Fläche unterm Flieder vor, eher so am Rand, um die Fläche gegen den Rasen abzugrenzen. Könnt hr das was empfehlen?
Ach so, ich haben R.mulch genommen, weil ich den Kompost für die Beete aufheben wollte, die ich demnächst neu anlegen will - wenn der Eingang fertig ist und das Wetter sich vielleicht mal ein wenig ändert, von wegen Regen und so.
Lola