PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Krankheiten bei BU-Versicherung angeben?



little_princess
21.03.2007, 22:02
Hallo zusammen,

ich möchte eine Berufsunfähigkeits-Versicherung abschließen. Nachdem ich aber jetzt schon oft gelesen habe, dass die Versicherer sich gern vor der Auszahlung drücken, bin ich sehr unsicher, ob ich überhaupt "versicherbar" bin. Was gilt denn alles als Vorerkrankung

Ich bin topfit, hatte aber natürlich schon die eine oder andere Krankheit. Ich bin z.B. an der Schilddrüse operiert und muss seither regelmäßig Tabletten nehmen. Ist das ein Grund zur Ablehnung? Nach der Trennung von meinem Exmann vor drei Jahren habe ich drei Wochen lang Betablocker wg. hohem Blutdruck genommen (normalerweise immer zu niedriger Blutdruck). Muss ich das im Antrag angeben? Wie sieht es mit Heuschnupfen aus? Ich war noch nie wegen Heuschnupfen krankgeschrieben. Allerdings benutze ich ca. 6 Wochen im Jahr ein Nasenspray gegen Heuschnupfen. Bin ich deshalb eventuell nicht versicherbar? Außerdem ist mir eingefallen, dass ich vor einigen Jahren mal einen Wirbel ausgerenkt hatte und Nackenverspannungen. Gilt das bereits als Vorerkrankung?

Fragen über Fragen.... Bin ich bereits ein Risiko-Kandidat obwohl ich topfit bin?

Little_princess

DerExperte
22.03.2007, 00:03
Ich bin z.B. an der Schilddrüse operiert und muss seither regelmäßig Tabletten nehmen. Ist das ein Grund zur Ablehnung?


das ist normalerweise, wenn es die einzige erkrankung wäre, kein grund zur ablehnung. es kann aber zu einem risikozuschlag oder gar zu einer ausschlußklausel kommen.



Nach der Trennung von meinem Exmann vor drei Jahren habe ich drei Wochen lang Betablocker wg. hohem Blutdruck genommen (normalerweise immer zu niedriger Blutdruck). Muss ich das im Antrag angeben?


sofern das in den angefragten zeitraum fällt, ist das selbstverständlich anzugeben.



Wie sieht es mit Heuschnupfen aus? Ich war noch nie wegen Heuschnupfen krankgeschrieben. Allerdings benutze ich ca. 6 Wochen im Jahr ein Nasenspray gegen Heuschnupfen. Bin ich deshalb eventuell nicht versicherbar?


auch heuschnupfen ist anzugeben. sofern ein arzt das jemals festgestellt hat kann das auch ermittelt werden. dazu mußt du nicht unbedingt krankgeschrieben gewesen sein.
es ist eine vorerkrankung, die statistisch folgeerkrankungen nach sich zieht.
es kann in einem solchen fall sein, daß dies keine auswirkungen hat, es kann aber ggf. auch zu einem beitragszuschlag oder ausschluß kommen.
eine ablehung allein deswegen gibt es i.d.r. nicht.



Außerdem ist mir eingefallen, dass ich vor einigen Jahren mal einen Wirbel ausgerenkt hatte und Nackenverspannungen. Gilt das bereits als Vorerkrankung?


es muß angegeben werden, sofern es in den angefragten zeitraum fällt. wenn nach behandlungen der letzten 3 jahre gefragt wird und das ist 4 jahre her, dann nein, sofern du nicht heute noch darunter leidest oder folgen entstanden sind.



Fragen über Fragen.... Bin ich bereits ein Risiko-Kandidat obwohl ich topfit bin?


naja, sind doch einige vorerkrankungen im weitesten sinn:
schilddrüse, vorübergehender bluthochdruck, heuschnupfen, wirbel ausgerenkt.

schau ganz genau die bedingungen der von dir gewählten bu an. hier gibt es erhebliche unterschiede. der preis allein ist nicht das kriterium!
kennst du die ergänzungen/alternativen zur bu-versicherung?
wenn nein, so lass dich mal unabhängig beraten.

beste grüße,

DerExperte

little_princess
22.03.2007, 07:02
Vielen lieben Dank für die Antwort!

Was für Alternativen/Ergänzungen gibt es denn zu einer BU? Davon habe ich noch nie gehört! Bisher dachte ich, mit einer BU hätte man dann den Fall der Fälle abgesichtert?

little_princess

DerExperte
22.03.2007, 08:19
Vielen lieben Dank für die Antwort!

Was für Alternativen/Ergänzungen gibt es denn zu einer BU? Davon habe ich noch nie gehört! Bisher dachte ich, mit einer BU hätte man dann den Fall der Fälle abgesichtert?

little_princess

eine dread disease (finanzielle absicherung bei schweren krankheiten) und eine grundfähigkeitsversicherung.
(bei einem herzinfarkt bist du normalerweise nicht gleich bu!!!)

dread disease kann bei nicht körperlich tätigen interessant sein.
möchte nun aber hier keine diskussion anfagen.
wie schon erwähnt, lass dich unabhängig beraten. ein unabhängiger versicherungsmakler muß diese varianten kennen.

beste grüße,

DerExperte

flower287
22.03.2007, 10:57
Hallo zusammen,

ich möchte eine Berufsunfähigkeits-Versicherung abschließen. Nachdem ich aber jetzt schon oft gelesen habe, dass die Versicherer sich gern vor der Auszahlung drücken, bin ich sehr unsicher, ob ich überhaupt "versicherbar" bin. Was gilt denn alles als Vorerkrankung

Ich bin topfit, hatte aber natürlich schon die eine oder andere Krankheit. Ich bin z.B. an der Schilddrüse operiert und muss seither regelmäßig Tabletten nehmen. Ist das ein Grund zur Ablehnung? Nach der Trennung von meinem Exmann vor drei Jahren habe ich drei Wochen lang Betablocker wg. hohem Blutdruck genommen (normalerweise immer zu niedriger Blutdruck). Muss ich das im Antrag angeben? Wie sieht es mit Heuschnupfen aus? Ich war noch nie wegen Heuschnupfen krankgeschrieben. Allerdings benutze ich ca. 6 Wochen im Jahr ein Nasenspray gegen Heuschnupfen. Bin ich deshalb eventuell nicht versicherbar? Außerdem ist mir eingefallen, dass ich vor einigen Jahren mal einen Wirbel ausgerenkt hatte und Nackenverspannungen. Gilt das bereits als Vorerkrankung?

Fragen über Fragen.... Bin ich bereits ein Risiko-Kandidat obwohl ich topfit bin?

Little_princess
Hallo Little_princess,
ich kann Dir aus meiner langjährigen Praxis als Versicherungsmaklerin sagen, dass Du keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen wirst, wenn Du alle diese Vorerkrankungen angibst und vor allem einen ehrlichen und verantwortungsbewußten Versicherungsvermittler kontaktierst.Wenn Dir dennoch eine Berufsunfähigkeitsversicherung angeboten wird, dann bestehe darauf, dass alle diese Vorerkrankungen auch eindeutig im Antrag stehen, ansonsten gibt es im Schadensfall große Probleme.
Es gibt auch Versicherer, die aufgrund bestimmter Vorerkrankungen eben diese aus ihrer Leistungspflicht ausschließen oder aber einen Beitragszuschlag fordern, der erheblich sein kann.
Eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Erwerbsunfähigkeitsabsicherung. Dort könnten die Annahmekriteren etwas lockerer sein. Frage Deinen Vermittler, ob diese zu Deiner Lebenssituation passt. Ich kann Dir diesbezüglich nicht raten, da ich eben diese Deine persönliche Situation nicht kenne.

Gruß
Flower

Inaktiver User
22.03.2007, 12:34
Hallo Little_princess,
ich kann Dir aus meiner langjährigen Praxis als Versicherungsmaklerin sagen, dass Du keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen wirst, wenn Du alle diese Vorerkrankungen angibst und vor allem einen ehrlichen und verantwortungsbewußten Versicherungsvermittler kontaktierst.

Hallo flower287

Das kann ich so nicht bestätigen. Diese Aussage gibt die Realität einfach nicht wieder...

Wie DerExperte richtig sagt, kann es in dem einen oder anderen Fall zu Ausschlüssen oder Risikozuschlägen kommen. Dies wird die Versicherung gegebenenfalls nach einer Arztanfrage und entsprechender Risikoeinwertung ermitteln.
Aber einen konkreten Grund zur Ablehung der kompletten BU-Versicherung sehe ich hier zunächst nicht.

Eventuell wird eine Gesellschaft den Antrag auch vorübergehend zurück stellen und den Verlauf beobachten um eine erneute Prüfung z.B. nach 24 Monaten vorzunehmen.


Wenn Dir dennoch eine Berufsunfähigkeitsversicherung angeboten wird, dann bestehe darauf, dass alle diese Vorerkrankungen auch eindeutig im Antrag stehen, ansonsten gibt es im Schadensfall große Probleme.


Dies allerdings ist korrekt. Wir empfehlen IMMER ALLE Vorerkrankungen anzugeben. Dies macht zwar mehr Arbeit, aber Gesellschaften können dann keine Folge-Konstruktionen herbeizaubern: "Wir fragen zwar nur bis 5 Jahre zurück, aber die Erkrankung vor 3 Jahren war in Wirklichkeit nicht alleinstehend sondern eine Folgeerkrankung von einem Unfall vor 7 Jahren... und hätte damit als risikowirksames Kriterium..... blabla"



Eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Erwerbsunfähigkeitsabsicherung. Dort könnten die Annahmekriteren etwas lockerer sein.

Daß eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine Alternative zur BU-Versicherung ist, dem möchte ich hier ausdrücklich widersprechen. Korrekterweise heißt die hier BU-Versicherung genannte Versicherung ja Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Es sind also beide Komponenten versichert: BU und EU.

Soweit jedoch keine BU versicherbar ist, kann es sein, daß für die EU eine Annahme möglich ist. Es ist dann aber eben auch nur die EU versichert. Jeder 4te oder 5te arbeitende Bundesbürger wird im Laufe seines Lebens mindestens 1x berufsunfähig (ganz oder vorübergehend). Aber wie viele Menschen werden wirklich erwerbsunfähig???????

Keine Alternative also, sondern eine Notlösung.

Ebenso wie die Dread Disease Versicherung, die seit ein paar Jahren im Kommen ist. Diese ist keine Alternative für eine BU-Versicherung sondern in gewissen Fällen eine gute/sehr gute Ergänzung. Allerdings ist die Gesundheitsprüfung bei der DD-Versicherung nicht weniger aufwändig und detailliert wie bei der BU-Versicherung.

Wer als Versicherungs-Makler(in) die EU- und die DD-Versicherung von vorne herein als vollwertige Alternative darstellt, hat nach meinem Dafürhalten schon in Kürze, spätestens jedoch im Schadensfall, ein gewaltiges Haftungsproblem...

Schöne Grüße

justii

DerExperte
22.03.2007, 17:00
was gilt schon als vollwertig? hm...
die bu steht nicht über allem und ist nicht immer
zwingend die beste lösung.
man muß wissen, welche möglichkeiten der absicherung
es gibt. "vollwertig" gibt es generell nie meiner meinung nach!
es wird immer individuelle lücken geben.

beste grüße,

DerExperte

Inaktiver User
22.03.2007, 17:13
...
es wird immer individuelle lücken geben.
...


Da sind wir auf jeden Fall einer Meinung.

Ich sehe halt zunächst einmal die bestmögliche/sinnvollste Lösung für die größte Masse der Bürger: BU-Versicherung
Und dann sehe ich die weiterhin möglichen evtl. sinnvollen Ergänzungen oder (wie hier) Notlösungen falls "alle Stricke reißen".

Es wurde bereits vielefach auf diese Thematik eingegangen, so daß wir hier nicht wieder alles aufdröseln sondern nur darauf verweisen müssen:
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=50213&highlight=Voranfrage+BU-Versicherung
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=49532&highlight=Voranfrage+BU-Versicherung
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=34145&highlight=Voranfrage+BU-Versicherung

Dort dürften sich viele Fragen klären. So zum Beispiel: "Wie verhindere ich das Risiko einer Ablehnung und erhalte damit die Möglichkeit bei weiteren Gesellschaften einen Antrag zu stellen falls erforderlich?"

Lieben Gruß

justii

flower287
22.03.2007, 17:56
Hallo Justii,
ich könnte jetzt weiter fachsimpeln :aetsch: , weil ich Deine Aussagen ebenfalls so nicht bestätigen möchte aber hilft das princess weiter?
Princess, stelle doch einfach einen Antrag bei Deiner Versicherung unter Beantwortung aller Gesundheitsfragen und Du wirst selbst feststellen, ob man Dich versichert oder nicht.

Hier noch ein Vorschlag an Justii, wäre es nicht eine Idee, hier mal eine Diskussionsrunde unter Fachleuten zu eröffnen? Ich äußere mich hier eigentlich explizit zu Themen, von denen ich was verstehe, wo ich beispielsweise noch nie ein Haftungsproblem hatte :freches grinsen:
Schöne Grüße
Flower

Inaktiver User
22.03.2007, 20:42
...und rätst bei der Vorgeschichte, daß Sie einfach mal einen Antrag stellen soll. Tztztztz....

In so einem Fall stellt man einen unverbindlichen Probeantrag, da hier ein Negativbescheid nicht in der zentralen Wagnisdatei auftaucht. Man hat also kein Risiko und kann gegebenenfalls mehrere führende Gesellschaften durchspielen.

Was hilft es, wenn ich einfach/simpel aber mißverständlich, ungenau oder falsch antworte? Nichts!
Da plaudere ich lieber ein wenig aus der Fachkiste wenn es dem/der Anfragenden weiterhilft...

Lieben Gruß

justii

little_princess
22.03.2007, 21:10
Oje, da kommt ja was auf mich zu....

Kann mir das jemand mit dem Probe-Antrag erklären? Kann man den bei mehreren Gesellschaften gleichzeitig stellen? Im Antrag wird doch gefragt, ob man noch bei anderen Gesellschaften eine BU beantragt hat?

little_princess

Inaktiver User
22.03.2007, 21:50
Oje, da kommt ja was auf mich zu....

Kann mir das jemand mit dem Probe-Antrag erklären? Kann man den bei mehreren Gesellschaften gleichzeitig stellen? Im Antrag wird doch gefragt, ob man noch bei anderen Gesellschaften eine BU beantragt hat?

little_princess

Hallo little_princess.

Diese Frage kann man doch offen und ehrlich beantworten oder?
Wie all die anderen Fragen im Antrag auch.
Zum Probeantrag kommt ne PN.

Gerade bei der BU-Versicherung gilt: Lieber vorher gut informiert und klug gewählt als später Probleme über Probleme...! Denn das macht dann erst Arbeit. Und auch noch in einer Zeit, in der man dann gesundheitlich nicht voll einsatzfähig ist...

Schöne Grüße

justii