PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Innenarchitekt(in)/Roomdoctor beauftragen?



susanne
19.03.2007, 14:06
Wir haben unser Wohnzimmer u. a. durch neue Möbel u. Teppich umgestaltet.
Grundsätzlich gefällt es mir, denke jedoch darüber nach, z. B. die Schrankwand zu verbannen.
Allerdings überlege ich schon seit längerem, ob man für die Raumgestaltung mal einen Fachmann (oder -frau) damit beauftragen sollte, einen Blick auf das Wohnzimmer zu richten, um evtl. eine bessere bzw. schönere Gestaltung zu erreichen. Man selber ist ja manchmal betriebsblind.
Hat jemand von Euch mit einem Innenarchitekten Erfahrungen gemacht, evtl. schon mal einen sog. roomdoctor beauftragt?
Über entsprechende Beiträge würde ich mich freuen.
Susanne

Inaktiver User
19.03.2007, 19:24
Ich selber habe keine Erfahrungen mit Innenarchitekten gemacht, aber Bekannte von uns, die vorher in unserer Wohnung gewohnt haben. Sie sagen, sie würden das nie mehr machen. Es hätte viel Geld gekostet und die Lösung war anschliessend suboptimal, um es freundlich zu formulieren.

Womit ich gute Erfahrungen gemacht habe:

Einen Plan von den Räumen zeichnen. Möbel massstabsgetreu aus Karton schneiden und auf dem Plan herumschieben. In schwierigen Fällen Skizzen zeichnen mit einer Sicht von vorn.

Wenn man sich in einem Raum unwohl fühlt, ohne dieses Unwohlsein tatsächlich greifen zu können, helfen Praxis-Bücher über Fengshui.

Ila
19.03.2007, 21:51
Den Gedanken hatte ich auch - und auch hier zur Diskussion gestellt. Es hat sich dann auch jemand aus dem Forum angeboten. Um es kurz zu machen: ein Flop, rausgeschmissenes Geld

Inaktiver User
19.03.2007, 23:17
Hallo,

ich habe für die Küche und das Bad eine Einrichtungsberatung der Zeitschrift "Schöner wohnen" in Anspruch genommen. Das hat sich wirklich gelohnt. Bei uns waren komplizierte Voraussetzungen und Zwangspunkte. Die Innenarchitektin hatte tolle Vorschläge, da wäre ich nicht darauf gekommern. Und das Einrichten gehört eigentlich zu meinen liebsten Hobbys. Im Bekannten- und Verwandtenkreis werde ich oft um Rat gefragt.

Viele Grüße Melfeli

dastin
19.03.2007, 23:27
Den Gedanken hatte ich auch - und auch hier zur Diskussion gestellt. Es hat sich dann auch jemand aus dem Forum angeboten. Um es kurz zu machen: ein Flop, rausgeschmissenes Geld

Echt Ila, die Dame damals war nicht gut, ich hab ja dann von dem Strang garnix mehr gesehn...
@Susanne
Ich binArchitekturstudentin, wenn du Lust hast, schick mir doch mal Grundriss, Fotos von den Möbeln und deren Maße und vl was du dir wünschst, im Moment hab ich noch frei, und hätte auch Lust mir n bissl was zu überlegen. Ansonsten, ein Innenarchitekt, ja, aber für ein Zimmer würde auch ein Raumausstatter in Frage kommen. Erfahrung hab ich aber auch nicht damit.
lg
Tin

susanne
20.03.2007, 09:20
Vielen Dank für Eure Antworten.
Tja, das liebe Geld... Das ist es ja gerade, was mich noch abhält. Allein, wenn ich daran denke, die Vorschläge finden nicht meinen Gefallen.
Vor kurzem war in unserem Regionalfernsehen ein Bericht über einen roomdoctor in Krefeld. Dabei handelte es sich um eine Architektin, die verschiedenen Kunden Vorschläge für eine schönere Gestaltung von Räumlichkeiten machte. Das hat mir ganz gut gefallen. Dennoch, die Dienste in Anspruch zu nehmen, scheue ich eben aus finanziellen Gründen.
Über die Dienste von Wohnzeitschriften habe ich ebenfalls schon nachgedacht. Mal seh´n, zu welcher Lösung ich komme.
@Tin: Vielen Dank für Dein Angebot. Ich werde mich per PIN evtl. in Kürze bei Dir melden.
Susanne

Ila
20.03.2007, 12:42
Das Geld würde ich gerne investieren, wenn die Beratung tatsächlich weiter bringt als Eigenversuche, das ist ja Sinn und Zweck der Aktion. Wenn aber, wie in meinem Fall, für die Beratung in jedem Fall bezahlt wird, ist das eine hochriskante Angelegenheit.

susanne
20.03.2007, 13:21
So sehe ich das im Grunde genommen auch, Ila.
Es ist wirklich ein zweischneidiges Schwert.
Es ist eben auch deshalb schwierig, weil man nicht so genau weiß, wen man sich da "einfängt".
Susanne

marion33
20.03.2007, 23:33
Das Problem kenne ich nur zu gut...bin auch schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Innenarchitekten, konnte mich aber bisher nicht entscheiden. Im Internet habe ich einmal planen-pro-qm gefunden, die fand ich sehr interessant und dann etwas billiger urbancocooning. ich konnte mich aber noch nicht durchringen, zu bestellen, da man halt doch nicht genau weiss, was man bekommt und ich doch etwas skeptisch bin...:knatsch:

susanne
21.03.2007, 13:35
Hallo, Marion,
da Du Dich am selben Tag eingeloggt hast, wie Dein Beitrag erscheint, ist bei mir die Überlegung gekommen, ob Du evtl. für die vorgen. Seiten Werbung betreiben willst oder gar selbst daran beteiligt bist.
Entschuldige bitte, wenn ich Dir Unrecht tun sollte.

Da ich allerdings neugierig geworden bin, habe ich die Seiten aufgerufen. Das erstgenannte Angebot finde ich, ehrlich gesagt, teuer. Oder habe ich falsche Vorstellungen? Die zweite nicht besonders gut gemacht.
Ich will ja auch nicht unbedingt neue Möbel kaufen, sondern erhoffe mir von außen einen Blick auf das Vorhandene, um es ggf. optimaler zu gestalten. Ergänzungen oder Weglassen nicht ausgeschlossen.
Susanne

bellybee
21.03.2007, 17:26
Hallo Susanne,

hast Du denn schon den Raumplaner gesehen, der von Brigitte angeboten wird?
Ich habe ihn selbst noch nicht probiert, aber bis Ende März kann man ihn wohl kostenlos nutzen, danach für ein paar Euro für einen Einrichtungsvorschlag.
Hier mal der link (ich hoffe, er ist erlaubt :zwinker: ):

http://www.brigitte.de/kreativ/wohnwelt/wohnwelt/index.html

Das "Problem" bei Einrichtungsberatungen ist, dass das Thema sehr komplex ist und der Berater ziemlich ins Detail gehen muss, damit Du wirklich was mit den Vorschlägen anfangen kannst.
Und idealerweise sollte der/die Beauftragte Infos über Deine Lebensituation, Deinen Stil und die vorhandenen Gegebenheiten haben und diese ins Konzept einbeziehen...

Man muss also auch bei einem scheinbar kleinen Projekt ziemlich tief einsteigen, wenn wirklich etwas befriedigendes heraus kommen soll. Und das kann man meistens nicht mal eben in 1-2 Stunden leisten, das hat dann leider auch seinen Preis...

Es wäre auf alle Fälle gut, Du sammelst soviel wie möglich an Einrichtungsvorschlägen, die Dir so unterkommen und Dich ansprechen, also "Stimmungsbilder", aber auch Fotos von Möbeln, und evtl. Materialproben und Farbkarten.

Solltest du Dir eine Beratung leisten, ist dann schon mal eine gute Diskussionsgrundlage vorhanden, und Du kannst die Richtung zeigen, die Du Dir vorstellst.
Oft ist das Problem der mißglückten Vorschläge, dass man grundsätzlich aneinander vorbei redet - ich mache oft bei Bauherrn die Erfahrung, dass viele Leute bei gestalterischen Dingen Schwierigkeiten haben, Ihre Vorstellungen zu formulieren oder mit Plänen und Skizzen erstmal nicht viel anfangen können.
Und schriftlich ist es besonders schwierig, ich muss selbst auch immer nebenher zeichnen, wenn ich jemandem was vorschlagen möchte :smile:

@dastin
Hallo, Kollegin :smile:
Bin auch Architektin, aber schon ein paar Jährchen fertig mit dem Studium. Wie gehts Dir damit, ist es immer noch so anstrengend mit Nachtschichten bis zum Morgengrauen???

LG, bellybee

susanne
21.03.2007, 23:19
Danke für Deine Ausführungen, bellybee.
Es ist bestimmt so, dass eine derartige Planung und/oder Beratung eine sehr komplexe Sache ist.
Und gute Arbeit soll ja auch nicht zum Nulltarif geleistet werden.
Nur, wie kann man das so ohne weiteres beurteilen ob man einen guten Berater gerät, geraten ist, wenn man bislang dahingehend keine Erfahrungen gesammelt hat, im Umfeld ebenfalls keiner so einen Dienst in Anspruch genommen hat?
Es ist sicherlich so, dass insgesamt die Chemie zwischen den Beteiligten stimmen muss bzw. der (Innen)Architekt(in) auf den Kunden eingehen bzw. einiges an Information von und über diesen sammeln sollte.
Allerdings stelle ich mir das als Kunde schwierig vor, zu beurteilen, ob der Berater/in für der "richtige" ist.
Was ist, wenn dieser evtl. eine ganz andere Geschmacksrichtung als ich vertrete? Zahlen müsste ich wahrscheinlich auch in diesem Fall, oder?
Beim Möbel- oder Tapetenkauf kann ich mich vom Verkäufer abwenden, wenn ich den Eindruck gewinne, dass deren Stilvorstellungen von meinen abweicht. Wie ist das aber, wenn ich aus Deinem Berufsbereich jemanden beauftrage?

Vielen Dank auch für den Hinweis auf den "Brigitte-Link". Ich habe mal angeclickt, er bezieht sich scheinbar jedoch nur die Einrichtung von Räumen mit von "Brigitte" angebotenen Möbeln.
Grundsätzlich habe ich ja "meine" Möbel, wollte bzw. will einfach nur mal feststellen lassen, ob sie optimal im Raum verteilt sind, "zuviel" Möbel vorhanden sind, evtl. das eine oder andere Teil weggelassen und/oder ein (anderer) Farbtupfer eingesetzt werden sollte o. ä.
Herzliche Grüße
Susanne

gerhard.bauer
28.03.2007, 20:51
Hallo zusammen,
ich bin zufällig per Google auf diese interessante Diskussion gestossen und möchte gern zu ein paar Aspekten Stellung beziehen. Ich habe Innenarchitektur studiert, übe dieses Berufsfeld seit 7 Jahren aus und bin seit kurzem auch als "RoomDoctor" tätig.

In erste Linie möchte ich als Vetreter dieses Berufsstands auf die üblichen Fragen zur Beauftragung eines Innen/Architekten Stellung nehmen.

Die Begriffe Innenarchitekt / Architekt sind geschützt und dürfen nur von den Mitgliedern der Architektenkammern der jeweiligen Bundesländer getragen werden. Auf den Internetseiten der Architektenkammern findet man Listen mit den eingetragenen Mitglieder und Informationsmaterial für Bauherren. z.b. bei der AK NRW: http://www.aknw.de/bauherren_oeffentlichkeit/index.htm

Ob die "Chemie" stimmt, findet man einfach auf der Internetseite eines Büros und in einem ersten Kennenlerngespräch / Treffen heraus. Dafür wird kein Honorar fällig, es sei denn der Architekt weist vorher darauf hin. Bei Interesse an weiterer Zusammenarbeit erstellt der Architekt ein Honorarangebot für die gewünschten Leistungen. Die endgültige Auftragserteilung erfolgt durch Abschluss eines Architektenvertrags. Wie schon gesagt, ausführliche Infos zu diesem Prozedere gibts bei den Architektenkammern.

Für kleinere Aufträge, wie die Gestaltung einzelner Räume oder Durchführung einer Wohnberatung ist dieser Aufwand für Innen/Architekten natürlich relativ unwirtschaftlich. Drum bietet RoomDoctor diese Leistungen zu festen Preisen an. Die Roomdoctoren können nach erfolgter Beratung bewertet werden . In dem bereits erwähnten TV Beitrag bei "Hier und Heute" im WDR wurde über unsere Tätigkeit berichtet und dabei kam ganz gut rüber was wir machen und was wir leisten können. Den Betrag vom 13.03. kann man auf den Internetseiten von Hier und Heute beim WDR ansehen und downloaden: http://medien.wdr.de/download/1173805500/hierundheute/huh_20070313.mp4
Ich hab auch in meinem privaten Weblog darüber berichtet und: http://www.isarblog.de/index.php/2007/03/18/roomdoctor-bei-hier-und-heute/

susanne
30.03.2007, 09:50
Vielen Dank für die näheren Erläuterungen.

Im Beitrag des WDR ist m. E. die Arbeit eines roomdoctors gut dargestellt worden.
Die Vorschläge Ihrer Kollegin haben mir übrigens durchweg gut gefallen.
Susanne