PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ich kann mich nicht auf mich selbst konzentrieren



EvaFee
17.03.2007, 14:33
Hallo liebe Bricom!

Ich bin momentan in einer Phase, in der ich mich so einsam fühle wie noch nie. Obwohl ich realistisch betrachtet früher deutlich öfter allein war als jetzt.

Im Beruf: ich bin gerade im letzten Referendars-Ausbildungsabschnitt. In knapp zwei Wochen habe ich Prüfungen in Psychologie und Pädagogik. Zusätzlich muss ich noch Unterricht vorbereiten und korrigieren. Also wirklich mehr als genug zu tun.

Privat: denke ich mir jetzt gerade: warum hat sich mein Freund heute noch nicht gemeldet und geht nicht ans Telefon? So lange kann man doch gar nicht schlafen? Wir hatten gestern ausgemacht, heute irgendwann (eher noch vormittags) Kaffee zu trinken und dann ein paar Dinge in der Stadt zu erledigen.
Ich weiß, dass er unter der Woche sehr viel Stress hat und darum immer erst mal ausschlafen muss. Dennoch habe ich das Gefühl, da in der Luft zu hängen.

Ansonsten: untertags in der Schule habe ich viele Leute um mich und mit meinen Mitreferendaren verstehe ich mich sehr sehr gut, wir unternehmen auch mal privat was wie einmal in der Woche abends zusammen kochen. Dann gehe ich noch 2-3 mal pro Woche zum Yoga, auch dort fühle ich mich sehr wohl. Dazu kommt noch Klavierspielen - mit der Lehrerin und 4händig mit einer Freundin.

Objektiv betrachtet bin ich also nicht besonders oft allein. Außer am Wochenende. Da läuft es öfter so wie heute. Irgendwie warte ich bloß darauf, dass sich mein Freund mal meldet. Aber: ich muss mich dringend auf diese Prüfungen vorbereiten. Und davor muss ich meine Schulaufgabe korrigiert haben. Und darauf kann ich mich nicht gut konzentrieren.


Das alles klingt nach einem überfälligen Gespräch mit meinem Freund, oder? Aber da habe ich dann wieder das Gefühl, dass ich übertreibe und er sich eingeengt fühlt.


Hat jemand einen Rat für mich? Danke.

Inaktiver User
17.03.2007, 16:31
Privat: denke ich mir jetzt gerade: warum hat sich mein Freund heute noch nicht gemeldet und geht nicht ans Telefon? So lange kann man doch gar nicht schlafen? Wir hatten gestern ausgemacht, heute irgendwann (eher noch vormittags) Kaffee zu trinken und dann ein paar Dinge in der Stadt zu erledigen.

Ich weiß, dass er unter der Woche sehr viel Stress hat und darum immer erst mal ausschlafen muss. Dennoch habe ich das Gefühl, da in der Luft zu hängen.

Das alles klingt nach einem überfälligen Gespräch mit meinem Freund, oder? Aber da habe ich dann wieder das Gefühl, dass ich übertreibe und er sich eingeengt fühlt.


Hat jemand einen Rat für mich? Danke.

Hallo EvaFee,

du und deine Freund scheine im Moment nicht nur sehr viel Stress zu haben sonder auch irgendein anders Problem.
Die Frage ist nur welches?
Du scheinst mit deinen Gefühlen in der Luft zu hängen, erwartest du zu viel von ihm oder bist du in irgendeiner Weise misstrauisch, weil er sich noch nicht gemeldet hat?
Wo liegt dein wirkliches Problem?

Gruß
loulou

Froeschle
17.03.2007, 17:04
Kann es sein, daß du dich gerade wegen den anstegenden Prüfungen und dem sonstigen Streß nicht wohl fühlst? Dir irgendwie alleine vorkommst. Einfach bei deinem freund "Schutz" suchen möchtest, so wie man sich am liebsten unter einer Bettdecke verstecken würde?

Mir ging es letzte Woche ähnlich und ich glaube auch, so ganz habe ich das noch nicht überwunden. Ich habe auch bald wahnsinnig schwere Prüfungen vor mir, müsste auch die ganze Zeit lernen. Das Konzentrieren fällt schwer... Kenne das aber sehr gut, daß man sich nicht gut konzentrieren kann, weil man "auf den Freund wartet".

Ich glaube, das liegt aber gerade eher an dem seelischen Streß, den man hat. Man ist da irgendwie insgesamt viel sensibler. Wären keine Prüfngen, kein besonderer Streß würde es mir weniger ausmachen, daß mein Freund abends z.b nochmal weg ins Training geht oder eben lange ausschläft.
Irgendwie habe ich ihn den Streßsituationen viel mehr das Gefühl, daß ich nicht alleine sein möchte, daß ich mehr Liebe brauche.
Klingt irgendwie doof, ist es vielleicht auch.

Vielleicht liegt es auch daran, daß man sich sozusagen in seine Beziehung flüchtet. Unbewusst. Bevor man über den Lernstreß nachdenkt, denkt man lieber über die Partnerschaft nach?!

Ich habe noch keine richtige Lösung gefunden. Mir geht es irgendwie ähnlich wie dir. Oder ging, jetzt ist es wieder besser. Aber ich bin mir sicher, daß so eine Phase auch ganz schnell wieder kommen wird.

Vielleicht hilft es, wenn man sich sagt, daß man da jetzt einfach durch muss. Ein paar Wochen muss man den Streß aushalten, die Arbeit durchziehen, und dann wird es auch wieder besser und einfacher.

Hm, weiß nicht ob ich dir jetzt mit meinem Beitrag irgendwie helfen konnte. Aber das ist mir gerade so durch den Kopf gegangen.

Oder hat Loulou recht und es gib noch ein anderes Problem bei euch im Hintergrund?

Grüße:blumengabe:
Fröschle

Inaktiver User
18.03.2007, 14:49
Vielleicht würde es euch helfen, klare Kommunikationsregeln aufzustellen: Termine werden langfristig abgesprochen (Kaffeetrinken nicht "irgendwann", sondern um 11 - so hast du einen Zeitplan für deine Arbeit, und hängst nciht in der Luft), ansonsten morgens eine Weck-SMS und abends länger Telefonieren. Dazwischen nicht.

Persönlcih kann ich es nicht nachvollziehen, wir kommunizieren (E-mail und Telefon) ca. 2-3 Mal pro Woche (er lebt im Ausland), aber auch mit deutschen Männern war das nie anders. Dauermelde-Zwang (oder Dauermelderei) würde mich zur absoluten Rage bringen... udn auch in mir das Gefühl hinterlassen, der andere kann wenig mit sich selbst anfangen oder muss gerade vor was flüchten. Insofern kann ich den Gedankengang bestätigen...

Inaktiver User
18.03.2007, 15:18
Mir ging es in Prüfungszeiten oft so, dass sich zwischen mir und die Menschen, die mich umgeben so eine Art unsichtbares Papier geschoben hatte... einfach weil ich gedanklich so in meinem Streifen war, dass ich nicht mehr wirklich offen sein konnte!

Darunter habe ich gelitten und mich einsam gefühlt, und auch jetzt im Diplom passiert mir das von Zeit zu Zeit.
Mir hat geholfen, dass mir mal jemand gesagt hat, dass man durch solche Phasen tatsächlich alleine durch muss, weil ja niemand anders gerade in dieser Situation steckt.

Erst hat mich das erstaunt und erschreckt. Als ich das dann akzeptiert hatte, konnte ich die Zügel für die Prüfungsvorbereitung in die Hand nehmen und habe mir immer vorgestellt, dass ich hinterher sehr stolz auf meine Leistung sein werde und das gerade die härteren Zeiten, die sind, worüber man sich freut, dass man sie überwunden hat.

Über deine Gefühle mit deinem Freund zu sprechen ist sicher nicht verkehrt. Grundsätzlich sollte man, wenn man Lust hat einen Menschen zu sehen und zu hören, aus diesem Gefühl zum Hörer greifen und nicht alles noch kompizierter machen in dem man einen Anruf erwartet.

Den Vorschlag mit den klaren Absprachen finde ich gut!

Du wirst das alles schaffen und danach auch wieder entspannter sein!!!

EvaFee
18.03.2007, 15:58
Hallo Loulou, Du hast das Problem schon ziemlich gut erkannt:


Hallo EvaFee,

du und deine Freund scheine im Moment nicht nur sehr viel Stress zu haben sonder auch irgendein anders Problem.
Die Frage ist nur welches?
Du scheinst mit deinen Gefühlen in der Luft zu hängen, erwartest du zu viel von ihm oder bist du in irgendeiner Weise misstrauisch, weil er sich noch nicht gemeldet hat?
Wo liegt dein wirkliches Problem?

Gruß
loulou

Ich habe das Gefühl, "in der Luft zu hängen". Das fängt im Großen an: er will immer mal wieder die Universität wechseln und von Bayern noch Köln (oder doch nach Bonn oder nach München???) und geht im Kleinen so weiter. Er legt sich sehr ungern fest und meint, dass ihn das festlegen stressen würde. Nur ich weiß dadurch nicht, woran ich bin. Zukunftspäne? Zusammenziehen?? Kinder???????? Keine Ahnung. Ich sage mir dann immer, dass er das wohl nicht wissen kann, weil er ja gar nicht weiß, wie sein berufliches Leben so aussehen wird.

Und wenn ich ihn darauf anspreche, reagiert er gereizt.

EvaFee
18.03.2007, 16:00
Ja Fröschle, auch das stimmt:



Kann es sein, daß du dich gerade wegen den anstegenden Prüfungen und dem sonstigen Streß nicht wohl fühlst? Dir irgendwie alleine vorkommst. Einfach bei deinem freund "Schutz" suchen möchtest, so wie man sich am liebsten unter einer Bettdecke verstecken würde?


Und da habe ich den Eindruck, dass er mich nicht in dem Maße unterstützt, in dem ich das tue. (ich habe mit ihm fast eine Woche in den Ferien nur gelernt)

EvaFee
18.03.2007, 16:05
Hallo Tanguera,


Vielleicht würde es euch helfen, klare Kommunikationsregeln aufzustellen: Termine werden langfristig abgesprochen (Kaffeetrinken nicht "irgendwann", sondern um 11 - so hast du einen Zeitplan für deine Arbeit, und hängst nciht in der Luft), ansonsten morgens eine Weck-SMS und abends länger Telefonieren. Dazwischen nicht.


Das "langfristig" ist genau sein Problem. Es stört ihn so, sich festzulegen. Und dazu gehört manchmal schon von gestern auf heute.



Persönlcih kann ich es nicht nachvollziehen, wir kommunizieren (E-mail und Telefon) ca. 2-3 Mal pro Woche (er lebt im Ausland), aber auch mit deutschen Männern war das nie anders. Dauermelde-Zwang (oder Dauermelderei) würde mich zur absoluten Rage bringen... udn auch in mir das Gefühl hinterlassen, der andere kann wenig mit sich selbst anfangen oder muss gerade vor was flüchten. Insofern kann ich den Gedankengang bestätigen...

Und zur "Dauermelderei": bevor ein falscher Eindruck entsteht: ER meldet sich an manchen Tagen dauernd bzw. will, dass ich immer für ihn erreichbar bin.

Und da fällt mir gerade noch so ein Problem ein: ich habe das Gefühl, zu seiner "Arbeitszeit" zu gehören: unter der Woche meldet er sich oft, ich helfe ihm beim Lernen und Erledigen kleiner Alltagsdinge.
Am Wochenende (wenn wir Zeit hätten) hingegen will er sich vor allem ausruhen oder wenn er etwas unternimmt, dann meist nicht mit mir sondern mit Freunden (gut, kommt vielleicht alle 3-4 Monate mal vor).
Aber das könnte ein Knackpunkt sein, der mir noch nicht bewusst war.

Inaktiver User
19.03.2007, 08:04
hm... kannst du das klar mit ihm ansprechen (außerhalb der Streitsituation)? Schaut so aus, als solltet ihr euch wirklich Gedanken machen, wie ihr kommunizieren wollt... und wie es nicht nur für ihn, sondern auch für dich angenehm ist. Ich kann ja verstehen, dass du dann, wenn er schon mal kann udn will, sofort dabei bist (wenn's irgendwie geht), aber auf Dauer ist das wohl stressig und nervig für dich und fällt letztlich auf die Beziehung zurück.

Karla48
19.03.2007, 08:16
Komplett in den Tag hinein leben kann man nicht, wenn der andere ein Mensch ist, der Zusagen braucht. Da muss er schon bereit sein, eine Lösung für Euch beide zu erarbeiten. Es kann ja nicht sein, dass Dich etwas belastet, was ihm guttut. Klar ist es für ihn bequemer, Dich warten zu lassen. Ich würde da klar sagen, dass ich künftig Termine will, so wie oben schon angeregt wurde. Und für die anderen, größeren Themen vielleicht einen Termin, zu dem man sich entschieden hat.

Der Gute geht die Sache ziemlich egoistisch an. Ich frage mich, wie wichtig ihm Dein Wohlergehen eigentlich ist. Vielleicht musst Du ihm auch nur deutlicher sagen, wie es Dir womit geht? Ich habe sowas auch mal erlebt, und wir konnten uns dann auf Uhrzeiten/Termine einigen - alles bestens. Der Mann musste sich nur erstmal umstellen von "Single" auf "Partnerschaft". Das war ihm selber gar nicht so bewußt - bis wir Klartext sprachen und er die Chance hatte, meine Seite zu verstehen.

Gruß Karla

Inaktiver User
19.03.2007, 09:13
Ich habe das Gefühl, "in der Luft zu hängen". Das fängt im Großen an: er will immer mal wieder die Universität wechseln und von Bayern noch Köln (oder doch nach Bonn oder nach München???) und geht im Kleinen so weiter. Er legt sich sehr ungern fest und meint, dass ihn das festlegen stressen würde. Nur ich weiß dadurch nicht, woran ich bin. Zukunftspäne? Zusammenziehen?? Kinder???????? Keine Ahnung. Ich sage mir dann immer, dass er das wohl nicht wissen kann, weil er ja gar nicht weiß, wie sein berufliches Leben so aussehen wird.

Und wenn ich ihn darauf anspreche, reagiert er gereizt.

Hallo EvaFee,
wenn du noch in der Referendars-Ausbildung bist und dein Freund auch noch studiert, scheint ihr beide noch "sehr jung „ zu sein. Du denkst die Beziehung weiter, zusammenziehen, Familie gründen.
Wie alt seid ihr und wie lange besteht eure Partnerschaft schon?

Ich kann mir gut vorstellen, dass sich dein Freund noch nicht festlegen will. Nach dem Studium möchte er wahrscheinlich erst einmal das Leben genießen, Geld verdienen, sich Wünsche erfüllen für die er bisher die Zeit und vielleicht auch das Geld nicht hatte. Einfach unbeschwert leben ohne sich Gedanken darüber zu machen was wird.
Gib ihm Zeit, gib dir selbst die Zeit eure Beziehung zu festigen.

Gruß
loulou

Heureka
19.03.2007, 09:30
Und wenn ich ihn darauf anspreche, reagiert er gereizt.
Und darum sprichst Du das Thema lieber nicht an.
Boah, das kenne ich! So hat mein (mittlerweile Ex-) Mann mich jahrelang still gehalten. Immer wenn ich was ansprechen wollte, nannte er mich nörgelnd und überhaupt, ich solle ihn doch nicht so unter Druck setzen. Und ich habe gekuscht.

Dass er sich nicht entscheiden will, wo und vielleicht auch was er studieren will, ist seine Sache. Es kann doch aber nicht angehen, dass er erwartet, dass Du Deine Lebensplanung so lange aufschiebst, bis er sein Ich-will-Spaß-Alter überwunden hat. Wenn er (noch) keine feste Beziehung (inkl. Familienbildung) will und das auch weiß, sollte er es Dir fairerweise sagen.
Ich kenne allerdings einige Männer, die sich gerne ALLE Optionen offenhalten. Und es gibt genügend Frauen (ja, auch ich :unterwerf: ), die da mitspielen.

Bitte liebe EvaFee, sei klüger als ich: das ist SEINE Masche,
Diskussionen aus dem Weg zu gehen! Lass Dich nicht abwimmeln. Deine Bedürfnisse sind NICHT weniger wichtig als seine. Steh für Dich ein!

EvaFee
21.04.2007, 12:28
Persönlcih kann ich es nicht nachvollziehen, wir kommunizieren (E-mail und Telefon) ca. 2-3 Mal pro Woche (er lebt im Ausland), aber auch mit deutschen Männern war das nie anders. Dauermelde-Zwang (oder Dauermelderei) würde mich zur absoluten Rage bringen... udn auch in mir das Gefühl hinterlassen, der andere kann wenig mit sich selbst anfangen oder muss gerade vor was flüchten. Insofern kann ich den Gedankengang bestätigen...


Hallo Tanguera, falls Du noch mitliest:

Sich nur alle 2-3 Tage hören klingt nach großer Freiheit. Aber eine Frage kommt mir immer wieder, wenn ich so etwas höre: ist dein Partner denn für Dich der "Hauptansprechpartner" oder sind das andere Leute?

Sprich: bist Du einfach viel autarker als ich und brauchst keinen täglichen Austausch oder übernehmen das andere Leute.

EvaFee
21.04.2007, 12:44
Ich möchte nach einem Monat noch einmal schreiben:

Es hat sich nicht viel verändert. Die Prüfung ist (gut) gelaufen, ich hatte zwei Wochen Ferien. In denen haben wir uns anfangs oft gesehen, dann plötzlich hat er sich wieder mehr zurückgezogen, nachdem ich gesehen hatte, dass sein Auto eines Morgens nicht vor seiner Tür stand und er dafür keine Erklärung hatte. (Nein, ich habe nicht spioniert!)

Ich habe das irgendwie akzeptiert, aber er zog sich innerlich zurück und äußerlich machen wir halt so Dinge wie Kaffee-Trinken oder Kino-Gehen zusammen. Und ICH werde dauernd gefragt, ob er sich Sorgen machen muss, wenn ich mit Kollegen weggehe etc.


Die Situation ist recht verfahren. Ich habe mal wieder Redebedürfnis, er nicht. Und es wäre mir wichtig, "Grundsatzfragen" anzusprechen, das geht aber momentan nicht, er blockiert völlig. Wenn er gut gelaunt ist, höre ich, dass meine Bedenken grundlos seien und er einfach viel zu tun habe.

Und so warte ich wie ein kleines Kind auf Streicheleinheiten und weiß nicht, wie ich aus dieser Situation wieder herauskommen soll.

Und dann denke ich so schwarze Gedanken wie "Die Nähe wird nicht mehr kommen."

Aber wie komme ich aus diesem Gedanken-Gefühle-Verhalten-Teufelskreis wieder heraus?


Ich versuche jetzt erst einmal, ein bißchen abzuschalten, indem ich mit einer Kollegin einkaufen gehe.

Heureka
21.04.2007, 12:48
Und so warte ich wie ein kleines Kind auf Streicheleinheiten und weiß nicht, wie ich aus dieser Situation wieder herauskommen soll.
Genau das meine ich ja.


Und dann denke ich so schwarze Gedanken wie "Die Nähe wird nicht mehr kommen."

Das halte ich für eine realistische Einschätzung Eurer Lage. Du solltest Deine Zeit nicht mehr mit einem Mann vergeuden, der Dich nicht will. Er sucht doch bereits was anderes.