PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Badrenovierung in Mietwohnung



Koala71229
13.03.2007, 11:28
Hallo zusammen,

ich bin Mieter in einer kleinen Einzimmer-Wohnung.
Jetzt steht evtl. eine Badsanierung (neue Wanne, Becken, etc), ganz sicher jedoch neue Kacheln an der Badewanne an.

In dieser Zeit kann ich in der Wohnung ja nicht wohnen, weil Wasser abgedreht und Bad einfach nicht nutzbar.

Kann ich für diese Zeit meinem Vermieter eine Übernachtung "in Rechnung stellen" oder die Miete um die anteiligen Tage kürzen?

Bin da etwas planlos....

Grüßle
Koala

Inaktiver User
13.03.2007, 11:47
Hallo Karla,

du kannst auf jeden Fall die Miete mindern. Das funktioniert so:

z.B.:

Bad ist 4 Tage nicht nutzbar
Mietminderung X %
Tage des Monats Februar: 28

Aaalso: X % von der Nettokaltmiete durch 28 mal 4.

Alles klar?:smile:

Also wenn das Bad nur ein paar Tage nicht benutzbar ist, ist das nicht sooo viel.

Musste mal googlen, bei den Mietervereinen gibt es oft Tabellen über die Höhe der Mietminderung.

Wichtig: Du musst es ankündigen, am besten schriftlich!

Lohnt sich denn der Stress? Hast du nicht eine nette Freundin oder einen Nachbarn, bei der du duschen kannst?

Inaktiver User
13.03.2007, 15:09
ich bin Mieter in einer kleinen Einzimmer-Wohnung.
Jetzt steht evtl. eine Badsanierung (neue Wanne, Becken, etc), ganz sicher jedoch neue Kacheln an der Badewanne an.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß man für eine Badsanierung eine Mietminderung geltend machen kann.

Und selbst wenn, fände ich es völlig unangemessen ... Schließlich tut der Vermieter Dir was Gutes ...

Und wieso kannst Du Deine Wohnung nicht nutzen, wenn das Bad mal 2-3 Tage nur eingeschränkt nutzbar ist ? :wie?:

Koala71229
13.03.2007, 15:17
Das Bad ist gar nicht nutzbar. Da kein Wasser, keine Wanne und keine Kloschüssel vorhanden sein wird.

Inaktiver User
13.03.2007, 15:26
Das Bad ist gar nicht nutzbar. Da kein Wasser, keine Wanne und keine Kloschüssel vorhanden sein wird.

Woher weißt Du das ?
Unser Bad wurde auch gerade saniert, der Austausch der Kloschüssel - ebenso das Becken - dauert 5 min. Und abends, wenn die Handwerker Feierabend machen, wird das Wasser wieder angedreht.

Nur auf Duschen muß man mal 2 Tage verzichten.

Inaktiver User
13.03.2007, 16:06
man kann auf jeden Fall eine Mietminderung gelten machen, schließlich kannst du in der Wohnung dann nicht wohnen wenn es sich um eine kleine Ein Zimmer Wohnung handelt.

Meine Bad Sanierung war ein Alptraum und hat sich ganze und volle drei Monate hingezogen. Ich hatte 50% Mietminderung, aber das war zu wenig..

Das Bad war vollkommen unbenutzbar und gut 2 Monate ein komplettes Erdloch..

Donna3
13.03.2007, 16:10
eine mietminderung würde ich nur dann machen, wenn die renovierung wirklich unzumutbar ist. ein neues bad ist doch auch eine wertsteigerung für den mieter.

wir ertragen seit vielen wochen eine komplettdsanierung im haus. wir haben auch keine mietminderung gemacht, dafür bekommen wir auch nicht so häufig eine erhöhung.

Inaktiver User
13.03.2007, 18:39
Das Bad ist gar nicht nutzbar. Da kein Wasser, keine Wanne und keine Kloschüssel vorhanden sein wird.

Frag doch Deinen Vermieter erstmal, was geplant ist, offenbar weißt Du das gar nicht so genau. oder redet ihr nicht miteinander?:wie?:

Dass Du 3 Tage ohne Klo sein sollst, geht natürlich nicht, aber vielleicht hat er sich ja schon Gedanken gemacht.
3 Tage ohne Möglichkeit in meiner Wohnung zu duschen, würde ich für ein neues und damit schöne Bad hinnehmen (falls Du keine Freunde hast, bei denen Du duschen kannst: mach Probetermine in den Fitness-Studios Deiner Umgebung aus :freches grinsen: )

Andersherum: wäre ich Dein Vermieter und hätte bislang nicht daran gedacht, Dir für diese Modernisierung die Miete zu erhöhen: nach der Mietminderung wegen der (3 Tage) fehlenden Dusche würde ich es sicher tun...
:ooooh:

Inaktiver User
13.03.2007, 19:11
Andersherum: wäre ich Dein Vermieter und hätte bislang nicht daran gedacht, Dir für diese Modernisierung die Miete zu erhöhen: nach der Mietminderung wegen der (3 Tage) fehlenden Dusche würde ich es sicher tun...
:ooooh:

:allesok:

Coralee
13.03.2007, 20:25
Wenn wir Badrenovierungen durchführen, dauert das komplett (Fliesen und alle Sanitärobjekte erneuern, jedoch ohen Strangerneuerung) 4-5 Arbeitstage.

Die Toilette und auf Wunsch das Waschbecken sind für die Nacht immer wieder benutzbar, sprich werden wieder angeschlossen. Pipi machen und waschen ist also möglich.

Und ein paar Tage ohne eigene Dusche sollte jeder überbrücken können (Schwimmbad, Eltern, Freunde, Fitnessstudio).

Die paar Euro Mietminderung, die für die fehlende Dusche rausspringen würde ich mir klemmen und mich auf das flatschneue Bad freuen :freches grinsen:

Inaktiver User
14.03.2007, 11:22
Andersherum: wäre ich Dein Vermieter und hätte bislang nicht daran gedacht, Dir für diese Modernisierung die Miete zu erhöhen: nach der Mietminderung wegen der (3 Tage) fehlenden Dusche würde ich es sicher tun...
:ooooh:


.... oder die Sanierung sein lassen ... :freches grinsen:

Mein Gott - ich habe als Studentin 6 Jahre in einer Wohnung ohne Dusche/Badewanne gelebt, geht alles.
Wenigstens bin ich damals täglich zum Sport gegangen ... :freches grinsen:

Inaktiver User
14.03.2007, 12:48
.... oder die Sanierung sein lassen ... :freches grinsen:

Mein Gott - ich habe als Studentin 6 Jahre in einer Wohnung ohne Dusche/Badewanne gelebt, geht alles.
Wenigstens bin ich damals täglich zum Sport gegangen ... :freches grinsen:

Jaja, meine Omma hatte noch nicht mal eine Toilette in der Wohnung und ist trotzdem 80 Jahre alt geworden! :freches grinsen:

Aber wer eine Wohnung mit Bad mietet und dieses eine Zeitlang nicht nutzen kann, kann die Miete mindern.

Das ist das Recht des Mieters, und unabhängig von Dankbarkeitsgefühlen für neue Bäder.

Ob man von diesem Recht Gebrauch macht, und ob es sich tatsächlich lohnt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich und kann jeder selbst entscheiden.

Inaktiver User
14.03.2007, 14:29
Das ist das Recht des Mieters, .

Ihr behauptet das so frei weg ... Wo steht das denn bitte ?

Ich bin zwar keine auf Mietrecht spezialisierte Juristin, wie Ihr anscheinend, würde aber mal vermuten, daß man kurzfristige Beeinträchtigungen bei einer sanierenden Maßnahme des Mietobjekt hinnehmen muß.

Inaktiver User
14.03.2007, 17:26
Ihr behauptet das so frei weg ... Wo steht das denn bitte ?

Ich bin zwar keine auf Mietrecht spezialisierte Juristin, wie Ihr anscheinend, würde aber mal vermuten, daß man kurzfristige Beeinträchtigungen bei einer sanierenden Maßnahme des Mietobjekt hinnehmen muß.

:allesok:

vor allem, wenn die Sanierungsmaßnahme in erster Linie einem selbst zu Gute kommt, möchte ich das "Recht" bei jeglicher Beeinträchtigung gleich die Miete kürzen zu können, doch auch bezweifeln, zumal die Mietkürzung eines der "äußersten" Mittel ist, zu denen ein Mieter greifen darf und nicht inflationär und nach Belieben einsetzbar ist.

Inaktiver User
15.03.2007, 12:03
Ihr behauptet das so frei weg ... Wo steht das denn bitte ?

Ich bin zwar keine auf Mietrecht spezialisierte Juristin, wie Ihr anscheinend, würde aber mal vermuten, daß man kurzfristige Beeinträchtigungen bei einer sanierenden Maßnahme des Mietobjekt hinnehmen muß.

Wieso so misstrauisch?:smile:

Einfach mal googlen, das hilft bei Informationslücken: guckstu hier
http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps/mietminderung/00einleitung.html

Und zum Thema Modernisierungen guckst du woanders:
http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps/modernisierung/index.html

Inaktiver User
17.03.2007, 07:10
Wieso so misstrauisch?:smile:


Hat mit Mißtrauen nichts zu tun ... In Foren werden nur des öfteren Ratschläge gegeben, die einen anderen in Teufelsküche bringen können (wobei dieses Beispiel hier recht harmlos ist), von daher sollte man so Sachen m.E. auch belegen (können).

Und in Deinem zweiten link steht z.B. Folgendes:


Sie können die Miete mindern, wenn die Wohnungsnutzung während der Bauarbeiten durch Lärm, Staub, Kälte u. ä. erheblich beeinträchtigt wird. Vor einer Mietminderung sollten Sie jedoch unbedingt zur Beratung gehen!

2-3 Tage nicht duschen zu können, ist m.E. KEINE erhebliche Beeinträchtigung.

Und in Deinem ersten das:


Umfangreiche Bauarbeiten über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten
AG Weißwasser, 18.04.1994 - 3 C 0701/93, WM 94, 601
50%

Erhebliche Bauarbeiten und Baulärm im und am Haus über sechs Monate hinweg
LG Hannover, 28.05.1986 - 1 S 46/86, WM 86, 311
22%

M.E. ist meine These - geringfügige Beeinträchtigungen muß man hinnehmen - dadurch belegt.
In Deinen links finde ich jedenfalls nicht Gegenteiliges.

Inaktiver User
17.03.2007, 10:17
Und in Deinem zweiten link steht z.B. Folgendes:



2-3 Tage nicht duschen zu können, ist m.E. KEINE erhebliche Beeinträchtigung.

Und in Deinem ersten das:


M.E. ist meine These - geringfügige Beeinträchtigungen muß man hinnehmen - dadurch belegt.
In Deinen links finde ich jedenfalls nicht Gegenteiliges.


Es geht es ja nicht nur ums Duschen - die Mieterin wird sich in der kleinen Wohnung nicht aufhalten können, wenn die Jungs da zugange sind, Badsanierungen sind schrecklich laut und dreckig.

Von daher wird die Beeinträchtigung meiner Meinung nicht sooo unerheblich sein. :smile:

Inaktiver User
17.03.2007, 11:57
Bevor wir das Appartement vermietet haben, haben wir ein Badezimmer eingebaut. Zuvor gab es ein kleines WC (ungefähr die Größe eines Gäste WC mit sehr kleinem Handwaschbecken) und in der Küche eine Dusche.

Die Einbauarbeiten dauerten drei Tage. Wir haben einen Teil des Wohn-/Schlafraumes zum Badezimmer hinzugenommen und die Wand zwischen Küche und GästeWC versetzt, so dass die Dusche von der Küche durch die neue Wand getrennt ist. Die Wand zwischen Wohn-/Schlafraum haben wir um rund einen Meter in den Wohn-/Schlafraum versetzt. Bei diesen Maßnahmen war das Appartement nicht bewohnbar.

Nun kam unsere Mieterin auf die Idee, dass sie eine Badewanne einbauen wollte. Wir waren einverstanden. Zudem wollte sie gern ein HängeWC statt des StandWC. Auch hier haben wir zugestimmt. Voraussetzung war: Einbau auf eigene Kosten durch einen Fachbetrieb (also nciht der Nachbar oder sein Freund oder ....). Wegen der Veränderungen musste auch der Fliesenspiegel erneuert werden. Unsere Mieterin lebte trotz der Umbauarbeiten in ihrem Appartement. Da sie Rentnerin ist war sie ganztägig zu Hause. Toilettennutzung tagsüber war dann eben nebenan beim Nachbarn. Geduscht hat sie dann mal eben drei Tage nicht. Des Abends haben die Handwerker ihr die Toilette und das Waschbecken angeschlossen - ein Aufwand von wenigen Minuten.

Da hätte mir die Mieterin mal mit einer Mietkürzung kommen sollen :nudelholz:.

Anderer Fall: in der Wohnung meiner Mutter wurde das Bad erneuert: Badewanne, WC und Handwaschbecken, dazu neuer Fliesenspiegel. Auch hier waren die Arbeiten nach drei Tagen abgeschlossen. Da meine Mutter gehbehindert ist, konnte sie auch nicht ausweichen. Na und? Deswegen die Miete kürzen? Auf die Idee wäre sie nie gekommen, da sie ja ein schöneres Bad bekommen hat. Und die Einschränkungen waren nicht so gravierend, dass von Unbewohnbarkeit der Wohnung gesprochen werden kann.

Inaktiver User
18.03.2007, 12:18
Anderer Fall: in der Wohnung meiner Mutter wurde das Bad erneuert: Badewanne, WC und Handwaschbecken, dazu neuer Fliesenspiegel. Auch hier waren die Arbeiten nach drei Tagen abgeschlossen. Da meine Mutter gehbehindert ist, konnte sie auch nicht ausweichen. Na und? Deswegen die Miete kürzen? Auf die Idee wäre sie nie gekommen, da sie ja ein schöneres Bad bekommen hat. Und die Einschränkungen waren nicht so gravierend, dass von Unbewohnbarkeit der Wohnung gesprochen werden kann.


Solche Einschränkungen belasten doch jeden anders -
wer zuhause arbeitet reagiert bestimmt anders als jemand, der eh tagsüber nicht zuhause ist. Und eine Rentnerin hat vielleicht sogar Vergnügen am Trubel und an den netten Jungs:smile:

Ich lebe seit 28 Jahren in Mietwohnungen hier in Berlin und hatte leider eher mit grossen Hausverwaltungen als mit netten Privat-Vermietern zu tun, und da funktionieren Mietminderungen meist problemlos.

Nun wohn ich in der Wohnung meines Ex-Mannes, und dem kürz ich auch nicht die Miete, obwohl in den 2 Jahren, in denen ich hier wohne hintereinander 8 (in Worten ACHT!) Wohnungssanierungen in dem Komplex stattgefunden haben. Montags bis samstags. Es war die Hölle..

Ob man das Recht, das man hat, anwendet oder nicht, bleibt ja - wie schon gesagt - jedem überlassen.

Inaktiver User
18.03.2007, 13:23
die Mieterin wird sich in der kleinen Wohnung nicht aufhalten können, wenn die Jungs da zugange sind, Badsanierungen sind schrecklich laut und dreckig.

Unsinn. - Wieso kann man sich nicht im Wohnzimmer aufhalten, wenn das Bad saniert wird ?
Wir haben das jedenfalls ohne größere körperliche und seelische Beeinträchtigungen überlebt ...:freches grinsen:

Und wie gesagt: In Deinen links findet sich keinerlei Hinweis, daß eine Minderung rechtens ist.

Inaktiver User
18.03.2007, 13:34
Unsinn. - Wieso kann man sich nicht im Wohnzimmer aufhalten, wenn das Bad saniert wird ?
Wir haben das jedenfalls ohne größere körperliche und seelische Beeinträchtigungen überlebt ...:freches grinsen:

Und wie gesagt: In Deinen links findet sich keinerlei Hinweis, daß eine Minderung rechtens ist.

Können tut man alles - aber müssen tut man nix...:smile: