PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie mutig seid Ihr!?



Floaveda
12.03.2007, 23:56
Mit Mut meine ich einerseits die Ehrlichkeit.
Die Ehrlickeit zu sich selbst zu stehen.

Anderseits der Mut Dinge zu tun von denen der Rest der Welt (z,B. Freunde, Familie, Gesellschaft, Partner ..... u.s.w.) frau abrät.


Und der Mut Extremleistungen zu erbringen zu wollen, sei es im Sport, im Beruf ..... u.s.w.


Was fällt Euch dazu ein???


Ich bin gespannt auf Eure Antworten und werde gern auch von mir berichten.:zwinker:

Ricarda44
13.03.2007, 01:13
Dazu fällt mir erstmal nur ein "UFF" ein und ein großes Fragezeichen erscheint vor meinen Augen.
Nun muss ich erstmal 'ne Runde nachdenken.
Musst Du uns so schwierige Fragen stellen?????? *grins*

Ich glaube, ich bin auf Grund einer anderen Sache, die heute Abend passiert ist (s. Eifersuchtsthema) nicht in der Lage noch drauf zu antworten. Aber morgen fällt mir dazu bestimmt wieder was ein. Ich bin so 'n wenig ausgebrannt gerade.

Floaveda
13.03.2007, 08:31
*Guten Morgen liebe Ricarda44*, *guten Morgen alle Interessierten*


so wie es dir gestern Abend ging, ging es mir schon gestern Morgen. :knatsch: :zwinker:

Ich hatte gestern frei. :yeah:

Neben Dingen, die ich während der Woche gut verdrängen kann, aber gestern endlich mal in Angriff nehmen wollte, ist mir bewusst geworden, wie vertrackt die Dinge wirklich sind. .:heul: :regen: :zahnschmerzen:


Ich brauchte Rat und Hilfe!
Habe mir dann überlegt, ob ich hier im Forum schreibe?!
Es gibt ja zu fast allen Problemen einen Thread.

Dann, dass große ABER...

Ich unter meinem Namen? Nein!
Pseudonym? Nein!

Da ist mir bewusst geworden, wie wenig ich zu mir selbst stehen kann. Und das ich lieber als Sonnenschein da stehe.

Und so ist dieser Thread entstanden.

Ansonsten bekommen ich sehr oft von Freunden gesagt, dass ich sehr mutig sein.

Hm. Ich empfinde immer eher die Momente in denen ich nicht mutig bin. Ich glaube alle anderen mutigen Situationen und Momente sind vielleicht zu selbstverständlich für mich. So das ich sie nicht wahrnehme. :wie?:

Besonders Stolz bin ich auf meinen Sprung von Bungeeturm. :yeah:
Das war im Jahr 2000 in Frankfurt am Main zum Sommerfest.

Cariad
13.03.2007, 09:15
Ansonsten bekommen ich sehr oft von Freunden gesagt, dass ich sehr mutig sein.

Hm. Ich empfinde immer eher die Momente in denen ich nicht mutig bin. Ich glaube alle anderen mutigen Situationen und Momente sind vielleicht zu selbstverständlich für mich. So das ich sie nicht wahrnehme. :wie?:



Nur wenn man Angst hat, kann man mutig sein.

Mut bedeutet, etwas zu überwinden, eine eigene Barriere. Wie andere Menschen dazu stehen, finde ich zunächst einmal unwichtig. Es gibt immer mutigere und ängstlichere Menschen als man selbst.

Schau dir lieber eine Situation an, in der du Angst hattest. Bist du weiter gegangen oder stehengeblieben? Daran kannst du für dich festmachen, wie mutig du bist.

Ich selbst bin kein sonderlich ängstlicher Mensch. Es gibt also nur wenige Situationen, in denen ich mutig sein müsste. :smirksmile:

Grüße, Cariad

Inaktiver User
13.03.2007, 09:51
Ich bin vor 2 Jahren allein nach Neuseeland gefahren, nur mit dem Flugticket in der Tasche.
Alle fanden das total mutig von mir.
Ich nicht, denn die Situation machte mir keine Angst, ich bin es gewohnt, alleine irgendwohin zu fahren und Neuseeland ist ja auch sehr zivilisiert.
Ausserdem hatte ich genügend Geld, Kreditkarte, ich fühlte mich sicher.

Für MICH wäre es mutig gewesen (um beim Beispiel Neuseeland zu bleiben), meinen Job zu kündigen, mir ein Flugticket zu kaufen und dann für unbegrenzte Zeit dort hinzufahren, mir dort Arbeit suchen zu müssen usw.
Also, meine Sicherheit im Rücken aufgeben zu müssen.

Versteht ihr, was ich meine?

Massashi
13.03.2007, 10:26
Hallo!

Ich bin vor einigen Jahren allein nach Asien gegangen, um dort zu arbeiten. Das war auch etwas, wo viele gesagt haben: Das ist ja mutig von Dir. Aber ich finde solche Aktionen viel leichter, als Konflikte mit Freunden oder Familie anzusprechen. Das ist meine Baustelle: Beziehungsarbeit. Daher habe ich auch beschlossen, hier zu bleiben und mich meinen Problemen zu stellen. Ist oft ganz schön schwer und mit vielen Rückschlägen verbunden, die mich manchmal ganz mutlos machen. Aber z.B. dieses Forum hier hilft mir dann weiter; zu sehen, dass andere auch kämpfen oder sich gegenseitig unterstützen.

Massashi

NeverGiveUp
13.03.2007, 10:36
Ich selbst bin kein sonderlich ängstlicher Mensch. Es gibt also nur wenige Situationen, in denen ich mutig sein müsste. :smirksmile:


Du hast das ausgedrückt, was mir nicht in den Kopf kam, weil ich beim Lesen die ganze Zeit dachte, ich bin gar nicht mutig.
Ich war vor zwei Jahren alleine auf einem Festival, ich hab mir kurz entschlossen eine Karte gekauft, meinen Rucksack geschultert und bin mit dem Zug hin.
Alle fanden das furchtbar mutig - aber Du drückst es richtig aus, wenn man keine Angst hat, braucht man auch keinen Mut :smirksmile:

Inaktiver User
13.03.2007, 10:45
Also wenn ich das alles hier so lese, muß ich zugeben, daß ich wohl nicht zu den besonders Mutigen gehöre. Solche Weltreisen oder längere Zeit von zu Hause weg, ganz allein... so etwas habe ich noch nicht selber erlebt und würde es aus eigener Initiative wohl auch nicht tun. Warum nicht? Vielleicht, weil ich mich in meiner Umgebung sehr wohl fühle.
Aber auch sonst muß ich sagen, daß ich immer eher auf Sicherheit bedacht bin... jobmäßig zum Beispiel. Eigentlich macht mir mein Job nicht sehr viel Spaß, ich könnte mir weitaus spannendere Dinge vorstellen. Aber das würde bedeuten: eine Umschulung machen oder gar eine neue Ausbildung, ggf. finanzielle Einbußen in Kauf nehmen, ggf. wieder umziehen... Und da wähle ich doch lieber den sicheren Weg, bleibe bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Hier fühle ich mich sicher, da nehme ich die manchmal hochkriechende Unzufriedenheit in Kauf und versuche mich auf die positiven Seiten meiner Arbeit zu konzentrieren.
Auch würde ich mein Geld niemals in Aktien anlegen....!
Oh jeh... ich merke schon: Ich bin wohl eher der Sicherheitsfanatiker!
Aber ist das schlecht? Wenn ich so darüber nachdenke, möchte ich gar nicht mutiger sein, weil ich so gut zurecht komme. Und Mut ist ja auch nicht unbedingt nur mit Risikofreudigkeit gleichzusetzen. Mut bedeutet z. B. auch, Gefühle zeigen zu können...und was das betrifft, bin ich sehr mutig und auch ehrlich!
Vielleicht könnte ich etwas schneller in meinen Entscheidungen werden.... Ich brauche immer einige Zeit, bis ich einen "entscheidenden" Schritt tue. Mutige tun das vielleicht viel schneller und aus dem Bauch heraus. Ich muß mir erstmal eine positiv/negativ Liste im Kopf machen und einige Zeit darüber brüten...

Gruß,
Estelle

Polarstern
13.03.2007, 10:54
Ich bin vor einigen Jahren allein nach Asien gegangen, um dort zu arbeiten. Das war auch etwas, wo viele gesagt haben: Das ist ja mutig von Dir. Aber ich finde solche Aktionen viel leichter, als Konflikte mit Freunden oder Familie anzusprechen. Das ist meine Baustelle: Beziehungsarbeit.

Das verstehe ich sehr gut. Zwischenmenschliche Probleme ansprechen kann ich heute noch nicht gut. Und wenn ich es dann tue, empfinde ich es als etwas extrem Schreckliches.

Aber ich war ein ängstlicher Mensch und habe in den letzten Jahren festgestellt, daß sich das geändert hat.

Es war für mich zB immer fürchterlich, öffentliche Vorträge zu halten. Ich hasse es, im Mittelpunkt zu stehen. Mittlerweile habe ich viele halten müssen, auch gleich von Anfang an in Englisch, und habe die Angst weitgehend verloren.

Ich habe auch Eishockey gespielt und vor jedem Trainig weiche Knie gehabt, wenn ich aufs Eis ging. Aber es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich war jedesmal glücklich, die Angst besiegt zu haben.
Heute tauche ich und mir ist flau, bevor ich mich ins Wasser stürze. Komischerweise sagen immer alle, daß sie selten eine so wenig ängstliche Tauchanfängerin gesehen haben. Dabei fürchte ich mich zu Tode. Ich weiß aber, daß das, was ich dann erlebe, mir unglaublich viel gibt. Und deshalb finde ich es gar nicht mutig, die Angst zu überwinden. Sie gehört dazu und danach wird es klasse. :smirksmile:

Komischerweise ist etwas wie allein irgendwo hinfliegen für mich überhaupt nicht mutig. Das mache ich häufig, und ich geniesse es. Da fühle ich mich weder unsicher noch ängstlich.

Aber meiner chaotischen Mitbewohnerin sagen, daß sie meine Küche nicht dauernd verwüsten soll: ein Ding der Unmöglichkeit. :knatsch:

Lg
Polarstern

Cariad
13.03.2007, 10:58
Ob man mutig ist, zeigt sich für mich eher in Situationen, auf die es wirklich ankommt. Kann ich in einem entscheidenden Streit Zivilcourage beweisen? Kann ich mich überwinden, etwas zu tun, was mir widerstrebt, wenn es mir wirklich wichtig ist? Kann ich mich, wenn ich eine Entscheidung sorgfältig abgewogen habe, den richtigen Weg nehmen, auch wenn er schwierig oder abschreckend ist? Kann ich eine schlechte Beziehung loslassen, obwohl ich Angst vor dem Alleinsein habe? Trau ich mich, zu etwas zu stehen, auch wenn ich Angst habe, dann zurückgewiesen zu werden oder Verletzungen zu erleben?

Ob man als Hobby das Topflappenhäkeln dem Fallschirmspringen vorzieht, ist dann eher unwichtig, finde ich. :smirksmile:

Grüße, Cariad

Polarstern
13.03.2007, 11:15
Ob man mutig ist, zeigt sich für mich eher in Situationen, auf die es wirklich ankommt. Kann ich in einem entscheidenden Streit Zivilcourage beweisen? Kann ich mich überwinden, etwas zu tun, was mir widerstrebt, wenn es mir wirklich wichtig ist? Kann ich mich, wenn ich eine Entscheidung sorgfältig abgewogen habe, den richtigen Weg nehmen, auch wenn er schwierig oder abschreckend ist? Kann ich eine schlechte Beziehung loslassen, obwohl ich Angst vor dem Alleinsein habe? Trau ich mich, zu etwas zu stehen, auch wenn ich Angst habe, dann zurückgewiesen zu werden oder Verletzungen zu erleben?

Ob man als Hobby das Topflappenhäkeln dem Fallschirmspringen vorzieht, ist dann eher unwichtig, finde ich. :smirksmile:

Grüße, Cariad
Ich glaube, das sagt sich leicht, wenn man von vorn herein mutig ist. Für mich bedeutet körperliche Überwindung schon Mut, für Dich nicht.
Ich sage ja, ich bin ein ängstlicher Mensch. Dafür habe ich noch nie lange gezögert, Dinge zu tun, die mir wichtig sind, auch wenn es unbequem ist, einen schweren Weg zu gehen, wenn es auch einen leichten gibt, oder eine Beziehung zu beenden, obwohl ich es hasse, allein zu sein.
DAS sind die Dinge, die mir leicht fallen - nicht in der Durchführung, aber in der Entscheidung, sie anzugehen. :smile:

LG
Polarstern

Amely
13.03.2007, 11:18
Mut ist wie ein Regenschirm, wenn man ihn braucht, hat man meist keinen.

(Fernandel)


Diesen Spruch habe ich erst vor kurzem in der U-Bahn gelesen. :blumengabe:

Inaktiver User
13.03.2007, 11:20
hm mutig... mich von meinem partner getrennnt und auf eigenen beinen zu stehen... kostet jeden Tag aufs neue Mut. War noch nie "allein" oder musste "eigene entscheidungen" treffen .. gab immer einen partner an meiner seite.

ansonsten: ehrlich zu mir sein, mir nichts schönreden und wie einige vorredner schon sagten: nicht den bequemsten weg gehen ...

das ist für mich mut.. sich jeden tag auf neue sich selbst und dem alltag zu stellen :zwinker:

Cassis05
13.03.2007, 11:29
[QUOTE=Cariad]Nur wenn man Angst hat, kann man mutig sein.

Da bin ich nicht ganz einverstanden. Sicherlich gibt es Situationen wo Angst mutig macht. Auf der anderen Seite kann die Angst aber auch lähmen und uns somit allen Mut nehmen.

LG, Cassis

Inaktiver User
13.03.2007, 11:45
hm mutig... mich von meinem partner getrennnt und auf eigenen beinen zu stehen... kostet jeden Tag aufs neue Mut.

Genau das habe ich auch erlebt... Allerdings habe ich für den entscheidenden Schritt "Trennung" lange gebraucht, in etwa ein gutes Jahr lang. Im Nachhinein denke ich auch schonmal, das war mutig. Denn wie viele Menschen leben über viele Jahre unglücklich in Beziehungen und verlieren sich selbst dabei, ändern aber nichts, weil man Gewohntes ja so ungern aufgibt (=Bequemlichkeit).
Heute denke ich aber auch oft: Ich hätte diesen Schritt schon viel eher tun sollen! Denn das Leben ist so kurz und ich habe einige wertvolle Jahre meines Lebens auf diese Weise verschenkt.

Für mich bedeutet Mut auch vielmehr, zu sich selber zu stehen und sich einen gesunden Egoismus anzueigenen. Aber Mut bedeutet auch, sowohl unabhängig sein zu können und mit sich selber allein sein zu können, als auch Gefühle zuzulassen, sie zeigen zu können und für andere liebe Menschen da zu sein.

Ganz schön kompliziert, dieses "Mutigsein" :smirksmile:

easyklee
13.03.2007, 18:15
Hallo Flo,

ich bin auch hier. :zwinker:

Wenn du nicht sofort und mit vollem Namen usw. all dein Innerstes in einer öffentlichen Community auspacken möchtest, ist das nicht nicht mutig, sondern sehr vernünftig.

Ich finde es mutig, wenn man für seine Ideale und Überzeugungen eintritt, auch wenn dies unbequem, vielleicht sogar gefährlich ist.

Ich finde es mutig, wenn jemand eigene Entscheidungen trifft und dazu steht, aber auch wenn jemand zugibt, dass er sich geirrt hat.

Ich finde Zivilcourage, Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft selbstverständlich, oft erfordert sie aber auch Mut.

Es gibt so viele Male, wo wir mutig sind. Und es gibt so viele Male, wo wir es nicht sind. Wer soll beurteilen, was richtig oder falsch wäre?

Sich selber treu bleiben, dazu braucht`s wahrscheinlich den größten Mut.

In diesem Sinne,

Ciao :smile:

Inaktiver User
13.03.2007, 20:28
Hallöchen,
ich bin auch eine, die ins Ausland gegangen ist. Vor 4 Jahren bin ich wegen der Liebe (hatte einen schwedischen Freund) nach Stockholm gezogen nachdem wir uns erst ein halbes Jahr kannten. Für mich war die Entscheidung so klar, weil sich alles "richtig" anfühlte, aber von Mut habe ich selber nichts gespürt. Das habe ich nur immer wieder von anderen gehört.... "das würde ich nicht wagen" etc.
Was für mich persönlich dann mutig war, als ich trotzdem im Land geblieben bin nachdem mein damaliger Freund und ich uns getrennt hatten nachdem wir ein Jahr zusammen wohnten. Daraufhin haben alle Schritte, die ich in den darauffolgenden Jahren dort untenahm, eine Menge Mut beinhaltet, weil ich nie alleine in das Land gezogen wäre. Nach der Trennung habe ich mich einer ständigen Angst ausgesetzt (Vorstellungsgespräche in fremder Sprache und viele kleine Entscheidungen im Alltag, die auf einmal in der Ferne so alleine ganz groß wurden!!). Ich fand, dort zu bleiben und meinen eigenen Weg zu gehen, sehr mutig!

Solche Erfahrungen haben mich unglaublich stark gemacht, besonders, weil ich so vieles gemacht habe, von dem ich vorher nicht geglaubt hätte, dass ich den Mut dazu hätte.

Heute bin ich übrigens seit 3 Monaten wieder zurück in meiner Heimat in D. :krone auf:

Herzlichst
Lili

Inaktiver User
13.03.2007, 20:36
P.S. Mir hat dein Beitag sehr gut gefallen, easyklee!

Sich selber treu bleiben, dazu braucht`s wahrscheinlich den größten Mut.

Genau so sehe ich das auch!! :smirksmile:

Floaveda
13.03.2007, 22:45
Hallo ihr lieben mutigen Frauen:zwinker:

wow, ich bin ganz sprachlos über eure vielen interessanten Antworten.

Gehöre auch zu den Frauen, die viele mutige Reisen unternommen haben, aber in jungen Jahren schlecht über Dinge reden konnte die mich betroffen haben. Angst den anderen zu verletzten oder irgendwie blöd da zu stehen haben oft gesiegt.
Ich habe immer viel Tagebuch geschrieben.

Heute habe ich gelernt zu reden.

Das fällt mir als erstes spontan zu euren Antworten ein. .....

Lasse eure Anworten jetzt wirken. Danke.:blumengabe:

Jetzt sitzt gerade meine liebe Arbeitskollegin neben mir. Wir fahren morgen zur Schulung nach Berlin.

Und müssen jetzt leider ins Bett. Sie möchte jetzt auch eure Antworten lesen. Jetzt bin ich dran mich:schlaf gut: fertig zu machen.:smirksmile:


Wünsche euch einen schönen Tag.

PS. bin heute 19 Jahre Mutter geworden. Und hatte den Mut mich von ihrem Vater zu trennen und meine Tochter allein groß zu ziehen. Ich habe es nie bereut, obwohl ich nie davon geträumt habe eine alleinerziehende Mutter zu werden.

Cioa
Flo:smirksmile:

Melde mich mit Zeit wieder .:zwinker:

Amely
14.03.2007, 11:23
Wenn ich mal bescheiden anmerken darf wird dieses Thema gerade auch in der neuen Brigitte Nr. 7 kontrovers diskutiert.

"Mut oder Verantwortungsbewußtsein zeigen" und zwar im Dossier "was ist heute männlich".

Inaktiver User
14.03.2007, 14:13
Eine Userin hier (kann mich leider nicht mehr erinnern, wer) hat einen sehr guten Spruch in der Signatur:

Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

Ich habe vor vielen Dingen Angst, und manche Dinge werde ich mir im Leben nicht antun, z.B. Fallschirmspringen oder solche Dinge. Trotzdem bin ich ein mutiger Mensch, naemlich dann, wenn ich mich in Situationen wiederfinde, wo ich es wichtig finde, trotz meiner Angst etwas zu tun. Sei es, fuer mich und meine Meinung gerade zu stehen, Zivilcourage zu zeigen, den Mund aufzumachen, wenn mir Dinge gegen den Strich gehen, oder eben mein Leben neu aufzubauen - aehnlich wie Lili, nur mal eben einen Kontinent weiter :zwinker: Ich habe eine Bekannte, die hat mit ihrem damaligen Freund fuer drei Monate mit einer einmotorigen Propeller Maschine eine Reise um Welt gemacht. Viele finden das mutig - ich nicht. Fuer mich sind das Adrenalin-Junkies.

Monkele
14.03.2007, 14:47
Zwischen Hochmut und Demut steht ein Drittes, dem das Leben gehört, und das ist einfach der Mut.
- Theodor Fontane -



Liebe Floaveda,


auch das eine Signatur, von einer dir bekannten Userin. :smirksmile:

Neulich erzählte ich jemandem, dass ich nach Köln fahren möchte, zu einem großen Bri-com Treffen. Das fand diese Frau mutig, was ich nicht verstehen konnte. Lauter fremde Menschen... Ja, aber dann kennen die dich in "echt". Warum nicht, denn ich bin hier nicht anders, als in meinem sonstigen Leben! Ich stehe zu dem, was ich hier geschrieben habe! Also hat das etwas mit Mut zu tun? Für mich persönlich nicht, für manch anderen aber vielleicht schon.

Ich habe zwei sehr verschiedene Floavedas kennengelernt. Eine (für mich mutige), die mehr von ihrem Inneren zeigte und eine "Alltagsfloaveda". Beide haben mir gefallen und schlussendlich ist es doch eine Person! Habe Mut du zu sein, egal was die anderen Menschen dazu sagen oder dann von dir denken!

Herzliche Grüße

Monkey :blumengabe:

Horus
14.03.2007, 17:46
@ Bluebonnet

Ich glaub du meinst mich. *wink*


Ich habe vor vielen Dingen Angst, und manche Dinge werde ich mir im Leben nicht antun, z.B. Fallschirmspringen oder solche Dinge.

Bei mir wäre s Bangeespringen. Würde ich nie im Leben machen. Hab Angst davor und sehe nicht ein, weshalb ein Sprung an einem Gummiseil in die Tiefe und der (vielleicht) daraus resultierende Kick wichtiger sein sollten als die eigene Angst.

Hingegen lass ich mich ohne zweimal zu überlegen aus dem fliegenden Hubschrauber an der Winde abseilen (was ganz ähnlich sein muss wie Bungeespringen), wenns um einen Bergrettungseinsatz geht. Hier ist eben etwas anderes (nämlich ein anderes Menschenleben) wichtiger als meine Angst - die ich jedes Mal noch habe.

Kürzlich hab ich gegenüber einem guten Kollegen eine offenbar sehr selbstreflektierende Analyse eines gewissen Verhaltensmusters von mir selbst gemacht, man könnte auch sagen einer Schwäche, und er fand das ungeheuer mutig. Was mich wiederum überraschte. Das hatte für mich weniger mit Mut zu tun als viel mehr mit Vertrauen.

Aber vielleicht stehen ja Vertrauen und Mut in einem engen Zusammenhang, wer weiss?

Inaktiver User
14.03.2007, 18:59
@Horus,

ja, indeed - ich fand/finde die Signatur so gut, dass ich sie mir extra kopiert habe und und meine Sammlung gestopft habe.:blumengabe:

Und ich finde das von Dir gebrachte Beispiel sehr gut!

In gewissen Situationen stehen Mut und Vertrauen ganz sicherlich in einem Zusammenhang. Ich kann mich z.B. leichter bei jemanden fuer einen Fehler entschuldigen, den ich gut kenne. Das tue ich selbstverstaendlich auch bei jemandem, den ich nicht so gut kenne, aber da muss ich deutlich hoeher ueber meinen Schatten springen.

Floaveda
16.03.2007, 04:11
Hallo Ihr Lieben,

was mir besonders aufgefallen ist, dass niemand bemerkt/angemerkt hat, dass meine Name Floaveda doch ein Pseudonym ist.

Ich schreibe hier doch alles unter einem Psyeudonym.

Da ich einige Frauen persönlich getroffen habe, wurde in einem kleinen Kreis aus dem Pyseudonym Floaveda, die Person. Ich mit dem Namen Floaveda hier bei Bricom.

@easyklee: Deine Worte, ...
Wenn du nicht sofort und mit vollem Namen usw. all dein Innerstes in einer öffentlichen Community auspacken möchtest, ist das nicht mutig, sondern sehr vernünftig.
...haben mich genau in meiner eigenen Entscheidung bestärkt.

Diese Entscheidung löst zwar nicht mein Problem. Denn dieses Problem sind Sorgen. Sorgen die meine Seele beschweren und mich aus dem Schlaf gerissen haben.

...

Um jetzt im Einzelnen über verschiedene Standpunkte von euch zu diskutieren fehlt mir leider im Moment die Kraft . Und tagsüber die Zeit. Obwohl ich es sehr gern mit viel Schwung tun würde. Ich habe gerade all eure Antworten noch einmal gelesen und sie haben mich zu sehr vielen Gedanken angeregt. Bin seit 2.30 wach und werde versuchen jetzt weiter zu schlafen.


Was mir aber insgesamt bewußt geworden ist, jede Art von Mut/Überwindung wird belohnt und diese Belohnung kommt aus unserem innersten Selbst. Wir werden mit einem guten Gefühl belohnt.

In diesem Sinne wünsche euch eine schöne Zeit, mit vielen guten Gefühlen:blumengabe:

Inaktiver User
16.03.2007, 08:14
ich bin - generell - sehr mutig, hab vor nix und niemand Angst, sag gern mal ne provozierende Meinung, kuschel mit Tigern oder tanze recht unangezogen auf Bartischen.

Das einzige, wo ich nicht mutig bin, bin ich selbst: Schwierigkeiten, zu mir zu stehen, Lob oder Applaus anzunehmen, etc. Aber das wird ;-)

Honey
16.03.2007, 08:48
"Mut oder Verantwortungsbewußtsein zeigen" und zwar im Dossier "was ist heute männlich".[/QUOTE]

Mut wird von Männern (oft) mißverstanden. ... Mut macht keinen Unterschied zwischen Mann und Frau.
Mutig: sich für andere einzusetzen, auch wenn eigener Schaden entstehen könnte, sich nicht verformen zu lassen und sich selber treu bleiben, auch in einer Gruppe, die eigene Meinung vertreten können und sich nicht einschüchtern lassen von Dominanz und Gewalt, Ungerechtigkeit entgegentreten (auch auf offener Straße z.B.), auf Mißstände hinweisen und versuchen, es besser zu machen. Jeden Tag haben wir diese Chance und wir wissen nicht, wann es zum letzten Mal sein wird, dass wir uns selbst morgens im Spiegel gegenübertreten müssen.
Hasst man sich nicht selbst, wenn man feige war?

honey

easyklee
16.03.2007, 09:08
Hat aber nicht jede auch Augenblicke in ihrem Leben gahabt, an die sie nicht so gern denkt, weil sie im nachhinein anders handeln würde?

Sind nicht auch Menschen sehr unangenehm, die egal was kommt auf ihrer Meinung beharren?

Manchmal ist man vielleicht feige. Allein sich dieses einzugestehen, erfordert Mut.

Manchmal muß man seinen Standpunkt überdenken und sich korrigieren. Auch das erfordert Mut.

Inaktiver User
16.03.2007, 09:29
Hallo, also wenn ins Ausland gehen mutig ist, glaube ich, bin ich auch mutig.

Habe letztes Jahr im Mai meinen Mann nach 24 Jahren Ehe verlassen und bin nach Holland. Fast ein Jahr Pendelei zwischen Deutschland und Holland, weil in beiden Laendern Arbeit gesucht.

Habe auch meinen neuen Freund in Holland.
Dem ich auch mutig meine bloede finanzielle Situation erklaert habe und mutig seine Unterstuetzung abgelehnt habe, da ich keinem auf der Tasche liegen will.

Bin dann mutig losgezogen und habe ueberall nach Arbeit gefragt, obwohl ich die Sprache nicht spreche :lachen:
Das finde ich im nachhinein mutig.

Jetzt wird alles immer besser, neuer Freund und einen Job, bei dem ich Deutsch sprechen kann und zur Arbeitsstelle kann ich jeden Tag durchs "schoene"Amsterdam laufen.

Mutig lese ich auch die teilweisen fiesen Mails von meinem Nochehemann, die ich dann ganz mutig ignoriere, obwohl mir der Kragen platzt.

Und wie einige sagten, ich haette schon eher gehen sollen.
Nun bin ich ich!
Gwendoline

Inaktiver User
16.03.2007, 10:50
Mit Mut meine ich einerseits die Ehrlichkeit.
Die Ehrlickeit zu sich selbst zu stehen.

Anderseits der Mut Dinge zu tun von denen der Rest der Welt (z,B. Freunde, Familie, Gesellschaft, Partner ..... u.s.w.) frau abrät.

Hi Floaveda!

Wenn man/frau in sich hineinhorcht und auf die eigene Intuition vertraut, dann sind einem die Meinungen der anderen "egal", weil dein Körper und deine Seele so in Einklang bei deinem Vorhaben sind, dass es gar nicht mehr anders geht, als diesen Weg zu gehen, aber für andere (selbst nahestehende Personen) unverständlich etc. ist.

Es ist mutig, in sich hinein zu hören - was will ich und das dann zu tun, auch auf die Gefahr hin, dass sich andere abwenden!

Herzlichst und viel Kraft :Sonne:
Lili

loewenpranke84
16.03.2007, 11:10
Hi!

Also Mut zu Extremleistungen hätte ich wohl, wüsste aber nicht warum ich das tun sollte.
Ansonsten finde ich es sehr wichtig, ehrlich zu sich selbst und zu anderen zu sein.
Wer nicht ehrlich zu sich selbst ist,kann es auch nicht anderen gegenüber sein, weil ja aufgrund der Unehrlichkeit zu sich selbst die Realität verzerrt ist.
Das ist für mich eine Verständnis-und Vernunftfrage.
Wenn ich unehrlich zu mir selbst bin, bin ich diejenige, die damit irgendwann auf die Klappe fällt.
Also, warum sollte ich das wollen.
Und Mut zu haben, heißt auch, Normen zu durchbrechen.
Also auch Veränderung. Ohne Veränderung gibts keinen Wachstum...:zwinker:

Cyber_Andrea
16.03.2007, 20:41
hallo,

für mich hat mutig sein auch etwas mit "ängste überwinden" zu tun.

auf die situationen in meinem leben in denen ich mutig war - meine ängste überwunden habe - bin ich stolz, ich denke gerne an die situationen zurück und sie geben mir rückblickend manches mal (nicht immer) kraft für neue entscheidungen.

bei mir waren dies z.b. folgende situationen:

den ersten urlaub ganz alleine vor einigen jahren auf djerba in einem schönen club, mit lieben menschen die ich dort kennenlernen durfte - ich habe diese entscheidung, den mut nicht bereut.

ein jobangebot um das ich lange zeit einen riesenbogen gemacht habe, weil es plötzlich darum ging im wahrsten sinne des wortes rauszugehen, zu reisen, mit fremden menschen gespräche zu führen und zu verhandeln, dabei erfolgreich sein..... ich hatte so grosse angst vor dem scheitern, und habe erlebt das es klappte. das gab mir neue kraft.

mir vor vielen jahren die haare ratz-fatz kurz schneiden zu lassen - nachdem ich jahrelang nur darüber nachgedacht habe ;-)) ich kam aus dem friseurladen und war GLÜCKLICH *grins*

mich von meinem ersten mann zu trennen - und die erste gefürchtete nacht in der eigenen wohnung zu verbringen.....

alles ganz wichtige momente in meinem leben :-))

LG
Andrea

Chaoshexe
16.03.2007, 21:31
Hallo Miteinander

Reihe mich mal ein und zwar insofern das ich es als mutig erachte zu sich selbst zu stehen und dies auch zu leben.
Bin eigentlich generell eher der Typ Mensch der sich nicht gerne freiwillig in "akute Verletzungsgefahr "begiebt, was auch damit begründet werden kann das ich meine gesunden Knochen brauche um meiner BeRUFung nachzugehen.
Aber ich stelle mich von Zeit zu Zeit tänzerisch dar vor mehr oder weniger großem Publikum und davor habe ich oft Lampenfieber das kurz vorher wirklich Überwindung kostet :freches grinsen: meine Art des BungeeJumping , bin anscheinend doch Adrenalinjunkie weil ich das Hoch das während und nach dem Tanz kommt sehr geniesse.
Ansonsten ist es auch mutig finde ich wie einige meiner Vorposterinnen schon erwähnten, wenn frau es schafft ein Kind alleine zu erziehen und eine harte Scheidung von einem langjährigen Partner gut durchzustehen.
Alleine zu verreisen zähle ich wenn frau sowas die ersten Male macht auch mutig, vor allem wenn frau dabei in ein Land reist indem Frauen an sich schon "in einer anderen Welt leben" wie den Orient/Nordafrika/Afrika ect.
Ansonsten gibt es noch diese "gefährliche Art" von Mut die ich als Teenie hatte und die ich inzwischen nicht mehr verstehe:
Bin auch noch spät nachts wenn ich Züge verpasst hatte getrampt ect. und das lange Strecken, heutzutage würde ich sagen:
Lebensbedrohliche Dummheit
Aber als ganz junge Frau (Teenie) fand ich es wirklich mutig und war stolz drauf:peinlich:
als ähnlich dumm erachte ich solchen Mut wie Extremsportarten die tödlich enden können, wie Freeclimbing ect. aber ich denke das ist halt mein ganz persönliches ding(sorry).

Chaoshexe

Floaveda
16.03.2007, 21:37
Signatur von lili777: Sich selbst zu lieben, ist der Beginn einer lebenslangen Romanze. (Oscar Wilde)

ja, das ist sehr SINN-VOLL.:zwinker:

und schön euch alle hier mit euren verschiedenen Standpunkten lesen zu können.:blumengabe:

Floaveda
16.03.2007, 21:41
@löwenpranke84:
Und Mut zu haben, heißt auch, Normen zu durchbrechen.
Also auch Veränderung. Ohne Veränderung gibts keinen Wachstum... Das wünsche ich mir auch. Für die kleinste Einheit die Familie, die größere Einheit die Gesellschaft und die größte Einheit unsere Erde. Ich hoffe es ist etwas daran, dass Veränderung im Kleinen anfängt und bis ins Große hineinwirkt.

Floaveda
18.03.2007, 19:29
Herzlichst und viel Kraft
Lili



Habe heute wieder Kraft getankt und werde jetzt die Dingen in Angriff nehmen.

Inaktiver User
19.03.2007, 21:41
Habe heute wieder Kraft getankt und werde jetzt die Dingen in Angriff nehmen.


Das habe ich auch festgstellt, wenn die Kraft nicht bei einem ist, geht es nicht, Dinge zu verändern (zumindest nicht so, dass es einem auch gut dabei geht!).
Hat man sie bei sich, sieht gleich alles anders aus :lachen:

Alles Gute
Lili

Zotteltiger
22.03.2007, 13:48
Liebe Leute,

hier ein kleiner Mut (und Englisch :smirksmile:) Test. Schaut euch das hier mal an (http://video.google.de/videoplay?docid=2073592843640256739) -- an eurer Reaktion könnt ihr dann sehen, wieviel Mut ihr habt!

Welcomeback
22.03.2007, 14:46
Mut finde ich äussert sich in den verschiedensten Situationen, aber hat nicht auch jeder Mensch seine eigene Definition von Mut?

Ich fand mich mutig als ich mich habe scheiden lassen und meinen Sohn, damals 3, alleine großgezogen habe.....mutig weil alle es verrückt fanden aus sicheren Verhältnissen auszubrechen........

Ich fand mich mutig als ich für mein Recht gekämpft habe vor Gericht als ich bei einem Kauf betrogen wurde und damit einen damals sehr wichtigen Menschenkreis gegen mich aufgebracht habe weil sie mich als Nestbeschmutzer beschimpft haben. Doch ich war im Recht und es wurde mir auch zugesprochen. Ich habe gegen die Lügen gekämpft und gewonnen und nicht aus angst davor andere Menschen als Freunde zu verlieren "den Schwanz eingezogen".

Ich fand mich mutig als ich in der Stadt dem Mann geholfen habe der vor mir zusammengebrochen ist und Schaum am Mund hatte, obwohl die meisten einfach an ihm vorbei gelaufen sind.....

Für mich hat Mut viele Gesichter.........

Inaktiver User
23.03.2007, 20:53
mutig?
ganz schön schwierige frage..
mutig, dass ich mich für eine frau einsetzte und beinahe einen bierglass ins gesicht bekam,
wenn nicht ein weitere aufmerksame gast mich wegzog?
mutig
dass ich mich für ein kind einsetzte und der vater mich mit mord drohte..
mutig
dass ich immer mein scheiss durchziehe, ohne viel gedöns?:freches grinsen:

leo

Floaveda
24.03.2007, 10:39
Hallo monkele,


:Zitat, monkele: Habe Mut du zu sein, egal was die anderen Menschen dazu sagen oder dann von dir denken!





Zitat: monkele aus meinem GB: Das entspricht nicht ganz der Meinung von easyklee (huuuch, schreibt sie sich so? :-O ), der du dich nun angeschlossen hast. Manchmal ist es einfach nur gut und tut selbiges! Oft gibt es Anregungen, mal einen Blick aus einem anderen, weiteren Winkel darauf zu werfen und manchmal ist es Trost und "Seele streicheln". Ich wünsch dir die dazu nötige Kraft und den Mut! cards.guweb.com/seelenfa rben/create?image=http://www.seelenf arben.de/pk/postkarte717.jpg

Ganz liebe Grüße

Monkey


mich hat es Mut und Überwindung gekostet dir in ganz kurzen PN's zu zeigen, dass ich meine eigene Entscheidung für wahr und richtig halten.


. Eine (für mich mutige), die mehr von ihrem Inneren zeigte und eine "Alltagsfloaveda". Beide haben mir gefallen und schlussendlich ist es doch eine Person! Habe Mut du zu sein, egal was die anderen Menschen dazu sagen oder dann von dir denken!



Ja, ich habe diesen Mut.

Du schreibst, du hast zwei sehr verschieden Floavedas kennen gelernt. Für mich bedeuten ein paar persönliche Treffen in großer Runde, oder ein paar PN's nicht, dass ich jemannd kenne. Wenn du mich ein wenig kennen würdest, hättest nie geschrieben:
1.)
Ich habe zwei sehr verschiedene Floavedas kennengelernt
auch wenn du es mit folgenden Worten
2.)
Beide haben mir gefallen und schlussendlich ist es doch eine Person! wieder ausgleichst!
3.)Wenn du mich ein wenig kennen würdest, hättest du mich einfach mit meiner Wahrheit einfach akzepiert und mir nicht ins GB oder per PN geschrieben.


Kannst du dir vorstellen, dass mich dieser Beitag Mut kostet?

Ich schenke dir meine Zeit. Ich schenke dir einen Teil meiner Kraft.

Mit liebem Gruß
Flo

Floaveda
24.03.2007, 10:51
Liebes monkele,

wenn ich dich jetzt befroffen gemacht habe, so ist dies voll beabsichtig.

Geht es nicht auch um persönliche Weiterentwicklung?

Es ist immer leichter die schönen Dinge zu sagen. Es ist manchmal unbequem, die Wahrheit zu sagen.

Und jede(r) hat seine eigene Wahrheit.:blumengabe:

Monkele
24.03.2007, 11:29
Wenn du mich ein wenig kennen würdest, hättest du mich einfach mit meiner Wahrheit einfach akzepiert und mir nicht ins GB oder per PN geschrieben.


Liebe Floaveda,

ganz ehrlich, ich weiß nicht, von welcher Wahrheit du da sprichst! Und schade, dass du nur Teile meines Gästebucheintrages zitiert hast!

Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute!

Monkele

Floaveda
24.03.2007, 12:05
Hallo monkele,

ich habe ganz bewußt nur Teile zitiert, weil ich nicht persönliche Dinge von dir hier wieder geben wollte.


Meine Wahrheit ist, meine Entscheidung:
*Nicht alle persönlichen Dinge von mir hier zu veröffentlichen.*

Und bei diesem Punkt hatte ich das Gefühl, du kannst/möchtest es nicht akzepieren.

Monkele
24.03.2007, 12:23
Hallo monkele,

ich habe ganz bewußt nur Teile zitiert, weil ich nicht persönliche Dinge von dir hier wieder geben wollte.


Meine Wahrheit ist, meine Entscheidung:
*Nicht alle persönlichen Dinge von mir hier zu veröffentlichen.*

Und bei diesem Punkt hatte ich das Gefühl, du kannst/möchtest es nicht akzepieren.

Du hättest den Verweis auf meinen eröffneten Thread ruhig mitzitieren können, damit habe ich kein Problem! Ich stehe zu dem, was ich geschrieben habe!

Das Thema hier ist "Mut". Eigentlich wollte ich dir mit meinen Beiträgen nur Mut machen, mehr von der Floaveda zu zeigen, die ich ab und zu (selten) erleben durfte. Das war der einzige Grund dir zu schreiben und mein Bedauern darüber auszudrücken, dass du nicht mehr Stammtischmitglied bist!

Du hast für dich so entschieden. Ich für mich sehe es anders.

Alles Gute! :blumengabe:

Monkey

Floaveda
24.03.2007, 12:54
Hallo monkele,

schön mir dir darüber zu schreiben.

Du siehst wir haben beide eine ganz andere Sichtweise/Empfindungsweise.

Und jede hat ihre Wahrheit. :blumengabe:

Dir auch alles Gute.:zwinker:

Zotteltiger
26.03.2007, 16:37
Liebe Leute,

hier ein kleiner Mut (und Englisch :smirksmile:) Test. Schaut euch das hier mal an (http://video.google.de/videoplay?docid=2073592843640256739) -- an eurer Reaktion könnt ihr dann sehen, wieviel Mut ihr habt!

Tja, ich muss euch leider attestieren, dass euer Mut ziemlich unter par zu liegen scheint. Oder euer Englisch.

Zeit aufzuwachen...

Floaveda
28.03.2007, 09:07
Hallo Zotteltiger,

dein Name und dein Avatar passt zu dir.:zwinker:

Kommst hier *reingeschlendert* mit ne'm einem Zusammenschnitt von verschiedenen Berichten über den WTC, die teilweise so alt wie kalter Kaffee sind.
Und ich von hier aus und heute genauso wenig entscheiden kann, was wirklich am WTC geschah,
wie damals zu Jesus Zeiten. Lies doch mal Bücher über die Interpretation von Jesus und Geschichte. 1000 Theorien.

Geschichte entsteht immer erst später in den Köpfen der Menschen. Sogar in der eigenen Geschichte neigt der Mensch dazu, im Nachhinein, dass eine oder andere schöner/schlechter zu färben als es wirklich war.

Nö, mutig finde ich dich nicht.

Und was hat Mut mit englisch sprechen zu tun?:wie?:

Hoffe du hast den Text verstanden. :freches grinsen:

Inaktiver User
01.04.2007, 23:07
Und was hat Mut mit englisch sprechen zu tun?:wie?:



Floaveda, es ist für viele eine sehr große Überwindung, eine fremde Sprache zu "sprechen", weil der Mut nicht da ist und das Schamgefühl vor dem Versagen oder einfach nur dem Ungewohnten zu groß ist... leider... und schade... aber ich habe es in meinen Jahren im Ausland mit einer völlig fremden Sprache auch erlebt!
LG Lili

easyklee
01.04.2007, 23:15
Ich hab den Zotteltiger leider auch nicht verstanden. Und so schlecht ist mein Englisch auch nicht. :wie?:

Ich sehe gerade im TV eine Reportage über Bergsteigen. Ist es mutig, als Tourist den Mount Everest zu besteigen? Für mich ist das Wahnsinn. Wenn jedoch ein erfahrener Bergsteiger diesen Berg bezwingt, ist das für mich mutig. Ich würde es auch als mutig bezeichnen, wenn einer den Berg nicht schafft, das erkennt und umkehrt.

Floaveda
02.04.2007, 07:38
Hallo lili777
Floaveda, es ist für viele eine sehr große Überwindung, eine fremde Sprache zu "sprechen", weil der Mut nicht da ist und das Schamgefühl vor dem Versagen oder einfach nur dem Ungewohnten zu groß ist... leider... und schade... aber ich habe es in meinen Jahren im Ausland mit einer völlig fremden Sprache auch erlebt!
LG Lili
Da stimme, ich dir völlig zu!!!! Es ist sehr schade und sehr traurig, wenn einem Mensch der Mut/dieÜberwindung zu etwas fehlt obwohl er/sie Talent dazu hat.



Zitat:
Zitat von Zotteltiger
Liebe Leute,

hier ein kleiner Mut (und Englisch ) Test. Schaut euch das hier mal an -- an eurer Reaktion könnt ihr dann sehen, wieviel Mut ihr habt!


Tja, ich muss euch leider attestieren, dass euer Mut ziemlich unter par zu liegen scheint. Oder euer Englisch.

Zeit aufzuwachen... Jedenfalls verstehe ich Zotteltieger nicht. Was hat das Einfügen eines Videos in 47 od. waren es 68 Storys über den WTC in einem schwer verständlichen amerikanischen Englisch mit Mut zu tun?:wie?:

Mit liebem Gruß
Flo

Floaveda
02.04.2007, 07:41
Hallo easyklee


Ich würde es auch als mutig bezeichnen, wenn einer den Berg nicht schafft, das erkennt und umkehrt. stimme dir völlig zu:zwinker: Und es ist nicht nur mutiger sondern auch vernünftiger.

Wünsche dir einen schönen Tag:blumengabe: