PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sex im Islam - 2 Fatwas



Cassis
11.03.2007, 09:47
Heute morgen sind mir diese beiden Artikel geschickt worden und ich dachte ich teil sie mit euch. Egal was man von dem Inhalt halten mag, sie zeigen dass eine Diskussion gefuehrt wird - und zum Teil ziemlich offen herzig. Die web-site muslimwakeup ist recht interessant zum browsen und zeigt mal eine etwas andere Seite der Muslime als die, die durch unsere Medien geistert





8. März 2007, Neue Zürcher Zeitung










Intaktes Jungfernhäutchen als Bedingung

Ägyptens Grossmufti erlässt «Hymen-Fatwa» für Eheschliessungen

Ohne ein intaktes Hymen kann eine muslimische Araberin nicht heiraten. Oder doch? Manche religiöse Autoritäten in Ägypten gestatten der Frau die Rekonstruktion des Jungfernhäutchens - um sie und die Ehre der Familie vor Skandalen zu bewahren.





ber. Kairo, Anfang März

So schnell die Ankündigung gekommen war, so rasch war sie auch schon unter den Tisch gekehrt. Ägyptens Grossmufti, Ali Gomaa, hatte in einer beliebten Talkshow des staatlichen Fernsehens die Rekonstruktion eines zerstörten Jungfernhäutchens propagiert! Da Gomaa der Grossmufti aller sunnitischen Muslime ist, gelten seine Worte grundsätzlich als Fatwas, als islamische Rechtsgutachten. Am nächsten Tag war die «Hymen-Fatwa» in vielen arabischen Zeitungen abgedruckt. Ein paar Tage später wurde sie dort auch wieder eingeschränkt: Sie gelte für Mädchen, die vergewaltigt worden seien. Schliesslich seien diese nicht schuld an der «Zerstörung ihrer Ehre», die natürlich auch die Ehre der Familie ist.
Widersprüche

Wer die Sendung im ägyptischen Fernsehen gesehen hat, weiss, dass Gomaa sehr wohl die Rekonstruktion des Jungfernhäutchens im Allgemeinen gutgeheissen hatte. Als einzige Einschränkung hatte er gesagt: «Wer sein Hymen durch Sex vor der Heirat verloren hat und es wieder annähen lassen will, sollte zuerst seine Tat bereuen.» Auch verheirateten Frauen gab Gomaa einen ungewöhnlichen Tipp. Sie sollten einen etwaigen Seitensprung nicht ihrem Ehemann beichten, sagte der Mufti in der Talkshow. Damit würden sie einen unnötigen Skandal provozieren und ihre Familie zerstören. Der Ehemann sei durch das Geständnis seiner Frau, einen «Fehltritt» begangen zu haben, praktisch gezwungen, sie zu verstossen. Daraus würde ihm, seiner Frau und den Kindern unermessliches Leid erwachsen.

Die religiösen Scheichs im Nahen Osten erklärten empört, dass die beiden Fatwas im krassen Gegensatz zu den Geboten des Islams stünden. Der verbiete voreheliche Beziehungen und auch den Seitensprung. Geschähen sie trotzdem, so verlange der Islam, dass die Täter bestraft würden. Auf Ehebruch stehe die Geisselung, nicht jungfräuliche Bräute dürften augenblicklich verstossen werden. Gomaas Fatwas wirken deshalb auf den ersten Blick fortschrittlich. Mit ihnen bewahrt er Frauen vor viel Ungemach. Bei genauerer Betrachtung scheint Gomaa jedoch die gängige Doppelmoral der islamischen Welt zu zementieren. «Warum müssen wir Mädchen als Jungfrau in die Ehe gehen und unsere Verlobten nicht?» fragt die Kunststudentin Amina.

In der arabischen Welt und in Iran ist der voreheliche Beischlaf weit verbreitet. Da er tabu ist, muss er heimlich geschehen. Gesprochen wird nicht darüber; im Gegenteil behaupten Araber und Iraner gern, dass sie die Gebote des Islams erfüllten. Von dem Widerspruch profitieren zahlreiche Ärzte. In Ägypten und am Golf blühen die Kliniken, wo im Stillen Hymen rekonstruiert werden. Die Operation kostet umgerechnet zwischen 500 und 2000 Franken - für die meisten Araberinnen ist das viel Geld. Hebammen wissen, wie ein fehlendes Jungfernhäutchen preisgünstiger ersetzt werden kann. «Sie präparieren ein Säckchen mit Hühnerblut. Vor der Hochzeitsnacht wird es in die Scheide eingeführt», erklärt Amina.
Unreife

Scheich Khaled al-Gindi stimmt dem Mufti zu: «Natürlich darf ein Hymen repariert werden.» Gindi ist eine bekannte religiöse Autorität in Kairo. Er gehört nicht nur dem Lehrkörper der Azhar-Universität an, sondern ist auch ein Mitglied des «hatif al-islami», einer grossen islamischen Telefonseelsorge. Die Rekonstruktion sei in jedem Falle erlaubt, fährt Gindi fort. Es sei nicht die Aufgabe des Menschen, über die Moral anderer zu richten. Gindi vertritt den toleranten Islam, der heute in Vergessenheit gerät. Kaum ein Scheich erwähnt noch, dass für die Bezichtigung des Ehebruchs vier Augenzeugen beigebracht werden müssen. Das ist praktisch unmöglich und deshalb ein Zeichen dafür, dass der Prophet Mohammed Demütigungen vermeiden wollte.

Doch Gindi hat noch ein weiteres Argument: «Frauen und Männer sind im Islam gleich, doch nur Frauen haben ein Hymen. Deshalb kann dieses niemals als Beleg für wahre Jungfräulichkeit gelten.» Schön formuliert. Doch warum räumt der Scheich dann nicht mit dem «Jungfräulichkeitswahn» der islamischen Welt auf? Dazu, meint Gindi lächelnd, seien die Muslime leider noch nicht reif. Und bis es so weit sei, werde die Notlösung der Rekonstruktion des Hymens gestattet!

Quelle: http://www.nzz.ch/2007/03/08/vm/articleEZNAZ.html





http://www.muslimwakeup.com/mainarchive/images/mwu-logo.jpg (http://muslimwakeup.com/) March 06, 2007

The Polyandry Fatwa

http://www.muslimwakeup.com/sex/archives/a_dna.jpg

By Mohja Kahf

(AL-TAL, SYRIA) Women in this small Syrian town have had absentee husbands for decades, like women in many other poorer Arab states, where the lack of livable income drives many men abroad in search of work. Now, thanks to improved DNA testing and a fatwa from Syrian ulema that some think will soon be followed by the ulema of other countries, women here have the option of taking a second husband, even if they do not want to divorce the first one.
Polygamy in Islam has traditionally been a male prerogative. The preservation of nasl, or paternity, is cited as the reason why the Quranic verse allowing polygamy for men cannot be assumed to apply in both directions. This has always posed an interpretive problem, since Quranic commandments phrased in the male gender case are not generally assumed to apply exclusively to men. Many verses commanding prayer and fasting, for example, or detailing how zakat must be distributed, are offered in the male pronoun, but apply equally to women.

With enhanced DNA testing now making it possible for paternity to be determined non-invasively from the moment of conception, in a process accessible to everyone in this socialist state, where all health care services are considered a universal human right, ulema in the small, Muslim-majority country are relieved to be able to extend the blessing of polygamy to women. The secular government has not played a role in devising the fatwa, but a representative of family court says such marriages will be recognized.

“It solves a real stress that is on our society,” Sheikh Habib-uddin says, as one of the scholars who was instrumental in coordinating the ijma effort. “We have political prisoners who are arrested and never seen again by their wives. We have men who migrate to the Gulf for work, but send paychecks once in a blue moon, and God knows what wives and families they have taken there.”

His own daughter, Carima, was married for four months to her cousin Rafik, in a match that had been arranged and happily celebrated by the two families, when the state police hauled Rafik away for political activism.

“I don’t want to divorce him,” Carima says. “even though my mother and father said that would be okay. He’s my cousin, and I’m fond of him.” She blushes. “He should come out of prison and find an empty room? I can’t do that to Rafik. I should be there for him if he gets out one day. When. When he gets out.” She pauses to wipe the tears that have sprung to her eyes. “But—I should put my life on hold? Not to be able to build a family of my own? My younger sisters were having babies, and I had none to cradle in my arms.” She cites the example of another woman in the extended family who lived on tenterhooks for twenty-two years because her husband, also a political prisoner, was reported alive by a prisoner who was released. Five years later he was said to be dead, then alive again. Doubt and hope went on for more than two decades, with prison authorities unwilling to release information.
“Divorce is allowed in such circumstance, of course,” Sheikh Habib says. “But the woman refused it as long as a shred of hope remained.” Finally it became clear that her husband had been executed the first year, in one of the repressive massacres of the Baathist state.
Carima waited three years after Rafik’s arrest before allowing her parents to arrange another marriage for her, to neighborhood shopkeeper Abu Tosheh. She still goes to the authorities with Rafik’s parents at the start of every year to file an inquiry, and meanwhile is pregnant with her first child and glowing.

“This is exactly the sort of difficult dilemma God created polygamy to relieve,” says Muslim Brotherhood representative Aqil Fahim, a Syrian dissident who lived in Riyadh for four decades. “I’ve seen men in the Gulf who are supposed to be there to support wives and children back in Syria, but they end up finding a nice local girl and settling down. What happened to sending money back home?”

More than money is on the mind of Um Wisal, whose husband is one of those deadbeat dads in Riyadh. Abu Wisal’s father and clan were willing to support Um Wisal and her eight children, given the abandonment of their son, who wouldn’t divorce her. Rumor had it, he’d married two women in Saudi, a Moroccan and a Somali. Whenever she sent word asking for a divorce, he’d wire money, along with the words “Baby, don’t go.” So Um Wisal had no case for divorce on the grounds of non-support, plus the words made her remember his charms. “That was our song,” she says, pulling the edge of her veil over her mouth to hide a smile. “Maybe he’ll come back some day, and we’ll have us some more good times.” She puts her hand on her ample hip and says, “But I wanted a man by my side. A woman needs support in this world. I wanted the weight of a man.”

She found one, in the hefty shape of a truck driver from Ifrin, Farris al-Youm. Her husband’s clan was furious. They tried to take the children, but she wasn’t divorced from their son, so they couldn’t. “I’m halal married,” she says triumphantly. She sends the children to their father’s clan after school, at dinnertimes, and for breakfast and lunch on weekends. Asked whether she is a good mother despite her second marriage, she insists that she is; Farris’ driving schedule allows her time to give them plenty of motherly affection, as well as to tend her two goats and to harvest her seven walnut trees.

Advocates of the Polyandry Fatwa insist that it’s not just about sex. Areej Basaleh (who, with a Ph.D. in Islamic Studies, teaches at Damascus University’s Islamic College) says it’s about companionship, being a couple, having a mate at the dinner table, for some, while for other women it is also about finding a provider and a protector in a world that is still tilted toward male power. Others want to balance between family obligations incurred with a first marriage, and personal inclinations addressed by a second spouse. Sometimes the first spouse is mentally instable, or infertile, or brainstem dead, but the wife wants to keep the bond out of loyalty, or for the children or inheritance issues.

And then there is also sexual need, she admits. “Marriage is a sexual outlet, among other social glues it provides.” Some first husbands have prostate problems and cannot take Viagra because of heart conditions, she explains, or simply are unable or unwilling to understand how to bring a woman to climax, even though her equal right to orgasm is, nominally at least, recognized by Islamic jurisprudence. They want to clamber on top of a woman without the foreplay of “kisses and words” advocated by the Prophet Muhammad. Or they master vaginal sex in one traditional position, but are unwilling to adventure further, leaving her frustrated and bored, staring at the ceiling. Yet other aspects of the marriage may be fine, and the wife may be willing to stay in the marriage for those reasons, seeing it as cruel and selfish to leave, especially if there are children. She is thus left with a sexual dilemma.

“Marriage is the one place we, as a faith community, do sanction sex, right?” Areej continues. “So it’s supposed to fulfill that natural, God-ordained function, in a context of love and compassion.”

“When it’s not doing so for too many women because the men are not stepping up, something is wrong, and religion should provide a compassionate answer,” says conservative cleric Imam Hamid al-Fahl, who works out at the gym to stay in shape for his wife, and brings her roses on the anniversary of the publication of the book that founded the Shafi’i school of fiqh. “Something had to be done about all these restless women.” With the Polyandry Fatwa, men will realize that, for the first time in history, there are consequences for such shortcomings, Imam al-Fahl believes. Even those whose wives do not consider the polyandry route will be more motivated to try harder.

Opponents of the Polyandry Fatwa point out that it’s not just for women with absentee first husbands. Women with husbands who are present and accounted for make trouble in the family by marrying over them, they say. Feminists who would rather see polygamy ended all together are not pleased, but polyandry proponents say such activists are just not being realistic. Christian Syrians in this 15% Christian country say they do not wish to get involved in what they see as a intra-Muslim issue, but privately, some think the Muslims have gone nuts (“We had the good sense to ban all multiple marriages by the third century after our faith started, and anyway we see abstinence as the ideal to strive for; you folks seem to swing the other way”), while others say they were glad to see Muslims finally being fair to women on the multiple marriage thing.

Romantics who insist that marriage means a pairing of two souls meant exclusively for each other are outnumbered by those who say that is a highly individualistic view, contingent on specific economic conditions in other societies. They add that marriage in Syria, rather than being merely an individual act, is a societal institution at the center of a web of complex, pragmatic roles. Nature can be brought in to support either view, with romantics pointing to the lifelong pairings of monogamous animal species and polygamy advocates noting the proliferation of multiple partners in other species.

Conservative Muslim adversaries of the polyandry ruling, meanwhile, derisively tag it “the Slut Fatwa.” “Only a slut would want to sleep with more than one man,” says Mafini Dam of the Center for the Syrian Family in Damascus.

“Case in point, my neighbor Sharifa Izzat,” she says. “She’s got the apartment upstairs with her first man, and an apartment down in the basement with the second one.” There is a rhythmic rattling from the ceiling and Mafini, a widow, puts her hands to her ears. “A’ouzu billah,” she says.

Sharifa Izzat, 35, freshly showered, brushes aside Mafini’s disdain, as she enters the apartment house lobby. Sharifa’s upstairs husband is a respected contractor twelve years older than she, paunchy and bald, “but a dear,” she says, and a good father and provider.
The downstairs spouse is a long-haired starving artist with rugged good looks who takes her dancing on the town and paints loving portraits of her three children (from the first husband) in oils. Seven years younger than she, he made her feel alive after sixteen years of marriage had settled her into a rut. She was not willing to have an affair; it had to be halal and aboveboard. Nothing sordid: a clean, responsible act.

“Each husband satisfies a different side of me. I’m a complex woman in her prime,” Sharifa says brightly, pushing the “down” elevator button.

“One for the money, two for the show,” Mafini says of Sharifa’s two husbands, grimacing.
Sharifa is open to the idea of a third husband, “but only if the right man came along.” It would make her life even more complex, she knows, and while her two current husbands have adjusted to each other, a third might change the dynamic. “I’ve always had a soccer player fantasy,” she says with a wink, as the elevator door closes on her.

Islamic education materials distributed by imams in support of the Polyandry Fatwa remind women that the Quran limits polygamy to four spouses, and that they must be scrupulously fair in dividing their time and attention among them, an ideal men have had a hard time living up to. The pamphlets also note that monogamy continues to be favored implicitly in the Quran. Most Muslims, says Shaikh Habib, historically have been monogamous, and polygamy has been limited to small numbers in society, even if the spotlight often falls on those few. And most Muslims, he believes, will continue to be monogamous.
“But it’s nice to have options,” his daughter Carima adds.

Mohja Kahf's latest book, Girl in the Tangerine Scarf, can be purchased on .

[ editiert: link zu Amazon entfert]


This item is located at:
http://www.muslimwakeup.com/main/archives/2007/03/the_polyandry_f.php

Copyright © 2003-2006 Muslim WakeUp! Inc.
The World's Most Popular Muslim Online Magazine
http://muslimwakeup.com
Email: info@muslimwakeup.com (http://us.f539.mail.yahoo.com/ym/Compose?To=info@muslimwakeup.com)




Quelle: http://www.muslimwakeup.com/main/archives/2007/03/the_polyandry_f.php#more

Seven
12.03.2007, 13:04
Hallo Cassis,

ehrlich gesagt finde ich das alles doppelmoralig.
Welcher Mufti oder geistiger Gelehrter hat das Recht Frauen vor-
zuschreiben,wie sie mit ihrem Körper umgehen?
Der Islam ist an sich gegen Schönheitsoperationen.
Deswegen denke ich dass diese OP auch in keiner Weise dem
Islam entspricht.Es ist ja a)Betrug und b)willkürliche Veraen-
derung des und am menschlichen Erscheinungsbild.Es gibt dafür
keine zwingende medizinische Indikation.

Wir kennen diese Diskussion(um die Jungfraeulichkeit)seit Jahren
in der Türkei.Ich muss sagen,die Frauen kaempfen da tapfer um
ihr Recht.Ob und wann sich dann letztendlich in den Köpfen von
den Maennern was veraendert,das kann mich nicht vorhersagen.

Der Sex/das Geschlechtliche ist in all den Laendern ein grosses
Tabu.Das muss sich aendern,damit sich auch an der Situation
was aendert.

Wie denkst Du darüber?

Inaktiver User
12.03.2007, 14:26
In Japan werden täglich zig Frauen operiert, ihnen wird das Hymen wiederherstellt.
Muslimas? Nein, Japanerinnen.
Ist Bedingung für die eingefädelten Ehen ....

Dito Indien ......

Inaktiver User
13.03.2007, 11:48
Da bekommt das Wort "einfädeln" ne ganz neue Bedeutung...

Inaktiver User
13.03.2007, 15:02
Gröööööööööööööööööööööööööhl!!!!

Gizmo
16.03.2007, 14:30
Schöm, wie hier gleich wieder alles relativiert wird ....

Inaktiver User
26.09.2007, 00:15
Mal eine lustige Fatwa.

http://www.stern.de/politik/panorama/:Islam-Nackter-Sex-Ehe/554281.html

Nackter Sex löst Ehe auf

© Phoebe Price/Getty Images
In Ägypten herrscht Unsicherheit über die "ehesichere" Bekleidung beim Sex

Ein Rechtsgutachten hat in Ägypten eine Debatte um die Bekleidung beim Sex ausgelöst. Danach wird eine Ehe ungültig, wenn die Partner beim Sex völlig nackt sind.

Ein konservativer Islamgelehrter aus Ägypten hat in seiner Heimat eine öffentliche Debatte über erlaubte und unerlaubte Sexualpraktiken ausgelöst, die vielen Menschen am Nil die Schamesröte ins Gesicht treibt. Denn seit Scheich Raschad Hassan Chalil vor einigen Tagen in einer "Fatwa" (islamisches Rechtsgutachten) erklärt hat, "dass eine Ehe ungültig wird, wenn sich die Partner beim Akt ganz ausziehen", wird in Ägypten eifrig darüber diskutiert, was im heimischen Schlafzimmer legitim ist und was vielleicht als "unislamisch" gelten könnte.

Scheich Raschad, der die Debatte losgetreten hat, ist ein ehemaliger Dekan der Fakultät für Islamisches Recht an der renommierten Kairoer Al-Azhar-Universität. Er beruft sich mit seiner "Fatwa" nicht auf den Koran selbst, sondern auf einen "Hadith" (einen überlieferten Ausspruch des Propheten Mohammed), in dem aber keine konkrete Strafe für Nacktheit erwähnt wird. Das macht es für die anderen Religionsgelehrten des Landes einfacher, ihm zu widersprechen.
...

Inaktiver User
26.09.2007, 00:20
Und Mohammed selbst sagt dazu u.a. folgendes:

2.223 Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt, und sendet etwas voraus für euch; und fürchtet Allah und wisset, daß ihr Ihm begegnen werdet; und bringe frohe Botschaft den Gläubigen.

2.223 Und sie fragen dich wegen der monatlichen Reinigung. Sprich: "Das ist schadenbringend, so haltet euch fern von Frauen während der Reinigung, und geht nicht ein zu ihnen, ehe sie sich gereinigt. …"

4.129 Und ihr könnt kein Gleichgewicht zwischen (euren) Frauen halten, so sehr ihr es auch wünschen möget. Aber neigt euch nicht gänzlich (einer) zu, also daß ihr die andere gleichsam in der Schwebe lasset. Und wenn ihr es wiedergutmacht und recht handelt, dann ist Allah allverzeihend, barmherzig.

4.15 Und wenn welche von euren Frauen Unziemliches begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließet sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg eröffnet.

4.3. Und wenn ihr fürchtet, ihr würdet nicht gerecht gegen die Waisen handeln, dann heiratet Frauen, die euch genehm dünken, zwei oder drei oder vier; und wenn ihr fürchtet, ihr könnt nicht billig handeln, dann (heiratet nur) eine oder was eure Rechte besitzt. Also könnt ihr das Unrecht eher vermeiden.

4.34 Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

24.31 Und sprich zu den gläubigen Frauen, daß sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen und daß sie ihre Reize nicht zur Schau tragen sollen, bis auf das, was davon sichtbar sein muß, und daß sie ihre Tücher über ihre Busen ziehen sollen und ihre Reize vor niemandem enthüllen als vor ihren Gatten, [...]

33.59 O Prophet! sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Tücher tief über sich ziehen. Das ist besser, damit sie erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig.

Inaktiver User
13.10.2007, 18:19
Die meisten Fatwas verbieten, das islamische Frauen Ungläubige heiraten.

Fatwa Dr. Sheikh Salah Al-Sawy: "Frauen sind schwach von Natur und die Vormundschaft eines [nicht-muslimischen] Mannes beeinflusst ihre Fähigkeiten zu argumentieren"...

Hier (http://www.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=1312) eine Auswahl weiterer Fatwas.

Dürfen muslimische Frauen "Ungläubige" heiraten?
Von Karl Pfeifer

Es gibt in europäischen mainstream Medien ein tabuisiertes Thema: muslimischen Frauen verbieten die allermeisten muslimischen Geistlichen, die Fatwas erlassen, eine Heirat mit einem Nicht-Muslim, oder wie es im Sprachgebrauch von vielen Muslimen heißt mit einem Ungläubigen.
Wer es wagt, dieses Thema öffentlich anzusprechen, dem/der wird entgegenhalten, dass doch auch andere Religionsgemeinschaften nicht erfreut sind, wenn ihre Mitglieder außerhalb der eigenen Gemeinschaft heiraten. Das ist wohl so, nur gibt es kein Verbot für Christinnen oder Jüdinnen jemand außerhalb ihrer Religionsgemeinschaft zu heiraten und solche Ehen kommen häufig vor.

Hier die Ansichten eines islamischen Geistlichen und Juristen aus den USA:

Fatwa eines einflussreichen islamischen amerikanischen Juristen: Die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim – verboten und ungültig [1].

Eine Fatwa erlassen im August 2007 durch den Generalsekretär der Vereinigung muslimischer Juristen in Amerika (AMJA): Dr. Sheikh Salah Al-Sawy erklärte, dass eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem Nicht-Muslimen verboten und ungültig ist sowie dass Kinder, die in solch einer Ehe geboren werden, illegitim sind.

Hier sind Auszüge aus der Fatwa, die auf www.islamonline.net [2] publiziert wurde.

"Eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem Nicht-Muslim ist verboten und ungültig – das ist Konsensus zwischen Muslimen. Eine [muslimische] Frau die sich die Freiheit genommen hat [einen nicht-muslimischen Mann zu heiraten] hat sich aus der muslimischen Gemeinde entfernt – und eine die das tat und wusste dass es unrecht ist, hat etwas getan, was streng verboten ist und hat einen offenen [Akt] der Scheußlichkeit begangen, der sie in den Abgrund der Ketzerei und der Abtrünnigkeit stürzen könnte.

Einige Geistliche sind der Meinung dass [eine muslimische Frau, die einen nicht-muslimischen Mann heiratet] von Anfang [d.h. vom Moment der Ehe] als Ketzerin betrachtet wird, denn der Band der Ehe erlaubt ihr ein sexuelles Verhältnis und Geschlechtsverkehr [mit ihrem Ehemann] und das zu genießen und es ist unvorstellbar, dass sie das Verbrechen [einen Geschlechtsverkehr zu vollziehen] ohne die Sanktion [einer gültigen Ehe] begehen würde.

Die Weisheit des religiösen Banns [gegen die Ehe einer muslimischen Frau mit einem nicht-muslimischen Mann ist, dass es [die Frau] hindert, verführt zu werden von ihrem Glauben abzulassen.

Der Koran rechtfertigt diesen Bann, in dem er sagt, diese Ehen ‚locken [den Gläubigen] zum Feuer [der Hölle, Koran 2:221].’ In anderen Worten, diese führen zu Sünden, die [Sünder] zur Hölle verdammen... weil [die Frau] zur Abkehr [vom Islam] verführt, zu zweifeln [an der Wahrheit] des Islam und zur Herabwürdigung religiöser Rituale.

Frauen sind schwach von Natur und die Vormundschaft eines [nicht-muslimischen] Mannes beeinflusst ihre Fähigkeiten zu argumentieren. [Eine Ehe mit einem Nicht-Muslim] kann die Frau dazu bringen, in den Fußstapfen [ihres Ehemannes] zu schreiten, oder wenigstens ihre [eigene] Religion zu verlassen und ihre Rituale zu vernachlässigen. [In dem sie das macht] ist sie weder Muslim noch eine vom Volk des Buches [d.h. ein Christ oder Jude, wie ihr Ehemann]

Das gleiche gilt für ihre Kinder, die Produkte solcher Ehen, denn sie werden von einem polytheistischen Vater erzogen, der sie drängen könnte, [den Islam] zu verleugnen oder herabzuwürdigen, damit [verusachend], dass sie beide verliert, diese Welt und die kommende Welt.

Eine Person muss einen Puffer zwischen iht und [Taten] haben, die sie zur Verdammnis führen. Eine Person die daran ist Selbstmord zu begehen kann von der Gesellschaft Intervention erwarten, um sein Recht auf Leben zu sichern. Das ist der Grund weshalb die Sharia eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einen nicht-muslimischen Mann verbietet – weil es der erste Schritt zum religiösen Selbstmord ist, sei es der Selbstmord [der Frau] oder der Kinder, die sie gebiert. Diese [Art] von Selbstmord ist viel ärger als der gewöhnliche Selbstmord, der auch den Mord [an ungeborenen Kindern beinhaltet]. Die Frau kann von der muslimischen Gesellschaft erwarten, zwischen ihr und solch einem Schicksal zu stehen, dabei ihren Glauben und ihre Erlösung in der kommenden Welt zu bewahren.

[Der Koran sagt]: ‚heiratet nicht eher Heidinnen, als sie gläubig geworden sind, eine gläubige Sklavin ist besser als eine Heidin, auch wenn sie euch gefällt. Und verheiratet (eure Tochter) nicht eher an Heiden, als sie gläubig wurden; und ein gläubiger Sklave ist besser als ein Heide, auch wenn er euch gefällt. Sie laden ein zum Feuer, Allah aber ladet ein zum Paradies und Verzeihung [Koran 2:221]’

Die Ausrede, dass sie nicht einen [muslimischen] Partner für die Ehe finden konnte, ist ganz ungültig sowohl von einem religiösen als auch von einem praktischen Standpunkt… denn eine, die keinen Ehemann finden kann, muss keusch bleiben, bis Allah sie [von ihrer Plage] befreit, denn Allah sagte ‚und diejenigen, welche niemand zur Ehe finden, mögen keusch leben, bis Allah sie aus seinem Überfluss reich macht [Koran 24:33]’ [...]

[Eine Ehe zwischen einer muslimischen Frau und einem nicht-muslimischen Mann] ist ungültig und verachtenswert, denn wir wissen und jedermann der Kontakte hat mit muslimischen Gemeinschaften im Westen weiß, dass die Anzahl von [muslimischen] Männer die heiraten wollen wächst. Wenn muslimische Frauen sich rechtschaffen verhalten und die Moschee besuchen, werden sie eine Menge von Heiratsanträgen erhalten und eine Menge [passende Partner] haben von denen sie wählen können.

...

Inaktiver User
16.10.2007, 15:58
:freches grinsen: :freches grinsen: Sorry, wenns für die besagten Frauen nicht so traurig wäre, dann könnte ich mich über diese Weicheier beömmeln. Lächerlich!:freches grinsen:

Gruß, die freidenkerische Hummel.:freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
16.10.2007, 16:01
Naja, bis in die 60er hinein durften Katholiken keine Protestanten o.ä. heiraten.
Soo lange ist es bei uns auch noch nicht besser.

Vom Koran werden zumindest noch die "Bruder"religionen akzeptiert. :freches grinsen: Ungläubig sind die Polytheisten welcher Couleur auch immer.

Inaktiver User
16.10.2007, 16:27
Naja, bis in die 60er hinein durften Katholiken keine Protestanten o.ä. heiraten.
Soo lange ist es bei uns auch noch nicht besser.

Vom Koran werden zumindest noch die "Bruder"religionen akzeptiert. :freches grinsen: Ungläubig sind die Polytheisten welcher Couleur auch immer.


Das ist richtig, ist auch genauso lächerlich.

Inaktiver User
16.10.2007, 20:53
www.islamonline.net (http://www.islamonline.net)
...

Ich lach mich schlapp, schau bitte nach wen bzw. WAS du da ausgeraben hast!

*klick* (http://www.sicherheit-heute.de/gesellschaft/personen,179,Der_europaeische_Fatwa-Rat_und_die_islamgerechte_Kapitalbetreuung,news.ht m)


Der europäische Fatwa-Rat und die islamgerechte Kapitalbetreuung
(...)
Verwirrendes Beratungs-Netzwerk
Schaut man in die Listen von global agierenden Firmen, so stellt man fest, dass diese sich gern mit Namen von islamisch gebildeten Scheichs schmücken, zu denen auch Ratsmitglieder des ECFR gehören, die sich ausgiebig mit der ‚islamgerechten‘ Beratung von Firmen und ihrer Mitarbeit in Aufsichtsräten beschäftigen – und man kann wohl davon ausgehen, dass das nicht ohne entsprechende Vergütung geschieht.
So muss man sich wohl um die Finanzierung der da’wa“ („Einladung zum Islam“ = islamische Mission) keine Sorgen machen. Das Netzwerk und der Umfang des von Scheichs und Islamgelehrten „mitbetreuten“ Kapitals scheint so verwirrend und groß, dass einem schon mal der Atem stocken kann. Und unter vielen anderen Scheich-Namen tauchen auch immer wieder die oben genannten Namen auf, wenn es um Firmen geht, die sich auf islamisches Kapital spezialisiert haben. Hier einige Beispiele:
So hat die ADIG Clients PLC ihren eingetragenen Sitz im Commerzbank House, Guild Street, I.F.S.C., P.O. Box 2747, Dublin 1, Irland, mit der Verwaltungsgesellschaft CICM Fund Management Limited unter derselben Adresse; auch Rechtsberater und Rechnungsprüfer sowie Broker (Goodbody Stockbrokers) und Treuhänder (AIB/BNY Trust Company Ltd.) haben ihre Büros in Dublin. ADIGs Anlageberater und Co-Vertriebspartner ist die COMINVEST Asset Management GmbH, Platz der Einheit 1, 60327 Frankfurt am Main.
Und – wichtig für unser Thema: der Schariakoordinator und Co-Vertriebspartner ist die Al-Tawfeek Company for Investment Funds Ltd. mit außereuropäischem Sitz, nämlich Second Floor, West Wind Building, Harbour Drive, George Town, Grand Cayman, Cayman Islands, (British Virgin Islands). Al-Tawfeek – so erläutert ADIG Clients PLC – ist eine Tochtergesellschaft der Dallah Al-Baraka-Gruppe, Djidda, Saudi-Arabien, „ein großer Konzern im Nahen Osten mit einem Gesamtvermögen von mehr als 7 Milliarden US-$, der in mehr als 40 Ländern tätig ist und ausgedehnte wirtschaftliche Kontakte in den Weltmärkten hat.“[vi]

Inaktiver User
17.10.2007, 13:13
Naja, bis in die 60er hinein durften Katholiken keine Protestanten o.ä. heiraten.
Soo lange ist es bei uns auch noch nicht besser.
Da wir in einem 8einigermaßen) säkularem Staat leben dürfen sie schon heiraten (wie auch Geschiedene) waren halt (zumindest Katholiken) von den Sakramenten ausgeschlossen. Und einen Pfarrer (oder 2) für die kirchliche Hochzeit haben sie nicht gefunden. So oder ähnlich (und die Ziviltrauung bzw Scheidung wurde natürlich nicht kirchlich anerkannt).

Sisyphos
17.10.2007, 14:36
Naja, bis in die 60er hinein durften Katholiken keine Protestanten o.ä. heiraten.
Soo lange ist es bei uns auch noch nicht besser.
"Hauptsach die Gsangbuecher bassn zamm"... oder so aehnlich erinnere ich das noch aus meiner Jugend. Und soooo lange ist das tatsaechlich noch nicht her.

Inaktiver User
17.10.2007, 15:15
Meine Nachbarin musste austreten, sie ist dann konvertiert. Das war Ende der 50er.

Inaktiver User
22.10.2007, 17:32
Ne Freundin von mir ist katholische Pfarramtssekretärin und geschieden. Sie durfte den Job nur behalten, weil sie und die Kinder vom ex wirklich malträtiert wurden und sie ein Auge zugedrückt haben.

Inzwischen geht es ihr und den Kindern gut, sie hat eine echte Liebe gefunden, ist seit einigen Jahren schon mit ihm liiert, darf ihn aber nicht heiraten ohne den Job zu verlieren.

So weit her ists bei den Katholiken wohl auch noch nicht.

Inaktiver User
22.10.2007, 17:47
Und um das Ganze voll off-topic zu machen :smirksmile: noch ein Hinweis:

Ich finde es höchst befremdlich, dass kürzlich ein Priester nur deshalb, weil er sich zur Homosexualität bekannte, von seinem Amt suspendiert wurde, während eine ganze Reihe von pädophilen Pfarrern und Religionslehrern vom Vatikan geschützt wurden und werden.

Inaktiver User
22.10.2007, 17:52
er hat sich aber nicht bekannt sondern nur mal im Internet "recherchiert". Oder meinen wir jemand anderem?

Mein Fazit: Erwischen lassen (von der Presse) ist nicht genehm...

Inaktiver User
22.10.2007, 22:14
Und um das Ganze voll off-topic zu machen :smirksmile: noch ein Hinweis:


Was heißt denn "off-topic"???

Nehmen wir doch die kath. "Fatwa" nach der Sex nur "erlaubt" ist in Verbindung mit dem FESTEN Willen zum zeugen von Kindern...:ooooh:

Matze101
22.10.2007, 22:30
neenee, der (alte) Papst hat doch sogar mal ein Buch über den "lustvollen" Geschlechtsverkehr in der Ehe geschrieben. Man darf sogar ein Dämmerlicht anlassen und hinterher sollen Mann und Frau liebevoll und eng beieinander liegen.

Inaktiver User
22.10.2007, 22:41
neenee, der (alte) Papst hat doch sogar mal ein Buch über den "lustvollen" Geschlechtsverkehr in der Ehe geschrieben. Man darf sogar ein Dämmerlicht anlassen und hinterher sollen Mann und Frau liebevoll und eng beieinander liegen.

Darf man NUR haben wenn man Kinderzeugung nicht be-verhindert! Und der Mann oben, gell!
Und Sex im Alter, also wenn die Frau gar keine Kinder mehr bekommen kann, darf dann auch nur "geschehen" wenn man an Sarah denkt die mit Gottes Hilfe noch im hohen Alter (über 70)....
und sich dieses Ereignis auch wünscht. :ooooh:

Das "lustvoll" ist wohl eher von Bene aus seiner Enzyklika über die Liebe.

Matze101
23.10.2007, 00:56
ach echt, ist ja lustig

erzähl mal mehr
wie heißt das Buch vom alten Papst dazu, weißt du das auch?

Die spinnen, die Katholiken.

LOL

Inaktiver User
23.10.2007, 11:13
Und um das Ganze voll off-topic zu machen :smirksmile: noch ein Hinweis:

Ich finde es höchst befremdlich, dass kürzlich ein Priester nur deshalb, weil er sich zur Homosexualität bekannte, von seinem Amt suspendiert wurde, während eine ganze Reihe von pädophilen Pfarrern und Religionslehrern vom Vatikan geschützt wurden und werden.


Das ist eh der Oberhammer.....:knatsch: genau.

Inaktiver User
23.10.2007, 11:14
neenee, der (alte) Papst hat doch sogar mal ein Buch über den "lustvollen" Geschlechtsverkehr in der Ehe geschrieben. Man darf sogar ein Dämmerlicht anlassen und hinterher sollen Mann und Frau liebevoll und eng beieinander liegen.


Eben, nämlich bitte NUR Mann und Frau...:zwinker: laut Kirche (ich seh das anders, nicht das mich jemand falsch versteht)

Matze101
23.10.2007, 12:53
Naja, in islamischen Ländern werden Homos noch umgebracht. Das macht die kath. Kirche ja nicht - die macht sie zu Priestern ... es sei denn, es sind Weiber.

Inaktiver User
23.10.2007, 20:36
... Weiber.

Häääää, wie bitte???? :ooooh:




Ich hoffe du zitierst hier die kath. Auslegung.:freches grinsen:

Inaktiver User
23.10.2007, 20:38
Naja, in islamischen Ländern werden Homos noch umgebracht. Das macht die kath. Kirche ja nicht - die macht sie zu Priestern ... es sei denn, es sind Weiber.

Die kath. Kirche macht Schwule zu Priestern, das ist doch toll!
Eines versteh ich dann aber nicht, wieso darf der eine dann Priester sein und der andere wird zuspendiert?

Inaktiver User
24.10.2007, 17:08
Naja, in islamischen Ländern werden Homos noch umgebracht. Das macht die kath. Kirche ja nicht - die macht sie zu Priestern ... es sei denn, es sind Weiber.


:allesok:

Es ist halt einfach nicht der Natur entsprechend im Zölibat zu leben, das macht die krank. Bin aber auch dennoch froh nicht im Islam leben zu müssen, immerhin bin ich ne Frau und somit bei denen ja Abschaum.
Dort werden ja nicht nur Homos umgebracht dort werden auch Mädels gesteinigt, wenn sie zu laut gehustet haben. Das ist und bleibt für mich einfach nur krank!

Inaktiver User
24.10.2007, 17:09
Die kath. Kirche macht Schwule zu Priestern, das ist doch toll!
Eines versteh ich dann aber nicht, wieso darf der eine dann Priester sein und der andere wird zuspendiert?

Weil ers natürlich nicht offen zugeben darf, dafür gibts doch Messdiener...:smirksmile:

Cassis
27.10.2007, 17:09
:allesok:

Es ist halt einfach nicht der Natur entsprechend im Zölibat zu leben, das macht die krank. Bin aber auch dennoch froh nicht im Islam leben zu müssen, immerhin bin ich ne Frau und somit bei denen ja Abschaum.
Dort werden ja nicht nur Homos umgebracht dort werden auch Mädels gesteinigt, wenn sie zu laut gehustet haben. Das ist und bleibt für mich einfach nur krank!

Mei Hummel,

kannst du dich mal um ein bisschen differenziertes Denken bemühen? Oder einfach auch nur die Informationen die andere hier reinstellen geistig aufnehmen?

MissSchnuti
27.10.2007, 18:44
Naja, bis in die 60er hinein durften Katholiken keine Protestanten o.ä. heiraten.
Soo lange ist es bei uns auch noch nicht besser.



Wer sagt hat dir denn diese Mär aufgebunden?
Papst Clemens XIII. erlaubte schon im Jahre 1765 die Mischehe.

Inaktiver User
27.10.2007, 20:51
@ MissSchnuti:

Na, dann hat man das aber wohl zwischenzeitlich ziemlich verdrängt!

Mein Vater wurde noch nach dem Krieg exkommuniziert, weil er eine Protestantin geheiratet hat ....

@ Cassis:

Vielleicht hat Wilde Hummel ja leicht übertrieben mit dem Husten, aber dass Frauen im Islam nicht so ganz gleichberechtigt sind, würdest du doch wohl auch einräumen, oder ?

MissSchnuti
27.10.2007, 20:56
@ MissSchnuti:

Na, dann hat man das aber wohl zwischenzeitlich ziemlich verdrängt!

Mein Vater wurde noch nach dem Krieg exkommuniziert, weil er eine Protestantin geheiratet hat ....




Aber sicher nicht vom Standesbeamten...

Inaktiver User
27.10.2007, 21:06
Ne, tatsächlich von der "Alleinseeligmachenden" in Form irgendeines Pfaffen - also eine Kollegen des von dir zitierten Clemens XIII ....

Inaktiver User
27.10.2007, 21:13
Vielleicht hat Wilde Hummel ja leicht übertrieben mit dem Husten, aber dass Frauen im Islam nicht so ganz gleichberechtigt sind, würdest du doch wohl auch einräumen, oder ?

Oha, das kommt darauf an welche Frauen islamischen Glaubens du kennst.:smirksmile:
Ach so, und welche Imame natürlich.:freches grinsen:

uzzi
27.10.2007, 23:41
Aber sicher nicht vom Standesbeamten...
Also ich, ev.mein Mann kath. haben 1968 geheiratet. Voraussetzung für eine kirchl. Trauung war eine inquisitorische Befragung (mit ellenlangem Fragebogen der Diözese). Ich hab an meinem Verstand gezweifelt und wollte die Trauung absagen, denn manches ging wirklich zu weit. Z.B. die Frage: "haben Sie schon mal einen Mord begangen, von dem niemand erfahren hat":wie?: (das perfekte Verbrechen gibt es wohl nicht):smirksmile: , oder die andere Frage, und war ja wohl der Hammer: Haben Sie ein sexuelles Verhältnis mit Ihrem zukünftigen Schwiegervater?:ooooh:
Hätte mein Mann nicht beruhigend auf mich eingeredet, wäre die Hochzeit geplatzt.
Allerdings musste ich dann doch noch unterschreiben, dass ich meine Kinder im kath. Glauben erziehe.(wie denn bitte, wenn ich ev. bin)?

So viel zur kath. Kirche mit ihren Moralvorstellungen.

Ich könnte mich heute noch aufregen, aber die Ehe hält halt trotzdem noch:liebe:

Inaktiver User
28.10.2007, 10:18
Oh, ich bin ganz sicher dass es (auch) unter moslemischen Frauen so manche gibt, vor der sich jeder Mann fürchten würde!!!

Matze101
28.10.2007, 11:19
Also ich, ev.mein Mann kath. haben 1968 geheiratet. Voraussetzung für eine kirchl. Trauung war eine inquisitorische Befragung (mit ellenlangem Fragebogen der Diözese). Ich hab an meinem Verstand gezweifelt und wollte die Trauung absagen, denn manches ging wirklich zu weit. Z.B. die Frage: "haben Sie schon mal einen Mord begangen, von dem niemand erfahren hat":wie?: (das perfekte Verbrechen gibt es wohl nicht):smirksmile: , oder die andere Frage, und war ja wohl der Hammer: Haben Sie ein sexuelles Verhältnis mit Ihrem zukünftigen Schwiegervater?:ooooh:
Hätte mein Mann nicht beruhigend auf mich eingeredet, wäre die Hochzeit geplatzt.
Allerdings musste ich dann doch noch unterschreiben, dass ich meine Kinder im kath. Glauben erziehe.(wie denn bitte, wenn ich ev. bin)?

So viel zur kath. Kirche mit ihren Moralvorstellungen.

Ich könnte mich heute noch aufregen, aber die Ehe hält halt trotzdem noch:liebe:

Uzzi
ihr habt einen entscheidenden Fehler gemacht:
Ihr habt kath. geheiratet.

Wenn du evangelisch bist ... warum habt ihr nicht einfach evangelisch geheiratet? Solche Menchenverachtenden Fragen hätte sich die evangelische Kirche nie erlaubt - das war doch alles nur Schikane und plakative Demütigung eines Abtrünnigen.

Oder hat dein Mann auf kath. Hochzeit bestanden und du konntest dich dessen nicht erwehren?

Matze101
28.10.2007, 11:21
Oh, ich bin ganz sicher dass es (auch) unter moslemischen Frauen so manche gibt, vor der sich jeder Mann fürchten würde!!!


[ editiert ]

Inaktiver User
28.10.2007, 20:50
Oh, ich bin ganz sicher dass es (auch) unter moslemischen Frauen so manche gibt, vor der sich jeder Mann fürchten würde!!!

Wie meinst du das?
Würdest du dich vor gleichbrechtigten Frauen fürchten??????????????

uzzi
29.10.2007, 01:41
Uzzi
ihr habt einen entscheidenden Fehler gemacht:
Ihr habt kath. geheiratet.

Wenn du evangelisch bist ... warum habt ihr nicht einfach evangelisch geheiratet? Solche Menchenverachtenden Fragen hätte sich die evangelische Kirche nie erlaubt - das war doch alles nur Schikane und plakative Demütigung eines Abtrünnigen.

Oder hat dein Mann auf kath. Hochzeit bestanden und du konntest dich dessen nicht erwehren?
mein Mann nicht, aber da ich sowieso nicht den Ansprüchen meines Schw.-Vater entsprach , wollte ich eben keinen Krieg, und habe eingewilligt. (Er kam übrigends nicht zur Hochzeit).
Aber heute müssen wir uns kümmern.

Inaktiver User
29.10.2007, 07:51
Gleichberechtigte Frauen und gleichwertige Partnerschaft ist, was ich mir wünsche.

Aber es gibt eben auch Frauen, die nicht gerade liebenswert sind, egal unter welchen "Bedingungen".

Bei Männern kann ich mir sowas dagegen überhaupt nicht vorstellen .....

Inaktiver User
29.10.2007, 08:14
Wer sagt hat dir denn diese Mär aufgebunden?
Papst Clemens XIII. erlaubte schon im Jahre 1765 die Mischehe.

Sollten alle gelogen haben, die austreten mussten?
Papst Clemens kenn ich nicht persönlich, aber so ca 10 Paare gereiften Alters, bei denen das so war.

Dreimal darfst du raten, wem ich mehr glaube.

Inaktiver User
30.10.2007, 11:36
Mei Hummel,

kannst du dich mal um ein bisschen differenziertes Denken bemühen? Oder einfach auch nur die Informationen die andere hier reinstellen geistig aufnehmen?


Könntest Du Dich bemühen andere Meinungen einfach mal so zu akzeptieren? Ich danke Dir :blumengabe:

Inaktiver User
30.10.2007, 11:38
@ Cassis:

Vielleicht hat Wilde Hummel ja leicht übertrieben mit dem Husten, aber dass Frauen im Islam nicht so ganz gleichberechtigt sind, würdest du doch wohl auch einräumen, oder ?

Danke, wenigsten ein Mensch, der noch literarische Stilmittel erkennt.:in den arm nehmen:

Inaktiver User
30.10.2007, 11:40
Wie meinst du das?
Würdest du dich vor gleichbrechtigten Frauen fürchten??????????????

Ich glaube, dass Hass und Ablehnung und Unterwerfung alle einen Brutplatz haben: Angst.

Inaktiver User
30.10.2007, 11:40
Gleichberechtigte Frauen und gleichwertige Partnerschaft ist, was ich mir wünsche.

Aber es gibt eben auch Frauen, die nicht gerade liebenswert sind, egal unter welchen "Bedingungen".

Bei Männern kann ich mir sowas dagegen überhaupt nicht vorstellen .....


:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: Köstlich..

Inaktiver User
30.10.2007, 21:06
Ich glaube, dass Hass und Ablehnung und Unterwerfung alle einen Brutplatz haben: Angst.

Dem schließe ich mich an.