PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen



a.sommer
09.03.2007, 23:38
Hallo!
In diesem Augenblick bin ich froh, dass es sowas wie diesen Forum gibt...

Ich weiss garnicht wie und wo anfangen soll...aber das einzige woran ich denken muss ist dass ich einfach unglücklich bin. und so ein gefühl habe ich seeehr oft.

Vor allem ist es immer das gleche was mich traurig macht...das ich keine Freunde habe. Ich habe schon so freundinnen, aber unterschiedliche, die sich nicht kennen. die auch sehr verschiedlich sind...sehe ein und die andere mal 1 mal im Monat oder noch seltener. mit einer studiere ich.aber habe auch nciht unbedingt ne beste freundin.hatte mal eine, problem: dachte ist meine beste freundin.ich erwarte sehr viel von einem "Freund" und alle Menschen die ich so kenne sehen alles einfach lockerer. Jeder für sich nach dem Motto. Man kennt sich geht aus. das ist ja acuh ok. aber ich würde mir schon jemanden wünschen auf den ich mich verlassen kann. für den auch wichtig bin. Also so dass einer für den anderen alles gibt.

Ich habe es getan. Mache es immer. Das ist mein Problem. und werde dann immer wieder enttäuscht. Kleinigkeiten machen das auch schon. Z.B. war ich krank und hatte sehr hohes Fieber und ne freundin (die jetzt eine der besten eigentlich ist, also d.h. habe am häufigsten mit ihr Kontakt, studieren zusammen)hatte mich angerufen und wollte dass ich ihr was aus dem englischen übersetze, obwohl sie wusste dass ich sehr hohes Fieber hatte. Ich urteile nur von meiner Sicht aus. ich würde besser meine Hausarbeit schlecht schreiben oder jem.anderen fragen,aber nie einen freund der gerade sehr krank ist und hohes Fieber hat.

Oder was denkt ihr? Sind das wirklich nur kleinigkeiten die mich enttäuschen? Die Sache ist die, wenn ich von jemanden enttäuscht bin, dann kanns passieren, dass nicht mehr soooo befreunden mit ihm sein kann. Das ist so das eine Problem, erwarte von einem "freund" sehr viel, aber muss realisieren, dass fast alle die freundschaft als was lockeres sehen.
Weiteres Problem: eine clique habe ich mir auch immer gewünscht. in der Schule hatten wir eine. aber jetzt an der uni habe keine. Hat sich eben nicht ergeben. Aber sowas fände ich lustig. weil sonst ist auch immer blöd am Silvester z.B. Immer nur mit Freund und Leuten die nicht kenne oder mit Familie (zu dritt oder viert).

Ich bin eigentlich ein Mensch der gerne unter menschen ist und gerne ausgeht.aber irgendwie habe ich niemanden dafür, mit dem Spass haben kann.

Mein geburtstag feiere ich auch schon 3 Jahre nicht, obwohl ich geburtstag liebe.Und auch hier und da eingeladen werde. aber ich habe nicht so viele freunde so max. 5 viellecht und auch jatzt nicht die super duper. alles andere bekannte, mit denen auch nciht so viel zu tun hab. Und alles kennen sich auch nciht unter einender und sind sehr verschieden. Verschiedene typen. ich komme mit jedem klar. ist wohl mein Problem: habe jetzt nicht Freunde vom gleichen typus.alles unterscheidlich. Heisst das dass ich selber keinen bestimmten typ darstelle?

Ich wünsche mir einfach, dass mit ner gruppe von leuten immer was unternehmen könnte und mit denen ich mich eben auch wohl genug fühlen würde meinen Geburtstag zu feiern, denn das fehlt mir sehr. Und fühle mich einfach nicht danach, da leute die ab und zu treffe, nicht als meine freunde empfinde. und mit 3-4 leuten, die einfach unterschiedlich sind ist es ja keine Party.

Problem: ich will freunde haben, aber unmöglich da weder an der uni noch auf der Arbeit sich was ergeben hat. An der Uni ist es eben blöd, jeder hat schon seinen freundeskreis und bleibt eben bei ihm, keiner an neuen freundschaften interessiert. und mit denen an der schule war schon alle in verschiedenen städten und hier also in berlin bin ich ganz alleine geblieben.
Ich empfinde einfach nicht,dass freunde habe (habe auch fast nicht, da mein Handy sehr selten aktiv wird).Und finde es schwierig freundschaften zu schließen. und dabei meine ich richtige Freundschaften.nicht nur bekanntschaften:nach dem Motto hi wie gehts und tschüss.

meine Gedanken sind ne katastrophe merke ich grad. Vielleciht versteht mich doch jemand.

Lizzie64
10.03.2007, 00:02
hallo a.sommer,

erst mal willkommen :smile:

ich hab mal ein paar absätze in deinen beitrag eingebaut, das macht ihn besser lesbar :blumengabe:

ich hoffe, dass du viele hilfreiche antworten bekommst

Inaktiver User
10.03.2007, 02:29
Hallo a.Sommer.

Beim Lesen deines Beitrags hat mich etwas stutzig gemacht.
Du suchst wahre, tiefe Freundschaften, aber was bist du selbst bereit, dafür zu tun?

Bist du außerhalb der Uni denn akiv? Machst du Kurse an der VHS, gehst du zum Sport, wo man ja auch Menschen kennenlernen kann.

Und was spricht dagegen, eine Geburtstagsparty mit vier oder fünf Leuten zu machen? Alle Menschen sind verschieden, das ist doch gerade das interessante, finde ich.
Es wäre zwar keine Party, aber deine Geburtstagsfeier:blumengabe: .

Du könntest auch bei www.new-in-town.de (http://www.new-in-town.de) posten und dort mal schauen, ob du nicht Menschen kennenlernen kannst, die zu richtig guten Freunden werden können.

Eine Clique zu haben ist eher etwas, was ich aus meiner Schulzeit kenne. Danach gab es in dieser Form nicht mehr.
Es gibt aber trotzdem Möglichkeiten.
Über New-in-Town habe ich einen Stammtisch in meiner Stadt gefunden, wir treffen uns regelmäßig, machen auch andere Dinge, unternehmen unabhängig vom Stammtisch etwas miteinander. Das würde ich als "Clique" im weitesten Sinne bezeichnen.

Im Übrigen habe ich den Eindruck, dass du sehr sensibel bist, wirklich das beste annimmst, aber auch nicht bereit bist, mehr zu geben. Bzw. schnell "dicht machst".

Ich hoffe, ich konnte dir einige Anregungen geben.
Das mit nit solltest du ausprobieren.

Lg, Litschi

a.sommer
10.03.2007, 11:16
Danke!

a.sommer
10.03.2007, 11:56
Hallo Litschi!

Also ich gehe auch zum Sport.Und das mit nit ist nicht so mein Ding. Möchte gerne mit Menschen zu tun haben und nicht mit Komputer und den Menschen dahinter.
Das ich für jemanden da bin ist definitiv. Aber wenn ich merke,dass derjenige nicht das gleiche für mich machen würde oder er eben es nicht anerkennt, dann wirds leer in meiner Seele oder Herz wie man das auch nenen kann. Ich bin nicht mehr mit all meinen Gefühlen dabei, weil den Meschen von anderer perspektive plötzlich sehe. Und glaube bei mir ist so,dass zum größten teil wirklich der Kontakt abschwächt wenn ich es nicht mehr so will. Aber ich kann eben nicht mehr die gleiche sein, gleich verhalten, wenn eine Seite vom menschen kennengelernt habe, die mich enttäuscht hat. der Mensch ist für mich dann auch etwas anders als ihn mir vorgestellt hatte. Ich würde alles für eine gute freundin geben.
Was würdet ihr sagen,ist dieser Mensch ein richtiger Freund:
(ist schon etwas länger her). War mit ner Freundin (also der "besten" sozusagen) auf einem Geburtstag von einem Mädchen. war mal mit denen allen, die da waren 1 jahr in der gleichen Klasse, aber war eben nur mit meiner Freundin richtig befreundet, mit anderen kein Kontakt. Aber die freundin war noch mit denen auf der gleichen Schule zu der zeit. Sie wollte nicht alleine zu diesem geburtstag, meinte sie, als ich fragte ob sie geht. Sie meinte dann wenn ich gehe, geht sie mit.ok sind eben gegangen. Das Haus war weiter weg von der Strasse,man musste duch so ne lange abgelegene dunkle Strasse gehen. Es war im Winter. Nach dem Geburtstag gingen alle aus dem haus. da war ein mädchen mit auto.alle waren schon drin.dan meinte sie es gäbe nur noch Platz für einen.Und hatte es meiner Freundin angeboten.Ich meinte noch zu ihr:"du steigst doch nicht wirklich ein?".Sie ist eingestiegen.Und weg waren die.Es war ein Schock für mich.Stand ganz alleine da und musste dann acuh alleine nach hause durch diese Strasse laufen. Sie ist mit leuten weggefahren, mit denen nicht viel zu tun hatte und hat mich einfach so da alleine stehen lassen. So was würde ich NIE mit einem Freund machen.Nie.Denn man lässt einen Freund nicht so alleine im Stich. Sondern man geht dann eben mit ihm zusammen durch diese Strasse. Als ich sie darauf hingewiesen hatte,dass es scheisse von ihr fand, meinte sie nur, sie wollte einfach ihren Bus erwischen, um dann nicht 20min warten zu müssen. Solche Geschichten sind es, wo ich meine das Menschen (also die, welche ich in meinem Leben getroffen hatte), Freundschaften nicht so sehen wie ich sie sehe.

Inaktiver User
10.03.2007, 12:09
Puh, das ist ein Ding.....Ich kann dich verstehen, dass dich das enttäuscht hat. Ich würde es genauso machen, wie du es schreibst und nicht bequem wegfahren und die Freundin allein lassen. Das ist nicht gerade freundschaftlich, milde ausgedrückt.

Ricarda44
10.03.2007, 13:07
Was Dir zu schaffen macht, sind Deine Erwartungshaltungen.
Niemand von uns hat das Recht von einem anderen etwas zu erwarten. Es sei denn, ich bezahle dafür etwas oder es ist per Gesetz geregelt.

Freundschaften, so auch Mitglied einer Clique zu sein, setzt Anpassungsfähigkeit voraus, aber auch Selbstbewusstsein. Ich denke, Du solltest Dich erstmal ganz auf Dich konzentrieren, Dich mögen und annehmen lernen, alle Wünsche und vor allem die Erwartungen an andere ablegen.

Wenn Du mit Dir gut zurecht kommst, Dich selber wertschätzt und eine gute Meinung von Dir hast, dann wird das auch nach außen ausstrahlen und anziehend wirken.

Es ist niemand verpflichtet mit jemandem Freundschaft einzugehen. Sowas kann man nicht einfordern. Entweder es wächst zwischen Menschen oder nicht. Dazu muss man bereit sein, den anderen so zu akzeptieren wie er ist. Und das Ganze ohne Forderungen und Erwartungen.
Erst wenn eine Freundschaft besteht, sich die Struktur gefestigt hat, man irgendwie Absprachen untereinander hat oder es sich durch die Gemeinsamkeiten so heraus kristallisiert hat, dann kann man davon ausgehen, dass eine bestimmte Verlässlichkeit "normal" ist. Das macht den Wert einer Freundschaft aus. Aber selbst dann sollte man sich davor hüten, die Erwartungen hoch zu schrauben. Denn jeder ist nur für sich selbst verantwortlich und kann nicht erwarten, auch wenn man selbst viel gibt, das der andere es genauso macht.

Alles Gute.

a.sommer
10.03.2007, 13:41
Hallo Ricarda!

Darf ich dich dann fragen, was für dich eine Freundschaft ausmacht? Was unterscheidet dann eine Freundschaft, wenn man von einem Freund nichts erwarten sollte, sprich nicht auf ihn verlassen und ihm nicht vertrauen sollte, was bleibt denn dann noch für die Freundschaft? Dann ist es doch nichts anderes als eine nette/gute Bekanntschaft.Ich warte ja nicht im voraus. Aber wenn bestimmte Situationen kommen, dann bin ich eben auch mal schockiert (wie beispiel oben) oder eben verwundert, weil ich ja eben anders mir ein Verhalten des freundes in einer bestimmten Situation vorgestellt hatte. Das jeder für sich selbst verantwortlich ist ja klar. Ich sage ja nicht das andere auf mich aufpassen sollen. Aber ein Mensch,der nur an sich selbst denkt ist in meinen Vorstellung kein richtiger freund, denn geben und nehmen ist das Motto. Klar es gibt eben auch leider solche schein freundschaften, wo nur einer gibt, aber dann hat dieser, der nur gibt, einfach pech gehabt.

Inaktiver User
10.03.2007, 13:59
Eine Freundschaft verdient man sich, man kann sowas nicht einfordern. Und das tust du ständig. Du beschwerst dich ohne Ende, dein eigenes tatsächliches Tun hinterfragst du nicht. Also wundern muß man sich eigentlich nicht.

Ricarda44
10.03.2007, 15:12
@EinStern:
Genau so ist es.

@a.sommer:
Ich habe eine beste Freundin seit 14 Jahren. Wir engen uns nicht ein. Wir erwarten nicht, dass einer die Bedürfnisse des anderen erfüllt. Das, was wir geben und für uns gegenseitig tun, machen wir, weil es eine Herzenssache ist. Niemand erwartet vom anderen eine Gegenleistung. Aber wir haben in der Zeit so viel gegenseitiges Verständnis, u. a. durch ehrliche, auch kritische, aber immer verstehende Kommunikation, aufgebaut, dass einer weiß, was dem anderen fehlt. Wir sind uns in vielen, vielen Dingen einig. Manche Sachen mussten wir bereden, andere sind für uns selbstverständlich.

Ich hatte einen Freund. 30 Jahre lang. Dem habe ich die Freundschaft so zu sagen gekündigt, da ich in letzter Zeit immer und immer wieder feststellen musste, dass er es für selbstverständlich hielt, dass ich dieses und jenes "mal so nebenbei" für ihn erledige. Obwohl ich ihm mehrfach gesagt habe, dass ich nicht seine Sekretärin sein möchte und er es doch auch gut selber kann, kam er immer wieder mit lauter Tütelkram hier an, welcher mir die Zeit raubte. Hilfe ist für mich selbstverständlich, aber ausnutzen und die Bequemlichkeit unterstützen? Das ist keine Freundschaft.

Meiner Freundin vertraue ich. Aber auch nicht blind. Sie ist ein Mensch. Wie ich. Mit guten Eigenschaften, mit schlechten sicher irgendwo (unentdeckt) auch. Jeder für sich. Jeder für den anderen. Dann, wenn man es braucht.

Und worüber Du schockiert bist: Ja, ich hätte meiner Freundin angeboten, dass sie fahren soll. Das ist normal, dass man sich in einer Freundschaft selbst auch zurücknehmen kann und seinem Freund das Beste wünscht.
Ich weiß aber, dass sie nicht mitgefahren wäre. So gut kenne ich sie. Lieber wären wir durch strömenden Regen oder durch 'nen Schneesturm gerannt und hätten Blödsinn gemacht.

Freundschaft und geben?
Ja. Auf jeden Fall.
Jeder gibt das, was er möchte.
Und wenn beide glücklich sind ohne falsche Erwartungen, dann ist es Freundschaft. Eine Freundschaft, die nicht einengt.
Meine Freundin ist nicht mein Besitz.
Und ich nicht ihrer.

a.sommer
10.03.2007, 16:04
Ricarda danke!

Ich freue mich sehr für dich. Dass du eine wie du eben meinst richtige Freundin hast. Es muss wohl nicht jeder so viel Glück habe im Leben. Und dass ist auch super, dass du deine freundin so gut kennst, dass weisst, dass sie nicht im Auto wegfahren würde, sondern mit dir durch Kälte, Regen usw. gehen würde. Und das ist genau der Punkt! Habe eben auch gedacht, dass meine Freundin nicht wegfahren würde, dachte auch, dass ich sie kenne. Aber sie ist weggefahren. Man kennt einen Menschen wohl nie gut genug. Es sind immer die Situationen im Leben und das Handeln der Menschen durch die man sie kennenlernt. Die Situation hat mir gezeigt, dass das Mädchen nicht ein richtiger Freund war und das muss ich eben akzeptieren. In deinem Fall hättest du eben gesehen, dass deine Freundin eine richtige Freundin ist, da dich nicht im Stich lassen würde. Ich glaube das hilft mir weiter. Ich habe mich zu sehr an sie geklammert, obwohl schon da doch klar war, dass sie keine richtige Freundin war. Oder? Also stimmst du mir hier zu? Ein richtiger Freund würde doch nicht wegfahren? Aber ich hatte immer gehofft, dass das nicht so ist. Und deswegen immer was in ihr gesehen, was garnicht da war.

Und du hast auch selber gesagt, dass mal ne Freundschaft gekündigt hast so zu sagen, weil dein freund deine Hilfe nicht geschätzt hat und nur ausgenutzt hat. Das ist ja auch was ich meine. Es ist nicht das gleiche, wenn der eine nur was macht und der andere das garnicht schätzt. Und das ist was ich bei dieser Freundschaft bei mir festgestellt hatte. Ich hatte ihr immer nur das beste gewünscht. Immer zugehört. Immer versucht zu helfen. Immer interesse gezeigt. Und das kam auch immer vom Herzen. Auch jetzt wo nicht mehr wirklich befreundet sind, mache ich mir immer noch sorgen, da es ihr momentan nicht gut geht. Also das ich nichts vom Herzen mache kann man mir nicht vorwerfen. Ich mache nie was, um von anderen was als Gegenleistung zu bekommen. Alles was mache, kommt vom Herzen.
Aber so ne Freundin die nicht wegfährt, sondern mit dir durch Regen, Kälte, Schnee geht (also das auch abstrakt gemeint), das ist echt wahre Freundschaft. (Und ich wäre bei ihr geblieben.) Und ist geil, wenn man jemanden hat, der genau so denkt. Du hast echt Glück gehabt!!!

a.sommer
10.03.2007, 16:39
Ricarda!

Deinen letzten Part fand ich eigentlich ganz gut.
So ist es. Man gibt was man möchte. Und wenn alle glücklich sind ohne falsche Erwartungen, dann ist es gut so.
Ich war nicht glücklich. Also sollte es wohl nicht sein. und man muss einfach weiter durchs leben gehen., ohne jetzt an etwa szu klammern, was es nie gab. Manchmal bin ich nur traurig, weil wirklich alles ihr gegeben hatte, offen und ehrlich und für sie da war egal was und dann einfach realisiert hatte, dass sie ziemlich egoistisch ist und das ich ihr eigentlich nicht wirklich was bedeute. Das tut noch etwas weh. Aber ich muss einfach akzeptieren.

Nach einem Streit im September (ich hätte sie angeblich auf ihrem geburtstag ignoriert...also ins Detail zu gehen (noch mehr :)) hat jetzt auch nicht viel Sinn) , hatten wir uns jetzt nicht mehr gesehen. War wegen Praktikum im Ausland. Hatten uns dann per Email mehr oder minder versöhnt. Also in dem Fall habe ich einfach alles weggesteckt (wieder mal) alles womit sie mir weh getan hat (also mit Worten beim Streit und auch beim Verhalten vor dem eigentlichen Streit); und weggesteckt,weil ich einfach...weiß ich nciht...wieso mache ich das?...weil ich eben einfach meine Fehler zugegeben hatte und das wars...und dachte, ich akzeptiere sie einfach so wie sie ist...Sie hatte schon da Probleme...meinte eigentlich schon seit langem dass alles scheisse bei ihr ist. Ich Hatte ihr immer versucht zu helfen. Vorschläge gemacht, wie man ihr Problem vielleicht lösen könnte. Es ist schon schwierig, weil familie in Finanzieller Not. Hatte ihr angeboten ihr bei Arbeit zu helfen. Alles. Naja, nachdem Streit wollten uns treffen. Sobald Zeit hat.Würde sich gleich melden. Aber hatte immer wieder geschrieben, dass es ihr leid tut, dass immer noch mit treffen nciht geklappt. Aber was bei ihr los ist (hatte jedes mal nachgefragt) wollte sie auch so nicht sagen. Mehrmals bei ihr angerufen. hat nie zurückgerufen. Naja. dann vor 2 Tagen wieder sms geschrieben, ich ihr. Meinte mal wieder, das bei ihr alles scheisse. Wie es mir geht hat sie nie gefragt. In dieser sms geschrieben, dass hofft, dass bei mir alles ok.

Ich muss einfach los lassen. Sie will nichts von mir. Sie hat jetzt voll ihre Probleme. Will ncihts von mir wissen (da nie nachfragt wie es mir geht) und will auch keine Hilfe/Unterstützung von mir.

Vielleicht dachte ich immer nur, dass ihr helfen würde oder sollte mmit zuhören und ratschlägen, aber sie hat es wohl nie gebraucht.

Ich glaube du versteht schon,was mein Problem ist. Was soll ich machen? Ich denke nur, dass wenn sie richtiger freund würde sie sich schon 1-2 stunden zeit nehmen um zu treffen und erzählen was bei ihr los ist oder zumindest auch mal zurücktufen, damit ich weiss, dass sie noch lebt.mal nachfragen was bei mir so los ist; Sie schreibt immer alles scheiße.deswegen mache ich mir doch sorgen, wenn sie nicht zu erreichen ist. Aber sie antwortet nie. schreibt nie genau was los ist. schreibt einfach nicht zurück. Und was wenn bei mir was passiert ist und ich sie DESWEGEN anrufe...was wenn...das weiss sie doch garnicht, wenn nicht zurückruft oder zumindest per sms (sie ist eher ein sms Typ) nachfragt. Was denkst du? Was soll ich machen? Ich meine, sie braucht mich nicht und ich bin ihr egal. und ich kann ihr ja auch nicht helfen, wenn sie das nicht will. Wie denn, sie redet ja nciht darüber. Also sollte ich das wohl einfach akzeptieren...oder?

Ricarda44
10.03.2007, 21:17
Du hast das schon richtig erkannt: Du solltest LOSLASSEN.

Frag Dich doch mal selbst, ob Du wert auf eine Beziehung (Freundschaft ist es jedenfalls von der anderen Seite sicher nicht), legst, wo die andere mit wenig bzw. gar keine Sensibilität und Herzlichkeit Dir gegenüber tritt?

Du solltest Dich selbst mehr wertschätzen, um auch darüber befinden zu können, wer es wirklich WERT ist, Deine Freundschaft zu bekommen.

Nur um nicht alleine zu sein, sollte man seinen eigenen Wert nicht vergessen und schon gar nicht verschleudern. Es gibt Menschen, die wissen Herzensbildung und Hilfsbereitschaft nicht zu schätzen. Die jammern jedem die Ohren voll, sind aber auch nicht bereit, an ihrer misslichen Lage was zu ändern. Denn dazu müssten sie sich viele eigene Fehler eingestehen.

"Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann; und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

Diese Weisheit kann man auch auf Personen beziehen.
Meiner Meinung nach passt Ihr als Freundinnen nicht zusammen. Ich finde, Du solltest aufhören zu versuchen, Menschen zu helfen, denen nicht zu helfen ist.
Sei gut zu Dir, dann wird sich auch eine Freundschaft irgendwann ergeben, die Dir das bestätigt.

Das, was Du jetzt machst ist nicht nett Dir gegenüber!
Denn Du lässt es zu, dass Dich Selbstzweifel zernagen.
Du lässt es zu, dass Dein Selbstbewusstsein stark in Mitleidenschaft gezogen wird.
Und am schlimmsten finde ich, dass Du das so nicht wahr haben willst und immer noch wieder Öl ins Feuer gießt.

Warum lässt Du sie nicht einfach los und sagst Dir einfach mal, dass Du der einzige Mensch im Leben bist für den Du Verantwortung trägst?
Warum willst Du unbedingt, dass es Deiner Kumpeline gut geht? Sie will es doch nicht anders. Lass Dich nicht ausnutzen, in dem Du Dir immer wieder ihren Müll rein ziehst und Dir den Kopf zerbrichst. Tu lieber was für Dich, damit es Dir gut geht!

LOSLASSEN, was Dich unglücklich macht!!!

Denk mal drüber nach, o.k.?

a.sommer
11.03.2007, 01:27
Hallo Ricarda!

Vielen Dank für deine Antwort! Bin dir echt dankbar! ich fühle mich viel besser und motivierter. So ein Forum ist echt super, weil man unterschiedliche Meinungen und Perspektiven kennenlernen kann. Mein Freund meint auch immer ich soll sie sein lassen und mich nicht so erniedrigen, den Wert meiner Person wissen/schätzen.

Ich glaube ich schaffe es jetzt! Ich wollte es wirklich nicht wahr haben, das sie kein Wert auf mich legt. Es hat mich so traurig gemacht, dass sie sich nicht für mein Wohlergehen interessiert.Es hat echt weh getan,wo realisiert hatte. und deswegen holt es mich auch regelmäßig plötzlich ein und ich muss an sie denken. Ich hätte nie sowas erwartet.

Aber ok. Einfach akzeptieren. So ist es nun mal. Besser so, als mit einer Freundin und Illusionen über die Freundschaft zw. uns.
Ich werde loslassen. Und wenn das schicksal so will, dann werde ich bestimmt Menschen kennenlernen, die mich zu schätzen lernen, und mit denen auch ich richtige Freundschaft kennenlernen werde. Ich kenne ja auch einige nette Menschen. Es war jetzt nur diese Geschichte mit der Freundin, die mich in den letzten 3-4 Monaten einfach fertig gemacht hat. Es gibt so vieles was mich interessiert, was ich machen könnte. Man muss ja nicht ständig mit Leuten was unternehmen, es kommt wie es kommt. Menschen sind verschieden. Und es gibt auch bestimmt Menschen, die mit mir auf der gleichen Wellenlänge sind. DIE Menschen, die mich jetzt umgeben muss ich schätzen,denn sie sind im Gegensatz zu der "Freundin" für mich da. Aber klar, wie gesagt man weiss ja nie. Aber dann weiss man das eben nicht. Wie schon gesagt, man kann einen Menschen nie gut genug kennen. In Situationen,wo es kritisch wird, merkt man dann schon, wer es wirklich erhrlich mit dir meint. Aber so lange es allen gut geht, solls auch so sein.

Du hast vollkommen richtig erkannt. Die Selbstzweifel zerreißen mich, weil teilweise einfach so empfinde das ich vielleicht schlecht bin und sie deswegen so hart mit mir ist. Und mein Selbstbewusstsein ist sowas von im keller. Weil denke, wenn nicht so viele Freunde habe, voll uninteressant bin und langweilig und keiner was mit mir zu tun haben will.
Aber du hast recht, ich werde gut zu mir sein. Habe immer nur das beste gewollt. Also kann mir nichts vorwerfen. werde einfach Sachen machen die mich interessieren und nicht nur immer an Freundshcaften denken, dass voll armselig bin nur weil nicht sooo viele freunde habe.

Ich werde von dieser "Freundschaft" loslassen. Es waren 6-7 Jahre. deswegen etwas schwer. Aber besser jetzt als später. Würde bestimmt noch schwerer fallen. Und jetzt kann ich das.
hatte mir immer gesagt, dass das das letzte mal ist, dass ich sie anrufe oder sms schreibe. Aber hatte es immer wieder getan,weil so ihr auch zeigen wollte, dass für sie da bin,dass sie mir wichtig ist.

Aber jetzt war das wirklich das letzte mal. Diese Diskussion hatte ich gebraucht, um endlich einen Schlussstrich zu ziehen. Ich fühle mich wirklich besser. Hierfür echt danke!
Werde mich einfach damit beschäftigen,was mich interessiert.Habe Ziele im Leben. Das ist doch gut!
Und klar, es fehlt mir schon einbischen,dass nicht so viel Geselligkeit im meinem leben habe. Aber vielleicht ist so ne Phase. Wie jemand ja auch meinte. Wenn man mit sich zufrieden ist, dann wird diese Zufriedenheit und Freude aus mir strahlen und dann wirds auch mit der Geselligkeit. Ich hoffe, es ist jetzt einfach ne Phase, wo einfach nicht die richtigen Menschen kennenlerne.

Ein Problem noch von mir ist ja auch,dass ein etwas zu niedriges Selbstbewusstsein habe, was auch eben teilweise davon kommt, dass glaube, wenn eher so ein einzelgänger bin, also nicht wirklich so nen freundeskreis habe, eben ein langweiliger uninteressanter Loser bin. Denke immer,dass andere besser interessanter sind und deswegen voll viele Bekannte und so haben.

Ich musss irgendwie mein Selbstbewusstsein aufpumpen.
Aber das mit der Freundin, vielen Dank noch mal! Jetzt kann ich das echt verarbeiten. Und einfach in der Vergangenheit verschwinden lassen.

Ich wünsche dir noch ne ewig lange Freundschaft mit deiner Freundin! :)

Liebe Grüße

Ricarda44
11.03.2007, 08:07
Das ist gut so, dass Du das für Dich erkannt hast.
Und an einem großen FREUNDESkreis solltest Du nicht ínteressiert sein. Ein Freund ist was spezielles. Eine Person, die auf gleicher Wellenlänge liegt.

Gute Bekannte hat sicher jeder viele. Und wenn ich meine Telefonliste durchsehe, habe ich viele gute Bekannte, die sich auch wie Freunde benehmen. Nur es besteht der Unterschied, dass man sie nicht ganz so nah an sich heran lässt. Man feiert mal zusammen, hilft sich auch mal, tauscht sich aus, fragt auch schon mal "Was würdest du an meiner Stelle machen", aber es bleiben "Gute Bekannte".
Nicht jeder, mit dem man mal Party gemacht und sich gut verstanden hat, ist auch ein Freund.

Du solltest Deine persönliche Definition von Freundschaft im Kopf haben. Und wenn jemand so ähnlich "tickt", dann wird man sich auch finden.

Und alle anderen? Gute Bekannte halt, nicht wahr?

Ich habe auch schon die Erfahrungen gesammelt, dass man viel Energie in das Glück anderer Leute gesteckt hat, damit es ihnen besser geht. Diese aber kümmern sich dann herzlich wenig um einen, wenn es einem selber mal schlecht geht. Das schmerzt natürlich erstmal irgendwie, aber wie gesagt, man muss loslassen und sich davon verabschieden, von anderen zu erwarten, dass sie gleiche Ansichten und Wertevorstellungen haben.
Jeder ist wie er ist. Denjenigen ändern zu wollen - das Recht haben wir nicht. Uns in die Richtung zu ändern, dass wir in sein Bild passen - wollen wir uns das antun?
Ich denke nicht.

Lassen wir es wie es ist und konzentrieren uns auf das, was Sinn macht.

Aber eine Frage noch: Kann es sein, dass Du auch so ein kleines Helfersyndrom hast?
Auch wenn's jetzt egoistisch klingen mag: Selbst das solltest Du loslassen!
Denn es ist nicht egoistisch, wenn Du Deine Kraft an bestimmten Stellen einsparst und Dir selber sagst, Du bist nicht für das Glück und Seelenheil dieser Welt zuständig.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!

a.sommer
11.03.2007, 16:01
Hallo Ricarda!

Helfersyndrom wäre möglich... ja...Aber ich tu jetzt auch nichts außergewöhnliches, in dem Sinne dass es mich belasten würde.

Aber mit der Freundin war es eben so wie schon mal gesagt, dass ich einfach auch zeigen wollte, dass sie nicht vergesse, dass immer für sie da bin, obwohl es schon nachdem ersten mal, wo gefragt hab, es klar war, dass sie nichts sagen wollte.

Naja, aber jetzt gehts mit besser. das wars. Sie hat mich und meine Freundschaft nicht verdient. Und wenn sie sich nicht meldet, dann bitte. Mir ist sie jetzt schon mittlerweile egal.

Grüße

Ricarda44
11.03.2007, 18:37
So kann's geschehen, wenn man seine Gedanken und Gefühle mal richtig ordnet! ;-))