PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mit dem Chef verheiratet.Du auch ?



Inaktiver User
09.03.2007, 18:45
:wie?: Hallo ich bin 38, 2 Kinder ( 13,16) seit 18 Jahren verheiratet und arbeite im Betrieb meines Mannes (grrr...) Wem geht es ähnlich ?
Habe mir schon oft geschworen nie wieder für ihn zu arbeiten.Es schadet mir und unserer Ehe.Kaum ein freies WE,kein Feierabend,keine Zeit für gemeinsame Dinge oder Freunde,ständig dieser Druck und die Verantwortung,und die damit verbundene Unzufriedenheit.
Wer teilt mir mir mein Leid ? grins...:knatsch:

Komme aus dem Kreis Recklinghausen

Hedwiga
10.03.2007, 06:51
Hallo,

Dir hat noch niemand geantwortet, wie ich sehe. Nein, mir geht es (gottseidank) nicht wie dir. Aber an meiner Arbeitsstelle gibt es diese Konstellation. Sie Inhaberin, er Geschäftsführer. Sie ungelernt, mit viel sozialer Kompetenz, er studiert aber ein (fauler) Chaot. Da beide meine direkten Vorgesetzten sind, weiß ich um die Problematik.

Sie hat sich z. B. der Firma wegen gegen Kinder entschieden. Weil die Arbeit allein schon nervenaufreibend ist, da wäre keine Geduld für Kids mehr da. Weil sie oft Verantwortung übernehmen muss für Belange, die nicht in ihrem Aufgabenbereich liegen. Auch sie sagt oft genug, das war wieder kein Wochenende. Dass am Küchentisch manchmal das Gespräch übers Geschäft verboten werden muss. Und er hat sein Handy immer an, da gibt es Kunden, die kennen kein Pardon. Urlaub (Erholungsreise) hatten sie seit drei Jahren auch nicht mehr.

Seit ich weiß, wie es bei Chefs zugeht, kann ich die Klagen von Bekannten, die behaupten "die da oben haben´s gut" nicht mehr hören. Die haben´s nicht nur gut, die zahlen auch ihren Preis für ihre Position.

Meine Chefin gönnt sich hin und wieder einen Tag, an dem sie überhaupt nicht in die Firma kommt. Da tankt sie Ruhe auf. Kannst Du für Dich eine solche Nische finden, vielleicht mit Deinem Mann zusammen?

Fühl Dich umarmt

H.

erdbeereis
12.03.2007, 12:20
Hallo alexa,

kann dich sehr gut verstehen.
Auch ich habe mal für 'nur' ca. 2 Jahre im Betrieb meines Mannes gearbeitet. Hätte das niemals länger ausgehalten. Obwohl ich meinen Mann sehr liebe (sonst hätte ich das nie gemacht) ging das überhaupt nicht gut. Wir haben nur noch gestritten. Privatleben gleich Null. Kein Verständnis seinerseits für MEINE etwas andere Lebensvorstellung auch außerhalb der Arbeit.
Wenn was nicht klappte, war immer nur ich schuld und und und...
Und Dank? Nee das ist doch alles selbstverständlich. GsD hab ich auf ein festes Gehalt mit Arbeitsvertrag und Kündigungsfrist gearbeitet. So haben wir die Sache dann nach 2 Jahren beendet und ich habe kurze Zeit Überbrückungsgelb beziehen können, bevor ich mich dann komplett selbstständig gemacht habe. Für unsere Ehe die beste Entscheidung. Heute nach 10 Jahren haben wir voreinander Respekt. Jeder gönnt dem anderen seine Freiräume und zur Not helfen wir uns auch gegenseitig.

Ich würde das nie wieder machen. Man lebt nur einmal.
Wie oft musste ich hier in den Foren schon lesen, dass die Ehe zerbrach und die Frau hat jahrelang für lau bei ihm die Firma am laufen gehalten, nebenher noch Kinder und Haus gehütet ohne soziale Absicherung etc. Oftmals OHNE Lohn. Schließlich wohnt sie ja 'mietfrei'... Einfach schrecklich! Was bleibt hinterher? Und was schieben diese Frauen für jahrelangen Frust? Wozu?

Inaktiver User
12.03.2007, 17:32
Wie schön, das mich einer versteht und es besser gemacht hat, was man aus Liebe nicht alles erträgt,
schade das ich noch nicht so mutig war, überlege schon lange, bin aber noch nicht sicher was ich dann machen soll, habe bischen Angst , irgendwo im Angestellten Verhältnis wieder neu anzufangen,
Als was hast du dich selbstständig gemacht, da bin ich neugierig, denn die Idee hatte ich auch schon oft,
würde mich über eine Antwort sehr freuen!

erdbeereis
12.03.2007, 18:25
alexa
tu dir den Gefallen und lösche hier deine E-Mail-Adresse, sonst wirst du mit Spam zugemüllt.
Hab dir ne PN zurückgeschickt.

Vielleicht gibt es ja noch mehr hier, die es ähnlich sehen wie damals ich und auch du? Würde mich auch mal interessieren, wie andere das *aushalten* oder ob es auch positive Beispiele gibt?

Utetiki
13.03.2007, 08:12
Hallo Alexa und Erdbeereis,

bin leider auch kein "Positiv-Beispiel".
Was mich am meisten stört, ist die wirtschaftliche Abhängigkeit von meinem Mann.

In der Firma habe ich mich inzwischen soweit abgegrenzt, dass ich nur noch die Arbeit mache, für die ich auch bezahlt werde und bin nicht mehr als kostenlose Controllerin, Ansprechpartnerin für Banken, Steuerberater und Versicherungen usw. unterwegs.

Das war anfangs hart, aber mittlerweile klappt es ganz gut.

Ich bin auch dabei, mir was "eigenes" zu suchen.

Wie ist das denn mit dem Feierabend, den Wochenenden, kann Dein Mann nicht abschalten?

Ich habe, da mein Mann auch nicht alle meine Interessen teilt, mich allein an den WE auf den Weg gemacht oder mit Freundinnen gemeinsam was unternommen.

Ich mein, wenn man die ganze Woche mit seinem Mann zusammenarbeitet, ist es auch gar nicht verkehrt mal was allein auf die Beine zu stellen;-).

Kann das gemeinsame Gespräch auch wieder beleben!


Liebe Grüße
Ute

Farinabina
13.03.2007, 21:00
He, es geht auch anders. Wir haben vor 14 Jahren eine Handwerksbetrieb gegründet und ich war von Anfang an bei meinem Mann angestellt, - festes Gehalt etc. Weil damals unser erstes Kind auf die Welt kam und bald darauf das zweite war das ganz praktisch. Ich hätte mir zwar gewünscht auch von zu Hause in meinem alten Beruf arbeiten zu können, ist ab er in der Werbebranche Utopie. Ich seh das auch nicht so das ich "für lau die Buchführung, Kunden-, Bank- und Steuerberaterkontakte mache, sonder die Firma ist unser Projekt. Davon leben wir und davon haben wir uns ein Haus gebaut und entwickeln uns immer weiter.

Mein Mann und ich sind sehr unterchiedlich, das gibt Reibereien, aber das ergibt auch ein gutes Team. Es kommt drauf an wie ausgewogen das Verhältnis ist und ob man sich gleichviel respektiert.

Man muss schon genaue Absprachen treffen, aber die hatten bzw. haben wir. Sonntags ist Familientag, - besonders als die Kinder klein waren gab es Sonntags keine geschäftlichen Themen. Es ist schwierig, aber es ist zu schaffen. Seit die Kinder größer sind habe ich einmal in der Woche einen Job in einen schicken Schuhladen, - das hilft mir abzuhalten, Leute zu treffen (ansonsten sitze ich ja im "Einzelhaftbüro") und ein bißchen Taschengeld für ganz private Aktivitäten (oder Schuhe !!) zu verdienen.

Habe früher auch öfter mit meinem Schicksal gehadert, bin mittlerweile aber froh so unabhängig zu sein. Ich kann mir meine Arbeit einteilen, morgens joggen gehen, mal einen Tag nur Haushalt und Freizeit einschieben, - bin halt flexibel. Sicherlich ist Selbstständigkeit mehr Arbeit, mehr Druck und Ärger, aber es lohnt, finde ich mittlerweile. (war aber ein langer Weg)

Liebe Grüße

farinabina

Inaktiver User
13.03.2007, 21:35
das ist schön zu hören, das es auch anders geht, aber er hat kein Respekt, was ich leiste und opfere, er sieht nur was er macht, das macht mich ganz krank, und fühle mich so ungerecht behandelt, und kämpfe, ehr quäle, um Anerkennung für das was ich tue, all die Jahre, habe mich weitergebildet zur Fachwirtin in Münster, im eigestudium, mein Ausbildereignungsschein gemacht, war vor 10 Jahren noch Arzthelferin, habe nun auch eine kaufm. Ausbildung, all das zählt nicht, nun will ich kürzer treten und nicht mehr funktionieren, nun ist es ganz schlimm, er sieht mich nun als Versager und Nestbeschmutzer, so behandelt er mich auch, auch vor den Mitarbeitern, aber was soll ich nun machen, irgendwo arbeiten gehen, etwas finden, wieder bei Null anfangen, das macht mir Angst und kann mich nicht entscheiden.

ehemann123
13.03.2007, 21:52
Hallo Alexandra,

meine Frau ist anfang vierzig, mit dem Chef verheiratet :freches grinsen: und wir haben auch zwei Kinder (9 Monate und knapp vier Jahre:blumengabe: ).

Zwischenzeitlich war das - auch über ganze Zeiträume - ein echtes Problem. Ich hab' sogar schon liebevoll gedroht, sie rauszuscheissen, weil ich von ihr noch etwas haben will.

Im ersten Schritt so etwas aufzulösen und die echte Beziehung wieder aufzubauen war das bei uns der Umgang mit zwei gegenläufigen Interessen: Die Probleme loszuwerden, bzw. von den Problemen abzuschalten. Ein Bettgeflüster "wo nehmen wir den Umsatz für den Monat her?" macht, dass einer schlafen kann, der andere nicht:knatsch:. Hier brauchen Frau und Mann die Entspannung und müssen einen gemeinsamen Modus finden.

Wenn einer die Entlastung darin findet, nicht über den Job sprechen zu müssen und der andere seine Entlastung darin findet, die Themen des Jobs auszusprechen, dann hilft nur eine Zeitordnung: Egal wie lang der Tag war, zwischen z.B. 19 und 20 Uhr werden die wichtigen Job-Themen besprochen. Dafür stehen beide zur Verfügung. Danach wird kein Job-Thema besprochen.

Inzwischen habe ich eine Assistentin eingestellt, die von meiner Frau massgeblich mit ausgesucht wurde. Monat für Monat nimmt sie meiner Frau mehr Aufgaben ab. Ich finde es wichtig, wenn beide Partner daran mitbestimmen, wie soetwas aufgelöst wird und an wen die Aufgaben gehen.

Wie groß ist denn Euer Betrieb? Hat er Dir fairerweise Anteile übertragen, oder bist Du Arbeitnehmer mit der zusätzlichen ewigen Verfügbarkeit durch Ehe?

Wie würdest Du Dir wünschen mit Deinem Mann zu leben und was wäre Dir wichtig?

Brauchst Du, dass der ganze Druck "Wo bleibt das Geld" weggeht, oder willst Du einfach zwischendrin mal in Ruhe gelassen werden?

Wären Dir 20% von Deinem Mann wichtiger als 50% von seinem Betrieb? Sag Ihm dass!

Ich glaube, dass diese Mitarbeitskonstruktionen innerhalb der Ehe oft Situationen sind, unter denen beide leiden. Alles focussiert sich auf den Betrieb und in Wirklichkeit wollen das beide nicht. Lass nicht zu, dass die täglichen Zwänge sich über die Beziehung schieben!

Ich war neulich bei einer Rede dabei, wo der Brautvater einen großen Kelch mit Golfbällen gefüllt hat, bis er voll war. Anschließend hat er soviel Sand darüber gegossen, bis er wieder voll war. Danach hat er noch eine Flasche Wein reingekippt. Die Golfbälle waren die großen Sachen im Leben, der Sand die kleinen, der Wein das Feiern. Wenn Ihr das Leben erst mit den kleinen Sachen füllt (Rechungen, Personalsachen, blah blah), dann bleibt für die großen Sachen kein Platz.

Ihr müsst gemeinsam herausfinden, was Ihr gemeinsam schön und wichtig findet und dafür Zeit schaffen. Das sind die Golfbälle. Der Sand rieselt anschließend schon irgendwo dazwischen und feiern passt dann auch.

Ich wünsche Euch alles Gute und glaube daran, dass Ihr das schafft. Wir haben inzwischen auch einen ganzen Teil vom Weg geschafft.

ehemann123

PS: Komme übrigens aus 45... ? 45481!

ehemann123
13.03.2007, 22:14
aber er hat kein Respekt, was ich leiste und opfere, er sieht nur was er macht, das macht mich ganz krank, und fühle mich so ungerecht behandelt, und kämpfe, ehr quäle, um Anerkennung für das was ich tue, ... ? Ich weiß es nicht, was ich machen soll ?
Hallo Alexandra,

wir haben punktuell die gleichen Probleme gehabt: Ich habe zum Beispiel zweimal das zukünfitge Gehalt eines Mitarbeiters mit meiner Frau besprochen. Nach dem ersten Mal hatte ich dem Mitarbeiter das gesagt, was meine Frau sich als Erhöhung vorstellte. Als meine Frau die Sache das zweite Mal angesprochen hast, setzte ich an mit "Du hast gesagt..." und meine Frau hat mich dann untergebuttert mit "Jetzt komm mir bloß nicht mit was ich gesagt habe." Ich habe den Fehler gemacht und meinen Mund gehalten und im gemeinsamen Mitarbeitergespräch habe ich damit meine Frau dann auflaufen lassen. Schrecklich!

Die erste Sache, die Du mit Deinem Mann klären musst, ist, dass Du nicht damit einverstanden bist, wenn er Dich schlecht darstellt. Damit stellt er Betrieb und persönliche Befindlichkeiten über die Beziehung, das kannst Du ihm sagen. Sag ihm auch, dass für Dich die Beziehung zu ihm wichtiger ist, als alles andere und Du Dir deshalb ein solches Verhalten nicht vorstellen kannst.

Ich finde, Du solltest ihm auch klar sagen, dass Du die ganzen Sachen gemacht und gelernt hast, weil Du seine Anerkennung wolltest. Sag ihm, dass es Dich freuen würde, wenn Du jetzt seine Anerkennung bekommen würdest, und wenn er seine Anerkennung im Betrieb auch zeigt.

Ich denke, dass Du von vielen Lesern/Leserinnen hier Anerkennung für das bekommst, was Du trägst (auch von mir). Das ist alles egal, hol sie Dir von Deinem Mann. Ich bin zuversichtlich, dass Du sie bekommst.

Liebe Grüße,

ehemann123

ehemann123
13.03.2007, 22:20
Hallo Alexandra,

ich weiß nicht, in wie weit es in den letzten Posts durchgekommen ist, aber es gibt einen Weg von einer Arbeitsbeziehung zurück in eine echte Liebesbeziehung. Das ist schaffbar und wir haben schon Teile davon geschafft, für die wir beide dankbar sind. Ich sehe echte Chancen für Euch, wenn Ihr das angeht!

lg, ehemann123

susku
13.03.2007, 22:30
Ja, ich auch ;-))

Vor über 3 Jahren hab ich meinen geliebten Beruf im sozialen Bereich aufgegeben um meinen Mann in seinem Betrieb zu unterstützen. Wir haben diese Entscheidung über 10 Jahre hinausgeschoben, eben weil wir das erst nicht wollten, nur übers Geschäft reden, sich den ganzen Tag sehen, streiten ;-) usw., habe ich es noch fast keine Minute bereut.

Obwohl es ein rieeeesen Sprung in's kalte Wasser war und ich echt Angst vor der Abhängigkeit hatte, aber dass man eigenes Gehalt und einen eigenen Arbeitsvertrag machen sollte, sagt einem jede Rechtsberatung.

Ich sehe das ganze als riesen Chance. Obwohl ich vorher im Angestelltenverhältnis einen guten Job mit Führungsposition hatte, genieße ich es jetzt für mich, bzw. für uns in allen Dingen frei entscheiden zu können und Dinge lenken, eben wie ich das denke und nicht wie der fremde Chef das denkt.

Außerdem finde ich es spannend sich weiterzubilden und Dinge voranzubringen. Ich hatte schon früher relativ viel Freiraum im Job, aber mit meinem Mann gemeinsam was nach vorne zu bringen, gibt mir ein gutes Gefühl.

Im Moment mache ich berufsbegleitend nochmal eine Ausbildung mit 20 Frauen (*grins*), die alle in derselben Situation stecken(verheiratet mit Geschäftsmann, außerdem haben die alle außer mir auch noch Kinder). Das hat mich menschlich bisher enorm bereichert und mir auf diesem Weg ein gutes Stück weitergeholfen.

Sorry, dass das nun so lang wurde,
gute Nacht und liebe Grüße

Susku

susku
13.03.2007, 22:39
Oh, oh, sorry Alexa,

entschuldige bitte, ich habe blöderweise deinen oberen Tread übersehen. Du hast ja schon eine ganze Menge investiert in euern Betrieb, ich dachte anfangs, viellicht hilft dir das, zu hören, dass das auch eine Chance sein kann.

Aber wie ich sehe, bekommst du die Chance gar nicht. Ich meine eine echte Chance in der man sich entwickeln und einen positiven Verstärker bekommt, auch mal Fehler machen darf - einfach unterstützt wird vom Partner.

Ich könnte mir vorstellen, dass eure Probleme im Betrieb gar nicht ursprünglich im Betrieb begründet sind, das ist sozusagen nur der Kriegsschauplatz. Kann auch sein, dass ich falsch liege, es war nur so ein Eindruck.

Ein Buch das mir wirklich geholfen hatte meinen Mann besser zu verstehen, auch im Betrieb, war "Die fünf Sprachen der Liebe". Wenn es dich interessiert, schreibe ich dir gerne etwas über den Inhalt.

Ich wünsch dir viel Kraft und den Mut dein Ding zu machen,

guts Nächtle

Susku

Farinabina
14.03.2007, 07:57
upps doppelt eingestellt, da war ich wieder einmal zu schnell !

Farinabina
14.03.2007, 07:58
hallo ehemann 123,

sehr schön auch mal von einem Mann hier zu lesen. Ich finde es schön, dass ihr es so gut schafft euch in der Selbstständigkeit zu organisieren. Zumal die Kinder noch klein sind. Unsere sind 12 + 14, aber ich kann mich noch gut an die Anfangszeit erinnern. Nie mehr wieder möchte ich mit dem Telefon und einem Notizblock im Badezimmer stehen, - vor der Türe zwei schreiende Kleinkinder -, und mir Namen, Adresse und Wünsche eines Kunden notieren.

Mein Mann zollt mir genügend Respekt, wenn auch oft stillschweigend wo ich mir vielleicht einige lobende Worte wünsche, aber er ist ein sehr ruhiger Typ. Ich hingegen bin von Natur aus ungeduldig und möchte alles sofort erledigt haben. Da prallen dann Welten aufeinander, die sich aber - in die richtigen Bahnen gebracht - wunderbar ergänzen.

Trotzdem ist es schwer und leider gibt es immer wieder "Bettgeflüster" mit dem Thema Umsatz für nächsten Monat. Dein Beispiel mit den Golfbällen fand ich sehr schön.

Vielleicht hast du noch einen Tipp für mich ungeduldigen Menschen meinen Mann aus der Reserve zu locken. Bei uns gehen viele angestrebte Projekte im Arbeitsalltag unter. Werden teilweise nur angedacht und verschwinden dann in der Schublade, weil mal wieder zuviel zu tun war. Mein Mann ist hier besonders antriebslos und ich wünsche mir mehr Impulse von ihm.

Ich wünsche euch weiterhin viel Glück, gute Geschäfte und viel Spaß mit den Kindern (das sind die Golfbälle)

farinabina

ehemann123
14.03.2007, 08:55
Vielleicht hast du noch einen Tipp für mich ungeduldigen Menschen meinen Mann aus der Reserve zu locken. Bei uns gehen viele angestrebte Projekte im Arbeitsalltag unter.
farinabina

Hallo farinabina,

lass mich doch einmal ganz frech uminterpretieren, was die Reserve ist. Das Heim eines selbständigen Paares ist selbst schon eine Reserve. Das Zuhause fängt immer die Sachen auf, die nicht im Betrieb erledigt werden. Ihr seid dann im privaten immer die Reservisten, die für die Lösung der Firmenprobleme gezogen werden.

Dann kann es schwer machen, zuhause aus der eigenen gedanklichen Reserve herauszukommen und etwas schönes zu machen. Nimm Deinen Mann und schleif ihn raus! Wanderschuhe und Picknickdecke oder Tux, Essen, Oper. Wenn das klappt, sprich mit Ihm darüber, wie Dir das gefällt und wie ihm das gefällt. Wenn ihr Euch einig seid, dass das schön ist, könnt Ihr so etwas auch zuhause schaffen: Vereinbare mit ihm das Ziel, zuhause auch solche schönen Freiräume zu schaffen.

Wenn sich solche Freiräume zuhause noch nicht schaffen lassen, weil sich die Arbeit immer wieder einschleicht, dann kannst Du hingehen und den Abend einfach wirklich gedanklich blockieren und freihalten: Mach einfach einen ganzen Themenabend!

Ein Rezept hierfür ist z.B.:

Dicke Folie fürs Badezimmer kaufen, weißen Kies drauf schütten, und einen Seidenkimono für Dich und Deinen Mann besorgen. Essen so vorbereiten, dass nur noch wenige Handgriffe zu tun sind. Riesige Bunte Schirme und Fächer gibt es für 4,99 im China-Supermarkt. Friemel ihm einen eigenen Zettel in den Glückskeks rein und besorg ein nettes asiatisches Buch mit schönen Abbildungen:freches grinsen:.

Das ganze geht natürlich auch von Italien, Persien, bis zu den Eskimos (Eis und Schnee gibt es im Fischgroßmarkt).

Sprich mit ihm darüber, wie Ihr diese Entspannung auch an etwas alltäglicheren Abenden schaffen könnt.

Viele Grüße und viel Erfolg,

ehemann123

Farinabina
14.03.2007, 09:18
hallo ehemann123,

betreibst du eine Eventagentur, oder gibt es tatsächlich Männer die solche geniale Ideen haben ? Leider habe ich Personal, das nachher alles wieder aufräumt und den Kies rausschaufelt....das ist mir eindeutig zu aufwändig und die Arbeit bleibt wieder an mir kleben, nein danke!


Ich meinte in meinem posting allerdings mehr geschäftliche Projekte. Privat haben wir uns von Anfang an Grenzen gesetzt, - Sonntags keine beruflichen Themen, seit die Kinder da sind ein verlängertes WE im Jahr alleine raus, spazieren gehen, Kino...und im Mai machen wir unseren ersten längeren Urlaub ohne Kids. Aber unsere unterschiedlichen Charakteren machen uns oft das Leben schwer. Ich bin die Triebfeder und er lässt sich antreiben, - wenn ich zu ungeduldig bin knallt es, wenn ich mich in Geduld übe (was mir schwer fällt ) verlaufen die Dinge im Sande. Das ist meine Sicht der Dinge, mein Mann sieht das sicherlich ein bißchen anders...Tja, ich muss mir oft die Vorteile der Selbstständigkeit vor Augen führen, sonst wäre ich es schon lange leid. Wollte es eigentlich vor 15 Jahren garnicht, da meine Eltern auch selbständig waren und ich schon als Kind in den Genuß kam. Allerdings kann ich es mir heute auch nicht mehr anders vorstellen, ausserdem gibt es keinen Ausweg, solange wir noch Schulden vor Haus und Firma abbezahlen müssen. Das ist eben unsere Aufgabe im Leben und ich will sie so gut wie möglich meistern.

farinabina

ehemann123
14.03.2007, 09:52
hallo ehemann123,

betreibst du eine Eventagentur, oder gibt es tatsächlich Männer die solche geniale Ideen haben ? Leider habe ich Personal, das nachher alles wieder aufräumt und den Kies rausschaufelt....das ist mir eindeutig zu aufwändig und die Arbeit bleibt wieder an mir kleben, nein danke!

Hallo Farinabina,

erst einmal vielen Dank für das Lob. Ich habe keine Event-Agentur, sondern ich liebe meine Frau. Für mich gibt es keinen schöneren Moment, als der, in dem ich sie neu erobern und dazu bringen kann, die ganze Welt zu vergessen. Dass der Aufwand dabei manchmal idiotisch sein kann, vergesse ich für mich schon mal gerne.


Ich meinte in meinem posting allerdings mehr geschäftliche Projekte. Privat haben wir uns von Anfang an Grenzen gesetzt, - Sonntags keine beruflichen Themen, seit die Kinder da sind ein verlängertes WE im Jahr alleine raus, spazieren gehen, Kino...
farinabina
Es tut mir leid, wenn ich Dich eben Missverstanden habe - jetzt sehe ich, was Du meinst. Ich kenne das Problem aber auch :-)

Oft wollte ich Sachen verbessern und meine Frau hat gesagt "Wie sollen wir etwas verbessern, ich bin mit dem alltäglichen schon ausgelastet". Ein Bild, das mir geholfen hat, die Sachen richtig voranzukriegen ist folgendes:

Wenn wir die Richtung nicht ändern, werden wir dort ankommen, wo wir gerade hinsteuern.

Ich überlege regelmäßig, welche Veränderungsprozesse in der Firma anschließend die tägliche Arbeit leichter machen und setze diese Sachen um. Einmal im Monat bewerte ich, was ich verändert habe und was noch den größten Veränderungsbedarf hat.

Wenn das Bild bei Deinem Mann nicht zieht, oder er kein Problembewußtsein hat, kannst es sein, dass Du die Lösung auf einer anderen Ebene findest. Die meisten Probleme können auf der Ebene der Symptome nicht gelöst werden, sondern nur auf der Ebene darüber.

Mach dann doch einmal folgenden Versuch:

1. Formuliere mit Deinem Mann einmal ein Bild, wo Ihr persönlich und mit der Firma in drei Jahren stehen wollt - und zwar richtig positiv.

2. Was ist aus Kundensicht notwendig, um das zu erreichen?

3. Was ist aus Sicht der Geschäftsprozesse notwendig?

4. Was ist aus Sicht des Mitarbeiterverhaltens notwendig?

Such Dir Kriterien aus, mit denen Du alle festgelegten Notwendigkeiten misst. Jetzt kannst Du immer, wenn Du über Veränderung im Unternehmen sprichst auf ein gemeinsames Ziel und einen gemeinsamen Plan zurückgreifen. Wenn er sich duckt, wenn es darum geht einen notwendigen Punkt zu erreichen, dann frag ihn, wie sich das z.B. auf die gesamte Kundensicht auswirken kann (oder auf den Prozess, ...). Frag ihn dann, wie sich das auf Euer Ziel auswirken kann.

Eine solche Systematik kann helfen, dem Lahmen eine Krücke zum aufstützen zu geben. Gleichzeitig wird aus dem Interessenskonflikt zwischen zwei Personen eine viel neutralere Betrachtung, die die Beziehung nicht so beeinflusst.

Das Ganze heißt übrigens Balanced Scorecard und wenn Du das schaffst, wirst Du Deinen Mann in Zukunft mehr führen und weniger managen:krone auf:. Er fühlt sich dabei auch besser.

Viele Grüße,

ehemann123

Farinabina
14.03.2007, 10:19
Hallo

erst einmal herzlichen Glükwunsch an deine Frau !

Deine Gedanken werde ich mir in Ruhe durchlesen und versuchen es im Alltag umzusetzen. Haben wir schon ansatzweise getan, denn vor einem Jahr hatten wir ein paar Beratungen bei einem Unternehmensberater. Klappte aber nur zu ca. 40 %, - am Rest arbeite ich noch, aber ich halt alleine und das muss sich ändern!

Ich will richtige Unterstützung und nicht nur "wenn Du meinst". Das weiss mein Mann, denn ich bin nicht eben zurückhaltend in meinen Meinungsäußerungen (vielleicht muss ich daran arbeiten)

Danke für deine netten + hilfreichen Antworten, - vielleicht hören wir noch einmal voneinander

farinabina

Farinabina
14.03.2007, 10:19
Hallo

erst einmal herzlichen Glükwunsch an deine Frau !

Deine Gedanken werde ich mir in Ruhe durchlesen und versuchen es im Alltag umzusetzen. Haben wir schon ansatzweise getan, denn vor einem Jahr hatten wir ein paar Beratungen bei einem Unternehmensberater. Klappte aber nur zu ca. 40 %, - am Rest arbeite ich noch, aber ich halt alleine und das muss sich ändern!

Ich will richtige Unterstützung und nicht nur "wenn Du meinst". Das weiss mein Mann, denn ich bin nicht eben zurückhaltend in meinen Meinungsäußerungen (vielleicht muss ich daran arbeiten)

Danke für deine netten + hilfreichen Antworten, - vielleicht hören wir noch einmal voneinander

farinabina

Barockengel
15.03.2007, 14:23
Hallo :smile:

verheiratet sind wir zwar noch nicht, haben es aber vor.

Mein Freund ist selbständig, hat zwei Firmen und arbeitet in der Regel 7 Tage in der Woche und etwa 15 Stunden täglich. Die Wochendendarbeit lässt sich in der Branche nicht vermeiden.

Seit wir zusammen sind, kommen wir immer wieder auf das Thema, ich könnte sein Büro managen. Er wünscht sich das sehr. Ich habe zur Zeit einen sehr gut bezahlten Job in einem Industrieunternehmen und helfe ihm am Wochenende oft bei seiner Arbeit, macht mir auch Spass.

Ich habe schon so viel darüber nachgedacht, aber kann mich nicht entschliessen ... :wie?:

Auf der einen Seite kann es positiv sein, wir würden uns mehr sehen, hätten eine gemeinsame Aufgabe, würden an einem Strang ziehen. Ich glaube, das verbindet. Ausserdem ist in unserem Unternehmen Personalreduzierung ein Dauerthema, es ist also nicht so ein supersicherer Job. Natürlich könnte ich gelassen eine Kündigung abwarten und noch eine Abfindung mitnehmen und die Entscheidung wäre mir abgenommen ... :smirksmile:

Auf der anderen Seite habe ich Angst, wir würden uns vielleicht viel streiten, hätten nur noch ein Thema und würden uns bald heftig auf die Nerven gehen. Ausserdem habe ich Bedenken, mich so total abhängig zu machen. Und ich bin zwar bereit, mehr zu arbeiten, aber nicht so extrem, wie er das macht ... :ooooh:

Es ist ein Risiko und leider kann ich es nicht probehalber versuchen, wenn ich meinen Job aufgebe, dann ist er weg.

Gibt es auch unter Euch Paare, die total glücklich miteinander leben und arbeiten und nur positive Seiten daran sehen?

LG
Barockengel :blume: :blume: :blume:

erdbeereis
15.03.2007, 15:27
...
Gibt es auch unter Euch Paare, die total glücklich miteinander leben und arbeiten und nur positive Seiten daran sehen?

LG
Barockengel :blume: :blume: :blume:

Barockengel,
das ist genau die gleiche Ausgangssituation wie bei mir damals.
Auch ich habe gegrübelt, gegrübelt.... mit dem Ergebnis, dass ich dann einfach gehandelt habe, weil mein Mann von heut auf morgen plötzlich alleine im Laden stand...er tat mir sooooo leid und ich liebte ihn sooo sehr...von mir aus hätte der Tag 48 Stunden haben können.
Wie ich aber wohl schon schrieb, entpuppte sich auch mein Mann als Chef mir gegenüber als wahrer Tyrann. Hätte mir das vorher einer gesagt, dem hätte ich wohl nen Vogel gezeigt.
Ich habe diesen Schritt kurze Zeit später dann bitter bereut, aber am Ende hatte es auch sein Gutes. Wer weiß, ob ich sonst je den Mut zur Selbstständigkeit gehabt hätte...:freches grinsen:

Zu deiner Frage nach diesen 'glücklichen' Paaren....
Nein, ich kenne KEIN Paar, wo beide die Erfüllung schlechthin gemeinsam tagein und tagaus erleben. Es gibt immer Differenzen, Streit etc... Ist total normal. Und wenn die Firma nur einem gehört und der andere muss sich für lau abrackern (selbst als Angestellte), dann ist eben nur einer der Boss und das kann kein gleichberechtigtes Team sein.

Du freust dich, deinen Mann dann öfter zu sehen?
Ihr seid noch nicht lange zusammen, oder?
Irgendwann gibt es dann nichts mehr, worauf man sich beim Partner noch freut, weil man ihn ja 24 Stunden am Tag um sich hat und man kann sich nur noch über EIN Thema unterhalten.

Die 'Ausrede', dein jetziger Job ist eh nicht sicher zählt nicht. Es gibt keinen sicheren Job (ausser Beamter o.ä.). Auch bei deinem Freund ist dein Job nicht sicher.
Wir hatten Phasen, da lief es blendend, dann ging ein großer AG bankrott und wir bekamen das Geld nicht mehr.
Was hätten wir drum gegeben, wenn wenigstens einer von uns einen festen Job mit festem Gehalt am Monatsende gehabt hätte, damit wenigstens die Grundkosten (Miete, Strom, essen...) bezahlt werden können.
Zum Glück war das wirklich 'nur' mal ein halbes Jahr oder so.

Aber ich will nicht alles schwarzmalen. Vielleicht gibt es ja wirklich diese 'glücklichen' Unternehmerpaare, die jeden Tag gemeinsam in der gleichen Soße rühren:freches grinsen: :zwinker:

Barockengel
15.03.2007, 15:44
Hallo Erdbeereis,

danke für Deine Antwort.

Das mit dem Tyrannen, ja, da hätte ich auch meine Bedenken. Da ich manchmal in seiner Firma bin und sehe, was für einen Ton er manchmal anschlägt oder wie höllisch er sich aufregen kann ... meine Güte.

Ausserdem reden wir schon jetzt viel über seine Arbeit und sind da beileibe nicht immer der gleichen Meinung. Ich denke, er könnte das anders organisieren und auch delegieren, aber er gehört zu der Sorte "ich mach' mal lieber alles selbst und selbst kann ich's auch am besten".

Stimmt, wir sind erst 11 Monate zusammen und auch wenn wir wenig Zeit miteinander verbringen können, geht er mir auch da gelegentlich auf den Keks :zwinker: Er kommt irgendwie gar nicht zur Ruhe, kann sich nicht entspannen und steht unter Dauerstrom. Ich bin eher ruhig und kann prima abschalten. Selbst in Megastresssituationen behalte ich eigentlich einen kühlen Kopf.

Wenn ich mir also vorstelle, diesen "Hibbel" 24 Stunden am Tag um mich zu haben ....

Dein Hinweis auf ein festes Gehalt ist auch nicht von der Hand zu weisen. Zumal ich ein Haus abbezahlen muss. Wenn die Geschäfte dann schlecht liefen und er mir kein Gehalt zahlen könnte ... gut, kann natürlich auch überall passieren.

Blöd ist eben, ich bin 40 und wenn ich das jetzt machen würde und nach zwei Jahren sagen würde, nein, das ist es nicht, dann fange ich wieder bei Null an und muss auch erstmal wieder so einen Job finden, wie meinen derzeitigen.

Es ist wirklich ein sehr schwere Entscheidung.

LG
Barockengel

ehemann123
15.03.2007, 22:44
Hallo Barockengel,

tu Dir einen Gefallen und steig nicht bei Deinem Mann ein. Sobald Du einmal drin bist, gehen alle gemeinsamen Themen zurück und die Firma dominiert in der Beziehung noch mehr. Dein Job gibt Euch Sicherheit, Dir Unabhängigkeit und noch dazu Themen über die man sprechen kann. Die gemeinsame Firma ist in einer Beziehung immer eine mächtige Nebenbuhlerin.

Pass auf Dich auf und sieh zu, dass Du öfter mal etwas schönes mit Deinem Mann mmachst,

ehemann123

erdbeereis
16.03.2007, 10:02
Barockengel,
das Posting von Ehemann kann ich nur unterstreichen.

Eigentlich hast du dir die Antwort ja schon selber gegeben.
Deine ganzen Bedenken, die du aufzählst sind klar und deutlich und sagen NEIN!
Dagegen das JA ist sehr vage, sind nur Wünsche und Traumvorstellungen, wie es sein könnte und du es gerne hättest.
Der Alltag sieht eben etwas anders aus, als man sich es wünscht.

Vor dem finanzielen Hintergrund (Haus abbezahlen) und auch der deines Alters, kann ich dir da nur noch stärker abraten.

Barockengel
16.03.2007, 12:12
Hallo Ehemann, hallo Erdbeereis,

vielen Dank für Eure Antworten. Ich glaube auch, da sind zu viele negative Aspekte an der Sache.

Besser wäre - und da sind wir gerade dabei - die Arbeit im Büro neu zu organisieren. Ausserdem wird er sich von einer Mitarbeiterin trennen und eine neue einstellen, die jahrelange Erfahrung in der Branche hat und ihm hoffentlich mehr abnehmen kann.

Es wäre schön, wenn wir so ein bisschen mehr Zeit für uns gewinnen könnten.

LG und ein schönes Wochenende :blumengabe:
Barockengel

Huetchen
16.03.2007, 13:02
Hallo, wir arbeiten seit 30 Jahren zusammen. Jeder hat sein Aufgabengebiet und dann auch Gebiete, die sich überschneiden. Wir fanden es immer gut. Ich war freier in der Zeit, als die Kinder klein waren. Ich kann joggen und zum Friseur gehen, wenn es in meinen Zeitplan passt. Wir sind zwei gleiche Partner! Das ist wichtig dabei. Die Freizeit gemeinsam zu planen, am Esstisch nicht mehr über das Geschäft zu reden und auch abends "die Tür vom Büro zu schließen" haben wir mit den Jahren gelernt. Wir beide finden, dass es nur eine Sache gibt, die wir nicht berücksichtigt haben: Wenn die Rechnungen mal nicht so schnell wie gewünscht bezahlt oder durch Insolvenzen von Firmen gar nicht beglichen wuerden, dann hätten wir uns gewünscht, dass einer ein festes Gehalt bezieht.
Das ist unsere Erfahrung!

Farinabina
16.03.2007, 13:30
Hallo Huetchen,

wir arbeiten seit 13 Jahren zusammen in unserem Betrieb und es funktioniert ganz gut, - obwohl wir zwei sehr unterschiedliche Charakteren haben - vieleicht auch gerade deshalb. Respekt und Auszeiten sind wichtig, - trotzdem bestimmt der Kontostand oft die Stimmung und besonders säumige Zahler sind eine große Belastung. Manchmal fragt man sich warum man sich soviel Arbeit aufbürdet, aber mein Mann und ich könnten es uns jetzt auch nicht mehr anders vorstellen. Die freie Zeiteinteilung finde ich mittlerweile (Kinder sind 12+14) auch genial. Wer hat das schon ? Unserer Beziehung hat es in keinster Weise geschadet, wir sind ein gutes Team, auch wenn es ab und an Probleme gibt.

In diesem Sinne...weiterhin viel Erfolg

farinabina

Inaktiver User
16.03.2007, 18:05
Das hast du aber sehr schön geschrieben!!!!!! Hut ab und dazu noch ein Mann :blumengabe: Ist ja nicht zu glauben, da hat sich deine Frau aber einen Tollen ausgesucht, beneidenswert:zwinker:
Bekomme leider keinen Hinweis per Mail wenn hier jemand antwortet, so hatte ich gehofft,

Nun ich möchte wieder ...Leben... nicht funktionieren, nicht meine Toleranzgrenze bis zur Unmöglichkeit erhöhen müssen, wieder ein Familien und Eheleben haben sowie ein Privatleben , ohne schlechtes Gewissen Zeit für mich haben und Freunde, gemeinsame Interessen u. Gespräche, Wochenende,einfach nur mal Mensch sein.
Haben eine Dachdeckerei und sind zusammen 13 Angestellte.
10 jahre von uns stecken im Betrieb und unsere Ehe geht in die Brüche, die Kinder sind nun schon 13 u 16 , sind auch schon belastet.
Aber er kann nicht loslassen oder geniessen, ist unnahbar geworden und steht ständig unter Strom.Keine Pause, kein WE, keine Freunde.
Nun möchte ich aussteigen und mich beruflich verändern, nun fühle ich mich wie ein Versager oder Nestbeschmutzer, und mein Mann ist stinksauer darüber.Unsere Büroangestellte ist nun auch noch schwanger. Und ich will auch noch gehen. Was habt ihr für einen Betrieb ? und euch letztendlich geeinigt ?

Inaktiver User
16.03.2007, 18:23
Lieben Dank dir und bis hier ,allen, die hier so offen antworten und sich mitteilen !!!:blumengabe:

ehemann123
16.03.2007, 18:28
Das hast du aber sehr schön geschrieben!!!!!! Hut ab und dazu noch ein Mann :blumengabe:

Hallo Alexandra,

danke für das Lob (wenn Du mich meinst - ich bin das nicht gewöhnt :smile:) Welcher Beitrag hat Dir genau gefallen?

Ich werde es erst in ein paar Stunden schaffen zu antworten - ich besuch jetzt erstmal meine Frau im Krankenhaus und dann wollte ich nochmal Deine Beiträge aus dem Thread lesen, damit ich anschließend auch etwas sinnvolles schreibe :-)

Liebe Grüße,

ehemann123

Inaktiver User
16.03.2007, 18:29
Danke SUSKU !

Im Moment mache ich berufsbegleitend nochmal eine Ausbildung mit 20 Frauen (*grins*), die alle in derselben Situation stecken,


Ja das war bei mir auch so, mit 15 Frauen und dem gleichen Schiksal....grins:knatsch:
Das waren tolle 15 Monate, die ich nicht missen möchte !!!
Überlege mich noch weiter zu bilden , mehr im Bereich Ausbildungsberatung, das ist lebendig und aktiver, als Buchführung und Angebots/Rechnungserstellung usw.

Die Anteilnahme hier finde ich eine große Bereicherung !!!

Inaktiver User
16.03.2007, 18:34
Ein herzliches Dankeschön euch allen ,für eure Anteilnahme und bereichernden Kommentare, freue mich über jede Zeile !!!:blumengabe:

Inaktiver User
16.03.2007, 22:33
Erst stand ich ganz allein im Forum mit meinem Problem da.
Nun reicht es schon für eine Fussball Mannschaft !
Und es tut gut zu hören, das es Ähnlichkeiten gibt.
Unser Moderator "Ehemann" könnte ja mal ein Treffen arrangieren:smirksmile: uns Nachhilfe und unseren Männer geben:freches grinsen:
Bei einem Glas Rotwein..... und Kieselsteinen !

ehemann123
16.03.2007, 22:46
Hallo zusammen,

der Moderator ehemann ist nicht Moderatorentauglich. Ich habe jetzt zwei Stunden geschrieben und dann kam der Login-Schirm und der Text war weg. Ich bin halt neu hier. Den Text schreib ich morgen neu.

Zum Rotwein lade ich gerne ein, französische oder italienische Küche auch. Kieselsteine gibt es nur für meine Frau!!!!

Ich bin in dem Thema sicherlich alles andere als perfekt - eine mögliche wahrgenommene Qualifikation meinerseits zeigt nur auf das Leid hin, gegen das ich mich versuche zu stemmen.

Liebe Grüße,

Ehemann123

PS: Rotwein und Küche für die Gruppe wäre ernstgemeint

ehemann123
16.03.2007, 23:05
Hallo zusammen,

ich krieg ein bischen Panik, dass ich auf einmal der Moderator bin:ooooh: . Ich glaube, ich habe vielleicht viel geschrieben, weil ich von dem Thema betroffen bin und noch nicht alles geschafft habe, was ich schaffen wollte. An einem Austausch und frischen Ideen wäre ich sehr interessiert und deshalb finde ich Alexas Idee (Rotwein) toll.

Ich lade hiermit zu Rotwein und einem opulenten französischen Mahl am nächsten Dienstag abend ein. Ort ist Oberhausen. Bedingung ist: Mindestens drei Frauen oder mindestens ein Mann. Maximal acht bis zehn Personen (bei zehn wirds aber eng).

Essen und Getränke gehen aufs Haus:yeah: , Teilnahmebedingung ist, mit dem Chef verheiratet oder umgekehrt. Ich koch selbst.:freches grinsen:

Viele Grüße,

ehemann123

Farinabina
17.03.2007, 10:26
Hallo Alexa,

wir haben auch eine Dachdeckerei, seit 1994, aber mit nur 4 Mitarbeitern....trotzdem viel Stress und Kampf um die Existenz.

Ob unsere Kinder 12-14 darunter leiden kann ich nicht wirklich sagen, denke aber nicht, weil wir und von Anfang an immer bewußt Ausszeiten genommen haben. Das einzig belastende ist immer die gedankliche Gebundenheit. Ich habe als mein Mann mit der Meisterschule fertig war (das erste Kind war schon da) meinen Beruf in der Werbebranche aufgegeben und mich Kindern, Haushalt und Büro gewidmet. Nicht ohne Zähneknirschen - aber mittlerweile ist mir bewußt wie privilegiert ich bin, weil ich mir meine Zeit selber einteilen kann.

Es hat alles seine Vor- und Nachteile, - wenn man selbstständig ist muss man sich selber Grenzen setzen und das ist oft schwer.

Liebe Grüße

farinabina

ehemann123
17.03.2007, 10:59
Hallo Alexandra,

hier nocheinmal die Kurzfassung von meiner verlorenen Post, ich versuche mal einfach, zu allen Punkten was zu schreiben.


Was habt ihr für einen Betrieb ?

Ich habe vor sieben Jahren ein Startup gegründet und mir dafür Geld geliehen und Risiko-Kapital eingeworben. Dann kam meine Frau dazu - wir haben das Kapital und das geliehene Geld einmal fast auf Null gefahren und dann wieder hoch, was auch meiner Frau zu verdanken ist, die auf jeden Euro achtet.

Inzwischen haben wir ca. 20 Mitabeiter und verbessern die Personalentwicklungs- und Weiterbildungsprozesse in größeren Unternehmen dadurch, dass wir die unterschiedlichen Lernformen und Instrumente unter einen Hut bringen (Präsenzseminare, E-Learning, Fernunterricht, Skill-Management, etc.)

Meine Frau hat am Anfang Personal, Personalentwicklung, Finanzen und Organisation gemacht. Inzwischen macht Sie nur noch einen Teil der Finanzen, was auch schon genug Arbeit ist, den Rest der Finanzen macht der Steuerberater. Für Personal und Organisation habe ich inzwischen eine Mitarbeiterin eingestellt.


und euch letztendlich geeinigt ?

Ganz ehrlich: Ich glaube "Einigen" ist ein Prozess. Wenn aus Einigen ein Abfinden wird, ist es schlimm, wenn Einigen heißt, dass man Monat für Monat etwas gemeinsam verbessert, ist es schön, auch wenn der Druck vielleicht noch nicht weg ist.


Nun möchte ich aussteigen und mich beruflich verändern, nun fühle ich mich wie ein Versager oder Nestbeschmutzer, und mein Mann ist stinksauer darüber.Unsere Büroangestellte ist nun auch noch schwanger. Und ich will auch noch gehen.

Wenn Du Dich als Versager und Nestbeschmutzer fühlst, heißt das, dass Du den Betrieb als oberstes Ziel - zumindest vorübergehend - angenommen hast. Da liegt schon der erste Fehler. Partnerschaft, Selbstverwirklichung oder besser noch gemeinsame Selbstverwirkichung können Ziele sein, der Betrieb sollte eher ein Mittel sein, dieses zu erreichen.


10 jahre von uns stecken im Betrieb und unsere Ehe geht in die Brüche, die Kinder sind nun schon 13 u 16 , sind auch schon belastet.

Das ist etwas, was einmal meine größte Angst war: Dass wir keinen Weg zurück in die Liebe finden, und dass wir alles im Stress ertränkt haben. Es gibt einen Weg zurück und ich glaube, den haben auch ein paar Leute aus dem Forum schon erlebt.

Gehen wir mal davon aus, das die Echte Lösung für ein Problem nie auf der Ebene des Symptoms liegt: z.B. möchte ehemann123 ein neues Mountainbike. Ist ein Fahrrad die Lösung? NEIN!!! Die Lösung ist, dass Ehemann vielleicht mal eine dreitägige Wanderung machen sollte und etwas männlich Action in der Natur erleben. Das Fahrrad kann sogar gespart werden. Wenn Ehefrau456 unbedingt neue Schuhe braucht, sind dann Schuhe die Lösung? NEIN!!! Wer die Lösung weiß, schickt sie als PN an Ehemann123 :-)

Wenn es darum geht, dass Handeln zu ändern, muss man die Überzeugungen verstehen. Wenn es darum geht eine Überzeugung zu ändern, muss man die Werte verstehen.

Wenn Ihr gemeinsame Werte findet, bin ich mir sicher, dass Ihr auch einen Ausweg habt. Wenn Du Schwierigkeiten hast, diese Werte zu finden, dann denke an die Zeit zurück, wo Ihr Euch kennengelernt habt, da wirst Du bestimmt welche finden.

Diese Werte haben viel längeren Bestand, als die Überzeugungen und Handlungen. Selbst wenn die Überzeugungen das im Moment verdecken, kannst Du überlegen, wie Du Deinen Mann zu diesen Werten zurückführst. Wenn die Werte wieder bewußt sind, können Überzeugungen und Handlungen verschoben werden.



Aber er kann nicht loslassen oder geniessen, ist unnahbar geworden und steht ständig unter Strom.Keine Pause, kein WE, keine Freunde.



Nun ich möchte wieder ...Leben... nicht funktionieren, nicht meine Toleranzgrenze bis zur Unmöglichkeit erhöhen müssen, wieder ein Familien und Eheleben haben sowie ein Privatleben , ohne schlechtes Gewissen Zeit für mich haben und Freunde, gemeinsame Interessen u. Gespräche, Wochenende,einfach nur mal Mensch sein.

Auf diese Sachen sollte jeder Mensch ein Anrecht haben, aber solange Du Dich als Versager und Nestbeschmutzer fühlst, kannst Du Deinem Mann da auch nicht raushelfen. Wenn wir unsere Richtung nicht ändern, werden wir dort ankommen, wo wir gerade hinsteuern.

Grab doch mal nach Deinen und seinen Werten. Ein Ansatz könnte sein, wenn Du überlegst, dass eine Fee die Hälfte Deiner Wünsche erfüllt, welche Wünsche würdest Du wählen? Und warum? Wie heißt der Wert dahinter.

Du hast in allem, was Du geschrieben hast, gezeigt, dass Du eine starke Frau bist. Ich bin mir sicher, dass Du das schaffen kannst.

Liebe Grüße,

ehemann123

Inaktiver User
17.03.2007, 20:04
[Zitat von Ehemann123
Ich lade hiermit zu Rotwein und einem opulenten französischen Mahl am nächsten Dienstag abend ein. Ort ist Oberhausen. Bedingung ist: Mindestens drei Frauen oder mindestens ein Mann. Maximal acht bis zehn Personen (bei zehn wirds aber eng).

Essen und Getränke gehen aufs Haus:yeah: , Teilnahmebedingung ist, mit dem Chef verheiratet oder umgekehrt. Ich koch selbst.:freches grinsen:


Antwort:
OH oh.... meinte arrangieren.........
wollte mich nicht selber einladen ....:peinlich: :peinlich: :smirksmile:
Soetwas wie ein Unternehmer Stammtisch......grins:freches grinsen:


Was sagt denn deine Frau dazu ?? Wenn wir alle vor der Tür stehen...ha ha...

Rate mal wo wir heute waren.... in Oberhausen ganzen Tag !!!!!
Mein Männlein hat sich heute frei genommen um mit mir zu schoppen !! Ich dachte er hätte Fieber ! grins:zwinker:
Muss ich sofort mit Rot im Kalender ankreutzen !

Also meinst du das ernst ?

:wie?:

Inaktiver User
17.03.2007, 20:31
Hallo Ehemann123

Wie heißt der Wert dahinter...
Antwort:Lebens-Qualität statt (Leistungsprinzip)Quantität......
Stimmt ,die Werte Wichtigkeit verändern sich mit zunehmendem Alter und Erfahrung...
Das mit dem Schuhwunsch/Kauf , da muss ich noch mal überlegen.... bzgl. Antwort ...

ehemann123
17.03.2007, 22:34
Was sagt denn deine Frau dazu ?? Wenn wir alle vor der Tür stehen...ha ha...
...
Also meinst du das ernst ?

:wie?:
Hallo Alexandra,

das ganze meine ich total ernst. Zu dem, was meine Frau dazu sagt, kann ich zwei Sachen sagen:

Meine Frau ist im Krankenhaus, weil bei einer OP was schiefgelaufen ist. So habe ich auch das Brigitte-Forum gefunden - meine erste Post findest Du hier: http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=25702&page=10

Das Feedback hier im Forum war so toll, dass ich mal durch die anderen Foren geschaut habe. Bei verheiratet mit dem Chef bin ich hängengeblieben, weil ich es zu gut kenne.

Das was das Einfallen von Leuten in unserer Wohnung betrifft kann ich folgendes Sagen: Ich habe darüber nachgedacht, was meine Frau denken und fühlen würde, wenn ich mich mit einer fremden Frau treffen würde, während sie im Krankenhaus ist. Deshalb habe ich geschrieben "mindestens drei Frauen oder ein Mann". Kein Problem!

Meine Frau ist immer für praktische Küche. Wenn sie ein paar Tage mit einer Freundin unterwegs ist, weiß sie auch, dass ich dann immer anfange wild zu Kochen und Leute einzuladen. Das ist mit Ihr auch OK und halt die Stelle, an der ich mich ausleben darf.

Ich dachte ganz konkret an folgendes:

1. Fasanenterine und Brot, Champganer
2. Selbstgemachte Ravioli in Salbeibutter, Chardonnay
3. Consommé
4. Pollo alle Siennese (Huhn mit Knoblauch, Kräutern und Oliven), Rot oder Weiß
5. Tarteletts von Vanilleeis und Beeren unter eine Baiser-Haube, passender Süßwein
6. Franz. Käseauswahl, fetter Bordeaux, St. Emillion

Für mich ist das ganze bedeutend, weil ich die Beziehung zu meiner Frau gerne verbessern möchte. Deshalb bin ich froh, wenn das Essen zustandekommt.

Wenn Du Vorschläge hast, wie ich das Essen verbessern kann, ohne es kompliziert zu machen, nehme ich die gerne an. Huhn gefüllt mit Waldpilzen im Blätterteigmantel mit Senfsauce ist eine gute alternative für 4., aber dann muss mir jemand helfen.

Damit das ganze zustande kommt, brauchst Du entweder noch zwei Frauen oder einen Mann.

Viele Grüße,

ehemann123

Inaktiver User
18.03.2007, 17:37
HMMM... das hört sich sehr gut an... also ich könnte meinen Mann mitbringen, habe ihm ein bischen erzählt, von diesem Forum und er hörte sogar zu ! Ich habe ihm vor 3 Tagen gesagt, das sich was ändern muss und ich nicht mehr bereit bin so zu leben oder zu arbeiten, das ich beruflich verändern werde, es mir vollkommen ernst ist, ich bis er Ersatz hätte, noch die Stellung halten werde , aber mehr nicht,
da war er so erschrocken und bot mir 2 Tage später ein Gespräch an, er nahm sich dafür sogar Samstag frei, :
er ging auf meine Bedingungen ein, an welchen Tagen ich arbeite oder frei bekomme, einen Azubi für das Büro einzustellen, und Ersatz für die jetzt schwangere Schreibkraft zu suchen .

Das wären die Voraussetzungen, das ich bleibe, mich mehr um aktivere Dinge kümmere, wie Termine beim Steuerberater,Bank,Kostenkontrolle/Senkung im Bereich Verträge aller Art,Einkauf,Versicherungen und Ausbildung des Azubis usw...

Er hat eingestimmt, nun muss ich da standhaft bleiben und mich auf diese Dinge beschränken, damit es nicht wieder so wird wie voher, das setzte ich mir nun als Ziel .
Da bin ich mir jetzt ganz sicher und fühle mich schon viel besser bei dem Gedanken
und natürlich durch die eindrucksvollen Beiträge hier !!!

Ich hoffe das sich bis Dienstag hier noch jemand findet der aus der Nähe kommt !?

Also, meine Zusage hättest du schon und meinen Mann schlepp ich einfach mit...... grins

Inaktiver User
18.03.2007, 20:34
Da sich bis jetzt von den anderen noch keiner gemeldet hat, können wir es auch verschieben ? Vielleicht auch auf ein WE ?
Oder auch einmal ein Treffen im Centro in der Meile ? Mal sehen was die anderen davon halten ?

ehemann123
18.03.2007, 21:50
Ich habe ihm vor 3 Tagen gesagt, das sich was ändern muss und ich nicht mehr bereit bin so zu leben oder zu arbeiten, das ich beruflich verändern werde, es mir vollkommen ernst ist, ich bis er Ersatz hätte, noch die Stellung halten werde , aber mehr nicht,
da war er so erschrocken und bot mir 2 Tage später ein Gespräch an, er nahm sich dafür sogar Samstag frei, :
er ging auf meine Bedingungen ein, an welchen Tagen ich arbeite oder frei bekomme, einen Azubi für das Büro einzustellen, und Ersatz für die jetzt schwangere Schreibkraft zu suchen .

Hallo Alexandra,

ich bin ja froh, dass sich das direkt so gut wendet. Hast Du bei Deinen Bedingungen auch formuliert, dass eine Bedingung ist, dass Du mehr von ihm haben möchtest und wie Ihr das macht? Wenn nicht, dann sag ihm, dass Du noch eine Bedingung hast und das ohne die mehr Freiheit für Dich nichts wert sind :heul: . Wenn Du Deinen Menne schon soweit hast, dann hol ihn Dir richtig zurück! :jubel: :Sonne: :freches grinsen:


HMMM... das hört sich sehr gut an... also ich könnte meinen Mann mitbringen, habe ihm ein bischen erzählt, von diesem Forum und er hörte sogar zu !

Ich hoffe das sich bis Dienstag hier noch jemand findet der aus der Nähe kommt !?

Also, meine Zusage hättest du schon und meinen Mann schlepp ich einfach mit...... grins

Damit kommt es zusammen. Bedingung war, mindestens drei Frauen oder ein Mann. Das ist damit gegeben.

Ein Wochenendtermin ist sonst sicherlich besser, da muss ich aber vorher noch mit meiner Frau sprechen, weil Die dann zurück und noch einen Monat krankgeschrieben ist. Da braucht sie eher Pflege statt Trubel.

Viele Grüße,

ehemann123

PS: schau mal in Deine PN

erdbeereis
19.03.2007, 09:20
alexa,
das ist ja supertoll, dass dein Mann sich auf DICH 'eingelassen' hat.
Und du hast den ersten Schritt gemacht. Siehst du, es geht doch.
Allerdings musst du jetzt konsequent diesen Weg weitergehen.
Ich drück dich mal. Finde das so Klasse! Ist so ähnlich wie bei uns damals!:blumengabe:

Die Idee mit diesem Treffen finde ich toll. Schade, dass ich soweit wegwohne. Würde glatt auch kommen!:freches grinsen:

Ehemann
Für deine Frau alles Gute (habe jetzt aber nicht in dem anderen Tread gelesen, was da los war).

Utetiki
21.03.2007, 16:37
Hallo Alexa,

toll, dass Dein Mann auf Dich eingegangen ist. Das ist doch ein Anfang!

Bleib am Ball damit es nicht wieder ins andere Extrem abrutscht (was man in Alltag vielleicht nicht immer verhindern kann).

Du hast schon viel investiert in Deine Ausbildung, in die Firma. Es kann ja auch schön sein, gemeinsam mit dem Partner etwas aufzubauen. Ich finde, es ist eine interessante Aufgabe, die bestimmt nicht langweilig ist. Wenn denn der Partner mitzieht, er Respekt vor Deiner Leistung zeigt.

Hast Du eigentlich die Fachwirtinnen-Ausbildung bei der HWK gemacht?

@all
Ich freue mich für alle, bei denen die Zusammenarbeit so gut klappt:blumengabe:
Wir haben es leider nicht geschafft, aber ich bin jetzt nicht verbittert sondern schau nach vorn:Sonne:

@ehemann123
Mensch, für Dein Menue wäre ich 150 km gefahren. Gut, dass ich die Einladung so spät gesehen habe:smirksmile: .
Bin voller Bewunderung wie Ihr das mit Eurer Firma schafft und gute Besserung für Deine Frau.

Liebe Grüße
Ute

Inaktiver User
21.03.2007, 18:20
Hallo Utetiki
Hast Du eigentlich die Fachwirtinnen-Ausbildung bei der HWK gemacht?


Antwort:
Ja das habe ich ,von Sept 05 bis Dez 06, das war Klasse, kann ich nur Empfehlen, habe alle Klausuren mit 2 bestanden, da war ich stolz, obwohl ich nicht sonderlich ehrgeizig bin, das schlimmste war der Ausbilderschein,
wir waren 15 Fraue zwischen 24 und 55 Jahren, also alle mit dem Chef verheiratet, Kinder,Haus , also Mädchen für alles, da fühlte man sich so vertraut, da alle das gleiche Problem hatten und Themen zum Reden ohne Ende inkl. Trost,
leider kamen alle aus Raum Münster, für mich waren es aber 70 km bis dort hin, also konnte man sich auch nicht ,mal so auf ein Kaffe treffen,auch im nachhinein ist es schwierig den Kontakt zu halten.Habe vergessen , woher kommst du noch mal ?

:blumengabe:

Inaktiver User
21.03.2007, 19:48
Guten Abend an alle:blumengabe:

Das tolle Essen bei Ehemann 1234, haben wir verschoben,

also wer nicht wußte oder konnte ,

werden es auf jeden Fall nachholen !!!:smile:

Aber erst nach den Osterferien. Dann ist seine Frau wohl auch wieder gesund.Wollen ihm und Ihr mal die Daumen drücken.

Vielleicht ein gemütliches Treffen mal im Centro Oberhausen, in der Meile,

Neuigkeiten:
Unsere Sekretärin ist schwanger:ostersmiley: :knatsch:
Hatte wohl zu lange Urlaub:knatsch:

Dafür habe ich aber meinen Willen durchgesetzt und einen Azubi eingestellt, er wird bis zum Sommer 3 mal die Woche ein Praktikum und dann seine Lehre bei uns machen.
Zum Glück ist er schon 21 und hat schulische kaufm Vorkenntnisse ,ein schlaues Kerlchen mit 1a Zeugnissen.
Nun werde ich noch nach Ersatz für Stefanie suchen müssen, damit diese bis November eingearbeitet ist ,nicht wieder alles an mir hängen bleibt und mein Wunsch , kürzer zu treten, sich wieder in Luft auflöst,

werde mich dann hauptsächlich um Dinge wie Kostensenkung, ausbilden,Steuerberatertermine und um die online Konto/Bankgeschichten kümmern.

Das wäre sogar meinem Mann recht, da er merkte wie wichtig und ernst mir das ist.
Habe ihm gesagt, entweder so oder ich höre ganz auf.

Jetzt muss ich nur noch standhaft und konsequent bleiben, dann dürfte es klappen.

Liebe Grüße an alle hier:blumengabe:

Utetiki
21.03.2007, 20:13
Hallo Alexa,

ich komme aus der Nähe von Koblenz.

Die Fachwirtinnen-Ausbildung kenne ich von unserer HWK auch, habe sie aber selbst nicht absolviert, da ich schon eine kaufmännische Ausbildung hatte.
Meine Freundin hat sie aber gemacht, sie war auch ganz begeistert davon und hat mir viel erzählt.

Ein Ableger davon ist geblieben: ein Kommunikationsseminar, bei dem ich dann auch mitmachen konnte. Ist sehr lehrreich :smirksmile: .

Schade natürlich, dass ihr Fachwirtinnen keinen Kontakt mehr habt.

Gibt es eigentlich einen Arbeitskreis "Unternehmerfrauen im Handwerk" bei Euch im Ort? Die treffen sich einmal im Monat, zu den Treffen werden immer Referenten zu einem bestimmten Thema eingeladen. Da kannst Du Dich auch gut austauschen.

Liebe Grüße
Ute

Inaktiver User
21.03.2007, 22:14
Hallo Alexa,

ich komme aus der Nähe von Koblenz.

Die Fachwirtinnen-Ausbildung kenne ich von unserer HWK auch, habe sie aber selbst nicht absolviert, da ich schon eine kaufmännische Ausbildung hatte.
Meine Freundin hat sie aber gemacht, sie war auch ganz begeistert davon und hat mir viel erzählt.

Ein Ableger davon ist geblieben: ein Kommunikationsseminar, bei dem ich dann auch mitmachen konnte. Ist sehr lehrreich :smirksmile: .

Schade natürlich, dass ihr Fachwirtinnen keinen Kontakt mehr habt.

Gibt es eigentlich einen Arbeitskreis "Unternehmerfrauen im Handwerk" bei Euch im Ort? Die treffen sich einmal im Monat, zu den Treffen werden immer Referenten zu einem bestimmten Thema eingeladen. Da kannst Du Dich auch gut austauschen.

Liebe Grüße
Ute



wie lange ging das ein Kommunikationsseminar ?
WAS GENAU WURDE DA uNTERRICHTET
Arbeitskreis "Unternehmerfrauen im , da muss ich mal nachfragen, das hört sich gut an, danke für den Tipp !

Werde jetzt schlafen gehen, gute Nacht:smirksmile:

Farinabina
22.03.2007, 07:49
Hallo Utetiki,

kannst du mir Info`s zu den Arbeitskreisen und Treffen der Unternehmerfrauen geben ? Ich wohne auch hier in der Nähe und Koblenz wäre kein Problem. Wir haben einen Dachdeckerbetrieb und ich arbeite auch mit. Habe vorher auch eine kaufmännische Ausbildung gemacht und später in der Werbung gearbeitet - bis wir uns dann selbstständig gemacht haben.

Viele Grüße

farinabina

Utetiki
22.03.2007, 10:35
Hallo Alexa und Farinabina,

den Bundesverband UFH findet Ihr unter:
www.bv-ufh.de

Da klickt Ihr "Mitglieder" an und wählt dann Euer Bundesland.
Unter "Kontakt" findet Ihr die einzelnen Arbeitskreise mit Kontaktadressen. Die in Frage kommenden AKs werden Euch die jeweiligen Jahresprogramme zusenden.

Falls Ihr das "Handwerkermagazin" abonniert habt, findet Ihr im Anhang auch eine Rubrik "Unternehmerfrauen im Handwerk". Dort gibt´s auch eine Liste, in der die monatlichen Treffen mit Thema der einzelnen (noch nicht allen) Arbeitskreise aufgeführt sind.

Zuerst könnt Ihr unverbindlich an den Treffen teilnehmen. Ansonsten beträgt der Jahresbeitrag ca. 65,00 € (Koblenz, Neuwied jedenfalls).

Viel Spaß dabei
Ute

Utetiki
22.03.2007, 11:19
Noch was vergessen.

@Alexa

Das Kommunikationsseminar beinhaltet: Rhetorik, aktive Gesprächsführung. All die Dinge, die Ihr auch bei den Fachwirtinnen schon behandelt habt, werden hier vertieft.

Wir üben Small-Talk, offene Fragetechnik, Reden halten, Verkaufsgespräche führen usw.

Also alles das, was uns im täglichen Gespräch mit Kunden, Mitarbeitern, Familie und letztlich auch Partner begegnet.
Es ist auch videounterstützt, so dass wir auch Mimik und Gestik "bearbeiten".

Liebe Grüße
Ute

Inaktiver User
23.03.2007, 18:28
Aha danke für die Info, da werde ich mich mal einloggen und nachsehen, denn ich komme aus einem so kleinem Örtchen, da kommen solche Infos nicht an....grins.

Endlich WE, werde nicht arbeiten ! Sondern ausruhen und trödeln.
Am Sonntag haben wir Gäste für paar Tage , am Montag will mein Mann das Büro renovieren, hatte schon vor 2 Jahren neue Möbel bestellt, liegen noch verpackt im Lager, (war ja meine Idee), daher hatte es Zeit !!!! Aber gerade jetzt wo wir Gäste haben, Steffie Urlaub hat und wir Freitag in den Urlaub wollen, muss das jetzt mal ebend gemacht werden . Puhhh, das sieht mal wieder nach planbarem Ärger aus !!! Meine kurze Arbeitswoche ist also auch dahin und dazu noch 2 Gäste im Haus.....
neben natürlich 1000 anderer Sachen, die eh täglich ohne Gnade anfallen.....
Darf ich gar nicht drüber nachdenken, sonst wird mir jetzt schon übel...grins
Da kann man nur hoffen, das es noch zu einem gemeinsamen Urlaub kommt .... grins

Gruß Alexandra

Inaktiver User
29.03.2007, 17:30
Wünsche allen hier frohe Ostertage:osterhase: und ruhige Feietage:blume:

Bin dann Morgen erst mal weg..... im Urlaub:Sonne:
Gruss Alexandra

Primelchen
05.04.2007, 16:39
Liebe Alexa,

bin momentan noch eine heimliche Mitleserin. Oute mich vielleicht demnächst mal ;-))

Auf jeden Fall scheint sich was zu bewegen bei dir. Das ist ja schon mal toll.

Also allen schöne Ostern und bis bald.
Euer Primelchen