PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Strangartige Verhärtung in der Brust



Schneeflocke27
05.03.2007, 17:01
Hallo an alle,

ich war bei der FA zur Krebs-Vorsorge und beim Ultraschall hat sie bei mir in der linken Brust ein strangartige Verhärtung (keinen Knoten und ich meine sie hat was von Fettgewebe ?!) festgestellt. Ich war total geschockt in der Praxis und mir war zum heulen zumute. Die FA meinte es sei kein Krebs, nichts bösartiges, aber ich soll in 3 Monaten nochmals zum Ultraschall kommen. Hatte jemand von euch schon mal so eine Verhärtung?
Ich bin 29 und habe eher kleine Brüste, sehr hartes, dichtes Brustgewebe, insbesondere durch die Einnahme der Pille.

KHelga
05.03.2007, 19:45
Hallo Schneeflocke,

sicher bin ich mir nicht, aber vielleicht handelt es sich um eine Mastopathie?

Die Mastopathie ist eine gutartige Erkrankung der Brust, die während der Geschlechtsreife bis zur Menopause auftritt. Es handelt sich um unterschiedliche Veränderungen, von Schwellungen und Schmerzhaftigkeit der Brust bis zu Knotenbildungen und Zysten. Die Mastopathie wird anhand von Tastbefund, Sonographie (Ultraschall) und Mammographie diagnostiziert. In einigen Fällen ist die Abgrenzung zum Brustkrebs nach dem Erscheinungsbild so schwierig, dass eine Gewebeprobe zur genauen Feststellung untersucht wird. Im Grunde gibt es keine Therapie, außer der Entfernung störender oder verdächtiger Knoten und Zysten und Medikamente gegen Schmerzen. Da die schwere Mastopathie auch eine erhöhtes Risiko zur Entstehung von Brustkrebs birgt, ist die regelmäßige Überwachung und Kontrolle von tragender Bedeutung.

Schneeflocke27
05.03.2007, 21:05
Die FA hat mir versichert (hoffe sie kann das anhand eines Ultraschalls) es sei kein Krebs bzw. nichts bösartiges, denn dann würde ein Knoten bzw. eine eher runde Form auf dem Ultraschall erscheinen und das war wohl nicht der Fall. Ich finde es nur beunruhigend, dass ich in 3 Monaten nochmals zum Ultraschall kommen soll, also ist wohl doch nicht alles o.k.?! Sie hat nur gesagt, das die Verhärtung strangartig ist und das es Fettgewebe ist. Als sie bemerkt hat wie fertig ich war (mein Vater ist sehr jung an Krebs verstorben, daher habe ich gewisse Angst auch daran zu erkranken) hat sie nochmals betont, dass sie die Ultraschallbilder mit Befund unauffällig ablegt. Habe zum Thema Brust/Fettgewebe bei google.de einiges zum Thema Brustlipom gefunden. Ich komme mit meinen 29 Lebensjahren auf ca. 3 Jahre Pilleneinnahme, ich habe im Nov. 06 nach jahrelanger Pause wieder mit der Pille (Leios, jetzt Valette) begonnen und seitdem sind meine Brüste extrem schmerzempfindlich, angespannt und vor allem hart, was auch das verhärtete Drüsengewebe erklären würde. In Pillenfreien Zeiten waren meine Brüste ganz weich, haben nie gespannt und es gab auch keine verhärteten Stellen. Vielleicht wäre es sinnvoll nicht mehr hormonell zu verhüten, damit das Gewebe wieder weicher wird?!