PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ist es eine Trigemenus Neuralgie?



veronika58
02.03.2007, 17:12
Vielleicht kann mir jemand helfen: :blumengabe: Im Mai letzten Jahres ging ich zu einer Kontrollvisite und es wurden zwei kleinere Karies repariert mit einer kleineren Spritze. Es wurden Bilder gemacht, alles war in Ordnung.
Zuhause bekam ich enorme Schmerzen,dachte es ginge vorüber, ging es auch, aber es kam wieder und ich ging wiederum zum ZA. der sagte, dass es eine kleine Zahnfleichentzündung wäre, die sich erledigt.
Nahm brav die Pülverchen, aber der Schmerz verging wie vorher und kehrte bei Kauen und Kontakt mit Zahnfleich extrem wieder. Ich fuhr dann weg, war sehr stressig, dort wurde der Schmerz so extrem, und nichts, nichts half, dass ich in die Erste Hilfe ging. Die Ärztin sagte, es sei eine TN und dass der ZA wohl a bissi viel gebohrt hätte. Dann wieder schmerzfreie Tage, Wochen. Daheim ich natürlich zum ZA, der sehr entrüstet alles abstritt und von Zufall sprach. Er ließ es aber nicht auf sich sitzen und zog Erkundigungen ein, weitere Untersuchungen. NIchts.
Wieder Schmerz, so extrem und nichts half, dass ich schließlcih in die EH ging. Neurologe verschrieb ein Schädel Magnetresonanz - Resultat Null/ also alles OK - und das Medikament Lirica (Blutdruck auf 165 - 110 und doppelte Sicht), ich ließ das natürlich gleich. Aber er sagte es sei TN obwohl der Schmerz untypisch sei! Denn:
ausgelöst durch: Kauen (Kontakt mit Zahnfleisch, ein gewisser Punkt, zuerst im Unterkiefer, seit 2 Monaten im Oberkiefer, aber gleicher Zahn)
weiters durch heiß & kalt
auch Stress
Attacke dauerte! 20 Minuten (10 hinauf bis zur Unerträglichkeit und 10 hinunter) Zunge taub, Kopfhaut taub.
Jetzt kürzer und Schmerz nicht mehr Maximum, sondern 3/4, aber immer noch sehr unangenehm und eigentlich so 5 mal die Woche.
Habe ZA gewechselt, Hals Nasen Ohren: alles OK
Niemand weiß was los ist.
Bitte kannmir jemand helfen???
Tausend Dank

jobohrer
03.03.2007, 20:09
Hallo Veronika,
Meine Antworten sind dazwischen.
Sie schrieben:

Vielleicht kann mir jemand helfen: Im Mai letzten Jahres ging ich zu einer Kontrollvisite und es wurden zwei kleinere Karies repariert mit einer kleineren Spritze. Es wurden Bilder gemacht, alles war in Ordnung.
Zuhause bekam ich enorme Schmerzen,dachte es ginge vorüber, ging es auch, aber es kam wieder und ich ging wiederum zum ZA. der sagte, dass es eine kleine Zahnfleichentzündung wäre, die sich erledigt.
--- wohl kaum.

Nahm brav die Pülverchen, aber der Schmerz verging wie vorher und kehrte bei Kauen und Kontakt mit Zahnfleich extrem wieder. Ich fuhr dann weg, war sehr stressig, dort wurde der Schmerz so extrem, und nichts, nichts half,
--- reagiert also auf Stress und nicht auf Aspirin o.ä.

dass ich in die Erste Hilfe ging. Die Ärztin sagte, es sei eine TN und dass der ZA wohl a bissi viel gebohrt hätte. Dann wieder schmerzfreie Tage, Wochen. Daheim ich natürlich zum ZA, der sehr entrüstet alles abstritt und von Zufall sprach. Er ließ es aber nicht auf sich sitzen und zog Erkundigungen ein, weitere Untersuchungen. NIchts.
Wieder Schmerz, so extrem und nichts half, dass ich schließlcih in die EH ging. Neurologe verschrieb ein Schädel Magnetresonanz - Resultat Null/
--- ist aber richtig so.

also alles OK - und das Medikament Lirica (Blutdruck auf 165 - 110 und doppelte Sicht), ich ließ das natürlich gleich. Aber er sagte es sei TN
--- er kennt die Trigeminus Neuralgie. Es gibt aber eine Trigeminus Neuropathie, da sind die Schmerzen anders.

obwohl der Schmerz untypisch sei! Denn:
ausgelöst durch: Kauen (Kontakt mit Zahnfleisch, ein gewisser Punkt, zuerst im Unterkiefer, seit 2 Monaten im Oberkiefer, aber gleicher Zahn)
weiters durch heiß & kalt
auch Stress
Attacke dauerte! 20 Minuten (10 hinauf bis zur Unerträglichkeit und 10 hinunter) Zunge taub, Kopfhaut taub.
--- eine Taubheit ist ein 100% sicheres Zeichen für Schäden in den entsprechenden Nerven. Die Kopfhaut wird vom Spinalnerv C1 C2 und die Zunge vom Trigeminus innerviert. Deren Kerne liegen relativ dicht beieiander im Stammhirn (Medulla oblongata). Warum ich das als Zahnarzt weiß? Weil meine Frau genau an dieser Stelle operiert wurde, da kennt man zumindest schon mal die wichtigsten Ausfallserscheinungen. Jetzt hatten Sie aber kürzlich erst ein MRI (Kernspin). Das bedeutet, dass man kann die Veränderungen bei dessen Auflösungsgrenze von 1 bis 2 mm nicht sehen kann. Also sind sie vermutlich submikroskopisch. Denkbar ist eine Stoffwechselstörung der Neurotransmitter in diesem Bereich.

Jetzt kürzer und Schmerz nicht mehr Maximum, sondern 3/4, aber immer noch sehr unangenehm und eigentlich so 5 mal die Woche.
Habe ZA gewechselt, Hals Nasen Ohren: alles OK
Niemand weiß was los ist.

-----
Ihr Neurologe liegt mit seiner Vermutung vermutlich richtig. Das von ihm verordnete Lyrica (= Pregabalin) gehört mit Amitriptylin zu den Nummer 1 Mitteln bei Verdacht auf neuropathische Schmerzen. Wenn nach einer Woche keine Hauptwirkung passiert, sollte trotzdem noch einmal die höhere Dosis versucht werden, denn eine Unterdosierung ist häufig der Grund für eine nicht einsetzende Wirksamkeit. Nach 2 Wochen ist aber eine Aussage über die Wirksamkeit schon recht sicher möglich. Weitere Details stehen auf meiner Homepage.

Gute Besserung

Joachim Wagner
www in meinem Profil

crocus53
03.03.2007, 20:49
Ich hatte das auch einmal nach einer Zahnbehandlung. Der Schmerz ist unerträglich, wenn der TG-Nerv gereizt ist.

Ich habe Hekla lava D 6 Tabletten bekommen. Davon mußte ich bei akuten Schmerzen alle 15 Minuten eine Tablette unter Zunge zergehen lassen, 2 Stunden lang, danach alle 2 STunden 1 Tablette. In der Flasche waren 80 Tabletten drin, davon habe ich immer noch welche übrig, Schmerzen sind weg und auch nie wieder aufgetreten.

Zusätzlich sollte ich Lecithin (Reformhaus) nehmen. Das ist "Nervennahrung". Habe ich auch gemacht.

Vielleicht könnte Dir das auch helfen. Immerhin haben diese Dinge keine Nebenwirkungen.

crocus

Inaktiver User
03.03.2007, 23:31
Mein Vater hat einen chronischen Trigemenus. Er kann ein Lied davon singen, WIE schmerzhaft das sein kann, besonders beim Essen. Er ist extrem zugempfindlich im Gesicht .. also, Wind von vorne ist fast unertraeglich sagt er und oft hat er einfach nur Traenen in den Augen von den enormen Schmerzen, die er ertragen muss ... er redet nicht sehr viel darueber, aber wir alle, die wir mit ihm leb(t)en haben und hatten unser Paeckchen zu tragen mit ihm, nicht zuletzt wegen der Krankheit, die im ausgewachsenen Stadium echt zermuerbend sein kann .. und zwar fuer alle Beteiligten.

Gute Besserung und eine schnelle Genesung, vorallem faehige Aerzte wuenscht dir aus der Ferne die Lunita.

veronika58
04.03.2007, 08:01
Ich danke euch allen von Herzen und ich werde mich jetzt langsam durcharbeiten.
Danke nochmals und einen wunderschönen, sonnigen Frühling!

veronika58
25.03.2007, 09:40
Ich habe jetzt verschiedenes probiert und es hilft eigentlich nichts. Ich nehme momentan auf Anraten einer ausgezeichneten homöopathischen Apothekerin Aconitum Napellus 200, wenn es schmerzt. Aber es hilft eigentlich nicht.
Ich habe mir ein Schmerztagebuch zusammengestellt: Wann? Grad der Schmerzen? Länge? Tagesverfassung? eventuelle Medikamente?
Ich habe gemerkt, dass Tagesverfassung absolut wichtig ist, auch passiert es fast immer wenn ich nervös bin, wenn ich das 2. Stückchen Brot esse, das ich nicht mehr aus Hunger, sondern aus Lust esse (bin stark übergewichtig und leide unter Schuldgefühlen, wenn ich esse).
Ich hatte heute einen extremen Schmerzanfall von ca. 20 Minuten, ich weiß nicht mehr weiter.
Jeztt müßte ich arbeiten, bin aber wie ausgelaugt.

atman
25.03.2007, 17:46
Ich kenne sowas von meiner Migräne. Ich hatte auch Probleme mit Nebenwirkungen und dauernd Schmerzmittel nehmen etc. Das Resultat: Der Schmerz wurde nicht gestoppt und wurde chronisch. Ich entwickelte ein "Schmerzgedächtnis". Das kommt bei allen möglichen Nervenschmerzen gar nicht so selten vor. Und das sollte man keinesfalls und unter gar keinen Umständen riskieren. Natürlich hat mir das niemand gesagt.

Inzwischen bin ich in einem Schmerzzentrum. Dort haben wir mit Cortison erstmal die Schmerzen gestoppt. Danach eine Therapie begonnen. Statt 26 Schmerztagen im Monat sind es inzwischen wieder 6. Die Ärzte verstehen dort wenigstens, worüber ich rede.

Sowas gibt es fast überall in Deutschland. Ganz nützlich ist der Link http://www.stk-ev.de/

Viel Glück und gute Besserung!

Levade
25.03.2007, 18:51
Hallo Veronika,

es gibt verschienste Formen der Gesichtsneuralgie. Hier ein Link, in dem du verschiedene Schmezverläufe nachlesen kannst und erste Anhaltspunkte für eine entsprechende Therapie:

klick (http://www.gesichtsneuralgie.de/)

Ich leide ebenfalls unter einer Form der Gesichtsneuralgie. Bei mir helfen Medikamente für Epileptiker, aber mittlerweile habe ich gelernt, die Attacken ohne solche Medis halbwegs in den Griff zu bekommen und zwar durch Ruhe (damit meine ich keine Aufregung, kein Arbeits-Stress), wenn der Anfall zur Höchstform aufläuft zusätzlich eine bestimmte Sitzhaltung und Konzentration (und `normale`Kopfschmerztabletten, immer die doppelte Dosis. So komme ich manchmal mit nur 2 Einnahmen passabel durch den Tag).

Damit kann ich gut leben, an manchen Tagen muss ich dann eben auch mal ganztags im Bett sitzen (liegen geht dann bei mir nicht, auch nachts nicht) und akzeptiere das. In diesem Jahr hatte ich noch keine einzige Schmerzphase.

Mir hilft sehr, dass ich weiss, dass obwohl meine "Anfälle" sich innerhalb der ersten 3 oder 4 Tage konstant verschlimmern, der Schmerz danach wieder abnimmt, manchmal über Nacht verschwindet, es bleibt nur noch ein Druckschmerz der zuvor "gebeutelten" Gesichts-/Kieferpartien. Als niemand wusste, woher diese Schmerzen kommen und an mir herumexperimentiert wurde, verlief einer der Anfälle mit Panikattaken und anschliessendem Hörsturz, dessen Auswirkungen ich leider `behalte` habe.

Also, oberste Priorität: Keine Angst!
Versuche mit Hilfe von Infos Anregungen auch für deinen Arzt zu finden. Wenn du glaubst, dass bestimmte Stresssituationen Auslöser für deine Atttacken sein können, meide sie oder arbeite daran, diese stressmindernd unter Kontrolle zu bekommen. Ähnlich eines Herzkranken, der Aufregung meiden soll..

Und vielleicht findest du auch bestimmte Verhaltensweisen, Konzentrationsübungen, die dir helfen, den Stress des Schmerzes zu reduzieren.

Inaktiver User
12.04.2007, 23:04
Ich habe mir ein Schmerztagebuch zusammengestellt: Wann? Grad der Schmerzen? Länge? Tagesverfassung?
Oje, Du Arme!
Auf welcher Seite hast Du's denn?
Ich hatte es links, fing auch nach Zahnbehandlung an. Hab dann Staphisagria 200 bekommen und gut wars.

veronika58
26.05.2007, 10:59
Also ich bin ganz glücklich, Ende März war ich wiederum beim Zahnarzt, weil er noch etwas ersuchen wollte. Bis dahin hatte ich ca. 3 heftige Attacken wöchentlich, ganz furchtbar. Der Zahnarzt fand heraus, dass die Krone des auslösenden Zahnes nicht ganz fest und nahm sie heraus und sah Karies, da der Schmerz derart extrem war, musste er mir ganz starke Schmerzmittel geben und er bohrte und bohrte und hört nicht mehr auf, dann bekam ich eine neue Krone. Er meinte, dass der Zahn ganz, ganz tief nicht in Ordnung war und ihr werdet es nicht glauben, seitdem habe ich meine Ruhe.Ich hatte 3 ganz kurze wenig schmerzhafte Anfälle in den letzten 10 Wochen nahm gleich Belladonna und weg!
Ich kaue allerdings aus Schock nur mehr links, auch weil rechts wo der Zahn ist, es mir vorkommt als ob ich Aluminium drin hätte (habe ich nicht).
Also im Herbst werden wir das klären, momentan bin ich nur glücklich. Tausend Dank euch allen

Inaktiver User
26.05.2007, 16:30
Mein Vater ist chronisch krank an Tinnitus und Trigeminus (erwaehnte ich ja schon, ich hab nicht dran gedacht). Wenn ich das hier so lese, dann kann ich mir endlich so ungefaehr vorstellen, was er taeglich so aushaelt ... schlimm, er redet nie darueber, haelt das einfach aus !!

veronika58
26.05.2007, 17:59
Ja, es ist einfach furchtbar; es ist ein Schmerz, der nicht zu beschreiben ist. Mir hat es viel gekostet, ich wirkte immer viel jünger als ich bin, das ist dahin, irgendwie.
Alles, alles Gute an deinen Vater, möge es ihm besser gehen. Welchen Medikamente nimmt er denn?
Diese Antiepileptika sind nicht zum Spassen, das kann ichsagen. Ich war wie betäubt, Blutdruck stieg, Beengungen. Das wünsche ich niemandem.

veronika58
03.08.2007, 08:32
Jetzt hatte ich so lange Ruhe. Im April hat mir mein Zahnarzt eine Füllung ausgetauscht, die etwas wackelte und weg war der Schmerz. Hurra! Also doch keine TN! Ich kaute jedoch auf dieser Seite nicht mehr und passte höllisch auf, heiß/ kalt. Vor ca. 3 Wochen begann es wieder, ein bisschen verhalten noch, aber als ich einmal beim Meloneessen einen Kern zwischen die Zähne bekam, war der Schmerz zwar nicht so stark und kurz, aber es war diesselbe Art Schmerz. Mir kam so vor, als ob Strom drin sei.
Am Montag aß ich ein Marmeladenbrot, weich, und mit der Zunge bin ich an die Zähne gekommen. Mir schien als ob es geklickt hätte und der Nerv war offen, so schien mir. Höllische Schmerzen, die aber mit Belladonna vergingen (oder sie vergingen halt nach 15 Minuten).
Der Zahnarzt meinte, dass das Zahnfleisch bei diesem Zahn total entzündet sei und er desinfizierte es. Gut.

Vorgestern beim Frühstück ging es los. Der Schmerz war höllisch, nicht auszuhalten, um 8 nach einer Stunde extremstem Schmerz, die Wange schien teilweise unter Strom, war ich beim Zahnarzt. Er hat dann eine Wurzelbehandlung beim betreffenden Zahn gemacht, es war der einzige der in Frage kam, er meinte, dass eine Wurzel beim absterben sein könnte und dass das diese Reaktionen hervorrufen kann. Alle Zähne herum sind noch lebend, auch dieser.
Mir tut jetzt natürlich noch alles weh, nehme ein Schmerzmittel Synflex und Belladonna. Das Zfleisch ist permanent geschwollen. Aber was soll ich denn machen. Der Zahnarzt geht jetzt alles durch, aber so richtig sehen kann er nichts. Er machte die Wurzelbehandlung präventiv, weil etwas zu sehen war.

Inaktiver User
03.08.2007, 14:15
Hallo veronkika,:smile:

ich kann dir das nachfühlen,ich hatte vor Jahren eine Trigeminus-Neuralgie.Diese Schmerzen sind wirklich kaum auszuhalten.
Du schreibst ,du nimmst Belladonna,deshalb gehe ich davon aus,dass du evtl.einen Homöopath oder Homöopathin kennst.

Ich bekam damals ein spezielles Mittel,das nur für mich ausgewählt wurde.Parallel dazu nahm ich noch auf die Nacht hin eine halbe Schmerztablette.

An deiner Stelle würde ich einen dringenden Termin vereinbaren und solange Schmerztabletten nehmen.
Vielleicht noch einen nassen,kalten Waschlappen auf die Wange??Musst du ausprobieren.

Gute Besserung wünscht dir

nicci :in den arm nehmen:

veronika58
03.08.2007, 15:38
Danke, ja ich war bei einem homöopathischen Arzt und er hat mir Belladonna gegeben und es hilft. Nass und kalt geht gar nicht, kalt ist schon gedanklich widerlich.

Mein Zahnarzt ist sehr gut, er berät sich mit anderen Ärzten und er versucht eh was geht. Es scheint nur nicht sehr einfach zu sein. Ich habe in dieser Gegend (nicht bei dem bestimmten Zahn, dessen Zahnflisch mir wehtut) einige alte guteerhaltene Amalganfüllungen, die mag er mir jetzt entfernen.
Ich hoffe einfach, dass wir den Herd finden. Warum das Zahnfleisch so weh tut, er klopft wie wild auf allen Zähnen herum und nichts, ich spür nichts. Kaum geh ich mit etwas weichem an das ZF ran ist der Teufel los.

Danke jedenfalls

veronika58
09.08.2007, 08:39
So, jetzt, hoffentlich, das Finale. Die Schmerzen waren derart, dass es nicht mehr ging. Nachdem mir mein Zahnarzt an einem betreffenden Backenzahn eine Wurzelbehandlung gemacht hatte, ging der Schmerz gerade einen Tag zurück, ich nahm Belladonna und ein Schmerzmittel, und am nächsten begann der 1. Backenzahn zu schmerzen, das steigerte sich über das Wochenende, bis ich nicht mehr reden konnte. Trotzdem war ich froh, denn endlich tat ein bestimmter Zahn weh und nicht eine diffuse Zahnfleischumgebung. Am Montag Wurzelbehandlung an diesem Zahn und ... fertig. Schmerz vorbei, ich kann essen, Spannung weg ... Zahnarzt meint, dass meine Zahnwurzeln sehr eng aneinander sind und sich gegenseitig entzündet haben. Auf jeden Fall ist es jetzt gut.

Danke für eure Anteilnahme und ein Toi-toi - toi an jeden, der Scherzen hat.