PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Möchtet Ihr Euch engagieren Kolumbien/Deutschland



Weitgereiste
01.03.2007, 23:13
Hallo, ich habe eine Brigitte in die Hände bekommen und bin auf dieses Forum gestossen. Ich habe meinen Mann, der beruflich in Bogota /Kolumbien zu tun hat begleitet und möchte hier ein Hilfswerk unterstützen welches sich direkt vor meinen Augen befindet, in dessen Vorstand mein Mann sitzt, welches Privat ist und für welches ich garantieren kann, dass jeder Euro landet.
Ich möchte es Euch nachstehend vorstellen. Gibt es Frauen in Deutschland die Interesse daran haben uns bei der Aktion zu helfen. Die Vorträge in Kindergärten halten möchten, Schulklassen gewinnen, Kirchengemeinden, Einzelpersonen? Das wäre einfach toll. Ich würde Euch mit den entsprechenden Informationen versorgen, die Paten und Spender intensiv ueber die Entwicklung informieren und jeden, der in unsere Richtung kommt, das Projekt gerne persönlich vorstellen.

In diesem Jahr feiert die ASM ihren 35 jährigen Geburtstag. Die Deutsche Gemeinde liegt in einem ehemaligen Steinbruch, seinerzeit gekauft am Rande der Stadt, heute voll ergriffen von der Größe dieser Stadt. Hier unterhält sie eine Tagesstätte für zur Zeit 180 Kinder sowie einen Mittagstisch für 80 schulpflichtige Kinder, die sonst nicht versorgt wären. Sie geniessen auch eine Schulaufgabenhilfe. Wenn es das nicht gäbe, blieben sie auf der Straße. Ganz klein fing die Gemeinde an, sich in diesem ehemals starken sozialen Brennpunkt zu engagieren. Sie führte in kleinen Schritten Eltern an die Möglichkeit heran ihre Kinder in eine Tagesstätte zu geben. Man muß dazu wissen, dass einige dieser Kinder in dem Steinbruch teilweise mit ihrer Familie oder auch damals schon alleinérziehenden Muettern in Erdlöchern lebten. Sie wurden tagsüber auf die Straße gelassen, die schweren Laster rasten den Berg rauf und runter und die Eltern mussten zum Tagelohnprinzip das Geld verdienen. Sie hofften, dass irgendwer ihre Kinder ein bisschen im Blick hat. Wenn sie ganz klein waren wurden sogar Kinder in Kisten verschlossen oder an Pfeiler angebunden. Da die engagierten Gemeindemitglieder nicht nachließen und es schafften durch Verlässlichkeit und Beharrlichkeit Vertrauen zu erwerben, konnten die ersten 25 Kinder in der Tagesstätte aufgenommen werden. Heute haben sich die Umstände in denen die Kinder leben zum Glück gebessert. Die Unterkünfte sind aus Stein oder Wellblech, meistens 1 Zimmer mit einem Gasherd im Garten.

In der ASM lernten die Kinder erstmals umfangreichere Körperhygiene kennen. Gemeinschaftliches Zähneputzen, geregelte Mahlzeiten, ein Glas Saft am Tag.

Ein voller Erfolg. Dieser wurde ausgeweitet auf nunmehr 180 Kinder.Doch die Zeit hat nicht stillgestanden. Die engagierten Damen wurden älter, die von ihr motivierten Träger aus Deutschland sind teilweise schon verstorben. Sie haben keine neuen Möglichkeiten zur Erhaltung der Finanzen für die ASM erschliessen können und stehen jetzt vor einer drohenden Notlage. Die Spendengelder sind massiv zurückgegangen. Das haben wir zum Anlaß genommen neue Konzepte zu entwickeln.

Denn dieses beispielhafte Projekt darf nicht sterben. Wir haben uns entschlossen Patenschaften für die Kinder und ihren Kindergartenaufenthalt zu erwerben. An den nachfolgenden Beispielen von zwei Kindern werdet Ihr sehen, es ist immer noch sehr sehr wichtig, dass diese Kinder eine Chance bekommen. Die ASM hat begriffen, dass man auch die Familie im Blick haben muss. Manch eine Mutter hat kein Geld für ein Medikament und wird nach Prüfung der Verhältnisse unterstützt. Großmütter bekommen Enkelkinder gebracht und die werden nie wieder abgeholt. Sie müssen ohnehin als Angestellte irgendwo im Haushalt arbeiten und es ist ein Segen, dass dann das Kind in einer sicheren guten Umgebung ist. Es gibt in diesem Viertel zwar einen sichtbaren Fortschritt. In einem Erdloch lebt heute keiner mehr. Wenn sich 2 bis 4 Kinder ein Bett teilen können ist eine Familie mittlerweile froh. Das wird nicht unbedingt als Armut angesehen. Was schlimmer ist, ist die Tatsache, dass Familienplanung lange Zeit ein Fremdwort war. Die Kinder und das sind hier die Leidtragenden wurden geboren und weitergereicht. Oder sie leben in Familien mit finanziellen großen Sorgen, damit verbundenen Gewalttaten und Hunger. Auch Drogen, immer wieder wechselnde Partner usw. spielen hier eine Rolle. Uns - der Gemeinde - und der ASM geht es um die Kinder. Die brauchen für ihre Entwicklung und für die Sicht – es geht auch anders – diesen Kindergarten. Sie müssen jeden Tag raus aus diesen problematischen Familien um sich vernünftig entwickeln zu können und um nicht die Problemfälle von morgen zu werden. Dafür sorgt der ASM, seine Angestellten (oftmals ehemalige Kindergartenkinder), ein Mittagstisch, eine Ärztin und unser Wunsch: Deutsche Paten. Wir stärken den Eltern Freiräume, sie können arbeiten gehen und sie lernen damit ihre Situationen zu verbessern. Sichtbare Beispiele, auch finanziert durch unsere Kleinkreditbank (Beispiel Friedensnobelpreis Bangladesh), sind vorhanden.
Keine Familie hat das Geld für den Kindergarten. Doch diese liegen uns am Herzen. Deshalb suchen wir Paten für Kindergartenplätze für die problematischen Fälle des Barios. Wir werden selbstverständlich die Pateneltern mit Fotos und Entwicklungsberichte auf dem Laufenden halten.

Was ganz wichtig ist, jeder Euro landet, wirklich jeder. Wir sind vor Ort, mein Mann ist im Vorstand, ich kümmere mich um die Spender und die Finanzen. Es gab gerade wieder einen Bericht im Fernsehen dass die „Großen“ 55 % Verwaltungskosten haben. Kaum zu glauben, hier läuft es ehrenamtlich und das Geld landet dort, wo es hin soll, zu Gunsten der Kinder.

Eine Patenschaft kostet 39,-- Euro im Monat. Ein Mittagstisch für ein nicht betreutes Schulkind, welches sonst auf der Straße sitzen würde und den ganzen Tag unversorgt bliebe ist für 10,-- Euro im Monat (!) zu bekommen.
Kontakt direkt über [... edit ...]

Darf ich Euch zwei Kinder, einen Jungen und ein Mädchen, welche zur Zeit zu unseren Sorgenkindern gehören. Sie brauchen dringend diesen Kindergartenplatz.

Anderson Beltran ist 2 Jahre und 7 Monate alt.
Er stammt aus sehr schwierigen und überforderten Verhältnissen. Der Kindergartenplatz schützt nicht nur ihn und gibt ihm die Möglichkeit sich zu entwickeln, er entlastet auch die Familie. Die Mutter hat nicht nur Anderson sondern aus anderen Beziehungen noch drei weitere Söhne. Leider sind in dieser Familie Drogenprobleme zu Hause. Die Mutter ist überfordert, das äußert sich im Ernstfall auch in Schlägen gegen den Jüngsten. Sie hat kaum Geld, gibt leider aber einiges von dem wenigen Geld für Drogen aus und vernachlässigt das zu Hause sehr. Kein Mittagstisch, keine Medikamente, Keine Hygiene. Wie gesagt, wir denken hier sehr an die Kinder. Der Jüngste muß um nicht auf der Strecke bleiben, er geht in unseren Ganztagskindergarten.

Danna Cabrera, 2 Jahre 7 Monate
Danna´s Mama war bei deren Geburt 19 Jahre alt und hatte gerade geheiratet. Alles sollte gut werden. Dann gab es eine Feier in einem Restaurant, alle saßen beim Essen, Männer stürzten in das Restaurant, schossen um sich. Eine Kugel traf sie tödlich. Der Vater kann sich nicht um das Kind kümmern, es ist bei der Oma, diese muß Geld verdienen. Die Liebe die ein kleines Mädchen braucht erfährt sie jetzt im Kindergarten.

Bitte meldet Euch wenn Ihr ehrliches Interesse habt und Freude an dieser ehrenamtlichen Aufgabe habt. Ich versorge Euch gerne mit weiteren Informationen. Die 2 genannten Kinder sind Beispiele, falls konkretes Interesse daran besteht, sende ich auch die Bilder der betroffenen Kinder. Ich bitte allerdings um Verständnis, dass wir dann wechselseitig unsere Daten austauschen muessen.

Keela
02.03.2007, 07:14
Hallo weitgereiste

Dein Anliegen hört sich nachvollziehbar und ehrlich an. Aber ohne eine nachprüfbare Adresse, einen Eintrag in ein Vereinsregister (oder ähnlich), und nur auf den Namen "Weitgereiste" bzw. "Helga1" hin kann ich mir nicht vorstellen auch nur einen Cent zu spenden.

Vielleicht kannst du ja noch ein paar Angaben dazu ergänzen.
Gruß Keela

Weitgereiste
02.03.2007, 13:33
Hallo Keela,
da hast Du Recht. Ich mache es einfach ein bisschen Nachvollziehbarer und Plausibler. Ich wollte nur nicht so vorpreschen weil ich weder das Forum kannte, noch wusste ob sich ueberhaupt Frauen in Deutschland dafür interessieren. Mein Ehemann und ich sind im letzten Jahr nach Bogota gekommen. Er ist entsandter Pastor der EKD Deutschland für Kolumbien und hat die evangelisch lutherische Pfarrgemeinde der Deutschen Gemeinde in Bogota uebernommen. Wir wohnen dort, wo ich es in dem Posting erklärt habe, unterhalb eines ehemaligen Steinbruchs. Die positive Entwicklung der Menschen in diesem Viertel ist auf das Engagement der Deutschen hier in Bogota zurückzuführen. Aber die engagierten Damen sind in die Jahre gekommen. Sie haben es nicht geschafft neue Sponsoren in Deutschland zu gewinnen, bzw. sich das Internet für diese Zwecke zu Nutze zu machen. Wir hier als "frisch aus Deutschland gekommenes Ehepaar" möchte ein paar neue Wege gehen um diese wirklich nachhaltig gute Arbeit zu erhalten und auch andere Menschen dafür zu begeistern. Ich habe mich diesem Projekt gewidmet und suche Wege (auch ueber dieses Forum) und engagierte Leute, die Lust haben mich zu unterstützen, einfach so, weil es Freude macht, weil es nachweisbar hilft, weil alles landet wo es hin soll, weil ich vor Ort bin und ueber Jahre bleibe (Controlle) undundund. Ich vergebe auch gerne meine Anschrift und meinen vollen Namen, aber vielleicht nicht öffentlich im Forum. Gibt es hier auch direkten Mailkontakt?? Erst einmal herzlichen Dank, dass Du geantwortet hast, sollte es Dich weiter interessieren freue ich mich sehr. Helga

Weitgereiste
05.03.2007, 15:53
Irgendwie ärgerlich und auch nicht sehr nett. Da mache ich mir die Mühe, nehme Anregung auf, ergänze meine Daten, schildere und schicke sogar noch als PN persönliche Daten und Informationen. Und ich höre noch nicht einmal: Danke, aber kein Interesse. Das enttäuscht mich. Hat denn keiner Lust mit mir ein bisschen Austausch ueber die Thematik zu betreiben? Vielleicht ein bisschen Eigenengagement einzubringen. Hat sich das Brigitte Klientel so verändert?

Keela
06.03.2007, 09:14
Hallo Weitgereiste

ich kann dir leider nicht schreiben: "Danke, aber kein Interesse". Aber ich kann dir schreiben: "Danke, das hat mein Interesse geweckt". Das sind sehr ausführliche und (wie es mir scheint) seriöse Informationen.

Ärgerlich und nicht sehr nett? Ich verstehe nicht, warum du dich darüber ärgerst, dass ich nicht die Zeit und Muße hatte/habe hier zu antworten. Ich versichere dir, das tat ich nicht, um dich zu kränken.

Freundliche Grüße
Keela

Weitgereiste
06.03.2007, 17:45
Hallo Keela,

ist doch toll, dass Du Dich meldest. Sei sicher, ich hatte weniger Dich im Blick als PN´s anderer Form. Ich freue mich sehr, dass Du Dich gemeldet hast. Und Dass Dein Interesse geweckt ist. Es ist ja immer schwierig etwas zu vermitteln, was man selber täglich vor der Tür hat. Was das Herz öffnet und wo man einfach auch tätig werden möchte. Wenn es mir gelungen ist, dann freut es mich wirklich sehr. Ich arbeite gerade einen Flyer für Deutschland für Online-Kontakte aus. Der wird noch diese Woche fertig. Dann werde ich dazu 2 bis 3 Kinderschicksale schildern. Wenn Du Interesse hast, dann sende ich Sie Dir gerne zu. Allerdings fände ich es auch schön, ein bisschen was von Dir zu erfahren, kann ja auch über PN erfolgen. Du hast ueber mich ja schon einiges gelesen. Wenn Du noch Fragen hast, sehr gerne. Sonnige Gruesse aus Bogota Helga