PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : KiWu-Behandlung, Arbeit und Termine



Blueberry82
25.09.2018, 13:36
Hallöchen,

nachdem ich jetzt in den bereits bestehenden Threads gestöbert und keinen gefunden habe, wo ich mein Problem schildern kann (die sind ja teilweise ganz schön alt :zwinker:), mach ich nun doch noch einen eigenen Strang auf.

Die Kiwu-Behandlung soll bei uns wieder aufgenommen werden und ich würde gerne mal von euch wissen, wie ihr die Arbeit, Termine in der Kiwu-Praxis etc unter einen Hut bekommt und wie ihr das organisiert.

Ich hab nämlich folgendes Problem:

Die Ärztin, bei der ich bislang immer war, ist nicht mehr in der Praxis und die beiden neuen Ärztinnen praktizieren nur 1 x pro Woche (dienstags) nachmittags, sodass es fast unmöglich ist, zeitnah einen Termin nach der Arbeit zu ergattern. Aktuell ist der Stand "ab Ende November wieder".

Ich arbeite bis 16 h und brauche mind. 45 Min. zur Praxis. Jeden Monat 1-2x nachmittags eher gehen ist keine Option, da ich nachmittags alleine im Büro bin.

Gleich morgens einen Termin zu nehmen wäre da für mich passender, da das Büro dann durch meine Kolleginnen besetzt ist. Die fehlende Zeit könnte ich einfach nacharbeiten. Morgens werden aber nur Termine für Blutabnahmen etc. vergeben, für Gespräche mit der Ärztin oder Untersuchungen erst ab 10 Uhr. Das hieße, ich müsste mal eben meine Arbeit für ca. 3 Std. unterbrechen. Ärgerlich, aber machbar. Blöderweise ist das genau der Zeitrahmen, in dem mein Lebensgefährte bei der Arbeit schlecht wegkommt, da um diese Zeit Termine mit externen Mitarbeitern und Vorgesetzten angesetzt sind oder Schulungen stattfinden. :unterwerf:

Das einzig andere Kiwuzentrum ist eine gute Stunde Fahrtzeit entfernt, allerdings bieten die Sprechzeiten von 7 - 18 h an. Da könnten wir dann aber wirklich nur entweder einen ganz frühen Termin oder Termin kurz vor Schließzeit annehmen. Zwischendurch hinfahren ist schwierig, weil auf der Strecke täglich Staus und Baustellen sind.

Mein Chef kennt übrigens unsere Kinderwunschproblematik, aber ich möchte seine Flexibilität auch nicht überstrapazieren. Trotzdem überlege ich, ihn doch noch weiter einzuweihen und mit ins Boot zu holen.

Wie würdet ihr das handhaben? Da ich nicht mehr viele Urlaubstage dieses Jahr habe, könnte ich ihn fragen, ob ich einen Urlaubstag nicht aufteilen kann in 4 x 2 Stunden und dann eben in diese Zeit dann die Termine lege bzw. 2 Std. eher freinehme.

Ach ist das alles ein Mist :niedergeschmettert:

Halina
25.09.2018, 13:53
Ich hatte das Glück, dass meine Kiwu-Praxis in der Nähe vom Büro und mit langen Öffnungszeiten war.
Halbe Urlaubstage für Arzttermine (allerdings eher fürs Kind) habe ich auch hin und wieder mal genommen, um Minusstunden zu vermeiden. Meinen Mann musste nur am Tag der Punktion da sein. Für meine Nerven war gut, dass er bei Komplikationen am Beginn der Schwangerschaft da war, aber die meisten Termine habe ich allein gemacht, gerade vor Eintritt der Schwangerschaft.

Wenn die erste Praxis allerdings eh schon 45 min entfernt ist, würde ich zu der zweiten Praxis mit den deutlich flexibleren Öffnungszeiten tendieren. Sind ja dann auch nur 15-20 min mehr Weg.

Convallaria
25.09.2018, 14:49
Hallo Blueberry,

mir ging es ähnlich wie Halina, unsere Klinik hat auch lange Sprechzeiten und zudem ist sie relativ nah am Wohnort. Zudem hatten wir auch gar nicht so viele Gesprächstermine; bei mir bei der Arbeit wusste niemand von der Problematik, ich habe mich mit "Arzttermin" entschuldigt, da es wie gesagt nicht so häufig war. Vielleicht 4-5 Termine in ca. 2,5 Jahren Behandlung, vieles ließ sich auch relativ unkompliziert zwischendrin per Telefon oder Mail klären. Der Rest (Blutabnahme und US sowie kurze Zwischenbesprechungen während der Behandlung) lief immer frühmorgens vor der Arbeit, meist um 7. Zu den Punktionen habe ich mir i.d.R. Urlaub genommen bis auf 1x, wo das aufgrund von ungünstigen Terminen nicht möglich war, da habe ich mich krankschreiben lassen und mir von meinem "normalen" FÄ eine Krankschreibung besorgt.

Wie häufig habt Ihr denn Gesprächstermine? Ich finde es generell etwas schwierig, wenn die Klinik/Praxis so unflexibel ist. Da Ihr ja sowieso den Arzt wechselt, würde ich wohl auch die Klinik zu der anderen wechseln, wenn es "nur" 15 Min. Unterschied sind. Sonst wird das ggf. generell schwierig?

Alles Gute wünsche ich!
C.

Blueberry82
25.09.2018, 14:49
Wenn die erste Praxis allerdings eh schon 45 min entfernt ist, würde ich zu der zweiten Praxis mit den deutlich flexibleren Öffnungszeiten tendieren. Sind ja dann auch nur 15-20 min mehr Weg.

Ja, das ist echt eine Abwägungssache. Allerdings ist die Strecke wirklich sehr staubelastet :knatsch: Die jetzige Praxis mit den unflexibleren Öffnungszeiten liegt allerdings nur wenige KM von Mr. Blues Arbeitsplatz entfernt. Da er mit dem Rad zur Arbeit fährt, könnte ich ihn im Falle eines Termins kurz einsammeln und mitnehmen und auf dem Rückweg in der Firma wieder absetzen.

In der Vergangenheit musste er auch schon mal eine Probe fürs Spermiogramm morgens in der Praxis vorbeibringen, solche Aktionen wären in der weiter entfernten Praxis kaum möglich. Ansonsten muss er natürlich nicht zu jedem Termin mit, wenn ich z.B. nur zum Ultraschall oder zur Blutabnahme muss. Trotzdem hab ich ihn gerne dabei, zumal ich in der Vergangenheit nach einem Termin oft durch den Wind war.

Blueberry82
25.09.2018, 14:56
Wie häufig habt Ihr denn Gesprächstermine?


Ich kann ja nur von der Vergangenheit sprechen. Wir sind seit 2-3 Jahren (genau weiß ich es ehrlich gesagt nicht, hab ich wohl verdrängt) in dieser Praxis. Immer, wenn wir uns überwinden konnten, richtig in die unterstützte Behandlung einzusteigen, bin ich auf natürlichem Wege schwanger geworden. Leider hatte ich 2 x eine frühe FG und wir haben dann eine zeitlang Pause gemacht, weil es mich zu sehr belastet hat.

Im Dez. 2017 hatte ich dann eine Bauchspiegelung zur Diagnostik, wir wollten uns dann ab Frühjahr wieder mit der weiteren Behandlung befassen. Wg. Urlaub, Geschäftsreisen von Mr. Blue etc. haben wir es noch ein paar Wochen geschoben und im Juni 18 hatte ich dann eine Eileiterschwangerschaft mit Not-OP. Das musste ich dann auch erstmal sacken lassen - jetzt nach unserem Urlaub im September wollen wir es wieder angehen.

Wahrscheinlich ist erstmal nur ein ausführliches Beratungsgespräch, dann nochmal alle Werte prüfen (das können wir auch frühmorgens da machen), Ultraschall in der Eisprungwoche (da müsste ich mich dann halt irgendwie mit meinem Arbeitgeber absprechen, weil die Termine dann u.U. während der Arbeitszeit stattfinden). Evtl. probieren wir es nochmal 2-3 Monate mit eisprungauslösender Spritze und gehen dann einen Schritt weiter. Was dann an Terminen auf mich zukommt weiß ich noch gar nicht. Kommt ja auch drauf an, für welche Behandlung wir uns entscheiden.

LulaMae
25.09.2018, 15:02
Die eisprungauslösenden Spritzen hat mir damals mein Gynäkologe verabreicht, morgens um 7 Uhr vor der Arbeit.
Musst du wegen dieser Spritzen denn unbedingt dahin?

Blueberry82
25.09.2018, 15:07
Die eisprungauslösenden Spritzen hat mir damals mein Gynäkologe verabreicht, morgens um 7 Uhr vor der Arbeit.
Musst du wegen dieser Spritzen denn unbedingt dahin?

Wegen den Spritzen nicht, beim letzten Mal (ich hab`s allerdings erst in einem Zyklus gemacht) hab ich mir die zuhause selber in den Bauch gespritzt. Vielleicht würde mir meine FÄ das auch machen, ich hatte sie aber gar nicht gefragt. Werde ich beim nächsten Mal vllt. machen, denn ich fand es etwas umständlich und unangenehm. Die Spritze hatte ich gut reinbekommen, aber beim Aufbrechen der Glasampulle hab ich mich übelst in den Finger geschnitten :gegen die wand:

LulaMae
25.09.2018, 15:17
Wegen den Spritzen nicht, beim letzten Mal (ich hab`s allerdings erst in einem Zyklus gemacht) hab ich mir die zuhause selber in den Bauch gespritzt. Vielleicht würde mir meine FÄ das auch machen, ich hatte sie aber gar nicht gefragt. Werde ich beim nächsten Mal vllt. machen, denn ich fand es etwas umständlich und unangenehm. Die Spritze hatte ich gut reinbekommen, aber beim Aufbrechen der Glasampulle hab ich mich übelst in den Finger geschnitten :gegen die wand:

Ja, das kann ich mir vorstellen. Könnte mir auch passieren.

Als mein FA mir damals die Spritzen gab, hat er auch jedes Mal per Ultraschlall geguckt, wie meine Eierstöcke und Eizellen aussehen, hinterher gab es die Spritze, das alles hat keine 20 Min gedauert. Danach bin ich zur Arbeit gefahren.

Convallaria
25.09.2018, 15:19
Blueberry, oje, da habt Ihr ja schon einiges durch :in den arm nehmen: Super, dass Ihr es noch mal angeht!

Ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass es gar nicht so wahnsinnig viele Termine gibt, die dann tatsächlich in diesem engen Zeitraum organisiert werden müssen. Wir - obwohl wir sozusagen die "Maximal-Variante" ICSI hatten - hatten "nur" vor jeder neuen Behandlung einen extra Gesprächstermin, um mögliche Änderungen des Protokolls zu besprechen (sozusagen Nachbesprechung der Vor-ICSI und Vorbesprechung der nachfolgenden). Für diese Gesprächstermine gab es auch etwas andere Sprechzeiten (später Vormittag/Nachmittag, eben weil die Ärzte morgens mit US/PU usw. beschäftigt waren.

Alles, was zur Behandlung selbst gehörte, ließ sich frühmorgens organisieren (bis auf die PU natürlich, die ist ja abhängig von der Auslösespritze und dauert sowieso länger). V.a. für die US hätte ich das anders auch sehr ungünstig gefunden, da man ja doch häufiger mal zum US muss. Bist Du sicher, dass die das erst ab 10 machen? Sorry für die blöde Frage, ich weiß, du hast schon geschrieben, dass auch Untersuchungen erst ab dann stattfinden, aber ich habe noch die Hoffnung, dass es nur für kompliziertere Sachen gilt? Ehrlich gesagt wäre ich auch etwas skeptisch bei so einer unflexiblen Praxis. Wie machen die das denn, wenn es auf das ganz genaue Timing ankommt? Haben die auch samstags auf? Falls Ihr doch mal auf IVF/ICSI umsteigt, ist das ein wichtiges Kriterium, finde ich.

Blueberry82
25.09.2018, 15:28
Haben die auch samstags auf? Falls Ihr doch mal auf IVF/ICSI umsteigt, ist das ein wichtiges Kriterium, finde ich.

Regulär nicht. Ob das für IVF/ICSI auch gilt, muss ich mal in Erfahrung bringen. Soweit waren wir bisher nicht.

Blueberry82
26.09.2018, 09:05
Mich hat das gestern total runtergezogen, musste mich echt zusammenreißen, nicht loszuheulen :heul:

Aber wie es sich schon so oft bewahrheitet hat: Wer spricht, dem kann geholfen werden :smile:

Erst hab ich mir Mr. Blue gesprochen und er meinte, wenn ein Termin vormittags/mittags ist, wird er sich das bei der Arbeit blocken und zwischendurch mitgehen. Da gibt es keine Probleme, zumindest wenn er das ein paar Tage vorher weiß.

Und heute bin ich extra früher ins Büro, um meinen Chef abzufangen und ihm von meinem "Dilemma" berichten. Aber auch er hat mir deutlich gemacht, dass er da voll hinter mir/uns steht und uns keine Steine in den Weg legen will. Er ginge davon aus, dass ich versuche, die Termine so lege, dass sie den Büroablauf nicht zu sehr tangieren und wenn es dann doch nicht klappt und der Termin so liegt, dass ich 2-3 Std. eher los muss, dann ist das eben so. So lange es nicht 2 x pro Woche sein wird, ist ihm das egal.

Also kann ich nachher nochmal in der KiWu anrufen und einen Termin absprechen. :smirksmile:

Froeschle
26.09.2018, 10:35
Das klingt doch gut! Toll, dass dein Chef da so Verständnis hat und du da so offen sein kannst. Ich habe mir die zweite KIWU damals am Arbeitsort gesucht (gab es da zum Glück) und die Termine waren meist auch gleich morgens. Aber ich weiß noch wie belastend zu dem ganzen anderen Schlamassel noch die Koordination zwischen Arbeit und Behandlungsterminen war.

Wünsche euch alles Gute!

Convallaria
26.09.2018, 15:28
@Blueberry, das ist doch super! Alles Gute :blumengabe:

Blueberry82
26.09.2018, 15:32
@Blueberry, das ist doch super! Alles Gute :blumengabe:

Dankeschön :kuss:

Termin steht jetzt auch, ich bin froh, dass es endlich weitergeht :smile:

Blueberry82
26.09.2018, 15:35
Das klingt doch gut! Toll, dass dein Chef da so Verständnis hat und du da so offen sein kannst. Ich habe mir die zweite KIWU damals am Arbeitsort gesucht (gab es da zum Glück) und die Termine waren meist auch gleich morgens. Aber ich weiß noch wie belastend zu dem ganzen anderen Schlamassel noch die Koordination zwischen Arbeit und Behandlungsterminen war.

Wünsche euch alles Gute!

Dir auch lieben Dank :blume:
Das fände ich ideal, ich wohne und arbeite aber ja ländlich, Mr. Blue arbeitet in der Stadt. Hier ist sonst weit und breit kein Kiwu-Zentrum in der Nähe.

Pinguine-haben-Knie
01.10.2018, 15:17
ich würde gerne mal von euch wissen, wie ihr die Arbeit, Termine in der Kiwu-Praxis etc unter einen Hut bekommt und wie ihr das organisiert.

Dank "echter" Gleitzeit (ich kann wirklich quasi kommen und gehen wie ich will), passt das eigentlich ganz gut. Bisher weiß auch bei der Arbeit niemand, dass wir überhaupt in Behandlung sind.

Zum Blutabnehmen gehe ich direkt morgens um 7.30 Uhr. Das geht ohne Termin, ich melde mich nur mit "3. Zyklustag" an und kann dann zwischen 7.30 und 10.30 reinschauen.
Zum Schall gehe ich nach der Arbeit. Die haben bis 17.30 respektive 18.30 Uhr auf und da die Termine ja relativ kurzfristig sind, weiß ich ja in der Regel schon, was bei der Arbeit anliegt und kann das entsprechend planen.

Zur Eileiterdurchlässigkeit habe ich einen Tag Urlaub genommen. Erstgespräch hatten wir abends. Die ersten 1 1/2 Zyklen war ich noch krankgeschrieben bzw. in Wiedereingliederung, da ging das zeitlich eh alles besser. Die letzten zwei Termine zum Schall lagen eh im Urlaub.

Ich habe aber auch den Vorteil, dass ich in 10 min mit dem Rad bei der Klinik bin und dann in 10/15 min mit dem Rad bei der Arbeit. Damit bin ich zwar nach dem Blutabnehmen für meine Verhältnisse immer noch spät (ich fange normalerweise vor 7 Uhr an, dann halt erst gegen 8 - ich habe jetzt schon verschlafen, war beim Arzt (dankbarerweise geht das Blutabnehmen für die Schilddrüse bei meinem HA erst ab 8), auf die Handwerker gewartet etc pp, nächstes Mal habe ich um 9 Uhr eine Schulung, dann gehe ich halt erst direkt zur Schulung und komme vorher nicht mehr im Büro rein, geht auch), aber ich kann trotzdem easy meine acht Stunden arbeiten. Wenn man mich denn in der Praxis nicht im Wartezimmer vergisst...

Wenn du eh 45 min bis zur Praxis brauchst, ist es doch auch egal, wenn du 15 min länger unterwegs bist. Besser, du hast einen Termin um 7 Uhr und bist um 8.30 Uhr bei der Arbeit, als dass du um 9 mal eben "kurz" für Stunden verschwindest. Wenn du bis 16 Uhr arbeitest und eine Stunde Fahrzeit hast, kann man doch sogar abends noch passend machen. Da würde ich lieber die Praxis mit flexibleren Zeiten nehmen, als mich da auf einen Nachmittag in der Woche zu fixieren (das ist ja schon fast frech). Meinen Mann habe ich, abgesehen vom Erstgespräch, übrigens nie mit dabei. Aber wir stimmulieren auch nur, für Blut und Schall brauch ich ihn nun wirklich nicht dabei. (Dabei arbeitet er nur 5 min zu Fuß weg, er könnte, wenn er müsste und seine Chefin weiß Bescheid, im Gegensatz zu meinem)