PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fühlt ihr euch in eurer Kinderwunschklinik gut aufgehoben?



Pinguine-haben-Knie
06.09.2018, 10:54
Moin Moin,

wir sind im dritten Zyklus in der Kinderwunschklinik. Ich habe 2013 die Pille abgesetzt, seitdem tut sich nichts (edit - bei meinem Mann ist alles in Ordnung), die KiWu Klinik hat nun PCOS diagnostiziert - wir stimmulieren mit Gonal F (87,5), lösen mit Ovitrelle aus und haben dann GvnP. Soweit so gut. Außer dem Gefühl von Dauer-PMS (was sich bei mir v.a. durch Heulerei äußert), läuft das eigentlich auch alles problemlos. Aber ich weiß nicht, ob ich mich in der Praxis so gut aufgehoben fühle und ich weiß nicht, wie lange ich das Spielchen da mitspielen mag.

Auf den ersten Gesprächstermin haben wir über ein halbes Jahr gewartet - soweit okay. Waren dann zum Erstgespräch bei Chef A, der auch den zweiten Schall gemacht hat. Dritter Schall war dann bei Gyn C ("Chef A ist nicht da, ist es in Ordnung, wenn Gyn C schallt?" - was will man da sagen? Nein? Ich komm dann übernächsten Dienstag wieder? Danke?), vierter Schall wieder bei Chef A. Der hat dann entschieden, dass wir in Schall zwei und drei auf einer Zyste rumgemessen haben, hat links (das ist meine "PCOS Seite", der rechte Eierstock ist schön, links typisch auffällig) einen gewachsenen Follikel ausgemacht, mich noch zehn Tage spritzen lassen und dann ohne weiteren Schall ausgelöst.
Zweiter Zyklus erster Schall bei Gyn D, dann Termin zur Eileiterdurchlässigkeit, da hieß es dann Chef A sei an dem Tag nicht im Haus, ob Gyn C das machen könne. Ja klar. Gemacht hat es dann Gyn D, die fand dann den linken Eierstock nicht (der versteckt sich immer ein bisschen) und plopp stand plötzlich Chef A im Raum, stocherte ein bisschen und sagte "Alles schön". Da habe ich mich schon ein bisschen vereiert gefühlt... offensichtlich war "nicht im Haus" ja wohl eher "Kann gerade nicht" - ich mag mich nicht so gerne anlügen lassen. Dann wollte Gyn D im Anschluss noch Blut abnehmen... nach 45 Minuten im Wartezimmer kam dann eine MFA mit meinem Rezept und meinte, ich könne dann gehen. "Und was ist mit Blut?" "Ach, wollte Gyn D nochmal abnehmen?" - nee, ich sitze aus lauter Spaß hier rum, ich hab Urlaub, ist so hübsch bei ihnen. Dritter Schall, schöner Follikel, schön gewachsen, ausgelöst.
Dritter Zyklus, Termin bei Gyn D ("Chef A hat Urlaub"). Wer holt mich im Wartezimmer ab? Chef B. "Oh, der Follikel ist aber groß für Zyklustag 10. Na, nehmen wir den doch. Bis morgen noch spritzen und Mittwoch auslösen." Heute war ich zum Test da... und habe 45 Minuten im Wartezimmer gesessen, als das Wartezimmer dann das zweite Mal leer war, habe ich mal vorsichtig nachgefragt, ob man mich (wieder) vergessen hat. "Frau Pinguin? Oh. Ja. Sieht so aus. Bleiben Sie mal hier, dann nimmt die Kollegin Sie gleich mit."

Ist das normal, so ohne Vorwarnung von einem Arzt zum nächsten durchgeschoben zu werden? Ist das normal, dass man "ständig" vergessen wird, weil die offensichtlich eine verpeilte Praxisorganisation haben? Mir ist ja klar, dass die Babys am Fließband machen und ich bin ja mit der Behandlung prinzipiell auch zufrieden (es tut sich was, dass es bisher nicht gefruchtet hat, ist halt Pech), aber das Drumherum? Ich möchte eigentlich schon gerne wissen, wer mich behandelt (und gerne auch mehr als 60 Sekunden vorher) und einen festen Ansprechpartner hätte ich eigentlich auch gerne.

Bekommt ihr eure Blutwerte? Außer "Ihre Follikelreserve ist zehn Jahre jünger als Sie, das ist bei PCOS oft so" und "Ihr TSH war beim letzten Blutabnehmen ein bisschen hoch, aber wenn Sie sich gut eingestellt fühlen, dann spielen wir bei Hashimoto lieber nicht direkt dran rum" habe ich nie was mitgeteilt bekommen. Das halbe Internet wirft immer mit irgendwelchen Werten um sich... ich wüsste meine gar nicht.

Mit abfinden? An das Hin und Her gewöhnen? Wechseln? Ich weiß es nicht...
Ist das bei euch ähnlich? Anders? Fühlt ihr euch gut aufgehoben? Oder ist euch das egal, weil es am wichtigsten ist, dass es am Ende funktioniert?

Convallaria
06.09.2018, 11:42
Hi Pinguine-haben-Knie (witziger Nick :smile: ),

das klingt ja wirklich eher mittelprächtig. Ich kann dir nur sagen, wie es bei uns war. War eine größere und renommierte Klinik auch mit mehreren Chefs :smirksmile:
Wir hatten einen behandelnden Arzt, aber ich hatte auch mal US bei anderen. Das wurde mir aber vor der Terminvergabe gesagt ("Dr. x ist an dem Tag nicht im Haus, wollen sie den Termin nehmen oder lieber einen anderen"), oder in einigen wenigen Fällen war es kurzfristig, weil Dr. x im Stau stand oder länger im OP war - da konnte ich mir dann aussuchen, ob ich warte oder zu jemand anderem gehe. Bin dann i.d.R. zu jemand anderem, weil ich keine Lust oder Zeit hatte zu warten. Wenn ich dann das nächste Mal wieder beim behandelnden Arzt war, hatte er aber mit der "Vertretung" gesprochen und kannte die Ergebnisse.
Vergessen fühlte ich mich auch ein, zwei Mal, bin dann nach vorne und habe gefragt, ob sie noch an mich denken. Ich weiß bis heute nicht, ob sie mich wirklich vergessen hatten oder ob einfach so viel los war. Blöd fand ich z.B. an den Tagen der Punktion, wenn es länger gedauert hat, da ich immer so nervös war, dass der ES schon vorbei ist. Ist aber nie passiert, auch wenn wir schon mal 1h länger gewartet haben als geplant. Scheint wohl miteinkalkuliert zu werden.
Blutwerte habe ich detailliert nur auf Verlangen bekommen, dann aber auch den kompletten Laborauszug. Ansonsten auch Aussagen wie die von dir geschilderten. Ich denke, das liegt daran, dass die Befürchtung besteht, dass man dann doch nur Dr. Google befragt und Werte falsch interpretiert. Wir haben einiges an Überzeugungsarbeit geleistet :smirksmile: bis wir dann auch mal ohne komischen Blick und zügig mehr Details bekommen haben bis hin zur Zusammensetzung der Nährlösung für die EZ. Das dauerte aber und ging auch a) weiterhin nur auf Nachfrage und b) als dem Doc klar war, dass wir damit umgehen können, nicht falsch interpretieren und wir c) auch nicht an seiner Kompetenz zweifeln (ich glaube, das war auch ein Punkt bei ihm :freches grinsen: ). Kann ich auch zum Teil nachvollziehen, muss ich sagen (obwohl ich mich tw. auch ziemlich geärgert habe, habe mich ziemlich im luftleeren Raum gefühlt eine ganze Zeit lang, ich will immer alles ganz genau wissen).

Du siehst also, einiges von dem, wie es bei euch läuft, hatten wir auch. Aber wir hatten immer den Eindruck, dass sie intern gut organisiert sind und wissen, was sie tun. Das wäre für mich der ausschlaggebende Punkt. Einige von deinen Punkten finde ich eher auch nicht so vertrauenerweckend, um ehrlich zu sein. Fühlt ihr euch medizinisch gut betreut? Das ist ja die Hauptsache. Und gibt´s gute Alternativen im Umfeld?

Also in Summe: Ja, wir haben uns gut aufgehoben gefühlt. Trotzdem waren wir 1x bei einer Erstberatung in einer anderen Klinik, weil wir nicht ganz sicher waren, ob sie alle Möglichkeiten der Diagnose ausgeschöpft hatten (Zweitmeinung).

Pinguine-haben-Knie
06.09.2018, 12:00
Danke, Convallaria.
Ja, medizinisch fühle ich mich soweit gut betreut. Denke ich. Ist ja auch erst der dritte Zyklus. Die sind auch alle nett, das ist es gar nicht, das ist nur alles so chaotisch. Und nach heute Morgen bin ich einfach gefrustet. Ich habe ja auch gar kein Problem, kurz zu warten. V.a. weil die Blutentnahme eh ohne Termin machen (kommen sie zwischen 8 und 10), aber 45 Minuten für etwas, was eine Minute dauert, wenn bei bei Praxisöffnung da bin und vor mir maximal fünf Leute sind... ich bin halt auch nicht der Typ, der dann Umstände machen will, bis ich dann wirklich fragen gehe, ob man mich vergessen hat, muss echt schon ne Menge passieren. Ich war heute fast ein bisschen stolz auf mich, dass ich wieder nach vorne bin :traenenlachend:
Alternativen in der Nähe gäbe es, ob die gut oder besser sind? Keine Ahnung. Eine meiner Freundinnen sagte, ihr halbe Pekip Kurs hätte sein Baby aus unserer KiWu-Klinik gehabt... schlecht sind die ganz offensichtlich nicht ;) und von der Lage einfach unschlagbar, ich kann mit minimalem Umweg auf dem Weg zur Arbeit da vorbei (ohne Gefahr zu laufen, meinem Chef dabei in die Arme zu radeln... der direkt neben einer der Alternativen wohnt... die andere Alternative ist noch größer, da habe ich Sorge, noch mehr unterzugehen).
Nochmal ein halbes Jahr warten für einen Ersttermin für eine Zweitmeinung... dann bin ich kurz vor 40. Ich weiß nicht, ob mein Kinderwunsch so groß ist (der meines Mannes ist es sicherlich, aber der muss den Zirkus ja auch nur am Rande mitmachen).

Lucilla01
06.09.2018, 12:15
Kann Dir von unserer KiWu Klinik folgendes berichten. Wir hatten damals auf den ersten Termin so 3 Monate gewartet und hatten dann eigentlich immer für die wichtigen Termine (Punktion, Nachbesprechung wenn der Versuch nicht geklappt hat usw) immer den gleichen Arzt. Waren auch in einer großen Klinik, ca 10 Ärzte. Für den US zwischendurch oder wenn der Transfer am Wochenende war, hatten wir auch einen anderen Arzt war aber im Vorfeld immer bekannt.
Die Laborergebnisse hatten wir immer, unsere Praxis hat ein Online Portal, da konnte man alle Ergebnisse anrufen und hatte da auch schriftlich die Informationen zum Auslösen oder so. Wenn wir zum Beispiel für die Krankenkasse oder sonst was noch einen Brief brauchten, mussten wir schon auch nochmal nachfragen und auch beim Gespräch mit dem Arzt dass eine gezielt nachfragen. Aber wir hatten immer ein gutes Gefühl auch von Bauch dass wir trotz der Masse an Patienten da immer gut aufgehoben waren und sie das Richtige tun. Von Arzt über Empfang, bis zur OP Betreuung. Sich dort gut fühlen war für mich neben der medizinischen Betreuung ziemlich wichtig.
Ein bisschen chaotisch und schlecht organisiert hört es sich bei Dir schon an, auch wenn ihr Euch nicht so wohl fühlt. Wenn ihr die Möglichkeit habt, dass in der Nähe noch eine weitere Klinik ist, warum diese nicht auch anschauen ob ihr Euch da besser aufgehoben fühlt.
Liebe Grüße

Pinguine-haben-Knie
07.09.2018, 13:23
Lucilla, danke.
Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe (und die Kopfschmerzen vom Wetterumschwung weg sind), habe ich entschieden, wir machen jetzt auf alle Fälle noch einen Zyklus da wo wir sind. Wenn das wieder so chaotisch läuft, telefoniere ich mal rum. Der Punkt ist, für mich ist nach Stimu und GvnP eigentlich eh Schluss. Mehr will (und kann) ich nicht. Die Stimu funktioniert offensichtlich so wie wir sie machen (die Follikel waren in den letzten beiden Zyklen immer schön, die Schleimhaut auch gut aufgebaut) und wenn ich mir physisch und psychisch mehr nicht zumuten will...
Beiße ich halt im Zweifel in den sauren Apfel, dass ich ständig von wem anders vaginal untersucht werde (solange es nicht die Putzfrau ist, wissen die ja wohl alle was sie tun). Wenn sie mich wieder vergessen, schaue ich mal, was ich mache. Männe sagt, bei Chef A beschweren oder mal den Lauten machen, beides ist so gar nicht ich... mal gucken.

Pinguine-haben-Knie
01.10.2018, 14:56
:gegen die wand:

Letzter Zyklus Schall bei Chef A. Zwei hübsche Follikel, einer rechts, einer links, beide ungefähr gleich groß (15,3 & 15,8)... sagt er "Naja, ihre Follikel wachsen ja eher langsam. Wir machen nochmal Termin zum Schall nächsten Dienstag und dann lösen Sie Dienstag oder Mittwoch aus. Ich male ihnen für Sonntag und Montag schonmal Herzchen in den Plan, liegt ja dann genau im Zeitplan."
Dienstag zum Schall zu Gyn D... rechts kein Follikel mehr zu sehen. Blut genommen. Bingo, ist der scheiß Follikel doch wirklich von selbst gesprungen, das Aas. Jetzt hoffen wir mal, dass die Herzchen am Sonntag und Montag was gebracht haben und ich nehm wieder Progesteron. Und Estradiol, weil ihm die letzten zwei Zyklen mein Östrogenspiegel zu niedrig war.

Das ist dann der vierte Zyklus im Teich. Der erste zum Rantasten, okay. Der zweite war in meinen Augen der erste 'richtige' ÜZ. Im dritten hat Chef B zu früh ausgelöst (sagt Chef A). Im vierten ist der Follikel von selbst gesprungen weil Chef A zu lange gewartet hat.

Wenigstens hat mich keiner vergessen diesen Zyklus. Oooooohm. Ganz ruhig. Und ganz tief atmen. Alles wird gut.

Ich kauf mir noch fünf Katzen. Das ist irgendwie einfacher. /s

Convallaria
02.10.2018, 12:17
Oh nee, wie blöd :knatsch: wie viele Tage lagen denn zwischen dem US und dem nächsten Termin? Find schon etwas komisch, wenn Sie das nicht richtig hinbekommen mit dem Timing? War immer meine Angst, dass die Follis weg sind (allerdings hatten wir auch ICSI, da wäre es noch mal eine Nummer schlimmer), hat aber immer gepasst. Allerdings bei ICSI ja auch downreguliert.

Pinguine-haben-Knie
04.10.2018, 12:09
Der erste Schall war Mittwochmorgen, der zweite Schall am Dienstagmorgen in der Woche drauf (also sechs Tage). Ich hatte ihn gefragt, ob das nicht was lang ist, darauf meinte er "Ein Follikel wächst etwa 1 mm am Tag. Ihre Follikel wachsen ja eh eher langsam. Spritzen sie mal die 100 weiter und kommen am Dienstag." Davor hatte er noch was erzählt von schön, dass zwei gleichgroße Follikel da wären, dann würden die beim Auslösen beide springen und dann wäre es egal, ob die Spermien links- oder rechtsrum schwimmen.

Gyn D hat beim Schall schon bevor der rechte Eierstock zu sehen war gesagt "Schleimhaut sieht gut aus. Nicht mehr so scharf abgegrenzt. Ganz typisch für die zweite Zyklushälfte." und ich dachte "Hupsi, wie zweite Zyklushälfte?!" Links war dann der Follikel den Chef in der Vorwoche schon gesehen hatte noch hübsch zu sehen (der hatte 18,5 beim Vermessen - Chef sagt aber immer, wenn zwei Leute messen, sind die Ergebnisse immer ein bisschen unterschiedlich), rechts war... nix.

Naja. Vielleicht hat es ja ohne Auslösen was gebracht... Freitag, Sonntag, Montag... Mi/Do wird er nicht gesprungen sein, nehme ich an, dafür müsste er eigentlich was klein gewesen sein. Der Männe hat gemault, dass er um seinen ganzen Spaß gekommen ist diesen Zyklus :freches grinsen: (ich mag das mit dem Utrogest nicht, ich fühl mich so siffig mit dem Zeug) Der freut sich auf den nächsten. Ich ärger mich ein bisschen vor mich hin.

Pinguine-haben-Knie
16.10.2018, 09:45
So. Letzten Zyklus mit "nur" Stimmulation gestartet. Und das auch nur, weil der letzte Zyklus sich selbständig gemacht hat. Wenn dieser nicht klappt, dann gibt's einen Gesprächstermin mit Cheffe und dann schauen wir mal weiter.

Der Mann will keine IVF/ICSI (warum habe ich nur einen Katholiken geheiratet?), weil er meint, er könne es nicht ertragen, Eizellen wegzuwerfen oder einfrieren und rumliegen zu lassen. Eigentlich war ich auch immer dagegen, weil ich dachte, ich bekomme das psychisch nicht hin... und im Moment weiß ich nicht, ob ich es psychisch hinbekommen würde, es nicht zu versuchen. Na bravo.

Hätte ja einfach mal klappen können, bei den schönen Follikeln die ich immer hatte. Und ich kann Freitag nichtmal die Freundin volljallern, die mich da die letzten Zyklen durchgeschleppt hat, die hat gerade in der achten Woche ihr Zweites verloren. Da bin ich jetzt mal dran mit da sein.

martynka9
19.10.2018, 19:51
Huhu,

Ich wollte nur sagen, ich kenne das... wenn man in die kiwu geht und anfängt, die Behandlungen dort mitzumachen, ist das als würde man die Büchse der Pandora öffnen. Meine Grenzen wie weit ich für meinen Kinderwunsch gehen würde, erweitern sich stetig. Anfangs konnte ich mir auch keine IVF vorstellen und mittlerweile ist man total in drin. Ein bisschen wie ich mir Spielsucht vorstelle: beim nächsten Mal gewinne ich... ich bin übrigens auch katholisch und wegwerfen würde ich meine Krümel auch nie, aber der Erfahrung nach kommt es meist nicht dazu, so eine Entscheidung treffen zu müssen. Meist denkt man zuvor einfach zu viel drüber nach. Aber letztendlich müsst ihr das gemeinsam für euch entscheiden.
Liebe Grüße! Und ich hoffe, du konntest heute trotz allem für deine Freundin da sein :blume:

Pinguine-haben-Knie
22.10.2018, 09:56
Guten Morgen Martynka,

Spielsucht trifft es ganz gut... ich wünschte, ich hätte gar nicht angefangen zu spielen *seufz* Hätte wäre wenn. Zu spät. Der Mann hat gestern gesagt "Wenn du das willst, dann machen wir das" - als ob ICH wüsste, was ICH will. Witz komm raus. Ich weiß auch gar nicht, wie ich das ohne meine Komfortzone, aus der ich mir meine Energie zum ersten Termin abgezogen habe (dumme Idee, wenn man weiß, dass etwas automatisch enden wird, warum zieht man daraus seine Energie für Dinge, die länger dauern als die Komfortzone?) , entscheiden oder durchstehen soll. Ohne mein gutes Gewissen auf der Schulter.

Mal gucken, was er beim Schall Freitagmorgen sagt. Und hey. Hoffnung nicht aufgeben und so. Dieser Zyklus ist ja auch noch da. Und vielleicht schenkt mir das Schicksal ja ein Ergebnis zum Geburtstag (wenn das diesen Zyklus läuft wie letzten, könnten wir wirklich an meinem Geburtstag auslösen... nicht, dass ich da zwischen 20 und 22 Uhr nicht besseres zu tun hätte).

Und ja, Freitag habe ich tapfer durchgehalten und unterstützt und bin da gewesen. Hat uns glaub ich beiden gut getan.

Pinguine-haben-Knie
15.11.2018, 10:46
So. Heute Schwangerschaftstest im letzten Stimu-Zyklus... ich glaube nicht, dass es geklappt hat.

Und ich weiß immer noch nicht, ob ich mit IVF weitermachen will oder nicht. Ich wünschte, ich hätte heute Physio. Das klärt meinen Kopf. Bis nächsten Donnerstag müsste ich schon ne Entscheidung getroffen haben *seufz*

Pinguine-haben-Knie
19.12.2018, 08:26
:gegen die wand: Ich führe noch ein bisschen Selbstgespräche.

Vor 14 Tagen kommt an der Anmeldung der Satz "Was nehmen Sie eigentlich gegen ihren Vitamin D Mangel? Also, das ist kein Wundermittel, aber der Wert war im August (!) unter 10. Das ist zu niedrig." - ja, nix nehme ich gegen den Vitamin D Mangel. Woher auch? Den habt ihr mir ja unterschlagen :unterwerf:

Termin zum nächsten Test war heute. So wie die nette Dame an der Info guckte, stand ich wohl nicht auf dem Plan. Macht ja auch Sinn. Wenn die mittwochs nur vormittags geöffnet haben und entsprechend nicht mittags die Testergebnisse telefonieren und ich also eh alles bis morgen weiter nehmen muss. Da hätte ich ja auch direkt morgen kommen können. Aber wenn Cheffe mir den 19. aufschreibt, schlage ich am 19. da auf. Sagt mein Behandlungsplan.

Sehen wir das Positive? Ich hab die Unterlagen für die IUI im kommenden Zyklus wenigstens schonmal abgegeben? Und mittwochs ist man da in fünf Minuten rein und raus, weil da nicht um 7.30 Uhr schon 20 zum Blut abnehmen vor der Tür stehen? Und ich mach auch mit Clomi Eizellen und nicht nur mit Gonal? Yäi? :beleidigt:

Nokabo
19.12.2018, 11:31
Hallo Pinguin,

deine Selbstgespräche fand ich nett :smirksmile: und die Strangfrage wird sich mir auch bald stellen. Habe im Januar den ersten Termin in einer Kinderwunschpraxis - und direkt in einer anderen Praxis für Ende Februar auch schon einen Termin vereinbart, falls mir die erste Praxis nicht zusagt :peinlich: Es ist wohl nämlich so, dass die Praxis, zu der ich im Januar gehe, keine "Eingriffe" macht, dafür muss man dann in die Kiwu eine Stadt weiter (was je nach Verkehrslage und Uhrzeit mit dem Auto knapp 30 Minuten sind), aber das stelle ich mir ggf unpraktisch vor. Und es muss ja auch von der Kommunikation und dem Bauchgefühl passen, da dachte ich, ich gucke gleich mal zwei Läden an... :pfeifend:

Pinugin, das klingt ja verpeilt, dass sie dir das Vit D Blutergebnis nicht rückgemeldet haben und dann irgendwie noch der Termin anscheinend falsch (?) war. Aber für den nächsten Zyklus ist eine IUI geplant, dafür natürlich gedrückte Daumen...

Pinguine-haben-Knie
19.12.2018, 12:18
Hallo Nokabo,

wenn die Praxis nicht so unglaublich praktisch läge und die Öffnungszeiten nicht so gut mit meinen Arbeitszeiten harmonieren würden und die mit der Terminvergabe nicht so flexibel wären (7.30? 7.45? Klar, kein Ding), hätte ich da sicherlich schon die Segel gestrichen. Die haben auch einen extrem guten Ruf und machen alles direkt im Haus (finde ich super praktisch). Und die einzige Alternative wäre eigentlich Uniklinik. Da hab ich noch mehr Sorge unterzugehen.

Vielleicht hätte ich im Mai auch direkt noch einen zweiten Termin zum Erstgespräch machen sollen, aber da war ich gesundheitlich (physisch/psychisch) einfach noch zu angeschlagen. Nachdem wir den Termin in der jetzigen Klinik schon verschieben mussten und ich im Mai noch auf Krücken unterwegs war, war ich schon froh, dass ich überhaupt die Kraft fürs Erstgespräch hatte. Alles meiner Physiotherapeutin ausgesaugt. War gar nicht meine Energie, war definitiv ihre.
Andererseits war Herr Dr damals eh relativ... flott. Ich war (zufällig) am vierten Zyklustag da und er hat direkt hopphopp mit dem ersten Versuch angefangen. Und beim Erstgespräch hat uns die Praxis prinzipiell auch zugesagt. Das Chaos kam erst nach dem ersten Zyklus auf.
Wie meinte meine Gynäkologin Anfang des Monats? Manchmal ist der Körper einfach nicht bereit... ich kann ja noch hoffen, dass jetzt, wo der Rest (fast komplett) ausgeheilt ist, die Eierstöcke und der Uterus mal mitspielen (wobei, schöne Follikel und schöne Schleimhaut hab ich ja immer).

Noch ist die IUI angedacht für den nächsten Zyklus, ja. Ich hab ja bis morgen noch die Chance, dass der Schwangerschaftstest von heute positiv ist. Ich gehe nicht davon aus - ich hab vom Utrogest eigentlich immer typische Schwangerschaftsanzeichen (Ziehen, leichte Krämpfe, Müdigkeit, Ausfluss, Spannen in der Brust, Übelkeit, Schwindel, Stimmungsschwankungen), aber selbst die sind diesen Zyklus minimal (bis auf meine inzwischen typische Heulerei und die ganz leichte morgendliche Übelkeit).

Und dann schauen wir mal wegen ICSI/IVF. Inzwischen bin ich mir relativ sicher, dass ich das wenigstens mal versuchen will (ich habe ja immer noch Zweifel, dass in meinen Follikeln überhaupt Eizellen sind). Wenn NRW das wahr macht mit den finanziellen Hilfen für künstliche Befruchtungen, wäre das um so besser. Sooo viel Zeit hab ich ja nicht mehr. Die magische 40 kommt nächstes Jahr und ohne KK-Zuschuss will und kann ich mir ne ICSI/IVF nicht leisten.

Aber hey, seit ich von Gonal auf Clomifen umgestiegen bin, gehen wenigstens die Pickel wieder weg (und wir sparen uns ein paar hundert Euro für Medikamente, weil das Clomi so viel günstiger ist als das Gonal).

Ich wünsche dir alles Gute für deine Gespräche im Januar und Februar! Und für alles was danach folgt. Dauert ja nicht bei allen so unendlich lange wie bei mir.

Pinguine-haben-Knie
20.12.2018, 10:57
"Denken Sie dran, dass wir mittwochs nicht telefonieren?" - sprach sie nach der Blutentnahme.
Also hab ich im Büro brav das Handy auf lautlos und in der Tasche gelassen.
Was hatte ich, als ich mich auf den Heimweg machte? Zwei verpasste Anrufe. 13:55 und 14:30 Uhr :gegen die wand: :heul:

Ist doch nicht wahr.

Pinguine-haben-Knie
20.12.2018, 13:07
Und keine IUI. Wegen der Feiertage. Das "passt" terminlich angeblich nicht.
Also bekommen wir noch einen Zyklus VZO. Besser als nichts.

Pinguine-haben-Knie
18.04.2019, 13:39
Und weil ich es immer so blöd finde, wenn einen so Beiträge irgendwo im Nichts hängen lassen...

Im Dez/Jan/Feb-Zyklus drei IUIs gemacht (Dezember passte dann trotz der Feiertage doch plötzlich). Im dritten Versuch schon den Vorgesprächstermin IVF/ICSI gemacht für den Montag nach dem Schwangerschaftstest... und den Termin abgesagt, weil der Test doch wirklich positiv war. Laut Netdoktor liegen die Chancen für den Erfolg einer IUI bei Frauen über 35 bei 4% pro Zyklus. Tja. Manchmal können die wohl schon reichen.

Heute bin ich 7+1 mit "sieht alles großartig" aus von der KiWu in die Freiheit entlassen worden und habe übernächste Woche den ersten Termin bei meiner Gyn. Mal schauen, was die nächsten 33 Wochen bringen!

Sasapi
18.04.2019, 16:26
Glückwunsch!

R_Rokeby
18.04.2019, 19:42
:jubel:

Pingu, ich lese hier oft auch still mit.
Es gibt 2 Threads, wo ich mich diese Woche total und ganz echt gefreut habe:

Dass du schwanger bist und dass die @Kathikind geheiratet hat.

Klingt jetzt komisch, so virtuell und überhaupt, aber ich habe grad echt schlucken müssen und mich dann sehr für euch gefreut.
Alles Gute, Pinguin :blumengabe: