PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist der Sinn von E10?



Bodoni
03.06.2018, 04:53
Vielleicht ist es in Deutschland ja anders, aber in dem Land, in dem ich lebe, ist es so:
E10 hat einen Anteil von 10% Ethanol im Benzin/Ethanol-Gemisch.
Dafür ist es 10% billiger.

Über die Jahre habe ich mit verschiedenen Motorrädern und Autos das Gemisch getestet. Das Ergebnis war immer das gleiche: Das Fahrzeug verbrauchte 10% mehr Gemisch als reines Benzin.
Finanziell gibt es also keinen Vorteil und weniger Benzin wird ebenfalls nicht verbraucht. Hingegen wird 10% Ethanol zusätzlich verbrannt.

Wer weiß, weshalb ein solches Gemisch angeboten wird?

ereS
03.06.2018, 07:17
es geht darum, das es bioethanol ist, und man vermeintlich einen hoeheren bio anteil hat
in d ist das eine staatliche nummer

hier kannst du mal naeheres dazu nachlesen
Steigt mit E10 der Verbrauch – wieso und um wieviel (http://www.e10-kraftstoff.de/steigt-mit-e10-der-verbrauch.html)

Bodoni
03.06.2018, 07:51
Leider weiß ich nicht, wie man Ethanol aus anderem Material als aus Biomasse herstellen kann. Ich nehme mal an, dass der Begriff »Bioethanol« nur dazu angetan ist, das Zeug als umweltschonend zu bezeichnen.
Selbst wenn der Verbrauch, wie bei den Befürwortern von Ethanol, »nur« um 5% ansteigt, verbraucht man mehr Treibstoff. Mein 10% Mehrverbrauch ist ein sehr realistischer Testwert.

Zur Klarstellung, in Australien, wo ich lebe, wird Ethanol überwiegend aus Zuckerrohr hergestellt, um deren Farmern einen Ausgleich zu geben zu dem Rückgang des Zuckerverbrauches in der Welt.

Meine Vermutung ist es, dass man das Ethanol gleich bei der Herstellung verbrennen könnte, oder gar nicht erst so viel Zuckerrohr anzubauen.

Wiedennwodennwasdenn
03.06.2018, 09:05
Leider weiß ich nicht, wie man Ethanol aus anderem Material als aus Biomasse herstellen kann.

Geh mal davon aus, dass man Ethanol auch rein chemisch herstellen kann. Die Herstellung aus Bio-Materialien hat sich eingebürgert, um Überproduktionen z.B. in der Weinindustrie, zu verarbeiten.

Die ursprüngliche Intention war die Verbesserung der CO2-Bilanz von Verbrennungsmotoren. Wenn Du fossile Brennstoffe verbrennst, bringst Du CO2-Mengen in die Biosphäre, die seit Jahrtausenden in diesen Brenstoffen gebunden waren. Wenn Du Bioethanol verbrennst, setzt Du CO2 frei, dass in der vergangenen Vegetationsperiode der Biosphäre entzogen worden ist. Aus dieser Überlegung heraus sind in D in den letzten 10 Jahren Holzheizungen so beliebt geworden.

Bodoni
03.06.2018, 09:28
Wenn Du Bioethanol verbrennst, setzt Du CO2 frei, dass in der vergangenen Vegetationsperiode der Biosphäre entzogen worden ist. Aus dieser Überlegung heraus sind in D in den letzten 10 Jahren Holzheizungen so beliebt geworden.

Die Vegetationsperiode, Vegetationsphase oder Vegetationszeit ist der sich rhythmisch wiederholende Jahresteil, in dem eine Pflanze aktiv wächst und sich entfaltet*. Wenn du also das Holz eines 100 Jahre alten Baumes verbrennst, verbrennst du 100 Vegetationsperioden.

Vielen Dank, dass du mir erklärt hast, dass man Ethanol rein chemisch herstellen kann. Verbrennt das chemische Ethanol nun reiner oder unreiner als biologisches Ethanol? Und ist der Aufwand der Herstellung größer oder geringer?

Meine Frage nach dem Sinn des E10 Gemisches wurde leider noch nicht beantwortet. Denn man verbraucht damit nicht weniger, sondern mehr Kraftstoff.

*Wikipedia

michaelX
03.06.2018, 10:28
Das CO2-Äquivalent von Ethanol ist ein Drittel dessen von Benzin (dem auch 5% Ethanol zugesetzt sind).

Das ganze ist aber auch a) ein grünes Deckmäntelchen, damit sich Autofahrer besser fühlen können, b) eine Agrarsubvention und ist c) Teil der Maßnahmen des Kyoto-Protokolls.

Alles andere - Herstellung bis Umweltbilanz - wird in den diversen Wikipedia-Artikeln ausführlichst behandelt. Z.B.: " Es gibt keinen chemischen Unterschied zwischen Ethanol aus fossilen Kohlenstoffverbindungen oder Bioethanol aus pflanzlicher Rohstoffquelle"

Wiedennwodennwasdenn
03.06.2018, 11:05
Wenn du also das Holz eines 100 Jahre alten Baumes verbrennst, verbrennst du 100 Vegetationsperioden.

Das Ethanol im Benzin kommt aber nicht aus 100 Jahre alten Bäumen, sondern zu einem großen Teil aus Raps und vermutlich auch aus Grünabfällen. Insofern ist die CO2-Betrachtung kurzfristiger als 100 Jahre.


Meine Frage nach dem Sinn des E10 Gemisches wurde leider noch nicht beantwortet. Denn man verbraucht damit nicht weniger, sondern mehr Kraftstoff.

Vermutlich hat man bei der Konzeption des Bio-Treibstoffes nicht mit einem nennenswerten Mehrverbrauch gerechnet.

Inaktiver User
03.06.2018, 11:13
Das ganze ist aber auch a) ein grünes Deckmäntelchen, damit sich Autofahrer besser fühlen können, b) eine Agrarsubvention

Nicht nur auch, sondern vorrangig. Eine einzige Verbraucherverdummung, weil man so schön mit "bio" und "erneuerbar" werben kann. Da haben diverse Lobbyisten ganze Arbeit geleistet und man vertagt die Kosten für die Entwicklung wirklich umweltfreundlicher Energien.

Bodoni
03.06.2018, 11:20
Ja, ganz meiner Meinung.

michaelX
03.06.2018, 11:49
Ob "auch" oder "vorrangig" sei dahingestellt. Natürlich werden damit große Teile der Bevölkerung ruhig gehalten.
"Reformen, die niemandem weh tun, sind keine Reformen" hat mal irgendjemand sinngemäß gesagt.

E85 ist übrigens separat von E10 zu betrachten! Ethanol hat per se einen deutlich höheren Brennwert als Benzin.

wildwusel
03.06.2018, 11:57
Ethanol enthält weniger Energie als Benzin (das weniger Energie enhält als Diesel), deswegen ist mit höherem Verbrauch zu rechnen. Daß es scheinbar gar keine Energie an die Fortbewegung abliefert, scheint mir ein Fehler anderswo im System zu sein.

In der Theorie ist die Vorstellung, eine nicht erneuerbare Ressource (Erdöl) durch eine erneuerbare (Alkohol, bzw. Pflanzenöl) zu ersetzen, charmant, in der Praxis, hat sich erwiesen, ist "wir tun Nahrungsmittel in den Tank" auch nicht ganz unproblematisch.

wildwusel
03.06.2018, 12:12
Ethanol hat per se einen deutlich höheren Brennwert als Benzin.

Sicher?
Brennwert:
Ethanol: 29,7 MJ/kg
Benzin: 42,7-44,2 MJ/kg
Diesel: 45,4 MJ/kg
(Quelle (https://www.gammel.de/de/lexikon/heizwert---brennwert/4838))

Überseh ich was?

michaelX
03.06.2018, 13:21
Hmm, ich nehme den Brennwert zurück aber da war was! Es gibt einige Supersportwagen wie Koenigsegg, die nur mit E85 "volle Leistung" bringen.

Chicxulub
06.06.2018, 05:22
Ethanol hat per se einen deutlich höheren Brennwert als Benzin.

Nö - im Gegenteil: Ethanol hat einen deutlich geringeren Brennwert als Benzin. Bitte selbst recherchieren oder nachlesen, z.B. hier:



Benzin: 42,7-44,2 MJ/kg
Ethanol: 29,7 MJ/kg

Der "Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung - Globale Umweltveränderungen" (WBGU) stellte bereits 2008 im Zuge einer umfangreichen Studie fest, dass E10 im Vergleich zu bisherigem Benzin eine schlechtere Umweltbilanz, auch im Hinblick auf CO2-Ausstoß, aufweise. Die Presse berichtete:

Regierung hielt 2008 trotzdem am Biosprit fest: Gutachten entlarvt hohere Emissionen bei E10 (https://rp-online.de/leben/auto/news/gutachten-entlarvt-hoehere-emissionen-bei-e10_aid-13511471)

Hier die umfangreiche Studie (421 Seiten) online:

https://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu.de/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2008/wbgu_jg2008.pdf

Jeder ist für einen besseren Schutz der Umwelt. Allerdings müssen die Maßnahmen dazu kritisch und gründlich hinterfragt werden. Ansonsten kann man die Dinge auch "verschlimmbessern".

Viele Grüße, Chicxulub

Chicxulub
06.06.2018, 05:30
Hmm, ich nehme den Brennwert zurück aber da war was! Es gibt einige Supersportwagen wie Koenigsegg, die nur mit E85 "volle Leistung" bringen.

Ja, aber die drehen bei sehr großem Hubraum (> 5 Liter) extrem hoch (7500 bis über 8000 U/min) und haben dementsprechend auch einen großen Spritverbrauch (> 25 Liter/100km).

Bei sehr hoch drehenden Motoren, zumal bei diesem gewaltigen Hubraum, benötigt man "dünnen" Kraftstoff.

Die Technologien dieser Supersportwagen sind kein Vorbild für Massenfahrzeuge.

Viele Grüße, Cicxulub

michaelX
06.06.2018, 06:00
E85 hat ne höhere Oktanzahl als Superbenzin.

wildwusel
06.06.2018, 13:12
E85 hat ne höhere Oktanzahl als Superbenzin.

Also verbrennt es stabiler und neigt nicht zu unkontrollierter Selbstzündung unter Nutzungsbedingungen. Das macht für einen Hochleistungssportwagen durchaus Sinn.

Ich bin immer noch nicht über diesen Boliden weg. :ooooh: