PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schule und schwanger



Inaktiver User
25.02.2007, 18:18
Trotz dieser Fülle an Themen (war ja ganz erschlagen) habe ich doch nicht ganz mein "Wunsch-Thema" gefunden.
Natürlich richtet sich meine Fragen nicht nur an schwangere Lehrerinnen (so wie ich), sondern auch an Erzieherinnen, Pädagoginnen, Sozialarbeiterinnen und sowieso an alle, die es interessiert.
Aber ich meiner Situation (erstes Kind, Beamtin) suche ich natürlich in erster Linie Frauen, mit denen ich mich in puncto Schwangerschaft - Arbeit mit Schülern austauschen kann.
Also Mutterschutzfragen, Behilfefragen, praktische Arbeitsplatzfragen usw.
Habt ihr eure Schwangerschaft z.B. schon der Schulleitung (Vorgesetztem) mitgeteilt? Nachdem ich vor drei Tagen den ersten Frauenarzttermin hatte (huch, doch schon zehnte Woche), habe ich es am nächsten Tag sofort der Schulleitung mitgeteilt. Hatte selten vorher so Bammel wie da. War aber ganz in Ordnung, es gab gut getarnte Pokerfaces sowie doch auch Glückwünsche (von der weibl. (!) Konrektorin natürlich zuerst, Chef brauchte drei Schocksekunden mehr).
Näheres, sprich Termin beim Amtarzt (weiß gar nicht, ob ich Montag unterrichten darf), folgt demnächst.
Weiß jemand zufällig, ob im Mutterschutz die Selbstbeteiligung entfällt? Habe nämlich schon die erste Rechnung in diesem Jahr.
Ich habe noch eine Unmenge anderer Fragen, aber warte erstmal ab, ob es noch einige andere schwangere Kolleginnen gibt.
Freu mich schon!
Sabre

kijo
25.02.2007, 21:29
Ich finde, dass es ein Segen ist, im öffentlichen Dienst beschäftigt zu sein, wenn man schwanger ist.

Zur Arbeit mit den Schülern kann ich sagen, dass ich es als durchweg positiv empfunden habe. Durch die Schwangerschaft ist man sich irgendwie näher gekopmmen. Als Lehrerin hat man eben eine professionelle Rolle, aber als Schwanhgere ist man eben Privatmensch. Die SchülerInnen haben immens Anteil an der Schwangerschaft genommen...

Hört sich vielleicht blöd an, aber ich hatte auch das Gefühl so eine Art Rollenvorbild zu sein.
Zeitgleich mit mir sind auch einige Schülerinnen schwanger geworden und die haben alle die Schule abgebrochen (schließlich sind sie ja schwanger).
Ich fands also wichtig zu zeigen: Ok, Schwangerschaft ist auch anstrengend (ich habe zum Schluß fast nur noch im Sitzen unterrichtet), aber es ist kein Grund sich völlig dem Leben zu entziehen. (und dass eine SS kein Grund ist zum Schwänzen und Blaumachen....:peinlich: )