PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zusatzversicherung für Zähne



Freche_henne
25.02.2007, 16:02
Hallo,

ist so eine Zusatzversicherung wirklich nötig? Und wer hat Erfahrungen damit gemacht? Was kostet soetwas im Schnitt und was sollte ich hier tatsächlich versichern?

Eine Kollegin meinte neulich, bei Implantaten usw. zahlen die gesetzl. Kassen nichts?

Ich bin mittlerweile 37 und die Zähne werden ja nicht besser, daher sollte ich mich wohl mal mit dem Thema beschäftigen.

Würde mich über informative Antworten freuen.

Lg,

freche_Henne

Inaktiver User
25.02.2007, 18:29
Liebe Henne,

ich habe seit Jahren eine private Zusatzversicherung, die unter anderem auch für Kronen, Implantate, Inlays etc. zahlt.
Eine reine Zahnversicherung halte ich für unnötig und auch zu teuer. Beachte bitte auch, dass man als Versicherter eine gewisse Wartezeit hat. Bei mir waren es damals 9 Monate.

Die Leistungen steigen dann von Jahr zu Jahr.

Vor einigen Jahren habe ich wunderschöne Implantate bekommen, die Versicherung zahlte davon 60%.....was bei der Summe einen erheblichen Anteil ausmachte und mir doch sehr geholfen hat.
Ich zahle monatlich so um die 28 Euro...die Versicherung übernimmt 80% der Heilpraktikerkosten, Brillen etc.

Lieben Gruß
Jule

Inaktiver User
25.02.2007, 23:15
Es lont sich bestimmt eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, wenn man ziemlich viele große ältere Füllungen hat, die irgendwann mal erneuert werden müssen und die dann eventuell als Teilkrone oder Krone erneuert werden.

Vielleicht mal vorsichtig den Zahnarzt fragen.

Denn von der Kasse bekommt man nur einen festgesetzten Teil, der auch nicht üppig ist. Meine zusatzversicherung zahlt auch Verblenndunggen im hinteren Bereich, Implantate und Gold-und keramik-inlays. dafür gibts soweit ich weiß, von der Kasse nichts mehr.
Mit kombinierten Krankenversicherungen habe ich mich nicht beschäftigt, weil ich auf Grund schwerer Vorerkrankungen eh keine abschließen kann:knatsch:

Stormwind
25.02.2007, 23:34
Du musst unbedingt aufpassen, dass du eine Zusatzversicherung abschließt, die auch OHNE Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse zahlt...

(ganz wichtig!)

DerExperte
26.02.2007, 10:05
Hallo,

ist so eine Zusatzversicherung wirklich nötig? Und wer hat Erfahrungen damit gemacht? Was kostet soetwas im Schnitt und was sollte ich hier tatsächlich versichern?

Eine Kollegin meinte neulich, bei Implantaten usw. zahlen die gesetzl. Kassen nichts?

Ich bin mittlerweile 37 und die Zähne werden ja nicht besser, daher sollte ich mich wohl mal mit dem Thema beschäftigen.

Würde mich über informative Antworten freuen.

Lg,

freche_Henne

hallo freche_Henne!

ob eine solche versicherung nötig ist? du meinst, ob sich diese lohnt, richtig? das weiss man bei einer versicherung nie, deswegen heisst sie ja versicherung (man weiss nicht ob, wann und in welcher höhe etwas passiert).

eine vernünftige zahnzusatzversicherung erhälst du eben nicht für 10 eur mtl. die kostet mehr, sofern sie etwas taugen soll.
die kasse zahlt nur noch befundbezogene festzuschüsse. aber dieser wird auch bezahlt, wenn du eine lücke hast und da dann ein implantat hineinkommt. auch bei inlays gibt es einen winzigen teil von der kasse, da diese eine einfache füllung vorsieht. im bereich zahnbehandlung (nicht zahnersatz!) gibt es teilbereiche, wo die kasse gar keine leistung erbringt. auch solche dinge wären versicherbar. ob das sein muss ist wieder ne andere frage.
reine verdoppelungen der festzuschüsse bringen zu wenig. da würde ich das geld besser stecken lassen.

du solltest, wenn überhaupt, eine versicherung wählen, die auch auf privatzahnärztlichem niveau leistet.

gerne gebe ich dir mehr infos. schreibe dazu einfach eine PN.
da kann ich dir ne übersicht zukommen lassen, die für dich hilfreich sein wird. ganz sicher.

beste grüße,

DerExperte

Amely
26.02.2007, 12:28
Hallo Experte,

vor ca. 3 Jahren hat meine Krankenkasse (TK) noch die Kosten für Keramikinlays übernommen, da bei mir eine nachgewiesene Allergie gegen Amalgam vorlag und ich deshalb auch viele Heilpraktikerkosten aus eigener Tasche bezahlt habe.

Mittlerweile bin ich schon mal angeschrieben worden, ob ich nicht eine zusätzliche Versicherung ca. 24-28 Euro im Monat bei der TK abschließen will? Ist das sinnvoll? Ansonsten hätte ich auch mal gerne eine PN. Mein Vater (72 J.) ist nicht sonderlich zufrieden mit der Zusatzversicherung.

DerExperte
26.02.2007, 13:09
Hallo Experte,

vor ca. 3 Jahren hat meine Krankenkasse (TK) noch die Kosten für Keramikinlays übernommen, da bei mir eine nachgewiesene Allergie gegen Amalgam vorlag und ich deshalb auch viele Heilpraktikerkosten aus eigener Tasche bezahlt habe.

Mittlerweile bin ich schon mal angeschrieben worden, ob ich nicht eine zusätzliche Versicherung ca. 24-28 Euro im Monat bei der TK abschließen will? Ist das sinnvoll? Ansonsten hätte ich auch mal gerne eine PN. Mein Vater (72 J.) ist nicht sonderlich zufrieden mit der Zusatzversicherung.

hallo amely!

vor drei jahren! mittlerweile ist im gesundheitswesen viel, viel passiert.
ich rate von "kooperationsversicherungen" ab. das hat mehrere gründe, die ich hier im forum nicht breit treten möchte.
pn kann ich dir nicht schicken, da du das wohl nicht freigeschaltet hast. ich habe evtl. auch einen tipp für deinen vater. also freischalten und/oder mir eine pn mit deiner email senden.

beste grüße,

DerExperte

Freche_henne
02.03.2007, 18:02
Hallo Experte,

ich habe mich mit dem Thema noch nicht wirklich befasst und ich weiß auch nicht, welche Leistungen die KK übernimmt und welche nicht.

Natürlich sollte sich die Vers. lohnen, ich möchte nicht monatl. 30 Euro für wenig Leistung zahlen. Immerhin ist das nicht die einzige Versicherung bzw. "Altersvorsorge" die ich benötige. Daher sollte dieser Aspekt sicher im Vordergrund stehen.

Liebe Grüsse und schon mal vielen Dank im Voraus!

freche Henne

Caleche
06.03.2007, 21:58
Hallo Experte, kannst Du mir die Infos auch zukommen lassen?
Wäre super!
lg caleche

Inaktiver User
20.03.2007, 07:02
hallo amely!

vor drei jahren! mittlerweile ist im gesundheitswesen viel, viel passiert.
ich rate von "kooperationsversicherungen" ab. das hat mehrere gründe, die ich hier im forum nicht breit treten möchte.
.....
beste grüße,

DerExperte

Reden wir doch offen darüber:

Kunden-Knebelungsinstrument: da die meist vorhandenen geringen Rabatte verloren gehen, wenn man die GKV wechselt, knebeln einen zumeist gerade die teueren Kassen besonders gern. Man vergißt dabei, daß die paar Euro Rabatt auf die private Zusatzversicherung durch die teueren Beiträge vieler GKV'n mehr als aufgefressen werden.

Provisions-Generator: wer glaubt, daß die GKV für vermittelte Kunden keine Provision erhält, glaubt auch an den Osterhasen

Fehlende Idealberatung: da die GKV'n in der Regel nur eine bis zwei private Zusatzgesellschaften anbieten, ist man auf den Zufall angewiesen, ob der empfohlenen Tarif wirklich gut für den Einzelnen ist.

Auch wenn die GKV noch so wirbt, sollte man sich davon nicht "einlullen" lassen sondern unabhängig vergleichen. Das bringt in der Regel mehr Einsparung als die paar Prozent Knebel-Rabatt, man bleibt unabhängig und spart sowohl bei der GKV und bei der KZV...

Schöne Grüße

justii

Inaktiver User
20.03.2007, 07:07
hallo freche_Henne!
....
eine vernünftige zahnzusatzversicherung erhälst du eben nicht für 10 eur mtl. die kostet mehr, sofern sie etwas taugen soll.
....
beste grüße,

DerExperte

Was für eine Pauschalaussage...

Der Beitrag richtet sich doch nach dem Lebensalter, dem Gesundheitszustand und nach etwaig vorhandenen "Vorerkrankungen". So ist i.d. Regel zum Beispiel bei einem Brillenträger oder wenn Zähne fehlen (nicht ersetzt sind) ein Zuschlag vorgesehen.

Es gibt durchaus günstige und gute Zusatzversicherungen. Allerdings kommt es auf die Prioritäten an, die der Einzelne setzt.
Nicht jeder möchte einen Heilpraktiker mitversichert haben...
Nicht jeder möchte ein Einbettzimmer mitversichert haben (oft reicht auch 2-Bett)... usw.

"Pauschal-Aussagen" sind der Tod jeder guten und auf den Kunden zugeschnittenen Beratung.

Schöne Grüße

justii

lucky1
06.12.2007, 18:18
Irgendwie steig ich immer noch nicht durch:
hat inzwischen jemand Erfahrungen gemacht mit der Zahnzusatzversicherung im Behandlungsfall
ich hb ein Angebot mit Brillenversicherung (brauch ich die?? obwohl BRille hab ich :freches grinsen: ) und nur Zähne aber im I-Net wird jetzt genau von der KAsse abgeraten, die ich eigentlich schon nehmen wollte (da Partner von meiner GKV).

Kann mir jemand einen Rat geben?

Danke mal
Lucky1

Inaktiver User
06.12.2007, 18:58
Vor Partnerversicherungen der GKV warne ich durchgehend.
Diese sind nämlich genauso wenig alle gut wie auf dem freien Versicherungsmarkt. Mit Beitragsrabatten etc. versuchen aber die verbundenen GKV'n ihre Kunden an sich zu binden und am Wechseln zu hindern.

Der Erfolg für das Kassenmitglied:
Man hat oft nicht nur eine schlechte Zusatzversicherung sondern verzichtet auch auf den Gang zu einer besseren und/oder günstigeren GKV. Toll!

Der Trick der gesetzlichen Kasse(n) ist voll aufgegangen.

Aber zurück zum Thema:
Inzwischen stellt sich nicht nurdie Frage, ob Du eine Brillenleistung brauchst sondern ob Du überhaupt eine Zahnzusatzversicherung brauchst.

Es gibt nämlich inzwischen einige Kassen, die bei der Wahl eines Vertragszahnarztes/Regelversorgung den Zahnersatz in vollem Umfang bezahlen (keine Eigenbeteiligung mehr).

Mit weiteren Mehrleistungen erübrigen sich u.U. eine große Zahl an teueren Zusatzversicherungen und man hat nur einen Anprechpartner: seine gute GKV

Liebe Grüße

justii

lucky1
06.12.2007, 21:30
hey justii,

danke,:blumengabe:
dann mach ich mich nochmal bei meiner GKV schlau und natürlich auch bei der Konkurrenz;
wäre ja schön, wenn`s auf dem WEg mit der GKV klappen würde

Lucky1

Inaktiver User
08.12.2007, 00:56
also für mich wird das jetzt auch interessant und mein versicherungsmakler hat mir den dbv winterthur dentis Tarif empfohlen.

keine altersbeschränkung
keine gesundheitsfragen
keine geschlechtertrennung
sofortiger schutz
begrenzung der leistung in den ersten 4 jahren
staffelung der beiträge nach alter ab 7,40 euro

DerExperte
08.12.2007, 02:53
also für mich wird das jetzt auch interessant und mein versicherungsmakler hat mir den dbv winterthur dentis Tarif empfohlen.

keine altersbeschränkung
keine gesundheitsfragen
keine geschlechtertrennung
sofortiger schutz
begrenzung der leistung in den ersten 4 jahren
staffelung der beiträge nach alter ab 7,40 euro

...und genau das spreche ich immer wieder an:
wenn der berater keine ahnung hat....
dieter nuhr würde sagen: wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fr.... halten
sorry, aber das musste sein.

bist du sicher, daß du von einem makler beraten wurdest und nicht von einem vertreter? ich frage nur mal vorsichtig.


der tarif heisst: dent

keine altersbeschränkung: ist okay, aber bist du denn schon so alt? also über 60? wenn nicht, dann kann' s dir ja egal sein.

keine gesundheitsfragen: heisst dennoch, dass für bereits eingetretene versicherungsfälle (fehlende zähne, schadhafte zähne) nicht geleistet wird!!!
zudem: warum soll das für dich vorteilhaft sein? kommst du in die "normalen" tarife nicht rein? wenn nein, warum nicht?

keine geschlechtertrennung: ist eben ne mischkalkulation, okay.

keine wartezeiten: ist auch okay

ABER: hast du dir mal die detailleistungen angesehen. das ist mit der einfachste tarif, den du finden kannst. macht gerademal ne verdoppelung des festzuschusses. zudem eine extreme leistungsbegrenzung in den ersten vier jahren. zudem hat man einen staffelbeitrag, d.h. mit 20, 40, 60 und 80 hat man dann den entspr. erhöhten beitrag zu bezahlen. finde ich in diesem fall nicht ganz so prima.
zudem: der versicherer verzichtet nicht mal auf das ordentliche kündigungsrecht seitens des versicherers. d.h. wirst du leistungsfall in den ersten drei jahren, bezahlt zwar die versicherung entspr. dem tarif, jedoch kann sie dich, wenn sie möchte, dann gleich rauswerfen und du stehst ohne versicherungsschutz da. (das wäre bei einem solchen tarif m.e. aber gar nicht so schlimm, da der tarif eh extrem niedrige leistungen aufweist!).

für weitere detailinfos kannst dich gerne per pn an mich wenden.

beste grüße,

DerExperte

Inaktiver User
08.12.2007, 11:17
Ich halte diese Mode-Erscheinung "Verdoppelung des Festzuschusses" auch für Quatsch, denn der Festzuschuß wird ja mit jeder Reform geringer.

Der Beitrag für diese Zusatzversicherungen steigt also, wohingegen die Leistungen immer geringer werden.
Und am Ende....: Wenn kein Festzuschuß mehr bezahlt wird, nützt auch die Verdoppelung von Nichts nichts mehr... *verzweifeltschau*

Also wenn man schon eine solche Zusatzversicherung haben will, dann bitte eine der vielen, die vernünftige Leistungen bieten. Aber wie gesagt, ich rate dahingehend eher dazu, die richtige GKV zu wählen...

Gruß justii

Inaktiver User
08.12.2007, 22:01
Danke für die einschätzung.

Das waren meine ersten Schritte auf diesem Markt und hier fand ich durch den Makler (kein Vertreter) die vernünftigsten Leistungen für einen guten Preis. Aber das heisst ja noch nicht dass ich ihn nehme....Altersbeschränkung ist für mich nicht interessantebenso noch nicht Gesundheitsfragen, aber die Anfrage stellte ich nicht nur für mich sondern auch für meine Eltern. (abr das ging ja nicht aus meinem Text hervor) Dass Altschäden, also fehlende Zähne ect. vor Vertragsabschluss meine ich mal von keiner versicherung in das Leistungspaket übernommen werden, davon gehe ich doch mal aus oder irre ich mich?
Ich will für mich jetzt einfach einen Zusatzschutz. Bin regelmäßiger Zahnarztbesucher hab ein prallvolles bonusheft, sowie ein superintaktes GEbiss und ne gute GKV, allerdings muss ich mich grad echt vor den Zahnärzten in acht nehmen, gerade jetzt finden sie vermehrt zähne die nur noch per Wurzelbehandlung und wurzelspitzenresektion behandelt werden dürfen...aber dazu werd ich wohl mal nen extratread eröffnen um da mal meinungen zu bekommen.