PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tipps zum Abpumpen von Muttermilch



Aimy
25.02.2007, 13:52
Liebe Mamas,

ich hoffe, hiermit etwas Rat von erfahrenen Mamas zu ergattern :freches grinsen:
Unsere Tochter ist sechs Wochen alt, und wir möchte gerne bald die Möglichkeit haben, ihr ab und zu ein Fläschchen mit Muttermilch zu geben. Es sollte jedoch nicht das Stillen ersetzen !
(Ich denke da an die Zeit, wenn ich zur Rückbildung abends bin, und mein Mann alleine mit ihr zu Hause ist. Es wäre natürlich super praktisch, sollte sie einen Heisshunger haben, daß er ihr dann was geben kann :freches grinsen:)

Wie gehe ich nun am Besten vor ?
Nur ein kleines bisschen abpumpen und sie somit an die Flasche gewöhnen ? Schließlich ist es ja ein anderes "saugen".
Wer hat Tipps ?
Ich würde mich freuen, von Euch zu hören.

Liebe Grüsse,
Aimy :blumengabe:

Anemone
25.02.2007, 14:04
Hallo @Aimy, ist bei mir zwar schon eine ganze Weile her, aber die grundlegenden Dinge ähneln sich sicher immer noch:
Ich hab damals abgepumpt und in kleinen Fläschchen komplett eingefroren. War damals glaub ich ein Tipp von meiner Hebamme. Ich hab relativ spät angefangen, meine Tochter an den Sauger zu gewöhnen, daher hat sie sich auch zuerst heftig gewehrt. Meine Mutter hats nicht einfach gehabt, wenn sie mit Babysitten dran war. Aber der Hunger hat es hereingetrieben...:peinlich:
Mit 6 Wochen könnte das doch ganz gut klappen mit den unterschiedlichen Saug-Gefühlen, denke ich. Ich meine mich auch noch zu erinnern, dass ich verschiedene Sauger ausprobieren musste, bis sie einen akzeptiert hatte.
Dennoch war sie ein glückliches Stillkind, im Großen und Ganzen! Hach, war sooo praktisch. Genieß es, solange du magst! Und es ist ja auch gut für die Allergieprophylaxe!

Tahnee
25.02.2007, 14:52
Hallo,

Das geht auf jeden Fall ganz gut. Mit den Saugern musst Du etwas probieren, welcher Deinem Baby am genehmsten ist. Die abgepumpte Milch am besten einfrieren.

Und noch ein Tip --> solltest Du eingefrorene Muttermilch (hält sich im übrigen ca. 3 Monate im TK) übrig haben und ein Krankenhaus mit Frühchenstation ist in der Nähe, bring die Milch da vorbei. Ich wohne nicht weit weg von der Klinik, wo die Babystation-Folgen gedreht wurden und die dortige Neontologie (Frühchen-Intensivstation) war + ist stets froh, Muttermilch in Reserve zu haben, falls die leiblichen Mamas nicht stillen können. Gerade bei den ganz ganz Kleinen ist die Muttermilch ja nochmal extrem wichtig.

Tahnee

AnnaK
25.02.2007, 20:44
Und noch ein Tip --> solltest Du eingefrorene Muttermilch (hält sich im übrigen ca. 3 Monate im TK) übrig haben und ein Krankenhaus mit Frühchenstation ist in der Nähe, bring die Milch da vorbei. Ich wohne nicht weit weg von der Klinik, wo die Babystation-Folgen gedreht wurden und die dortige Neontologie (Frühchen-Intensivstation) war + ist stets froh, Muttermilch in Reserve zu haben, falls die leiblichen Mamas nicht stillen können. Gerade bei den ganz ganz Kleinen ist die Muttermilch ja nochmal extrem wichtig.

Off-Topic:

Echt, Tahnee, ist das noch so? Ich dachte, das sei heutzutage nicht mehr erlaubt? So meine ich es zumindest "damals" (Dezember 2005) im UKE - oder war es in unserem Strang ein Thema? :wie?: - mitbekommen zu haben...

Liebe Grüße,
Anna

Aimy
26.02.2007, 12:18
Hallo Ihr Lieben,

danke für die Tipps mit den verschiedenen Saugern. Mal gucken, ob die Kleine den modernen NUK Air Sauger gern hat :freches grinsen:
Habt Ihr jedoch erst in kleinen Portionen angefangen (zb. mit nur 30ml) oder war es gleich eine ganze Mahlzeit ? Und wenn ja, ist die grosse Frage : wieviel ist eine Mahlzeit ??????????????????

Lieben Gruss,
Aimy :blumengabe:

Inaktiver User
26.02.2007, 12:40
Huhu Aimy,

erstmal noch meinen Glückwunsch an dich.:wangenkuss:

Ich hatte noch gar nicht mitbekommen, dass eure Kleine schon da ist. Gehts euch gut?

Ganz liebe Grüße!:smile:

Sanna

Willauch
26.02.2007, 13:25
Als ich zum ersten Mal in den Rückbildungskurs bin, habe ich meinem Mann eine Flasche mit abgepumpter Mumi zu hause gelassen. Wir sind da wohl recht unbedarft rangegangen, da wir einfach davon ausgegangen sind, dass es schon klappen wird:wie?: ... Die Art des Saugers war meiner Tochter egal und in der Flasche waren so 100ml. Meine Tochter hat aber auch beim stillen immer nur kurz und wenig, dafür öfter getrunken.

Probiert es doch einfach mal aus - dann wisst ihr wie eure KLeine reagiert:blumengabe: .

Liebe Grüße von willauch mit Greta

Inaktiver User
26.02.2007, 21:53
So, Aimy, dann von mir auch mal noch zum Thema.:freches grinsen:

Wir haben uns auch gar keine Gedanken um die Sauger gemacht, wir sind auch einfach davon ausgegangen, dass das schon klappt und das hat es auch direkt.
Wir hatten die Breithals-Flaschen von NUK mit Milchsaugern. Ich habe aber schon öfter gehört, man solle besser Saftsauger nehmen, weil Muttermilch dünnflüssiger ist.

Ich habe damals meine Hebi gefragt, wieviel eine Mahlzeit ist. Bei 6 Wochen waren es so zwischen 150 und 180 ml.

Viel Erfolg!:blumengabe:

Aimy
01.03.2007, 12:19
Hu hu Sanna,
*freu* schön Dich wieder zu lesen !!!!!!!!!!!!!!!!!!
@Willauch & Sanna : merci für die Tips ! Ich habe nun eine Handmilchpumpe und werde mal die Tage nach dem Stillen die Reste rausmelken :freches grinsen:
Mal gucken, wieviel da rauskommt *hi hi*
Vielen Dank für die Angaben der Menge. Somit habe ich ja einen Anhaltspunkt !!!!
@Sanna : ist das Dein kleiner Luan im Bilde ????? möööönsch sooo gross schon ????????
Mir geht es soweit ganz gut. Jetzt ! Die ersten vier Wochen fand ich schrecklich !!!!!! Aber nun geht's schon viel besser und ich bin auch viel selbstsicherer geworden.
(im Baby Januar 2007 Strang steht Einiges drin .... :freches grinsen: )
Wie geht es Dir ?????

Liebe Grüsse
Aimy :blumengabe:
mit Charlotte geboren am 14.Jan

Tahnee
01.03.2007, 12:22
Off-Topic:

Echt, Tahnee, ist das noch so? Ich dachte, das sei heutzutage nicht mehr erlaubt? So meine ich es zumindest "damals" (Dezember 2005) im UKE - oder war es in unserem Strang ein Thema? :wie?: - mitbekommen zu haben...

Liebe Grüße, Anna

Ich habe gerade mal interessehalber im Altonaer Kinderkrankenhaus angerufen und zugeben, dass es dort nicht mehr erlaubt ist. Aber lt. der sehr netten Kinderkrankenschwester gibt es oft niedergelassene Hebammen, wo so was noch geht.

Liebe Grüsse Tahnee

rumpumpel
02.03.2007, 18:08
Unsere Kleine ist nun 12 Wochen alt und wir haben relativ frueh angefangen abzupumpen (3 Wochen) da ich aus beruflichen Gruenden die Kleine halbe Tage mit meinem Partner allein lassen musste. Ich habe morgens gepumpt, sie hat nur eine Brust genommen und ich habe die andere abgepumpt. Wenn ich dann weg war habe ich alle 2-3h gepumpt. Die Milch habe ich im Kuehlschrank gelagert wenn ich wusste dass ich sie innerhalb einer Woche brauchen wuerde, sonst eingefroren. Wir haben kleinere Portionen gemacht (~60ml) und lieber zweimal gefuettert, dann muss man nicht so viel wegtun wenn sie mal nicht austrinkt. Mit Saugern hatten wir keine Probleme. Ich bin einfach weggegangen und habe die beiden allein gelassen - hat super geklappt. Auch zwischen Brust und Flasche hin- und herzuwechseln war kein Thema. Schwierig wurde es nur als wir im Alter von 8 Wochen fuer 2 Wochen aufgehoert hatten ihr die Flasche zu geben (mein Partner war beruflich unterwegs und ich hatte keine Lust auf die extra Arbeit...). Da war dann das Geschrei gross als wir wieder mit der Flasche anfingen und es hat 3 Tage gedauert bis sie sie wieder genommen hat. Also nun fuettern wir jeden 2. Tag midestens eine Flasche, egal ob wir muessen oder nicht....

Gruesse, Rumpumpel

Inaktiver User
03.03.2007, 12:44
@Aimy, ich hab dir mal eine PN geschickt.:freches grinsen:

Ich habe auch relativ früh angefangen, Milch abzupumpen. Ich hatte einen Arzttermin, als mein Sohn ca. 2 Wochen alt war und wollte ihn ungern mitnehmen. War absolut kein Problem.
Ich habe nach ca. 6 Wochen abgestillt, aber das hatte nichts mit "Saugverwirrung durch Abpumpen" oder so zu tun. Das hatte eher mit der Ungeduld meines Sohnes zu tun und mit persönlichen Gründen.

Mein Sohn hatte nie Probleme damit, einerseits gestillt zu werden und ab und an bei Bedarf eine Flasche abgepumpte MuMilch zu trinken.
Ich habe auch schon oft gehört, dass Kinder, bei denen man das erst nach mehreren Wochen versucht, die Flasche dann konsequent ablehen. Deshalb würde ich ehrlich gesagt immer schon relativ früh einen Versuch starten.

Sanna

Tigerente
03.03.2007, 16:56
Mein Sohn hat 6 Wochen nach der Geburt problemlos abgepumpte Milch genommen. Super, dachten wir, dann haben wir ja eine Reserve, und haben uns nicht weiter gekümmert. Irgendwie ergab sich dann nie die Notwendigkeit, und immer wenn ich was zur Reserve abgepumptes hingestellt habe, war es nicht nötig, weil ich vorher wieder zu Hause war. Als mein Sohn 4 Monate alt war und ich einen halben Tag arbeiten musste, kam dann der Ernstfall - und er hat die Flasche verweigert. Ich hab' dann gedacht "oje, hätten wir doch regelmäßig Flasche gefüttert"... habe aber dann erfahren, dass es einer Bekannten, die das regelmäßig gemacht hat, auch so gegangen ist, dass das Kind ab ca. 4-5 Monaten die Flasche verweigert hat.
Inzwischen sind wir so weit, dass er, wenn es wirklich ganz schlimm ist mit dem Hunger, mal so 60-70 ml aus der Flasche trinkt - aber ich hab' mich jetzt innerlich drauf eingestellt, via Beikost gleich in Richtung Becher abzustillen.
So gesehen, wie Sanna und Rumpumpel sagen: ich denke, man sollte es ruhig regelmäßig machen, wobei (auch laut meiner Hebamme) 6 Wochen nach der Geburt noch locker früh genug ist, da nehmen alle Babies wohl noch die Flasche ohne Theater. Allerdings kann man trotzdem irgendwann Probleme kriegen.

Askaja
05.03.2007, 14:09
Ähm, ich frage jetzt mal einfach ganz doof noch was zur "Technik" des Abpumpens, das Thema interessiert mich nämlich auch:

Wann pumpt man denn am besten ab? Irgendwann zwischen zwei Stillmahlzeiten? Und dann nur aus einer Brust, oder abwechselnd aus beiden? Oder ist das völlig egal?
Und wieviel muß ich abpumpen? Ich weiß ja gar nicht, wieviel meine Tochter immer trinkt, wenn ich sie stille? (oh, ich sehe gerade, die Frage wurde schonmal gestellt. Ich lasse sie trotzdem mal stehen, vielleicht wissen ja noch weitere Leser was dazu...)

Fragen über Fragen :wie?:
Kann mir da jemand helfen? Wir möchten das irgendwann nächste Woche gerne mal ausprobieren, daß mein Mann Josephina eine Flasche mit abgepumpter Milch gibt. Dann ist sie 4 Wochen alt, und ich denke das ist dann schon okay, was das Thema "Saugverwirrung" angeht.

Danke schonmal! :blumengabe:
Askaja,
mit Josephina *11.02.2007

Tigerente
05.03.2007, 16:29
Askaja, für den Anfang geht's am besten morgens früh, falls Deine Tochter nachts schon mal ein bisschen länger am Stück schläft. Auch gut - eine Mahlzeit, wo sie nur aus einer Brust getrunken hat. Danach kannst Du dann gut die andere Brust abpumpen. Auch das Abpumpen will geübt sein, wenn die Milch nicht gleich sprudelt, nicht verzweifeln.

Menge: ich hab' mich furchtbar gestresst, aber für die erste Abwesenheit hat ein 100ml-Fläschchen völlig ausgereicht, da es für meinen Sohn ohnehin fremd war, aus der Flasche zu trinken.

Aimy
06.03.2007, 12:31
Hi Askaja,

ich hatte mal gehört : nach dem Stillen sollte man die "Reste" abpumpen. Das habe ich dann auch getan, und dann einfach abwechselnd die Brust. Aber viel war das wirklich nicht !
So fast knapp 30ml nur .... na ja, ich bin nun fleissig am Einfrieren und diese Woche werden wir es mal mit einer Brust und dann 50-60ml aus der Flasche probieren. Jedoch zuerst die Flasche und dann den Busen :freches grinsen:
Würde mich freuen, wie es so bei Dir geklappt hat ....

Und noch eine Frage : wie warm ist Muttermilch ? Lauwarm ? einfach nach Gefühl gehen , wenn man das Eingefrorene wieder auftaut ?

Liebe Grüsse
Aimy :blumengabe:
mit Charlotte geb. am 14.Januar

Inaktiver User
06.03.2007, 13:09
hallo Aimy!
Muttermilch ist körperwarm,deshalb nur lauwarm erhitzten bzw aufwärmen, bitte nicht nach Gefühl, denn dann kann es zu schweren Verbrennungen kommen! Manchmal ist die Falsche heißer wie die Milch und manchmal die Milch heißer als die Flasche. Am besten probieren, wenns Dich nicht ekelt....(so machs ich zumindest immer!!)
Grüße carasarda 3 kinder (14,2,o,2)

Cory
07.03.2007, 00:36
Hi,

gib einfach ein paar Tropfen auf Deine Armbeuge. Dort muß es sich angenehm anfühlen, nicht heiß.
Bitte nie am Sauger probieren wg. Kariesbakterien. Auch nie den Schnuller ablutschen....
Wg Abpumpen:
Ich habe in der 4. Woche mit dem Abpumpen begonnen, weil ich 2x pro Woche arbeite. Ich habe einfach in der Babyfreien Zeit die Portion abgepumpt, die das Baby sonst bekommen hätte oder wenn ich dad Gefühl hatte, "jetzt ist viel da".
Nach dem Stillen bringt es reichlich wenig noch die Pumpe anzusetzen, da kommt nich mehr viel. Wenn dann mache ich es vorher.
Die Mengen die die Kinder trinken sind sehr unterschiedlich. Meine Tochter ist jetzt 6 Monate alt und trinkt nie mehr als 130 ml.
Sie ist aber trotzdem sehr groß und entsprechend schwer.

LG

Aimy
08.03.2007, 18:09
Ihr seid klasse !
Vielen Dank für die tollen Tipps !!!!!
Das mit der Milchmenge nach dem Stillen habe ich gemerkt. Das war echt wenig. Als ich dann mal "zwischendurch" pumpte kamen doch 30ml zustande :freches grinsen:
Somit liegen im Gefrierfach nun etliche kleine Tütchen *hi hi*
Heute habe ich zum ersten Mal meiner kleinen Tochter die Flasche gegeben - um Ausprobieren, ob sie es überhaupt nimmt.
Und voila !!!!!!!!!! Es hat geklappt. Es war wundervoll dabei in ihre grossen, etwas überraschten Augen zu gucken :freches grinsen:

Liebe Grüsse,
Aimy :blumengabe:
mit Charlotte (7 Wochen alt)

Askaja
18.03.2007, 12:27
So, ich habs gestern mal ausprobiert und möchte kurz berichten :smile:

Ich habe nur aus einer Brust abgepumpt und habe ca. 80 ml zusammenbekommen. War gar nicht so schwer *freu*. Ich glaube, es wäre auch noch etwas mehr geworden, aber dann hatte Josephina schon wieder Hunger und mein Mann hat ihr die Milch direkt verfüttert.

Sie hat die Flasche sofort problemlos genommen :yeah:

Allerdings hatte sie die 80 ml in kürzester Zeit leergetrunken, ich glaube es hat nur ca. 3 Minuten gedauert. :ooooh: An meiner Brust trinkt sie ja viel länger. Mir ist klar, daß das Saugen aus der Flasche viel einfacher für die Kleinen ist, aber ist das nicht doch etwas zu schnell? Oder ist das okay? Da wäre ich nochmal für euren Rat und Erfahrungen dankbar. :blumengabe:
Ich habe ein Fläschchen von NUK First Choice mit Sauger mit der kleinsten Lochgröße (S) benutzt.

Satt war Josephina nach den 80 ml übrigens nicht, sie hat dann noch ein bißchen was aus meiner Brust getrunken. An der Trinkmenge müssen wir also noch feilen :smirksmile:

LG Askaja

AnnaK
18.03.2007, 13:04
Huhu Askaja,

zu schnell ist relativ, finde ich. Chiara hat ihre Flaschen auch immer in einem Wahnsinnstempo weggelötet. :freches grinsen: Sofern Josephina keine Probleme mit ihrem Tempo bekommt (Blähungen wegen zu viel geschluckter Luft z.B.), ist das doch ok. Ich würde es so beibehalten, dass sie erst einmal eine Portion wegziehen darf und dann nach einer ganz kurzen Pause Nachschlag bekommt. So könnt Ihr sichergehen, dass sie tatsächlich noch Hunger hat.

Die Saugergröße ist schon richtig. Wichtig ist außerdem die Lochgröße (Tee, Milch oder Brei). Für Muttermilch würde ich nach einem Tipp meiner Hebamme immer einen Teesauger (also das kleinste Loch) nehmen, da sie dünnflüssiger ist als Fertigmilch. Außerdem ist es für Brustkinder noch eine kleine Tempo-Bremse.

LG, Anna

Edit: Ich lese gerade, dass Du die Lochgröße meinst. Bist Du sicher, dass S sich darauf bezieht und nicht auf die Saugergröße? :wie?:

Askaja
18.03.2007, 17:39
Hi Anna,

ich hab nochmal auf der NUK-Homepage nachgeschaut. Das S bezieht sich wirklich auf die Lochgröße.
Welche Größe der Sauger selbst hat weiß ich ehrlich gesagt gar nicht... :wie?:

Danke für deinen Rat!

Inaktiver User
18.03.2007, 19:58
Kleine Aufklärung vom NUK-Experten, da seit 15 Monaten bei uns im Einsatz. :smirksmile:

Die Buchstaben stehen für die Lochgrößen. Saugergrößen gibt es Gr. 1 (0-6 Monate) und Gr. 2 (ab 6 Monaten).

Die Saugergrößen sind Folgende:
Gr. S (kleinste Größe) für Tee und Muttermilch, sowie Wasser
Gr. M für Flaschennahrung
Gr. L für Brei bzw. dickflüssigere Flaschennahrung (3er-Milch)

Gr. L gibt es nur für Saugergröße 2, da Brei bzw. 3er-Milch ja vor 6-8 Monaten noch nicht gefüttert werden.

Hoffe, ich konnte helfen. :smile:

LG
Sanna