PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Freiberuflich oder angestellt arbeiten?



aprende
24.02.2007, 13:01
Hallo Forumleser,

ich bin neu hier und brauche auch gleich mal Euren kompetenten Rat. Nach Arbeitsloigkeit habe ich nun einen Teilzeitjob. Der bringt mir nicht wirklich viel ein, aber es ist ein Anfang. Mir wurde nun die Frage gestellt, ob ich auf Rechnung oder angestellt arbeiten will. Das Problem ist, dass ich freiberuflich ja nicht kranken- und sozialversichert und auch nicht arbeitslosenversichert bin. Und ich verdiene ca. 1400 Euro monatlich als Freie. Dagegen ca. 930 Euro netto als Angestellte. Ich muß mir also sowieso noch eine andere Einkommensquelle suchen, da das ja nicht reicht. Die Krankenkasse verlangt aber schon ca. 250 Euro als Freie.
Ich habe das Gefühl, wenn ich angestellt werde, dann kann ich nicht mehr über meine Zeit bestimmen, also wenn ich andere Jobs finde, dann eben nicht mehr so flexibel einteilen, wie es - zumindest gedanklich - der Fall als Freie wäre. Denn irgendwie hätte ich nicht das Gefühl, es der Firma "schuldig" zu sein. Da sie mich ja auch nicht beschäftigen werden, wenn sie mich nicht brauchen. Versteht Ihr dieses Bauchgefühl? Was würdet Ihr machen?
Ach ja, wie ist das denn mit Kündigungsfristen? Denn wenn ich was besserbezahltes finde, dann möchte ich das natürlich annehmen können. Ich habe denen das auch so mitgeteilt, denn ich muß micih aj auch finanzieren. Glücklich sind sie darüber natürlich nciht und eventuell gibt es bald mal die Chance, die Arbeit einer evtl. ausscheidenden Kollegin (ihr Mann wechselt vielleicht ins Ausland) zu übernehmen. (Muß ich mich schlecht fühlen, weil ich an mich denke und mehr Geld verdienen will??)

Danke für jegliche Anregung.

Inaktiver User
24.02.2007, 14:40
Hallo aprende,

in welchem Bereich arbeitest du denn? Falls du im weitesten Sinne künstlerisch tätig bist, bietet sich die Künstlersozialkasse an, die ist sehr preiswert.

Wie lange warst du arbeitslos? Bei Langzeitarbeitslosen (über 1 Jahr) könnte nach meinem Kenntnisstand der Arbeitgeber Zuschüsse bekommen, wenn er dich fest anstellt.

Kündigungsfristen sind normalerweise 4 Wochen zum 1. d. Monats.

Wirklich "frei" bist du als Freiberufler natürlich nicht, du musst springen, wenn der Kunde ruft - von daher ist ein fester Arbeitsplatz doch eine gute Basis. Du kannst ja bei einem Teilzeitjob nebenbei freiberuflich Aufträge annehmen.

Liebe Grüsse

aprende
25.02.2007, 20:01
Liebe Evemie,
ich bin Heiltherapeutin und ich kann in einem betrieblichen Integrativkindergarten arbeiten. Da geht das mit der Künstlersozilakasse leider nicht.
Guten Abend, Aprende

Inaktiver User
26.02.2007, 10:40
Nee, is klar, Heilen ist ja keine Kunst :zwinker: