PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Private KV - probleme beim kuendigen



Silvermine
24.02.2007, 12:10
hallo zusammen,

ich habe folgendes problem:

laut meinem versicherungsmakler, war ein wechsel von der inter zur hansemerkur ueberhaupt kein problem (wegen beitragserhöhung). ich habe im mitgeteilt, dass es der versicherungszeitraum aber nur ca. 4 monate betragen wird, da ich dann auswandern werde. er meinte daraufhin, ich könnte am monats anfang zum monatsende kuendigen...immerhin bin ich im ausland (schweden), welches ein ganz anderes versicherungssystem haben (alles staatlich).

ich habe dann am 1.06.06 zum 31.06.06 fristlos gekuendigt und auch gesagt das ich auswandere und eben ab dem 28.06.06 bereits in das schwedische versicherungssystem aufgenommen werde und somit ueberhaupt keinen anspruch von der deutschen versicherung machen kann (wozu auch, bin ja dann in einem anderen land mit dem dazu passenden system versichert).

darauf hin meinte ich hansemerkur, dass sie mich zum oktober "grosszuegiger weise" aus dem vertrag lassen können und ich sollte dann noch ca. 380 euro pro monat ueberweisen, trotz das ich dann im ausland wohne (als von d abgemeldet bin) und wie gesagt dann anderst wo versichert bin.

der wechsel von der inter zur hansemerkur verlief ebenfalls in einem monat und die haben keinen anstand gemacht. ich habe natuerlich nur bis zum kuendigungsdatum gezahlt, danach nicht mehr. nun drohen sie mir mit einem rechtsstreit.

hat jemand erfahrungen mit kv kuendigen oder allgemein infos?
ich bin um jeden rat dankbar!

lg,
silver

Inaktiver User
24.02.2007, 21:27
Hallo Silvermine.

Warum hast Du denn überhaupt gewechselt, wenn Du so kurzfristig ins Ausland gehst? War der Beitragsunterschied so groß, daß ein Verbleib für die paar Monate für Dich nicht in Frage gekommen ist?

Daß der Vermittler (ich sage hier bewußt nicht Makler...) den Wechsel voran getrieben hat ist klar, da er zwischen 5 und 9 Monatsbeiträge als Provision/Courtage erhält. Eventuell dreht es sich bei der verlangten Beitragszahlungsdauer (bis Oktober) sogar darum, daß Du in dieser Zeit die Provision des Vermittlers abbezahlt hast...

Wenn Dein Vermittler ein echter Versicherungsmakler wäre, dann hätte er Dich darüber informieren müssen, daß die Mindestvertragslaufzeit bei der HanseMerkur 3 Jahre beträgt. Jedes Vergleichsprogramm und auch die Software der HanseMerkur hätte ihm diese Auskunft zur Verfügung gestellt. Hat er Dich hierzu nicht beraten obwohl er über den Sachverhalt "Auswanderung" informiert war, hat er jetzt ein Haftungsproblem.

Dies würde ich ihm auch sehr deutlich sagen und gegebenenfalls den Schaden auch gegenüber ihm geltend machen.

Jedenfalls hat er sich in dieser Sache offensichtlich nicht wie ein verantwortungsbewußter Versicherungsmakler verhalten sondern wie ein vollkommen provisionsorientierter Vertriebler/Vermittler. Anderes kann ich hier nach Deiner Schilderung leider nicht erkennen...

Auch würde ich mich nochmal an die HanseMerkur wenden und den Fall so schildern wie er sich zugetragen hat. Auch diese ist daran interessiert, schwarzen Schafen das Handwerk zu legen. Eventuell ist dann dennoch eine Einigung in Deinem Sinne möglich. Ob der Vermittler dann die Provision zurück zahlen muß, sollte nicht Dein Problem sein.

Schöne Grüße

justii

Inaktiver User
26.02.2007, 00:17
Meine völlige Zustimmung zu Justii s Posting. Diese Type...insofern Makler...ist eine Schande für unseren Berufsstand. Er hätte dich angesichts deiner Vorgaben nie umdecken dürfen.

Sag ihm das und sag ihm gleich dazu, dass du ihn ggf. verklagen wirst...sollte die Hanse Merkur sich nicht einsichtig zeigen.

Gruß Austernschluerfer

Silvermine
26.02.2007, 23:29
hallo ihr zwei,

vielen dank fuer eure nachrichten :-)

nun erstmal zum wechsel: es ging immerhin um fast 200 euro mehr oder weniger im geldbeutel und da ich wie gesagt meine auswanderung geplant (und gespart!) habe, war mir naturlich ein wechsel recht.

hm. das kann natuerlich sein ("möchte gern makler" und seine provision). er meinte, dass man eben bei solchen vorfällen wie auslandsumzug eine kuendigung auf den nächsten monat vollziehen kann, selbstverständlich muss man dann komplett aus deutschland abgemeldet...also keinen zweiten wohnsitz o.ä.

ich verstehe allerdings nicht wie dieser gauner mir so einen schei*** erzählt hat, ich habe mich immerhin ausdruecklich darueber geäussert und ihm nahegelegt, dass eien schnelle kuendigung wegen dem umzug wichtig ist. *ggrrrrrrrrrrr*
hatte wirklich nicht daran gedacht, dass er dafuer gerade stehen sollte...werde ihn die tage mal anrufen und ihm die ohren langziehen.

lg,
silver

flower287
07.03.2007, 19:20
Hallo Silver, mir bleibt fast die Luft weg, an was für eine Flachzange von Berater (auch ich weigere mich, diesen Makler zu nennen) bist du denn geraten? Fakt ist, dass du den in Regress nehmen kannst, denn dies ein deutlicher Beratungsfehler, ja nennen wir es beim Namen, es ist Betrug! Wenn er Deine Pläne kannte, war seine Aktion schädlich und ich kann die Hanse Merkur verstehen, wenn sie nun Probleme bereitet, denn bei den meisten Krankenversicherungen ist die Mindestlaufzeit 3 Jahre. Ich bin u.a. auch der Überzeugung, dass die Inter hätte mit sich reden lassen aber auch dazu wäre dieser sogenannte M.... verpflichtet gewesen. Man kann als Makler nicht nur abschließen, man muss auch für den Kunden notfalls eine Kündigung durchdrücken können.
ciao