PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragebogen der Rentenversichung als Freiberufler ausfüllen ?



Vibe
21.02.2007, 18:51
Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen, ich habe von der BVA einen Fragebogen zu unklaren Versicherungszeiten zugeschickt bekommen, im Beischreiben steht, dass ich diesen unbedingt ausfüllen muss. Nun meine Frage:
Ich habe früher eine Ausbildung gemacht und danach ca. 3 Jahre gearbeitet, und sowohl Fachhochschulreife als auch fachgebundenen Hochschulreife gemacht und danach 5 Jahre studiert. Direkt nach dem Studium habe ich angefangen als Freiberufler zu arbeiten, in meinem Beruf ( Innenarchitektur ) wird ja so gut wie niemand eingestellt. Natürlich bin ich auch so gut wie nur für einen Arbeitgeber tätig ( auch das ist so üblich ). Das alles läuft so seit 10 Jahren, dazwischen habe ich 2 Kinder bekommen, aber nach 6 Wochen immer wieder angefangen stundenweise zu arbeiten.
Nun meine eigentliche Frage: Sollte ich nur die Zeiten der angestellten Tätigkeit angeben, und den Kinderfragebogen gleich sein lassen ? Wie ich der anleitung entnommen habe, bekomme ich eh keine Kindererziehungszeiten angerechnet, da ich ja teilweise freiberuflich tätig war. Bin mir nicht sicher, ob ich die freiberufliche Tätigkeit überhaupt angeben soll und muß, bzw. ob immer noch das Thema "Scheinselbstständigkeit" im Raum steht...Hat da jemand schon mal Erfahrungen gemacht ?
Ich denke ja, dass meine gesetzliche Rente ohne Kindererziehungszeiten gleich null sein dürfte.
Danke für Eure Infos und Tipps....

LG

Vibe

Minniemaus
21.02.2007, 23:01
Hallo Vibe,

normalerweise sind doch dazu Zeitspannen angegeben wo nach unklaren Versicherungszeiten gefragt wird....

Geht es hierbei um deine Studiumszeiten oder deine freiberuflichen Zeiten oder die Zeiten in denen du Kinder bekommen hattest(Erziehungszeiten)?

Kindererziehungszeiten werden dir normalerweise als solche Zeiten insofern anerkannt, da jedoch diese beitragsfrei waren, gelten sie nur als reine Zählzeiten aber nicht als betragserhöhende Punkte für die evtl. spätere Rente.

Lies noch mal genau in deinem Fragebogen nach....
vielleicht findest du auch noch Infos bei der deutschen-rentenversicherung.de

LG
die Minniemaus

Vibe
22.02.2007, 09:49
Hallo Minniemaus,

also in den Zeitspannen geht es um alles möglichen Zeiten, Fachhochschulreife, Studium, freiberufliche Zeiten ( die auch gleichzeitig Kindererziehungszeiten sind, da ich ja immer gearbeitet habe ). Ich habe ja nur Bedenken, dass mal wieder einer auf das Thema Scheinselbständigkeit kommt, wenn ich meine freiberufliche Tätigkeit angebe...
Ob die vorhaben, mich zu überprüfen, werden die wohl nicht vorher verraten ?

LG

Vibe

Inaktiver User
24.02.2007, 18:10
Hi,
mein Steuerberater hat gesagt, dass das Thema Scheinselbständigkeit durch ist, weil viele Ich-AGs genau in diese Sparte gefallen sind... wird nicht mehr nach geguckt. Füll den Bogen ruhig aus, inkl. aller Angaben. Vielleicht springt ja noch was für Dich dabei raus.

Calimero
25.02.2007, 10:45
Sollte die RV eine Scheinselbständig "feststellen" gibts Probleme, egal was der Steuerberater sagt.
Die Behörde will Kohle egal wie. Da wird jede Möglichkeit genutzt.
Das gilt übrigens auch für die Krankenversicherung. Bei einer Scheinselbständigkeit besteht Versicherunsgpflicht.
Hier wir man behandelt wir jeder Angestellte auch. Allerdings ist hier dann auch der "Scheinauftraggeber" in der Pflicht.

Ich kann jedem der sich selbständig macht nur empfehlen eine Festellung des Status anzuleiern. Das machen KV und RV.
Die Prüfen anhand der Angaben ob eine SV-Pflicht besteht und das ist dann rechtskräftig. Man muß sich dann keinen Kopf mehr machen.

Es gibt Fälle wo jemand freiwillig in die RV gezahlt hat und anschließend keine Kohle rausbekam mit der Begründung es bestünde kein SV-Pflicht. Die Beiträge waren natürlich futsch.

Also aufpassen und alles schriftlich machen.

erdbeereis
26.02.2007, 10:41
Das Gesetz über die Scheinselbstständigkeit ist abgeschafft.
Aber ob die da nicht doch noch Gelder nachfordern können, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ich bekomme jedes Jahr diesen Fragebogen von der BfA. Scheint ein Automatismus zu sein und wer sich nicht meldet, der bekommt dann später nichts. Aber es steht auch da, dass du auch später diese Zeiten anerkennen lassen kannst mit Vorlage der entsprechenden Nachweise.