PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fahrschule wechseln?



Jedimeisterin
20.10.2017, 16:54
Liebe Forengemeinde,

mein Sohn hat nach dem Sommerferien wieder sein Führerscheinmachen aufgenommen. Er ist bereits volljährig. Er hat die Theorieprüfung bestanden und alle Pflichtfahrstunden. Wie es leider mal so ist, er hat einen neuen Fahrlehrer bekommen. Und eigentlich gab es schon einen Termin für die praktische Prüfung. Nur die Fahrschule wartete auf die Antwort Prüfung ja oder nein bzw. der Fahrlehrer muss den Fahrschüler ja zur Prüfung anmelden. Und was sagt der Fahrlehrer, nein er wäre noch nicht soweit.

Und irgendwie geht es nicht richtig voran. Fahrschule fragte meinen Sohn, warum er nur mittwochs fahren kann und nicht an anderen Tagen. Mittwochs hat er Berufsschule und die anderen Tage, weiß er nie wie lange
er arbeitet. Er hat selten vor 18 Uhr Schluss. Oder weiß er nie wann morgens anfängt. Entweder sieht er das kurz vor Feierabend an einer Pinnwand, weil er tagsüber auf Baustellen unterwegs ist, wann er am nächsten
Tag anfängt oder bekommt eine SMS. Er kann der Fahrschule nur verbindlich den Mittwoch nachmittag sagen. Er hat bereits schon versucht freizunehmen. Und zweimal mußte er dem Fahrlehrer bereits absagen, obwohl Urlaub eine Woche vorher angemeldet wurde, weil der Chef ein Tag vorher sagt, er bekomme nicht frei, weil zuviel zu tun ist und zuwenig Leute da.
Und Führerscheinmachen ist für den Chef Privatsache, wie man es auf die Reihe bekommt
ist das persönliche Problem.

Und samstags macht die Fahrschule keine Fahrstunden. Und er Fahrlehrer kommt wegen
Mittwochstermine auch nicht in den Quark. Er weiß, dass mein Sohn nur mittwochs nachmittags nach der Berufschule kann.

Da frage ich mich natürlich, kann man die Fahrschule wechseln mit den abgeleistetenPflichtstunden, machtvielleicht dann die Fahrprüfung und gut ist? Die Frage hat mir mein Sohn gestellt, die ich ihm aber nicht beantworten kann.

LG Jedi

youtas
20.10.2017, 17:04
Ich seh das Problem ganz woanders, beim Chef!

Lass dich mal beraten, ob es rechtens ist, dass der Chef staendig kurzfrisitg die Arbeitszeit, den Arbeitsort festlegt, und von einem Tag auf den anderen den Urlaub streicht; Das ist wohl eher Sklavenarbeit als ein guter Job. Vielleicht sollte sich dein Sohn nach einem neuen Job umsehen.

Die Fahrschule brauchst du nicht wechseln, die kriegt so eine Terminplanung nicht gehaendelt, das ist klar, aber das kann auch keine andere Fahrschule

Jedimeisterin
20.10.2017, 17:15
Hallo Youtas,

mein Sohn macht eine Ausbildung in diesem Betrieb. In einem Jahr ist er fertig. Und das will er auch durchziehen. Nochmal
wieder 3,5 Jahre lernen , dass ist nicht die Endlösung. Er wird sich nächstes Jahr woanders hinbewerben. In dem Betrieb, falls übernommen werden sollte, will er eh nicht bleiben.

LG Jedi

schubidu
20.10.2017, 17:16
Wie wäre es mit Fahrstunden im Urlaub? Oder ist er für dieses Jahr schon aufgebraucht? Viele Fahrschulen bieten das an, auch sog. Ferienkurse. Ich habe das auch gemacht in wenigen Wochen (einmal leider durch die Praktische gerasselt, sonst wäre ich in drei Wochen durch gewesen) und kann es nur empfehlen.

youtas
20.10.2017, 17:18
Das ist eine gute Idee, denn mit so einer Arbeit bleibt ja kaum noch Freizeit. Wenn es nur noch ein paar Monate sind, dann kann er es vielleicht durchhalten. Aber trotzdem eventuel mal mit dem Betriebsrat reden?

Jedimeisterin
20.10.2017, 17:22
Hallo Schubidu,

er hat noch Urlaub, wieviel Tage er hat weiß ich nicht genau. Er muss noch Tage aufsparen für die Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr. Ich finde es schon schlimm genug, dass er nie im Voraus weiß wann er morgens anfängt. Letztes Jahr war es mit dem Urlaubnehmen wesentlich besser. Dann ging einiges. Aber dieses Jahr ist eine Katastrophe. Und die Überstunden werden genommen, wann der Chef es sagt. An der Pinnwand kann hängen für nächsten Tag "du hast frei".
Ja, leider gibt es keinen Betriebsrat dort. Und der Lehrlingswart sagt, er kann meinem Kind nicht weiterhelfen, weil der Betrieb sich an die vorgegebnen Arbeitszeiten (nicht mehr als 10 Stunden pro Tag) hält.

LG Jedi

linsemo
20.10.2017, 17:32
Wenn er die Fahrschule wechselt, da müssen, glaube ich ,Anmeldegebühren bezahlt werden. Die würde er dann doppelt bezahlen.

Wenn der Chef sich quer stellt, hat er keine großen Chancen, außer sich eine andere Fahrschule zu suchen. Wenn es ein Handwerksbetrieb ist, der ist doch bestimmt in der Innung, Gibt es da keine Chance, etwas zu unternehmen?

Bei uns fahren die Fahrschulen noch spät abends, so 20.00 Uhr herum.

Flau
20.10.2017, 17:37
Da frage ich mich natürlich, kann man die Fahrschule wechseln mit den abgeleistetenPflichtstunden, machtvielleicht dann die Fahrprüfung und gut ist? Die Frage hat mir mein Sohn gestellt, die ich ihm aber nicht beantworten kann.
Das kann hier niemand beantworten, weil wir schlicht nicht beurteilen koennen, ob er fuer die Pruefung gut genug vorbereitet ist. :smile:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendeine Fahrschule ihn einfach so zur Pruefung anmeldet, ohne wenigstens einmal mit ihm gefahren zu sein, aus Kostengruenden aber auch weil ja ihr Ruf mit zur Debatte steht.

Ich in Eurer Situation wuerde aber auf jeden Fall mal bei anderen Fahrschulen anfragen, das kostet nichts, tut nicht weh und vor allem ist mir dies hier aufgefallen:

Und samstags macht die Fahrschule keine Fahrstunden. Und er Fahrlehrer kommt wegen
Mittwochstermine auch nicht in den Quark. Er weiß, dass mein Sohn nur mittwochs nachmittags nach der Berufschule kann.
Ich verstehe das so, dass der Fahrlehrer Deinem Sohn aus irgendwelchen Gruenden keine Mittwochstermine anbieten kann und samstags grundsaetzlich keinen Dienst hat.
Ich weiss natuerlich nicht, wie das in Eurer Region ist, aber eine kurze Internetsuche hat mir bestaetigt, dass es allgemein gesprochen durchaus normal ist, dass Fahrschulen auch samstags unterrichten. Dein Sohn ist ja nicht der einzige Mensch auf der Welt, der unter der Woche wenig bis keine Zeit hat.

Allein aus diesen Gruenden wuerde ich durchaus mal woanders anklopfen und einfach fragen, wie es mit den Stunden aussieht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er die Pflichtstunden nicht wird wiederholen muessen, aber es kann natuerlich sein, dass die neue Fahrschule eine Art Mindestanzahl hat, damit es sich fuer sie auch finanziell lohnt. Aber wenn es der Geldbeutel irgendwie zulaesst, waere das doch immer noch besser, ehe er sich jetzt noch ewig mit der anderen durchhangelt. Der Fahrlehrer erscheint mir irgendwie auch nicht sehr kooperativ, so wie Du das schilderst.


Die Arbeitsbedingungen von Deinem Sohn sind natuerlich furchtbar, aber das ist leider ein anderes Thema, und ich verstehe auch, dass ein Wechsel der Ausbildungsstelle schwierig ist.

schubidu
20.10.2017, 18:04
Dass der Fahrlehrer samstags keine Stunden anbietet, finde ich auch seltsam. Ich bin damals auch samstags gefahren und auch heutzutage sieht man die Fahrschulen samstags unterwegs, weil viele Schüler oder Azubis nur samstags fahren können. Auch nach 20 Uhr natürlich in der Woche wegen der Nachtfahrten.

Zu dem Ausbildungsbetrieb Deines Sohnes: der Chef lebt wohl noch in vorgestrigen Zeiten, obwohl Handwerk und Bau doch händeringend fähige Azubis suchen. Ich würde auch mal bei der Innung anfragen, ob es rechtens ist als Azubi von heute auf morgen Urlaub gestrichen zu bekommen und auch Arbeitszeiten/-einsätze so kurzfristig zu erfahren. Letztes Jahr unterlag Dein Sohn mit 17 noch dem Jugendarbeitsschutzgesetz, deswegen war der Chef da noch "lieblich".

Daphnia
20.10.2017, 20:09
H
Hallo Jedimeisterin,
Ich kenne das Problem-war bei meinen Söhnen ähnlich. Die theoretische P.bestanden, für die praktische lange nicht für fähig gehalten. Und vor allem diese einzelne Stunden/Woche reichten einfach nicht für entscheidenen Fortschritt der Fähigkeiten.
Im nachhinein bedauerte ich, nicht auf einen Ferienkurs gedrängt zu haben. Bei euch geht das wohl auch eher nicht.
Kann dein Sohn nicht wenigstens eine Doppelstunde am Mi nehmen, oder 2x60 minuten? Da bleibt mehr hängen.
Oder Verkehrsübungsplatz? Könnte er öfter als Beifahrer mitfahren bei dir und du erklärst deine Handlungen?
Bei uns gabs da einen Fortschritt.
PS-einer ist bei der Prüfung trotzdem durchgerasselt.
Viel Glück daphnia

Jedimeisterin
20.10.2017, 21:24
Hallo Daphia,

Doppelfahrstunden kann er machen. Das muß er allerdings mit seinem Fahrlehrer besprechen.

Ich machte damals meinen Führerschein mit 20. Hat auch gefühlte Ewig-und Dreitage gedauert. Zuerst ging
es flott voran, nachdem ich meine Ausbildung abgeschlossen hatte und nach ein paar Monaten Zeitvertrag
in der ehemaligen Ausbildungsfirma (hatte Arbeitszeiten bis maximal 16 Uhr). Dann Arbeitslosigkeit. Ein wenig ausgebremst wurde ich in meinem Aushilfsjob (ging zwei Monate) im Einzelhandel. Bis 19 Uhr im Geschäft war schon schwieriger. Hatte das meinem Fahrlehrer erzählt. Wäre kein Problem für ihn, wenn meine Fahrstunden für morgens um halb acht wären. Durfte mich dann sogar zur Arbeit kutschieren. Dann war ich wieder arbeitslos, hatte mehr Zeit. Habe fast 11 Monate für den Führerschein gebraucht. 2x durch die praktische Prüfung gerasselt. Zwei Wochen vor Arbeitsantritt der neuen Stelle hatte ich dann endlich meinen Lappen.

Ich hoffe nur, dass das mit den Führerschein spätestens im November über die Bühne geht. Wir wohnen auf dem Lande. Er hat zwar einen Motorradführerschein und den passenden Hocker dazu. Aber sobald es anfängt zu frieren, ist Mama oder Papataxi angesagt. Der Ausbildungsplatz ist zwar nur 7 Kilometer von zu Haus entfernt. Aber ÖPNV kannst du vergessen. Zur Berufsschule mit dem Bus geht gerade noch so 1x die Woche. Und die Hin und Herkutschiererei, damit sollte endlich mal Schluss sein. Das Auto ist ja auch schon vorhanden für ihn. Mit einem Führerschein wäre er auch weit vorne. Ich nenne es mal mobile Selbständigkeit.
Übrigens, in seiner Ausbildungsfirma ist er mit dem Motorrad auch einer der wenigen Azubis, die selbständig
zu Arbeit kommen. Sein Mitazubi im 3. Ausbildungsjahr hat nicht mal einen Mofaschein. Da ist zur Arbeit und
Berufsschule Mama oder Papataxi angesagt. Und bei einigen anderen auch. Finde ich einfach nur schlimm,
wenn es zur Dauereinrichtung wird.

LG Jedi

Jedimeisterin
25.10.2017, 20:43
Wie wäre es mit Fahrstunden im Urlaub? Oder ist er für dieses Jahr schon aufgebraucht? Viele Fahrschulen bieten das an, auch sog. Ferienkurse. Ich habe das auch gemacht in wenigen Wochen (einmal leider durch die Praktische gerasselt, sonst wäre ich in drei Wochen durch gewesen) und kann es nur empfehlen.

Kurzes Update: Heute war ich mit meinem Sohn (mußte ihn eh hinfahren, da es aus allen Kannen regnete und Motorrad fahren da nicht so toll ist)bei der Fahrschule. Ich mit reingegangen, um mir die Sache einfach nur mal anzuhören. Mein Sohn hat mit der Mitinhaberin der Fahrschule (koordiniert die ganzen Prüfungstermine) gesprochen. Er brachte die Sache mit seiner Arbeit auf dem Tisch, dass die letzten beiden Urlaubsanträge vom Chef abgelehnt worden waren, da dieser zu wenig Personal hatte, mußte deswegen die Fahrstunden absagen. Er weiß ja auch nie wann er Feierabend hat. Außer mittwochs kann er keine Fahrstunden mit dem Fahrlehrer planen. Und das der Fahrlehrer sich manchmal nicht meldet (weder per Anruf oder WhatsApp) bzw. Tage dafür brauch, wenn mein Sohn mit ihm Fahrstunden abmachen möchte. Ich bestätigte der Fahrschulinhaberin auch, dass wir nie wissen wann unser Sohn Feierabend hat und er oft vor 20 Uhr nicht zu Hause ist.

Die Inhaberin sagte uns, es ist schwierig, aber nicht unmöglich nachmittags Termine zu bekommen für Fahrstunden. Im Moment haben sie sehr viel zu tun, weil viele Schüler, die Fahrstunden nehmen, durch den überwiegenden Ganztagsbesuch
ihrer Schulen auch erst ab 17 Uhr können. Und sich wohl viele Eltern in der Fahrschule anrufen, ihr Kind möge bitte ab 17
Uhr Fahrstunden nehmen. Azubis haben dann leider irgendwie das nachsehen im Moment, weil sie dann auch fahren können.

Lange Rede kurzer Sinn: Mein Sohn hat ab Mitte November 2 Wochen Urlaub beantragt (und ich hoffe, dass der Chef ihm die genehmigt, den Antrag hat er gestern eingereicht). Dann kann mein Sohn auch morgens oder vormittags fahren. Prüfungstermin hat sie auch rausgesucht zum Ende seines Urlaubs. Sie sagt, mein Sohn soll dann die Fahrstunden mit dem Fahrlehrer abmachen im Urlaub. Das mit dem Prüfungstermin wird sie mit dem Fahrlehrer besprechen und hofft das er dann
endlich mal grünes Licht gibt und ihn anmeldet. Zettel hat sie dem Fahrlehrer hingelegt, wann mein Sohn Urlaub hat und
der geplante Prüfungstermin. Damit die Never-Ending-Story endlich ein Ende hat.

LG Jedi