PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : mal Gangschaltung, mal Automatik?



ilazumgeier
06.09.2017, 11:07
Mein Mann hat sein Wunsch-Auto grade in der Automatik-Version gesehen. Er könnte es sofort haben, aber wir sind unschlüssig: beide Automatik-avers, vor allem aber habe ich Bedenken, was die Umstellung beim fliegenden Wechsel (mit dem Erst-Fahrzeug) angeht. Muss man sich dann nicht wie ein Fahranfänger darauf konzentrieren, was wann grade gemacht werden muss? Mit den Risiken, nicht zu 100 Prozent auf den Verkehr fokussiert zu sein oder durch hirnautomatisierte Fehlschaltung den Motor zu schrotten. Hat jemand damit Erfahrung?
und wie ist das eigentlich mit dem Verbrauch? Deutlich mehr? Andere Nachteile bei Automatik?

Kleinfeld
06.09.2017, 11:10
Mir persönlich macht es gar nichts aus, komme super damit klar.
Wobei ich mir früher nie vorstellen konnte, überhaupt mal Automatik zu fahren. Der linke Fuß bohrte sich bereits durch den Radkasten....:pfeifend:

ilazumgeier
06.09.2017, 11:12
Du bist ja flott unterwegs! Wechselst du auch ständig zwischen beiden Varianten? Davor hab ich nämlich ein bisschen Schiss. Wir tauschen ständig, je nach Bedarf

Zartbitter
06.09.2017, 11:12
Verbrauch ist mehr mit Automatik. Ganz wichtig sind viele Pferdestärken...die Automatik verlangsamt.

Die Umstellung ist kein Problem (für mich). Meine Mutter besitzt ein Automatik-Auto. Ich steige ein (als Fahrerin), denke kurz um und fahre los. Der linke Fuß ist halt arbeitslos....sonst keinerelei Wirrungen im Hirn.

Unendlichkeit
06.09.2017, 11:13
Mein Mann hat ein Auto mit Automatik und schwört darauf. Er fährt sehr viel und vor allem im Stadtverkehr liebt er die Automatik. Wenn ich gelegentlich "umsteige" habe ich überhaut kein Problem damit.

Den linken Fuß einfach soweit als möglich vom fehlenden Kupplungspedal wegstellen :smirksmile:

Utetiki
06.09.2017, 11:13
Zum Verbrauch kann ich nichts sagen, dazu hatten wir zu verschiedene Autos.

Aber der Wechsel hin und her ist nicht problematisch. Wir sind Jahrzehnte mit Kupplung gefahren, das verlernt sich nicht.
Kann schon mal sein, dass der Motor jault, wenn Du das Schalten vergisst oder umgekehrt ein bisschen stottert. Ich würde sagen, das gibt sich nach zwei Kreuzungen.

Und wenn Du erst einmal herzhaft mit dem linken Fuß auf das Bremspedal beim Automatik trittst, glaub mir, das machst Du nie wieder. :smirksmile:

jofi2
06.09.2017, 11:13
Wir wollten lange keine Automatik, seit einem Jahr haben wir eine.
Die Umstellung ist ein Klacks, das kann man sofort. Man erwischt sich zwar in der ersten Zeit noch manchmal dabei, dass man beim Anfahren einen Hebel zum Kuppeln sucht, aber das ist nur ein kleiner Griff ins Leere nicht erschreckend.

ilazumgeier
06.09.2017, 11:13
Hm, ihr macht mir Mut. Danke! PS wären da, wobei ein lahmender Gaul ja kein Problem wäre, der andere ist schließlich flott genug. Aber hier kein Thema
Jofi: ihr wechselt auch ständig?
Ihr sollt mir sagen, dass DAS kein Problem ist. Automatik gefahren bin ich schon öfter

Utetiki
06.09.2017, 11:13
Den linken Fuß einfach soweit als möglich vom fehlenden Kupplungspedal wegstellen :smirksmile:

:schild genau:

Inaktiver User
06.09.2017, 11:15
Ich fahre insgesamt mit 11 verschiedenen Kfz (vom PKW bis zum LKW), davon einige auch mit Automatik - natürlich nicht alle 11 täglich, aber es gibt Tage, da wechsle ich zwischen 5 oder 6 Kfz - und ich kann nur sagen: Ich habe mich sehr schnell an die Wechsel gewöhnt.

Mein einziges Problem ist, dass ich mich immer wieder daran erinnern muss, dass mein privater PKW nur 5 Gänge hat. Ich will auswärts immer wieder in den 6. Gang schalten - das wäre in dem Fall aber der Rückwärtsgang und nicht so praktisch...

Aber das Wechseln zwischen Automatik und Gangschaltung macht mir keine Probleme.

Zartbitter
06.09.2017, 11:15
Hm, ihr macht mir Mut. Danke! PS wären da, wobei ein lahmender Gaul ja kein Problem wäre, der andere ist schließlich flott genug. Aber hier kein Thema

Dann macht!

Kleinfeld
06.09.2017, 11:15
Du bist ja flott unterwegs! Wechselst du auch ständig zwischen beiden Varianten? Davor hab ich nämlich ein bisschen Schiss. Wir tauschen ständig, je nach Bedarf

Ich bemühe mich flott zu sein:zwinker:
Wir wechseln ständig, oftmals sogar täglich....je nachdem welches Auto gerade da ist.

jofi2
06.09.2017, 11:16
Hm, ihr macht mir Mut. Danke! PS wären da, wobei ein lahmender Gaul ja kein Problem wäre, der andere ist schließlich flott genug. Aber hier kein Thema

Unser Auto lahmt kein bisschen - das war nämlich bei mir das, was ich am meisten befürchtet hatte.
Was den Verbrauch betrifft, so habe ich genau das Gegenteil gehört. Die Maschine reagiert viel schneller als ein Mensch und schaltet daher auch eher in den spritsparenden Gang.
Aber da gibt es vielleicht einen Unterschied zwischen neuen und älteren Autos.

ilazumgeier
06.09.2017, 11:18
Und wenn Du erst einmal herzhaft mit dem linken Fuß auf das Bremspedal beim Automatik trittst, glaub mir, das machst Du nie wieder. :smirksmile:

JA! Genau sowas. Erst ich, dann mein Mann, dann der Junggeier und der alle Vierteljahre wieder

Zartbitter
06.09.2017, 11:27
Aber da gibt es vielleicht einen Unterschied zwischen neuen und älteren Autos.
Wird wohl so sein.

Bei den PS bin ich anderer Meinung. Ein Automatik mit den gleichen PS wie ein Schalter ist und bleibt lahm.

Promethea71
06.09.2017, 11:30
Ich bin früher regelmäßig zwischen Gang-Schaltung und Automatik gewechselt und hatte nie ein Problem - insbesondere habe ich bei der Automatik nie die Bremse statt der Kupplung getreten.

Gelegentlich habe ich zwar nach dem nicht vorhandenen Schaltknüppel gegriffen - aber eben ins Leere.


Nachdem ich mittlerweile fast nur noch Automatik fahre, habe ich allerdings bei Gangschaltungen am Anfang schon mal das Problem, dass ich den Motor an der Ampel abwürge, weil ich vergesse auszukuppeln - hochschalten ist hingegen kein Problem, weil ich den Motor ja höre. ;-))) Aber das habe ich jetzt erst nach einigen Jahren fast ausschließlichem Automatik fahren.



Und ich halte das Argument des Verbrauchs heutzutage nicht mehr für realistisch, nicht bei einem relativ neuen Wagen.

jofi2
06.09.2017, 11:31
Bei den PS bin ich anderer Meinung. Ein Automatik mit den gleichen PS wie ein Schalter ist und bleibt lahm.

Unser Auto hat 150 PS. Keine Ahnung ob er ohne Automatik noch mehr beschleunigen würde.

Kleinfeld
06.09.2017, 11:34
Wird wohl so sein.

Bei den PS bin ich anderer Meinung. Ein Automatik mit den gleichen PS wie ein Schalter ist und bleibt lahm.

Wir haben in etwa 2 vergleichbare PS, Automatik und Schaltung....der Schalter ist wesentlich schneller beim Beschleunigen.

Zartbitter
06.09.2017, 11:34
Unser Auto hat 150 PS. Keine Ahnung ob er ohne Automatik noch mehr beschleunigen würde.

150 sind doch mehr als auseichend. Ich hatte vor Augen so einen 75 PSler, der dann wirklich lahmt.

ilazumgeier
06.09.2017, 11:35
Was tät ich ohne euch!
Danke für die Erfahrungsberichte, das macht die Entscheidung gegen eigentlich fast automatisch rückgängig, zumindest lege ich nochmal die Bremse ein.
:blumengabe:

Inaktiver User
06.09.2017, 11:36
Muss man sich dann nicht wie ein Fahranfänger darauf konzentrieren, was wann grade gemacht werden muss? Mit den Risiken, nicht zu 100 Prozent auf den Verkehr fokussiert zu sein oder durch hirnautomatisierte Fehlschaltung den Motor zu schrotten.
Bei der Automatik musst du gar nichts mehr machen, wenn du mal fährst. Nur noch Gas und Bremse bedienen. Die Fokussierung auf den Verkehr ist wesentlich besser als bei Schaltautos, wo du immer mit der Hand am Schalthebel herum fummeln musst.


Verbrauch ist mehr mit Automatik. Ganz wichtig sind viele Pferdestärken...die Automatik verlangsamt.

Die Umstellung ist kein Problem (für mich). Meine Mutter besitzt ein Automatik-Auto.

Scheint ein älteres Modell zu sein. Bei neueren ist weder der Verbrauch höher noch gibt es eine Verlangsamung. Im Gegenteil: An der Ampel fährt man sofort an, während der Hintermann noch in den Gängen rum rührt.
Und der Verbrauch ist geringer, weil die Automatik die Gänge so anpasst, dass möglichst wenig Sprit verbraucht wird.

Bei neuen Modellen geht der Motor automatisch aus, sobald man steht. Schont die Umwelt. Man gewöhnt sich schnell daran, denn sobald man die Bremse los lässt, startet der Motor wieder. Geht immer noch fixer als wenn man erst Gänge einlegen muss.

Wir haben vor Jahren, als wir in einer Großstadt lebten, auf Automatik umgestellt, weil es nervig (und auch umweltbelastend) war, an der Ampel jedesmal schalten zu müssen.

Meine Nachbarin, die bisher stets Schaltgetriebe fuhr, hat auf eine Hybridauto mit Automatik umgestellt. Sie hatte keinerlei Probleme mit der Umgewöhnung.

Ich halte Schaltgetriebe für völlig veraltet. Sie sind ein Relikt aus der Zeit, als die Automatiktechnik noch nicht ausgereift war und die Leute meinten, "sportlich" fahren und den Motor hoch jagen zu müssen.

jofi2
06.09.2017, 11:37
Magst Du uns sagen, was auf der Basis unserer Beiträge das Kriterium gegen den Automatik-Wagen ist?

Kleinfeld
06.09.2017, 11:39
Magst Du uns sagen, was auf der Basis unserer Beiträge das Kriterium gegen den Automatik-Wagen ist?

Würde mich jetzt auch mal brennend interessieren:ooooh:

ilazumgeier
06.09.2017, 11:42
ich?
also in erster Linie das, was im ersten Beitrag steht: Befürchtung, dass ich irgendwas automatisch und damit falsch mache (Vollbremsung, weil gewohnheitsmäßig die nicht vorhandene Kupplung bedient)
ansonsten: Gefühl, Gewohnheit. Hauptsächlich werden wir (ich vor allem) mit dem Schalt-Auto unterwegs sein (automatische Motor-Abschaltung beim Ampelstopp). Ach ja: es ist auch dieselgünstig unterwegs

Inaktiver User
06.09.2017, 11:42
Wir haben in etwa 2 vergleichbare PS, Automatik und Schaltung....der Schalter ist wesentlich schneller beim Beschleunigen.
Kann ich mir kaum vorstellen. Du brauchst bei der Automatik nur den Kickdown zu treten, dann bist du deutlich schneller als wenn du erst den Gang umstellen musst.

Kleinfeld
06.09.2017, 11:45
Kann ich mir kaum vorstellen. Du brauchst bei der Automatik nur den Kickdown zu treten, dann bist du deutlich schneller als wenn du erst den Gang umstellen musst.

Nein und der Atomatik ist um einiges jünger als der Schalter. Ich persönlich fahre wesentlich lieber mit Schaltung, als mit Automatik.

Inaktiver User
06.09.2017, 11:45
ich?
also in erster Linie das, was im ersten Beitrag steht: Befürchtung, dass ich irgendwas automatisch und damit falsch mache (Vollbremsung, weil gewohnheitsmäßig die nicht vorhandene Kupplung bedient)
ansonsten: Gefühl, Gewohnheit. Hauptsächlich werden wir (ich vor allem) mit dem Schalt-Auto unterwegs sein (automatische Motor-Abschaltung beim Ampelstopp)

Du kannst nichts falsch machen, wenn du was "automatisch" machst. Bestenfalls wirst du mit dem "arbeitslosen" linken Fuß ans leere Blech treten.

Fahr doch mal Probe, dann merkst du es schon. Du wirst dich irgendwann sowieso umstellen müssen, denn das, was du beschreibst, ist veraltet.
Den Ampelstopp haben auch die Automatik-Autos, das schrieb ich schon.

ilazumgeier
06.09.2017, 11:45
. Ich persönlich fahre wesentlich lieber mit Schaltung, als mit Automatik.
:liebe:

Michael_Collins
06.09.2017, 11:46
Mein Mann hat sein Wunsch-Auto grade in der Automatik-Version gesehen. Er könnte es sofort haben, aber wir sind unschlüssig: beide Automatik-avers, vor allem aber habe ich Bedenken, was die Umstellung beim fliegenden Wechsel (mit dem Erst-Fahrzeug) angeht. Muss man sich dann nicht wie ein Fahranfänger darauf konzentrieren, was wann grade gemacht werden muss? Mit den Risiken, nicht zu 100 Prozent auf den Verkehr fokussiert zu sein oder durch hirnautomatisierte Fehlschaltung den Motor zu schrotten. Hat jemand damit Erfahrung?
und wie ist das eigentlich mit dem Verbrauch? Deutlich mehr? Andere Nachteile bei Automatik?

Ich habe über zwanzig Jahre nur Schalter gefahren, zum einen weil ich Automaik nur für "alte Menschen" geeignet fand, zum anderen weil ich aus meinem ersten Beruf, dem des KFZ-Mechanikers die damaligen Nachteile von Automatiken gut kannte, bin dann aber, weil es einfach komfortabler ist, vor ca. 10 Jahren auf Automatik umgestiegen.

Es macht mir nach wie vor keine Probleme Handschalter zu fahren. Ich habe dabei absolut keine Probleme.
Ich denke wenn man das ewig gefahren ist, dann ist das in Fleisch und Blut übergegangen.

Zu den Vorurteilen.
Sie stimmen alle nicht mehr.
Moderne Automatikfahrzeuge sind, aufgrund der Elektronik in modernen Autos, sowie der mittlerweile üblichen Spreizung der Gänge, heutzutage, bis auf ganz wenige Ausnahmen, schneller im Sprint und zu dem sparsamer als die handgeschalteten Brüder.

Auch die früher problematische Wintertauglichkeit ist heutzutage kein Problem mehr.

Speziell bei kompakteren Modellen hat man heutzutage, statt mit der herkömmlichen Wandlerautomatik, vielfach mit DSG-Getrieben zu tun. Also Doppelkupplungsgetrieben, welche automatisiert schalten.
Diese haben weniger Gewicht und sind kompakter in ihren Abmessungen.

Kurzum, eine modernes Automatikfahrzeug ist einem Handschalter fast immer überlegen.

ilazumgeier
06.09.2017, 11:47
. Du wirst dich irgendwann sowieso umstellen müssen, denn das, was du beschreibst, ist veraltet.

so schnell nicht. und dann stellle ich auf Selbstfahrer um, mit Hut, Häkelklorolle und Waggeldaggel

Kleinfeld
06.09.2017, 11:49
so schnell nicht. und dann stellle ich auf Selbstfahrer um, mit Hut, Häkelklorolle und Waggeldaggel

:allesok: die Klorolle fand ich unlängst beim Ausräumen auf dem Dachboden meiner Mutter.:cool:

Zartbitter
06.09.2017, 11:49
Die Fokussierung auf den Verkehr ist wesentlich besser als bei Schaltautos, wo du immer mit der Hand am Schalthebel herum fummeln musst.




Bei neuen Modellen geht der Motor automatisch aus, sobald man steht. Schont die Umwelt. Man gewöhnt sich schnell daran, denn sobald man die Bremse los lässt, startet der Motor wieder. Geht immer noch fixer als wenn man erst Gänge einlegen muss.




Das machen auch Schalter.

Inaktiver User
06.09.2017, 11:54
Kurzum, eine modernes Automatikfahrzeug ist einem Handschalter fast immer überlegen.

Ich halte Handschaltungen für ein Auslaufmodell. Bei Hybrid- und Elektroautos gibt es sie meines Wissens gar nicht mehr.


so schnell nicht. und dann stellle ich auf Selbstfahrer um, mit Hut, Häkelklorolle und Waggeldaggel Gute Idee! Oder du mottest dir ein Schaltauto ein, damit du es später als Oldtimer fahren kannst :freches grinsen:

ilazumgeier
06.09.2017, 11:55
Motten? ich liebe mein Auto! soweit jemand wie ich das überhaupt kann. Auto = Dienstesel

Zartbitter
06.09.2017, 11:59
Zu den Vorurteilen.
Sie stimmen alle nicht mehr.
Moderne Automatikfahrzeuge sind, aufgrund der Elektronik in modernen Autos, sowie der mittlerweile üblichen Spreizung der Gänge, heutzutage, bis auf ganz wenige Ausnahmen, schneller im Sprint und zu dem sparsamer als die handgeschalteten Brüder.



Nö, sehe ich und fühle ich anders. Ich war vor ein paar Wochen in so nem Porsche *Cabrio*...durfte selbst fahren. So ein 150 000 Euro Auto mit Automatik. Der hat mit seinen vielen PS kein anderes Fahrgefühl vermittelt als meine 125 PS im Audi A1. Ich denke, es war die Automatik.

schubidu
06.09.2017, 12:34
Ich liebe unseren vier Jahre alten Fiesta mit Automatik (mit Doppelkupplungsgetriebe). An der Ampel lasse ich alle Schaltwagen stehen, so fix bin ich gestartet. Eh die schweren SUVs gekuppelt haben, bin ich ich schon weit weg :freches grinsen:.

Ganz anders der alte Automatik-Wagen von Schwimu, der kam nicht in die Gänge und gerade am Berg schaffte er das Schalten nicht.

Meiner Meinung nach ist Automatik die Zukunft, wir schreiben doch auch nicht mehr auf der Schreibmaschine.

michaelX
06.09.2017, 16:00
In den letzten 5 Jahren wurden die Automatikgetriebe dermaßen auf niedrigen Benzinverbrauch getrimmt, daß die jeglichen Vorwärtsdrang im Keim ersticken - solange man nicht wirklich mit Kick-down anfährt. Ich hatte vor vier Jahren leihweise einen B-Klasse Mercedes, der hat bei 50km/h auf ebener Strecke den 7. Ganz von 7 eingelegt. Dadurch ist der Spritverbrauch bei modernen Automatikautos auch niedriger als bei geschaltenen - solange man so fährt, wie das Auto das möchte, und nicht ständig nur reintritt. Alle bisher verfügbaren 3-Liter-Autos verbrauchten nur dann unter 3 Liter, wenn man die Automatik in Ruhe ließ.

Ansonsten ist Automatik an der Ampel immer besser, da sie meistens mit einem Drehmomentwander ausgestattet ist und trotz Anfahrens im "2. Gang" mehr Drehmoment an die Hinterräder überträgt als der vergleichbare Schalter. Und erstaunlich viele Leute können weder kuppeln noch schalten, insofern ist man mit Automatik eh immer schneller. Aber das ist ein zu vernachlässigendes Argument.

Wenn du Angst vor versehentlichen Vollbremsungen hast, winkel das linke Bein an und stell es quer vor den Sitz. Schalten ist wie Fahrrad fahren, wenn man es einmal kann, kann man es.

ilazumgeier
06.09.2017, 16:51
jaja, weiß ich schon, ich bin schon öfter und länger mit A gefahren, nur halt eben nicht im fliegenden Wechsel mit normalen. Aber wies aussieht, ist die Sache Geschichte, Herr Geier hat jetzt Blut geleckt und sich etwas umorientiert. und will keinen A

Zartbitter
06.09.2017, 16:53
...auf nen 150 000 Euro Porsche Cabrio mit Schalter? :freches grinsen:

BlueVelvet06
06.09.2017, 17:01
vor allem aber habe ich Bedenken, was die Umstellung beim fliegenden Wechsel (mit dem Erst-Fahrzeug) angeht.

Da kann ich dich beruhigen. Ich habe viele Jahre mehrfach in der Woche unterschiedliche Autos gefahren, immer das, was die Vermietstation an dem Ort, an dem ich gerade war, so da hatte. Das ist gar kein Ding. Ich fahre seit vielen Jahren vorzugsweise Automatik. Der einzige Nachteil, der mir so einfällt, sind die Vorurteile, die andere dann über einen haben, speziell wenn man eine Frau ist. So nach dem Motto " ach so, die kann nicht Auto fahren, wenn sie lieber Automatik hat". Das ist mir wurscht.

Mein Mann hat mal bei einer Neubestellung hin und her überlegt. Ich konnte ihn dann deshalb überzeugen, weil das Auto von Null auf Hundert mit einer Automatik schneller war. Er war später dann aber sehr dankbar, als er am linken Knie operiert wurde und trotz Orthese noch Autofahren konnte und durfte - wäre mit Gangschaltung nicht gegangen und damals wäre er mit ÖPNV von Zuhause bis in Büro Minimum 2 Stunden einfach unterwegs gewesen, für 35 km.

NurZuGast
06.09.2017, 17:30
Kann ich mir kaum vorstellen. Du brauchst bei der Automatik nur den Kickdown zu treten, dann bist du deutlich schneller als wenn du erst den Gang umstellen musst.
Das kann ich nicht bestätigen. Der Automatik rollt zwar erstmal schneller an (gegenüber einem Benziner mit Schaltgetriebe, bei Diesel schon wieder nicht meist), aber selbst, wenn ich noch so viel Gas gebe und der Automatik sich erstmal über 3 Gänge verschluckt, bin ich mit dem Schaltgetriebe schon weit weg. Ich fahre regelmäßig Schaltung und Automatik (hier in den letzten 10 Jahren 3 verschiedene Geschäftswagen Audi, BMW und Mercedes) und die Automatik sind immer lahmer. Bzgl. des Verbrauchs liegt das Fahrzeug mit Schaltgetriebe mit ca. 6,5 Litern weit unter den jeweiligen Automatikkollegen (etwa vergleichbare Leistung und Größe, das Privatfahrzeug jedoch schon alt, die Firmenwagen natürlich nie älter als 3 Jahre). Für einen guten Autofahrer, der sein Fahrzeug gut kennt (Schaltzeitpunkt gut hört, Druckpunkt perfekt kennt) ist Schaltung besser, da variabler und flotter. Für einen Fahranfänger/nicht so guten Fahrer ist Automatik die sichere Variante (keine Gefahr abzuwürgen bei Angst, sich zu verschalten bei Überforderung).

NurZuGast
06.09.2017, 17:43
Bei Hybrid- und Elektroautos gibt es sie meines Wissens gar nicht mehr.
Dein Wissen ist falsch.

michaelX
06.09.2017, 20:56
Dein Wissen ist falsch.

Magst du dein Wissen vielleicht etwas genauer ausführen?

jofi2
07.09.2017, 08:26
Magst Du uns sagen, was auf der Basis unserer Beiträge das Kriterium gegen den Automatik-Wagen ist?


ich?
also in erster Linie das, was im ersten Beitrag steht: Befürchtung, dass ich irgendwas automatisch und damit falsch mache (Vollbremsung, weil gewohnheitsmäßig die nicht vorhandene Kupplung bedient)
ansonsten: Gefühl, Gewohnheit. Hauptsächlich werden wir (ich vor allem) mit dem Schalt-Auto unterwegs sein (automatische Motor-Abschaltung beim Ampelstopp). Ach ja: es ist auch dieselgünstig unterwegs

Ila, ganz ehrlich.
Den Strang hast Du doch gar nicht gebraucht. :lachen:

SignorinaLimoncella
07.09.2017, 08:51
Was mir manchmal beinahe passiert:

Ich stelle die Schaltwagen immer mit Gang drin ab.
Wenn ich dann paar Tage mit dem Automaten gefahren bin, trete ich zuweilen vor dem Anlassen des Schalters gewohnheitsmäßig erstmal nur auf die Bremse und nicht auch noch auf die Kupplung.
Habs bis jetzt aber noch jedesmal bemerkt und bin noch nie mit eingelegtem Gang durch die Garagenmauer losgestartet... :smirksmile:

ilazumgeier
07.09.2017, 09:24
Ila, ganz ehrlich.
Den Strang hast Du doch gar nicht gebraucht. :lachen:

ganz ehrlich: doch, und wie! weil ich spontan Automatik ausgeschlossen hatte. jetzt nicht mehr

jofi2
07.09.2017, 09:35
ganz ehrlich: doch, und wie! weil ich spontan Automatik ausgeschlossen hatte. jetzt nicht mehr

Naja, jetzt hast Du Leute gehört die dafür oder dagegen gesprochen haben.
Außerdem haben wir alle auch Äpfel mit Birnen (große mit kleinen und alte mit neuen Autos) verglichen. Von möglichen Markenunterschieden ganz zu schweigen. Da hätte eher eine Fachzeitschrift geholfen als ein Strang.

Du hast Dich einfach dafür entschieden, was Du vorher schon wolltest.
Ok, ich kann's ja verstehen, ich habe auch lange nicht Automatik fahren wollen. Ich kannte die Pro-Argumente, aber sie waren mir egal.:smile:

jofi2
07.09.2017, 09:39
Apropos, hier noch ein Kontraargument, das ich von einer Frau habe, die seit Jahren einen Schaltwagen fährt, damit überhaupt nicht klar kommt und möglichst auch keine langen Autofahrten macht.
"Automatik-Autos sind Frauenautos".:freches grinsen:

Das soll keinesfalls eine Unterstellung im Hinblick auf Deinen Fahrstil sein, wirklich nicht.

anjabutterfly
07.09.2017, 09:53
Ich persönlich finde, dass der Wechsel von Gangschaltung zu Automatik ziemlich leicht fällt, zumindest war das bei mir so. Ich fahre nur noch Automatik und bin um ehrlich zu sein kaum mit Gangschaltung gefahren, was ich ein wenig bedaure, weil ich jetzt ziemlich unsicher bin, was Gangschaltung angeht und es deswegen auch nicht mehr fahre. :knatsch:

Inaktiver User
07.09.2017, 09:54
ganz ehrlich: doch, und wie! weil ich spontan Automatik ausgeschlossen hatte. jetzt nicht mehr

Ich fahre beides. Und ohne Probleme beim Wechseln.

Aber ja Automatik ist entspanntes Fahren. Schalten macht aber auch Spaß!

Kleinfeld
07.09.2017, 09:56
Also meinem Fahrstil ist das Schalten zuträglicher...wenn ich fahren will wie eine Frau:beleidigt: dann nehme ich das Auto mit Automatik.

Inaktiver User
07.09.2017, 10:02
Also meinem Fahrstil ist das Schalten zuträglicher...wenn ich fahren will wie eine Frau:beleidigt: dann nehme ich das Auto mit Automatik.

Nee der Wagen meines Mannes reagiert wie ein Schaltwagen - aber der hat auch ordentlich PS.

ilazumgeier
07.09.2017, 10:16
Da hätte eher eine Fachzeitschrift geholfen als ein Strang.

Du hast Dich einfach dafür entschieden, was Du vorher schon wolltest.
O :

zweimal nein.

erstens ist die Entscheidung noch gar nicht gefallen, nur eingegrenzt; mein Mann hat sich aus verschiedenen Gründen gegen den Glückskauf entschieden
Vor allem aber ging es mir überhaupt nicht darum, wann das Gerät wie sehr beschleunigt. ich habe das zwar bei "meinem" inzwischen sehr schätzen gelernt (aber nicht an der Ampel, sondern beim Überholen), aber bei diesem Zweit-Auto wäre mir das vollkommen wurscht; auch der Verbrauch spielt eher eine marginale Rolle.

Hingegen wurde meine Befürchtung neutralisiert, nämlich dass ich mich bei jedem Wechsel gedanklich neu sortieren müsste.
Ein Automatik ist also nicht mehr ganz ausgeschlossen, wenn er sich anbietet, weil wir in diesem Fall keinen Neuwagen kaufen (hatten wir ohnehin nur zweimal), allerdings auch keine alte Kiste

ilazumgeier
07.09.2017, 10:18
Ich fahre beides. Und ohne Probleme beim Wechseln.

Aber ja Automatik ist entspanntes Fahren. Schalten macht aber auch Spaß!

Das ist es, was ich lesen wollte!

jofi2
07.09.2017, 10:51
Das ist es, was ich lesen wollte!

Ok, sorry, dann habe ich Dich missverstanden bzw. missinterpretiert, aber gründlich.:unterwerf:

ganda55
07.09.2017, 10:57
jaja, weiß ich schon, ich bin schon öfter und länger mit A gefahren, nur halt eben nicht im fliegenden Wechsel mit normalen. Aber wies aussieht, ist die Sache Geschichte, Herr Geier hat jetzt Blut geleckt und sich etwas umorientiert. und will keinen A
Was hat er für Gründe?

Wir haben auch beides. Mein Mann schwört auf A und findet, er fährt damit entspannter. Ich schalte lieber und erhalte mir die Illusion einer der letzten Zonen der Selbstbestimmung.:lachen:
Ich gebe ihm mein Auto ungern, er vergisst immer zu schalten und heult auf der Straße rum.:nudelholz:

Im Automatikland USA gibt's auch immer noch Gangschaltung. Gilt als was Besonderes und leicht exzentrisch. Vielleicht kommt es bei uns auch mal so.^^

Inaktiver User
07.09.2017, 11:09
In Sachen Beschleunigung finde ich Elektroautos ja unschlagbar. Für den Fall, dass eure Entscheidung zu langweilig wird. ;-)

Die haben halt nur den Nachteil, dass sie nach wie vor nur eine sehr geringe Reichweite haben. Jedenfalls die Modelle, die bei uns angeboten werden.

Dafür kann man damit wunderbar Leute erschrecken, weil sie einen nicht kommen hören und dann ziemlich blöd aus der Wäsche gucken, wenn plötzlich ein Auto neben oder hinter ihnen steht. *g

ilazumgeier
07.09.2017, 11:42
Ok, sorry, dann habe ich Dich missverstanden bzw. missinterpretiert, aber gründlich.:unterwerf:

IMMER!:cool:

brauchst du das i noch?

ilazumgeier
07.09.2017, 11:45
Was hat er für Gründe?



irrationale, wie ich (will brummbrumm MACHEN, SELBER machen oder sowas), Gewohnheit halt. Wir haben immer mal wieder über ein paar Wochen Automatik gefahren, ist aber schon eine gute Weile her.
Er: Roadster + A isn Widerspruch. ich: Wieder Roadster und Rentner isn Widerspruch. voll peinlich

ilazumgeier
07.09.2017, 11:47
In Sachen Beschleunigung finde ich Elektroautos ja unschlagbar. Für den Fall, dass eure Entscheidung zu langweilig wird. ;-)



waren kurz in der Diskussion. noch nicht ausreichend ausgereift, zu teuer. und was glaubst, wie Strompreise explodieren werden, wenn genug e-Autos auf den Straßen sind. Die andere Alternative rentiert sich aber auch nicht, weil es das Zweitauto bleiben wird (UND ich im Nahbereich jetzt viel ebike)

jofi2
07.09.2017, 11:52
Roadster und Rentner passt zu Roadster und Harley - voll im Trend.:freches grinsen:

Zartbitter
07.09.2017, 11:55
..und der Porsche passt auch.:engel:

Michael_Collins
07.09.2017, 12:05
Ich fahre beides. Und ohne Probleme beim Wechseln.

Aber ja Automatik ist entspanntes Fahren. Schalten macht aber auch Spaß!

Wenn ich mal schalten will, dann Dynamic-Select auf Sport+, Fahrwerk strafft sich, Ansprechverhalten des Motors wird giftiger und dann benutze ich die Schaltpaddel, so wie in der Formel 1.
So ein DSG-Getriebe hat schon was.

Ansonsten genieße ich es, dass die Steuergeräte mir das alles abnehmen, insbesondere im Stop and Go Verkehr.

ilazumgeier
07.09.2017, 12:13
..und der Porsche passt auch.:engel:

garantiert nicht! wenn Porsche (absolut hypothetisch), dann nur den Viersitzer, der auch aussieht wien Auto. keine Ahnung, wie der heißt
Abwegiger wär nur noch eine Harley

Zartbitter
07.09.2017, 12:35
Abwegiger wär nur noch eine Harley

Für mich nicht.

Katzenmutta
07.09.2017, 12:48
Wir haben einen mit Gangschaltung, dann haben (bald hatten) wir einen Smart, das ist so Halbautomatik und dann hat unser Sohn einen alten Opel Automatik.
Ich bin immer Gangschaltung gefahren und hatte erst Bedenken wegen der Automatik - seit ich mit der alten Karre von unserem Sohn rumfahre, liebe ich Automatik :lachen:
Mein Mann fährt ab und zu geschäftlich einen Leihwagen u. hatte öfter einen Automatik.
Nun haben wir ein neues Auto bestellt - einen mit Automatik :smile:
Das ist schon saubequem, praktisch und man hat sich ruckzuck dran gewöhnt.

jofi2
07.09.2017, 12:52
Für mich nicht.

Hast Du schon mal zugesehen, wie die alten Herren mühsam und steifbeinig versuchen aufzusteigen bzw. abzusteigen?:jubel:

Zartbitter
07.09.2017, 13:04
Hast Du schon mal zugesehen, wie die alten Herren mühsam und steifbeinig versuchen aufzusteigen bzw. abzusteigen?:jubel:

Jaaa....immer noch besser als sich in einen Roadster zu bugsieren.

jofi2
07.09.2017, 13:15
Jaaa....immer noch besser als sich in einen Roadster zu bugsieren.

Das ist natürlich auch sehr nett zumAnschauen.

michaelX
07.09.2017, 13:20
und was glaubst, wie Strompreise explodieren werden, wenn genug e-Autos auf den Straßen sind.

Lange widerlegte Ammenmärchen der Verbrenner-Lobby.

Und gerade als Zweitwagen für eher kurze Strecken wäre ein eAuto imho erste Wahl.

ilazumgeier
07.09.2017, 13:21
das aktuelle odb hätte eine Hutablage.

oder sieht jedenfalls so aus

Katzenmutta
07.09.2017, 13:22
Hutablage ist wichtig für den Wackeldackel! :freches grinsen:

ilazumgeier
07.09.2017, 13:24
Lange widerlegte Ammenmärchen der Verbrenner-Lobby.

.

wusste ich gar nicht, ich hab dafür nur meine fünf Finger angeschaut

Hab ich "kurze Strecken" geschrieben? sorry, richtig wäre: "eher ausnahmsweise/nicht (mehr) so regelmäßig im Einsatz wie die Nr1". weil die halt günstig und bequem ist

Kleinfeld
07.09.2017, 13:25
Hutablage ist wichtig für den Wackeldackel! :freches grinsen:

Noch wichtiger ist der Becherhalter! Ich habe nämlich keinen und muß dann immer einen Beifahrer mitnehmen der hält....

Katzenmutta
07.09.2017, 13:30
Apropos Elektroautos....hier ein Artikel dazu:

http://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-wir-alle-elektrisch-fahren-wuerden/1441400

Zartbitter
07.09.2017, 13:33
das aktuelle odb hätte eine Hutablage.



Nun kannst du dir einen Hut kaufen. :pfeifend:

ilazumgeier
07.09.2017, 13:49
Noch wichtiger ist der Becherhalter! Ich habe nämlich keinen und muß dann immer einen BECHERHALTER mitnehmen ....

passt zu unser Unterhaltung von gestern: ich frage, ob ich einen Mirabellenkuchen backen soll, wenn ja, bräuchte ich einen Entsteiner.
Er: ich hol einen
Ich: du bist doch schon da

ilazumgeier
07.09.2017, 13:53
Apropos Elektroautos....hier ein Artikel dazu:

http://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-wir-alle-elektrisch-fahren-wuerden/1441400

da hat jemand wieder mal meine und noch ein paar mehr Gedanken schön recherchiert und noch schöner sortiert und sehr hübsch formuliert

Zartbitter
07.09.2017, 14:01
da hat jemand wieder mal meine und noch ein paar mehr Gedanken schön recherchiert und noch schöner sortiert und sehr hübsch formuliert

Schließe mich an.

Katzenmutta
07.09.2017, 14:18
da hat jemand wieder mal meine und noch ein paar mehr Gedanken schön recherchiert und noch schöner sortiert und sehr hübsch formuliert

Ja, als ich dass das erste mal gelesen habe, dachte ich auch: genau so ist es!
Natürlich wünscht man es sich anders - wer nicht?! Aber man muss da eben auch mal realistisch bleiben und das von allen Seiten betrachten.

ilazumgeier
07.09.2017, 14:41
und auch von der Seite derer, die ein sehr gesundes Eigninteresse an der Sache haben. Womit positive Aspekte durchaus nicht negiert werden sollen. weil wir grade bei öko und strom sind: wieviele der vielen schönen neuen windparks rechnen sich in der Gesamt-Bilanz (wirtschaftlich, energetisch, öko) für wen? vielfach nicht mehr als ein Geschäftsmodell, Kommunalpolitikern willkommen, weil es ihnen erst mal was in die Kassen wehen soll und wenn die Amortisationsgrenze erreicht ist (oder schon vorher) sind die Entscheidungsträger mit allen Bezügen längst woanders

carmen66
07.09.2017, 17:59
Wir haben beides und ich fahre beides, öfter zwar Schaltung aber ohne Probleme auch den Automatik von meinem Mann. Ich habe mir vorher auch viele Gedanken darüber gemacht.
Für mich ist es tatsächlich überhaupt kein Problem, mein Mann tut sich da eher schwerer, geht aber auch, muss sich nur mehr konzentrieren.
Ich fahre aber gerne den Automatik vor allem im Stau, aber auch gerne den Schalter.

lg carmen

ilazumgeier
07.09.2017, 18:03
danke, in der Hinsicht bin ich jetzt wirklich beruhigt. Noch ruher wäre ich, wenn die Sache endlich durch wäre.

Inaktiver User
07.09.2017, 18:26
Noch ruher wäre ich, wenn die Sache endlich durch wäre.

Ich denke, dass es auch viel damit zu tun hat, wie die Verkehrsverhältnisse sind, wie, wo und wann das Auto hauptsächlich genutzt wird und natürlich vor allem auch was es für ein Auto ist.

Habt Ihr denn beide Varianten schon probegefahren?

Ich für mich kann nur sagen, dass ich seit 1,5 J. einen Automatik habe und das nicht mehr missen möchte. Was nicht heißt, dass ich nicht gern auch schalte. Aber bei dem täglichen stop and go ist das einfach wunderbar ohne das Schalten. Und mein Auto ist trotzdem pfeilschnell. Das Umschalten auf Sport von Eco mach ich ehrlich gesagt sehr selten.

ilazumgeier
07.09.2017, 18:29
nein, weil es kein Neuwagen sein wird.

ja, weil wir beide Varianten kennen

Lscp
07.09.2017, 18:33
Wir haben auch sowohl Automatik als auch Gangschaltung. Und die Wechselei macht keinerlei Probleme. Da hatte ich am Anfang auch Bedenken, weil ich vorher immer nur mit Schaltung gefahren bin. Ich habe den Tipp bekommen, das linke Bein anzuwinkeln und neben die Tür, also zwischen Sitz und Tür zu klemmen. Dann hat man eine Erinnerung daran, es nicht nicht gleich benutzen zu wollen. Mache ich, nach inzwischen 12 Jahren Wechselei, immer noch :smile:.

ilazumgeier
07.09.2017, 18:34
Thrombosenauto?

Lscp
07.09.2017, 18:35
Nö.

Inaktiver User
07.09.2017, 18:38
ja, weil wir beide Varianten kennen

Wenn Ihr beide Varianten kennt ist es doch gut - da würde ich dann nach Gefühl entscheiden, abgesehen natürlich vom Nutzen, wie bereits gesagt. Wenn man tagtäglich morgens und abends im Stau steht, wäre es für mich schon klar.

ilazumgeier
07.09.2017, 18:50
Nutzungsart ist nicht festgelegt, kann alles sein

Inaktiver User
07.09.2017, 19:26
Nutzungsart ist nicht festgelegt, kann alles sein

Na dann ist es ja auch völlig Wurscht.

ilazumgeier
07.09.2017, 19:40
mir mittlerweile ja.

Inaktiver User
13.09.2017, 09:55
Mal OT:

Ist man eigentlich alt, wenn man/frau von Gangschaltung auf Automatik wechselt?
Und wenn ja, warum???:wie?:

Zum Thema:

Wie schon beschrieben: kaum Umstellung: Fuß einfach links daneben, ist eben "arbeitslos"... und los geht es. Ich denke, man gewöhnt sich so schnell daran, weil es einfacher ist. Einfacher, als von Automatik auf Gangschaltung.

Loooosssss geht es: Auto kaufen (aber besser keinen Diesel):nudelholz::erleuchtung:

ilazumgeier
13.09.2017, 11:12
Loooosssss geht es: Auto kaufen (aber besser keinen Diesel):nudelholz::erleuchtung:

Das Nudelholz kannst du weiterreichen. An alle Kreuzfahrer und Busreisenden, Warenauslieferer von Ämässn bis Zalando, alle Verbraucher wovon auch immer, die. ihre Ware+Ersatzteile kriegen sie "just in time" von den Flotten der Lager auf Rädern. an die Handwerker, die die wohl ihre Preise erhöhen müssen wie die Taxiunternehmen, die Kleingewerbler, die vielleicht über den Jordan gehen, die Freiwilligen-Dienste, die unsere Spenden jetzt für Sprit und Neuanschaffung aufbringen müssen und all die, die ihren in gutem Glauben gekauften Diesel noch ein paar Jahre fahren wollten und müssen. Los kriegen sie ihn ja nicht mehr.
Ungeschoren bleiben weitgehend die, die uns das eingebrockt haben

Mr_McTailor
13.09.2017, 12:06
Darf ich mal was Wasser in den Wein gießen?

Ich bei eine Zeitlang identische Fahrzeuge abwechselnd, mal als Schalter, mal als Automaten gefahren. Und die mit Automatik sind mir dabei gewaltig auf den Zeiger gegangen. Insbesondere im Stadtverkehr.

Beim Ampelstart:
Ich drücke beim Schalter das Gas sanft, beschleunige zurückhaltend und schalte mittelfrüh (nach Drehzahl). Der Automat kommt nicht aus dem Quark, will mehr Gas, dreht dann viel höher als ich das will, schaltet für mein Empfinden viel zu spät und beschleunigt regelrecht sprunghaft.

Ich habe es wirklich gehasst. K.A. ob mir das nur wegen des direkten Vergleichs aufgefallen ist, aber ich habe es definitiv nicht gemocht.

Und die Start/Stopp Automatik geht mir beim Automaten auch auf den Senkel. Wenn ich an der Ampel stehe und von der Bremse gehe damit der Motor anspringt - tja, dann ruckelt die Karre auch gleich los.

Ich brauche also eine andere Anfahr-Routine als beim Schalter, der zwar auch beim Gang einlegen anspringt, aber trotzdem stehen bleibt, weil ja ausgekuppelt ist.

ganda55
13.09.2017, 12:12
Und die Start/Stopp Automatik geht mir beim Automaten auch auf den Senkel. Wenn ich an der Ampel stehe und von der Bremse gehe damit der Motor anspringt - tja, dann ruckelt die Karre auch gleich los.

Ich brauche also eine andere Anfahr-Routine als beim Schalter, der zwar auch beim Gang einlegen anspringt, aber trotzdem stehen bleibt, weil ja ausgekuppelt ist.
Dann musst du bei Automatik etwas später von der Bremse runter. Ich glaube, das lernt sich, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Schreibe ich als Schaltungsfahrerin.^^

Mr_McTailor
13.09.2017, 12:21
Mir ist schon klar, was ich machen kann.

1. Erst im letzten Moment von der Bremse aufs Gas wechseln oder 2. mit Rechts Gas geben und den Wagen mit dem linken Fuß auf der Bremse festhalten, 3. Neutral-Stellung bis Grün wird oder 4. mehr Abstand nach vorne lassen und das rollende Fahrzeug mit der Bremse verzögern bis Grün wird.

Es geht nur darum, wie man mit dem Wechsel zwischen beiden Arten zurecht kommt. Und das ist definitiv ein Punkt, wo man dem Kopf bewusst gegen die Routine ankämpfen muss.

Rowellan
14.09.2017, 19:44
Ich bin bisher nur einmal Automatik gefahren - Mietwagen. Ist nix für mich. Mein linkes Bein und mein rechter Arm waren quasi arbeitslos und ich war definitiv nicht ausgelastet.

Inaktiver User
15.09.2017, 18:37
Ich fahre jetzt 1 Jahr Automatik (nach 37 Jahren Schaltwagen) - ich frage mich, warum ich nicht schon früher drauf gekommen bin. Den Wechsel zum Schaltwagen finde ich unproblematisch. Ich bin aber auch schon immer sehr viel gefahren, das erleichtert es vielleicht.
Jedenfalls finde ich Automatik sehr, sehr viel komfortabler und würde mir keinen Schaltwagen mehr kaufen.

PinkPoodle
15.09.2017, 18:56
Ich bin auch von Schaltung auf Automatik umgestiegen. Die Umstellung war easy. Umgekehrt hätte ich jetzt wahrscheinlich mehr Probleme. Ich möchte nichts mehr anderes fahren. Gerade in der Stadt oder im Stau ist es gemütlicher. :smile:

Mein Auto kann man auf Winter- oder Sommermodus umschalten. Im Wintermodus verbraucht er weniger, da er da gemütlicher anfährt und schaltet. Daher ist der Verbrauch auch nicht so hoch.

Ach ja, am Berg anfahren finde ich auch viel besser. :freches grinsen:

michaelX
15.09.2017, 20:20
Die meisten packen ja noch nicht mal mehr den Zündschlüssel aus, um ins Auto reinzukommen oder den Motor zu starten. Niemand schmiert mehr das Fahrwerk ab und das Gemisch und die Zündung stellt auch niemand mehr von Hand ein. Das Licht geht automatisch an und aus, die Scheibenwischer ebenfalls. Aber im Benzin rumrühren wollen sie alle. :knatsch:

Stellt euch mal jeden Morgen auf die A5 bei Frankfurt, die A7 bei Hamburg, die A40 in Essen oder die A10/100 in Berlin. Wer danach noch schalten will, dem ist vermutlich nicht mehr zu helfen. :freches grinsen:

Inaktiver User
15.09.2017, 22:00
:allesok:

Rowellan
15.09.2017, 23:01
Öhm... ich steh jeden Morgen auf der A5 bei Frankfurt :peinlich:
Aber ich hab ja auch noch ein Auto, das man so richtig per Schlüssel im Schloss aufschließen muss.

Ich hab auch gerne Kontrolle über mein Licht und die Scheibenwischer-Einstellungen - die Sensorik, die ich bisher in anderen Autos erlebt hab, ist nicht kompatibel mit meinem Bedürfnis für Licht oder gewischte Scheiben.

annakathrin
15.09.2017, 23:15
Ich fahre Automatik weil ich im stop and go auf den Freeways meiner Stadt nicht so viel schalten will (habe davon schon Nervenschmerzen im Bein bekommen weil die Kuplung so alt war). Aber, wenn ich dann ein Auto in Deutschland miete sind die meistens Gangschaltung.

Ich kann das schon noch, so was verlernt man ja nie, aber ich weiss schon, dass ich sehr aufpassen muss damit. Vorallem, weil bei meinem alten letzten Gangschaltung Auto der dritte Gang nicht mehr tat und ich etwa zwei Jahre lang immer vom 1 gleich in den 3 musste. Und genau DAS kann ich mir nicht abgewoehnen!

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier :unterwerf:

PinkPoodle
16.09.2017, 11:47
Die meisten packen ja noch nicht mal mehr den Zündschlüssel aus, um ins Auto reinzukommen oder den Motor zu starten. Niemand schmiert mehr das Fahrwerk ab und das Gemisch und die Zündung stellt auch niemand mehr von Hand ein. Das Licht geht automatisch an und aus, die Scheibenwischer ebenfalls. Aber im Benzin rumrühren wollen sie alle. :knatsch:



Ich komme mit soviel SchnickSchnack im Auto nicht klar. Wir hatten ein Auto da wurde auch alles selbst eingestellt. Das ging mir auf den Keks. Die heutigen Autos haben alle riesige Displays, Knöpfe zum drücken und drehen gibt es meistens nicht mehr. Handybenutzung im Auto ist, zu recht, verboten, aber diese riesigen Computer im Auto nicht.

Wir haben jetzt nur noch Autos an denen man selbst schrauben kann.

ganda55
16.09.2017, 12:19
Mir ist schon klar, was ich machen kann.

1. Erst im letzten Moment von der Bremse aufs Gas wechseln oder 2. mit Rechts Gas geben und den Wagen mit dem linken Fuß auf der Bremse festhalten, 3. Neutral-Stellung bis Grün wird oder 4. mehr Abstand nach vorne lassen und das rollende Fahrzeug mit der Bremse verzögern bis Grün wird.

Es geht nur darum, wie man mit dem Wechsel zwischen beiden Arten zurecht kommt. Und das ist definitiv ein Punkt, wo man dem Kopf bewusst gegen die Routine ankämpfen muss.
:ahoi: Nix für ungut. - Ich glaube auch, dass ständiger Wechsel nicht so wirklich entspannend ist.


Stellt euch mal jeden Morgen auf die A5 bei Frankfurt, die A7 bei Hamburg, die A40 in Essen oder die A10/100 in Berlin. Wer danach noch schalten will, dem ist vermutlich nicht mehr zu helfen.
Ist ein Argument. Ich bin Landbewohner und eben eine extrem kurvige Strecke gefahren. Aber ich rühre ja gerne im Benzin rum. Witziges Bild.:freches grinsen:


Wir haben jetzt nur noch Autos an denen man selbst schrauben kann.
Aber mit Automatik? Sommer-Winterbetrieb war mir neu und find ich nicht schlecht.

schubidu
16.09.2017, 13:01
Beim Ampelstart:
Ich drücke beim Schalter das Gas sanft, beschleunige zurückhaltend und schalte mittelfrüh (nach Drehzahl). Der Automat kommt nicht aus dem Quark, will mehr Gas, dreht dann viel höher als ich das will, schaltet für mein Empfinden viel zu spät und beschleunigt regelrecht sprunghaft.



Kein Doppelkupplungsgetriebe?

Mir passiert das bei unserem nicht. Kleinwagen (Fiesta) mit 105 PS. Ich komme meist als erste aus dem Quark, ohne jetzt besonders aufs Gas zu treten. Wiederum der alte schwere Automatik von Schwimu mit 90 PS kam auch nicht in Gang: kein Doppelkupplungsgetriebe, zu schwer, zu wenig PS. Man hatte regelrecht Mitleid, weil er nicht in die Gänge kam und sich hörbar abmühte. Das was wirklich ein Senioren-Auto, für sie war es so ok.

Inaktiver User
16.09.2017, 14:42
Ich hab auch gerne Kontrolle über mein Licht und die Scheibenwischer-Einstellungen - die Sensorik, die ich bisher in anderen Autos erlebt hab, ist nicht kompatibel mit meinem Bedürfnis für Licht oder gewischte Scheiben.

Öhm ... die Art der Gangschaltung hat doch gar nichts mit der restlichen Ausstattung zu tun.

Rowellan
16.09.2017, 18:43
Öhm ... die Art der Gangschaltung hat doch gar nichts mit der restlichen Ausstattung zu tun.

Bezog sich auf diesen Teil von MichaelXs Posting:

Das Licht geht automatisch an und aus, die Scheibenwischer ebenfalls.

Inaktiver User
16.09.2017, 19:28
Ach so.
Naja, man kann viele solcher Gimmicks ja auch ausschalten. Oder gar nicht erst kaufen.

jofi2
16.09.2017, 20:38
Von mir aus kann mein Auto mir gern "den Hintern nachtragen".
Hauptsache es beschleunigt gut und liegt gut in der Kurve.
Ich fahre nämlich sehr gerne Passstraßen, und dann sind da noch die von ganda erwähnten kurvigen schmalen Landstraßen in der Gegend wo ich wohne....

PinkPoodle
16.09.2017, 21:42
Aber mit Automatik? Sommer-Winterbetrieb war mir neu und find ich nicht schlecht.

Ja mit Automatik. Ich möchte nichts anderes mehr.

michaelX
16.09.2017, 22:12
Sommer-Winterbetrieb war mir neu und find ich nicht schlecht.

Gibt es bei BMW seit gut 25 Jahren. Die waren aber auch die ersten, die das gebaut haben. Fährt im Winter z.B. im 2. Gang mit weniger Kraft an. Ist aber hinfällig, Dinge wie durchdrehende Reifen regelt heutzutage die allgemeine Autoelektronik.

Inaktiver User
16.09.2017, 22:51
Aber ich hab ja auch noch ein Auto, das man so richtig per Schlüssel im Schloss aufschließen muss.

Ich hab auch gerne Kontrolle über mein Licht und die Scheibenwischer-Einstellungen - die Sensorik, die ich bisher in anderen Autos erlebt hab, ist nicht kompatibel mit meinem Bedürfnis für Licht oder gewischte Scheiben.

Hatte ich bis vor 1,5 Jahren auch so ein Auto über 18 Jahre, den ersten A3 mit 125 PS. Ich liebte ihn. Aber: im Stau - ich steh auf der A81 / A8 - ist aber der Automatik wirklich ein Traum dagegen. Ich gebe so ein Auto nicht mehr her. Aber klar, mein Auto hat natürlich auch einiges an PS - mir reicht das völlig, wie schnell ich selbst im Eco-Modus anderen davonfahre. Ich könnte ja noch in den Sport-Modus stellen. Nutze ich aber kaum.

Und was die Kontrolle über Licht, Scheibenwischer etc. angeht - hat man doch trotzdem. Du hast ja die Wahl. Kannst ja von "auto" auf "manuell" umschalten, wenn Du das nicht magst. Ist ja nicht so, dass man der Technik "ausgeliefert" wäre.

Rowellan
17.09.2017, 10:34
Klar - wenn ich mir dann irgendwann mal ein neues Auto kaufe, werde ich schon darauf achten, daß das "Zubehör" nur für mich Sinnvolles enthält. Manche modernen Assistenten finde ich ja auch extrem praktisch. Abstandssensoren nach hinten z.B. Oder diese Systeme, die erkennen, wenn der Fahrer einschläft und dann "schütteln". Generell das Meiste, was für mehr Sicherheit sorgt.
(Wobei ich das Gefühl hab, ich werd dann erstmal einen Einführungskurs brauchen - "Autos des 21. Jahrhunderts" oder so, die letzten 15 Jahre im Automobilbau sind an mir komplett vorbeigegangen, außer als Beifahrerin).

Ändert aber nichts an der Tatsache, daß ich tatsächlich gerne "im Benzin rumrühre", mir würde in einem Automatik-Auto tatsächlich etwas Essentielles fehlen.

jofi2
17.09.2017, 10:44
Ich habe über 50 Jahre kontinuierlich unterschiedliche Schaltwagen gefahren - ohne Probleme.
Seit einem Jahr fahre ich Automatik und stelle (erstaunt) fest: Mir fehlt nix..

Katzenmutta
18.09.2017, 13:26
Klar - wenn ich mir dann irgendwann mal ein neues Auto kaufe, werde ich schon darauf achten, daß das "Zubehör" nur für mich Sinnvolles enthält. Manche modernen Assistenten finde ich ja auch extrem praktisch. Abstandssensoren nach hinten z.B. Oder diese Systeme, die erkennen, wenn der Fahrer einschläft und dann "schütteln". Generell das Meiste, was für mehr Sicherheit sorgt.
(Wobei ich das Gefühl hab, ich werd dann erstmal einen Einführungskurs brauchen - "Autos des 21. Jahrhunderts" oder so, die letzten 15 Jahre im Automobilbau sind an mir komplett vorbeigegangen, außer als Beifahrerin).

Wir haben auch einen neuen bestellt. Wenn ich das so alles lese, ich glaube, der kann ganz alleine ohne uns losfahren. Schreibe ich dem nen Einkaufszettel und dann soll er losfahren :lachen:


Ändert aber nichts an der Tatsache, daß ich tatsächlich gerne "im Benzin rumrühre", mir würde in einem Automatik-Auto tatsächlich etwas Essentielles fehlen.

Genau diese Meinung habe ich sehr viele Jahre vertreten. Ich fand Automatik ziemlich langweilig, war der Meinung, Automatik, das sind lahmarschige Autos wollte im Auto was zu tun haben, für mich war das was für "Alte" und Schnarchnasen.
Ok, jetzt bin ich eine davon :freches grinsen: Nachdem ich dann ein paar mal Automatik gefahren bin, habe ich festgestellt, dass das gar nicht so doof ist wie gedacht und an der Ampel ist die sogar die alte Karre ganz schön flott weggekommen.
Also ist der neue jetzt ein Automatik :)

BlueVelvet06
18.09.2017, 14:26
Genau diese Meinung habe ich sehr viele Jahre vertreten. Ich fand Automatik ziemlich langweilig, war der Meinung, Automatik, das sind lahmarschige Autos wollte im Auto was zu tun haben, für mich war das was für "Alte" und Schnarchnasen.


Das ist ein ganz beliebtes Vorurteil in Deutschland. Hält sich hartnäckig. Je hartnäckiger, desto überzeugter derjenige davon ist, dass er gut Auto fährt und ja sooo viel Gefühl fürs Autofahren hat, das könnte man mit einem Automatik gar nicht ausleben. Daher gibts ja auch bei einigen Modellen die paddels (https://de.wikipedia.org/wiki/Schaltwippe)am Lenkrad.

digipeter
23.09.2017, 16:50
Das wird kein Problem sein für euch sich auf Automatik umzustellen, glaub mir: ihr werdet es lieben einen Automatik zu fahren.
Ich selber fahre auf der Arbeit ein Auto mit Schaltung und Privat habe ich ein Automatik, das ist überhaupt kein Problem.

LauraKaub
10.10.2017, 10:46
Hallo,
wollte früher nie ein Auto mit automatik fahren. Seit sechs Jahren habe ich nun ein auto mit Automatik, allerdings mit genügend PS. Da macht fahren richtig Spaß. Einen Mehrverbrauch ist auch zu verzeichnen, liegt aber sehr viel auch an der Fahrweise. Eine große Umstellung zu diesem Auto hatt ich nicht. Ich möchte die Automatik nicht mehr missen.

Gruß Laura