PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : auszug und nichts als ärger....



Meja
16.02.2007, 19:18
mit der bis dahin sehr netten und umgänglichen Vermieterin.

Wir haben unsere Wohnung fristgemäß gekündigt und sind zum 1. Februar ausgezogen. Wie vereinbart wurde die Wohnung von uns weiß gemalt und der Teppich gereinigt.
Eine Wand im OG wurde von unserer Vermieterin bei der Übergabe bemängelt ( hatte sie auch recht, war etwas "streifig", hatte ich nur nicht gesehen, weil schon dunkel) und sollte neu gemalt werden.
Gleichzeitig bemängelte sie Setzrisse an den Wänden im OG, die nicht gefüllt worden waren. Also unser Maler wieder in die Wohnung um die Wand zu verschönern und die Risse zu füllen.
Jetzt hat unsere Exvermieterin ihren beauftragten Makler in die Wohnung geschickt und der fand die Risse "nicht schön" gefüllt.
Ich gebe zu, man sieht die stellen noch ( sind etwas dunkler) aber der MAler erklärte mir, die Wände seien feucht und besser könne man diese Risse nicht entfernen. Damit war unsere Vermieterin auch einverstanden , bis mich heute der Makler anruft....
Er war in der Wohnung mit "seinem" Handwerker und der stellte fest, die Wände sind nicht feucht und unser Maler hat die Risse nicht fachmännig bearbeitet ( angeblich Silikon statt irgendetwas anderem benutzt) Ich vermute, dass der Makler da Aktien mit drin hat und von jedem Auftrag einen % anteil bekommt.....

Jetzt warte ich also wieder auf den Anruf der Vermieterin ( sie hält ja unsere Kaution zurück) und weiß echt nicht mehr was ich noch sagen soll......

Eigentlich sind doch solche Risse nicht unser Problem oder??? Hätte ich den Maler nur die Wand neu malen lassen sollen und die Risse ihr überlassen sollen? ( sie " drohte" aber gleich, dass sie uns an den kosten teilhaben lassen will)

Eine ( im Moment ) hilflose / argumentslose Meja

Islabonita
16.02.2007, 19:23
Hallo Meja,

ich habe noch nie gehört, dass das Auffüllen irgendwelcher Risse zu den Schönheitsreparaturen gehören. Interessante wäre übrigens auch, ob ihr überhaupt zu solchen verpflichtet gewesen wärt. Viele Klauseln im Mietvertrag sind heutzutage ungültig.

Problematisch ist allerdings, dass Ihr diese Risse überhaupt habt machen lassen. Hättet Ihr Euch von Anfang an geweigert, weil nicht Bestandteil der Schönheitsreparaturen, ok. Habt Ihr aber etwas gemacht bzw. machen lassen, was (angeblich) nicht fachmännisch ist, sieht es anders aus.

Hilfreich wäre es, wenn Du mal den genauen Wortlaut der Klauseln aus Eurem Vertrag hier posten würdet.

Übrigens darf die Vermieterin nicht einfach jemanden beauftragen und Euch an den Kosten beteiligen. Zunächst müsste sie Euch schriftlich mit Fristsetzung auffordern, dies selbst zu beheben.

Noch etwas: wenn es um den Auszug und die Kaution geht, werden aus freundlichen Vermietern seeehr merkwürdige Wesen, leider auch schon erlebt!

Gruß

Meja
16.02.2007, 20:24
Problematisch ist allerdings, dass Ihr diese Risse überhaupt habt machen lassen. Hättet Ihr Euch von Anfang an geweigert, weil nicht Bestandteil der Schönheitsreparaturen, ok. Habt Ihr aber etwas gemacht bzw. machen lassen, was (angeblich) nicht fachmännisch ist, sieht es anders aus.
Gruß

erstmal danke!
Daran habe ich auch schon gedacht, aber wer darf den jetzt feststellen und beurteilen, dass die arbeiten nicht fachmännisch ausgeführt wurden??

Hab den Vetrag mal angeschaut:
"Der Mieter verpflichtet sich, (...) die erforderlichen Schönheitsrep. innerhalb der Wohnung durchzuführen
Tapezieren, streichen der wände und decken, pflegen und reinigen der fussböden, streichen der innentüren , fenster und außentüren, Heizkörper und versorgungsleitungen
die arbeiten sind handwerksgerecht durchzuführen
demgemäß sind die mieträume zum ende der mietverhältnisses in dem zustand zurückzugeben, der bestehen würde, wenn der mieter die ihm nach ziffer 2 obliegenden Schönheitsrep. durchgeführt hätte."

in den sonstigen vereinbarungen steht: bei auszug übergeben die mieter die wohnung frisch gestrichen. wände und decken sind fachgerecht weiss zu streichen.


was gilt denn nun?

Islabonita
17.02.2007, 11:04
Schade, dass Du überhaupt renoviert hast. Eine Fristenregelung in Verbindung mit einer Endrenovierungsklausel ist nämlich ungültig und Du hättest gar nichts machen müssen.
Was das fachmännische angeht - schwer zu beurteilen. Da die Arbeiten jedoch von einem Maler durchgeführt wurden und Du dafür eine Quittung/Rechnung vorweisen kannst, würde ich alle weiteren Arbeiten/Nachbesserung ablehnen.
Einmal würde ich auf die ungültigen Klauseln verweisen und zweitens darauf, dass Setzrisse nicht zu den Schönheitsreparaturen zählen, und dass drittens eine Fachfirma die Risse aufgefüllt hat und Du damit Deine Pflichten weit übererfüllt hast. Du solltest auch schreiben, dass Du davon ausgehst, Deine Kaution vollständig zurückzuerhalten.

Deine Vermieter müssten einen Gutachter beauftragen um festzustellen, dass da etwas nicht fachmännisch gearbeitet wurde. Wenn das nur ein anderer Handwerker behauptet, dann hat das nicht viel Beweiskraft. Ich war mit einem ähnlichen Fall vor Gericht und habe haushoch gewonnen....

Man weiß natürlich nie, wie es laufen kann, aber die Rechtssprechung ist sehr mieterfreundlich und da Du bereits sehr viel mehr gemacht hast, als Du hättest machen müssen, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Gericht das im Ernstfall anders sehen würde.

Härte zeigen, lass Dich nicht einschüchtern. Und im Ernstfall zum Anwalt gehen.

Gruß

Meja
17.02.2007, 12:29
Danke für die Antwort :blumengabe:
Bis jetzt hat sich meine Vermieterin noch nicht gemeldet, aber ich bin jetzt auf das Gespräch gut vorbereitet, sonst wäre ich wahrscheinlich echt eingeschüchtert gewesen.
( hoffe, ja nicht dass es soweit kommt, der kleine Haken ist, wir haben keine Rechnung für die Arbeiten, wir haben das " unter der Hand machen" lassen, wer rechnet denn auch mit sowas......:wie?: )

Kann sich meine Vermieterin denn nicht auf den Vertrag berufen und jetzt noch mehr fordern, falls wir uns weigern wegen der Wände noch was zu machen? im Vertrag sind ja z.B. die Türen genannt.......Nicht dass ihr dann vielleicht noch einfällt, die müßten wir auch noch machen?

Und noch was fällt mir ein, wenn die Kaution in dem Sparbuch liegen bleibt, dann kommt sie doch da auch nicht dran, oder? Wenn dem so ist, dann kann das Geld von mir aus da erst mal liegen bleiben, anders sieht das aus, wenn sie auch Zugriff drauf hat!

Islabonita
17.02.2007, 15:57
Die Klauseln sind ungültig, darauf kann sie sich nicht berufen. Außerdem schriebst Du, dass Deine Vermieterin bei der Übergabe lediglich die Wand bemängelt hat. Hast Du das eigentlich schriftlich? Sie kann nämlich nicht im Nachhinein noch mit zig Sachen kommen, die angeblich noch gemacht werden müssen. Außer bei versteckten Mängeln, aber da kann bei Türen ja keine Rede von sein.
Dass Ihr keine Rechnung habt, falls es zum Streit kommt, ist ungünstig. Vielleicht kann man noch eine reguläre Rechnung nachreichen? Ansonsten liegt immer noch die Beweislast, dass etwas unfachmännisch gemacht wurde, bei ihr, nicht bei Euch.

Gruß

Islabonita
17.02.2007, 15:58
Noch was, falls Du Dich auf das genaue Urteil berufen willst, das diese Klauseln für unrechtmäßig erklärt hat, dann google mal nach BGH und Schönheitsreparaturen. Meines Wissens stammt das Urteil aus 2004.

Gruß

Meja
17.02.2007, 21:27
Die Klauseln sind ungültig, darauf kann sie sich nicht berufen. Außerdem schriebst Du, dass Deine Vermieterin bei der Übergabe lediglich die Wand bemängelt hat. Hast Du das eigentlich schriftlich? Sie kann nämlich nicht im Nachhinein noch mit zig Sachen kommen, die angeblich noch gemacht werden müssen. Außer bei versteckten Mängeln, aber da kann bei Türen ja keine Rede von sein.
Dass Ihr keine Rechnung habt, falls es zum Streit kommt, ist ungünstig. Vielleicht kann man noch eine reguläre Rechnung nachreichen? Ansonsten liegt immer noch die Beweislast, dass etwas unfachmännisch gemacht wurde, bei ihr, nicht bei Euch.

Gruß

Leider haben wir nichts schriftlich, sie hat bei der Übergabe die Wand und die Risse bemängelt. Die Risse hat der Maler aus " gut will" beim Ausbessern der Wand mitgemacht.
Sie hatte jetzt jemanden von der Verwaltung in der Wohnung, der ihr auch bestätigte, daß unser Maler das falsche MAterial benutzt hat. Es war deutlich rauszuhören, daß sie jetzt glaubt, wir hätten einen Laien und keinen richtigen Maler losgeschickt....( und ich habe ja auch echt keine Rechnung von dem, es war auch kein Malermeister im deutschen Sinne, einer meiner Umzugsarbeiter hat mich an seinen Bekannten verwiesen....)
Jetzt will sie noch mal einen unabhängigen Maler reinschicken, der bestätigen soll, daß unser Maler nicht richtig gearbeitet hat.

Ich ärgere mich so sehr, daß ich mich überhaupt darauf eingelassen haben, und nicht nur diese Wand habe machen lassen.....

Was mache ich jetzt, wenn sie will, daß die Arbeiten neu ausgeführt werden ( eben sagte sie noch, sie glaubt auch gar nicht mehr dass es setzrisse sind, sondern risse in der Tapete!?)?
Muß ich mich darauf einlassen oder kann ich ab jetzt alles weitere verweigern, weil ich mein Soll schon mehr als erfüllt habe????

Vielen lieben Dank für die Antworten & einen schönen Samstag abend ( ich kann mich gar nicht richtig entspannen, muß da dauernd dran denken!!)

Meja
17.02.2007, 21:40
lese mich gerade durch google ( vielen dank für den Tipp), aber alles versteh ich nicht, kannst Du das für mich ins "deutsche" überstezen?

Frage:
Ist eine Klausel im Mietvertrag zulässig, die den Mieter verpflichtet, die Wohnung beim Auszug auf jeden Fall zu renovieren?


Diese Klausel im Mietvertrag ist dann unzulässig und damit unwirksam, wenn sie die zuletzt vom Mieter vorgenommenen Schönheitsreparaturen während der Mietzeit völlig unberücksichtigt läßt.


Muss ich das im zweifelsfalle beweisen können?

Dann habe ich noch das gefunden:
In vielen Mietverträgen steht, dass Schönheitsreparaturen von einem Fachhandwerker oder einem Malerfachbetrieb ausgeführt werden müssen. Derartige Vertragsklauseln sind unwirksam. Alles, was der Vermieter verlangen kann, ist eine „fachgerechte" Renovierung „mittlerer Art und Güte", egal wer diese ausführt. Man kann die Wohnung also durchaus in kostensparender Eigenarbeit renovieren, solange das Ergebnis normalen Qualitätsanforderungen entspricht. Pfusch muss der Vermieter nämlich nicht in Kauf nehmen, vor allem nicht beim Auszug.

Islabonita
18.02.2007, 10:29
Hallo Meja,

Du musst gar nichts beweisen. Eine Kombination aus Klausel zur Auszugsrenovierung, die kategorisch eine Renovierung verlangt, ohne den Zustand der Wohnung zu berücksichtigen, und gültiger Fristenklausel sind insgesamt unwirksam. Du musst also gar nichts beweisen, denn das BGH-Urteil sagt hier eindeutig: Kombination aus einer gültigen + einer ungültigen Klausel = insgesamt ungültig = besenrein übergeben.

Ob Ihr einen Maler oder einen Bekannten beauftrag oder selbst renoviert habt, ist übrigens belanglos. Die Arbeiten müssen in "mittlerer handwerklicher Güte" ausgeführt sein und was das genau ist, kann im Zweifelsfall nur ein Gutachter sagen.

Ich würde nochmal in die Wohnung gehen (mit Zeugen), alles fotografieren und dann die weiteren Nachbesserungen und Arbeiten verweigern.

Wozu man immer verpflichtet ist, ist die Behebung von Schäden, also Brandlöcher etc, aber davon ist bei Dir ja anscheinend nicht die Rede.

Gruß

Inaktiver User
18.02.2007, 10:39
Sorry, Islabonita, ich stehe gerade völlig auf der Leitung: Wenn ein Mietvertrag die Klausel enthält, dass man alle xy Jahre UND beim Auszug renovieren muss, dann ist das ungültig? Oder was meinst Du mit Fristenklausel...?!
Und sehe ich es richtig - die Unwirksamkeit ist in keinster Weise abhängig davon, ob man der Fristenregelung gefolgt ist?

Islabonita
18.02.2007, 13:59
@morcheeba
Fristenregelung ist dieses "alle xy Jahre" und die darf übrigens nicht starr sein. Also nicht "alle 3 Jahre Bad und Küche" z.B., sondern "je nach Grad der Abnutzung, im allgemeinen alle 3 Jahre".

Und Du hast das richtig gesehen, die Unwirksamkeit hat nichts damit zu tun, ob Du dem Fristenplan gefolgt bist. Endrenovierungsklausel macht alles andere hinfällig!

Meja
20.02.2007, 08:52
Hallo ,

unsere Vermieterin war jetzt in der Wohnung und hat sich alles angeschaut.
Sie will einen "neutralen" Maler beauftragen, der feststellen soll, ob unsere Arbeit unsachgemäß ausgeführt ist.
Ausserdem hat sie eine weitere Wand bemängelt ( die vorher ok war), weil da angeblich weiße Flecken drauf sind ( als ob man mal eben einige Stellen übermalen wollte)
Jetzt soll der MAler ihr sagen, was es ungefähr kostet und sie will jetzt, daß ich etwas vorschlage , sie möchte wohl die Kosten dafür teilen, und hält das für sehr fair, weil sie eigentlich gar nichts zahlen will.
Ich habe gestern zu ihr gesagt, ich entscheide nichts alleine, ich möchte warten bis mein Mann wieder da ist ( ist bis Sa auf Dienstreise). Das will sie nicht, denn neue Mieter sollen am 1. März einziehen und wollen vorher ( also am WE einziehen) und bisdahin will sie die Aufträge vergeben und begonnen haben....

Kann ich mich weigern, die WOhnung erneut anzuschauen und wie vrehalte ich mich jetzt mit den Kosten, die entstehen werden? Sie verweist immer wieder darauf hin, daß die Arbeiten in dem hohen Aufwand nur durchgeführt werden müßen, weil unsere Arebiet nicht sachgemäß war.....

lieben Gruß
meja

Hierundjetzt
20.02.2007, 11:46
Hallo Meja,

Ob Ihr einen Maler oder einen Bekannten beauftrag oder selbst renoviert habt, ist übrigens belanglos. Die Arbeiten müssen in "mittlerer handwerklicher Güte" ausgeführt sein und was das genau ist, kann im Zweifelsfall nur ein Gutachter sagen.

Gruß

Hallo Meja,

Islabonita hat Dir doch alles relevante dazu geschrieben!!!
Sie kann reklamieren, aber nicht aufgrund der Aussage eines anderen Malers, der ja nun Geld daran verdienen möchte. Sie muss dazu einen Gutachter beauftragen.

Laß Dich doch bitte nicht auf solche Spielchen ein. Du wirkst ja regelrecht verschüchtert und eingeschüchtert auf mich.

Falls Du Dir diese Diskussion nicht zutraust, teile ihr doch einfach mit (und tue es dann auch), daß Du Dir aus Unsicherheit der Rechtslage einen Rat beim Anwalt suchst. Was glaubst Du, wie schnell Eure Malerei zähneknirschend aktzeptiert wird.

hierundjetzt

Meja
20.02.2007, 12:22
Danke für die Antwort, eingeschüchtert ist das richtige Wort.....
Ich kann mit solchen Gesprächen nicht besonders gut umgehen....

Aber, bin jetzt durch Euch gut gewappnet, nochmals vielen Dank, ich werde berichten, wie das ganze ausgeht....

Lilithblack
20.02.2007, 13:10
Ich musste erstmal googeln, um den Begriff "Setzrisse" definiert zu bekommen.......... dazu habe ich folgendes gefunden:

Wandrisse / Setzrisse

Risse in Wänden können die unterschiedlichsten Ursachen haben.
Bei Neubauten beispielsweise, ist es oft zu beobachten, dass nach Monaten so genannte Setzrisse auftreten,deren Ursache meist auf eine ungenügende Trocknung einzelner Gebäudeteile schließen lassen.
Fehler in der Statik, ungenügende Festigkeit des Erdreichs oder Erschütterungen durch Bauarbeiten in der Umgebung können Risse verursachen.
Da die Ursache meist nur sehr schwer auszumachen ist, sollten solche Risse Dauerelastisch verschlossen werden.

So, und was habt Ihr bitteschön mit bautechnischen Problemen zu tun? NIX !!!!!!! Eindeutig Sache des Vermieters.

Oder hast du evtl was anderes gemeint?

Islabonita
20.02.2007, 18:10
Und geh vorher nochmal rein und fotografiere mit Zeugen! Und dann übergib die Schlüssel und gut ist.

Dass ein anderer Maler meint, das muss nachgebessert werden, ist nicht verwunderlich. Der gute Mann will ja auch leben....

Hattest Du das erste OK eigentlich schriftlich und waren Zeugen dabei?

Meine Meinung ist nach wie vor: es müsste schon GROB gepfuscht worden sein, wenn sie Euch da noch was aufdrücken könnte. Ansonsten lass Dich nicht irre machen!

Gruß

Meja
21.02.2007, 12:54
hallo,

neuer maler hat das ganze gesehen und wird "mit viel Aufwand" reparieren. Habe ihr aber heute nochmal gesagt, daß wir dafür nicht aufkommen werden.
Sattdessen hat sie was Neues gefunden, im Keller sind Ölflecken auf dem Boden ( keller wurde von uns gereinigt und "besenrein" übergeben). Die sind zwar trocken, können aber mit dem Schuh so angekratzt werden....und sind angeblich auch die Wände hoch.
Der Keller war bei der Übergabe ok, aber das haben wir natürlich nicht schriftlich....

Islabonita
21.02.2007, 13:12
Hallo Meja,

oha, Du hast ja ein sehr nettes VM-Exemplar..... Ihr seid doch schon 3 Wochen aus der Wohnung raus und habt die Schlüssel übergeben, oder nicht? Wer sagt denn dann, dass die Ölflecken von Euch stammen?

Wenn das mit der Übergabe so stimmt, dann würde ich es ablehnen mit dem Hinweis, dass bei der ersten Übernahme alles ok war und Du Dich an keine Flecken erinnern kannst.

Wenn es so weitergeht mit immer neuen Forderungen würde ich langsam aber sicher einen Anwalt einschalten.

Gruß

Meja
06.03.2007, 09:55
Hallo,

wollte mich doch noch mal melden :)

Letzte Woche war mein Mann endlich wieder da und hat mit der Vermieterin gesprochen, seit dem ist Ruhe . Eigentlich aergert mich das ja wieder, kaum ruft der mann da an, gibt sie Ruhe....

ABER, da wir ja nichts mehr gehoert haben, haben wir auch noch nichts wegen der Kaution. Habe gerade mit der bank gesprochen und da sagte man mir, sie kann die Bank anschreiben, dass sie geld einbehalten will und wenn wir uns nicht innerhalb einer bestimmten Frist mit ihr einigen, muss die Bank ihr das geld auszahlen.....Ich dachte, das geht nicht, weil das Sparkonto ja in unserem namen c/o Vermieterin ist.....

Gibts da keine regel, dass sie die kaution in einer bestimmten Zeit nach dem auszug uebergeben muss??

Islabonita
06.03.2007, 10:11
Die Kaution muss nach maximal 6 Monaten zurückgezahlt werden. Allerdings kann der Vermieter noch einen angemessenen Betrag für evtl. Nebenkostennachzahlung einbehalten, bis die NK-Abrechnung erstellt wurde. Das kann in Eurem Fall bis Anfang nächsten Jahres ein. Aber wie gesagt - angemessener Betrag, also nicht viel mehr als Ihr bisher nachgezahlt habt.

Meja
06.03.2007, 11:41
aha, also nur fuer die NK, was ist mit ihren ausgaben fuer die arbeiten, die wir angeblich nicht richtig ausgefuehrt haben?

Islabonita
06.03.2007, 15:01
Sollte dafür etwas abgezogen werden, dem widersprechen und mit Fristsetzung die Summe einfordern.
Dann Mahnbescheid, zur Not klagen.

Viel Glück

Meja
07.03.2007, 09:24
ich werde berichten.
mittlerweile bin ich doch etwas gelassener , nochmals DANKE :blumengabe:
Und ich warne alle, die je wieder einen Mietvertrag unterschreiben! :smirksmile:

clematis61
07.03.2007, 12:38
Hallo Meja, da kommt ja was auf uns zu...:knatsch:
wir ziehen am 31.05. aus. Der Vermieter hat bisher immer die Kaution einbalten, zuzüglich der Zinsen. Bisher sind 3 Mieter ausgezogen und haben das so erlebt.

Worauf sollten wir denn besonders achten? Wer kann uns Tipps geben?
Ich will die 2000€ zurück haben. Schäden haben wir in der Wohnung nicht gemacht. Und wir übergeben sie weiß gestrichen.

Allerdings gibt es Schäden der Vormieter, die nie behoben wurden, aber von denen, durch die einbehaltene Kaution, bezahlt wurden. Müssen wir jetzt nochmal dafür herhalten???

Islabonita
07.03.2007, 13:26
Hallo Clematis,

2 wichtige Fragen sind erst einmal zu klären:

1. Was genau (wortwörtlich) steht im Mietvertrag zum Thema Schönheitsreparaturen und wie lange wohnt Ihr in der Wohnung? Viele Klauseln sind mittlerweile ungültig.

2. Könnt Ihr beweisen, dass die Schäden von den Vormietern stammen? Entweder durch ein Übergabeprotokoll bei Einzug oder durch Zeugenaussagen der Vormieter?

Ich helfe immer gerne gegen Vermieter vom Typ "Kautionshai", seit ich auch so einen hatte und vor Gericht gezogen bin...

Gruß

Einspluszehn
07.03.2007, 15:45
hallo clematis,

nicht legal, aber sehr wirkungsvoll: wohnt die kaution ab, sprich, zahlt die letzten monate keine miete mehr.

ich hab das auch mal gemacht bei einem vermieter, der dafür bekannt war, die kaution nach beendigung der mietzeit nicht wieder rauszurücken.

um unnötige komplikationen zu vermeiden, nur die nettomiete, nicht die nebenkosten einbehalten.

lg elf

Islabonita
07.03.2007, 16:35
Kaution darf nicht abgewohnt werden, der Schuß kann schwer nach hinten losgehen. Wenn der VM clever ist, wird er einen Mahnbescheid erwirken und dann muss der Mieter zahlen, egal wie es mit der Kaution aussieht.
Die kann bekanntlich bis 6 Monate nach Auszug einbehalten werden.
Dass es bei Dir funktioniert hat, bedeutet nicht, dass es rechtens ist.

Inaktiver User
08.03.2007, 06:57
Kaution darf nicht abgewohnt werden, der Schuß kann schwer nach hinten losgehen. Wenn der VM clever ist, wird er einen Mahnbescheid erwirken und dann muss der Mieter zahlen, egal wie es mit der Kaution aussieht.
Die kann bekanntlich bis 6 Monate nach Auszug einbehalten werden.
Dass es bei Dir funktioniert hat, bedeutet nicht, dass es rechtens ist.

Elf schreibt:
nicht legal, aber sehr wirkungsvoll:


Somit ist ihr klar, dass das nicht legal ist. Ich selbst würde das auch nie so handhaben. Bisher hat es wirklich oft funktioniert. Und da, wo es nicht funktioniert hat, kam es vor Gericht in der Regel zum Vergleich, will heißen: der Richter hat aufgerechnet. Mietschulden gegen Kaution, Gerichtskosten jeder zur Hälfte, Anwaltskosten hjeder selbst. Somit ist das Risiko überschaubar.

Ich bin selbst Vermieterin. Allerdings würde mir nicht im Traum einfallen, meiner Mieterin ihre Kaution nicht auszuzahlen. Was Recht ist, soll auch Recht bleiben. Wenn sie allerdings Schäden in der Wohnung angerichtet hat, ist die Kaution mein und wird für die Reparatur / Renovierung genutzt.

Einspluszehn
08.03.2007, 14:00
ja, war mir total klar, dass es nicht erlaubt ist. deshalb schrieb ich es ja auch extra noch dazu:smirksmile:

gegen einen mahnbescheid kann ich widerspruch einlegen, dann geht das verfahren in ein normales gerichtsverfahren über. der vermieter muß dann die noch fehlenden gerichtskosten einbezahlen und seinen anspruch begründen, also dem gericht erklären, warum er meine kaution gern behalten möchte. die begründung würde ich dann gern mal lesen wollen.

citronella hat recht, meist wird sich dann vor gericht verglichen, was an mehrkosten kommen kann, sind die gerichtskosten und eventuelle anwaltskosten.

dafür ist die verhandlungsbasis eine viel bessere, wenn man erstmal das geld wieder selber in der tasche hat.

Islabonita
08.03.2007, 14:25
Sorry, hatte das beim ersten Mal überlesen, dass Dir das nicht Legale bewusst ist.....

Aber im schlimmsten Fall kann es so laufen:
Miete nicht zahlen, VM erwirkt Mahnbescheid, Du widersprichst, er verklagt Dich.
Das Ganze innerhalb eines Zeitraums, der vor den 6 Monaten Kautionsfrist liegt. Womit will man denn vor Gericht etwas vergleichen? Der Mieter begibt sich hier deutlich ins Unrecht und das Risiko wäre mir zu hoch.

Lieber den korrekten Weg gehen und dann Kaution einklagen!

Meja
15.03.2007, 16:28
hallo,

heute wars soweit, post von der Vermieterin.

da sie ja immer noch die kaution hat, hat sie uns nun per post erreicht.
weil wir weitere arbeiten abgelehnt hatten, hat sie handwerker beauftragt und uns nun die kopien der rechnungen zukommen lassen.
es geht ums neustreichen des zimmers, das wir nicht fachgerecht gemacht hatten, um den keller, der gereinigt und gestrichen werden musste und um das streichen von fenstern und der wendeltreppe.
Als kompromiss schlaegt sie nun vor, die rechnungen ( insgesamt ca 1200 eur) zu teilen.

werde mich jetzt auf die suche nach den quelle der gesetze machen und wieder ablehnen.....

Meja
15.03.2007, 16:30
Hallo Meja,


Übrigens darf die Vermieterin nicht einfach jemanden beauftragen und Euch an den Kosten beteiligen. Zunächst müsste sie Euch schriftlich mit Fristsetzung auffordern, dies selbst zu beheben.


Gruß

hab das hier eben noch im alten posting gefunden, wo kann ich das im net finden und ihr als "beweis" vorlegen?

Islabonita
15.03.2007, 19:54
Habe ich jetzt leider auf die Schnelle nicht gefunden. Stell doch Deine Frage ins Forum bei www.123recht.de. Oder stell die Frage dort gegen kleines Geld einem Anwalt.

Gruß

clematis61
15.03.2007, 22:30
Vielen Dank für eure Tipps.

Also die Kaution abzuwohnen traue ich mir nicht.

Leider hat mitlerweile auch noch der Vermieter gewechselt. (Vater auf Sohn). Das hat er bisher weder den Mietern im Haus, noch der Bank, die das Kautionssparbuch verwaltet, mitgeteilt.

Mietschäden an der Wohnung gibt es nicht. Beim Einzug hatten wir alle Schäden aufgelistet. Diese Liste habe ich noch. Die Vormieter haben für diese Schäden ihre Kaution hingelegt. Die Schäden wurden aber nie durch den Vermieter behoben.
Dazu gibt es auch Schriftwechsel von uns, aber ohne Erfolg.
Ich glaube, da liegt noch eine kampfreiche Zeit vor uns.

Meja
23.03.2007, 08:46
Hallo,
wir waren gestern beim Mieterverein ( in den wir jetzt eingetreten sind). ich wollte da gerne meinen Vertrag lesen lassen und mir die unwirksamkeit bestaetigen lassen.
der mann war ganz nett, auf diese neue BGH sache kam er allerdings nicht ( also nochmal DANKE dafuer :blumengabe: ), das musste ich ihm erst sagen ( gut dass ich so gut vorbereitet war!). das fand ich zwar etwas komisch, aber er hats mir jedenfalls bestaetigt.
wir sollen die rechnung ablehnen und damit nicht genug, weil wir trotz unwirksamkeit die endrenovierung durchgefuehrt haben, sollen wir von unserer vermieterin die uns dadurch entstandenen kosten zurueckfordern... und die kaution natuerlich einfordern. da kann man zwar erst in 5 monaten klagen, aber der herr hat sich schon gefreut , weil er so einen fall noch nicht hatte :smile:

jetzt hab ich nur ein klitzekleines problem, er hat mir die formulierung gennant und ich hab sie vergessen....
kann es sein, dass es heisst " geschaeftsfuehrung ohne weisung", als wir die renovierung ohne aufforderung durchgefuehrt haben?

Viele gruesse & :Sonne: wochenende