PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : petzen&Diktatur vs. informieren&Rechtsstaat



Inaktiver User
14.02.2007, 18:26
Mir ist aufgefallen, dass sich viele im Mikrokosmos BriCom auf sich selbst gestellt vorkommen. Und das obwohl bekannt sein dürfte, dass diese Community nicht frei fliegend ist... Hm???

Ehrlich gesagt, mich verwundert das.

Nun bin ich ins Grübeln gekommen, in wie weit verschiedene Staatsformen und ihre (Nach)Wirkungen auf die Menschen, verschiedenartiges Verhalten fördert oder hemmt.

Daher meine Frage in die Runde:

Wenn man nun diese beiden Pole gegenüberstellt:



Diktatur & petzen

vs.

Rechtsstaat & informieren

Was bedeutet das für Euch?

Pia_bln
14.02.2007, 19:00
:knatsch: :wie?: :knatsch: :wie?: :knatsch: :wie?: :knatsch: :wie?: :knatsch: :wie?: :knatsch: :wie?: :knatsch: :wie?: :knatsch:

In der Diktatur werde ich nicht durch Werbung informiert...
Im Rechtsstaat gibt es fürs Petzen keine besonders harten Strafen?

Nee. Schon deine Einleitung verstehe ich nicht. Und dann noch den Gedankensprung von der Staatsform zu den zwei Polarisierungen!

Bin ich jetzt durchgefallen? :peinlich:

Inaktiver User
14.02.2007, 19:16
Liebe binauchda,

Du meinst aber mit Rechtsstaat und informieren nicht die Bricom, oder?

Petzen gibt es überall, dies hat mit informieren aber sehr wenig zu tun.
Die Petzen in der Bricom wären einer Diktatur wohl nicht abgeneigt, würden sie zu Füßen des Meisters sitzen.

Schmunzelnde Grüße

Inaktiver User
14.02.2007, 19:24
@Pia_bln: :ooooh: War das eine Prüfung? :wie?:

Ne, mir geht's wirklich nur ums freie Assoziieren. Je bunter und vielfältiger die Ideen sind, desto interessanter...

Mir ist aufgefallen, dass ich mit dem Wort "petzen" so gar nix anfangen kann.
Ich habe das auch jahrelang nicht verwendet und nu purzle ich seit kurzem immer mal wieder über den Begriff. Erst dachte ich "petzen" klingt wie Schulhof. Dann hab ich mich an meine Großeltern erinnert, die mir nie von persönlichen "Unrechts"erfahrungen (im Sinne von: Ist mir selbst passiert, hab ich mit eigenen Augen gesehen...) im Dritten Reich erzählen wollten - oder konnten? Es war, als hätten sie nie etwas mitbekommen... Das fand ich als Jugendliche seltsam. Und jetzt - seit ich erwachsen bin - kann ich das überhaupt nicht mehr nachvollziehen, allerdings kann ich sie nun nicht mehr fragen, sie leben nicht mehr.
Nur: Diese Mauer des Schweigens... klingt irgendwie auch nach "ich petze nicht"... jedenfalls für mich...

Inaktiver User
14.02.2007, 19:28
@Muschelkalk: Mir geht's tatsächlich um Staatsformen.
Ich seh wohl zur Zeit zu viele Geschichts-Dokumentationen...

Über das Wort "petzen" bin ich hier in der BriCom gestolpert, das stimmt. :smirksmile: :cool:

Inaktiver User
14.02.2007, 19:48
Hallo Binauchda,

mit diesem Satz kann ich viel anfangen:

klingt irgendwie auch nach "ich petze nicht"... jedenfalls für mich...

Petzen ist für Memmen. Petzen ist Schwäche und Petzen ist sogar, sich außerhalb Hilfe zu holen, wenn man innen nicht klarkommt.

Allerdings kann ich das nicht für den staatlichen Makrokosmos sagen und mit Geschichtswissen protzen, sondern habe dies nur im familiär totalitären Diktaturstaat meiner Familie erleben dürfen..

nathaliethor

Inaktiver User
14.02.2007, 19:48
Petzen würde ich nun auch mit Schulhof assoziieren. Nur, in dem Zusammenhang, in dem dieses Wort in der Bricom gefallen ist, hatte es auch etwas von Schulhof und Zickenclicken.

Ich habe mich auch lange Zeit sehr intensiv mit dem dritten Reich beschäftigt. Es gab ja auch immer noch Zeitzeugen.
Hier gibt es ein Konzentrationslager, in welchem einmal im Monat ehemals Verfolgte erzählt und Fragen beantwortet haben.
Meine großen Kinder habe ich dorthin mitgenommen, da von der Schulseite her meißt sehr wenig aufgeklärt wird und wurde.

Petzen finde ich als Wort im Zusammenhang mit Diktaturen zu harmlos. Und, "Petzen" gibt es in jeder Staatsform.


Lieber Gruß

Ich kam die ganze Zeit nicht auf das Wort; es sind Denunzianten.

Inaktiver User
14.02.2007, 20:10
binauchda

Du bist auch noch zusätzlich über mein Wort " Mikrokosmos -Bricom " gestolpert, nö ?

Es gibt Entscheidungen, nicht das Bri-team oder die Moderation einzuschalten, sondern einfach das zu tun, was man tun wird.. auch ohne sich zum 100sten Male erklären zu müssen..einfach nur als selbstbestimmt handelnde Person.
Sich einem Gespräch stellen, oder auch nicht.

Ob das nun ein Zeichen dafür ist, den Bri-staat für eine Diktatur oder einen Rechtsstaat zu halten : diese Frage stelle ich mir nicht..:lachen: :smirksmile:

ich hoffe Dir somit bei Deiner Frage ein wenig weitergeholfen zu haben, obwohl ich ja nur für mich sprechen kann.

Inaktiver User
14.02.2007, 20:13
Petze, Petze
kriegste gleich die Krätze

:freches grinsen:

Inaktiver User
14.02.2007, 20:19
Ja, und Denunzianten erlebte ich auch schon etliche..
Die genau das skandierten... hängen bleibt immer was..witzig ist das nicht..
wehren kannst Du Dich dagegen auch nur bedingt ..

.. auf dem Schulhof oder im kleinen Bricom-Staate :smile:

Täter sind dann Opfer und alle wissen ja sowieso alles besser..

:smile:

Inaktiver User
14.02.2007, 20:42
Diese Mauer des Schweigens... klingt irgendwie auch nach "ich petze nicht"... jedenfalls für mich...

Zitat von Nathaliethor
...habe dies nur im familiär totalitären Diktaturstaat meiner Familie erleben dürfen..
@Nathaliethor: Wobei, wenn innerhalb von Familien geschwiegen und verschwiegen wird...
Wer bekommt da dann seine Bedürfnisse erfüllt?
Und schweigen wirklich alle?

Inaktiver User
14.02.2007, 20:53
Es gibt Entscheidungen, nicht das Bri-team oder die Moderation einzuschalten, sondern einfach das zu tun, was man tun wird..
@Linwen: Das ist mir klar. Und mir geht es hier in diesem Strang auch gar nicht ums Rechtfertigen irgendwelcher Handlungen oder auch irgendwelchen Nicht-Tuns.

Mir geht es darum, dass ich - wenn ich mit Menschen zu tun habe - immer wieder bemerke, dass es Menschen gibt, die nicht dafür sorgen, dass ihre eigenen Rechte gewahrt bleiben... Und damit meine ich, dass so was sowohl im Berufsleben passiert als auch in den Familien oder, oder, oder... das passiert doch überall, wo Menschen miteinander zu tun haben.

Und irgendwie musste ich an meine Großeltern denken... die geschwiegen haben über Dinge, bei denen sie Zeitzeugen waren...

Inaktiver User
14.02.2007, 20:59
@Binauchda

Erfüllung von Bedürfnissen findet in solch einer Konstellation immer auf Kosten von anderen statt. Auf sehr niedrigem Niveau - wie ich heute weiß.

siehe Wikipedia: Link (http://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bed%C3%BCrfnispyramide)

Niedriges Niveau bedeutet: die unteren beiden Stufen der Pyramide sind ausgefüllt.

Die soziale Sicherheit besteht bereits nur noch innerhalb eines Korsetts, mit Beschränkungen, Bedrohungen von außerhalb.

nathaliethor

Inaktiver User
14.02.2007, 21:08
Und irgendwie musste ich an meine Großeltern denken... die geschwiegen haben über Dinge, bei denen sie Zeitzeugen waren...


Hallo Binauchda,

hm.. Großeltern? Auf dem platten Land ist die Geschichte des Krieges auch eine Geschichte von Einfallsreichtum Idden und Geschicklichkeit. Fußbälle wurden aus Stofffetzen gewickelt, kurze Hosen und kurze Haare mit Stolz getragen.. Ich denke manchmal, es ist auch eine Frage des Landstrichs und der persönlichen Betroffenheit (war der Großvater vielleicht gerade in dem Alter, zu alt, um eingezogen zu werden?

Aber auch die lustigen Geschichten verbergen einen Teil der Wahrheit und verschweigen die Not, die manch anderen betroffen hat. Aber "Das Leben ist schön" zeigt die Möglichkeit auf, die Perspektive selbst einzustellen..

nathaliethor

Inaktiver User
14.02.2007, 21:35
Hallo Binauchda,

hm.. Großeltern? Auf dem platten Land ist die Geschichte des Krieges auch eine Geschichte von Einfallsreichtum Idden und Geschicklichkeit. Fußbälle wurden aus Stofffetzen gewickelt, kurze Hosen und kurze Haare mit Stolz getragen.. Ich denke manchmal, es ist auch eine Frage des Landstrichs und der persönlichen Betroffenheit (war der Großvater vielleicht gerade in dem Alter, zu alt, um eingezogen zu werden?

Aber auch die lustigen Geschichten verbergen einen Teil der Wahrheit und verschweigen die Not, die manch anderen betroffen hat. Aber "Das Leben ist schön" zeigt die Möglichkeit auf, die Perspektive selbst einzustellen..

nathaliethor

Hallo Nathaliethor,

natürlich darf man sein Leben nicht darauf ausgerichtet sehen, nur negatives zu sehen.
Aber dieser Teil unserer Geschichte ist so fragil, so empfindlich, weil es auf der anderen Seite unermeßliches Leid gab.
Wenn die, die das Glück hatten der Partei genehm zu sein, die dem Leid entkamen, dieses nicht vergessen, dann kann auch durchaus viel schönes in der Erinnerung sein.

Der Film "Das Leben ist schön" ist für mich ein wundervoller Film, aber er ist leider nicht realistisch.

In der Masse geht das Leid des Einzelnen unter, sonst wäre es auch nicht aushaltbar.

Doch auch eine Anne Frank hatte schöne Stunden, weil man sonst nicht für das Leben kämpfen würde. Es hätte sonst keinen Sinn zu überleben.

Einen schönen Abend für Dich, Muschelkalk

Inaktiver User
14.02.2007, 21:47
Aber dieser Teil unserer Geschichte ist so fragil, so empfindlich, weil es auf der anderen Seite unermeßliches Leid gab.
Wenn die, die das Glück hatten der Partei genehm zu sein, die dem Leid entkamen, dieses nicht vergessen, dann kann auch durchaus viel schönes in der Erinnerung sein.

Der Film "Das Leben ist schön" ist für mich ein wundervoller Film, aber er ist leider nicht realistisch.

Doch auch eine Anne Frank hatte schöne Stunden, weil man sonst nicht für das Leben kämpfen würde. Es hätte sonst keinen Sinn zu überleben.

Einen schönen Abend für Dich, Muschelkalk


Hallo Muschelkalk,

ich bin nicht sicher, ob ich Dich verstehe. Auf keinen Fall wollte ich den Krieg beschönigen. Und natürlich ist der o.g. Film nicht "realistisch". Es ist ein Film.

Ich bin nicht ganz sicher, spüre aber bei Deinen Worten mich leicht und liebevoll getadelt, quasi hingewiesen darauf, von wohlwollender Seite, dass ich mit einem Thema unangemessen umgehe.

Ich persönlich kenne eben nur die Geschichten von meinem Opa, so wie ich sie als Kind verstanden habe. Und auch wenn ich die Musik nicht mochte, was es sehr witzig, ihm zuzusehen, wie er seine rumtatalieder und Märsche lustig vor sich hinsummte während er sein Zigarre rauchte. Seine Augen blitzten und er hatte Spass dabei, wenn er erzählte.

Und ich denke, dies ist nur eine andere Seite der "mauer des schweigens" alles ausblenden, was nicht befriedigt. Vergessen. Das Lustige hervorheben und so tun, als wären die schlimmen Zeiten für immer vorbei.

Auch eine Art sich nicht auseinanderzusetzen.

Interessant findet ich, das bei sehr intensiver Auseinandersetzung dann auch wieder gewitzelt werden kann - weil allen der ernste Hintergrund bekannt ist, weil Einigkeit besteht und Leichtigkeit durch eben eine intensive Auseinandersetzung und vollständige Verarbeitung..

Kam mir grad so der Gedanke..

Und ich denke, sogar für unmittelbar Beteiligte ist es nicht einfach, die Entscheidung zu fällen.. aber hatten wir es nicht von einem anderen Thema?

Nur noch eins hierzu:
"Nie wieder ein Wort davon" war ein Buch, welches wir in der Oberstufe durchnehmen mußten. Deutschunterricht.

Liebe Grüße
nathaliethor

Inaktiver User
14.02.2007, 22:12
Hallo Nathaliethor,

tadeln wollte ich Dich nicht.

Dieser Abschnitt von Dir bringt es ganz gut auf den Punkt:

Interessant findet ich, das bei sehr intensiver Auseinandersetzung dann auch wieder gewitzelt werden kann - weil allen der ernste Hintergrund bekannt ist, weil Einigkeit besteht und Leichtigkeit durch eben eine intensive Auseinandersetzung und vollständige Verarbeitung..


Wobei dies auch geht, wenn es nicht vollständig verarbeitet ist.
Einige konnten das nicht, aus ganz verschiedenen Gründen.

Ich kenne viele lustige Geschichten aus dieser Zeit, fern ab dieser Zeit. Meine Mutter war ein Kind und hatte eine recht abenteuerliche Kindheit. Kinder bekommen die Not, weil auf der Flucht, ja in anderen Dimensionen mit, als Erwachsene.
Sie und ihre Schwester denken sehr gerne an ihre Kindheit, mit einfachsten, phantasievollen Spielzeugen, selbstgebastelten Puppen etc.


Ich finde, wir sollten nicht vergessen, dass der Mensch zu so etwas fähig ist. Ich fühle mich nicht schuldig, nur weil ich in diesem Land geboren bin.
Aber anhand der Welle in Amerika, und vielen kleinen Gegebenheiten, sehen wir, dass wir es in der Hand haben.

Im Klitzekleinen ist auch hier in der Bricom manchmal so ein Phänomen:
Zur richtigen Gruppe gehören, die richtige Bildung zu haben, den richtigen Usern zuzustimmen...
Dieses meinte ich, als ich woanders schrieb, man/frau muss nicht überall ihren Senf dazugeben.
Wir haben keine Verantwortung für die Schwächeren, aber hoffentlich eine moralische Einstellung.

Lieber Gruß, :blumengabe:
Muschelkalk

Inaktiver User
15.02.2007, 08:01
Zitat von Nathaliethor
Erfüllung von Bedürfnissen findet in solch einer Konstellation immer auf Kosten von anderen statt. Auf sehr niedrigem Niveau - wie ich heute weiß.

Wenn in einer Familie "diktatorische" Verhältnisse herrschen.
Wer ist da Diktator?
Und wie macht er das?
Warum geht das überhaupt?
Und, werden dann nicht zumindest die Bedürfnisse dessen, der das System Familie ins diktatorische kippt, erfüllt?
Und warum spielen "die anderen" - auf Kosten derer das Ganze abläuft - mit?
Oder anders herum gefragt: Wieso finden sie keinen Weg sich und ihre Bedürfnisse ausreichend zu schützen?
Wenn in einem Staat - in dem die Demokratie gegeben ist - in Familien diktatorische Verhältnisse herrschen, wie ist so was möglich?

-----

Meine Großeltern sind in die Monarchie hineingeboren. Sie haben ihre Kindheit in der Monarchie verbracht. Als Jugendliche wurden sie Zeitzeugen des ersten Weltkrieges, den man damals "den großen Krieg" nannte. Und dann als Erwachsene erlebten sie Diktatur und zweiten Weltkrieg. Und ihre Rente verbrachten sie in der Demokratie...

Ich frage mich, in wie weit beeinflusst die Staatsform - in der gelebt wird - das Denken und Handeln von Menschen?

Inaktiver User
15.02.2007, 08:10
Nun bin ich ins Grübeln gekommen, in wie weit verschiedene Staatsformen und ihre (Nach)Wirkungen auf die Menschen, verschiedenartiges Verhalten fördert oder hemmt.

Daher meine Frage in die Runde:

Wenn man nun diese beiden Pole gegenüberstellt:



Diktatur & petzen

vs.

Rechtsstaat & informieren

Was bedeutet das für Euch?

Um diese Bezüge zu begreifen, liebe Binauchda, bin ich zu intelligent.

Da ist mir schon die Eröffnung gefährlich tendenziös und schlichtweg falsch und primitiv.

Tut mir Leid, dass ich es so geradeaus sage und dass ich Dich jetzt wohl damit angreife. Ich finde, dieser Strang sollte in dieser Eröffnung nicht stattfinden, schon gar nicht durch einen Mod oder Vip.. Ich werde auch gleich wieder hinausgehen und nicht wiederkommen. Es gibt Stränge, die sind von der Tendenz her in meinem Empfinden schmutzig und diese Eröffnung gehört dazu.

herbstblatt2

Inaktiver User
15.02.2007, 08:21
Tut mir Leid, dass ich es so geradeaus sage und dass ich Dich jetzt wohl damit angreife.
...
Ich werde auch gleich wieder hinausgehen und nicht wiederkommen.

Hallo Herbstblatt,

ich persönlich fühle mich nicht von Dir angegriffen.

Du hast Deine Meinung zu diesem Strang geäußert, was sollte daran verkehrt sein?

Ich habe ganz ausdrücklich darum gebeten frei zu assoziieren, wenn mein Eingangsposting bei Dir so ankommt, dann ist das in Ordnung. Warum es so bei Dir ankommt und warum Du diesen Strang als unangenehm empfindest, kann ich leider nicht nachvollziehen...

Ich persönlich würde mich freuen, wenn Du Dich nicht einfach zurückziehst und "schweigst".

Liebe Grüße
binauchda

Inaktiver User
15.02.2007, 09:45
Meine Assoziation:
"Informieren" hat für mich den Beigeschmack von "Denunziation", ist für mich negativ belegt. Denunziation hat für mich auf jeden Fall in erster Linie damit zu tun, jemandem zu schaden. In zweiter Linie steht das Bedürfnis nach Selbstschutz.

Ein Rechtsstaat funktioniert nicht, ohne einem gewissen Maß an Diktat. :knatsch:

Kleine Kinder petzen, um sich Beistand, Hilfe zu holen. Vielleicht auch, um zu sagen "ich bin lieb, der andere böse".
Ich erlebe es jeden Tag. "Mama, xy hat....". XY: "Bim, abc hat....". :unterwerf: :freches grinsen:

Ich habe hier das Recht, zu informieren. Trotzdem habe ich es bis jetzt erst 2 Mal getan. Aus Selbstschutz. Wenn es nämlich nicht mehr ausreicht, sich doppelt und dreifach zu überlegen, wo ich was beitrage, wo ich wie reagiere, wo ich evtl. Futter hinlege und Fläche biete (Eigenverantwortung), dann rufe ich auch nach Mama. :freches grinsen:

Immer darauf bedacht zu sein, wo ich was poste, schränkt mich doch erheblich in meinem Recht der Meinungsfreiheit und -äußerung ein. Dieses zu schützen sehe ich als Pflicht eines Rechtsstaates.

hm...


Kannst du damit etwas anfangen, binauchda?

Ich bin übrigens davon überzeugt, dass das Verhalten des Menschen in Bezug auf "informieren", "petzen", "denunzieren" sehr wohl auf die Erziehung und die zur Zeit des Aufwachsens zugrunde liegenden "Werte" in der Gesellschaft und in der Familie zu tun hat. Ich denke aber, es gibt andere Staaten außer (Gesamt)Deutschland, in denen Denunziation und Verrat zur Tagesordnung gehör(t)en.

Bim

Inaktiver User
15.02.2007, 09:52
Hallo Binauchda,

da hat sich also jemand gestern geärgert über Deinen " tendenziös und schlichtweg falsch und primitiv." Beitrag. Inwieweit dieser Beitrag intelligent ist, lasse ich dahin gestellt.

Ich versuche mal zu verstehen, was hier passiert.

Diktatur und petzen.. vor dem Hintergrund, dass Du in letzter zeit eine Reihe von Geschichtsdokumentationen gesehen hast. Dies bedeutet also lediglich, dass Du Interesse an dem Thema findest, aber Dich noch nicht eingehend damit auseinander gesetzt hast. Und das würdest Du gerne hier tun.

Deine Fragen weiter oben nehm ich mit nach Hause und beantworte sie dort für mich allein. Darauf kann ich nicht neutral antworten/reagieren, sondern nur sehr persönlich und das möchte ich nicht hier.

Und geschichtlich bin ich nicht firm genug...

Sorry.

nathaliethor

Inaktiver User
15.02.2007, 09:59
Zitat von Bim
Ein Rechtsstaat funktioniert nicht, ohne einem gewissen Maß an Diktat. :knatsch:
@Bim: Ja, irgendwie sind ein paar grundlegende Regeln nötig, damit es fließen kann. Der Straßenverkehr wäre ohne Verkehrsordnung eine reines Hauen und Stechen...


Meine Assoziation:
"Informieren" hat für mich den Beigeschmack von "Denunziation", ist für mich negativ belegt. Denunziation hat für mich auf jeden Fall in erster Linie damit zu tun, jemandem zu schaden. In zweiter Linie steht das Bedürfnis nach Selbstschutz.
Ich persönlich habe beim Wort "informieren" andere Gedankengänge. Das hängt sicher damit zusammen, dass ich etwas technisches studiert habe und mein Ex, mit dem ich lange zusammen war, Informatiker war... Informieren klingt für mich technisch... Hm. Aber klar, jetzt wo Du es sagst, informieren kann auch denunzieren sein...

Ich denke, für mich ist der Unterschied zwischen informieren und petzen:

Welches Anliegen ist dahinter? Hat der - der es tut - ein nachvollziehbares persönliches Interesse, das er gewahrt haben möchte?

.

Inaktiver User
15.02.2007, 10:25
Zitat von Nathaliethor
Ich versuche mal zu verstehen, was hier passiert.

Diktatur und petzen.. vor dem Hintergrund, dass Du in letzter zeit eine Reihe von Geschichtsdokumentationen gesehen hast. Dies bedeutet also lediglich, dass Du Interesse an dem Thema findest, aber Dich noch nicht eingehend damit auseinander gesetzt hast. Und das würdest Du gerne hier tun.
@Nathaliethor: Ja, so ist es. In der Schule wurde viel vom zweiten Weltkrieg berichtet. Und in letzter Zeit habe ich einige Dokumentationen gesehen, die sich so wohl mit dem ersten Weltkrieg als auch mit dem zweiten Weltkrieg beschäftigt haben. Der erste Weltkrieg wird teilweise "der vergessene/verdrängte Krieg" genannt...

Und die Vorstellung, dass meine Großeltern ja tatsächlich noch die Monarchie miterlebt haben... also, dass das noch gar nicht soooo lange her ist... wie bereits gesagt, ich bin da beim Grübeln... und ich finde es auch schade, dass ich meine Großeltern nicht mehr fragen kann...

Pia_bln
15.02.2007, 15:41
@ binauchda


Es war, als hätten sie nie etwas mitbekommen... Das fand ich als Jugendliche seltsam. Und jetzt - seit ich erwachsen bin - kann ich das überhaupt nicht mehr nachvollziehen, allerdings kann ich sie nun nicht mehr fragen, sie leben nicht mehr.
Nur: Diese Mauer des Schweigens... klingt irgendwie auch nach "ich petze nicht"... jedenfalls für mich...

Petzen so verstanden würde ja bedeuten, dass deine Großeltern das damalige System gutgeheißen haben, daher wollen sie es jetzt nicht "verpetzen". Damit wären die Folgen einer solchen Diktatur auch auf den Punkt gebracht: moralische und emotionale Verwahrlosung.

Ich würde das Schweigen deiner Großeltern eher als Scham deuten. Vielleicht fanden sie es damals ganz ok, waren dann kurz nach Kriegsende völlig verwirrt und entwickelten mit zunehmender Distanz (und Informationsgewinn über die wahren Greueltaten) ein Schamgefühl.

Inaktiver User
15.02.2007, 16:54
Zitat von Pia_bln
Ich würde das Schweigen deiner Großeltern eher als Scham deuten.
@Pia_bln: Rückzug aus Scham?
Das hat was von: "Ich schweige, weil ich mir nicht anders zu helfen weiß." Also Selbstschutz? Hm. Vielleicht war's wirklich so...

Inaktiver User
16.02.2007, 08:46
binauchda

Du bist auch noch zusätzlich über mein Wort " Mikrokosmos -Bricom " gestolpert, nö ?

Hallo Linwen,

der Begriff kommt von Dir?
Da siehste mal, Du beeinflusst mich. :freches grinsen:
Ja, ich wusste, dass ich das in irgendeiner BriCom-Diskussion aufgeschnappt habe, danke Dir, jetzt weiß ich auch wer mich da beeindruckt hat. :blumengabe:



Es gibt Entscheidungen, ... einfach das zu tun, was man tun wird..
...
...einfach nur als selbstbestimmt handelnde Person.
Sich einem Gespräch stellen, oder auch nicht.
...
ich hoffe Dir somit bei Deiner Frage ein wenig weitergeholfen zu haben, obwohl ich ja nur für mich sprechen kann.

Dass hier Diskussionen unter erwachsenen Menschen ablaufen, ist mir klar. Und mir ist auch klar, dass die - die miteinander diskutieren - normalerweise recht gut mit Diskussionen umgehen können.

Was mich wundert ist, wenn Diskussionen aus dem Ruder laufen, wenn es eskaliert, dass es dann offensichtlich vorkommt, dass manche das Gefühl haben "Ich werde persönlich drangsaliert und kann mir nur helfen in dem ich still bin." Und das in einem Diskussionsforum... das ist doch absurd. Diskutieren ist ja das Gegenteil von still sein und schweigen. Daher kamen meine Worte im Eröffnungsposting.

Natürlich gibt es Situationen in denen alles gesagt ist und in denen es nicht nötig ist, noch ein weiteres Posting abzusetzen. Weil man selbst mit dem Thema durch ist. Oder weil man - für sich - festgestellt hat, dass ausreichend klar ist, wie unterschiedlich und unvereinbar die Meinungen sind.

Ich ziehe mich auch immer mal wieder aus Diskussionen zurück, weil z.B. mein Mitteilungsbedürfnis oder auch mein Diskussionbedarf gedeckt ist. Oder weil ich feststelle "so will ich nicht diskutieren". Ich zieh mich in solchen Situationen zurück und werde still, weil ich mich beruhigt habe und nicht mehr reden will... Das ist dann eine Entscheidung, die ich für mich treffe und die für mich in Ordnung ist.

Liebe Grüße
binauchda

.

Inaktiver User
19.02.2007, 09:39
In der Diktatur werde ich nicht durch Werbung informiert...

Hallo Pia_bln,

das mit der Werbung... ehrlich gesagt, ich weiß nicht, was Du damit meinst... klar, die Freiheit der Meinungsäußerung ist in einer Diktatur eingeschränkt. Andererseits gibt es durchaus Werbung... ich persönlich würde Propaganda durchaus zum Oberbegriff Werbung zählen...


Im Rechtsstaat gibt es fürs Petzen keine besonders harten Strafen?
Petzen und Strafen? Hm?

Wie definierst Du den Begriff petzen?
Über jemand etwas verbreiten, das nicht stimmt?
Also absichtlich falsche Unterstellungen verbreiten?

Und dann, ist Petzen etwas öffentliches, was man tut damit es alle mitbekommen? Also öffentliches Zurschaustellen?

Oder ist Petzen eine Heimlichkeit?
Etwas heimlich jemand stecken... so unter vier Augen?

Kann man etwas, das allgemein bekannt ist, petzen?
Ist petzen ein Vertrauensbruch?



Ich kann nach wie vor mit dem Begriff petzen wenig anfangen...

In meinem Herkunftswörterbuch steht:

petzen
(schülersprachlich und familär für:) "angeben, verraten"
Das seit dem 18. Jh. bezeugte Verb, das zunächst in der Studentensprache der Hallenser Universität gebräuchlich war, stammt vermutlich aus dem Rotwelschen und hängt mit hebr. pazah "den Mund auftun" zusammen. - Dazu stellen sich die Bildungen Petze "Angeber, Verräter" und die Präfixbildungen verpetzen "verraten".



Was ist eigentlich petzen?

Wenn andere die eigenen Rechte einschränken und beschneiden, was dann?
Wenn man dann den Mund auftut, ist das dann petzen?

Liebe Grüße
binauchda


.

Inaktiver User
11.03.2007, 12:09
Kritik und Schweigen.

Wie passt das zusammen?

Ein Kritiker - ein selbsternannter System-Kritiker gar - der selbst nicht mit Kritik klar kommt, was ist das?

Wenn jemand - der es als seine Berufung ansieht andere zu kritisieren - nicht bereit ist einen Austausch zu führen... das wundert mich - sehr.

Wenn jemand, der meint andere kritisieren zu müssen sich ins Schweigen zurückzieht, sobald er selbst mit Kritik konfrontiert ist...

Was ist das Ziel eines Kritikers, der selbst die Kritik scheut wie der Teufel das Weihwasser?

Wenn er selbst noch nicht mal Kritik und kritisches Hinterfragen aushält?

Für was soll seine Kritik dann überhaupt gut sein?
Was will so jemand erreichen? Bewirken?
Was ist seine Kritik Wert?

Und was ist sein Schweigen?
Selbstschutz?
Unfähigkeit?
Beides?

Selbst öffentlich Kritik üben und die Auseinandersetzung - die man damit anstößt - nicht aushalten können? Hm?

Kritik als Einbahnstraße?

"Ich kritisiere das System nicht die Menschen" - das sagt sich leicht, das sagt sich schnell, doch was steckt da tatsächlich dahinter, wenn - sobald eine Reaktion kommt - die Redebereitschaft verstummt?

Sollte ein Kritiker nicht mit Kritik umgehen können?

Und wenn er es nicht kann, ist er dann tatsächlich und wirklich ein Kritiker?

Wie nennt man so ein Verhalten?

Inaktiver User
11.03.2007, 12:33
Mir ist aufgefallen, dass ich mit dem Wort "petzen" so gar nix anfangen kann.
Ich habe das auch jahrelang nicht verwendet und nu purzle ich seit kurzem immer mal wieder über den Begriff. Erst dachte ich "petzen" klingt wie Schulhof.

Petzen ist Schulhof, sogar der Duden bezeichnet das Wort Petzen als "Kindersprache". wie auch z.B.

Direx
exen
Mathe
Ratzefummel
Reli
Spickzettel usw.

Was das "petzen" in Dikaturen angeht: das nennt sich das
denunzieren oder verraten und braucht ein Objekt (das "Opfer") Die Haltung dabei ist: ich erzähl was, damit das Opfer Ärger kriegt.

Informieren heisst: ich erzähl was, damit der andere mehr Wissen kriegt. Das braucht kein Objekt.

Wenn ich also das Jobcenter über die Schwarzarbeit meines Nachbarn informiere, dann denunziere ich meinen Nachbarn.

*uff*

zum Thema "Kritik und Schweigen":

"Die schärfsten Kritiker der Elche - waren früher selber welche..." (Gernhardt, glaub ich..) Und für die, die gerne austeilen ist einstecken eine gute Erfahrung *smile*

Wenn die Suppe versalzen ist, kann man das problemlos kritisieren. Das Produkt ist schlecht. Aber das Lebensmodell, die Moralvorstellungen oder einen Menschen zu kritisieren, das steht niemandem zu (meine Meinung!)

Ich versteh sehr gut, dass du wissen willst, mit wem du verwandt bist, und wie sich deine Grosseltern damals verhalten haben.

Unsere Grosseltern waren nun mal (auch) eine Generation von Schweigern und Ver-Schweigern. Und ich danke dem lieben Gott dafür, in dieser Zeit nicht gelebt zu haben.

Inaktiver User
11.03.2007, 13:14
Petzen&Diktatur erinnert mich schwer an meine Frau.
Ich halte es hingegen mit Informationen und Rechtstaatlichkeit.

Me shall overcome!

Inaktiver User
11.03.2007, 13:18
Zitat von Evemie
zum Thema "Kritik und Schweigen":

"Die schärfsten Kritiker der Elche - waren früher selber welche..." (Gernhardt, glaub ich..) Und für die, die gerne austeilen ist einstecken eine gute Erfahrung *smile*

@Evemie: :blumengabe:

Ich finde es recht interessant zu sehen, wie manchen von denen - die vollmundig austeilen - bereits durch eine laue Gegenwindbrise in Panik versetzt werden. Und das Faszinierendste sind die Argumente, die dann plötzlich aus dem Ärmel geschüttelt werden.

Das ist amüsant, über so was kann ich mich kringeln. :freches grinsen:

.

Inaktiver User
11.03.2007, 13:56
Ich finde es nervig von einer Moderatorin belästigt zu werden mit zig PN pro Tag, obwohl ich darum bat, mich nicht mehr anzuschreiben, die dann im Betreff mit Frechgrinesmiley höhnt : Du kannst mich nicht iggen, Du musst mit meiner Meinung leben..

Die dann ca 5 Male in mein GB krickelte..

Und was hier im Strang läuft ist u.a. auch ein Teil der Weiterführung dieses brennenden Sendungsbewusstseins dieser Frau und dem unbändigen Drang der Menschheit kundzutun zu wollen..: Ja . was nur ?


Ich benutze in meiner Antwort-PN das Wort " Sytem "..und nun wird auch hier das verwendet.. wie vorher schon andere der Begriffe die ich verwendete..

binauchda, Dich scheint wirklich etwas umzutreiben, bitte arbeite es aber NICHT an meiner Person ab. Danke schön..
:blumengabe:

Liebe LeserInnen: ichbinauchda hat etwas KONKRETES vor Augen : ich hatte keine Lust auf einen Disput, mich ihr " zu erklären " ich tat es in einigen PN schon, denn ich bin ein höflicher Mensch...aber irgendwann wurde es mir zu viel : zu distanzlos.

Niun finde ich hier Postings : über mein Schweigen..und ihre Kritik an meinem..

Dem werten Leser erschließt sich das nicht..drum hoffe ich zur Klärung beitragen zu können..

Ich informierte auch nun das Brigitte-Team als diese PN-Attacke lief.., weil ich keine Lust auf eine solche " Nötigung " habe.. ich bat zig Male darum, mich in Ruhe zu lassen.

Hier ist ein Forum..eine Onlineplattform und niemand hat das Recht jemanden zu einem Gespräch zu NÖTIGEN..

Schlechter Stil ist es, dieses dann der Öffentlichkeit zum Fraße zu werfen und so zu tun als diskutiere man ein allgemeines Phänomen und dabei ist es banal

eine Userin ist einer Userin, die Moderatorin ist und sich Sonderrechte herausnimmt.. ein " rotes " Tuch..mehr nicht..

Lange Rede kurzer Sinn..

Gruß von

Linwen

Ich finde das Brigitte-Forum gut und auch viele Moderatoren und Vips..auch Baselitz mag ich sehr gerne..und meine Kritik im letzten Posting bezog sich auf eine konkrete Äußerung und dafür muss ich mich keiner anderen Person " erklären " , als ganze Person erklären. ;-)..und mich mit PNs "volldröhnen" zu lassen.. So..ich habe fertig..:lachen:
Was erlaube binauchda ?..:cool: :lachen: :smirksmile:

Inaktiver User
11.03.2007, 14:05
@Evemie: :blumengabe:

Ich finde es recht interessant zu sehen, wie manchen von denen - die vollmundig austeilen - bereits durch eine laue Gegenwindbrise in Panik versetzt werden. Und das Faszinierendste sind die Argumente, die dann plötzlich aus dem Ärmel geschüttelt werden.

Das ist amüsant, über so was kann ich mich kringeln. :freches grinsen:

.

Da du ja ganz schön breitgefächert rumgurkst: kannste mal in 3 Sätzen sagen, was dein eigentliches Anliegen ist?

Ich blick's nicht so ganz... *blondguck*

Gestern lief doch dieser wunderbare Film "12 Geschworene", in dem die wunden Punkte der Geschworenen eine klare Wahrnehmung der Realität verhinderten...

Inaktiver User
11.03.2007, 14:36
Hallo Evemie,

Dich interessiert mein eigentliches Anliegen?

Nun, dieser Strang ist dazu da um "Brainstorming" zu ermöglichen.

Ich habe darauf bereits in einem anderen Zusammenhang hingewiesen:


Zitat von binauchda
...Du hast Deine Meinung zu diesem Strang geäußert, was sollte daran verkehrt sein?

Ich habe ganz ausdrücklich darum gebeten frei zu assoziieren, wenn mein Eingangsposting bei Dir so ankommt, dann ist das in Ordnung. Warum es so bei Dir ankommt und warum Du diesen Strang als unangenehm empfindest, kann ich leider nicht nachvollziehen...

Ich persönlich würde mich freuen, wenn Du Dich nicht einfach zurückziehst und "schweigst".

Liebe Grüße
binauchda

Das Thema dieses Stranges ist das freie Assoziieren zu verschiedenartigen Begriffen und Begriffskombinationen die das Thema Schweigen zum Inhalt haben. Angefangen hat das Ganze damit, dass ich vom Wort Petzen fasziniert war... allerdings habe ich in der Zwischenzeit bemerkt, für mich persönlich steht hinter "petzen" "informieren" etc. viel stärker die Frage: "Was wird beredt verschwiegen und was wird gar nicht benannt?"

Jeder der seine eigenen Assoziationen formulieren mag, ist mir herzlich willkommen.

Wenn es dabei zu Missverständnissen kommt, so tut mir das Leid.

Denn es geht hier - in diesem Strang - tatsächlich darum Dinge aus einem gewissen Abstand zu betrachten.

Mich beschäftigt zur Zeit meine Familiengeschichte sehr stark.
Mit meinen Großeltern kann ich mich nicht mehr austauschen, weil sie nicht mehr leben. Mit meine Eltern und Geschwister allerdings habe ich ein Verhältnis, in dem es mich immer wieder viel Kraft kostet einen fruchtbaren Austausch herzustellen. Es kommt dabei zu Effekten, wie zu diesen über die ich heute morgen berichtet habe...

Ich verwende diesen Strang dazu, um die aufgestauten Emotionen, die sich in Zusammenhang mit dieser Familienauseinandersetzung ergeben zu formulieren.

Und mich persönlich befreit es durchaus, wenn ich das Verhalten von Familienangehörigen - die zwar das System Familie kritisieren, aber sich dann dem konkreten Austausch verweigern - hier in einem anonymen Strang thematisiere. Die Vorkommnisse selbst möchte ich nicht benennen.

Da es mir - als Legastheniker - mehr bringt, einen Schritt zurückzutreten und es mit Abstand zu betrachten. Mag sein, dass dies mit der Art - wie mein Hirn tickt - zusammenhängt.

Die Intention - die mich bewogen hat diesen Strang zu eröffnen - war tatsächlich das Experiment "Brainstorming" zu wagen.

Liebe Grüße
binaucha

Inaktiver User
11.03.2007, 14:44
Dann darf ich Deine Nötigung in meinem Falle auch also auch als Brainstormingversuch in diesem Zusammenhang mit Deiner Familie , dem System deiner Familie, verstehen ?

Mir ist das wirklich ein wenig krud. Aber das ist nicht schlimm..


Aber wenn ich nun in Ruhe gelassen werde : ich wünsche Dir wirklich alles Gute und auch Klärung Deiner privaten Angelegenheiten..:blumengabe:

Inaktiver User
11.03.2007, 15:21
Zitat aus den Nutzungsbedingungen

§5 Verhaltensregeln für registrierte Teilnehmer in der Brigitte.de Community
1. Teilnehmer haben sich gegenseitig mit Respekt und Rücksicht zu behandeln, Sachlichkeit in Auseinandersetzungen sowie Toleranz gegenüber der Vielfältigkeit innerhalb der Community werden vorausgesetzt. Sämtliche Community-Dienste dürfen nicht dazu verwendet werden, um andere Teilnehmer oder Dritte zu bedrohen, zu belästigen oder zu beleidigen. Wir akzeptieren in den Foren keine Stränge und Beiträge, in denen einzelne UserInnen zum Thema gemacht werden. Persönliche Streitereien zwischen einzelnen Teilnehmern gehören in keinem Fall in ein Forum, den Chat oder auf eine Pinnwand, sondern können in den persönlichen Gästebüchern ausgetragen werden.

@Linwen: Persönliche Streitereien sind in den Strängen nicht erlaubt.

Ich rate Dir Dich mit dem BrigitteTeam in Verbindung zu setzen, sie helfen Dir sicher gerne Dein Problem zu lösen.






-------------------------------------

Dieser Strang hat ein Thema.

Zur Erinnerung, das Eingangsposting lautet:


Zitat von binauchda

Mir ist aufgefallen, dass sich viele im Mikrokosmos BriCom auf sich selbst gestellt vorkommen. Und das obwohl bekannt sein dürfte, dass diese Community nicht frei fliegend ist... Hm???

Ehrlich gesagt, mich verwundert das.

Nun bin ich ins Grübeln gekommen, in wie weit verschiedene Staatsformen und ihre (Nach)Wirkungen auf die Menschen, verschiedenartiges Verhalten fördert oder hemmt.

Daher meine Frage in die Runde:

Wenn man nun diese beiden Pole gegenüberstellt:



Diktatur & petzen

vs.

Rechtsstaat & informieren

Was bedeutet das für Euch?

Inaktiver User
11.03.2007, 15:28
Ich bewerbe mich als Mod.

Inaktiver User
11.03.2007, 15:52
Das Brigitte-Team antwortete mir nicht, als ich vor Tagen um Hilfe und Rat bat..

Und wie es heute wieder in der neuen Pn steht werde ich binauchda wohl weiter zum Abarbeiten irgendwelcher Aggressionen zur Verfügung stehen müssen..

ich lösche aber die weiter eventuell folgenden PN ungelesen..

ich nutze diese Onlineplatform zum Zeitvertreib und nicht um mich zu ärgern..und als Projektionsfläche für irgendwen zu dienen..
Aber wenn ich behilflich sein kann : nun gut..

Ein wenig perfide finde ich, dass man sich nicht wehren kann ohne gegen die Nubs zu verstoßen..man könnte es nur stillschweigend dulden..

und dann überlesen, dass dieses SCHWEIGEN auch wieder angeprangert wird.

Seltsamste Dinge geschehen hier..

Aber natürlich : es ging um das System Familie..natürlich.. und um Staatsformen und überhaupt..

ich verabschiede mich..und komme mir leicht veräppelt vor..

Inaktiver User
11.03.2007, 16:24
Ach so ist das.

Du siehst Dich als BriCom-System-Kritiker? :ooooh:

Na, da wünsch ich Dir noch viel Freude an Deinem Job.

Und klar, unter den Umständen und den Regeln musste natürlich arg leiden... das gehört dazu. Unterdrückt, wie Du bist...
... schenk ich Dir ein Röschen, nachträglich zum Weltfrauentag. :blumengabe:

P.S: Wenn Du willst, setzt ich mich - für Dich - beim BrigitteTeam ein. :smirksmile:

Hummelchen
11.03.2007, 16:46
Ich habe einen simplen und praktikablen Lösungsvorschlag: Geht euch aus dem Weg. Keine PNs, keine Anspielungen, keine Beiträge.

Tahnee
11.03.2007, 16:49
Ich habe einen simplen und praktikablen Lösungsvorschlag: Geht euch aus dem Weg. Keine PNs, keine Anspielungen, keine Beiträge.

Dem kann ich mich nur anschliessen.

Inaktiver User
11.03.2007, 17:03
Das ist nicht so einfach.
Ein System-Kritiker ohne System?
Schwieriges Unterfangen.


Ich hab mir das noch mal durch den Kopf gehen lassen, Linwen ich ziehe mein Angebot - mich für Dich mit dem BrigitteTeam in Verbindung zu setzen - zurück.

Erstens sind sie tatsächlich erreichbar. Und zwar für jeden Teilnehmer der BriCom. Also, wenn Du Kontakt haben willst, wird das auch funktionieren. Ganz sicher.

Zweitens als eingefleischter System-Kritiker gestaltet sich eine Kontaktaufnahme mit dem System nicht sonderlich einfach. Das erfordert diplomatisches Gespür, da möchte ich Dir nicht ins Handwerk pfuschen. Ich traue Dir durchaus zu, dass Du das ganz alleine kannst.

Drittens als Altuser weißt Du durchaus welche Regeln hier gelten, das hab ich in unseren kontroversen Gesprächen nun zu Genüge mitbekommen und ich sehe durchaus, dass es Dir Spaß macht mit den Regeln zu spielen und zu jonglieren... Diesen Spaß will ich Dir nicht nehmen.

Ich finde den Austausch mit Dir immer wieder erquicklich und entzückend. Du bist eine reizende Gesprächspartnerin.

Danke für Deine Aufmerksamkeit. :blumengabe:

Ich wünsch Dir noch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße
binauchda

Inaktiver User
11.03.2007, 18:35
Kritik und Schweigen.

Wie passt das zusammen?

Ein Kritiker - ein selbsternannter System-Kritiker gar - der selbst nicht mit Kritik klar kommt, was ist das?



Liebe Binauchda,

vielleicht möchte der Kritiker keine konstruktive Kritik anbringen, sondern nur sein Weltbild dem Gegenüber aufdrücken.

Kritik muss doch nicht an Situationen, oder Systemen etwas ändern wollen. Du unterstellst dem Kritiker eine Intention, die meist nicht vorhanden ist.
Wer mit Toleranz nur auf der eigenen Ebene umgehen kann, der kritisiert ein anderes Weltbild(Einstellung/Handlung) nicht um eine gemeinsame Ebene zu finden.

Ich wünsche Dir Frieden in Deiner Familie.

Hab noch einen schönen Sonntagabend. :blumengabe:

Inaktiver User
11.03.2007, 20:11
Ich habe einen simplen und praktikablen Lösungsvorschlag: Geht euch aus dem Weg. Keine PNs, keine Anspielungen, keine Beiträge.
@Hummelchen: Das wird nicht gehen.

Ein System-Kritiker braucht Öffentlichkeit.
Das ist sein Lebenselixier.
Beredtes Schweigen ist sein Tod.

Und dann - wir sind hier in einem Diskussionsforum - diskutieren ist hier das Normalste wo gibt.

Nur, bisher war mir eben unklar, dass die einseitige Meinungsäußerung des System-Kritikers liebstes Kind ist.

Das war mein Irrtum. Ich diskutier eben zu gerne. Allerdings, Monologe in einem Diskussionsforum sind eben absurd. Und noch seltsamer wird es, wenn zwar einerseits der "fehlende" Austausch angemahnt, andererseits der Austausch gleichzeitig gescheut wird... da wird's dann richtig lustig. Und gerade zu amüsant ist, wenn von manchen Usern vorausgesetzt wird, dass ehrenamtliche Mitarbeiter von Brigitte.de keine eigene Meinung äußern dürfen.

Ein Verlagshaus betreibt ein Internet-Diskussionsforum. Und dann glauben doch tatsächlich manche User den ehrenamtlichen Mitarbeitern von Brigitte.de sei es verboten ihre Meinung zu posten...

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Inaktiver User
11.03.2007, 20:14
Zitat von Muschelkalk

Liebe Binauchda,

vielleicht möchte der Kritiker keine konstruktive Kritik anbringen, sondern nur sein Weltbild dem Gegenüber aufdrücken.

Kritik muss doch nicht an Situationen, oder Systemen etwas ändern wollen. Du unterstellst dem Kritiker eine Intention, die meist nicht vorhanden ist.
Wer mit Toleranz nur auf der eigenen Ebene umgehen kann, der kritisiert ein anderes Weltbild(Einstellung/Handlung) nicht um eine gemeinsame Ebene zu finden.

Ich wünsche Dir Frieden in Deiner Familie.

Hab noch einen schönen Sonntagabend. :blumengabe:

Danke Muschelkalk
Ich wünsch Dir ebenfalls einen schönen Sonntagabend. :blumengabe:

Inaktiver User
11.03.2007, 20:31
Zitat von Halbmast
Petzen&Diktatur erinnert mich schwer an meine Frau.
Ich halte es hingegen mit Informationen und Rechtstaatlichkeit.

Me shall overcome!
@Halbmast: Ich fühle mit Dir. :blumengabe: :freches grinsen:

Hummelchen
11.03.2007, 20:48
@Hummelchen: Das wird nicht gehen.


Offensichtlich nicht.

BRIGITTE Community-Team
12.03.2007, 09:48
Liebe Userinnen, liebe User,

vorab möchten wir darauf hinweisen, dass wir innerhalb der Woche zwischen 9.00 und 18.00 Uhr für Sie erreichbar sind. Wenn Sie uns abends oder am Wochenende anschreiben, können wir Ihre PNs und E-Mails erst am nächsten Tag bzw. montags beantworten. Sollte es sich in Ihrer Nachricht um schwere Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen handeln, möchten wir Sie bitten, einen VIP zu informieren.

Außerdem werden wir den Strang schließen, da in diesem Strang persönliche Auseinandersetzungen in einer Form dikutiert werden, die wir so, öffentlich im Forum, nicht akzeptieren. Wir setzen uns mit den betroffenen UserInnen per PN in Kontakt.

Freundliche Grüße
das Brigitte.de-Team