PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Büroorganisation für Kleinunternehmen und Selbständige



daeumelinchen
14.02.2007, 09:46
Hallo allerseits!

Aufgrund meiner geplanten Selbständigkeit möchte ich hier eine kleine Umfrage starten. Es geht um die Bürorganisation von Kleinunternehmen und Selbständigen, die auf ein(e) Assistenen(In) bzw. Sekretät(In) aus Kostengründen verzichten und dies selbst erledigen.

Wieviel Zeit investiert ihr pro Woche für die Organisation Eurer Ablage, Geschäftskorrespondenz, Erstellung von Präsentationen, Vorbereitung von Meetings, Dienstreisen etc.?
Macht Euch das Spaß?
Könntet Ihr diese Zeit für EuerUnternehmen effizienter nützen, in dem Ihr euch Eurem eigentlichen Aufgabenbereich widmen würdet?
Könntet Ihr Euchvorstellen diese Arbeiten (oder auch nur Teile davon) außer Haus zu geben?
Wieviel wäre Euch professionelle Hilfe im Organisationschaos wert?

Konkret handelt es sich bei meinem Vorhaben um ein Büroservice, der alle Aufgabenneiner guten Sekretärin bzw. Assisstentin übernimmt- allerdings auf Stundenbasis und somit günstiger ist als eine angestellte (Teilzeit-)Sekretärin.

Über Feedback und die Beantwortung meiner Fragen würde ich mich sehr freuen!

GLG MI

akademikerin
14.02.2007, 11:20
Hi,

guck mal ein bisschen weiter unten in diesem Strang. Da gab es vor ein paar Monaten schon einmal eine gleiche bzw. ähnliche Anfrage.

Kurzantwort von mir: ich bin auf dem Weg in die Selbständigkeit und ich hasse Ablage ... aber ich habe bis auf weiteres nicht die finanziellen Mittel, einen externen Büroservice zu bezahlen. Im Zweifel ist eine 400-Euro-Kraft billiger und kann ggf. auch für Interna eingesetzt werden, bis hin zur Vollzeitstellung in der Zukunft.

Gruß
Ak.

Inaktiver User
14.02.2007, 17:34
@daeumelinchen

ich glaube Deine Frage ist die meistgefragte hier in diersem Strang. Wieviele Themen hatten wir schon in Bezug auf Büroservice.
Blättere einfach mal ein paar Seiten weiter. Keiner liebt Büroarbeit. Aber noch mehr würde ich es hassen, wenn jemand anders an meinem Manko verdienen würde. Wie gesagt, eine 400 Euro Kraft kann da vieles erledigen und wäre für mich auch loyaler. Immerhin hättest Du Einblick in meine Unterlagen und das gewähre ich nicht jedem.

daeumelinchen
14.02.2007, 19:48
@laska und akademikerin

Danke für Eure Antworten, werd gleich mal schauen, was da so geschrieben wurde.

Ich versteh nicht ganz warum eine 400-Euro-Kraft billiger kommen würde. Es kommt doch nur auf den Stundensatz an.
Loyalität Verschwiegenheit und Vertrauen ist natürlich Voraussetzung für so ein Service. Ich hab auch meine Idee nur ganz kurz umrissen, da ich es nicht so breit treten möchte.
Aber vielen Dank für Eure Statements, bei Euch beiden bin ich wohl auf jemanden gestoßen, der die Büroarbeit halbwegs gern und gut erledigt!
GLG MI

akademikerin
14.02.2007, 21:00
400 Euro:

a. Arbeitnehmerverhältnis, d.h. direkte WEisungsbefugnis und Vorgabe von Verhaltensregeln.
b. Pauschalabgaben
c. bei freiem Mitarbeiter: selbstverständlich ist der Stundensatz höher! Überleg mal, was ein freier Mitarbeiter alles selber bezahlen muss ... komplette Versicherungen, Arbeitsmaterial (für eigenes Büro), Fahrtkosten, WErbung ... Da kommt ziemlich viel an Kosten zusammen.

Ak.

akademikerin
14.02.2007, 21:02
Und PS:

Ich verabscheue den gesamten Bürokrempel! Zutiefst! Wenn ich könnte, würde ich nie wieder Ablage machen, Briefe schreiben zu Themen, die mich überhaupt nicht interessieren oder ähnliches. Aber noch viel weniger will ich Fremden Einblick in meine persönlichen Unterlagen, Verhältnisse, Kunden etc. gewähren.

Sariana
14.02.2007, 22:40
400 Euro:

a. Arbeitnehmerverhältnis, d.h. direkte WEisungsbefugnis und Vorgabe von Verhaltensregeln.
b. Pauschalabgaben
c. bei freiem Mitarbeiter: selbstverständlich ist der Stundensatz höher! Überleg mal, was ein freier Mitarbeiter alles selber bezahlen muss ... komplette Versicherungen, Arbeitsmaterial (für eigenes Büro), Fahrtkosten, WErbung ... Da kommt ziemlich viel an Kosten zusammen.

Ak.

Bei 400 € Monat kommen noch 120,40 € an Abgaben dazu. Für 520 € im Monat bekommst du doch schon etwas für dein Geld, auch wenn du eine freiberufliche Hilfe beschäftigst.
Eine Aushilfskraft hat Urlaubsanspruch, Entgeltfortzahlung bei Krankheit, Kündigungsfristen sind einzuhalten.

Auch bei einer Aushilfskraft kannst du nicht von Loyalität ausgehen, sie ist genau so fremd, wie ein Freiberufler.
Um bestimmte Sicherheiten einzubauen kann mit einem Freiberufler ein Dienstleistungsvertrag abgeschlossen werden, mit Klauseln bezüglich Geheimhaltung usw.

Es kommt doch immer auf die Zahl der notwendigen Stunden an.

Wenn du mal deine gesparte Arbeitszeit hochrechnest, die du mit der ungeliebten Büroarbeit verbringst, und du diese für deine Kunden und Projekte einsetzen kannst, wenn du eine Hilfe hast, rechnet sich eine Hilfe allemal.

Sari

MistressWeatherwax
14.02.2007, 23:05
Wieviel Zeit investiert ihr pro Woche für die Organisation Eurer Ablage, Geschäftskorrespondenz, Erstellung von Präsentationen, Vorbereitung von Meetings, Dienstreisen etc.?

Pro Woche: Wenn ich Glück habe, gar nicht. Zu Meetings muss ich so gut wie nie, Präsentationen mache ich auch nie, Kundenaquise mache ich noch gelegentlich, wenn ich gerade nichts anderes zu tun habe. Ablage macht der Steuerberater, dem ich alle drei Monate einen liebevollen dicken Umschlag voller Rechnungen und Quittungen schicke. Er schickt mir dafür eine dicke Rechnung.



Macht Euch das Spaß?
Nein - darum drücke ich mich so lange wie möglich drum.



Könntet Ihr diese Zeit für Euer Unternehmen effizienter nützen, in dem Ihr euch Eurem eigentlichen Aufgabenbereich widmen würdet?

Kundenaquise zähle ich durchaus zu meinem eigentlichen Aufgabenbereich, ebenso E-Mails schreiben und telefonieren, Pflege der Homepage usw.



Könntet Ihr Euchvorstellen diese Arbeiten (oder auch nur Teile davon) außer Haus zu geben?

Nein - der Steuerberater reicht mir völlig. Allein beim Gedanken, jemand anders an meinen hochsensiblen Schreibtisch//Regale zu lassen, stehen mir die Haare zu Berge. Ganz ehrlich, ich wüsste auch nicht, was eine Sekretärin für mich machen könnte, außer mir den Steuerkram abnehmen, aber da ich das nur vier Mal im Jahr machen muss, komme ich damit auch allein klar.

Inaktiver User
14.02.2007, 23:12
Wie soll das denn in der Realität aussehen, Sari? Wenn mein Schreibtisch überquilt rufe ich Dich an? Dann erklär ich Dir erstmal wo alles ist, welcher Ordner, welche Ablage, welches Regal. Du beginnst mit Deiner Arbeit. Ich stehe parat, da Du natürlich immer wieder Fragen hast. Wie sollte es auch anders sein, du kannst es ja nicht riechen. Zum Abschluß erklärst Du mir nochmal wo alles ist, wie Du es geordnet hast, welches Ordnungssystem Du betreibst. Mittlerweile sind natürlich ein paar Stunden vergangen. Was ist Dein Stundensatz? Minimum 40€, zzgl. 19% Mwst bin ich bei 47,60€ pro Stunde. Zur Einarbeitung allein wirst Du einen halben Tag brauchen. Sind für mich 190,40€. Wenn ich etwas nicht weiß, nicht finde, rufe ich Dich zurück, verlangst Du dafür etwas? Oder stehst Du mir umsonst beiseite? Geht wahrscheinlich grad schlecht, da Du bereits bei einem anderen Kunden Deine Einweisung erhälst.
Minimum 4 Stunden die Woche werde ich Dich brauchen. Kommt auf 761,60€ für mich. Engagiere ich eine Bürokraft auf 400€ Basis, 4 Stunden die Woche und ich zahle 10€ die Stunde (dafür bekomme ich jemand) sind das 40€ die Woche, 160€ in 4 Wochen. Zzgl. Abgaben, ich denke so um die 50€ bei dem Lohn. Bei 20€ die Stunde bekomme ich eine Spitzenkraft, rechne weiter.....
Worin liegt jetzt dein Vorteil? Es geht nur ums Geld, nicht um irgendwelche sentimentalen Anwandlungen, da ich Dich ja nicht kenne. Jetzt mußt Du Dir einen megasupertollen Vorteil erschleichen, ansonsten funktioniert das nicht.

Tut mir leid, aber das ist die Realität im Geschäftsleben.

Gruß - Laska

Sariana
15.02.2007, 00:11
Ich bin Dienstleister, seit mehr als 10 Jahren im Geschäft und dennoch scheine ich irgendwas "falsch" zu machen, denn von dem von dir angegebenen Stundensatz kann ich nur träumen.

In der Realität sieht es anders aus.
Ich habe keinen Einheitspreis für die Tätigkeiten, die ich anbiete. Meine Preise gestalte ich den Bedürfnissen meiner Kunden angepaßt.
Mal ist es eine Abrechnung auf Stundenbasis, mal ein Projektpreis, mal ein Package-Preis. Ich arbeite vor Ort beim Kunden oder in meinem Büro, je nach Gegebenheit und Anforderung des jeweiligen Kunden.
Du wirst es nicht glauben, doch ein Anruf, eine Auskunft, die ich meinen Kunden gebe, kostet meine Kunden außer der Telefongebühr nichts. Das ist mein Verständnis von Service. Ich bin auch abends und am Wochenende erreichbar.

Ich fahre kein großes Auto, habe kein Ferienhaus in Südfrankreich.
Doch habe ich nette Kunden, die Engagement zu schätzen wissen und mancher Steuerberater ist froh darüber, dass er seit dem keine Schuhkartons mit losen Belegen zum Jahresabschluß bekommt.

Viele Grüße, Sari

Inaktiver User
15.02.2007, 00:53
Na das ist ja sehr erfolgreich und lobenswert. Dann wünsch ich Dir viel Glück.

Sariana
15.02.2007, 01:02
Na das ist ja sehr erfolgreich und lobenswert. Dann wünsch ich Dir viel Glück.

Danke.

PS: Sollte ich wegen des Stundensatzes den Wohnort wechseln?

Inaktiver User
15.02.2007, 16:32
Hallo Däumelinchen und Sariana,

ich hasse alle Arbeiten, die mit Ablage, Steuern und Buchhaltung zu tun haben und könnte mir schon vorstellen, diese Arbeiten extern zu vergeben. Ich hab auch kein Problem mit der Diskretion, die würde ich vertraglich regeln, genauso wie beim Steuerberater und seinen MitarbeiterInnen. Meine Schmerzgrenze für solche Aufgaben liegt bei ca. 25,00 plus Mwst. Mehr könnte und wollte ich dafür nicht zahlen, da isses dann doch sinnvoller, den eigenen Schweinehund immer wieder zu überwinden.

@ Laska: Minimum 40,00 € die Stunde - in welcher Branche und wo kriegst du das denn so einfach?

lg Doris

Sariana
15.02.2007, 17:01
Hallo Däumelinchen und Sariana,

ich hasse alle Arbeiten, die mit Ablage, Steuern und Buchhaltung zu tun haben und könnte mir schon vorstellen, diese Arbeiten extern zu vergeben. Ich hab auch kein Problem mit der Diskretion, die würde ich vertraglich regeln, genauso wie beim Steuerberater und seinen MitarbeiterInnen. Meine Schmerzgrenze für solche Aufgaben liegt bei ca. 25,00 plus Mwst. Mehr könnte und wollte ich dafür nicht zahlen, da isses dann doch sinnvoller, den eigenen Schweinehund immer wieder zu überwinden.

@ Laska: Minimum 40,00 € die Stunde - in welcher Branche und wo kriegst du das denn so einfach?

lg Doris

Hallo Doris,

ein positives Feedback tut gut, danke :blumengabe:

Solche "Kundinnen" wie du gefallen mir: klare Vorstellungen bezüglich der Schmerzgrenze sowie Wertschätzung der angebotenen Dienstleistung.
Das ist die Basis für eine Zusammenarbeit, wenn dazu noch die Chemie stimmt, auch was die Zielsetzung anbelangt, kann es für beide Seiten nur von Vorteil sein.

LG Sari

PS: Wann soll ich vorbeikommen??? :freches grinsen:

Inaktiver User
15.02.2007, 17:19
@ Laska: Minimum 40,00 € die Stunde - in welcher Branche und wo kriegst du das denn so einfach?
Sie kalkuliert, dass sie für Aufräum-Dienst wohl so viel zahlen müsste.

Sunnyboy
15.02.2007, 19:35
Hallo allerseits!

Aufgrund meiner geplanten Selbständigkeit möchte ich hier eine kleine Umfrage starten. Es geht um die Bürorganisation von Kleinunternehmen und Selbständigen, die auf ein(e) Assistenen(In) bzw. Sekretät(In) aus Kostengründen verzichten und dies selbst erledigen.

Wieviel Zeit investiert ihr pro Woche für die Organisation Eurer Ablage, Geschäftskorrespondenz, Erstellung von Präsentationen, Vorbereitung von Meetings, Dienstreisen etc.?
Macht Euch das Spaß?
Könntet Ihr diese Zeit für EuerUnternehmen effizienter nützen, in dem Ihr euch Eurem eigentlichen Aufgabenbereich widmen würdet?
Könntet Ihr Euchvorstellen diese Arbeiten (oder auch nur Teile davon) außer Haus zu geben?
Wieviel wäre Euch professionelle Hilfe im Organisationschaos wert?

Konkret handelt es sich bei meinem Vorhaben um ein Büroservice, der alle Aufgabenneiner guten Sekretärin bzw. Assisstentin übernimmt- allerdings auf Stundenbasis und somit günstiger ist als eine angestellte (Teilzeit-)Sekretärin.

Über Feedback und die Beantwortung meiner Fragen würde ich mich sehr freuen!

GLG MI

Hi,

Bei unserem Multiservice mache ich die Buchhaltung für meinen Vater. Es hat sich angeboten da ich auf die Wirtschaftsschule gehe und somit tagtäglich damit zu tun habe.

Ich brauche für den ganzen Papierkram ca. 10 Stunden die Woche.

Und billiger als die Bürokraft bin aich auch, ich nehme nur 12€ /Std.

LG SB

Sariana
15.02.2007, 19:46
Hi,

Bei unserem Multiservice mache ich die Buchhaltung für meinen Vater. Es hat sich angeboten da ich auf die Wirtschaftsschule gehe und somit tagtäglich damit zu tun habe.

Ich brauche für den ganzen Papierkram ca. 10 Stunden die Woche.

Und billiger als die Bürokraft bin aich auch, ich nehme nur 12€ /Std.

LG SB

Hallo Sunnyboy,

für einen Schüler der Wirtschaftsschule und mit 16 Lenzen ist das ein sehr gutes Salär.

Däumelinchen will professionelle Unterstützung anbieten, da sie m.E.n. über eine fundierte Berufsausbildung und entsprechende Berufserfahrung verfügt.

Ich denke, das lässt sich nur bedingt mit deinen Leistungen im Familienbetrieb vergleichen.

Sari

daeumelinchen
15.02.2007, 20:15
Hallo!

Vielen Dank mal für Eure Meinungen!

Akademikerin + Leska
Für Euch speziell wäre also so ein Service nix, aber danke für EUre Kommentare und Denkanstösse!

Ich kenn es aus der Softwarebranche, da gibt es genug kluge Programmierer, die dann leider sich an der ABlage etc vergreifen, Zeit vergeuden und es dann doch wieder mit dem Schuhkarton versuchen... Diese Zeit hätte der Programmierer zum programmieren verwenden können und so Geld verdienen können, wovon er mir dann einen Teil abgibt, da ich ihm die Büroarbeit erledige. Oder so ähnlich.

Ich denk solche Menschen gibts nicht nur in der Softwarebranche...

GLG MI

Kraaf
15.02.2007, 21:20
Kennst du McWrite? Kein Witz. Google mal und schau dir mal die AnbieterInnen an, dann ahnst du in etwa den Wettbewerb. Und die richten sich an richtige ehm... Besserverdiener.

nettes Grüssle
Kraaf

Disclaimer: ich selbst sage ja, zu Festangestellten...

Inaktiver User
16.02.2007, 09:00
@ Laska: Minimum 40,00 € die Stunde - in welcher Branche und wo kriegst du das denn so einfach?

lg Doris

Ich habe jetzt einfach mal angenommen, daß man so etwas verlangen muß. Bin selber nicht in einer Branche wo nach Stundenlohn abgerechnet wird. Dachte nur, nachdem eine Autowerkstatt oft 60 Euro und mehr verlangt....oder waren das noch DM?
Na ja ihr seht schon, von Stundenlohn habe ich eigentlich nicht viel Ahnung. Allerdings kann ich mir bei den heutigen Abgaben, Unkosten, Nebenkosten etc. auch ausrechnen was bei einem Stundenlohn von 20 Euro bleibt. Nämlich nichts. Immerhin will die Strangeröffnerin diesen Dienst ja zwecks ihres Lebensunterhaltes anbieten.
Wenn ein Angestellter 10 oder 12 Euro verlangt, wie hier bereits berichtet, dann muß sie als Selbstständige doch mindestens das doppelte verlangen, oder?
Davon abgesehen habe ich den Vorteil dieses Büroservices zu einer 400 Euro Kraft noch nicht erkannt. Dieser Vorteil sollte in der Werbung an erster Stelle stehen und ein unschlagbares Argument sein.

Gruß - Laska

Inaktiver User
16.02.2007, 09:37
PS: Wann soll ich vorbeikommen??? :freches grinsen:

Guten Morigen Sariana,

wenn du in der Nähe von München bist, können wir uns darüber gerne mal unterhalten - Fahrtkosten zahle ich aber auch nicht.:Sonne:

lg Doris

Sariana
16.02.2007, 09:50
Guten Morigen Sariana,

wenn du in der Nähe von München bist, können wir uns darüber gerne mal unterhalten - Fahrtkosten zahle ich aber auch nicht.:Sonne:

lg Doris

Guten Morgen Doris,

bin mindestens einmal im Monat für bis zu einer Woche in München. :yeah:
Insofern wäre das Thema Fahrtkosten erledigt :freches grinsen:

LG Sariana

Inaktiver User
16.02.2007, 11:14
Wenn ein Angestellter 10 oder 12 Euro verlangt, wie hier bereits berichtet, dann muß sie als Selbstständige doch mindestens das doppelte verlangen, oder?
Verlangen kann man viel. Es ist die Frage, ob man es auch bekommt.

akademikerin
16.02.2007, 12:02
Die Kalkulation des Stundensatzes hängt doch v.a. davon ab, welche Kosten dagegen stehen. Wenn ein Büro gebraucht wird, Fahrtkosten anfallen, Versicherungen zu zahlen sind und was sonst noch immer, dann muss man eben gucken, wieviel pro Monat reinkommen muss. Und entweder, man will viel Geld für wenig Stunden (= nicht gerade akquisefreundlich) oder man hat guten Geld für mehr Stunden (= könnte Argument sein). Pauschalstundensätze gibt es nicht. Wohl eine Orientierung an dem Stundensatz einer Sekretärin + Nebenkosten. Das kann helfen.

Sariana
16.02.2007, 12:12
Verlangen kann man viel. Es ist die Frage, ob man es auch bekommt.

:allesok: genau.

Eckdaten können im Fall von däumelinchen ohnehin nur eine Art Orientierung sein, da hier überwiegend vom deutschen Markt gesprochen wurde und sie nach ihrem Profil in Österreich lebt.

Da sind die Tarife/Löhne/Stundensätze noch einmal anders, was ich aus eigenem Erleben kenne.

Sunnyboy verlangt bei seinem Vater, vermutlich auch gegen Rechnungsstellung, den angegebenen Stundensatz von 12 €.
Er wird familienversichert sein und insofern stellt sich die Frage der KV vermutlich nicht.

Inaktiver User
16.02.2007, 14:27
@daeumelinchen

ich habe mal etwas gegoogelt und z.B. diese Seite gefunden
http://www.aixkont.de/
ich habe damit nichts zu tun, also absolut keine werbung.
ich finde die seite recht gut und professionell. daraus geht jedoch auch hervor, wie umfangreich der bereich ist.

Inaktiver User
16.02.2007, 15:30
ich habe mal etwas gegoogelt und z.B. diese Seite gefunden
http://www.aixkont.de/
ich habe damit nichts zu tun, also absolut keine werbung.
Auch wenn du nichts damit zu tun hast, ist es leider doch Werbung. :smirksmile: