PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verkauf einer Kapitallebensversicherung



Beautiful
13.02.2007, 20:41
Hallo,ich bezahle seit 11 Jahren Beiträge in eine Kapitallebensversicherung ein.Die Restlaufzeit beträgt noch 4 Jahre.Nun würde ich die Versicherung aus finanziellen Gründen (ich brauche eine größere Summe Geld) gerne verkaufen.
Wäre dann ein größerer Verlust zu erwarten als wenn ich die Versicherung noch bis Vertragsende weiterbezahle ?

Grüße

Beautiful

DerExperte
13.02.2007, 23:12
Hallo,ich bezahle seit 11 Jahren Beiträge in eine Kapitallebensversicherung ein.Die Restlaufzeit beträgt noch 4 Jahre.Nun würde ich die Versicherung aus finanziellen Gründen (ich brauche eine größere Summe Geld) gerne verkaufen.
Wäre dann ein größerer Verlust zu erwarten als wenn ich die Versicherung noch bis Vertragsende weiterbezahle ?

Grüße

Beautiful

eine pauschale aussage ist hier nicht möglich. am besten du läßt dir den aktuellen rückkaufswert bestätigen und fragst an wg. verkauf und fragst auch beim versicherer an, was nach derzeitigem stand wohl rauskommt, wenn du weiterbezahlst.
dann rechnest du gegen.
zudem mußt du dann rechnen, wie du statt dessen in den 4 jahren das geld anlegen würdest und was da wohl rauskommen kann.
mehrere rechnungen sind dazu nötig, dürfte aber eigentlich nicht ganz so schwierig sein. arbeit hat man damit, da man mehrere dinge anfragen muss.

beste grüße,

DerExperte

Inaktiver User
14.02.2007, 08:09
Hallo derExperte.

Die Antwort auf eine solche Anfrage
... und fragst an wg. verkauf und fragst auch beim versicherer an, was nach derzeitigem stand wohl rauskommt, wenn du weiterbezahlst.
ist nicht das Papier wert auf dem sie steht. Erwiesenermaßen sind diese Prognosen sogar bis wenige Monate vor Ablauf i.d. Regel schön gerechnet (geschönt). Die tatsächliche Ablaufleistung weicht oft sogar erheblich von den prognostizierten Werten ab.

Da es inzwischen mehr als ein Dutzend Aufkäufer für Lebensversicherungen gibt, ist es für einen Laien auch hier sehr aufwändig, das beste Angebot für einen Kauf zu finden.

Ich empfehle deshalb einen Fachmann mit dieser Aufgabe zu betrauen. Dies sparte eine Menge Zeit und Nerven.



zudem mußt du dann rechnen, wie du statt dessen in den 4 jahren das geld anlegen würdest und was da wohl rauskommen kann.

Da Beautiful das Geld eben nicht zur Anlage zur Verfügung hat sondern diesen Betrag für eine Ausgabe/Investition benötigt, ist dies nach meinem Dafürhalten nicht die richtige Ermittlungsformel. Viel mehr muß er hier ermitteln, welche Kosten entstehen, wenn er den Betrag über eine andere Geldquelle (z.B. Finanzierung/Kredit) beibringen muß.

Darüber hinaus muß er berücksichtigen, ob nicht die Lebensversicherung auch einen gewissen Schutz (z.B. im Todesfall) für eine etwa vorhandene Familie dargestellt hat, welchen er zumindest bei einigen Aufkäufern verlieren würde.
Diesen müsste er dann (mit Gesundheitsprüfung) alternativ wieder darstellen, was weitere Kosten aufwirft.

Auch hier kann ein Fachmann weiterhelfen, der die Angebote von "Aufkäufern mit Verlust des Versicherungsschutzes" denen gegenüberstellt, bei denen die Versicherungssumme für den Todesfall weiterhin für die Familie bestehen lässt...

Schöne Grüße

justii

lumbricidae
14.02.2007, 09:06
Hm, wie entscheident mag denn der Todesfallschutz sein? Unterstellen wir einfach mal eine Monatsrate von 200DM, was vor 11 Jahren schon nicht ganz wenig war, glaube ich.
Dann hätten wir eine Beitragssumme von 200 x 12 x 15 = 36.000DM, was einer Todesfallsumme von mindestens 21.600DM bis vielleicht 36.000DM entspricht. Oder sollte die viel höher liegen?
Gut, 20, 30 oder 40 TEUR Todesfallsumme sind schon ordentlich, aber was bezweckt man damit? Nachkommen werden damit nicht wirklich versorgt. Zumindest nicht lange. Eine Restschuld kann damit getilgt werden, aber was für eine ist das, die vor 11 Jahren schon so hoch/niedrig war?

Wie ist es denn eigentlich mit der Besteuerung? Muss der Verkaufsgewinn besteuert werden? :knatsch: Sofern denn welcher entstanden ist.

Inaktiver User
14.02.2007, 09:46
Hallo lumbricidae.

Daß z.b. 21.600.- bis 36.000.-DM für Dich wenig Geld ist, ist schön für Dich. Leider ist das nicht bei allen Bevölkerungsteilen so. Selbst wenn nur die reinen Todesfallkosten abgesichert sind, ist das eine erhebliche Erleichterung für die Personen, welche für diese Kosten aufkommen müssen. Nicht wahr?

Wenn Beautiful die Tausender so aus dem Ärmel schütteln könnte, dann würde wohl das Geld aus der Lebensversicherung nicht benötigt. Dann wäre beides kein Problem. So aber...

... ist eben, zumindest meiner Meinung nach, beides zu berücksichtigen.

Zur Besteuerung ist derzeit Fakt:
- Im Falle des ordnungsgemäßen Ablaufes ist die Police steuerfrei, soweit an dieser keine außertürlichen Änderungen während der Laufzeit vorgenommen wurden.
- Im Falle einer Kündigung ist zu besteuern (kann aber gegebenenfalls per Einkommenssteuererklärung je nach der persönlichen Steuersituation ganz oder teilweise zurück geholt werden). Hier ist der Versicherungsschutz definitiv weg!
- Im Falle des Verkaufs wird der Verkaufspreis/-Gewinn diese Police wie 97% der weiteren Policen auch nicht der Abgeltungssteuer unterliegen (Quelle: Marktführer CashLife (http://www.cashlife.de/download/Unternehmen/Pressemeldungen/PM-2007-02-07-A-DE.pdf)). Gegebenenfalls könnte hier der Versicherungsschutz über verschiedene Anbieter erhalten bleiben.
- Im Falle der Beleihung der Police. Diese ist steuerlich nicht relevant (es fallen keine Steuern an). Der Versicherungsschutz und der Vertrag bleiben bestehen, der LV-Vertrag wird ordnungsgemäß zum Ende der Vertragslaufzeit beendet.

Noch Fragen?

lg. justii

lumbricidae
14.02.2007, 14:26
Noch Fragen?

lg. justii


Danke, alles geklärt.
Wollte damit nicht sagen, dass diese Todesfallsumme wenig Geld ist. Aber für den ursächlichen Zweck, der Absicherung wäre sie hinten und vorne nicht ausreichend. Wir reden hier wenn schon von Versicherung, dann von Unterversicherung.
Aber ist ja nicht sooo schlimm, weil's eh nicht zum Thema stand.

DerExperte
14.02.2007, 15:31
...lächelt und schweigt...

könnt euch hier ruhig weiter streiten oder so diskutieren.
ich halte mich raus.

beste grüße,

DerExperte

Inaktiver User
14.02.2007, 22:22
Wer streitet hier?