PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stimmungsschwankungen in der Schwangerschaft



couny
13.02.2007, 11:10
Ich eröffne dieses thema weil es mich beschäftigt. Ich neigte schon vor meiner schwangerschaft zu ängsten und manchmal zu stimmungsschwankungen.

Nun bin ich in der ssw 7 und merke deutlich, dass ich unter den hormonen leide. Ich bin dem einfach ausgeliefert und weine dann oft und mache mir sorgen über dinge, die einem gar nicht so sorgen machen sollten. Ich weiss nicht, was ich dagegen tun kann. Ich bin sonst ein sehr glücklicher mensch und ich habe alles was ich mir wünsche. Trotzdem frisst mich manchmal die angst.

Kann mir jemand einen tipp geben? Gings euch in den ersten 3 monaten auch so?

Heike_Liesel
13.02.2007, 11:14
Hallo,

Du Arme!!
Ich war nur agressiv, alles war scheiße und Mist in meiner Schwangerschaft. Bei mir ist es nur so im 5-6 Monat bissle besser gewesen, aber weg war es nie.
Heute bin ich so ausgeglichen, wie nie! Vorallem auf Arbeit merke ich den Unterschied sehr.

Oftmals habe ich geweint, weil es mir immer so übel war. Dagegen tun konnte ich wenig, vorallem meine Umfeld verhielt sich in meinen Augen immer falsch.

couny
13.02.2007, 11:17
Hallo

das freut mich, dass du heute ausgeglichen bist... wie alt ist deine tochter? Wie ist dein mann mit dir umgegangen?

Inaktiver User
13.02.2007, 11:38
couny,

das ist wirklich ganz normal am Anfang der Schwangerschaft. Die Natur hat es da nicht gut mit uns gemeint. Den mittleren Teil der Schwangerschaft erleben dagegen viele Frauen als ausgesprochen glücklich - und zum Schluss wird es dann u.U. beschwerlich.

Tipps:

Der wichtigste: ein paar Wochen abwarten :smirksmile:

Und sonst: akzeptieren, dass es jetzt nun 'mal eine Weile so ist, und nicht "grämen, weil Du Dich grämst".
Versuche, Dich bei Deinem Mann anzulehnen, ohne es "an ihm auszulassen".

Und er soll das umgekehrt akzeptieren und großzügig sein - und Dich oft in den Arm nehmen.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
13.02.2007, 12:02
Hallo Couny,
mir ging es in den ersten Wochen genauso:
habe Pickel ohne Ende bekommen, fettige Haare, war nur noch müde, immer so ne leichte Übelkeit .... irgendwie war ich unzufrieden.
Ich habe immer gedacht, wenn ich schwanger bin, ist das das tollste Gefühl auf der Welt, aber am Anfang war davon nichts zu spüren, vielmehr habe ich mir Gedanken gemacht, ob es die richtige Entscheidung war, ob ich das alles packe .....

Zufriedener wurde ich wieder als der Bauch dann anfing zu wachsen und ich es allen erzählt hatte (v.a. auf Arbeit). Und als ich dann die ersten Bewegungen gespürt habe, wußte ich das alles richtig ist, so wie es ist und war dann einfach nur glücklich.

Es wird mit Sicherheit besser, eine schöne Kugelzeit wünscht dir Katja

WhiteAngel85
13.02.2007, 12:33
Mir geht es genauso.
Hab auch immer schlechte Laune. Mir passt alles ganz und gar nicht. Hinzu kommt noch meine Übelkeit mit Erbrechen ( was komischerweise nur am Wochenende ist ). Ab und an hab ich auch unterleibschmerzen.
Wenn es dann körperlich gar nciht mehr geht, frage ich mich auch ob das alles so richtig ist .

AnnaK
13.02.2007, 13:18
Huhu Couny,

Leonie hat es gut auf den Punkt gebracht, finde ich. Es wird tatsächlich (meistens) nach den berühmten ersten drei Monate besser. So war es auch bei mir - im zweiten Drittel neigte ich dann eher zu unpassenden Lachanfällen.

Du wirst gerade von einem Hormon-Tsunami überrollt, das ist nicht ohne... :knatsch:

Liebe Grüße,
Anna

P.S. Hast Du eine Hebamme, mit der Du darüber sprechen kannst? Vielleicht gibt es (wenn die Stimmung unaushaltbar wird) Homöopathie- oder Akupunktur-Möglichkeiten.

bellybee
13.02.2007, 13:47
Hallo Couny,

ich glaube, man kämpft gerade am Anfang der Schwangerschaft auch immer ein bisschen mit den Erwartungen, die man an sich selbst stellt (oder meint, dass andere sie stellen).

Ich habe mich anfangs auch etwas über mich gewundert, dass sich kein "überschäumendes Glücksgefühl" eingestellt hat, sondern eher eine etwas "vorsichtige Freude" :smile:
Und dass auch eine gewisse Skepsis und natürlich jede Menge Ängste auf einen einströmen ist denke ich, einfach normal.

Gerade beim ersten Kind steht man ja vor einer sehr großen Veränderung im Leben, und hat noch keine rechte Vorstellung, wie das alles werden wird und ob man der "Sache" gewachsen ist.

Ich finde es auch im jetzigen Stadium (bin selber in der 15. Woche) manchmal noch schwierig, die Schwangerschaft wirklich zu realisieren. Man spürt das Kind eben noch nicht und wenn man wie ich kaum Beschwerden hat, wird das Ganze immer mal wieder etwas "unwirklich".
Wahrscheinlich zehren wir deswegen alle so von den Ultraschall-Untersuchungen!

Sei also nicht so streng mit Dir, was Du fühlst, ist sicher nicht ungewöhnlich und es wird ganz sicher besser werden!
Der Körper stellt sich auf die Hormone ein und der Kopf kapiert langsam auch, was los ist.

Weil AnnaK gerade was in der Richtung geschrieben hat, empfehle ich Dir auch mal das GU-Büchlein "Homöopathie in der Schwangerschaft".
Da werden auch einige Mittel gegen Stimmungsschwankungen, Angstattacken und depressive Verstimmungen genannt, vielleicht ist da was für Dich dabei.

Versuch es Dir gut gehen zu lassen & ruh Dich immer schön aus, das hat mir auch immer geholfen, wenn ich mich mal ganz mies gefühlt habe.

Alles Gute - das wird schon :blumengabe:
bellybee

Henrietta
13.02.2007, 14:21
Hallo Couny,

hast Du Dich schon einmal über Schwangerschaftstees informiert? In denen ist u.a. Melisse enthalten, die ja beruhigend wirkt und Johanniskraut zur Beruhigung der Nerven.

Meine Hebamme hatte uns diesen Tee im Geburtsvorbereitungskurs empfohlen und auch welchen besorgt. Sie meinte, daß es auch gegen Stimmungsschwankungen hilft.

Ich war die gesamte Schwangerschaft (völlig untypisch für mich :smirksmile: ) sehr ausgeglichen. Ob es nun am Tee lag - keine Ahnung.

Wenn Du es mal mit dem Tee probieren möchtest, solltest Du Dich aber unbedingt vorher beraten lassen, ob es für Dich und Deinen frühen Schwangerschaftsmonat das Richtige ist.

Ansonsten kann ich mich meinen Mitschreiberinnen nur anschließen: Die ersten 3 Monate sind nicht einfach. Ich war z.B. sehr müde und wurde ungeduldig, wenn ich nicht rechtzeitig ins Bett kam. Außerdem muß man sich an die baldige veränderte Lebenssituation auch gedanklich gewöhnen..

Aber nach diesen 3 Monaten wurde es viel besser.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Inaktiver User
13.02.2007, 16:31
In den ersten Wochen meiner Schwangerschaft, als ich noch nicht mal wusste, daß ich schwanger war, hatte ich ständig Heulattacken. Manchmal mußte mich nur jemand falsch anschauen, schon war ich am Weinen. Zum Glück hat sich das bald wieder gegeben, und im Nachhinein konnte ich mir das ja dann auch erklären. ;-)

LG,
Lissa

Liina
13.02.2007, 17:12
Ja ich denke auch es geht vorbei, bzw. wird besser, zumindest bei den meißten! :kuss:
Die ersten Wochen habe ich mich so mies gefühlt, Pickel, stumpfe Haare, ich war blaß wie eine Leiche, schlimme Übelkeit, Müdigkeit...klar dass da die Laune drunter leidet!

Nun bin ich in der 15ten SSW und mir geht es viel besser, bin zwar immernoch oft Müde aber allgemein viel besser drauf, nur das ich sehr emotional bin, also muss schneller heulen als früher, aber das ist nicht so tragisch, denn ich muss auch oft vor Glück weinen, weil ich meinen Schatz so liebe und so glücklich bin, dass wir ein Baby bekommen! :freches grinsen:

Alles Gute für dich und den kleinen Wurm!

Liina :blumengabe:

couny
13.02.2007, 17:20
@all: herzlichen dank für die vielen antworten und tipps... ich glaub ich werde mir wirklich einen tee besorgen.

Ich werde den hormontsunami sicherlich überstehen... und wenn ich tief in mich hineinhorche weiss ich dass alles gut kommt.

Es ist eben eine schwierige situation und manchmal stellt man einfach zu hohe erwartungen an sich selbst. Natürlich möchte ich am liebsten wie in der werbung immer lachend schwanger sein... aber das geht wohl nicht und das ist wahrscheinlich auch gut so.

Eins würde mich noch interessieren: wie haben denn eure männer auf eure stimmungstiefs reagiert?

nepomuk76
13.02.2007, 21:16
Eins würde mich noch interessieren: wie haben denn eure männer auf eure stimmungstiefs reagiert?

Meiner sagt, es sei nicht schlimm. Ich sei sonst eben sehr "lieb" und im Moment eher "normal", so hat er es ausgedrückt.

Meine eigene Wahrnehmung weicht ein bißchen von dieser rosaroten Einschätzung der Lage ab. Wenn ich mal wieder meine "ich liege heulend im Bett, weiß nicht warum und will auch nicht dabei beobachtet oder gefragt werden was ist"-Phase habe, würde ich mich selbst am liebsten an die Wand klatschen. Meist kann man den Unmut nach einer Weile in Aktivität investieren und dann fällt das Drama nicht mehr so auf. Aber schön ist was anderes :unterwerf:

Naja, temporäres Zickendasein ist vergänglich
in diesem Sinne LG
von Nepomuk