PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katzen - ihre Zahnprobleme und Narkosen



Katzenmutta
15.07.2017, 12:37
Da ich einen anderen Thread mit dem Thema nicht sprengen möchte, möchte ich gerne hier einige Links einstellen.

Zähne und Narkosen sind für Katzen wichtige Themen und liegen mir am Herzen, da meine Katze(n) auch betroffen sind.

Da unsere Katze selber einige Probleme hat, habe ich angefangen mich intensiver damit zu beschäftigen.
Unsere Katze hat die erste Narkose ihres Lebens, bei der Kastration, kaum überstanden. Es ging ihr danach so dermaßen schlecht, dass ich dachte sie stirbt uns.

Als sie dann massiv Zahnstein bekam und eine weitere Narkose anstand, bekam ich ziemliche Angst und suchte nach einem Tierarzt, der eine Zusatzausbildung in Tierzahnheilkunde hat und regelmäßig auf Fortbildungen ist.

Der Wechsel wurde mir dadurch erleichtert, dass ich mit der Behandlung einer weiteren Katze extrem unzufrieden war - ich hätte es früher tun sollen und kann nur jedem raten, den Tierarzt zu wechseln, wenn euch irgendetwas komisch vorkommt oder plötzlich das Bauchgefühl nicht mehr stimmt!

Ich wurde von dem neuen Tierarzt erstmal darüber aufgeklärt, dass es "moderne" Narkosen gibt und eben die, die man früher machte.
Unsere bekam bei der Kastration die, die früher üblich war. Keine Überwachung, gar nichts.

Unsere Katze bekam also bei der Zahnsteinentfernung eine "moderne" Narkose. Sie wurde am Monitor überwacht, alle Werte wurden gemessen....ich holte sie nachher ab und die Katze war topfit!

Das hatte ich, seit ich Katzen habe (über 40 Jahre), noch nie erlebt!
Ich bekam das Protokoll ausgehändigt, auf welchem sämtliche Werte und auch die Temperatur vermerkt war, die regelmäßig gemessen wurde, wann sie aufgewacht ist und wie ihr Zustand war.

Unser TA empfahl, bei dem Zustand der Zähne ---> extrem Zahnstein (4jährige Katze) die Zähne zu Dentalröntgen solange sie in Narkose ist, da er vermutete, dass sie FORL haben könnte, leider bestätigte sich der Verdacht.

Wir mussten unsere Katze leider noch 2 x in Narkose legen lassen, zur Zahnentfernung. Einmal hat sie sich die oberen Reißzähne abgebrochen und diese mussten beide entfernt werden - wir ließen jedes mal röntgen um die Wurzeln zu begutachten.

Da unser TA Spezialist war, wusste ich sie in guten Händen. Es musste weit aufgeschnitten werden um alles an Wurzeln rauszuholen. Er hat alles gut vernäht.
Ich habe unsere Mieze geholt, sie stieg aus der Transportbox und wollte fressen und hat es auch!

Dieser Link hier erklärt am besten, was es mit den Narkosen auf sich hat und wie gut man daran tut, für eine gute Narkose lieber etwas mehr Geld zu bezahlen.

Noch etwas: der verlinkte Tierarzt ist nicht mein Tierarzt u. ich will auch keine Werbung machen. Ich habe durch Zufall seine Artikel gelesen und finde sie allesamt wirklich sehr gut und will sie deshalb möglichst vielen Katzenbesitzern ans Herz legen - den Katzen zuliebe und auch den Hunden!


Narkosen und Zähne: Nach wie vor die Arschkarten der Katze!

www. tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19837

Eine schlimmer Zahnerkrankung bei Katzen ist FORL - leider hat unsere Katze das auch. Diese Krankheit kann schon die ganz kleinen Kätzchen treffen, schon nach dem Zahnwechsel. Es ist eine Autoimmunkrankheit und leider kann man nichts anderes tun, als die betroffenen Zähne zu entfernen, je früher umso besser.

Auch heute wissen viele noch gar nichts von dieser besch...... Krankheit. Leider sieht man den Zähnen auch gar nichts an, weil sich diese Krankheit an den Wurzeln abspielt.
Und diejenigen die Katzen haben, die wissen auch, dass sie Weltmeister sind im verbergen von Schmerzen.
Ein Hinweis könnte ein roter Zahnfleischrand sein.


Besser kann es dieser Artikel hier erklären:

FORL - die Geißel der Katze

www. tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19730

[[bitte nach dem www. das Leerzeichen weglassen]]

katelbach
15.07.2017, 15:00
Ich möchte noch etwas hinzufügen:
Es gibt in unserem Fach auch die Zusatzbezeichnung Zahnheilkunde. Die Kollegen mit dieser Qualifikation werden immer mehr.
Sie haben spezielle Instrumente, intraorales Röntgen etc. Das findet man in den meisten Allgemeinpraxen nicht.

ilazumgeier
15.07.2017, 15:35
ob unser TA diese Zusatzausbildung hat, weiß ich nicht, aber unsere Katze war auch recht schnell fit. Allerdings ist diese Praxis sowieso die beste, die ich je erlebt habe, Zuwendung inklusive. mir (also dem Katz) wurde zusätzlich Orozyme gegen Zahnbelag/Zahnstein empfohlen

Katzenmutta
15.07.2017, 15:59
Ja, hatte ich ganz vergessen mit der Zahnheilkunde. Danach hatte ich dann unseren neuen Tierarzt ausgesucht.

Nach dieser furchtbaren ersten Narkose hatte ich schreckliche Angst vor weiteren Narkosen und war dann richtig glücklich u. erleichtert, dass es unserer Katze dann so gut ging.
Orozyme gebe ich auch, wobei mein Tierarzt da eher sehr skeptisch ist - aber es schadet ja nicht u. sie mögen das ;-)

Ich schmiere noch HexoCare (Chlorhexidin) Zahnpflegegel ins Maul, das hat mir mein TA gegeben - davon sind sie gar nicht begeistert :-/

taggecko
15.07.2017, 19:14
Meine Katzen hatten die letzten Jahre auch immer Inhalationsnarkosen und ich habe super fitte Katzen abholen können. Und das obwohl es heißt das Siamkatzen wegen des Teilalbinismus empfindlicher auf Narkosen sind.
Unter tierzahnärzte.de mit www findet man entsprechende Spezialisten - gut für Hund und Katze, für den Geldbeutel etwas strapaziös. :smile: Hier in der Gegend gibt es ja die absolute Koryphäe, Dr Eickhoff, kann ich uneingeschränkt empfehlen.

Katzenmutta
15.07.2017, 20:05
Ja, auf Dr.Eickhoff wird in dem Artikel auch Bezug genommen. Klar, das kostet alles Geld, aber in Bezug auf andere Länder sind wir hier noch echt billig. Wenn ich sehe, was in den USA gezahlt wird, Wahnsinn.
Wir haben auch schon einiges liegen lassen. Aber ganz ehrlich: ich verzichte dann lieber mal auf Urlaub, Klamotten oder sonstwas, das ist mir in dem Fall nicht so wichtig.

ilazumgeier
15.07.2017, 23:18
und dann läuft sie nicht schnell genug über die Straße und wird unter die Räder genommen, "weil sie eben nicht clever ist".

ich bin nicht auf 180, die Skala reicht nicht

herbstblatt7
16.07.2017, 00:17
Meine Katze war (ist aber schon einige Jahre her) regelmäßig zur Zahnsteinentfernung. Die Zähne wurden versiegelt (ich weiß nicht mehr, ob nur einmal) und sie hatte eine Plombe in einem Zahn.

Ob das mit Narkose war, weiß ich nicht mehr.

Ich habe auch lieber auf eigene Anschaffungen verzichtet. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es Katzen, die mehr zu Zahnstein neigen als andere.

katelbach
16.07.2017, 11:43
Meine Katze war (ist aber schon einige Jahre her) regelmäßig zur Zahnsteinentfernung. Die Zähne wurden versiegelt (ich weiß nicht mehr, ob nur einmal) und sie hatte eine Plombe in einem Zahn.

Ob das mit Narkose war, weiß ich nicht mehr.


Ganz sicher.