PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : endlich raus aus hartz 4



Hanne51
09.02.2007, 14:18
hallo zusammen,

vielleicht kann mir hier jemand helfen.
ich bin hartz 4 empfängerin u. möchte da endlich raus.
mit einer freundin zusammen würde ich mich gerne selbstständig machen. ein kleiner kiosk oder so.

nun ein paar meiner fragen:
gibt es eigentlich noch diese ich-ag?
wenn ja, bekommt man vom amt irgendeine unterstützung?
was passiert, wenn ich mit dem kleinen laden scheiter?

bin über alle infos dankbar, die da kommen.

dann habe ich da noch eine frage an euch:

habe jetzt die möglichkeit einen minijob zu bekommen.
der verdienst schwankt monatlich, wird aber zwischen 120,- EUR und im allerhöchsten fall nicht über 300,- EUR liegen.
wieviel darf ich monatlich dazu verdienen?
ich bin ledig und alleinstehend, ohne kind.

hatte diese fragen schon meinem vermittler gestellt, aber ich bin da genauso schlau raus wie ich zu ihm rein bin.
könnt ihr mir da helfen?

lieben dank schon mal an euch
hanne

Provencalin
09.02.2007, 15:03
Hallo Hanne,

ich glaube die Ich-AG gibt es unter diesem Namen nicht mehr und gab es nur für Empfänger von Arbeitslosengeld, nicht -hilfe.

Für Existenzgründungen aus Hartz IV gibt es aber eine gesonderte Möglichkeit Unterstützung zu bekommen.
Google doch mal danach.

Auf jeden Fall benötigte man bei der Ich-AG zuletzt einen Businessplan.
Außerdem mußten von den 600€ im 1.Förderjahr Krankenkasse und Pflegeversicherung (je nach Kasse ca. 180-200€) sowie ein Mindestbeitrag zur Rentenversicherung (knapp 80€) selber davon bezahlt werden.

Da bleibt nicht viel.

Ich will dich nicht entmutigen, empfehle mach dich selber schlau und gehe dann wieder zu deinem Vermittler.

viele Grüße
provencalin

just77
09.02.2007, 15:23
Hallo !

Ich weiß nicht wie das mit Harz IV ist.

Aber zum Businessplan usw. weiß ich jede Menge und kann Dir nur so viel sagen, daß es für einen absoluten Laien ( sorry, denn ich weiß nicht wie es um Deine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse steht ) nicht so einfach ist einen plausiblen Plan zu erstellen.
Es gibt aber Seminare und auch Hilfe von den Handelskammern, die Dir sicherlich weiterhelfen.
Kann ich nur empfehlen, denn es ist ein sehr komplexes Thema.

Libe Grüße
Justine

Lena59
09.02.2007, 17:41
Hallo Hanne,

es gibt statt der Ich-Ag heute den sogenannten Existenzgründungszuschuss. Wie bereits gesagt wurde, muss hierfür eine Prognose erstellt werden, um die Erfolgsaussichten beurteilen zu können, also Businessplan o.ä. Für einen bestimmten Zeitraum (i.d.R. sechs Monate) wird ALG II dann weiter gewährt.

Bei einem Verdienst von 300 € bleiben zunächst 100 € anrechnungsfrei. Von den verbleibenden 200 € werden nochmals 20 % abgezogen, hier also 40 €, so dass noch ein Einkommen von 160 € anrechenbar ist.

viele Grüsse
Lena

Anemone
09.02.2007, 18:19
so, ich habe die Unterlagen neben mir liegen. Weil ich auch auf dem Weg zur Selbstständigkeit bin.
Fakten sind:
Soweit ich weiß, gibt es Gründerzuschuss nur für ALG1-Empfänger. Es müssen noch 90 Tage Rest der Bezugsdauer von ALG 1 übrig sein. Dann kann man den Antrag stellen, spätestens!

Es gibt für 9 Monate Geld in Höhe des letzten Arbeitslosengeldes, zuzüglich 300 EU für Versicherungen etc., weil man sich während dieser Zeit selber versichern muss. Findet während dieser Zeit eine intensive Geschäftstätigkeit statt, was belegt werden muss, gibt es für weitere 6 Monate 300 Euros. Fertig.

Voraussetzung ist
Teilnahme an einem Existenzgründerseminar (mach ich auch demnächst)
Erstellen eines Businessplans (Konzept der Geschäftsidee), die dann von einem IHK-Fachmann/frau abgenickt werden muss.
Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan
Umsatz- und Rentabilitätsvorschau.
Man kann für dies auch auf Hilfe kompetenter IHK-Leute hoffen.
Soweit die derzeitige Lage.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es für ALG2-Empfänger nichts mehr an Gründungs-Förderung gibt. Leider!
Und Ich-Ag ist ja eh schon länger vom Tisch!

Hanne51
09.02.2007, 18:57
vielen dank für eure zahlreichen antworten.
ich habe schon gegoogelt, aber leider sind da oft nur infos, die über das jahr 2005 nicht hinaus gehen.

jetzt sitze ich meinem berater wenigstens nicht mehr wie ochs vorm berg gegenüber. denke, der hatte auch nicht viel mehr ahnung wie ich *grübel*

also, vielen dank an euch und liebe grüße
hanne

Hanne51
09.02.2007, 18:59
Hab ja total vergessen, dir liebe anemone für dein vorhaben alles gute zu wünschen

hanne

Anemone
09.02.2007, 19:35
@hanne, ich wundere mich, wenn du so schlecht beraten worden bist. Mein Vermittler hat mir ganz ausführlich und nett alles erklärt. Ich hab auch viel nachgefragt und hab auch ganz viele Kopien bzw. Prospekte mitbekommen. Mag sein, dass du bei den ALG2 Beratern da eh nix zu erwarten hast und sie deswegen so uninteressiert sind.:knatsch:

Minniemaus
10.02.2007, 22:17
Wenn Sie keinen Arbeitslosengeld-I-/ Gründungszuschuss-Anspruch (http://www.gruendungszuschuss.de/gruendungsfoerderung/gruendungsfoerderung/gruendungszuschuss/wer-hat-anspruch.html) (mehr) haben, kommt nur noch eine Förderung mit Einstiegsgeld infrage, basierend auf dem Arbeitslosengeld II.
Zunächst ist also zu klären, ob Anspruch auf Arbeitslosengeld II (http://www.gruendungszuschuss.de/gruendungsfoerderung/gruendungsfoerderung/einstiegsgeld/wer-hat-anspruch.html) besteht.

Wichtigste Vor- und Nachteile des Einstiegsgelds

Hauptvorteil des Einstiegsgelds: Es wird zum Arbeitslosengeld II hinzugezahlt. Es soll ein zusätzlicher Anreiz und finanzielle Hilfe zur "Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt" sein. Mit dem Einstiegsgeld kann auch die Aufnahme einer nichtselbständigen Tätigkeit gefördert werden, allerdings ist es vorrangig Gründungsförderung: 70 bis 80 Prozent aller Geförderten wählen die Selbständigkeit.
Hauptnachteil des Einstiegsgeldes: Der Hinzuverdienst (http://www.gruendungszuschuss.de/gruendungsfoerderung/gruendungsfoerderung/einstiegsgeld/hoehe-und-dauer/hinzuverdienst.html)wird zu einem großen Teil mit dem Arbeitslosengeld II verrechnet. Trotzdem: Das Einstiegsgeld bietet die Chance, sich schrittweise mehr Selbstbestimmung zu erarbeiten und sich vom Arbeitslosengeld II unabhängig zu machen.

Näheres kannst du unter gruendungszuschuss.de nachlesen...

Viel Glück wünscht

die Minniemaus

spoookie
11.02.2007, 09:09
So, ich kann mal was dazu sagen:

Für Menschen aus ALG2, die sich selbstständig machen wollen, gibt es das Einstiegsgeld.
Das ist die Grundsicherung + einen Zuschlag von ca. 50% vom Regelbedarf. Variiert von Ort zu Ort.

Der große Vorteil:
Dein Leben ist gesichert, und vor allem die Sozialversicherung wird weiterhin bezahlt. Das ist ein riesen Pluspunkt!
Darüber hinaus kann Einstiegsgeld bis zu 24 Monate gewährt werden.

Der große Nachteil:
Man muss erstmal so weit kommen! Vorher ist ein umfangreiches Procedere zu durchlaufen. Und viele Sachbearbeiter haben von Selbstständigkeit null Ahnung. Also braucht man sehr viel Kraft.
Darüber hinaus bleibt dir von deinem Einkommen auch nur minimal etwas übrig, der Rest wird mit deiner Grundsicherung verrechnet.

Fazit:
Die Sicherheit ist gut, die finanziellen Bedingungen bzgl. HInzuverdient eher schlecht.

Man muss halt abwägen....