PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Intensiver leben



pinao
16.06.2017, 22:37
angesichts sich häufender trauerfälle im umfeld meinte eine bekannte neulich, sie würde gerne intensiver leben.
was unter "intensiver leben" nun zu verstehen sein sollte, konnten wir nicht mehr klären, da er/sie erst mal in urlaub flog.

wie seht ihr das, dieses "intensiver leben"?
was bedeutet "intensiv leben" für euch?
lebt ihr intensiv?
wie ließe es sich steigern?
sollte man danach trachten, sein leben zu intensivieren?

viele fragen!
auf die antworten freut sich
pinao

Silberlicht
17.06.2017, 14:31
pinao;
wie seht ihr das, dieses "intensiver leben"?
was bedeutet "intensiv leben" für euch?

So weit es geht, so zu leben, wie es mir gefällt, ohne ständig zu achten, ob ich es den " Anderen" auch recht mache!
Mir die Zeit so einteilen zu können, wie es mir angenehm ist! Kein Stress, kein Termindruck!
Ohne 100 000 Verpflichtungen und Rücksichten leben zu können!
Vornehmlich DAS tun, was MIR Freude bereitet!

2001
17.06.2017, 15:48
Silberlicht

So weit es geht, so zu leben, wie es mir gefällt, ohne ständig zu achten, ob ich es den " Anderen" auch recht mache!
Mir die Zeit so einteilen zu können, wie es mir angenehm ist! Kein Stress, kein Termindruck!
Ohne 100 000 Verpflichtungen und Rücksichten leben zu können!
Vornehmlich DAS tun, was MIR Freude bereitet!

Genau so !!!

Sich alles zu leisten, was machbar ist, viel Freude und Spaß zu haben und viel lachen.

Marta-Agata
17.06.2017, 15:55
Mir die Zeit so einteilen zu können, wie es mir angenehm ist! Kein Stress, kein Termindruck!
Ohne 100 000 Verpflichtungen und Rücksichten leben zu können!
Vornehmlich DAS tun, was MIR Freude bereitet!

Sich alles zu leisten, was machbar ist, viel Freude und Spaß zu haben und viel lachen.
Das ist für mich eher das Gegenteil von intensiv - nämlich oberflächlich und egoistisch.
Für mich keineswegs erstrebenswert.

frangipani
17.06.2017, 16:05
Ich hab zwar noch 6 Jahre Zeit für dieses Forum, aber ich bin gerade in der Übersicht drüber gestolpert.

'Intensiver leben' heisst für mich in erster Linie: Gefühle zulassen und danach leben. Mit allen Sinnen.
Dann noch: nicht über Dinge hinweghuschen und 1000 Sachen gleichzeitig machen. Unwichtiges aussortieren.

Anemone
17.06.2017, 16:32
Ich glaub, intensiv leben bedeutet von der zitierten Person, das Leben nicht einfach so an sich vorüberplätschern zu lassen. Das zu tun, was man schon öfters aufgeschoben hat, die Zeit zu nutzen für Dinge, die man jetzt noch machen kann, solange man noch gut drauf und fit genug ist.
Das ist sicher ein guter Gedanke. Nur sind die Bedürfnisse der Menschen ja auch unterschiedlich. Wo der eine rastlos noch viel erleben will, Reisen oder sonstige Aktivitäten, ist dem Anderen eher nach Ruhe und Beschaulichem. Das lässt sich sicherlich nicht verallgemeinern.
Und natürlich als Voraussetzung: sich selber klar zu werden, was sie eigenen Wünsche und Bedürfnisse sind, mal nur an sich zu denken, zumindest zeitweise.
Für mich stehen keine Wahnsinnsaktivitäten im Vordergrund. Ich kann längere Zeit einfach in meinem Garten sitzen, in die Bäume und den Himmel gucken, mich an Vogelgesang und Bienengesumm erfreuen. Andererseits bin ich froh, mal eine Reise nur nach meinem Geschmack gemacht zu haben, von deren Eindrücken ich sicherlich noch lange zehren kann. Also nach meinen Bedürfnissen intensiv und ruhig durchaus im Wechsel.

Inaktiver User
17.06.2017, 16:36
Mein leben wäre intensiver, wenn ich es schaffen würde, öfters vom Flucht- oder Kampfmodus in eine annehmende Haltung zu gelangen. Ich arbeite daran und fürchte gleichzeitig, dass ich es zu störrisch angehe.

Dieses Loslassen ist ein verzwickter Prozess.

2001
17.06.2017, 16:53
*Ohne 1000 Verpflichtungen und Rücksichten* ist nicht gleich egoistisch.

Wenn man viele, viele Jahre einer Vollzeitarbeit nachgegangen ist und das bei einer sechsköpfigen Familie, für die man auf sehr viel verzichtet hat und das auch als richtig und angemessen betrachtet hat, dann darf man sich auch ein schönes Rentnerleben gönnen, denn das ist für mich JETZT richtig.

Man kann im Alter nicht alles nachholen, aber man kann seinen Bedürfnissen entsprechend leben und das Eine oder Andere
doch noch in Angriff nehmen, wenn man fit ist..
Ich kann durchaus, wie du, Anemone, im Garten sitzen und die Natur genießen, aber ich genieße es auch, meinen Interessen nachzugehen und das sicher* intensiv*, weil die Zeit und die Mittel nun vorhanden sind.

pinao
17.06.2017, 18:36
erst mal danke für eure bisherigen beiträge.

ich denke auch, dass "intensives leben" individuell unterschiedlich gehandhabt wird, doch ist es ja auch interessant, diese unterschiedlichen aspekte mal zu erfahren.

EIN aspekt, leben zu intensivieren (was ja auch bereichern beinhalten kann) könnte für mich z.B. sein, etwas komplett neues auszuprobieren, z.b. eine sprache zu lernen, mit einem hund in die hundeschule zu gehen, etwas zu entdecken, an dem man früher achtlos vorbei gegangen ist, weil es einem zu unscheinbar vorkam.
für mich heisst "intensives leben" ganz und gar nicht "jetzt noch mal vollgas geben und durchstarten" (könnte ich auch gar nicht mehr), sondern eher achtsamkeit und dankbarkeit für all das aufzubringen, was ist.

Inaktiver User
17.06.2017, 19:24
Eine neue Sprache habe ich zwar nicht von Grund auf gelernt, aber meine Kenntnisse in einem wöchentlichen Kurs während fast 3 Jahren ausgebaut inklusive 2 Wochen Sprachaufenthalt. Das gibt wirklich Schub!

Vollgas und Durchstarten war mit 40. Mit 50 dann so was ähnliches wie Vollgas und jetzt mit 60 ? Ich werde es sicher wissen, wenn ich 70 bin. :zwinker:

2001
17.06.2017, 20:41
pinao:
eher achtsamkeit und dankbarkeit für all das aufzubringen

Das denke ich auch, ebenso bin ich im Alter ruhiger und gelassener geworden, vielleicht auch, weil ich eben im Rentenalter nicht mehr viele Verpflichtungen habe, den Tag nicht mehr so durchstrukturieren muss. Es geht bei mir jetzt im Alter ohnehin vieles etwas langsamer als früher.

Fremdsprachen gehören auch zu meinen Interessen und darauf verwende ich jeden Tag Zeit. Die sportlichen Betätigungen haben sich bei mir geändert und die Natur nehme ich jetzt im Alter ebenfalls anders und intensiver wahr , was ich als bereichernd empfinde.

Inaktiver User
17.06.2017, 21:53
Ich arbeite in einer 60% - Anstellung und kann mir momentan nicht vorstellen, wie es sein wird, wenn ich pensioniert bin. Pensioniert? Ich? Wie soll das gehen?

Ein paar Jahre habe ich noch bis dahin, vielleicht bin ich dann froh, dass es vorbei ist, das Berufsleben.

Die letzten Berufsjahre bewusst und mit echtem Einsatz zu erleben, hat auch was Intensives.

hexe-38
17.06.2017, 23:37
Bewusst leben.
Die kleinen alltäglichen Wunder/Positiva nicht einfach an sich abgleiten lassen und als selbstverständlich hinnehmen.

Morgens in aller Frühe eine Tasse Kaffee auf der Terrasse, den Vögeln zuhören und sehen, wie der Tag erwacht - auch das, gerade das ist für mich "intensiv leben"

Abends zu Bett gehen in dem Gefühl "das war ein guter Tag".

Aber auch: sich durch eine Krise kämpfen, zweifelnd, auch ängstlich, ob es gut geht.

Intensiv ist nicht immer Glück und Leichtigkeit. Intensiv ist auch Kummer und Verlust.

Intensiv kann auch sein: mich ganz auf mich konzentrieren, ohne Ablenkung von aussen. Nachspüren, was gut ist in meinem leben, was besser sein könnte, was besser werden müsste.

*Schulterzuck*

Mit allen Sinnen leben, auch im Alltäglichen das Besondere zu sehen.

2001
18.06.2017, 08:52
@hexe-38

Eine sehr schöne Signatur. :blumengabe:

Silberlicht
18.06.2017, 15:44
2001;*Ohne 1000 Verpflichtungen und Rücksichten* ist nicht gleich egoistisch.

Wenn man viele, viele Jahre einer Vollzeitarbeit nachgegangen ist und das bei einer sechsköpfigen Familie, für die man auf sehr viel verzichtet hat und das auch als richtig und angemessen betrachtet hat, dann darf man sich auch ein schönes Rentnerleben gönnen, denn das ist für mich JETZT richtig.

:schild genau:
Auf ich selbst zu achten und auch sich selbst etwas zu gönnen ist eine gesunde Lebenseinstellung und alles andere als egoistisch!

Septima
20.06.2017, 14:04
'Intensiver leben' heisst für mich in erster Linie: Gefühle zulassen und danach leben. Mit allen Sinnen.
Dann noch: nicht über Dinge hinweghuschen und 1000 Sachen gleichzeitig machen. Unwichtiges aussortieren.

Dem kann ich mich nur anschließen:
"Intensiv Leben " bedeutet für mich zwangsläufig "Verzicht auf Halbherzigkeiten", Gefühlen wie Ausgelassenheit und Begeisterung unbeschränkten Raum zur Verfügung zu stellen, aber auch Abschied und Trauer als prägendes Erlebnis zuzulassen.

Scannie
13.08.2017, 22:31
nur ist das auch alles eine Frage der Finanzen ... ich denke viele die hier mitlesen, können sich vieles nicht leisten. Haben keine Familie, keine wirklichen Freunde und vor Allem sie wohnen nicht in einer Großstadt. Das Leben schreibt seinen eigenen Weg.
Ja -wie nun intensiv leben? Vlt. gibt's einen Hund, der ein intensives Bewegungsfeld braucht ... oder es bleiben halt Träume, die nie erfüllt werden .. manchmal sind auch Träume schön

Whoosaa
01.03.2018, 19:43
Als ich nach Konzepten für ein intensiveres Leben gesucht habe, bin ich über eine Suchmaschine auf diesen Thread gestossen.

Für mich stehen vor allem drei Wörter für intensive Erfahrungen: Anders, Selten & Neu

Alles, was wir kennen, was wir gewohnt sind, was Routine ist, lässt uns doch meist nur müde lächeln. Doch bei neuen Sachen werden plötzlich die Antennen ausgefahren, sind wir im besten Fall "Feuer & Flamme".

Deshalb habe ich mir vorgenommen, meinen Blick mal dorthin zu richten, wo ich bisher selten hingeschaut habe. Natürlich auch im übertragenen Sinn. Im Supermarkt nicht immer die gleichen Sachen kaufen, bei YouTube auch mal in Musikrichtungen reinhören, um die ich bisher einen Bogen gemacht habe, mal andere Zeitschriften lesen u.Ä.

Am meisten freue ich mich auf Sachen von früher, die ich positiv in Erinnerung habe, mich aber lange nicht mehr beschäftigt habe. Ich stelle mir wohl zuerst eine Playlist aus meinen Lieblingssongs aus der Abizeit zusammen. Alte Filme, die ich schon lange nicht mehr geschaut habe, stehen auch auf der Liste.

Vor etwa einer Woche, habe ich einen Satz gehört, der mich erst dazu gebracht hat, mal über ein intensivers Leben nachzudenken: Über die Länge unseres Leben haben wir nicht zu entscheiden. Wohl aber über dessen Intensität. - Diese Entscheidungsfreiheit möcht ich in Zukunft sehr viel häufiger nutzen.