PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Physalis - Andenbeere - Kapstachelbeere ?



linchen35
08.06.2017, 14:52
Hallo!

Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Anbau von Physalis im Garten? Habe im Allgemeinen einen sehr grünen Daumen und gärtel sehr gerne, da probiere ich immer mal wieder was Neues aus.
Jetzt habe ich mich wg. Psysalis schon einigermaßen belesen im Netz und rausgefunden, dass sie wohl ganz gut zu den Tomaten passen könnten, die bei mir geschützt unter einem nach den Seiten offenen Unterstand stehen. Und im Allgemeinen wohl auch recht pflegeleicht sein sollen.

Zwei Fragen:

Wann genau kann man denn nun die Früchte ernten, darüber habe ich ausgesprochen unterschiedliche Aussagen im Netz gefunden bis hin zu man müsse die Pflanze im Herbst ausgraben mit den unreifen Früchten und im Topf in der Wohnung fertig reifen lassen.

Hat sie im Wachstum Ähnlichkeiten mit dieser Lampionblume, da weiß ich den botanischen Namen nicht. Aber die sehen sich so ähnlich, dass ich dachte, die könnten verwandt sein. Von dieser wiederum habe ich aber bei Nachbarn mitbekommen, dass die sich vermehren wie Unkraut und ganz schlecht wieder wezubekommen sind.

Falls da also jemand Ahnung zu hat oder sonstige Tips, immer gerne her damit.

Inaktiver User
08.06.2017, 15:51
heul- ich hatte meine Physalis im Topf- zuesrt dachte ich, sie sei eine Lampionblume und wusste gar nicht, dass sie essbar sind....
sie trug 2 Sommer lang ständig gute Früchte (hatte einen Ableger geschenkt bekommen)

aber im 3. Winter vergass ich sie rechtzeitig reinzuholen und nun ist sie leider leider erfroren....

linchen35
08.06.2017, 17:27
heul- ich hatte meine Physalis im Topf- zuesrt dachte ich, sie sei eine Lampionblume und wusste gar nicht, dass sie essbar sind....
sie trug 2 Sommer lang ständig gute Früchte (hatte einen Ableger geschenkt bekommen)

aber im 3. Winter vergass ich sie rechtzeitig reinzuholen und nun ist sie leider leider erfroren....

Dann bin ich da ja nicht die Einzige, die denkt, dass die zwei Pflanzen zusammenhängen:smile:
Das heißt aber, dass du sie nur im Topf draußen hattest? Und dabei hat sie so toll Früchte getragen?

Tröste dich, im letzten Winter ist so viel erfroren, das bisher nie ein Problem war, sogar der Oleander (in der Garage und eingemummelt, wie jedes Jahr)

Inaktiver User
08.06.2017, 22:38
ja, herrliche, sehr schmackhafte FRüchte, gleich im ersten Jahr....

muss mal fragen, ob ich nochmals einen Ableger kriege....

frankeguben
09.06.2017, 13:33
Hallo!


........Jetzt habe ich mich wg. Psysalis schon einigermaßen belesen im Netz und rausgefunden, dass sie wohl ganz gut zu den Tomaten passen könnten, die bei mir geschützt unter einem nach den Seiten offenen Unterstand stehen. Und im Allgemeinen wohl auch recht pflegeleicht sein sollen........


.......Hat sie im Wachstum Ähnlichkeiten mit dieser Lampionblume, da weiß ich den botanischen Namen nicht. Aber die sehen sich so ähnlich, dass ich dachte, die könnten verwandt sein. Von dieser wiederum habe ich aber bei Nachbarn mitbekommen, dass die sich vermehren wie Unkraut und ganz schlecht wieder wezubekommen sind.........

.

Mal ganz kurz - Physalis und Tomaten gehören zur gleichen Pflanzenfamilie, den Nachtschattengewächsen/Solanaceae.

Physalis ist die Artbezeichnung und davon gibt es sehr viele!!!
Die mit den essbaren Früchten sind vorrangig in Amerikas wärmeren Gebieten beheimatet.
Die bei uns gezüchteten sind meist aus Mexiko - heißen lateinisch aber Physalis peruviana
Die Lampionblume dagegen kommt aus China und heißt Physalis alkekengi

linchen35
09.06.2017, 16:32
Mal ganz kurz - Physalis und Tomaten gehören zur gleichen Pflanzenfamilie, den Nachtschattengewächsen/Solanaceae.

Physalis ist die Artbezeichnung und davon gibt es sehr viele!!!
Die mit den essbaren Früchten sind vorrangig in Amerikas wärmeren Gebieten beheimatet.
Die bei uns gezüchteten sind meist aus Mexiko - heißen lateinisch aber Physalis peruviana
Die Lampionblume dagegen kommt aus China und heißt Physalis alkekengi


Lieben Dank, das mit den Nachtschattengewächsen ist mir auch beim googeln über den Weg gelaufen, dass man sie deswegen zusammenpflanzen kann.

Ich meinte schon die Physalis die man eben essen kann, also eben die Kapstachelbeere oder auch Andenbeere genannte.
Hast du sowas mal draußen angepflanzt?

frankeguben
09.06.2017, 17:02
Nein, erstens habe ich nur einen Vorgarten und 2. sind die nicht so unser "Ding".

Ich hab dir das nur aus fachlichem Interesse(mein ehemaliges Gebiet) zusammengestellt.

Wenn du in einem "wärmeren" Landstrich wohnst, würde ich "ein draußen" mal wagen und zum Vergleich 1oder2 ins "Töpfchen setzen.
Die Erntezeit sollte eigentlich dann sein, wenn die Ballonhülle richtig trocken, also knistert, ist.

Wünsche dir Erfolg und gute Ernte!

poca
09.06.2017, 18:26
Ich pflanze sie in der Regel ins Freiland und ziehe sie wie auch die Tomaten. Leider reifen dann im Herbst nicht alle aus. Sobald der erste Frost kommt, frieren sie kaputt.

Man kann sie auch im Kübel ziehen, dann kann man sie im Herbst reinholen und geschützt überwintern. Über Winter kriegen sie aber oft recht lange schwache Triebe. Die lassen sich problemlos im Frühjahr zurück schneiden und treiben dann kompakter wieder aus.

Man kann aber auch im Herbst Triebstücke abschneiden, Stecklinge daraus schneiden und diese überwintern. Dann hat man im Frühjahr ein wenig Vorsprung vor den ausgesähten Pflanzen.

Wenn man also einmal welche hat, hat man immer welche, wenn man etwas Erfahrung hat.

Erntereif sind sie, wenn die Hüllen strohfarbig sind und beim Anfassen knistern.

Soweit ich weiß, sind Lampionblumen ungenießbar, aber nicht giftig. Sie vermehren sich über Wurzelausläufer, frieren im Herbst auch kaputt, treiben aber im Frühjahr aus den Wurzeln wieder aus.

poca

poca
10.06.2017, 08:50
Wann genau kann man denn nun die Früchte ernten, darüber habe ich ausgesprochen unterschiedliche Aussagen im Netz gefunden bis hin zu man müsse die Pflanze im Herbst ausgraben mit den unreifen Früchten und im Topf in der Wohnung fertig reifen lassen.

ich denke, die unterschiedlichen Angaben im Netz beruhen auf den versch. klimatischen Bedingungen in Deutschland.
Ich bin in einer Gegend aufgewachsen, in der Tomaten anfingen rot zu werden, wenn die ersten Fröste drohten und wohne jetzt in einer Gegend, wo ich sie problemlos im Freiland ziehen kann und noch nicht mal unters Dach setzen muss, weil es so selten regnet.

Hier kann man also auch die Physalis problemlos ziehen, während das in meiner Herkunftsgegend wahrscheinlich nicht unbedingt möglich gewesen wäre.

poca

linchen35
11.06.2017, 13:47
@frankeguben und poca!

Ganz lieben Dank euch beiden, ihr habt ja so richtig rundrum alles mögliche gleich noch mit beantwortet, was mir sonst noch so im Hinterkopf rumgegangen ist und gar nicht als Frage formuliert war, sowas lieb ich ja:blumengabe:

Das heißt also, bei mir könnte das was werden, wenn die sich analog zu den Tomaten verhalten, wohne im immer sonniger, trockener werdenden Süden Deutschlands, das könnte also klappen.

Dann hab ich jetzt nur noch eine Frage:

Bin ich da jetzt noch in time?
Also mit rauspflanzen? Sowie ichs verstanden habe, was ich dazu gelesen habe, soll man ja eher auf der sicheren Seite sein, und Ende Mai/Anfang Juni raus.
Und krieg ich sowas bei dem Baumarkt mit dem Biber? Bin zur Zeit gesundheitlich recht eingeschränkt, also große shoppingtouren sind nicht drin. Oder im Zweifelsfall Gartencenter?
Sorry für die blöden Fragen, kaufe selten eher ausgefallene Sachen für den Garten bzw oft kriegt man ja Ableger, tauscht mit irgendwem oder so.

frankeguben
11.06.2017, 15:34
Ich sag "artig" Danke für die netten Worte - mache sowas gern mal zur eigenen Gedächtnisauffrischung.

Also, im Net findet man sehr viele online-Angebote, darunter auch richtige Gartenmärkte/-center - da müßtest du also auch in direkten Märkten die Pflanzen kaufen können.
Zu spät zum Pflanzen dürfte es nicht sein, denn es sind doch schon "Pflanzen"!!!:smirksmile: - mit Aussäen wäre das vielleicht ungünstiger.

Also dann :allesok:

Inaktiver User
11.06.2017, 15:53
Das heißt also, bei mir könnte das was werden, wenn die sich analog zu den Tomaten verhalten, wohne im immer sonniger, trockener werdenden Süden Deutschlands, das könnte also klappen.




ja, klar, meine Bekannte wohnt in Augsburg! Dort wuchert das Zeug, nur komm ich da so selten hin....

linchen35
11.06.2017, 16:42
ja, klar, meio
ne Bekannte wohnt in Augsburg! Dort wuchert das Zeug, nur komm ich da so selten hin....

He Du bist ein Schatz, ich will halt meinen Wohnort nicht direkt outen, aber ich denke, das haut hin vom "Breitengrad " her, *grins*

Inaktiver User
11.06.2017, 19:14
dacht ichs mir doch :smirksmile:

poca
12.06.2017, 07:17
Bin ich da jetzt noch in time?
Also mit rauspflanzen? Sowie ichs verstanden habe, was ich dazu gelesen habe, soll man ja eher auf der sicheren Seite sein, und Ende Mai/Anfang Juni raus.
Und krieg ich sowas bei dem Baumarkt mit dem Biber? Bin zur Zeit gesundheitlich recht eingeschränkt, also große shoppingtouren sind nicht drin. Oder im Zweifelsfall Gartencenter?
Sorry für die blöden Fragen, kaufe selten eher ausgefallene Sachen für den Garten bzw oft kriegt man ja Ableger, tauscht mit irgendwem oder so.

Pflanzen im Garten- oder Baumarkt könnte eher schwierig werden, aber Samen bekommt man da u.U.

Für´s Aussäen ist es aber wahrscheinlich etwas spät.

Ich war gestern auf einem etwas alternativen Pflanzenmarkt, die hatten Pflanzen im Angebot, allerdings von der kleinen Schwester mit dem Ananasgeschmack. Bei denen fehlt mir persönlich aber etwas die Säure, die sind mir ein wenig zu flach im Geschmack.
Eine gute Möglichkeit ist auch immer, im Supermarkt ein paar Beeren zu kaufen und sich aus den Samen Pflänzchen zu ziehen, aber auch dafür wäre es ja jetzt zu spät.

poca

Inaktiver User
15.06.2017, 08:14
es ist nie zu spät......

linchen35
15.06.2017, 18:43
es ist nie zu spät......

He, meine Lieben hier, grundsätzlich gebe ich dir@ monika da immer recht, aber so wies es grade aussieht, muss ich die Physalis wohl aufs nächste Jahr verschieben habe sowas von einer Sommergrippe wie im Leben noch nicht (hatte allerdings noch nie auch nur eine Grippe, bin in der Hinsicht völlig unempfindlich) und nach dem was Poca geschrieben hat, dass es wohl vermutlich in normalen Gartenmärkten damit auch mau aussieht......da müsste ich mir das ja im Netz irgendwo kaufen und bei Pflanzen, also ich weiß nicht........außerdem habe ich grade ein ganz neues Problem, aber dazu müsste ich hier wohl was neues aufmachen, außerdem glaube ich kann mir da keiner helfen, aber meine Erdbeeren (ich habe seit Jahren Beete mit Erdbeeren, funktioniert problemlos) und jetzt hab ich dieses Jahr zum ersten Mal solche Hänge Erdbeeren gekauft und in Hängeampeln in Töpfe gepflanzt, regelmäßig gegossen und schon gedacht, das wird nichts mehr, weil eine Blüten kamen

Jetzt kommen seit ca. ner Woche Blüten sogar in Rosa und rot, da hab ich ja geschaut, sonst ists ja immer nur weiß, und seit vorgestern geht eine Pflanze nach der andern kaputt. Sieht aus wie vertrocknen, aber die Töpfe sind nicht zu trocken, und auch nicht zu nass........und auch kein Ungeziefer........ich bin total geknickt bzw vor allen dingen ratlos. :heul:

Falls das zufällig einer liest und das kennt und weiß Jaaaa, das liegt an dem und dem oder wie auch immer, gerne her damit, wenn nicht finde ich mich schweren Herzens damit ab. Gleiche Pflanzen, es waren insgesamt 16 Stück, sind auch in einem Blumenkasten und im Beet und da läuft alles ganz normal, nur die in der Hängeampel gehen von oben nach unten in die Grätsche..........kapier ich echt gar nicht.............

Inaktiver User
15.06.2017, 20:49
oh, das ist schade- ich habe fast nur rosa blühend Erdbeeren....allerdings faulen heuer viele bevor sie richtig rot sind am Strauch, ohne dass sie im Feuchten liegen...seltsam...

Gute Besserung Dir mit der Grippe- kurier Dich gut aus! !

linchen35
21.06.2017, 16:41
oh, das ist schade- ich habe fast nur rosa blühend Erdbeeren....allerdings faulen heuer viele bevor sie richtig rot sind am Strauch, ohne dass sie im Feuchten liegen...seltsam...

Gute Besserung Dir mit der Grippe- kurier Dich gut aus! !

danke für deine lieben Wünsche:blume:, das mit dem Auskurieren klappt nur irgendwie nicht vor lauter Hitze, dann schwitz man wieder, dann braucht man wenigstens ein bischen Durchzug und so dreht sichs im Kreis......

aber, ich glaube ich konnte die Erdbeeren retten, wenigstens zum Teil sind aber noch nicht ganz über dem Berg. Und zwar bin ich nach eingehendem Grübeln drauf gekommen, die Töpfe hingen doch in einer Ampel in der Sonne. Waren zwar Tontöpfe und wirklich nie trocken, eher gut feucht und in diesem gut feuchten haben glaube ich die Wurzeln schon fast das kochen angefangen, verstehst du wie ichs mein? Ich hab die jetzt aus der Ampel raus und die Füße also die Töpfe so, dass die unter Hälfte eben einigermaßen Schatten hat. Und zumindest ging nix weiter kaputt und einer der "Schlappen" hat sich wieder gefangen, ein-zwei andere stehen noch auf der Kippe, aber wenigstens der Rest ist jetzt noch i.O.
Bin soooooo doll gespannt, werden meine ersten Erdbeeren mit nicht-weißen Blüten.

Und die Physalis kommt eben nächstes Jahr dran, rennt ja nicht davon und dann hab ich schon ganz viele tolle Tips von vornherein dank euch Lieben hier.

linchen35
08.07.2017, 18:20
oh, das ist schade- ich habe fast nur rosa blühend Erdbeeren....allerdings faulen heuer viele bevor sie richtig rot sind am Strauch, ohne dass sie im Feuchten liegen...seltsam...

Gute Besserung Dir mit der Grippe- kurier Dich gut aus! !

sowas also genau das hatte ich jetzt auch zum Glück aber bisher nur bei einer toitoitoi die hat so irgendwie blass und weich von außen ausgesehen und ich wollt erst nen Probebiss machen und hab sie dann doch vorher aufgezogen so in der mItte und die war innen braun.......aber die anderen passen soweit und obwohl ich ja est dachte die gehen alle hops, also die Pflanzen im Topf, hatte ich ja oben geschrieben haben es die allermeisten bisher überlebt und blühen auch schön bzw bringen nach und nach Erdbeeren. Aber sobald es wieder ein paar Tage heiß ist wird es voll der Kampf ob zu wenig Wasser oder zu viel.
Ich will die Töpfe bwz Kasten auch nicht alle auf den Boden stellen wo es schattiger wäre weil dann täten ja die Früchte so langsam am Boden aufliegen.
Na ich sag mal so insgesamt merkt man dass das Klima sich verändert so beim gärteln habe ich jedenfalls voll das Gefühl, gehts euch auch so?

Inaktiver User
08.07.2017, 20:08
Na ich sag mal so insgesamt merkt man dass das Klima sich verändert so beim gärteln habe ich jedenfalls voll das Gefühl, gehts euch auch so?

nö :smile: