PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : unverschuldeter Rollerunfall



blinky
05.02.2007, 15:53
hallo zusammen,

bei einem unverschuldeten unfall hat mein roller einen wirtschaftlichen totalschaden erlitten. der geschätzte zeitwert vor dem unfall wird mit 500 euro angenommen. reparatur wären 1400

nun will mich die versicherung mit insgesamt 600 euro abspeißen, obwohl ich den kostenvoranschlag der werkstatt mit 50 euro (vom verursacher gewünscht), praxisgebühr, nutzungsausfall (ich hab kein anderes fahrzeug und bin dringend auf den roller angewiesen), rücken verstaucht, kopf geprellt und einen kaputten helm, kaputte snowboardjacke und kaputte handschuhe zu beklagen hab.

hab mal zusammen gerechnet dass ich bei 200 schmerzensgeld auf 1125 euro käme.

mit 800 - 1000 euro gesamt wäre ich zufrieden.
wie schätzt ihr die situation ein? danke für eure antworten

Inaktiver User
05.02.2007, 19:24
Hallo blinky!

Habe gerade selber Ärger mit der Versicherung des Unfallverursachers. Kann dir nur raten sofort einen Anwalt aufzusuchen und zumindest ein Beratungsgespräch in Anspruch zu nehmen.

Wir dachten anfangs auch, es ginge alles problemlos über die Bühne. Pustekuchen. Nun zickt die Versicherung rum und wir sollen auf Kosten sitzen bleiben, die wir in keinster Weise zu verantworten haben.

Egal wie irgendjemand deine Lage einschätzt, du darfst auf keinen Fall darauf hoffen, dass die Versicherung Verständnis für deine Lage aufbringt und so handelt wie man es als gerecht empfindet. Deren Ziel ist es so wenig wie möglich zu bezahlen und versuchen dabei oft genug den Geschädigten zu übervorteilen.

Gehe zu einem Anwalt, sofort. Das ist das Beste was du für dich tun kannst.

Gruß hulda

Kraaf
05.02.2007, 19:32
Gehe zu einem Anwalt, sofort. Das ist das Beste was du für dich tun kannst.

Und sofern noch keine (Teil-)Schadensregulation erfolgt ist, wird der von der gegnerischen Haftpflichtversicherung unproblematisch mitbezahlt. :freches grinsen:

Wirtschaftliche Totalschadensfälle, womöglich noch mit einem Restwertangebot, sind kompliziert und für Normalsterbliche nicht nachvollziehbar. Sie gehören zum Anwalt. Und möglichst gleich.

Nach erfolgter Teilschadensregulation, wenn es also nur noch um die streitige Differenzspitze geht, dürfte sich die Anwaltssuche aber schwierig gestalten.

Hast du schon eine Teilzahlung bekommen?

nettes Grüssle
Kraaf

Inaktiver User
05.02.2007, 20:10
Hallo Blinky.

Ich hoffe, Du selbst bist inzwischen wieder ok?
Auf jeden Fall zunächst mal gute Besserung.
Da hast Du wohl wirklich Glück gehabt, daß nicht mehr passiert ist.

Mein Sohn hat kürzlich auch einen Rollerunfall gehabt. Bei ihm ist allerdings Gott sei Dank nur der Roller, sein Knie und sein Selbstbewußtsein als Rollerfahrer geschädigt. Zumindest soweit bis jetzt ersichtlich.

Bist Du noch Jugendlicher oder schon Erwachsener?
Hektisches Vorgehen bringt hier oft weniger als gar kein Vorgehen. Ich würde zunächst einmal klären, ob für Dich eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung besteht. Entweder für Dich selbst oder in der Mitversicherung bei Deinen Eltern.

Viele Rechtsschutzversicherungen haben eine 24-Stunden-Hotline. Dort kannst Du ohne großen Zeitverlust klären ob Du versichert bist und ob für diesen Schaden Versicherungsschutz besteht. Dort kann man Dir auch einen Spezialisten in Deiner Region benennen und evtl. die Deckungszusage gleich an diesen Spezialisten zur Verfügung stellen.

Es könnte Dir nämlich sonst passieren, daß ein Anwalt zunächst einmal einen Vorschuß kassieren will, bevor er überhaupt zu arbeiten beginnt. Und das dürfte Dein eh schon geschädigter Geldbeutel nicht sehr positiv aufnehmen. Darüber hinaus ist meist nicht bekannt ob es sich um einen Spezialisten für Verkehrsrecht handelt oder ob der Eine oder Andere das Verkehrsrecht nicht nur mitmacht, weil dabei die meisten Schäden/Streitigkeiten auftreten. Geld lacht...!

Zum Anwalt solltest Du wichtige Unterlagen mitnehmen. Falls vorhanden einen Unfallbericht und wenn der Unfall polizeilich aufgenommen wurde, auch das Aktenzeichen und die aufnehmende Polizeidienststelle. Dabei haben solltest Du auch die Daten des Unfallgegners und seiner Versicherung. Eventuell existieren sogar Fotos vom Unfallort oder Namen (Adressen) von Zeugen.

Da Du auch körperlich geschädigt warst, gibt es vielleicht einen Arztbericht oder einen Krankenhaus-Entlassungsbericht. Diese Unterlagen solltest Du Dir von Deinem Arzt/Krankenhaus kopieren lassen und ebenfalls dem Anwalt mitbringen. Ebenso die Unterlagen zum Roller (Kaufbeleg, Kostenvoranschlag oder Gutachten usw.)

Vielleicht machst Du Dir eine Checkliste, auf der Du abhaken kannst, ob Du alles dabei hast. Je umfassender Deine Informationen sind, umso schneller und besser kann Dein Anwalt darauf aufbauen. Hierfür wünsche ich Dir viel Erfolg und viel Glück.

Schöne Grüße

justii

blinky
06.02.2007, 18:01
herzlichen dank erstmal für eure antworten.

zu mir: ich bin 22 und wohne nicht mehr zu hause. werde die sache mit dem anwalt gleich mit meinem vater besprechen.

ein sachverständiger hat bereits den roller geschätzt. es wurde ein zeitwert von 550 euro und ein restwert von 170 euro geschätzt. somit werde ich dafür noch 380 euro bekommen.
den roller werden wir wohl mit einem aufwand von ca. 100 bis 150 euro verkehrstauglich bekommen.

eine zahlung habe ich bisher noch nicht bekommen. der sachverständige hat gesagt, dass ich diese woche noch das gutachten bekomme. danach werde ich mich sofort mit der sachbearbeiterin in verbindung setzen. ich denke der größte streitpunkt werden kleidung und nutzungsausfall. wegen dem schmerzensgeld liegt eine krankmeldung vor. ich werde diese woche noch zur nachuntersuchung zu meinem hausarzt gehen.
kopf tut nicht mehr weh. rücken ist noch verspannt. ansonst alles o.k. :)