PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kennzeichen verloren, Zulassungsstelle will kein neues herausrücken?



Jedimeisterin
19.05.2017, 15:04
Hallo alle Zusammen,

mein großer Sohn (18 Jahre alt) hat das Kennzeichen (Motorrad) verloren. Angemeldet ist es auf meinen Namen und auch über mich versichert. Ich hatte den Verlust des Kennzeichen bei der Polizei melden wollen.
Die sagten nein, wir sollen zur Zulassungsstelle gehen, außer es ist geklaut worden. Ich habe soweit alles
ausgefüllt in der Verlustmeldung, Vollmacht für meinen Mann, dass er das Kennzeichen beauftragen kann
und gleich mitnimmt. Und was passiert auf dem Verkehrsamt. So ginge es nicht. Weil mein Mann gesagt hatte,unser Sohn hätte es verloren, muss mein Sohn den Verlust des Kennzeichen melden. Nicht wir.

Ich hatte gegooglt und darüber so nichts gefunden. Nur das ich das als Halter in die Wege leiten muss, um
an die Ersatzkennzeichen zu kommen. Wir würden ja auch nicht wieder das Gleiche kriegen.

Fühle mich wie im Asterix-Film mit dem Passierschein A 38 (unter you tube mal kucken, wer will):nudelholz:

LG Jedimeisterin

Margali62
19.05.2017, 15:13
Es liegt wahrscheinlich daran, weil dein Sohn das Kennzeichen verloren hat. Nicht dein Mann, nicht du.

Maggie74
19.05.2017, 15:33
Als wir unser Kennzeichen verloren haben MUSSTEN wir das bei der Polizei melden

Die haben uns eine Bescheinigung mitgegeben und dann haben wir erst neue Nummernschilder bekommen

Hintergrund ist laut Polizei weil mit dem verlorenen Kennzeichen Straftaten begangen werden könnten und es dann jetzt polizeilich erfasst ist

Margali62
19.05.2017, 15:35
Wahrscheinlich bietet die Zulassungsstelle das auf. Ist ja egal, wer es macht, Behörde oder Polizei. Die können ihre Daten ja schön abgleichen.

Charlotte03
19.05.2017, 15:40
Es ist billiger, wenn man es als geklaut anzeigt. Sonst muss man eine eidesstattliche Erklärung (bei uns ca. 30 €) abgeben.

Mr_McTailor
20.05.2017, 20:35
Wundert mich auch - sowohl die Weigerung der Polizei, das aufzunehmen (schließlich kann auch ein gefundenes Kennzeichen für eine Straftat benutzt werden, da wäre ein Amts-Schrieb mit Datum sicher hilfreich um sich zu entlasten) als auch die Volte des Verkehrsamtes, die Meldung nicht vom Halter sondern nur vom Verursacher zu akzeptieren - zumal man das neue Schild ja wohl doch wieder nur als Halter beantragen kann.

Aber das Amt weiß natürlich schon besser was es von wem annimmt und was nicht, als jeder, der hier im Forum was schreibt.


Nicht vergessen: Versicherung informieren.

Jedimeisterin
20.05.2017, 23:10
Hallo alle Zusammen,

danke für eure Antworten. Saß heute mit meinem Großen (volljährig) bei der Zulassungsstelle. Der mußte eine eidesstattliche Erklärung unterschreiben, dass er das Kennzeichen verloren hatte. Und ich unterschrieb für die neuen Zulassungspapiere. So war der Gang der Dinge. Versicherung hatte ich auch informiert. Die wussten das aber schon, da
Zulassungsstelle es automatische dahin übermittelt.

LG Jedi

irmacik
22.10.2017, 15:54
ja, du muss eine Eidesstattliche Erklärung abgeben und dann geht es.

Leviathan73
19.05.2018, 14:27
In meinen nun über 22 Jahren aus beruflichen Gründen gemachten Erfahrungen mit diversen Zulassungsstellen habe ich gelernt folgendes gelernt: jeder macht sein eigenes Ding und der Bürger macht am besten das was die verlangen und diskutiert das nicht. 🤪

Inaktiver User
19.05.2018, 16:20
:allesok:

jawoll

Peter9
31.05.2018, 09:59
Früher, ging ich zur Zulassungsstelle und bekam einen neuen Stempel auf das neue Schild weil das alte vergammelt war. Jetzt hatte mir einer das Schild geklaut, er wurde später ermittelt, und ich bekam sofort eine neue Nummer.

Was ich mache, wenn mir das nochmal passiert, verrate ich besser nicht vorher.

Chicxulub
31.05.2018, 19:19
Passierschein A38 --> *lach*

Würde mal den Sohnemax dahin schicken :-)

Grüße, Chicxulub